Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bimmelbahn-Forum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dampfachim, Vinne, 99 6005-5, 99 4652, Nicki+Frank S, IVK-Fan, Thomas Pf., Florian Rauh, bremerbahn, Jubi, ... und 7 weitere

Unser Moppel ( m 17 B )

Startbeitrag von Dampfachim am 24.03.2009 22:12

Hallo liebe Freunde der schmalen Spur,


Die Preßnitztalbahn im Erzgebirge hat einen Meppel.
Die Pressnitztalbahn auf der Insel Rügen hat einen Moppel.
Während Meppel ein C-Kuppler mit Dampfkraft ist, schuftet im Moppel ein Dieselmotor, aber auch Moppel ist ein C-Kuppler.


Kenner unserer Bahn werden es schon wissen. Moppel ist unsere Diesellok Köf 6003.
Die Köf ist unsere unscheinbarste Lokomotive, aber nicht minder fleißig. Fast täglich tuckert der Deutz-Diesel in ihrem Bauch und der Moppel huscht die Gleise des Putbusser Bahnhofs entlang.


Die Köf 6003, ein verwirrendes Lokleben

Unsere Köf 6003 gehört zu den unzähligen Exemplaren der Heeresfeldbahngattung HF 130 C, die noch tatsächlich für das deutsche Heer gebaut wurden.
Leider gibt es für die Lok kein Originalbetriebsbuch mehr. Das heutige Buch ist eine Zweitschrift.

So lässt sich der erste Lebensabschnitt nur anhand unterschiedlicher Literaturquellen einigermaßen anschaulich machen.

Als Baujahr wird im Betriebsbuch 1944 angegeben. Die Lok wurde von Deutz gebaut, die nur relativ wenige HF 130 C lieferten. Das Heeresfeldbahn-Standardwerk von Alfred Gottwald gibt allerdings an, dass Deutz die HF 130 C nur bis 1942 fertigte und später eigentlich nur noch als Motorenlieferant für einen Großteil der Loks auftauchte.
Somit ist schon das Geburtsjahr nicht eindeutig geklärt. Nicht einmal die Fabriknummer des Rahmens ist genau bekannt. In etlichen Veröffentlichungen ist daher die Nummer des Motors angegeben, die keine Aussagekraft hat.

Die HF 130 C wurde nach dem Krieg im Gelände des Depots Mellensee der HF-Ausbildungseinheit Rehagen-Klausdorf betriebsunfähig vorgefunden. Entweder, sie ist dort während der Ausbildung der Eisenbahnpioniere eingesetzt worden, oder sie gelangte von der Ostfront mit rückgeführtem HF-Material hierhin.
Gemeinsam mit der späteren Köf 6001 ( Gmeinder 1944 ) und den drei HF 110 C (später 99 4651 – 53) wurde sie zur zivilen Nutzung durch die Besatzungsmacht freigegeben, jedoch zunächst nicht hergerichtet.
Die Rbd Berlin ließ sie wohl erst Anfang der 50er Jahre betriebsfähig aufarbeiten und setzte sie auf dem Reststück der ehemaligen Kreisbahn Rathenow – Senzke – Nauen zwischen Nauen und Kriele ein. Dort wurde sie nach der Stilllegung 1961 entbehrlich und gelangte zu ihrer Kollegin Köf 6001 nach Dahme. Weil dort im Jahre 1965 die Reststrecke stillgelegt wurde, kamen beide zum Bw Putbus auf die Insel Rügen.

Köf 6003 wurde Rangierlok auf dem Bf. Bergen Ost, wo sie ab 1967/68 dann von Köf 6001 unterstützt wurde, die zunächst in Altefähr rangiert hatte.
Die Loks erlebten hier die nächste Streckenstilllegung 1969 bzw. offiziell 1970 und machten sich für bahninterne Dienste noch bis mindestens 1971 im so genannten "beschränkten Wagenladungsverkehr" bis Trent nützlich.
Seit 1970 trug unsere Köf 6003 die Nummer 100 902, während die Köf 6001 als 100 901 bezeichnet wurde.
Ich nenne absichtlich immer die zweite Lok mit. Das wird noch von Bedeutung sein.

Nachdem die Loks in Bergen nicht mehr gebraucht wurden, wurde es still um sie. Völlig unbeachtet stellte man sie im Gelände des ehemaligen Bf. Bergen Ost ab, ohne sie vorher wenigstens fachmännisch zu konservieren und zu entwässern.
Buchmäßig wurden sie 1973 nochmals umgezeichnet zu 199 001 ( Köf 6001 / 100 901 ) und 199 002 ( Köf 6003 / 100 902 )
Ihr Schicksal schien besiegelt zu sein.

Der Rasende Roland konnte schließlich doch gerettet werden und wurde 1975 zum Denkmal erklärt. Die Strecke Putbus – Göhren befand sich aber in einem erbärmlichen Zustand. So mussten ca. 21 km von 1976 – 79 rekonstruiert werden.
Zum Ziehen der Arbeitszüge erinnerte man sich der beiden Dieselloks und richtete beide Loks in Putbus wieder betriebsfähig her.
Mit den Nummern 100 901 und 902, die eigentlich gültige 199er Nummer wurde nicht angeschrieben, auch wurde keine Selbstkontrollziffer angeschrieben, sollten beide Loks der Bahnmeisterei Bergen als Zugloks für ihre Arbeitszüge dienen.
Sie wurden von Personal der Bm besetzt.
100 902 ( Köf 6003 ) hatte durch Frostschäden erhebliche Undichtigkeiten am Kühlkreislauf des Motors aufzuweisen, wodurch sie nur als Reservelok diente, während 100 901 ( Köf 6001 ) emsig im Einsatz stand.

Nach 1979 wurde es wieder ruhiger in den Vorbauten der beiden HF 130 C. Lediglich Rangierdienste mit kalten Dampfloks standen im Bedarfsfall auf dem Programm. Gern wurden mit der Köf auch Fahrzeuge an der Verladerampe für die Raw-Überführungen rangiert.

Mitte der 80er hatte nun die Deutsche Reichsbahn keine Verwendung mehr für beide Loks und musterte die 100 902 / 199 002 ( Köf 6003 ) aus.
Nun begann das Verwirrspiel, das jahrelang alle Statistiken durcheinander wirbeln sollte.
Das Fahrwerk der 100 902 ( Köf 6003 ) befand sich, aufgrund der wenigen Kilometer der letzten Jahre in einem recht guten Zustand. Der Motor war allerdings, wie beschrieben, kaum zu gebrauchen. So baute die Einsatzstelle Putbus den noch besseren Motor der eigentlich zu erhaltenen 100 901 ( Köf 6001 ) in die eigentlich ausgemusterte 100 902 ein. Pflichtwidrig wurde nach Sicherstellung etlicher Ersatzteile die 100 901, also die Köf 6001 verschrottet.
Damit der Schwindel nicht auffiel, wurde die 100 902 umgehend in 100 901 umbeschriftet und weiterhin als Rangierlok eingesetzt.

Ende 1990 konnte die 100 901 II erstmals im Raw Halle grundhaft aufgearbeitet werden. Sie verließ das Raw nun mit der offiziellen Nummer 199 001-9 und konnte am 8. Januar 1991 wieder in Betrieb genommen werden.
Schließlich erfolgte noch die Umzeichnung in 399 703-8 zum 1. Januar 1992.

Zum 100. Jubiläum der Rügenschen Kleinbahn 1995 wurde die Lok neu lackiert und wieder mit der richtigen Nummer Köf 6003 beschriftet, womit die Welt in Ordnung und völlig verwirrt war.

Die Köf 6003 besitzt seit 1994 einen gut erhaltenen Tauschmotor von Deutz aus dem Jahr 1951, der nur als Antrieb für ein Notstromaggregat gedient und nur wenige Betriebsstunden erreicht hatte. Er wurde von einem ehemaligen Ehrenlokführer gespendet und läuft sehr zuverlässig.

Die Köf 6003 dient hauptsächlich as Rangierlok auf dem Bf. Putbus. Ende der 90er, vor der Indienststellung der V 51 901, arbeitete Köf 6003 auch häufiger im Arbeitszugdienst.
Da die Lok keine Druckluftbremse besitzt und nur 20 km/h schnell ist, sind Streckendienste die Ausnahme. Entsprechend selten sind Fotos der Lok außerhalb von Putbus.

Bitte anschnallen, Moppel röhrt heran:



Quasi als große Probefahrt diente diese Fuhre. 199 001-9 hatte den Schlackewagen aus Göhren abzuholen, der zuletzt nur noch den Urlaubern als Abfallbehälter gedient hatte. In der Nähe meines Lieblingsbaumes, der leider nicht zu sehen ist, erwartete ich dieses seltene Gespann. 9.1.1991





Nachdem die 199 den Bf. Putbus erreicht hatte, blieb sie noch eine Zeit lang auf dem Bf. stehen. So konnte ich noch einige Ansichten festhalten.

Völlig unverhofft, Lokführer auf der Köf

Zur Fahrberechtigung für unsere Köf kam ich wie die sprichwörtliche Mutter zum Kind. Ich hatte mit Jochen Warsow die Lok gerade neu lackiert. Der Lack war kaum trocken und die Köf wurde am 21. Juli 1995 zum Rangieren benötigt. Die Ausstellungsfahrzeuge zur großen Jubiläumsschau mussten zusammengestellt werden. Emsig rumpelte die kleine Diesellok den ganzen Tag über den Bf. Putbus. Unansehnliche Fahrzeuge wurden „versteckt“, Ausstellungsfahrzeuge herbeigebracht und passend zusammengestellt. Generalstabsmäßig war alles vorbereitet worden, doch es kam anders. Im Original sah das dann doch anders aus, als es sich mancher vorgestellt hatte. Eine rege Diskussion setzte ein und kostete Zeit.
Irgendwann hatte Jochen Warsow, der die Köf gewöhnlich führte, keine Lust mehr und drückte mir völlig unverhofft die Schlüssel in die Hand. Ich hatte sehr oft neben ihm im Führerhaus der kleinen Lok gestanden und die Bedienung ist ja nicht kompliziert. Lokführer für Dampf war ich ja schon drei Jahre lang. Nun also ohne Umstände ran an den Fahrschalter. „Betrachte dies als Einweisung, ich verabschiede mich“, sagte Warsow und verschwand.
Nun sollte ich also den alten Deutz zähmen und tat das auch.

Einige Tage später wurde ich dann mit der Köf von unserem Fahrmeister ( Instrukteur ) erwischt. Der schaute ganz schön verwundert. Ich erzählte ihm die Geschichte und mit erheiterter Miene verabschiedete er sich dann. Wenig später bekam ich meine Berechtigung dann schriftlich.






Meine ersten Meter am Fahrschalter der Köf 6003 konnte Detlef Radke festhalten. Detlef hat mir diese Fotos überlassen und mir die Verwendung erlaubt. Vielen Dank.



Im Laufe der Arbeiten schien es aber auch zweckmäßig, mit Dampfkraft zu rangieren. So borgte ich mir mal kurzerhand die 99 784 aus und benutzte sie zum Rangieren.


Alle drei Fotos: Detlef Radke, mit freundlicher Genehmigung



Weiter geht es mit dem Bilderbogen unserer Köf in seltenen Betriebssituationen:








Eine unverhoffte Begegnung hatte ich während eines Familienausflugs in Binz. Der Fahrradwagen 974-323 alias RüKB 38, hatte einen Puffer verloren. So war er natürlich nicht mit normalen Zügen zu befördern. Köf 6003 rückte an und übernahm die Traktion des Wagens mittels Stahlseil nach Putbus zurück. Juni 1996

Wie schon von 1976 - 79 verwendeten wir die HF 130 C 1998 wieder zur Rekonstruktion unserer Strecke. Der Streckenabschnitt Seelvitz - Binz kam als erster an die Reihe. Nachdem sich sogar Nicki+Frank S. mit den zwei Schotterwagen beschäftigt hatte, konnte nach einer Woche die Köf ins Geschäft gehen. Fortan zog unsere Köf treu und zuverlässig die schweren Schotterwagen. Dank des zuschaltbaren Anfahrwandlers war sie sogar in der Lage, die beladenen Wagen in der Steigung nach Seelvitz anzufahren.
Auch Anfang 1999 war die Köf im Arbeitszugdienst eingesetzt und zog überschwere Schienenzüge. Leider habe ich dieses interessante Rollwagengespann nicht fotografiert.



Bei Binz bestand 1998 ein Schotterlagerplatz. Von hier holte der Arbeitszug mit Köf 6003 so manche Tonne Schotter und brachte ihn dann zum Einschottern der neuen Gleise teilweise bis nach Seelvitz. Hier hat die kleine Lok schon etwas früher Feierabend und wird gleich zum Abstellen zum Bf. Binz Ost fahren.



Dampfachim, mal als Dieselachim während einer der unzähligen Schichten mit der Köf 6003.

Beide Fotos: April 1998






Unverhofft kommt oft. So mußte die Köf völlig ungeplant die Aquarius C von der Strecke holen.

September 1998



Eine Aufgabe der besonderen Art hatte die Köf aber im November 1998 zu bewältigen.
Der ex GCi-Wagen RüKB 53 wurde durch einen Kollegen damals wieder aufgebaut. Nachdem der Wagen rohbaufertig war, ergab sich eine einmalige Möglichkeit, das Fahrzeug mal wieder "Streckenluft" schnuppern zu lassen. Der zweite Bauabschnitt der Streckenrekonstruktion zwischen Posewald Kreuzung und Seelvitz war angelaufen. Das Streckengleis Putbus - Binz war zum Baugleis erklärt worden und somit betriebsdienstlich quasi Niemandsland.
Nach einer wagentechnischen Untersuchung erklärte sich die Betriebsleitung der RüKB bereit, daß eine besondere Fuhre auf die Strecke gehen konnte.
Mit der Köf wurde ich also losgeschickt, um diesen "Fotozug" einige Kilometer zu fahren.



Rangieren der etwas anderen Art. Köf 6003 hat sich einige Exoten zusammengesucht. Im Ofen des Wagens RüKB 20 ( 971-210 ) knisterte ein lustiges Feuerchen. Nun konnte die Lok in besonderer Mission mit diesem besonderen Zug starten.



Ganz standesgemäß bekommt unser Fotozug das Abfahrsignal. Dampf-Dieselachim mal wieder in Aktion.



Hier ist Schluß. Bis an die Straße von Lonvitz nach Zirkow haben wir uns gewagt. Der Straßenzustand spricht Bände. Irgendwie erinnert mich dieses Bild immer an das bekannte Foto der Lok von Günter Meyer, noch auf der RSN.



Während der Rückfahrt wurde nochmal am "Baum" angehalten. Einmal aus einer ganz anderen Perspektive in Szene gesetzt, sieht die Sache recht ungewöhnlich aus.

3 Fotos: November 1998



Der normale Alltag, den auch viele Eisenbahnfreunde erleben können, führt die Köf aber nicht über die Bahnhofsgrenze Putbus hinaus. Die kleine Lok spult so fast werktäglich ihre Kilometer ab und erweist sich als robustes und kräftiges Fahrzeug.



So sieht der normale Alltag der Köf 6003 aus. Rangieren auf dem Bf. Putbus im Schnee.

Januar 2006


Alle Fotos, soweit nicht anders gekennzeichnet Achim Rickelt, bzw. Sammlung A. Rickelt



Ich hoffe, daß Euch dieser kleine Beitrag über unsere unscheinbarste Lokomotive gefallen hat.


Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt




Mein Inhaltsverzeichnis

Antworten:

Hallo Achim,
"es gibt noch was auf`s Auge". Ich hab doch gewußt, warum ich noch aufgeblieben bin.
Es hat sich auf alle Fälle gelohnt!
Besonders das drittletzte Bild gefällt mir, der pommersche Zug. :-)
Auch der "Diesel-Achim" macht sich gar nicht so schlecht. Wieder ein interressantes Stück der großen Vielfalt der Rügenschen Kleinbahnen!

Viele Grüße, Holger

von Holger Dietz - am 24.03.2009 22:31

Traumhaft

Die "unscheinbare" Lok ist für mich der heimliche Star auf Rügen!

von V10C - am 24.03.2009 23:00
Hallo Achim.

nach meiner Spätschicht sind Deine Abhandlungen zu einer Diesellok für mich ein richtiger Munterhalter. Ausführungen und Bilder ergänzen sich gut und könnten mit früheren Beiträgen von Dir ein ganzes Heft füllen. Immer wieder lernt man Neues hinzu.

Mit der Hoffnung auf weitere solcher Beiträge herzliche Grüße aus Sachsen.

Bernd

von 381 DD - am 24.03.2009 23:09

Re: Unser Moppel

Hallo Achim,

dass es mit dem "Moppel"-Beitrag nun sooo schnell gehen würde hätte ich nicht erwartet. Die Vorfreude war ja schon groß und wir wurden wieder einmal nicht enttäuscht!
Vielen herzlichen Dank dafür! Holgers Meinung zum drittletzten Bild kann ich mich nur anschließen - aber das erste hat auch was...
Ein feines Porträt einer -zu unrecht- meist weniger beachteten Lokomotive.

"Die 10 Gebote für den Bediener der Kleinlok" hingen früher in jeder Kö.



Herzliche Grüße aus Leipzig
Thorsten Reichelt

von Exil-Hallenser - am 24.03.2009 23:13
Hallo (Diesel-) Achim,

spitzenmäßig kann ich da nur sagen! Willst du nicht doch mal ein Buch schreiben?

Grüße auf die Insel

Robert D.

von Robert Dröse - am 24.03.2009 23:18

Re: Unser Moppel - Super!!!

Hallo Achim,

ich bin immer wieder begeistert, welche Mühe Du Dir mit Deinen Beiträgen machst.

Dein Wissen sowie die gesammelten Dokumente und Bilder, auch von der 03 1090, sollte nun doch jemand zu einer Publikation aufgreifen.


Mit lieben Grüßen auf die Insel

Sven Geist

von Sven Geist - am 24.03.2009 23:24
Das schöne am Putbuser Moppel ist in meinen Augen immer noch die Lackierung.

Roter Rahmen, schwarze Aufbauten - sie passt einfach perfekt in den BW bereich mit den anderen schwarz-roten Riesen.

Ein toller bericht, Ostern werd ich den Moppel auch mal wieder begutachten.

PS: Jetzt wo ich die Vielzahl von Bildern sehe, erkenne ich auch endlich den Lokführer des Osterzuges von 2006, vielmehr von der Nicki & Frank S. ;)

von Vinne - am 25.03.2009 09:35

Re: 1/2 Moppel 1978 ( m 1 B )

Hallo Achim,

tolle Bilder hast Du da zusammengemoppelt.

Hier 1/2 Moppel vom 28.Oktober 1978 in Binz.




1/2 deshalb, weil aus zwei Moppeln ja ein Moppel gemacht wurde.

Bitte entschuldigt die Qualität nach über 30 Jahren.

Gruß an alle Bimfreunde

JUBI

von Jubi - am 25.03.2009 10:33

Re: Unser Moppel (m17B)

Hallo Achim!

Allerbesten Dank für diesen tollen Beitrag. Als Dank hier ein Bild der Köf 6003 in Bergen (1970), der 100 901 in Putbus (Mai 1989) und des Dampfachims als wahrer Dampfachim am 14. März 2009.

Viele Grüße
Ludger







von ludger k - am 25.03.2009 15:21

399 703 ( m 1 B )

Leider hatte bisher die HF130C wohl überall nur ein Schattendasein gefristet. Ein so guter Beitrag war daher wohl schon lange überfällig. Für mich wurde die kleine Diesellok erst mit dem Aufbau unserer Museumsbahn in der Prignitz interessant, so aus der Zeit wo man mit viel Elan die ersten Meter Schienen zusammenbaute und noch immer keine eigene Lok besaß. Damals stand das Thema Diesellok noch in den Strernen und so konnte man wenigstens von einer "eignen" HF130C schon mal träumen. Schließlich sind wir dann doch bei der V10C gelandet und so war das Thema auch für mich schon wieder zu Ende.
Ich hatte die Rügener Loks schon öfters in Putbus stehen gesehen und selbst am 15.10.1983 wo die Köf 6001 (oder wars doch die 6003" ?) nun zum letzen Mal öffentlich gezeigt wurde, waren die Dampfer natürlich viel interessanter. Erst als es bei der prignitzer V10.101 soweit fortgeschritten war und nach einer geeigneten Kupplungseinrichtungen gesucht wurde, kam ich wieder nach Rügen um mir die Kupplungen der nun als 399 703 bezeichneten Maschine vor Ort genau zu untersuchen.

Leider erwieß sich die vorgefundene Konstruktion für uns nicht geeignet und somit wurde ein derartiger Nachbau verworfen. Irgentwie fehlt mir aber in Achims Beitrag ein Bild aus ihrer DBAG-Zeit mit der Nummer die diese Lok nur kurze Zeit getragen hatte. Aber auch ohne ein solches Bild war der Beitrag von Achim mal wieder für mich eine interessante Bereicherung in diesem Forum. Danke Achim!

von bremerbahn - am 25.03.2009 15:45
Hallo,
ich kann nur sagen ,PERFEKT. Um ehrlich zu sein konnte ich diese Lok bis 2006 nicht leiden (2004 ,,Kennen gelernt") nur dann bekam ich die ,,Köf 6003" von LGB zu Weinachten und ich war Happy ! Seit dem gucke ich oft im Urlaub auf Rügen nach der Kleinen wo sie steht und was sich an ihr verändert hat. Nur leider wirkt die von LGB ein bischen groß.

[www.pic-upload.de]

[www.pic-upload.de]

Wann hat die überhaupt fristablauf ?

Gruß Markus :)

von 99 6005-5 - am 25.03.2009 16:18
Hallo Achim,

ein wunderschöner Beitrag!!! Du hast wirklich nicht zu viel versprochen. Da war - bei aller Liebe - die 99 782 tatsächlich die bessere Wahl für die Überführung :)

Leider konnte ich sie nur einmal in Betrieb erleben. Da hat sie bezeichnenderweise gerade die "Nicki+Frank S" rangiert.

von 99 4652 - am 25.03.2009 17:43
Hallo liebe Freunde des Moppel,

es ist schon erstaunlich, wie viele Eisenbahnfreunde sich doch für diese kleine unscheinbare Arbeitsbiene begeistern können.

Mir ging es aber genau so, wie vielen von Euch. Die kleine Diesellok interessierte mich überhaupt nicht und so wurde ihr kaum Beachtung geschenkt.
Die Überführung des Schlackewagens 1991 war da eine absolute Ausnahme. Die Lok war eigentlich gar nicht der Anlaß für die Fotos. Mir ging es hauptsächlich um die Tatsache, daß ein "Güterzug" auf der Strecke war.
So fotografierte ich die Lok nach diesen Fotos vom Januar 1991 erst einmal nicht mehr gezielt. Die Nummernvariante 399 703 taucht auf meinen Fotos auch nur in weiter Ferne auf.
Erst die Einsätze im Az-Dienst und mit dem schönen Züglein waren wieder richtig interessant.

So führte die Köf bei mir fast immer ein Schattendasein. Trotzdem hat es mit Detlefs Hilfe für einen derartigen Beitrag gereicht.

Für Euch exklusiv noch ein ganz offensichtliches Unterscheidungsmerkmal der Köf 6001 und 6003.
Die Gmeinder HF 130 C Köf 6001 hatte an den Pufferbohlen rechts und links Gewichte angeschraubt. Bei der Deutz-Köf sitzen hier statt dessen Fußtritte.

Wer also ein Foto aus den 80ern besitzt und die Nummer 100 901 erblickt, kann anhand dieses Details gut verifizieren, ob es die Gmeinder- oder die Deutzlok ist.

Ludger hat die Köf ja 1989 in ziemlich rohem Zustand abgelichtet. Aber noch im selben Jahr wurde sie für das Jubiläum 90 Jahre Putbus - Göhren neu lackiert und wieder ausgestellt.

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt





von Dampfachim - am 25.03.2009 18:11
Hallo Achim,

da hast Du wieder ein Prachtstück von Beitrag aus dem Hut gezaubert. Das ist einfach nur der Knaller!

Mit diesem Beitrag hast Du der Köf ein würdiges Denkmal gesetzt. Leider führen die Rangierloks generell eher ein Schattendasein im Vergleich zu den Streckenloks. Sie sind aber für einen reibungslosen Betrieb unverzichtbar. Das kenne ich auch von unserem Moppel. Der ist allerdings etwas größer, hat nur 2 Achsen, Druckluftbremse und ist auch etwas schneller unterwegs. Gerne wird er auch als "Gartenlaube" bezeichnet ;-)

Besonders die Bilder vom November 1998 mit dem Sonderzug finde ich genial.

Herzlichen Dank für diesen wunderbaren Beitrag! Jetzt fehlen ja nur noch Aquarius C und V51 901 in der Sammlung...

Ich wünsche der Köf noch viele schöne Jahre auf der Insel und vielleicht kommt sie ja ab und zu mal auf die Strecke und darf sich austoben.

Schöne Grüße
Tobias


von Nicki+Frank S - am 25.03.2009 18:39
Übrigens ,du bist aber auch überall :) :

[images.google.de]
Aufnahme: Achim Rickelt




[images.google.de]


Oder steht da nur dein Name unter. www.Achim Rickelt.de


von 99 6005-5 - am 25.03.2009 18:41
Hallo 99 6005,

da mußt Du aber auch gerade diese Fotos raussuchen...

Dieser C-Kuppler ist ja nicht das rühmlichste Beispiel meines Schaffens. In den verschiedensten Publikationen und im Web gibt es tatsächlich einige Spuren meines Schaffens zu finden.

Viele Grüße

Dampfachim

von Dampfachim - am 25.03.2009 18:52
.

von IVK-Fan - am 25.03.2009 20:57
Hallo Thomas,

Deinen Bildern nach, hättest Du auch vor mir stehen können und mir wäre nicht im Traum eingefallen, daß wir uns kennen. Seit wir uns kennen, sind ja nun locker 20 Jahre vergangen und leibhaftig sind wir uns ja nun gar nicht mehr begegnet.

Ja, die Dreibeine haben schon irgendwas an sich. Trotzdem fertige ich deutlich mehr Fotos von allen möglichen anderen Motiven. Die Köf wurde sehr oft nur als Nebenprodukt oder Hintergrundmotiv ins Bild genommen. Im Dienst lasse ich den Deutz-Diesel aber auch heute noch manchmal tuckern, das letzte Mal am Montag.

Jörg Seidels HF 130 C habe ich übrigens auch schon gefahren. Die hat einige andere Details. Der wichtigste Unterschied ist der fehlende Anfahrwandler.
Der hat mir bei der Köf 6003 schon wertvolle Dienste geleistet. Kaum zu glauben, was der Diesel dann so aus sich heraus holt. Dann werden die unglaublichsten Kräfte frei. Wenn man die kleine Lok so betrachtet, glaubt man gar nicht, was da drin steckt.

Viele Grüße

Dampf - Achim Rickelt

von Dampfachim - am 25.03.2009 21:39
Hallo Achim,

ich klinke mich hier mal mitten zwischen, ein toller Beitrag! Ich hätte großes Interesse diesen auf meiner Internetseite www.heeresfeldbahn.de beim Loklebenslauf der Köf 6003 zu veröffentlichen, wenn Du nichts dagegen hast.

99 6005-5 hat ja ein paar Fotos der 99 4603 von Dir verlinkt, wenn man da Bilder vom aktuellen Zustand der Lok oder auch der 99 594 sieht, tut es einem schon weh. Erst die teure Hauptuntersuchung und dann nicht einmal unter Dampf...

von Florian Rauh - am 26.03.2009 17:13
Jaja, die Ankunft der 4603 war schon was, zufälligerweise sind wir genau in der Woche in Binz im Urlaub gewesen und haben eine Runde Binz - Göhren - Putbus - Binz mit dem Roland gedreht.

In Putbus hing die Lok schon am Kran, als wir ankamen.
Das war was tolles, obgleich die wenigen Bilder mit meiner ersten DigiCam entstanden und ich vom Fotografieren noch nicht sooo die Ahnung hatte. 8)







von Vinne - am 26.03.2009 21:09
.

von IVK-Fan - am 26.03.2009 21:18
Hallo Florian,

Du kannst gern was passendes verwenden. Da hatte ich sowohl von der HF 130 C, als auch von Nicki+Frank S, Aquarius C und neulich auch von einer Parade mit Nicki, 99 4652 und 699.02 hier etwas gezeigt. Das kannst Du auch nach belieben verwenden.

@ 99 6005: Ja traurig ist der Anblick, aber das war von Anfang an absehbar, wenn man eine Lok ohne Papiere aufarbeiten läßt und sich nachher um nichts mehr kümmert, oder kümmern kann.
Unverständlich ist vor allem, daß Hermann Schöntag insgesamt vier mal tief in die Tasche griff und viel Geld investiert hat, ohne nachher den Nutzen daraus ziehen zu können.

4 Groschengräber wurden in Klausenburg fit gemacht, damit sie sich die Radreifen platt stehen können.

764-431, 99 4604, 99 4603 und 99 594 haben in Deutschland nicht mehr einen Meter unter Dampf zurückgelegt.

Viele Grüße

Dampfachim


von Dampfachim - am 26.03.2009 21:57
Hallo Vinne,

die 99 4603 ist und bleibt ein teueres Spielzeug und eine von 4 Fehlinvestitionen. Solche Investitionen hätte man sich sparen können und statt dessen dringend notwendige Instandhaltungsmaßnahmen an unserer Kleinbahn durchführen können.

Dein Foto ist übrigens nicht sichtbar. Nur mit ein paar Tricks konnte ich die Datei sehen, aber nicht hier im Forum.

Viele Grüße

Dampfachim



von Dampfachim - am 26.03.2009 22:01
Hallo Thomas,

ja das gute Essen und nur noch wenige ausgiebige Fotosafaris.
Das ist der große Unterschied zu 1989. Aber es schmeckt ja sooooo gut. ;-)

Viele Grüße

Dampfachim

von Dampfachim - am 26.03.2009 22:03
Nu sollte es sichtbar sein.

Was sind denn die anderen drei Fehlinvestitionen ?

IV K, die Waldbahnlok, und ?

von Vinne - am 27.03.2009 11:58
Hallo Vinne,

die fehlende Lok ist 99 4604, die kleine Kaffemühle, die nicht zufällig an die Stainz erinnert. Zuerst war sie fälschlicherweise als 99 4603 beschildert, was nicht einmal Hermann Schöntag wollte. Die wurde aber schon 2006 wieder aus Putbus abgeholt und steht nun woanders.

Viele Grüße

Dampfachim

von Dampfachim - am 27.03.2009 13:04
Hallo Vinne und Achim,

ich persönlich bedauere es sehr das die 99 594 und 99 4603" nicht auf der Insel zum Einsatz gekommen sind. Die IVK mit den grünen Zweiachsern, einem Ow und einem Gw und die Illusion währe Perfekt. Ein paar alte Luftbehälter, die auf den Kessel ihren Platz gefunden hätten, würden sich sicher auch noch anfinden.

Auch der B-Kuppler hätte mit einem 2-Achserzug ein stimmiges Bild ergeben. Natürlich hat die Lok nicht mit den Lenztypen "m" zu tun. Für die von Euch, bei denen alles so aussehen muss wie vor 90 oder 100 Jahren, ist dieser Gedanke sicher ein Graus. Aber für mich hätte so ein Zug schon einen Gewissen Reiz gehabt. Der B-Kuppler ist sicher nur eine Sonderzuglok und für den planmäßigen Dienst ungeeignet. Aber solche Aktionen locken doch viele Touris und auch Eisenbahnfans auf die Insel.

Das beide Loks sich nun in Putbus die Räder platt stehen ist wirklich schade. Ich hoffe immer noch auf andere Zeiten. Die IV K hätte ja auch das Zeug für den planmäßigen Dienst...

Bitte jetzt keine Diskussion über den Sinn und Unsinn solcher Loks und erst recht nicht über die angebliche "Enthistorisierung" der RüKB

Schöne Grüße
Tobias

von Nicki+Frank S - am 27.03.2009 17:58
Hallo Tobias,

ich kann dir nur zustimmen. Auch ich hoffe - noch heute - auf einen Einsatz der Loks. Die 99 594 wäre doch prima! Auch wenn sie vor der Wende nie auf Rügen war - na und? War die 99 574 früher etwa in der Prignitz im Einsatz? Nach meinem Kenntnisstand nicht. Und wenn doch, dann nicht mit der Druckluftbremse!

Die 99 4603II ist doch wirklich eine hübsche Lok, die hervorragend zu den zweiachsigen Wagen aller Art passt! Ein Einsatz von ihr auf Rügen würde mich an die 99 4511 (eigentlich auch II) auf der Preßnitztalbahn erinnern. Für mich auch kein Problem.

Bei der RüKB kann man von den Fahrzeugen her wirklich glücklich darüber sein, wie viele mehr oder weniger historische Fahrzeuge dort noch rumfahren! Von einer "Enthistorisierung" kann daher weiß Gott nicht gesprochen werden. Momentan eher wieder von einer Historisierung (Beispiel: Aufarbeitung des 970-151)!

Auch mein Beitrag soll nicht der Beginn einer Diskussion werden. Ich habe ja auch nicht groß etwas anderes als Tobias geschrieben.

von 99 4652 - am 27.03.2009 18:21
Ich stimm euch beiden zu, is ja auch schade um die Loks...
Gruß
Thomas

von Thomas Pf. - am 27.03.2009 18:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.