Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bimmelbahn-Forum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
J.N., Frank_W., Sven Meyer, Thomas Rödel, der099er, Ronald Kretzschmar, Bernd Straube, P_Maier, Schmalspur Nordländer, Uwe Krueger, der Lausitzer

Neues "altes" Farbkonzept für die ZOJE (m.3.B.)

Startbeitrag von der Lausitzer am 15.03.2006 14:39

Der erst kürzlich von der HU zurückgekehrte 970-518 wurde nochmals einer farblichen Umgestaltung unterzogen. Angelehnt an das historische Farbkleid präsentiert er sich nun auch mit einem neuen Logo. Hier die Fotos des Wagens:







Fotos: A.Hohlfeld

Antworten:

sehr schön!


mithin allemal besser als dies gelb/grün - ein Schritt weg von Disney :-)

Ich persönlich staune über die Zittauer - vor kurzem die Überraschung mit dem Altbauwagenzug, nun ein gefälligeres Fabrkonzept - einfach Klasse!!!!

von P_Maier - am 15.03.2006 14:49

Innenraum?

Hallo,

gab es neben der äußeren Umgestaltung auch Veränderungen im Innenraum? Oder ziert die Wände noch immer dieser grässliche, pseudo-historische Mamorbezug (von dem man denken könnte, es sei ein auf Plastik gebrachter Bildschirmhintergrund aus Windows 95)?

Grüße
Julian

von J.N. - am 15.03.2006 14:58
Hej allerseits... sehen ja im neuen, grünen Anstrich Super aus, na denn man gute Fahrt. Noch eine Frage zum Grün........welche RAL Nr . verbirgt sich dahinter.
Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg ...Schmalspur Nordländer Heiko.

von Schmalspur Nordländer - am 15.03.2006 15:55
Was mir bei den letzten Neulackierungen bei der BVO und auch bei dem hier gezeigten Wagen aufgefallen ist, dass ein sehr stark glänzender Lack verwendet wird. Die Fahrzeugseiten wirken dadurch "wellig", der ehemals verwendete stumpfe Lack erzeugte diesen Eindruck nicht. Gibt es einen Grund für die Nutzung dieses Hochglanzlackes?

Uwe Krüger

von Uwe Krueger - am 15.03.2006 16:52
Hallo,

ein tolles (altes) Farbkonzept.
Wenn aber mein Auto mit so einem welligen Blech aus der Werkstatt käme, wäre es umgehend wieder dort. Die alten beblechten Wagen waren doch nicht so wellig. Ist da ein zu dünnes Blech verwendet worden als es früher der Fall war?

Viele Grüße

Bernd

von Bernd Straube - am 15.03.2006 20:45

Innenraum

Hallo,

ich bin garnicht sicher, ob 970-518 überhaupt einer der weiß/grün lackierten "marmorbezogenen" Wagen war. Jedenfalls erkennt man auf Bild 3, daß die Innenauskleidung nicht marmorgemustert ist, sondern deutlich in Richtung Holz-Imitation geht. Könnten natürlich unter Umständen auch die alten braunen Sprelacart-Wände sein.

Für das äußere Erscheinungsbild gibt's jedenfalls ein klares :spos: :spos: :spos: !!! (Hallo BVO... :D )

MfG
der099er


Julian Nolte schrieb:

Zitat

Hallo,

gab es neben der äußeren Umgestaltung auch Veränderungen im
Innenraum? Oder ziert die Wände noch immer dieser grässliche,
pseudo-historische Mamorbezug (von dem man denken könnte,
es sei ein auf Plastik gebrachter Bildschirmhintergrund aus
Windows 95
)?

Grüße
Julian


von der099er - am 15.03.2006 23:08

Apropos BVO

Zitat

Für das äußere Erscheinungsbild gibt's jedenfalls ein klares
:spos: :spos: :spos: !!! (Hallo BVO... :D )


Die Tage sah ich in einem anderen Forum ein Bild eines Wagens mit Übersetzfenstern, der auf der Fichtelbergbahn mit DR-Emblemen unterwegs ist. Das ist dann doch etwas zu viel des Guten. ;-)

von J.N. - am 15.03.2006 23:39

Foto dazu

Ich nehme mal an, Du meintest dies hier? :-)



Gruß Frank

von Frank_W. - am 16.03.2006 10:36

Re: Foto dazu

Jau, dat meinte ich. :-) Wollte es heute Nacht hier nur nicht ungefragt einstellen...

von J.N. - am 16.03.2006 15:17
Hallo Allerseits
Bin ich mit meiner Meinung allein, wenn ich sage, daß diese Fenster endlich gegen "historisch" aussehende gewechselt werden sollten? Dieser Fenstertyp ist ein Produkt der DDR-( Mangel ) Wirtschaft. Heutzutage gibts doch andere Möglichkeiten. Oder sind Neukonstruktionen wirklich so sauteuer ? Im Übrigen ist die Gestaltung des Wagens sehr ansprechend geworden - hoffentlich sehen das die BEMO-Leute auch so.

mfg Sven ;-)

von Sven Meyer - am 16.03.2006 18:58

Herrliches Foto!

Ein sehr schönes Foto! Herzlichen Glückwunsch!



von Thomas Rödel - am 17.03.2006 22:27
---SCHNIPP---

Hallo Allerseits
Bin ich mit meiner Meinung allein, wenn ich sage, daß diese Fenster endlich gegen "historisch" aussehende gewechselt werden sollten? Dieser Fenstertyp ist ein Produkt der DDR-( Mangel ) Wirtschaft. Heutzutage gibts doch andere Möglichkeiten. Oder sind Neukonstruktionen wirklich so sauteuer ? Im Übrigen ist die Gestaltung des Wagens sehr ansprechend geworden - hoffentlich sehen das die BEMO-Leute auch so.

mfg Sven

---SCHNAPP---

Also so tun, als sei zwischen 1945 und 1990 nix gewesen?

1. sind Übersetzfenster nebenbei allemal besser als der ganze Scheißdreck, den die "moderne" Bahn den Fahrgästen heutzutage zumutet (Miniklappfenster oder Klimaanlage). Die historischen Fenster der Vorkriegszeit sind in einer deutlichen Zahl von Wagen auch noch vorhanden (wenn die BVO z.B. diese in Radebeul kaum einsetzt ist das ein anderes Problem). Nebenbei bemerkt sind bei den Schmalspurbahnen die Übersetzfenster soooo typisch gar nicht gewesen - eher die umlegbaren Klappfenster.
2. macht die Geschichte der sächsichen Schmalspurbahnen in der (D)DR-Zeit fast die Hälfte der Zeit ihres Bestehens vor der Umwandlung in ein Technikdenkmal/Disneybahn (das ist trotz des im Beitrag gezeigten positiven Beispiels wohl noch nicht ganz entschieden) aus. Daher ist es gerechtfertigt, Fahrzeuge in diesem technischen Zustand zu verwenden, genauso wie Wagen im Zustand der Vorkriegszeit.
3. gäbe es die Schmalspurbahnen ohne die DDR-"Mangelwirtschaft" heute kaum noch, und damit ist nicht gemeint, daß der Mangel ihre Erhaltung bewirkt hat (die in nichttouristischen Gebieten liegenden Bahnen sind bekanntlich auch in der DDR-Zeit eingestellt worden bzw. im in wenigen Ausnahmefällen in Güteranschlußbahnen umgewandelt worden (auch in Mügeln war das de facto so)). Vielmehr ist die Erhaltung der Bahnen kluger Politik zu DDR-Zeiten geschuldet, wozu dann - wennschondennschon - auch der Weiterbetrieb des Güterverkehrs gehörte, wo es sich anbot. Damit bot sich nach der Wende unter veränderten Bedingungen (Personalkostenexplosion) die Fortführung des Betriebes als Kombination aus Tourismus und Nahverkehr mit einem Dampfzug und zwei ... drei Triebwagen pro Strecke an. Daß diese Chance mit Ausnahme von Ansätzen im Harz vertan wurde liegt daran, daß es mit der Wende leider auch mit der klugen Politik vorbei war. Jetzt haben wir eine andere Mangelwirtschaft: Mangel an Geist, Mangel an Kultur, Mangel an Authentizität, Mangel an Muße, Mangel an Zeit, Mangel an Gerechtigkeit, Mangel an Gemeinsinn. So kommt es eben, wenn die Elite eines Landstriches besteht aus abgehalfterten und gescheiterten "Einwanderern", die "bei sich" nichts geworden sind und DDR-Blockparteikarrieristen oder anderen Flachzangen aus dem Osten, die sich nach der Wende zu Widerstandskämpfern hochstilisiert haben (manche von denen hatten bei uns vielleicht einfach deshalb nichts zu sagen, weil es besser so war...).

Warum also sollen wir so tun, als wäre hier zwischen 1945 und 1990 nichts gewesen und alles auf ganz alt oder ganz neu trimmen? Hier war sehr wohl etwas, und bald werden die älteren (vor Jahrgang 1970 ... 75) merken, daß es besser war, als viele lange Zeit dachten. Warten wir mal 10 ... 20 Jahre, bis der Sozialstaatsklimbim des BRD-Schaufensterkapitalismus wegen weggefallener Alternative im Osten ordentlich eingedampft ist. Warten wir mal, bis die Dörfer und Kleinstädte außerhalb der Speckgürtel ausgestorben sind und die paar Nebenbahnen, die den Kahlschlag nach der Wende überlebt haben und für 15 oder 25 Jahre ausgeschrieben oder anderweitig vertraglich gesichert wurden dann auch noch dicht gemacht werden. Warten wir mal, bis Kultur und Mundart ganzer Landstriche verschwunden sein wird, dann könnte viellicht jemand auf die Idee kommen, daß wir in der Zeit des im Beitrag kritisierten Übersetzfensters noch nicht ganz so tot waren wie heute, sondern das letzte Mal gelebt haben im eigenen Land.

MfG Ronald Kretzschmar

von Ronald Kretzschmar - am 18.03.2006 11:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.