Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Oberliga Niedersachsen
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Elvis13, R.Goldau, svauehero, Kalle_Grabowski, enterprise25, schaumburgerhandballfan, Big O (HSG Nienburg), Federball, Gilb20, hansguckindieluft, ... und 3 weitere

Heidorn-Liebenau

Startbeitrag von Elvis13 am 18.10.2009 20:24

Scheinen ja richtig tolle Fans zu sein die Liebenau da hat. Finde sowas hat die Mannschaft nicht verdient, da sie an sich einen attraktiven Handball spielen. Echt traurig

Antworten:

..siehe auch Gegendarstellung auf der Homepage des SV Aue Liebenau
[www.svaue.de]

von enterprise25 - am 18.10.2009 21:04
Für alle, die die Stellungnahme nicht suchen möchten:

Quelle: Internetportal des SV Aue Liebenau (18.10.09 23:53)

"Aue-Ultras" beziehen Stellung - 18.10.09
Am Rande des Oberliga-Spiels des SV Aue Liebenau beim MTV Großenheidorn kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Liebenauer Zuschauern - den „Aue-Ultras“ - und Ordnungskräften des MTV, sowie Beleidigungen gegenüber MTV-Spielern. Dies wird in der Online-Ausgabe der Schaumburger Nachrichten vom 18.10.2009 thematisiert. Die Verantwortlichen der Handball-Sparte des SV Aue bedauern diese Vorfälle sehr und möchten sich auf diesem Wege beim MTV Großenheidorn entschuldigen. Hier wurden bei der Unterstützung der eigenen Mannschaft zum Teil Grenzen überschritten was absolut zu verurteilen ist.

Die „Aue-Ultras“ gehören seit vielen Jahren zum Vereinsleben im SV Aue Liebenau und werden daher kritisch aber wohlwollend beurteilt. Die Spartenleitung möchte den „Aue-Ultras“ Gelegenheit geben zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen und veröffentlicht deshalb nachfolgend einen Leserbrief von Ultras-Sprecher Daniel Reineke, der als Reaktion auf den Zeitungsartikel an die Schaumburger Nachrichten gegangen ist.

Leserbrief zum Artikel „Unrühmliche Szenen überschatten tolles Spiel in Großenheidorn“

Mit Erschrecken haben wir ihre Darstellung der Szenen abseits des Oberliga-Spiels MTV Großenheidorn – SV Aue Liebenau aufgenommen. Der Artikel erweckt den Eindruck, als hätten wir, die „Aue Ultras“, ununterbrochen Schmähgesänge skandiert, Auseinandersetzungen mit den Ordnungskräften gesucht und vorsätzlich Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Das ist so nicht vorgefallen und auch absolut nicht unsere Motivation. Wir haben uns formiert, um die I. Herren des SV Aue Liebenau nach Leibeskräften zu unterstützen, und nicht, um uns über rechtlich-moralische Grenzen hinwegzusetzen.

Wir bereuen, dass nach Abpfiff der Partie Glasflaschen auf das Spielfeld geflogen sind. Ohne diese „Flaschenwürfe“ rechtfertigen zu wollen, waren sie die Konsequenz aus den Provokationen einiger Heidorner Spieler, die es vorzogen, uns zu verschmähen, als mit den eigenen Zuschauern zu feiern.

Dass wir allerdings – wie der Artikel impliziert – über die gesamte Länge der Partie „Stimmung“ in Form von Spottgesängen und Beleidigungen gemacht haben, ist eine schlichte Unwahrheit. Wir haben unsere Mannschaft den allergrößten Teil der Spielzeit mit vielfältigen Gesängen und Anfeuerungsrufen unterstützt. Verächtlichkeiten gegen die gegnerischen Spieler bildeten eine absolute Ausnahme.

Darüber hinaus teilen wir die Beurteilung der Auseinandersetzungen nach Spielschluss überhaupt nicht. Die Ordnungskräfte des MTV sind – bei allem Respekt vor ehrenamtlicher Arbeit – an den wenigen Handgreiflichkeiten nicht unbeteiligt. Anstatt erhitzte Gemüter zu beruhigen, gingen sie teilweise selbst mit roher Gewalt vor und reizten die Aue Ultras mit einschlägigen Gesten. Der durch die Ordnungskräfte angeforderte Polizeieinsatz und die Eskorte zum Bahnsteig des Wunstorfer Bahnhofs – aus unserer Perspektive – schlichtweg unangebracht. Den Weg zum Bahnhof hätten wir auch ohne polizeiliche Unterstützung friedlich angetreten.

Wir haben auch in den fremden Hallen Zustimmung für unsere Bewegung erhalten. Wir sind überzeugt davon, dass viele Mannschaften und Vereine für eine vergleichbare Zuschauerunterstützung einiges tun würden. In Liebenau lebt der Handball. Handball ist pure Emotion und genau deshalb ist Liebenau auch auf die „Aue Ultras“ stolz.

Die Aue Ultras.




von Kalle_Grabowski - am 18.10.2009 21:53
Zitat

Verächtlichkeiten gegen die gegnerischen Spieler bildeten eine absolute Ausnahme.

...soweit ich es mitbekommen habe gingen die ....sohn-Gesänge sogar während der Halbzeit weiter.

1A Unterstützung für die Liebenauer Manschaft, bestimmt haben sie es in der Kabine gehört... :)
Neben mir auf der Tribüne hat jemand das Spiel gefilmt, da sind die
Zitat

vielfältigen Gesängen und Anfeuerungsrufen
doch sicher drauf zu hören...


Kann mir jemand sagen, warum auf http://www.aueultras.com/news.php jetzt ein andere "Spielbericht" als noch heute Nachmittag steht?
Die Drohung, "Berti" und Co. müssen ja noch zu uns und können sich dann nicht hinter Ihren Ordnern verstecken (oder so ähnlich stand es geschrieben) hat das Bild des friedlichen und freundlichen "Aue-Ultras" erst komplett gemacht.

kann Elvis nur zustimmen, solche "Fans" hat niemand verdient.

hans

von hansguckindieluft - am 18.10.2009 22:15
Nun möchte ich mich auch noch zum Samstag äußern:

Vorweg:
Ich war ab 18 Uhr in der Mehrzweckhalle und habe somit das ganze Schauspiel live miterleben können.

Anfangs war ich positiv überrascht über die mengenmäßige Besetzung und die lautstarke Unterstützung der Liebenauer Fans. Sie sangen, machten Krach und waren voller Vorfreude auf das folgende Spiel - genauso stellen sich sogar die Spieler des Gegners eine tolle Kulisse vor. Zu dem Zeitpunkt waren sicherlich auch die restlichen Zuschauer beeindruckt - positiv (na klar: Ohne Aue wäre auch fasst nix los gewesen).

"Das Warmmachen":
Die angesprochene Vorfreude wurde allerdings früh getrügt - und zwar als vor (!!!) Spielbeginn angestimmt wurde: "Buhrensohn" ... falls ich mich nicht verhört hatte, Ich dachte mir - na das ja zumindest ein Wortwitz und bei etwas Alkohol im Blut ganz ulkig (bei angetrunken Menschen, die früher einen LÜK Lernübungskasten Deutsch hatten).

"Das Spiel"
Aber als es begann, das ab der fünften Min Plastikbächer, Trommelstöcke und Papier auf das Spielfeld zu fliegen war die Grenze, die jeder (Handball-)fan weiß einzuhalten, überschritten. Das ganze gipfelte darin, dass von der oberen Tribüne zum Ende der ersten Halbzeit auf Höhe des "Ultras-Blocks" irgendeine Art Flüssigkeit auf und neben den Spielern Heidorns "herabrieselte". Ob das nun Wasser (...), Bier oder Speichel war, spielt finde ich, keine Rolle mehr. Das ist einfach nur Armselig.

"Nach dem Spiel"
Wurde es oben richtig turbolent - da hingen skandierende Ultras, ziemlich angetrunken, tobend, voller Adrenalin und Testosteron mit hochroten Köpfen über der Brüstung ( für alle die nicht da waren und ein Bild haben das hatte was von Fußballfans - und war nicht die aus dem Familienblock.)

Zu guter letzt:
Ich glaube, dass die Ultras mit mehr Herz und mehr Seele Fan sein wollen und dies gerne jedem zeigen möchten - und ich glaube auch das sie unglaublich Stolz auf das sind, was ihr Verein sportlich geleistet hat in den letzten Jahren - aber mehr Herz und mehr Seele ist keine Entschuldigung für weniger Hirn.

Und zu der Stellungnahme - Ohne Frage habt ihr das Recht, Euch zu äußern - aber - ihr solltet nicht (wenn auch nur versteckt) die Schuld der Polizei, den Spielern des Gegners oder den Ordner geben sondern einfach nur eingestehen, dass das hinten Raus nur Dämmlich war (ohne wenn und aber).

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und auf der Aue Seite geschaut, ob es Gesichter gibt, die den Samstag Abend da oben standen - und tatsächlich - man finde einige wieder - als aktiven Handballer oder gar als Betreuer einer Jugendmannschaft.


Jeder, der nun sagt - etwas von dem was ich sage entspreche nur zum Teil der Wahrheit, möge sich die letzten Min des Spiels aus dem Videopool besorgen - ich glaube in diesem Fall kann man mal eine Ausnahme machen und das allen zur Verfügung stellen (vielleicht auf zweitewelle.de ?)

Sportlichen Gruß
Kalle

von Kalle_Grabowski - am 18.10.2009 22:42
Update!!!

von svauehero - am 19.10.2009 07:44
Erstmal vorweg, der Journalist der in den Schaumburger Nachrichten den Artikel veröffenlticht hat, war vor Ort und konnte sich selber ein Urteil darüber bilden. Er hat es nicht auf Hörensagen von Heidorner Seite verfasst.

Die Schmähgesänge waren über die gesamte Spielzeit, auch in der HZ, nicht ununterbrochen aber doch schon recht häufig. Als Spieler sollte man damit auch umgehen können, aber nicht wenn es völlig geschmacklos und pietätlos wird, und das war es. Da muss man sich dann auch nicht wundern wenn der Sieger sich dann ein bisschen mehr freut, dass das gerade vor eurem Block passiert ist könnte auch damit zusammenhängen, dass dort die Heidorner Bank war bzw. der Torhüter Wagner dort stand der den 7m gehalten hat. Ich weiß auch nicht was an Klatschen jetzt für eine außerordentliche Provokation ist. Genau wie die Spieler mit Schmähgesängen leben müssen, müssen die Zuschauer mit der Freude des Teams leben, dass gewonnen hat.

In Heidorn sind bei Handballspielen eigentlich keine Ordner nötig, so gar bei Spielen gegen Haste, wo die Halle bis unters Dach voll ist bzw. war stehen Zuschauer und Spieler beider Seiten nach dem Spieler zusammen, auch wenn es auf dem Spielfeld gerade heiß her gegangen ist (und das ist es sicherlich mehr als bei diesem Spiel). Ordner und gerade Polizei waren da nie nötig. Und da waren auch Emotionen im Spiel. Also kann es jetzt nicht an Heidorner Spielern oder dem Umfeld gelegen haben.

tja und der Darstellung auf der Seite der Ultras...die haben wohl ein paar Wahrnehmungsströrungen ... woher die kommen kann man sich denken.

Ich durfte vor dem Spiel auf der Toilette an einem Gespräch der Liebenauer teilhaben, die Zitate waren in etwa "Die sind ja alle voll nett hier".."ja hätte ich nicht gedacht, aber die sind alle echt nett, also ich mag Heidorn"... also so schlecht kann man euch ja nicht behandelt haben

Zitat

Doch dann,rund 15min vor Spielende kam ein Knacks im Spiel,denn Malte wurde erneut überhart und mit voller Absicht von "Maiko" ins Gesicht geschlagen


Also soweit ich gesehen haben ist er gehumpelt und es sah nach einem Pferdekuss aus.

Zitat

direkt nach Abpfiff kam es dann zu etwas unruhigen Szenen nachdem

Also ich konnte eine Rangelei zwischen Ordnern und den Liebenauer Mitte der 2. Halbzeit beobachten, die dann dadurch aufgelöst wurde, dass wohl doch noch ein paar Gäste bei Verstand waren und ihren Kollegen da entsprechend ins Gewissen geredet haben.

Zitat

5-6 Heidorner versuchten auf den Oberang zu uns zu gelangen

? Wer jetzt Spieler? Zuschauer oder wer? Also von der Spielern hat da keiner versucht hochzukommen, so wahnsinnig ist keiner in Heidorner Spieler, nachdem Ende haben sie sich bei den Zuschauern bedankt und sind in genau in die andere Richtung in die Kabine.

Zitat

Fragen sollte ist ob offizielle Ordner der Heidorner sowie Spieler sich dazu hinreissen lassen dürfen Jugendlichen Fans den Mittelfinger zu zeigen oder Gestiken die zum Kampf auffordern!


Hätten die Spieler solche Gesten gemacht, wären sicherlich die Schiedsrichter aktiv geworden.

Weiterhin sollten sich die "Jugendlichen Fans" mal fragen wo sie soviel Alkohol her hatten... und wie die Eltern von Vorschulkindern ihren Kindern erklären was *****söhne etc. sind und warum 2-3m neben den Vorschulkindern Flaschen und Trommelstöcke auf den Hallenboden eingeschlagen sind und ob die Eltern der Kinder jetzt noch ihre Kinder zum Handball schicken.

Als Gast sollte übirgens auch den Anstand haben, Glasflasche nicht mit in die Halle zu nehmen, wenn es der Gastgeber so wünscht, was wie man gesehen hat während und kurz nachdem Spiel ein sinnvolle Regel ist.

Zitat

Das dann eine Situation etwas ausartet,sollte man sich dann auch nicht wirklich wundern!


Bisher ist es nie ausgeartet ... und da waren schon viel (sportlich) hitzigere Duelle in Heidorn, Derbys gegen Basche oder Haste. Soweit ich weiß ist das Spiel gefilmt worden und der Zustand des Gästeblocks nach Spielende dokumentiert wurden. Bilder lügen nicht. Und so benimmt man sich als Gast nicht.

Zitat

Nun ja..Berti und Co müssen auch noch zu uns!Man sieht sich!


Genau dieser Satz zeigt, dass es hier letzendlich nicht um Handball geht sondern einfach nur um Krawall. Auf dem Platz war es ein ganz normales Handballspiel.
Vielleicht sollte man sich in Liebenau nochmal vor dem Rückspiel ins Gewissen rufen, dass es heutzutage genügend Möglichkeiten der Dokumentation gibt. Ich glaube da ist bei den Verbänden die Toleranzgrenze doch sehr gering. Da ist dann der Verein gefordert, die Sicherheit der Gästespieler und Zuschauer zu gewährleisten, wobei ich glaube, dass nicht besonderns viele Heidorner sich dieser Atmosphere noch einmal aussetzen wollen, denn diese sind nicht auf Krawall aus.

von hatnichtsmithandballzutun - am 19.10.2009 10:25
Hallo "hatmithandballnichtszutun",
ich war bei dem Spiel nicht vor Ort, als Liebenauer Anhänger kann ich die ganze Sache der Ausschreitungen auch nicht für gut heissen, eher beschämend für das Verhalten der "Ultra-Fans".
Aber die Aussagen
Zitat

Vielleicht sollte man sich in Liebenau nochmal vor dem Rückspiel ins Gewissen rufen, dass es heutzutage genügend Möglichkeiten der Dokumentation gibt. Ich glaube da ist bei den Verbänden die Toleranzgrenze doch sehr gering. Da ist dann der Verein gefordert, die Sicherheit der Gästespieler und Zuschauer zu gewährleisten, wobei ich glaube, dass nicht besonderns viele Heidorner sich dieser Atmosphere noch einmal aussetzen wollen, denn diese sind nicht auf Krawall aus

halte ich für sehr übertrieben, bislang brauchten sich Gäste-Fans in Liebenau noch nie Sorgen um ihre "Sicherheit" machen!
Ich zitiere hier einmal einen Gästebucheintrag des SG-Betreuers Sigurd Grobe nach dem Spiel Aue-SG Zweidorf /Bortfeld am 29.3.09, als es auch in einem emotionsgeladenen Spiel um die Verbandsligaspitze ging:
Zitat

Hier einen Dank ans faire Aue-Publikum....


Ich sage einfach an alle Heidorner "Herzlich willkommen in Liebenau am 13.3.10"

von enterprise25 - am 19.10.2009 11:43
Los ich will die Bilder sehn! Stellt die ma auf Youtube rein... da sind die "Aue-Ultras" auch schon angekommen.... :cheers:

von Gilb20 - am 19.10.2009 14:18
Das Handball ein Emotionsgeladenes Spiel ist, grade bei Derbys, ist eigentlich jedem klar. Aber das man mittlerweile in einer Halle eine Hooliganstimmung hat, finde ich sehr erschreckend. Sowas hab ich beim Handball bisher noch nicht erlebt. Ich war bei dem Spiel nicht da, aber was man hier so liest ist echt der Hammer. Und ich habe einige Spiele in Heidorn gesehen wo es heiss her ging. Aber ich kann nicht sagen das sich Spieler wie Salzwedel, sich dazu haben hinreissen lassen, Zuschauern den Stinkefinger zu zeigen oder ähnliches. Da muss, denke ich schon einiges passiert sein.

Vor allem wenn ich mir vorstelle das solche Leute auch noch Jugendmannschaften betreuen. Grade als Betreuer sollte ich doch mit gutem Beispiel voran gehen und Vorbild sein. Und zwar nicht in dem Sinne Krawall zu machen. Klar, Bierchen zum Spiel ist immer nett, auch 2-3, aber sich dann nicht mehr so unter Kontrolle haben zu können ist in meinen Augen arm. Man sollte nämlich auch immer mal daran denken das Kinder sich auch so ein Spiel vielleicht ansehen.

Und das dann noch kommt das ein Handballverein froh sein kann solche Fans zu haben. Leute tut mir leid, dann spiele ich lieber vor 50 Zuschauern. Sicher ist es klasse wenn ein Verein viele Anhänger hat, die dann auch so Zahlreich zu einem Auswärtsspiel erscheinen ( glaube hab 100 gelesen), aber wenn dann Fans so einen Nivealimbo veranstalten, verzichte ich lieber.

Da sollten die Ultras sich mal von der guten Seite zeigen und eine Spende in die Jugendkasse von Heidorn fliessen lassen. Das wäre zumindest mal Hochanständig und eine angemessene Entschuldigung. ;)


von Elvis13 - am 19.10.2009 14:50
Ich wollte hier im Oberliga-Forum eigentlich keine Angaben mehr zum Geschehen abseits des Spielfeldes machen. Ich habe die Sichtweise der großen Mehrheit der Aue Ultras bereits in der Stellungnahme der Ultras dargelegt. Um noch einmal zu betonen: Die Aue Ultras bereuen die Vorfälle am Samstagabend. Falls dieser Standpunkt im Laufe des Tages untergegangen sein sollte.

Ich schreibe hier jetzt doch wieder einen Eintrag dazu, weil ich als einziger Jugendtrainer der JSG Aue, der auch in den Aue Ultras organisiert ist, im Tagesverlauf mehrfach auf die Einträge im Oberliga-Forum angesprochen wurde.

Zitat
Kalle_Grabowski
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und auf der Aue Seite geschaut, ob es Gesichter gibt, die den Samstag Abend da oben standen - und tatsächlich - man finde einige wieder - als aktiven Handballer oder gar als Betreuer einer Jugendmannschaft.


Zitat
Elvis13
Vor allem wenn ich mir vorstelle das solche Leute auch noch Jugendmannschaften betreuen. Grade als Betreuer sollte ich doch mit gutem Beispiel voran gehen und Vorbild sein. Und zwar nicht in dem Sinne Krawall zu machen. Klar, Bierchen zum Spiel ist immer nett, auch 2-3, aber sich dann nicht mehr so unter Kontrolle haben zu können ist in meinen Augen arm. Man sollte nämlich auch immer mal daran denken das Kinder sich auch so ein Spiel vielleicht ansehen.


Ich finde es erschreckend, dass ich, nur weil ich am Samstag auch in der Halle gewesen bin und vermutlich weil ich den Leserbrief stellvertretend für die Ultras geschrieben habe, gleich als Krawallmacher und Hooligan denunziert werde.

Ich bin während des Spiels weder betrunken gewesen noch ausgerastet, noch habe ich Plastikflaschen auf's Spielfeld geworfen oder Spieler des MTV Großenheidorn beleidigt. Dass das einige, die sich als Liebenauer Fans bezeichnen, gemacht haben, ist unbestritten. Aber dass ihr, Elvis13 und Kalle Grabowski, gleich alle Zuschauer über einen Kamm schert und mich dabei unter dem Deckmantel der Anonymität denunziert, stimmt mich höchst nachdenklich. Ich habe - wie einige andere Liebenau-Fans übrigens auch - sogar nach meinen Möglichkeiten versucht, die größten Störenfriede zu beruhigen.

Ich bitte euch deshalb mit euren Aussagen vorsichtiger zu sein, auch wenn ihr euch hier im Forum weitgehend ungeahndet über das Spiel und die Ultras auslassen könnt.

Mit sportlichem Gruß

Daniel Reineke



von Danny R. - am 19.10.2009 16:43
Wie ich es schon betont habe war ich bei dem Spiel nicht dabei. Deswegen kommt man sicherlich auch schnell zu solchen Schlüssen wenn man das ganze hier liest. Denn solche Pöbeleien und Kraftausdrücke gehören nunmal für mich nicht in eine Sporthalle. Dazu noch ein anscheinend recht hohes Mass an Aggressivität die wohl entstanden sein soll hat schon einen Hooligancharakter tut mir Leid.
Wenn du versucht hast mit zu beruhigen und Fankollegen und Zuschauer zu beruhigen finde ich das gut und das sollte auch so sein. Das zeigt das es ja auch vernünftige Leute bei euch gibt. Aber dann solltet ihr eure Kollegen, die sich nicht im Zaum halten können, vielleicht mal in die Pflicht nehmen. Denn mal ehrlich, es wäre doch schade wenn das wieder passiert. Und ich glaube nicht das ihr Lust habt wieder von der Polizei eskortiert zu werden. ;)
Macht Stimmung für eure Mannschaft und habt Spass, aber bitte nicht wenn es unter die Gürtellinie anderer geht.

Mit freundlichen und sportlichen Gruss

Jörn Hänning

von Elvis13 - am 19.10.2009 17:08
Also melde ich mich auch einmal wieder zu Wort.

Daniel hat vollkommen recht, man muss sehr vorsichtig sein mit dem was man sagt oder schreibt, zumal wenn man nicht anwesend war hat man nicht die objektive Möglichkeit Kommentare abzugeben.
Da befinden wir uns in dem Bereich der "üblen Nachrede" und das ist strafbar.

Ich denke Ihr solltet alle mal einen Gang runter schalten.
Die persönlichen Diffamierungen während des Spiels und Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld, durch Einzelne, sind zu verurteilen und gehören nicht zum Sport und auch nicht zum täglichen Leben.
Aber deshalb eine ganze Gruppe zu verurteilen ist in unserem Rechtssystem nicht vorgesehen.

Bei den Jungs, die die Verantwortung für diese unschönen Szenen tragen, möchte ich mich herzlich bedanken.
Damit habt Ihr unseren Gegner top - motiviert und habt aktiv zu unserer Niederlage beigetragen.
Auf diese Art der Unerstützung würden wir in Zukunft gerne verzichten.

Die Ultras sind eine tolle Truppe, nur Freunde ein Tip vom Trainer, schmeißt die Chaoten aus Eurer Truppe raus.
Zur Info, 2. Welle wird sich dieses Themas noch annehmen und hat reichlich Kommentare gesammelt.

Ingmar



von Ingmar Steins - am 19.10.2009 18:19
Ich schliesse mich Daniel direkt an-Die meisten unserer Jungs sind friedfertige Zeitgenossen die Spaß am Support haben und die Mannschaft unterstützen wollen.Die Ereignisse die "daneben" waren, sollen so nie wieder passieren nur jetzt aufgrund einzelner Aussagen ALLE über einen Kamm zu scheren, wo doch 90% ruhig und vernünftig handeln bzw zumindest so das niemand anderes Verbal oder Körperlich Schaden nimmt ist einfach nicht fair und vor allem nicht angebracht!
Wir werden intern ,getreu unserers Verhaltenskodex,passende Maßnahmen einleiten um wieder das zu representieren was WIR sind-Fanatische,friedfertige Fans die ihrern Verein überall und so laut es geht unterstützen wollen! Über korrektes Verhalten AUCH von Offiziellen sowie Spielern wurde nun auch ausgiebig debatiert und zu was man sich hinreissen lassen darf als solch eine Person soll jeder selbst werten.
In diesem Sinne-Stay Ultra-Aue Ultra-Bollow-Gründer!
PS: Und diese Verallgemeinerung und Stimmungsmache gegen den Großteil der friedlichen und wahren Aue Ultras ist wie ich finde mehr als Fragwürdig. Auch ein HEINZ -GERD ARNING der für die Schaumburger Nachrichten schreibt,sollte etwas mehr Objektivität walten lassen und nicht direkt alles pauschalisieren und in eine Richtung abwälzen!

von svauehero - am 19.10.2009 18:55
Ich entschuldige mich das mein Beitrag so allgemein "geklungen" hat. Habe es mir grad nochmal durchgelesen und es kommt auch so rüber. Sorry. Ich meinte halt die Leute die da Ärger gemacht haben. Nicht die komplette Gruppe.
Denn das Video bei Youtube vom Schaumburgspiel z.B. hat mir sehr gut gefallen. Das is schon klasse Stimmung. Und das Video kannte ich schon vor dieser Diskussion ;)
Aber es freut mich auch zu lesen das ihr das intern klären wollt, denn das is sicher der richtige Weg, das sowas auch nicht wieder passiert.
Ich hoffe euch am 28.11. mal in Hameln live zu erleben. Dann kann man sicherlich auch mal nen Bierchen danach trinken ;)

In dem Sinne

von Elvis13 - am 19.10.2009 19:15
Ich kann nur sagen, dass ich die liebenauer fans immer als seher emotional empfunden habe. einige übertreiben es sicherlich auch mal, aber im grunde kann jeder verein stolz sein solche fans zu haben. man muss sich ja nur mal vor augen führen, dass die ultras schon seit jahren ihr team unterstützen. nicht nur zu verbands- oder oberligazeiten, sonder auch in der landesliga waren die ultras schon aktiv. ein verein der solch zuschauer hat, die solche reisen auf sich nehmen und sich tatsächlich organisieren kann nur stolz sein. aber ich möchte mich auch kritisch äußern, denn ich weiß auch, dass es bei den ultras schon immer ein paar jungs gab die es mit der vereins liebe oder der anfeuerung zu ernst nehmen. diese jungs müssen eben erst noch erwachsen werden und die einsicht kommt bestimmt noch. ich werde mir jedenfalls weiter die liebenauer spiele ansehen und hoffe, dass die ultras weierhin so gute stimmung machen wie die meißte zeit des jahres.

gruß


p.s. wenn handball einfach wäre, dann würde es federball heißen!

von Federball - am 19.10.2009 20:46
Zu dieser ganzen Diskussion möchte ich nun folgendes beitragen:
ich war als neutraler Zuschauer anwesend und habe mich auf dieses Spiel gefreut. Leider ist es von Anfang an zu unschönen Ausfällen seitens einiger Fans der Liebenauer gekommen, und mal im Ernst kein Mensch möchte als Hurensohn bezeichnet werden daher ist die Reaktion einiger Spieler von Großenheidorn im Anschluss an das Spiel vielleicht auch zu verstehen.
Aber nun zum Kern der Sache: solche Sachen gehören nicht in unsere Hallen. Etliche Fans der Liebenauer mit denen ich zusammengesessen habe waren auch dieser Meinung und haben nach Spielschluss versucht, beruhigend auf die wenigen Chaoten einzuwirken ( mein Respekt ). Ich bin mir sicher, dass entsprechende Reaktionen auf das Verhalten der Chaoten von seitens des Vereins kommen werden. Vielleicht reicht es ja schon aus, die Geldstrafe die sicherlich vom HVN kommen wird, diesem Personenkreis aufzuerlegen. Also lasst die Idioten nicht die Überhand gewinnen, und wir können uns weiter auf spannende und gewaltfreie Spiele in der Oberliga freuen.

von schaumburgerhandballfan - am 19.10.2009 20:57

Heidorn-Liebenau/ Videoanalyse des Spiels

Hallo alle miteinander,

ich schaue mir gerade das Spiel Heidorn-Liebenau an und überspiele es. Am Anfang ging es ja noch einigermaßen mit den Liebenauer Fans, aber einige haben sich ja ordentlich daneben benommen.
Es ist schon seit letzter Saison bekannt, daß sich einige der "Ultras" unter Alkoholeinfluß daneben benehmen. Im Fußball bekommen solche Leute Stadionverbot, die sich so daneben benehmen und auch Gewalttaten nicht scheuen. Müssen wir jetzt im Handballsport auch zu solchen Mitteln greifen?
Solche "Fans" schaden dem Handballsport.
In der letzten Saison gab es schon einmal einen Vorfall dieser Art, wo allerdings "nur" einige Trommelstöcke aufs Feld geschmissen worden. Ich meine mich zu erinnern, daß der Vorstand von Liebenau mit den Ultras ein klärendes Gespräch geführt hatte, wonach in den nächsten Spielen einige vernünftige Fans mit bei den Ultras saßen, wie ich das auch damals in Alfeld miterlebt hatte. Wir haben in Alfeld damals auch mit einige Fans gesprochen, es ging denn auch vernünftig vonstatten, es war wirklich ein Spitzenspiel zum damaligen Zeitpunkt.
Wir müssen uns jetzt natürlich einige Fragen stellen, die an die Vereine, hier Heidorn und Liebenau gestellt werden: Warum nimmt Liebenau angetrunkene Fans mit, warum läßt Heidorn angetrunkene Fans in die Halle? Der Ordnungsdienst war mit der Situation wahrlich überfordert, da bei den Ultraus kaum Betreuer waren, die vielleicht mal hätten für etwas Ruhe sorgen können.
Der Hallensprecher tat mir wirklich leid, der mußte sehr oft mahnende Worte an die Zuschauer richten, was aber leider nur teilweise fruchtete.
Eine gewisse Stimmung sollte immer schon vorhanden sein, jedoch sollte kein Alkohol- und Gewalteinfluß dabei sein. Liebe Ultras aus Liebenau, ihr habt schon so oft bewiesen, daß ihr tolle Fans sein könnt, macht da weiter, bei den tollen Stimmungsmache, nicht bei "Stimmungstötungen".
Ihr schadet nur eueren Verein, dem Gastgeberverein eures Teams und dem Handballsport ganz allgemein.
Ich hoffe, daß niemand in Heidorn ernsthaft zu schaden gekommen ist und das man die Schuld jetzt nicht dem Liebenauer Verein gibt, denn Sportvereine sind wirklich machtlos gegen diese Situation.
Ich nehme mal an, es kommt jetzt auf dem Schiedsrichterbericht an, was dort drinnen enthalten ist.
Ich persönlich glaube und hoffe, es war eine einmalige negative Sache, die sich in der Oberliga abgespielt hat.
Beiden Vereinen, Großenheidorn und Liebenau, wünsche ich nun alles Gute.



von R.Goldau - am 20.10.2009 13:05
Ingmar, ich glaube nicht, daß man hier eine Gruppe verurteilen will, "schwarze Schafe" gibt es aber leider in jeder Gruppe.

von R.Goldau - am 20.10.2009 13:07
@R.Goldau: Ich konnte in Heidorn leider nicht dabei sein. Wäre es wohl möglich, dass du das Spiel bei rapidshare.com hochlädst, damit man sich eine objektive Meinung bilden kann?

von Big O (HSG Nienburg) - am 20.10.2009 20:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.