Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bimmelbahn-Forum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dampfachim, Schmalspur Nordländer, Rittersgrüner, Holger Dietz, der Lausitzer

NDR: MV kündigt Verkehrsvertrag mit RüKB

Startbeitrag von der Lausitzer am 19.12.2006 17:22

Mecklenburg-Vorpommern
Erneut ungewisse Zukunft für Rasenden Roland

Der Rasende Roland steht vor einem erneuten Eigenmtümerwechsel. Wie NDR 1 Radio MV am Dienstag berichtete, wird der Kreis Rügen den Vertrag mit dem Betreiber der Kleinbahn zum Ende des kommenden Jahres kündigen. Hintergrund sei, dass auch der Verkehrsvertrag mit dem Land zu diesem Datum ausläuft und neu ausgeschrieben werden soll. Die Kündigung sei erforderlich, weil die 1995 und 1998 geschlossenen Vertragswerke inzwischen gegen gültiges EU-Recht verstoßen und daher eine Neuvergabe der Verkehrsleistungen zum 1. Januar 2008 erforderlich sei, sagte Landrätin Kerstin Kassner (Linkspartei). Ziel sei es, die Schmalspurbahn als Touristenattraktion und öffentlichen Nahverkehrsträger zu erhalten.

Eigentümer muss um Investitionen fürchten
Der derzeitige Betreiber, die Rügensche Kleinbahn GmbH & Co. , gehört nach mehreren Eigentümerwechseln, teilweisem Stillstand und einer drohenden Insolvenz seit zwei Jahren einem süddeutschen Verleger. Der hat inzwischen hohe sechsstellige Euro-Beträge investiert und muss nun um sein Geld fürchten, wie NDR 1 Radio MV berichtete.


Bäderbahn fährt seit 1896
Die Bäderbahn verkehrt seit 1896 auf Rügen zwischen den Inselorten Putbus und Göhren. Das Schienennetz der 1996 privatisierten Kleinbahn ist 24 Kilometer lang und hat eine Spurweite von 750 Millimetern. Die Fahrten mit der Dampflok zählen zu den touristischen Attraktionen auf der Insel. Damit der "Rasende Roland" auch außerhalb der Urlaubssaison verkehrt, hatte das Land in diesem Jahr monatlich rund 130.000 Euro bereitgestellt.

Stand: 19.12.2006 10:14

Antworten:

Verkehrs/Betreibervertrag mit der RüKB

Hallo Fans,

bin gerade von einer Reise zurück und lese hier und anderswo, wie rege und engagiert und manchmal etwas seltsam eine Diskussion geführt wird.

Um hier etwas Ordnung herein zu bringen sind einige Anmerkungen nötig.

1. Die Rügensche Kleinbahn GmbH & Co hat seit 1998 einen Verkehrsvertrag mit dem Land Mecklenburg - Vorpommern, vertreten durch die VMV -Verkehrsgesellschaft MV, als Dienstleister im SPNV.
Der Vertrag wurde seinerzeit auf 10 Jahre geschlossen und endet am 31. 12. 2007. Die Kündigungsfrist beträgt 12 Monate. Im Vertrag enthalten ist eine Verlängerungsoption um 7 Jahre ab 1.1. 08 sofern der Vertrag nicht fristgemäß von einer der Vertragsparteien gekündigt wird.
Das war 1998 mit dem damals geltenden Recht vereinbar. Heute nach mehreren Änderungen des Vergaberechts stellt das ein Problem dar. Wie auch in den Presseberichten angedeutet wurde, ist die automatische Verlängerung mit einer freihändigen Vergabe gleichzusetzen und somit rechtlich sehr problematisch.
Im schlimmsten Fall könnte das zu langen Rechtsstreitigkeiten mit potenziellen Interessenten führen.
Ob so ein geregelter Bahnbetrieb ab 2008 durchführbar ist, kann heute keiner sagen.

2. Der Landkreis Rügen, als Eigentümer der RüKB ( 1995 ), hat parallel einen sogenanten Betreibervertrag mit der RüKB geschlossen der zwar bis 2015 gilt, aber ein Sonderkündigungsrecht bei vorzeitigem Betreiberwechsel enthält. Kündigungsfrist 12 Monate.
Dieser Vertrag regelt vor allem die Überlassung der Immobilien und Fahrzeuge und Anlagen zum Betrieb der Schmalspurbahn. Er ist also zu kündigen, um einem zukünftigen Betreiber überhaupt einen Betrieb zu ermöglichen.

Die Vertragswerke wurden durch die mehrmaligen Eigentümerwechsel der RüKB GmbH nicht berührt, da sich der Eigentumsübergang im Rahmen des § 613a BGB ( Betriebsübergang ) vollzog und somit alle Verträge ihre Gültigkeit behalten.

Die Vertragskonstellation ist der RüKB, ihrem Eigentümer und den Mitarbeitern seit Jahren bekannt. Die Kündigung war lange angekündigt und nicht überraschend.
Das ganze hat nichts mit der Herkunft des Eigentümers zu tun und ist blanke Bürokratie.

Die Vergabe im Wettbewerb ist in der Welt des SPNV seit Jahren ein bekanntes und erprobtes Mittel. Ob es zu einem Betreiberwechsel kommt ist hierdurch ohnehin nicht sicher. Alle EVU haben die Möglichkeit an der Bahn ihr Interesse zu bekunden und ihre Konzepte darzulegen.

Möge der Beste gewinnen.

Dieses Verfahren verunsichert die Mitarbeiter weit weniger als Ihr glaubt und hat nichts mit Konkurs zu tun, wie hier und da schon zu lesen war.
Es wird uns sicher auch nach dem 1.1. 2008 noch geben. Die dann gültigen Verträge, mit wem auch immer, sollten dann eine wichtige Grundlage für einen zukunftsfähigen Betrieb bilden.
Wir verstehen das als Chance für einen wirklich langfristigen Bestand unserer Bahn.

Frohes Fest Euer

Dampf - Achim Rickelt

von Dampfachim - am 20.12.2006 20:11

Re: Verkehrs/Betreibervertrag mit der RüKB

Hallo Achim und alle Anderen!

Zuerst einmal vielen Dank für deine sachliche Darstellung der Situation bei euch.
Eigentlich wollte ich zu diesem Thema gar nichts schreiben, aber wenn man so über Monate in den verschiedenen Foren die Beiträge zur Rügenschen Kleinbahn verfolgt, dann staut sich doch so einiges auf. Man wünscht sich doch mehr Sachlichkeit, Gelassenheit und weniger Hysterie. Überspitzt gesagt lesen sich manche Beiträge so: Wenn in einem Kleinbahnwagen eine Glühlampe der Innenbeleuchtung defekt ist, dann heißt es: naja, typisch bei denen, nicht mal mehr Geld für`ne Glühbirne, wahrscheinlich kurz vor dem Konkurs.
Andere schreiben: nach Rügen kriegt mich eh keiner mehr hin, die ständigen Staus auf der Straße, die Preise und überhaupt....
Merken solche Schreiber noch was?
Rügen ist eine Ferieninsel und kein Reservat!
Wie sieht es denn zur Saison auf den Straßen in Tirol oder auf Mallorca aus?
Und was hat das mit der Kleinbahn und ihren Mitarbeitern zu tun?
Jetzt muss ich sogar von der "Servicewüste Rügen" lesen, was nun ausgemachter Blödsinn ist. Will dieser "Kleinbahnfan" damit dem rasenden Roland unter die Arme greifen?
Im 21. Jahrhundert wird man in Deutschland keine Servicewüsten mehr finden.
Allenfalls unterschiedliche Regionen mit Menschen unterschiedlicher Wesensart.
Wobei die meisten Hotel - und Gastronomiebetriebe auf Rügen längst nicht mehr in der Hand von Rüganern sind, vorallem die Teueren...
Und dann folgt in regelmäßigen Abstand der Seitenhieb auf die Betonbahnsteige und die so "bunt" renovierten Empfangsgebäude.
Die RüKB sind aber keine Museumsbahn, sondern ein nostalgischer Nahverkehrsbetrieb als Attraktion für den Tourismus.
Ein gepflasteter, erhöhter Bahnsteig benutzt sich für die vielen Familien mit kleinen Kindern und Kinderwagen auf jeden Fall einfacher als eine Kiesaufschüttung. Die Empfangsgebäude befinden sich meines Wissens nicht mehr im Eigentum der RüKB und sind von ihren privaten Eigentümern aufwändig saniert worden und werden gastronomisch genutzt!
Bei der DB wären sie zuerst vernagelt und später abgerissen worden.
Zu DDR-Zeiten waren sie auch nicht historisch sondern schlicht heruntergekommen und verwahrlost. Man muss sich nur mal Bilder oder Videoaufnahmen aus der Nachwendezeit anschauen.
Zuletzt noch zum Fahrplan. Grundstock ist der Zweistundentakt zwischen Putbus und Göhren. Zur Saison erfolgt auf dem nachfragestärksten Abschnitt zwischen Binz und Göhren die Verdichtung auf einen Stundentakt. Ein solches Angebot im täglichen Verkehr können nicht viele Schmalspurbahnen in Deutschland aufweisen. Wenn die Verdichterzüge im Abschnitt Potbus - Binz im nächsten Jahr entfallen sollen, dann wird die Nachfrage nach einem Stundentakt, den es hier ohnehin nie gab, wohl nicht so groß gewesen sein.
Warum schreibe ich das Alles?
Einerseits ist es schön, wenn sich so viele Leute Gedanken über eine wunderschöne Kleinbahnstrecke machen die fast jeder kennt. Die noch immer täglich mit Dampflokomotiven im Taktfahrplan ihre einmalig schöne Strecke befährt. Die schon mehrmals umgespurt oder stillgelegt werden sollte und die es auch in 25 Jahren noch geben wird. Ganz einfach, weil sie so viele Fans hat und weil sie kein Museum ist sondern sich immer versucht hat zu modernisieren, um ihre Aufgabe als Touristenattraktion zu erfüllen. Das war schon 1913 so, wie auch 1930, 1960, 1996 und heute. Und von Schmalspurfans wünsche ich mir mehr Sachlichkeit und weniger Hysterie. Alle Kleinbahnbetriebe, vor allem die nicht staatsbahneigenen haben Turbulenzen und Betriebsunterbrechungen erlebt. Deshalb sollten wir als Fans alles unternehmen, um ihren Betrieb zu unterstützen, noch dazu wenn es sich um einen täglichen Regelbetrieb handelt.

Allzeit gute Fahrt, Frohe Weihnachten!
Gruss Holger

von Holger Dietz - am 23.12.2006 13:03

DANKE für diesen Beitrag !!! (owT)

Nix

von Rittersgrüner - am 23.12.2006 15:03

Re: Verkehrs/Betreibervertrag mit der RüKB

Hallo Holger, Hallo Fans,

ich kann nur zustimmen.
Auf die ständigen Nörgeleien zu Bahnsteugen etc. reagiere ich schon lange nicht mehr.

Leider bringen die vielen unsachlichen Wortmeldungen viel Unruhe.
Auch die Inselpresse hat hier einiges beigetragen. Vor kurzem war in einer Zeitung hier von erneuten finanziellen Schwierigkeiten und Zukunftssorgen zu lesen.
Hintergrund war aber nur die Kündigung der Verträge, die ja bekanntlich noch ein Jahr gültig sind. Es hat von offizieller Seite auch nie jemand von Abbestellung der Strecke gesprochen, sondern von Vergabe im Wettbewerb. So wird durch schlechte Recherche viel verdorben.
Schon wird hier und da von Konkurs und Stillegung gesprochen.
Es war mir deshalb ein Anliegen die Dinge einmal nüchtern und sachlich zu schildern.


Vielen Dank also nochmal für die aufmunternden Worte.
Frohes Fest und alles Gute

bis demnächst Euer

Dampf - Achim Rickelt

von Dampfachim - am 23.12.2006 18:21

Re: Verkehrs/Betreibervertrag mit der RüKB

Danke für diesen Beitrag Holger.........auch ich finde die renovierten Anlagen der RüKB ,einschließlich der nun privatisierten Bahnhofsgebäude, für die Zukunft gerüstet. Wer hat schon Lust ,so wie noch in Babe, bei Regenwetter im "Matsch" auszusteigen. Wer unbedingt überwucherte und abgefahrene Gleisanlagen sehen will, sollte sich gen Pommern bewegen und dort die verbliebenen Schmalspurstrecken anschauen , die werden sicherlich ,wenn sie nicht renoviert werden , über kurz oder lang verschwunden sein. Ich wünsche jedenfalls der RüKB eine gesunde Zukunft.
Allerseits ein schönes nordisches Julfest, vom Schmalspur Nordländer Heiko.

von Schmalspur Nordländer - am 23.12.2006 21:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.