Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bimmelbahn-Forum
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Netz-Kater, 99 4652, HeikoL, Felix B.

Kiesdampf bei der Waldeisenbahn Muskau (m59B)

Startbeitrag von Felix B. am 05.05.2009 15:55

Ich möchte hier noch meinen Bericht zum Kiesdampf bei der Waldeisenbahn Muskau nachreichen, welcher ja nun auch schon über 2 Wochen zurück liegt. Leider sind entgegen meinen Erwartungen recht wenige Stimmen zu dieser Veranstalltung zu hören gewesen.

Ich selber war als Sicherungsposten meistens mit auf dem Personenzug weshalb ich nicht so viele Streckenbilder habe.
Das Wetter war entgegen allen Meldungen zumindest am Anfang recht freundlich. Spätestens bei der zweiten Fahrt nach Mühlrose wurde es dann aber immer dunkler, was Aufnahmen im Wald recht schwierig machte.

Nun ja beginnen wir aber am Anfang. Nachdem sich bereits am frühen morgen der erste Kieszug mit der schwarzen Ns3 (249168 / 1956 "Kö 0453") in Richtung Mühlrose auf den Weg gemacht hatte, wurden dann gegen halb 10 auch die beiden Dampfloks 99 3317 und 99 3312 für den Tag fertig gemacht:



Da an diesem Tag natürlich auch normaler Fahrbetrieb auf den Strecken nach Bad Muskau bzw. Kromlau stattfand, musste der Fahrplan der Kieszüge natürlich dem Fahrplan der Personenzüge angepasst werden. Fahrdienst an diesem Tag hatte übrigens die Ns3 249270 / 1960 "Kö 0452":



Während sich die letzten der zahlreich angereisten Teilnehmer noch anmeldeten, wurden die grade in voller Blüte stehenden Bäume für die ersten Fotomotive genutzt:



Gegen 10 Uhr wurde dann ohne große Zwischenhalte nach Mühlrose gefahren. Dort konnte dann auch ersteinmal die Zuglok des Personenzuges, die V10C 250480 / 1969 "Kö 0472", abgelichtet werden:



Bereits zum Holzdampf im Februar wurde entgültig klar das die eigentliche Wasserstelle der Dampfloks in Mühlrose, durch die die Wasserkästen der Loks durch das bewährte Eimerkettenprinzip aufgefüllt wurden, durch den immer weiter fortschreitenden Braunkohleabbau und den damit immerweiter absinkenden Grundwasserspiegel nicht mehr genug Wasser führt um eine Dampflok (geschweige den 2) in einer annehmbaren Zeit mit Wasser zu befüllen. Deshalb wurden beide Loks per Motorpumpe aus einem mitgebrachten Kesselwagen gespeist:



Die großzügigen Gleisanlagen in Mühlrose eigneten sich natürlich bestens für Scheinanfahrten, was natürlich aus ausgiebig ausgenutzt wurde:







Danach fuhren alle Züge in Richtung Kiesgrube. Da dort ja nur eine Weiche vorhanden ist und ja immer nur ein Zug beladen werden kann, musste mindestens ein Zug immer warten, was aber natürlich wieder ausgiebig für Fotos genutzt wurde:





Immer nachdem ein Zug voll beladen war, zog die in der Grube rangierende Ns3 auf das Streckengleis, damit sich eine der Dampfloks (in diesem fall die 99 3312) vor den Kieszug setzen konnte:





In der kiesgrube wurden die Züge von einem kleinen Radlader beladen. Die Wegeverhältnisse machten es leider unmöglich ein historisch interesanteres Fahrzeug zum beladen zu benutzen:







Das Beladen eines Zuges dauerte ungefähr eine Stunde. Ein großteil der Teilnehmer (die übrigens nicht alle auf dem Bild sind! ;) ) besuchte in der Zeit unseren natürlich auch wieder bereitstehenden Verpflegungswagen:



Für die Videofilmer leider etwas unschön, aber leider nicht zu ändern, fanden auf der angrenzenden Motocrossstrecke genau an diesem Tag Trainingsfahrten statt. Man muss die Motocrossfahrer aber auch in Schutz nehmen. Denn auch sie verlieren ihre mühsam gepflegte Strecke in wenigen Jahren an die Braunkohle:



Wo wir doch schon bei dem Thema sind, passen die nächsten Bilder ganz gut. Genau bis zu dieser Schneise wird der Tagebau in wenigen Jahren vorgedrungen sein. Der derzeitige Zeitplan sieht vor das die Bäume alle bis ende 2010 fallen sollen. Die Schienen müssen dann bis 2012 zurück gebaut werden. Wer die ursprüngliche Strecke also nochmal sehen will sollte sich wirklich beeilen. Die nächsten Plandampfaktionen sind schon in der Planung. Das Ende dieser Strecke ist leider kein wages Gerücht, sondern beschlossene Sache mit einem Stichtag. Hier heist es wirklich, wer zu spät kommt den bestraft das Leben!





Der nun an der Spitze fahrende Personenzug wartete derweil im Wald, weil auch die Überfahrt der Kieszüge für die Fotografen mehrmals wiederholt wurde:



Da der Personenzug nun an der Spitze fuhr, und ich als Sicherungsposten die Trebendorfer Straße natürlich für alle Züge absperren musste, ergab sich die Möglichkeit einige Streckenabschnitte auch auf der Bühne einer gebremsten Lore mitzufahren:



Um unnötiges rangieren zu sparen und um den Teilnehmern verschiedene Zugzusammenstellungen zu bieten, wurde in der Spitzkehre vom Halbendorfer Wechsel immer die schon im Bahnhof stehende Lok an den grade ankommenden Zug gekoppelt. So kam es zum Beispiel das auf einmal die V10C vor einem Kieszug hang:



Am Abzeig der Strecke nach Mühlrose von der Strecke nach Kromlau, musste ersteinmal der Planzug nach Weißwasser abgewartet werden:



Die offenen Brigadewagen im Personenzug, der nun hinter 99 3317 hing, wurden von den Fotografen gerne angenommen:



99 3312 folgte dann als letztes mit einem Kieszug:



In der Anlage Mitte bzw. dem Rohbau des Besucher Informationszentrums, wurden die Züge dann von der Ns2h 48357 / 1953 "Kö 0437" auseinander rangiert und jeweils 4 Loren zum abkippen gefahren. Der abgekippte Kies wurde dann durch Muskelkraft und mit Hilfe eines Baggers vom Typ T 174 verteilt:







Das zu der Zeit noch stehende Gerüst bot die Möglichkeit das ganze Treiben auch mal aus einer anderen Perspektive aufnehmen zu können:







Derweil fuhr auch wieder der Planzug nach Bad Muskau an uns vorbei:



Wenn ein Zug fertig entladen war, wurde er auf die Strecke gedrückt und dort von einer anderen Lok, hier die 99 3312, übernommen:





Nachdem alle Züge fertig waren, wurde ein zweites mal nach Mühlrose gefahren. Am Halbendorfer Wechsel wartete derweil die Ns3 mit dem Personenzug, bis die restlichen Züge nachgezogen waren:



Am folgendem Bild kann man sehen das es zum Nachmittag immer trüber wurde. Geregnet hat es aber zum Glück nicht. 99 3312 kurz vor dem Überfahren der Trebendorfer Straße:



In der Kiesgrube übernahm wieder die Ns3 das Rangiergeschäft:



Auf der Rückfahrt wurde dann das bekannte Fotomotiv an der Forster Unterführung mehrfach durchfahren, damit auch jeder seine Bilder bekam. derweil wartete die V10C mit dem Personenzug im Wald, kurz vor dem Anschlussgleis der ehemaligen Grube Adolf:



Die nächste und auch für diesen Tag letzte Möglichkeit die V10C mit dem Personenzug aufzunehmen, ergab sich vor der Kulisse der ehemaligen Brikettfabrik Weiswasser:





Bevor die Züge in Richtung Weißwasser Teichstraße weiterfahren konnten, musste erstmal der Personenzug in Richtung Bad Muskau durchgelassen werden:



Danach fuhr als erstes die V10C in Richtung Bahnhof, ihr Arbeitstag war aber noch nicht vorbei. Dazu aber später mehr.



Da sich der Tag nun entgültig dem Ende entgegen neigte, sollte den angereisten Fotografen noch ein würdiger Abschluss geboten werden. Dazu wurden 2 vollbeladene Kieszüge zusammengehangen und mehrmals an den Fotografen vorbei gefahren. Ein Zug aus 18 vollbeladenen Kipploren ist ein wirklich imposantes Bild!

Als erstes zog 99 3312 den Zug in Richtung Bahnhof...



...bevor 99 3317 ihn wieder zurück in Richtung Kromlau brachte:





Als 99 3312 den Zug dann entgültig in Richtung Bahnhof brachte, versuchte ich mal den ganzen Zug auf's Bild zu bekommen, was mir aber selbst aus einiger Entfernung nicht gelang:



99 3317 kam dann als Lz nachgefahren. Dabei wurde auch gleich die Weiche wieder für den aus Bad Muskau zurückkehrenden Planzug gestellt:



Der Meister und seine Maschine :D :



Der überlange Kieszug wartete noch vor der Einfahrt in den Bahnhof:



Hier die 99 3312 bzw. Diana in ihrer vollen Pracht:



Bei der Einfahrt des Zuges gelang es mir dann doch nochmal den ganzen Zug auf ein Foto zu bekommen:



Die vollen Loren wurden ersteinmal abgestellt, um sie dann verkippen zu können wenn man den Kies braucht. An diesem Punkt würde mein Bericht enden. Doch nach dem normalen Plandampf muss natürlich auch erstmal aufgeräumt werden.

Die Dampfloks wurden für die Fotografen nocheinmal zum Rangieren benutzt, als die V10C, deren Arbeitstag noch nicht ganz beendet war, mit dem Dienstwagen bereits darauf wartete in die Ziegelei zu fahren:





Anschliesend ging es im geschobenen Zustand in Richtung Ziegelei:



Um den Zugführerwagen an seinen angestammten Platz zu bringen musste erstmal etwas rangiert werden:





Um auch die V10C an den richtigen Stellplatz zu bekommen wurden mit Hilfe der Ns2f 262214 / 1959 "Kö 0434" die Ns3 249230 / 1957 " Kö 0451" und die Ns2f 248658 / 1955 "Kö 0433" auf ein anderes Gleis gestellt:






Das war es aber nun wirklich mit dem Kiesdampf 2009. Ich freue mich wirklich dabei gewesen zu sein und hoffe das alle anderen Teilnehmer auch so denken. Für Kritik und Anregungen ist der Verein immer zu haben. Und nicht vergessen, es ist nicht mehr lange hin bis zu dem Tag wo in Mühlrose keine Gleise mehr liegen!

Antworten:

Einfach herrlich. Danke für diese Impressionen.
Ich muß gestehen, ich war noch nie bei Euch.
Das wird sich ändern müssen.

Gruß HeikoL

von HeikoL - am 05.05.2009 21:31
Hallo Felix,

vielen Dank für diese wunderschönen Bilder der Waldeisenbahn!
Traurig, dass ein Technisches Denkmal einem Braunkohletagebau zum Opfer fallen muss. :(

von 99 4652 - am 06.05.2009 15:32
Hallo !
Ein Wahnsinnsbeitrag, wirklich toll!
Da hast du Dir aber echt Arbeit gemacht. Danke!
Leider habe ich eine solch tolle Aktion bei der WEM noch nicht erlebt, sondern "nur" Regelbetrieb mit der blauen Diesellok.
Wäre echt mal ne Überlegung wert, an so einer tollen Veranstaltung einmal teilzunehmen.
Gruss Thomas

von Netz-Kater - am 06.05.2009 19:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.