Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bimmelbahn-Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
der Mansfelder

Festtage 125 Jahre Mansfelder Bergwerksbahn

Startbeitrag von der Mansfelder am 16.09.2005 10:27

Mansfelder Bergwerksbahn eine kleine Geschichte

Im Mansfelder Land dampfen Züge wie vor 125 Jahren über Schmalspurgleise. Am 15. November 1880 eröffnete die Bergwerksbahn ihren Betrieb, um Erze und Brennmaterial zu transportieren. Bis zum heutigen Tag hat die Bergwerksbahn das Ende der Kupferschieferförderung sowie der Verhüttung des Bodenschatzes überlebt. Ihren Erhalt verdankt sie in erster Linie Eisenbahnenthusiasten.
1991 schlossen sich die Bahnliebhaber zum „ Verein Mansfelder Bergwerksbahn e.V.“ (MBB e.V.) zusammen.

[people.freenet.de]

Bis heute ist Beachtliches erreicht, Fahrzeuge und ein Stück des einst umfangreichen Streckennetzes wurden gerettet. Direkt neben dem DB Bahnhof „Klostermansfeld“ betreibt der Verein einen eigenen Bahnhof, der zur Unterscheidung Benndorf heißt. 1994 kaufte der Verein 11,8 Kilometer Gleise mit der Spurweite von 750 Millimetern und kümmert sich seitdem um den Erhalt von 7 Brücken und 17 Bahnübergängen.

[people.freenet.de]

Seit geraumer Zeit hat der Verein sein Domizil standesgemäß im Bahnhof von Klostermansfeld aufgeschlagen. Fünf feste Mitarbeiter, Praktikanten und über verschiedene Arbeitsförderungsprogramme angestellte Kollegen kümmern sich dort um das Mini-Unternehmen. Rund zwei Dutzend Lokführer sind in ihrer Freizeit unterwegs, um die Veranstaltungsprogramme und den Zugbetrieb abzusichern. Der Landkreis unterstützt die Aktivitäten, bekennt sich damit zu den Bergbautraditionen des Landstrichs. Mit Fördermitteln der EU soll das einstige Bahnhofsrestaurant umgestaltet werden und künftig für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Der Bahnhof der Kleinstadt ist auf diese Weise trotz geschrumpften Zugverkehrs nicht bedeutungslos geworden.
Einst gehörte die Mansfelder zu den größten schmalspurigen Werksbahnen in Deutschland. Auf ein Gleisnetz zwischen Lutherstadt Eisleben, Helbra und Hettstedt fuhren bis 1990 rund 350 Loks und über 800 Waggons, über 340 Beschäftigte kümmerten sich um das reibungslose Funktionieren der Eisenbahn des „Mansfeld Kombinats Wilhelm Pieck“ Selbst eine eigene Bahn-Werkstatt betrieb das Mansfeld Kombinat . Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bahn in den 50er und 60er Jahren umfangreich modernisiert worden. In Spitzenzeiten verkehrten damals bis zu 52 Personenzüge am Tag und bewältigten einen Großteil des Berufsverkehrs. Bis 1969 schlossen schrittweise alle Schächte im Mansfeldischen, die Streckenlänge schrumpfte auf 20 Kilometer.
Der Verein Bergwerksbahn besitzt auch eigene Fahrzeuge. Neben 2 echten Mansfeldloks und 7 Personenwagen ist das Schmuckstück die Lok mit der Nummer 20. 1945 war die Modellreihe speziell für die Reparationszahlungen in die Sowjetunion entwickelt worden. Die Lieferungen umfassten 416 Exemplare, die vorwiegend auf den recht ausgedehnten Waldbahnen in der Sowjetunion zum Einsatz kamen. Etwa 15 von ihnen existieren heute noch. Weil beim Mansfeld-Kombinat bauartgleiche Lokomotiven unter den Nummern 19 und 20 liefen, kümmerte sich der Verein Mitte der 90er Jahre um die Rückholung einer solchen Lok aus Estland. Sie wurde komplett aufgearbeitet und fährt heute durchs Mansfelder Land. Nach der HSB (Harzer Schmalspur Bahn) ist wohl die MBB mittlerweile einer der bekanntesten Museumsbahnen in Mitteldeutschland.
Vom 01.10.2005 bis 03.10.2005 feiert der MBB e.V. das Fest: „125 Jahre Mansfelder Bergwerksbahn“. Weitere Infos: www.bergwerksbahn.de

[people.freenet.de]

und am 04.10.2005 der Fotosonderzug mit Lok 12 "Patriot" auf der Mansfelder Bergwerksbahn
Stilechter Fotopersonenzug, bestehend aus sechs Reisezugwagen der Mansfelder Bergwerksbahn, bespannt mit einer Neubaulok 99 775 (der BVO), wie er zu Planzeiten des Personenverkehrs auf dieser Bahn täglich verkehrte. Die Lok ist beschriftet als Lok 12 "Patriot" des Mansfeld-Kombinates "Wilhelm Pieck" Eisleben, so wie zwei Loks dieser BR zwischen 1953 und 1967 auf dem Streckennetz dieser Bahn verkehrten. (Lok 12 "Patriot" und Lok 13 "Pionier") Zusätzliche Foto- und Videomöglichkeiten bieten sich im Bf Bockstal mit einem beladenen Rohsteinzug, neben zahlreichen Scheinanfahrten unterwegs mit dem Personenzug einschließlich drehen der Lokomotive im Gleisdreieck Siersleben. Bei Hettstedt erwartet uns noch ein weiterer Güterzug. Der Fotosonderzug ist nur für das Mitfahren im Zug organisiert! Zahlung des Teilnehmerbeitrages durch Einsendung eines Verrechnungsschecks an: Thomas Gödeke, Schöttgenstraße 9, 04808 Wurzen oder Einzahlung auf das Konto: 100 646 032 der Mansfelder Bergwerksbahn, BLZ 800 637 18 bei der Volksbank Eisleben. Bei Banküberweisung bitte unbedingt schriftliche Adressmitteilung des Einzahlers ebenfalls an: Thomas Gödeke, Schöttgenstraße 9, 04808 Wurzen. Weitere Informationen unter: 0177 / 2322415 oder Fax 03425 / 920165
Mansfelder Bergwerksbahn / Thomas Gödeke oder baerwald@bergwerksbahn.de

Antworten:

und noch 3 Bilder

[people.freenet.de]

[people.freenet.de]

[people.freenet.de]

von der Mansfelder - am 16.09.2005 17:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.