Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Niedersachsen
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd S., mr.bean, Rüdiger Seidel, Spirit hunter

8. Schaumburg-Cup steht vor der Tür

Startbeitrag von Bernd S. am 13.08.2008 10:23

8. Schaumburg-Cup steht vor der Tür
«Waltringhausen» (hga).
Viel Arbeit liegt hinter den Organisatoren, spannende Spiele liegen vor den Fans: Handball-Landesligist HSG Schaumburg Nord lädt zur achten Auflage des „Sparkassen-Schaumburg Cups“ in die Sporthalle „Am Radbach“ in Waltrighausen ein. Dabei gibt es eine doppelte Premiere, die beiden Verbandsligisten MTV Braunschweig und SV Aue Liebenau nehmen erstmals am Turnier teil. Vervollständigt wird das Teilnehmerfeld durch die Gastgeber sowie die beiden Oberligisten TS Großburgwedel und TSV Barsinghausen. Als Titelverteidiger tritt dabei die TS Großburgwedel an, die sich im vergangenen Jahr bei ihrer Cup-Premiere ungeschlagen in die Siegerliste eintrug. Bevor jedoch am kommenden Wochenende die Senioren um ihren „Pott“ spielen, findet am Freitag eine ursprünglich als Geburtstagsfeier gedachte Veranstaltung ihre Fortsetzung. Im vergangenen Jahr feierte die Jugendspielgemeinschaft Nordschaumburg ihr fünfjähriges Bestehen, das mit einem Turnier für A-Junioren gefeiert wurde. Das Turnier kam bei Fans und Mannschaften so gut an, dass es jetzt zu einer Zweitauflage kommt. Als Gastgeber empfängt die JSG Nordschaumburg hochkarätige Gegner. Mit der TSV Burgdorf (Regionalliga) sowie dem TSV Barsinghausen und Eintracht Hildesheim (beide Oberliga) bekommt es der Landesliga-Meister der vergangenen Saison mit schweren Brocken zu tun. Sportlich ist das Turnier also sehr hoch angesiedelt. Die JSG mit ihrem Coach Andrej Antonewitsch hat die schwierige Aufgabe vor sich, gegen die hochklassigen Gegner eine gute Leistung abzuliefern, um einigermaßen zu bestehen. Dabei kann die JSG sicher auf die Unterstützung zahlreicher Fans setzen. Gerade in Schaumburg wissen die Fans guten Jugendhandball durchaus zu schätzen, und die Gastmannschaften versprechen schnellen und dynamischen Handball, der auch einige Vereinsvertreter anlocken dürfte: Schließlich präsentieren sich einige vielversprechende Talente. «Der Spielplan der A-Junioren für Freitag, 15. August:» 16 Uhr: JSG Nordschaumburg – TSV Barsinghausen, 16.55 Uhr: Eintracht Hildesheim – TSV Burgdorf, 17.50 Uhr: TSV Burgdorf – TSV Barsinghausen, 18.45 Uhr: JSG Nordschaumburg – Eintracht Hildesheim, 19.40 Uhr: Eintracht Hildesheim – TSV Barsinghausen, 20.35 Uhr: JSG Nordschaumburg – TSV Burgdorf.

Quelle: Schaumburger Nachrichten

Antworten:

Re: 8. Schaumburg-Cup steht vor der Tür - noch 'n Bericht (leider ohne genauen Spielplan)

Hier ist alles drin
WAL­TRING­HAU­SEN (m­r). Es geht er­neut um al­les. Denn der Schaum­burg-Cup bil­det für Spie­ler und Trai­ner eine wich­tige Platt­form, ih­ren Ist-Stand in der Sai­son­vor­be­rei­tung auf den Prüf­stand zu stel­len. Am Sonn­abend und Sonn­tag, 16. und 17. Au­gust tre­ten die Ers­ten Hand­ball­her­ren der Ober-, Ver­bands- und Lan­des­liga ge­gen­ein­an­der an. Den Auf­takt bil­det am Frei­tag, 15. Au­gust, die A-Ju­gend.

Der Ab­stei­ger aus der Re­gio­nal­li­ga, der TSV Bar­sin­g­hau­sen, trifft auf den Auf­stei­ger in die Ver­bands­li­ga, den SV Aue Lie­benau. Erst­ma­lig schla­gen die Erst­gar­ni­tu­ren zum Schaum­burg Cup auf dem Sport­gelände in Wal­tring­hau­sen auf. Und dür­fen sich gleich auf einen ih­rer neuen Geg­ner ein­stel­len. Auch der Ver­bands­li­gist MTV Braun­schweig nimmt zum ers­ten Mal an dem Tur­nier teil.

Auf die zweite Sai­son in der Ober­liga be­rei­tet sich der TS Groß­burg­we­del er­neut durch die Test­spiele am Wo­chen­ende vor. Auch der Lan­des­li­gist HSG Schaum­burg Nord nimmt es gern mit den "­Größe­ren" auf­.

Vier Spiele an zwei Ta­gen, im Mo­dus zwei mal 25 Mi­nu­ten ohne Time-out, bie­ten genü­gend Ge­le­gen­hei­ten für die Trai­ner, die Stär­ken und Schwächen ih­rer Spie­ler ge­nau in Au­gen­schein zu neh­men. Ein­satz ist ge­fragt. Der Sai­son­start am 20. Sep­tem­ber rückt un­auf­halt­sam näher.

­Die Or­ga­ni­sa­to­ren der HSG und des MTV Wal­tring­hau­sen um Ste­fan Bött­cher, Fried­rich Kast­ning, Jür­gen Klicke, Gaby Gün­ther und Lars Tadge hal­ten für die Zu­schauer ein um­fang­rei­ches Rah­men­pro­gramm be­reit, das be­reits am Frei­tag, 15. Au­gust, mit dem A-Ju­gend-Cup (siehe In­fo­kas­ten) ein­ge­lei­tet wird.

Die Ju­gend­grup­pen des MTV und der Feu­er­wehr bie­ten den jun­gen Gäs­ten am Sonn­abend und Sonn­tag eine Hüpf­burg und viele in­ter­essante Spiele an. Alle Zu­schauer kön­nen ihre Ner­ven zwi­schen den span­nen­den Spie­len mit Kaf­fee, Er­fri­schungs­ge­trän­ken und Ku­chen in der neuen Halle stär­ken. Herz­haf­tes steht eben­falls das ganze Wo­chen­ende be­reit.

Ehr­gei­zige Spie­ler, ein­satz­rei­che Spiele und emo­ti­ons­ge­la­dene Si­tua­tio­nen ma­chen den Schaum­burg Cup zu ei­nem be­deut­sa­men Tur­nier - in der Sai­son­vor­be­rei­tung geht es hier um al­les.

Quelle: Schaumburger Wochenblatt

von Rüdiger Seidel - am 13.08.2008 11:28

Re: 8. Schaumburg-Cup steht vor der Tür - noch 'n Bericht (leider ohne genauen Spielplan)

Also ich habe schon heute morgen nach Bernd seinem Bericht die Tür von meinem Büro aufgemacht, aber auch eben nach dem Einstellen des Berichtes von Rüdiger. Was soll ich schrieben: "Nichts als Arbeit und keine Spur von Handball". Von wegen der Schaumburg-Cup steht vor der Tür! ;-)

von Spirit hunter - am 13.08.2008 12:16

Hier isser

Der Spielplan
Schaumburg-Cup

«Sonnabend, 16. August:» 14 Uhr: TSV Barsinghausen – HSG Schaumburg Nord: 15.15 Uhr: TS Großburgwedel – MTV Braunschweig; 16.30 Uhr: SV Aue Liebenau – TSV Barsinghausen; 17.45 Uhr: MTV Braunschweig – HSG Schaumburg Nord; 19 Uhr: TS Großburgwedel – SV Aue Liebenau. «Sonntag, 17. August:» 11 Uhr: TSV Barsinghausen – MTV Braunschweig; 12.15 Uhr: HSG Schaumburg Nord – TS Großburgwedel; 13.30 Uhr: MTV Braunschweig – SV Aue Liebenau; 14.45 Uhr: TSV Barsinghausen – TS Großburgwedel; 16 Uhr: SV Aue Liebenau – HSG Schaumburg Nord. Anschließend Siegerehrung.

Quelle: Schaumburger Nachrichten

von Bernd S. - am 15.08.2008 04:16

und die Berichte dazu

HSG lädt zu Handball-Leckerbissen ein

«Waltringhausen» (hga). Der August und damit der Sommer neigen sich dem Ende zu – und damit heißt es für die Handballer: Die neue Saison ist nicht mehr weit, Zeit für den "Sparkassen-Schaumburg-Cup". Zum achten Mal lädt der Landesligist HSG Schaumburg Nord zu einem Vorbereitungsturnier mit hohem Schwierigkeitsgrad ein. In diesem Jahr sind dabei: TS Großburgwedel, TSV Barsinghausen (beide Oberliga), SV Aue Liebenau, MTV Braunschweig (beide Verbandsliga) und die HSG als Gastgeber. Vier Spiele zu je 50 Minuten sind für jedes Team im Modus "Jeder gegen jeden" zu absolvieren, das Ganze ohne die Möglichkeit des Team-Time-Outs. Für handballinteressierte Schaumburger und mitgereiste Gäste-Fans bietet sich die Möglichkeit, möglicherweise die eine oder andere Frage zu beantworten. Wie wird sich der Regionalliga-Absteiger TSV Barsinghausen präsentieren? Nach einem großen Aderlass an Spielern treten die Deisterstädter mit einer völlig neuformierten Mannschaft an. Was ist mit Waldemar Buchmüller, dem Torschützenkönig der vergangenen Landesliga-Saison und seinem SV Aue Liebenau? Zum ersten Mal nehmen die Liebenauer am Cup teil, Buchmüller und Co. werden sich gegen routinierte und robuste Abwehrreihen behaupten müssen. Gelingt dem Titelverteidiger aus Großburgwedel der erneute Pokalgewinn? Die Beantwortung dieser Frage dürfte für die TS Großburgwedel durchaus mit der Verbesserung der in der vergangenen Saison gezeigten eklatanten Auswärtsschwäche in Zusammenhang zu bringen sein. Und interessant dürfte auch der Auftritt des MTV Braunschweig als zweiter Turnier-Neuling sein: Der Verbandsligist bietet eine der jüngsten Mannschaften der Liga auf und wird das Hauptaugenmerk auf gute Spielabläufe legen. Schließlich sind da noch die Hausherren, die den Vorteil der Außenseiterrolle gegen die Ober- und Verbandsligisten in eigener Halle vor eigenem Publikum zu ansehnlichen und die Fans begeisternden Auftritten nutzen wollen. Nach dem in der vergangenen Saison knapp verpassten Aufstieg soll die Verbandsliga in der kommenden Saison erreicht werden. Gute Leistungen beim Cup dürften das Selbstvertrauen stärken und den Fans wieder Appetit auf kurzweilige Abende in der Halle "Am Radbach" machen. Spaß und Unterhaltung wird an beiden Tagen auch den Kindern geboten: Sonnabend ab 14 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr hat die Waltringhäuser Jugendfeuerwehr Spiel und Spaß für die jüngsten Zuschauer im Programm. In der angrenzenden neuen Mehrzweckhalle wird an beiden Tagen die Möglichkeit geboten, Körper und Geist zu stärken.

Der Spielplan

Schaumburg-Cup
«Sonnabend, 16. August:» 14 Uhr: TSV Barsinghausen – HSG Schaumburg Nord: 15.15 Uhr: TS Großburgwedel – MTV Braunschweig; 16.30 Uhr: SV Aue Liebenau – TSV Barsinghausen; 17.45 Uhr: MTV Braunschweig – HSG Schaumburg Nord; 19 Uhr: TS Großburgwedel – SV Aue Liebenau. «Sonntag, 17. August:» 11 Uhr: TSV Barsinghausen – MTV Braunschweig; 12.15 Uhr: HSG Schaumburg Nord – TS Großburgwedel; 13.30 Uhr: MTV Braunschweig – SV Aue Liebenau; 14.45 Uhr: TSV Barsinghausen – TS Großburgwedel; 16 Uhr: SV Aue Liebenau – HSG Schaumburg Nord. Anschließend Siegerehrung.

TS Großburgwedel ist Favorit
Der Oberligist TS Großburgwedel reist mit der Bürde des Titelverteidigers im Gepäck beim "Schaumburg-Cup 2008" an. Eine Bürde, die von Coach Christoph Geis und seinem Team allerdings gerne getragen wird, schließlich siegte der Oberligist im vergangenen Jahr ungeschlagen, und das gleich bei der ersten Cup-Teilnahme. Beim Blick auf das Teilnehmerfeld wird deutlich, dass die Großburgwedeler zusätzlich die Last des Favoriten zu tragen haben. Beim Rückblick auf die vergangene Saison ist festzustellen, dass der damalige Oberliga-Aufsteiger sein Saisonziel glatt erreicht hat. In der Endabrechnung nahm die Geis-Sieben einen guten 9. Platz ein. Zu verdanken war der Klassenerhalt vor allem der Heimstärke. Nur dreimal verließ die Mannschaft das eigene Parkett als Verlierer. Demgegenüber stehen jedoch magere zwei Siege in fremder Halle. Die Auswärtsschwäche der vergangenen Saison ist eine der Baustellen in der Vorbereitung auf die kommende Saison. "Wir haben uns gut verstärkt, das Saisonziel ist wieder ein Platz im Mittelfeld", erklärt Geis mit Blick auf die kommende Saison. Bislang entspricht die Vorbereitung den Erwartungen des Übungsleiters, für den die Teilnahme am "Schaumburg-Cup" ein wichtiger Mosaikstein in der Vorbereitung ist. Besonders das Spiel gegen den Regionalliga-Absteiger TSV Barsinghausen dürfte da eine große Rolle spielen. Der Liga-Konkurrent dürfte einer der heißesten und härtesten Mitstreiter beim Kampf um den Klassenerhalt sein. Hinzu kommt, dass mit Maximilian Wölfel und Bastian Harendt gleich zwei Spieler auf Seiten des Titelverteidigers stehen, die in der vergangenen Saison noch für den TSV Barsinghausen antraten. «TS Großburgwedel:» André Meier, Felix Michelmann, Tobias Töpfer, Andreas Kruse, Ralf Görlich, Christian Fleer, Arne Bischoff, Lars Fischer, Felix Holzbrecher, Michael Edelburg, Jan Krüger, Naoufel Fathallah, Tobias Käflein, Maximilian Wölfel, Bastian Harendt, Benjamin Dankert, Felix Richter. «Trainer: »Christoph Geis.

Neues Motto: "Wir sind Basche"
Der TSV Barsinghausen ist nach ei-nem Jahr Handball-Regionalliga wieder in der Oberliga zu Hause. In der Saison 2008/09 wartet auf die neu-formierte Mannschaft die schwere Aufgabe, den Absturz in Richtung Verbandsliga zu verhindern. Grund-sätzlich ist die Stimmung aber positiv: Das offizielle Ziel lautet "gesicherter Mittelfeldplatz". Die Neuformierung der Mannschaft ist der Tatsache geschuldet, dass etliche Spieler den Verein verließen. Bevor der Abstieg aus der Regionalliga endgültig fest stand, ging der TSV davon aus, die meisten Spieler halten zu können. Ein Trugschluss, wie sich herausstellte. Spieler wie Paul Schirmer, Marc Daseking, Maximilian Wölfel und Sebastian Harendt verließen den Verein. Nachdem sie ihre Enttäuschung verarbeitet hatten, zeigten die TSV-Verantwortlichen um Gerd Köhler und Marc Dirk Brandes Kampfgeist. Eine neue Philosophie entstand: "Wir sind Basche" heißt jetzt das Motto am Deister. Langfristig setzt der TSV auf Barsinghäuser Gesichter, sprich: den eigenen Nachwuchs. So stehen mit Tobias Keller (TSG Emmerthal) und Christian Lehre (TuS Vinnhorst) nur zwei Neue im Kader, der Rest besteht aus erfahrenen Spielern wie Lars Kruse und Sven Reuter sowie einigen "Youngstern" wie Benjamin Köhler. Auf dem Trainerposten löste Thomas Engler den als Notlösung eingesprungenen Gerd Köhler ab, der das Amt vom zuvor gescheiterten Karsten Schwörer übernahm. Bei allem Optimismus bleibt der TSV realistisch. "Bis zur Mitte der Saison", so schätzt Brandes, "dauert das richtige Zusammenwachsen der Mannschaft." Aber dann würden sich einige Gegner wundern. "Wir sind Basche, wir setzen auf eigene Leute", unterstreicht Brandes die Marschroute. Vom Erfolg ist er felsenfest überzeugt. «TSV Barsinghausen:» Jörg Harre, Tobias Keller, Lars Kruse, Julian Frädermann, Benjamin Köhler, Tom Tebbe, Patrick Zumbrock, Sven Reuter, Johannes Sonneborn, Daniel Kirsten, Johannes Narten, Timm Dietrich, Marc Schulze-Schwering, Rolf Dombrowski, Wolfgang Linz, Christian Lehre, Dennis Schulze. «Trainer: »Thomas Engler.

Löwenstädter feiern Debüt
Als einer von zwei Neulingen beim diesjährigen "Schaumburg-Cup" tritt der Verbandsligist MTV Braunschweig in der Halle "Am Radbach" an. Der MTV habe ein junges und ehrgeiziges Team bescheinigte Volker Mudrow, Coach des Erstligisten HSG Wetzlar nach einem Testspiel bei den Löwenstädtern. Dem schließt sich der Braunschweiger Manager Hans-Jürgen Taube inhaltlich an und präzisiert die Ziele für die kommende Saison: "Da wollen wir oben angreifen." Allerdings ist Taube ein alter Hase im Geschäft. "Wenn alles gut läuft – man weiß nie, was passiert." Insgesamt profitiert der MTV von der kontinuierlichen Arbeit im Handballbereich. Nach dem Ab-stieg aus Regional- und Oberliga ge-lang es, den freien Fall in der Ver-bandsliga zu stoppen. In der vergan-genen Saison erreichte der MTV einen beachtlichen 4. Platz. Mit einer der jüngsten Mannschaften in der Verbandsliga und viel Zuversicht streben die Braunschweiger in der kommenden Saison den Aufstieg an. Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, wäre es auch kein Beinbruch. "Dann wird der Versuch eben wiederholt", so Taube. Ein großer Teil der Hoffnung auf eine sportlich ansprechende Zukunft resultiert aus der guten Jugendarbeit. Erstmals seit zehn Jahren ist der MTV wieder mit A- und B-Junioren in der Oberliga vertreten. «MTV Braunschweig:» Sebastian Funk, Timon Wilken, Daniel Treutler, Philipp Benckendorf, Simon Schulze, Dennis Werner, Philipp Bako, Heiner Münnig, Fokko Erdmann, Franz Köhler, Christian Sowa, Sebastian Melzig, Rasmus Nielsen, Oliver Grübel, Niklas Hinrichs, Sebastian Schmidt, Stephan Kohn. Trainer: Michael Reckewell.

SV Aue kennt sich aus
Der Neu-Verbandsligist SV Aue Liebenau ist neben dem Liga-Rivalen MTV Braunschweig der zweite Neuling beim "Schaumburg-Cup". Allerdings ist dem SV Aue die Waltringhäuser Halle genauso bekannt wie die gastgebende HSG Schaumburg Nord. In der vergangenen Saison lieferten sich beide Teams zusammen mit der HSG Nienburg ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Aufstieg in die Verbandsliga – mit dem besseren Ende für den SV Aue. Der Aufstieg wurde entsprechend gefeiert, immerhin mussten die Liebenauer Fans 27 Jahre lang auf einen Aufstieg ihrer Mannschaft warten. Löwenanteil an diesem Titelgewinn hatte Waldemar Buchmüller, der 300 Tore erzielte und mit Abstand Torschützenkönig wurde. Gerade im alles entscheidenden Spiel gegen die Gastgeber war es Buchmüller, der binnen weniger Minuten die Aufstiegsträume der HSG im Alleingang zum Platzen brachte. Jetzt sind die Fans darauf gespannt, wie sich Buchmüller gegen höherklassige und entsprechend robust agierende Abwehrreihen in Szene setzt. "Möglichst schnell die Punkte gegen den Abstieg einfahren und vielleicht für die eine oder andere Überraschung sorgen", so umschreibt Till Westernhagen vom SV Aue die Zielsetzung des Aufsteigers. Beim "Schaumburg-Cup" will der Debütant an Spielabläufen feilen und möglichst viele Spiele gewinnen. Die Fans dürfen sich auf engagierte Auftritte der Liebenauer freuen. «SV Aue Liebenau:» Sascha Nehr, Philipp Wehrenberg, Waldemar Sander, Malte Grabisch, Lennart Grabisch, Oliver Gattermann, Christian Tonn, Axel Przyklenk, Andreas Müller, Björn Schumacher, Steffen Okelmann, Jörn Wendt, Waldemar Buchmüller, Simon Westermann, Sebastian Schröder. «Trainer: »Volker Kauffeldt.

Gastgeber wollen Varianten testen
Die HSG Schaumburg Nord ist ein versierter Gastgeber: Zum achten Mal steigt der "Schaumburg-Cup" in der Halle "Am Radbach" in Waltringhausen. Für Coach Claas Wittenberg und seine Mannschaft wird es darum gehen, sich vor den eigenen Fans gegen durchweg klassenhöhere Gegner gut zu verkaufen. Letztlich wird der HSG-Trainer viele Varianten testen, denn die Neuzugänge Christoph Kleine, Yannick Nolte und Oliver Gümmer müssen integriert werden. Beim Blick auf die vergangene Saison und dem verpassten Aufstieg in die Verbandsliga fällt immer wieder der Begriff "Konstanz". Viel zu oft brachte die Mannschaft sich in Schwierigkeiten und Wittenberg an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Entweder verpennte die Abwehr die Anfangsphase oder gut herausgespielte Abstände wurden leichtfertig hergegeben. Fast in jedem Spiel war Wittenberg gezwungen, deutlich und manchmal bei den Auszeiten für jedermann hörbar die entsprechende Leistung einzufordern. Für die kom-mende Saison heißt das Ziel wiederum Aufstieg. Dabei ist sich Wittenberg durchaus darüber im Klaren, dass mit der HSG Nienburg und dem TSV Anderten II gleich zwei als sehr stark einzuschätzende Konkurrenten antreten werden. Ein deutliches Plus für Mannschaft und Coach sind dabei die treuen und begeisterungsfähigen Fans, die ihre HSG immer lautstark anfeuerten und dies auch in der kommenden Saison tun werden. Allerdings müssen die Fans zu anderer Zeit mitarbeiten, die HSG spielt künftig nicht mehr sonntags um 17 Uhr ihre Heimspiele, sondern sonnabends um 19 Uhr. Beim eigenen Turnier steht also das Feilen an Abläufen und konstanten Auftritten im Vordergrund. «HSG Schaumburg Nord:» Sebastian Wille, Jan Bruns, Florian Günzel, Felix Lattwesen, Lars Hecht, Andre Steege, Tomasz Czerwinski, Byron Asche, Oliver Gümmer, Yannick Nolte, Christoph Kleine, Daniel Hilbig, Stephan Eick, Thomas Winkler, Jan Juretzka, Patrick Daseking.

Quelle: Schaumburger Nachrichten vom 15.08.08


von mr.bean - am 15.08.2008 08:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.