Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
L-NV - Straßenbahn, Bus und Eisenbahn in Leipzig
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Seb. Naumann

ein paar Fotos vom Partnerbetrieb Rostock (m7B)

Startbeitrag von Seb. Naumann am 04.12.2006 18:14

Hallo,

da gestern nun mehrere Leipziger in Rostock waren, zeige ich an dieser Stelle mal ein paar Fotos von gestern.

Die Verkehrsbetriebe Rostock und Leipzig haben bis in die jüngste Zeit stets miteinander zusammen gearbeitet. Erhielt Rostock zu DDR-Zeiten gebrauchte Zweiachser und G4 aus Leipzig, die an der Warnow teilweise bis 1996 im Linieneinsatz standen, so beschafften sich die RSAG und die LVB im Jahr 1999 gemeinsam die Niederflurbeiwagen des Typs NB4. Anlässlich der gemeinsamen Olympiabewerbung im Jahr 2004 verkehrten in beiden Städten Niederflurtriebwagen mit einer entsprechenden Vollwerbung „Leipzig grüßt Rostock“ bzw. „Rostock grüßt Leipzig“. Es gab in diesem Rahmen sogar einen Fahrertausch zwischen Rostocker und Leipziger Straßenbahnfahrern, wobei zwei Rostocker Straßenbahnfahrer in Leipzig auf Linie 16 im Einsatz waren.

Am Wochenende ist in Rostock der Takt so dünn, so dass nur die Niederflurtriebwagen des Typs 6NGTWDE eingesetzt werden. Anlässlich des Weihnachtsmarktes verkehren derzeit am Wochenende alle Straßenbahnlinien ab 12 Uhr im 15-min-Takt, wobei auf den Linien 1 und 2 auch T6A2M mit den NB4 (bzw. in Rostock laut BS Straßenbahnatlas 2004 als "NB4WDE" bezeichnet) eingesetzt werden dürfen, da diese umlaufbedingt nicht den Tunnel unter dem Hauptbahnhof, für den die T6A2M sowie ein NGT nicht zugelassen sind, befahren dürfen. Gestern wurden auf den Linien 1 und 2 je drei Kurse mit den üblichen „NTZ6“ bestückt.


Das auf Linie 1 eingesetzte Gespann 711+860 überquert die Petribrücke.
Andere Zugkombinationen mit den T6A2M und NB4WDE werden im Linienbetrieb nicht angeboten.
(b.t.w.: Ich bitte den Mast hinter dem Bügel zu entschuldigen ;-) )


Der Tw 682 des Typs 6NGTWDE befindet sich an der selben Stelle.
Diese Fahrzeuge, die im Rostocker Straßenbahnnetz eindeutig dominieren, finde ich eigentlich gar nicht so schlecht; in Erfurt, Nordhausen und Dresden gibt es meines Erachtens viel unkomfortablere Niederflurwagen. Allerdings befinden sich viele dieser 6NGTWDE in einem sehr siffigen Zustand, ausgenommen sind die kürzlich hauptuntersuchten und mit einer Videoüberwachung ausgestatten Exemplare.


Zur Endstelle Südblick, welche samt der zugehörigen Strecke im Frühjahr 2003 eröffnet wurde, können dank der kürzlich eröffneten Neubaustrecke zwischen Schröderplatz und Platz der Freundschaft nun auch die T6A2M mit ihren stets im Anhang mitlaufenden „Polenhütten“ in das südlich des Hauptbahnhofs gelegene Gebiet gelangen. In diesem Foto hat das Gespann 809+752 auf Linie 2 die Ankunftshaltestelle der Wendeschleife Südblick erreicht.


Bw 856 verlässt die Haltestelle Marienehe in Richtung Lichtenhagen.
Von der Grundgestaltung her sind die NB4WDE mit den Leipziger NB4 identisch, allerdings besitzen die Rostocker Fahrzeuge zwei Sitzplätze mehr. Der Fahrkomfort in den Rostocker Fahrzeugen ist bedeutend besser als in Leipzig, außerdem besitzen diese Fahrzeuge keine „Aquarien“ in den Fensterscheiben und Flachstellen sind scheinbar auch eine große Ausnahme..... Allerdings besitzen die NB4WDE keine Videoüberwachung im Fahrgastraum und wirken dementsprechend unattraktiv...


Der ATw 557 (Werkstattwagen) mit ABw 580 (Winterdienstwagen) sonnt sich vor dem historischen Depot Marienehe. Zu Gesicht bekamen wir gestern bis zu sieben und damit alle Lowawagen.


Der G4-HTw Nr. 1 mit dem HBw 156 (Typ EB54) befindet sich an der selben Stelle. In Rostock waren solche Gespanne aus Gothagelenkwagen und Lowabeiwagen planmäßig im Linieneinsatz anzutreffen.


Dank des überaus freundlichen Personals im historischen Depot Marienehe war sogar überraschenderweise eine Besichtigung des derzeit einzigen für den Betriebsablauf notwendigen Straßenbahnhofs Hamburger Straße möglich. Tw 712 präsentiert sich mit aus polnischer Produktion stammendem Beiwagen vor weihnachtlicher Kulisse in Form eines Weihnachtsbaumes.

Ich hoffe, dieser kleine Ausflug zu Leipzigs Partnerverkehrsbetrieb hat ein bisschen gefallen. Natürlich ist Rostock wieder jeder kleinere Straßenbahnbetrieb eher ein bisschen eintönig, aber modern und interessant ist es dort allemal. DAS Besondere in Rostock sind wohl die aus T6A2 und NB4 bestehenden Züge, die ansonsten an Werktagen auf Linie 1 verkehren.

MfG
Sebastian

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.