Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Niedersachsen
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rüdiger Seidel, elite-arsch, TM Holger, Sebastian-TV87, Bernd S., Michael Hensel

Spielbericht 20. Spieltag: Bergen - Springe

Startbeitrag von Rüdiger Seidel am 13.03.2006 06:50

29:31! - Talfahrt der HF Springe setzt sich fort

Schlechte Abwehrleistung beim Tabellenletzten TuS Bergen / Team kassiert drei rote Karten

Handball (la). Die 1. Herren der Handballfreunde Springe kassierte in der Oberliga erneut eine Niederlage gegen eine Kellertruppe. Diesmal hieß es 29:31 (11:17) beim Tabellenletzten TuS Bergen. "Wir haben eine katastrophale Abwehrleistung gezeigt und die erste Halbzeit total verschlafen", urteilte HF-Manager Ernst Milbrodt nach dem Spiel.

Denn die erste Spielhälfte verlief hart umkämpft und sehr unruhig. Die Gäste fanden nicht in ihr Spiel, und insbesondere die Abwehr konnte sich nicht auf den TuS Bergen einstellen. So ging der Gastgeber gleich mit 11:5 (15.) in Führung und bestimmte deutlich das Spiel. Hinzu kam, dass der angeschlagene HF-Torhüter Andreas Lange (Knieverletzung) nach einer erneuten Verdrehung ausgewechselt wurde, und der junge Sebastian Trant aufgrund der schlechten Deckungsleistung dem Gegner fortan nahezu alleine gegenüberstand.

Und damit noch nicht genug. Im weiteren Spielverlauf wurde das Springer Spiel erneut unterbrochen, und Kreisläufer Thomas Fischer sah aufgrund eines groben Foulspiels die rote Karte. Verursacht durch den schlechten Start und die ständige Unruhe im Spiel, gerieten die Springer bis zur 23. Minute mit 8:15 in Rückstand.

In der Halbzeit müssen die Spieler dann wohl ein Donnerwetter erlebt haben, denn in der zweiten Spielhälfte nahmen die Handballfreunde endlich den Kampf auf. Springe verkürzte auf 14:18, doch erlebte das Team durch zwei rote Karten für Phillip Zahn und Matthias Freier erneut einen herben Rückschlag, und die Gastgeber setzen sich wieder mit 20:14 ab.

In den letzten zehn Spielminuten wurde dann Sebastian Trant im Tor durch Torwartrainer Uwe Naumann abgelöst. Den Handballfreunden gelangen drei Folgetreffer von 22:28 zum 25:28. Im weiteren Spielverlauf legten die Gastgeber zwar zunächst wieder zwei Tore vor, doch verkürzen die Gäste schließlich auf 28:30 (57.). Doch sollten sie ihrem Ziel nicht näher kommen. Aufgrund der drei roten Karten hatten die Handballfreunde zu wenig Auswechselspieler und unterlagen schließlich mit zwei Toren.

"Hätten wir noch zehn Minuten länger spielen können, hätten wir das Spiel noch umgedreht", glaubte Team-Betreuer Carsten Meyer. Trainer Danilo Loncovic vermutet, dass seiner Mannschaft die Kellerteams einfach nicht liegen: "Wir haben zweimal gegen deutliche Kellermannschaften verloren. Unsere sportliche Krise geht also weiter. Ich hoffe, dass die zukünftigen stärkeren Gegner die Mannschaft besser motivieren und wir dann besser abschneiden."

Dennoch zieht diese erneute Niederlage noch keine weiteren Konsequenzen nach sich. Die Handballfreunde verbleiben weiterhin mit 15:25 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Der Vorsprung nach unten hin schmilzt aber merklich. Der TuS Bergen hingegen durfte nach dem Erfolg wieder einen Platz nach oben klettern und gab die rote Laterne an den MTV Vorsfelde ab.

Für Springe trafen: Jens Lützelberger (9/4), Andreas Stephan, Marcel Ketelhake (beide 4), Tim Kirchmann, Bastian Reinecke, Christian Müller (alle je 3), Phillip Zahn (2).

Quelle: Neue Deister-Zeitung, 13.03.2006

Antworten:

Spielbericht 20. Spieltag: Heidorn - Hohnhorst/Haste

SG Hohnhorst-Haste nach starker erster Halbzeit 29:29

Coach Marc Siegesmund hadert mit den Schiedsrichtern

Handball (hga). Der MTV Großenheidorn und die SG Hohnhorst-Haste trennten sich in der Oberliga 29:29 (13:16)-Unentschieden. Eine gerechte Punkteteilung in einem typischen von Kampf geprägtem Derby, wobei die richtige Stimmung erst in der zweiten Hälfte aufkam.

Im Gegensatz zum Endergebnis gingen die Meinungen der Trainer weit auseinander. "Mit vernünftigen Schiedsrichtern hätten wir das Ding gewonnen. Die MTV-Akteure laufen in meine Spieler hinein und wir bekommen die Strafzeiten. Was sollen sie machen, weggehen? Das sind keine Strafzeiten in meinen Augen. Der Feldschiedsrichter hat mindestens drei Mal für uns entschieden, der andere gegen uns. Du kannst nicht durchkommen, wenn du immer in Unterzahl stehst", monierte SG-Coach Marc Siegesmund, der seine Mannschaft durch häufige Strafzeiten in der zweiten Hälfte benachteiligt sah. "Meine Mannschaft hat in der ersten Hälfte geil gespielt, letztendlich hat uns Andre Rudolph im Tor den Punkt festgehalten", sagte Siegesmund. Rudolph lieferte im SG-Tor eine Klasseleistung.

"Das ist mir zu einfach", meinte MTV-Coach Stephan Lux. "Auf Grund der ersten Hälfte haben sie den Punkt verdient. In der zweiten Hälfte waren wir besser und haben versäumt, das Ding zu gewinnen. Das mit den Schiedsrichtern kann ich so nicht stehen lassen, wir haben weniger grob Foul gespielt. Ich hätte mir die eine oder andere Rote Karte für Haste vorstellen können. Lieber hätte ich gewonnen, mit dem einen Punkt müssen wir zufrieden sein", bilanzierte Lux.

In Hälfte eine war die SG dem MTV in allen Belangen überlegen, führte 8:4 (12.). Der MTV kam gegen eine gut eingestellte SG-Abwehr nicht ins Spiel, lag 7:12 (20.) hinten. Erst in der Schlussphase gelang es dem MTV, sich auf den 13:16-Pausenrückstand heran zu kämpfen.

Nach dem Seitenwechsel ging es schnell, schon in der 33. Minute erzielte Timm Franzke den 16:16-Ausgleich. Jetzt war das Spiel ein Derby, die SG blieb nichts schuldig, Michael Peters traf zum 19:17 (36.).

Bis zum 26:26 (51.) durch Milan Djuric lag die SG immer ein Tor vorn, in den Schlussminuten war es ein offener Schlagabtausch. Philipp Tillmanns warf den MTV 29:28 (55.) in Führung, jetzt hielt Thomas Bartke im MTV-Tor herausragend. Am Ende fehlten den Gastgebern 30 Sekunden, Oliver Gümmer erzielte für die SG den 29:29-Endstand.

MTV: Franzke 9, Djuric 7, Tillmanns 4, Salzwedel 4, Seegers 2, de Salvo 1, Teßmann 1, Lehnhoff 1.

SG: Wengler 7, Peters 7, Gümmer 6, Hilbig 5, Engel 3, Daseking 1.

Quelle: Schaumburger Zeitung, 13.03.2006

von Rüdiger Seidel - am 13.03.2006 06:52

Spielbericht 20. Spieltag: Basche - Rosdorf

Einfach überraschend Handball-Oberliga Männer: Rosdorf gewinnt 30:26

barsinghausen. Nach zuletzt zwei Niederlagen haben sich die Oberliga-Handballer des MTV Rosdorf eindrucksvoll zurück gemeldet. Beim bisherigen Tabellendritten TSV Barsinghausen gewann die Mannschaft von Trainer Lars Rindlisbacher mit 30:26 (15:15).

"Die letzten zwei Wochen waren nicht so lustig, deshalb haben wir diesmal alles auf die Platte geschmissen", meinte der MTV-Coach nach dem überraschenden Erfolg. Nach einem 3:3-Zwischenstand lagen die Rosdorfer beim 7:6 (9.) erstmals in Front, danach auch noch 10:8 (14.). In der Folge verlief die Partie bis zur Pause aber annährend ausgeglichen.

"Unsere zweite welle war leider nur Stückwerk", meinte Rindlisbacher. "Dafür hat aber das Positionsspiel mit Sebastian Frank gut geklappt. Außerdem hat Markus Wuttke alle Siebenmeter verwandelt." Auch nach dem Wechsel blieb das Spiel "eine enge Kiste". 22:20 führte der MTV nach 43 Minuten, 27:25 hieß es acht Minuten vor Ende, als Frank noch ein wichtiger Treffer gelang. Der TSV hatte in Torjäger Schirmer (11) seinen besten Torschützen.

E  MTV: Kurzrock, Pantel(ab 31.) - Brand 9, Ankrah 1, Westendorf 2, Reifschneider 1, Norpoth 1, Wuttke 6/4, Kanar 2/1, Hogreve 1, Pabst 3, Frank 4.

(HAZ/GSD) Foto: PET/GSD

Quelle: HNA 12.03.2006

von Rüdiger Seidel - am 13.03.2006 07:02

Re: Spielbericht 20. Spieltag: Bergen - Springe und St.oldendorf - Celle

Bergen zittert sich zum Heimsieg

Der TuS Bergen hat wieder gewonnen. Zum dritten Mal in der Saison konnte das Team von Dennis Hallmann gewinnen und hat sich auf den vorletzten Platz verbessert. Spitzenreiter MTV Post Eintracht Celle verlor beim TV Stadtoldendorf mit 27:35.
Der MTV Post Eintracht Celle hat die erste Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Beim TV Stadtoldendorf verlor das Team von Martin Kahle mit 27:35. Der TuS Bergen siegte gegen die HF Springe mit 31
:29.

TuS Bergen – HF Springe
31:29 (17
:12)


Dieses Spiel werden die vielen Zuschauer in der Heisterkamphalle so schnell nicht vergessen. Am Ende jubelten sie über den 31:29-Sieg gegen die Handballfreunde aus Springe. Der doppelte Punktgewinn schien die ganze Partie über möglich, am Ende war er jedoch ein wenig glücklich. Schuld dafür waren die Nerven der Berger, aber auch die beiden Schiedsrichter, die in der ersten Hälfte die Springer fast zum Verzweifeln brachten und in der zweiten Halbzeit dann dafür sorgten, dass die Berger die meiste Zeit in Unterzahl agieren mussten – mehrfach auch mit zwei Spielern weniger.

Die Strafzeitenbilanz liest sich am Ende abenteuerlich: Die Berger Spieler mussten ganze 15 Mal für zwei Minuten von der Platte – Thorsten Flader und Torsten zur Kammer erhielten jeweils drei Strafen und deswegen Rot. Auf Seiten von Springe gab es gar drei rote Karten – zwei davon für Tätlichkeiten. Die Disqualifikation für die dritte Zeitstrafe traf den Falschen. Hansjörg Brokmann musste nach einem Foul von Jens Lützelberger das Feld verletzt verlassen – die Strafe bekam ein anderer Springer.

Handball gespielt wurde auch. Die ersten zehn Minuten war es ein ansehnliches und schnelles Spiel, bei dem beide Seiten Chancen hatten. Bergen war aber konzentrierter. Nach 15 Minuten lagen die Gastgeber mit 11:5 in Front. Danach begann das Spiel durch ständige Fouls hitzig zu werden, der TuS ließ sich aber nicht verunsichern und führte zur Pause mit 17:12. Bis 15 Minuten vor Schluss sah es nicht so aus, dass der TuS noch einmal in Bedrängnis kommen sollte. Durch einen Siebenmeter von zur Kammer führte Bergen mit 26:17, dann aber machte sich der Kräfteverschleiß durch die fehlenden Alternativen bemerkbar – Sascha Dehning, Holger Friedrichs und Henrik Löbens fehlten bereits von Beginn an.

Springe markierte fünf Treffer in Folge, war ständig in Überzahl und kurz vor Schluss auf zwei Treffer dran (30:28, 57.). Dann übernahm Youngster Wilken Rodehorst die Verantwortung – Julien Guse und Klaus Drewes wurden kurz gedeckt – und traf. Springe hingegen vergab die letzten Chancen und so war der TuS-Sieg perfekt. Auch wenn es „einige Unzulänglichkeiten, die sonst nicht passieren”, gegeben habe, war Trainer Dennis Hallmann zufrieden: „Das Wichtigste sind die zwei Punkte.”

TuS Bergen: Fischer, Schack – Schiepe, Gehnke, Rodehorst (2), Drewes (9/3), Sonnenberg (7/2), Flader, Blancbois (1), zur Kammer (4/2), Brammer (1), Brokmann (4), Guse (4).


TV 87 Stadtoldendorf – MTV Post Eintracht Celle
35:27 (17:12)


„Das war unsere schlechteste Saisonleistung, das muss man einfach so sehen.” MPE-Trainer Martin Kahle war vor allen Dingen mit der Abwehr seines Teams nicht zufrieden. „Wir wussten, was uns hier erwartet. Aber dass wir hier 35 Dinger kassieren, das ist natürlich eine echte Hausnummer. Stadtoldendorf hat uns von Beginn an den Schneid abgekauft.”

Die Gastgeber gingen in allen Belangen aggressiver in die Partie als der MPE, der damit überhaupt nicht umgehen konnte. Mit Tempogegenstößen und auch mit den Positionsangriffen taten sich die Celler ebenfalls ungewohnt schwer. Kahle: „Dazu kamen technische Fehler und Passfehler, 13 an der Zahl. Das ist zu viel.” Alleine sechs Mal prallte der Ball nach MPE-Würfen vom Pfosten ab. „Und nicht einen konnten wir erobern.” Lediglich beim Stand von 4:6 und 10:13 in der ersten Halbzeit waren die Gäste auf Angriffsdistanz. „Aber ansonsten lagen wir mit mindestens vier Treffern zurück”, so Kahle.

Man müsse nun aus den Fehlern für die Zukunft lernen. „Da waren Fehler dabei, die in der vergangenen Zeit häufiger passiert sind. Ich habe gedacht, dass einige Spieler schneller lernen. Aber da müssen wir wohl noch etwas länger Geduld haben.”

MTV Post Eintracht Celle: Oehus, Thimm – Jovicic (9), Pauling (2), Beschnidt (6), Dönitz (3), Matthée, Weiser (1), Krikli (6), Darwicki, Kakuschke (1).

Helge Buttkereit und Jürgen Poestges



von TM Holger - am 13.03.2006 09:19

Spielberichte 20. Spieltag: Bergen - Springe/Stadtoldendorf - Celle

Bergen zittert sich zum Heimsieg


Der TuS Bergen hat wieder gewonnen. Zum dritten Mal in der Saison konnte das Team von Dennis Hallmann gewinnen und hat sich auf den vorletzten Platz verbessert. Spitzenreiter MTV Post Eintracht Celle verlor beim TV Stadtoldendorf mit 27:35.

Der MTV Post Eintracht Celle hat die erste Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Beim TV Stadtoldendorf verlor das Team von Martin Kahle mit 27:35. Der TuS Bergen siegte gegen die HF Springe mit 31:29.

TuS Bergen – HF Springe 31:29 (17:12)

Dieses Spiel werden die vielen Zuschauer in der Heisterkamphalle so schnell nicht vergessen. Am Ende jubelten sie über den 31:29-Sieg gegen die Handballfreunde aus Springe. Der doppelte Punktgewinn schien die ganze Partie über möglich, am Ende war er jedoch ein wenig glücklich. Schuld dafür waren die Nerven der Berger, aber auch die beiden Schiedsrichter, die in der ersten Hälfte die Springer fast zum Verzweifeln brachten und in der zweiten Halbzeit dann dafür sorgten, dass die Berger die meiste Zeit in Unterzahl agieren mussten – mehrfach auch mit zwei Spielern weniger.

Die Strafzeitenbilanz liest sich am Ende abenteuerlich: Die Berger Spieler mussten ganze 15 Mal für zwei Minuten von der Platte – Thorsten Flader und Torsten zur Kammer erhielten jeweils drei Strafen und deswegen Rot. Auf Seiten von Springe gab es gar drei rote Karten – zwei davon für Tätlichkeiten. Die Disqualifikation für die dritte Zeitstrafe traf den Falschen. Hansjörg Brokmann musste nach einem Foul von Jens Lützelberger das Feld verletzt verlassen – die Strafe bekam ein anderer Springer.

Handball gespielt wurde auch. Die ersten zehn Minuten war es ein ansehnliches und schnelles Spiel, bei dem beide Seiten Chancen hatten. Bergen war aber konzentrierter. Geführt von einem starken Klaus Drewes lagen die Gastgeber nach 15 Minuten mit 11:5 in Front. Danach begann das Spiel durch ständige Fouls hitzig zu werden, der TuS ließ sich aber nicht verunsichern und führte zur Pause mit 17:12. Bis 15 Minuten vor Schluss sah es nicht so aus, dass der TuS noch einmal in Bedrängnis kommen sollte. Durch einen Siebenmeter von zur Kammer führte Bergen mit 26:17, dann aber machte sich der Kräfteverschleiß durch die fehlenden Alternativen bemerkbar – Sascha Dehning, Holger Friedrichs und Henrik Löbens fehlten bereits von Beginn an.

Springe markierte fünf Treffer in Folge, war ständig in Überzahl und kurz vor Schluss auf zwei Treffer dran (30:28, 57.). Dann übernahm Youngster Wilken Rodehorst die Verantwortung – Julien Guse und Klaus Drewes wurden kurz gedeckt – und traf. Springe hingegen vergab die letzten Chancen und so war der TuS-Sieg perfekt. Auch wenn es „einige Unzulänglichkeiten, die sonst nicht passieren”, gegeben habe, war Trainer Dennis Hallmann zufrieden: „Das Wichtigste sind die zwei Punkte.”

TuS Bergen: Fischer, Schack – Schiepe, Gehnke, Rodehorst (2), Drewes (9/3), Sonnenberg (7/2), Flader, Blancbois (1), zur Kammer (4/2), Brammer (1), Brokmann (4), Guse (4).


TV 87 Stadtoldendorf – MTV Post Eintracht Celle 35:27 (17:12)

„Das war unsere schlechteste Saisonleistung, das muss man einfach so sehen.” MPE-Trainer Martin Kahle war vor allen Dingen mit der Abwehr seines Teams nicht zufrieden. „Wir wussten, was uns hier erwartet. Aber dass wir hier 35 Dinger kassieren, das ist natürlich eine echte Hausnummer. Stadtoldendorf hat uns von Beginn an den Schneid abgekauft.”

Die Gastgeber gingen in allen Belangen aggressiver in die Partie als der MPE, der damit überhaupt nicht umgehen konnte. Mit Tempogegenstößen und auch mit den Positionsangriffen taten sich die Celler ebenfalls ungewohnt schwer. Kahle: „Dazu kamen technische Fehler und Passfehler, 13 an der Zahl. Das ist zu viel.” Alleine sechs Mal prallte der Ball nach MPE-Würfen vom Pfosten ab. „Und nicht einen konnten wir erobern.” Lediglich beim Stand von 4:6 und 10:13 in der ersten Halbzeit waren die Gäste auf Angriffsdistanz. „Aber ansonsten lagen wir mit mindestens vier Treffern zurück”, so Kahle.

Man müsse nun aus den Fehlern für die Zukunft lernen. „Da waren Fehler dabei, die in der vergangenen Zeit häufiger passiert sind. Ich habe gedacht, dass einige Spieler schneller lernen. Aber da müssen wir wohl noch etwas länger Geduld haben.”

MTV Post Eintracht Celle: Oehus, Thimm – Jovicic (9), Pauling (2), Beschnidt (6), Dönitz (3), Matthée, Weiser (1), Krikli (6), Darwicki, Kakuschke (1).

Helge Buttkereit und Jürgen Poestges

Quelle: Cellesche zeitung, 12.03.2006 22:02; aktualisiert:12.03.2006 22:06

von Rüdiger Seidel - am 13.03.2006 09:21

Doppelt hält besser !

Tja, da haben Holger und ich fast gleichzeitig gepostet.

Glückwunsch nach Bergen - hoffe es reicht am Ende !!

Gruß
Rüdiger

von Rüdiger Seidel - am 13.03.2006 09:24

torschützen stadtoldendorf??

hallo...
kennt denn jemand die torschützen von stadtoldendorf (nicht persönlich, lediglich die geworfenen tore ;-) )

...wäre nett die mal zu erfahren!!
vielen dank

von elite-arsch - am 13.03.2006 21:16

Re: torschützen stadtoldendorf??

reicht der link 'oben' nicht ?



von Bernd S. - am 13.03.2006 21:34

Re: torschützen stadtoldendorf??

welcher link???
da sind 2 berichte zum spiel (eigentlich nur einer), aber nur mit goalgettern von mpe celle!!!

vielleicht seh ich ihn auch nur nicht!
flehe um hilfe

von elite-arsch - am 13.03.2006 21:42

Re: torschützen stadtoldendorf??

Hallo zusammen,

als Trainer des TV 87 kann ich nur sagen, daß die Mannschaft die stärkste Saisonleistung geboten hat und der Tabellenführer in diesem Spiel keine Chance hatte. Mitte der 2. Halbzeit führte der TV 87 schon mit 11 Toren, lediglich Jovicic hat sich aus meiner Sicht gegen die drohende Niederlage gewährt. Celle war an diesem Tag sehr schwach, Stadtoldendorf sehr stark. Torschützen weiss ich nicht genau, aber die Tore waren sehr verteilt, ungefähr so: Niemeyer (9), Wegener (6), Schubert (7), Glombik (3), Klingemann (4), Stenzel (1), Ahlers (1), Backhaus (4).

Sebastian Froböse hat den Verein mit sofortiger Wirkung auf eigenen Wunsch gewechselt (SV Söhre / WSL-Oberliga) und schon am Wochenende nicht mehr für den TV gespielt.

Gruss aus Stadtoldendorf

Michael

von Michael Hensel - am 13.03.2006 21:49

Re: torschützen stadtoldendorf??

danke michael!!!


herzlichen glückwunsch!!!

von elite-arsch - am 13.03.2006 21:52

Re: Spielberichte 20. Spieltag: Bergen - Springe/Stadtoldendorf - Celle

Freut mich, dass Herr Klingemann wieder dabei ist!

Wünsche eine verletzungsfreie Restsaison.



von TM Holger - am 14.03.2006 06:40

Re: Spielberichte 20. Spieltag: Bergen - Springe/Stadtoldendorf - Celle

Stadtoldendorf (14.03.06) „Alles okay“, rief TV-Trainer Michael Hensel seinem Team noch während des Spiels zu. Nur nicht aus der Ruhe kommen und sich von den schnellen Gegenstößen des Gegners verunsichern lassen. Schließlich war es kein geringerer als der Tabellenführer der Handball-Oberliga, der in der Rumbruchshalle in Stadtoldendorf zu Gast war. „Wir werden keine Punkte verschenken“, hatte Volker Gnioth dem MTV Celle vor dem Spiel noch selbstbewusst versprochen. Doch dass es der höchste Sieg des TV Stadtoldendorf in dieser Saison vor heimischem Publikum werden würde, damit hatte selbst der Manager nicht gerechnet. Was war geschehen, dass der heißeste Kandidat im Kampf um die Meisterschaft beim 35:28 (17:12) in Stadtoldendorf chancenlos blieb?


Von Beginn an passte endlich alles zusammen im Spiel des Teams von Michael Hensel. Die einzige Führungsminute des MTV Celle wurde sogleich durch zwei Treffer von Magnus Wegener und Florian Glombik zunichte gemacht, von nun an hatte der Tabellenführer einen schweren Stand in der „Rumbruchshölle“, die ihrem Namen erneut alle Ehre machte. Trotz zweier gelber Karten für den TV 87 in der 10. Minute halfen dem MTV Celle um Spielmacher Miroslav Jovicic, mit zehn Treffern bester Schütze des Tages, keine bewährten Mittel, um das konzentrierte Spiel der Stadtoldendorfer zu durchbrechen. Zur Pause führten die Gastgeber bereits mit fünf Toren und 17:12. Das Comeback des langzeitverletzten TV-Schützen Jens Klingemann in der Mitte der ersten Halbzeit wurde vor diesem Hintergrund natürlich lautstark von den TV-Fans bejubelt.
Was in den ersten 30 Minuten Früchte trägt, kann auch für die zweite Halbzeit nicht schlecht sein, dürfte die Devise des Hensel-Teams gewesen sein. Trotz Unterzahl gelang es Florian Backhaus und Dominik Niemeyer, die Führung ihrer Mannschaft in der 35. Minute bis auf acht Tore (22:14) auszubauen. Dass sich in der 45. Minute beide Teams nur noch zu viert auf dem Feld wiederfanden, zeigte deutlich, dass keiner dem Gegner etwas schenken wollte. Etliche Strafwürfe und Verwarnungen auf beiden Seiten führten dazu, dass der TV 87 dem MTV Celle zwei Minuten vor Schluss sogar mit elf Toren (35:24) davonzog. Ein letztes Aufleben des Gegners vermochte jedoch am deutlichen Endergebnis von 35:28 nicht mehr zu rütteln, so dass man Ingmar Rusch, dem starken Rückhalt im Tor des TV 87, gern glauben mag, sich unter dem lauten Jubel der rund 350 Fans gar in „Trance“ gespielt zu haben.
„Das ist Handball wie ich ihn mir vorstelle“, lobte Michael Hensel seine Mannschaft. „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren. Wir wollten gewinnen, haben mannschaftlich alles gegeben und unsere Chancen genutzt.“ Ein wichtiger Sieg also für den TV 87, der sich am kommenden Sonntag dem MTV Rosdorf stellen muss, einem Gegner, gegen den man in drei Begegnungen bisher keinen Punkt holen konnte.

TV Stadtoldendorf: Ingmar Rusch, Markus Bartsch - Tobias König, Sebastian Stenzel (1), Jan-Christoph Ahlers (1), Florian Backhaus (4), Jens Klingemann (4), Dominik Niemeyer (9), Magnus Wegener (6), Björn Schubert (3), Timo Heiligenstadt (3), Tobias Walter (1), Florian Glombik (3), Andreas de Groot.

MTV Celle: Jörg Oehus, Mirco Thimm - Konstantin Krikli, Miroslav Jovicic, Fabian Dönitz, Dirk Pauling, Paul Weiser, Jörg Matthée, Bartek Darwicki, Tobias Kakuschke, Sebastian Beschnidt.




Quelle: [www.tah.de]

von Sebastian-TV87 - am 14.03.2006 07:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.