Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
L-NV - Straßenbahn, Bus und Eisenbahn in Leipzig
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Tony L., Andreas M, Nik2004, Ronny Kraus, DAvE LE, Dandy, c_point_s, Mario Jung, Seb. Naumann

O-Bus - Wiedereinführung in Leipzig? Meinungen gefragt

Startbeitrag von Tony L. am 08.12.2006 18:38

Hallo

In Zeiten steigender Rohstoffpreise, Klimaerwärmung und sinkender Zuschüsse vom Staat ist das verlangen nach einem günstigen Nahverkehrsmittel groß. Hier in Leipzig haben wir die Strassenbahn und den Omnibus. Da kommt der O-Bus ins Spiel. Er fährt ohne Schienen, d.h. ohne Eingriffe in die Straße, aber mit Oberleitung, die den Strom liefert. Damit würden 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Es würde wenig Schadstoffe (keine in der Stadt) geben und der Strom ist billig. Wie steht ihr dazu, würde sich die Wiedereinführung des O-Bus in Leipzig lohnen? Ich bin schon auf eure Meinungen gespannt.

Ich mache da mal den Anfang. Ich meine, es würde sich lohnen. Der Preis für die Rohstoffe steigt stetig. Leider müsste erst wieder die entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden. Aber wenn man Den Bus-Ring (Linie 60-70-90-80) Elektrifizieren würde, würde sich ein O-Bus rentieren, zumal er, meiner Meinung nach, Attraktiver als ein Dieselbus ist.

MfG Tony

Antworten:

Ich meine Auf Bahnstrecken auf denen sich abends oder nachts keine Bahn mehr so richtig lohn wäre das bestimmt für die LVB eine kleine erspahrnis.

Denn die Oberleitungen wären schon vorhanden, aber geht das denn überhaupt??

Ich meine durch die Kosten beim umbau oder Neukauf und bei der Umschlung des Personals würde sich auf lange sich keinerlei Ersparnis zeigen.

Ich finde Personlich den O-Bus-Betrieb so dreckig und unsauber, ich mag es einfach nicht.

Ich war mal in Pilzen dort ist ja auch mit O-Bus gefahren wurden und es sah einfach scheusslich aus.

Die Solarisbusse tun da schon Ihren teil beitragen (um bei den alt. Energiequellen zu bleiben)

ICH FÄND ES NET GUT



von c_point_s - am 08.12.2006 18:56
O-Bus klingt schon verlockend. Der vorgeschlagene "Ring" klingt auch sinnvoll, allerdings sollte man dann schon richtig investieren und die Strecke nach Markranstädt und Anger- Crottendorf mit zu bedenken.
Fraglich ist aber ob dann 3 Verkehrssystheme insgesamt rentabel sind. Einige Städte in der Schweiz wollen sich aus diesem Grund vom O-Bus trennen. Auch wird die Infrastrucktur gerade an Kreuzungspunkten mit der Bimmel sehr kompliziert und damit auch teuer.

Andreas M

von Andreas M - am 08.12.2006 19:29
Der Strom ist natürlich spottbillig und bei der Herstellung besonders umweltfreundlich (beim GuD der Stadtwerke an der Eutritzscher Straße kommen oben Kaugummi-Blasen raus und bei Lippendorfer Kohlekraftwerk regnets Blumen ;-) ). Die Oberleitungen werden einfach mal fix in ner Nacht- und Nebel-Aktion angehangen und die Busse bekommt man geschenkt.
Stimmt doch, oder hab ich grad geträumt?

PS: Warum wurde das O-Bus-Netz erst abgeschafft? Warum wurde es zum Beispiel in Hoyerswerda vor einigen Jahren neu aufgebaut und schon nach kurzer Zeit wegen zu hoher Kosten wieder abgeschafft und abgebaut?
Kurzfristige schnell notwendige Umleitungen (Autounfall, Wasserrohrbruch, Feuerwehreinsatz etc.) sind dann auch nicht mehr möglich.

von Mario Jung - am 08.12.2006 22:31
Neue moderene O-Busse können problemlos über Batterie oder Dieselmotor kurze Strecken ohne Oberleitung zurücklegen. So dass kleinere Umleitungen kein Problem sind.
Die Stärke des O-Busses ist es gerade dass der Gestank, Lärm und Feinstaub nicht auf der Strasse entsteht sondern im Kraftwerk und dort kann man einfacher über Filter die Abgasluft etwas besser machen.

Andreas M

von Andreas M - am 08.12.2006 23:02
Hallo Leute!
Ich habe meine Kindheit in Hoyerswerda verbracht und habe gesehen wie das O-Bus-Netz kam und wieder ging. Die Verkehrsgesellschaft von Hoyerswerda hat richtig viel Geld in das Netz investiert, zum Schluß hat man es wieder abgebaut und verkauft, weil es zu unrentabel war. Die Fahrzeuge liefen noch auf IKARUS-Basis und die waren aber ständig defekt, dadurch hatte die Verkehrsgesellschaft Mehrkosten. Die Busse gingen nach Rumänien oder Bulgarien :confused: und das Stromnetz hat man nach Östereich verkauft.



von Dandy - am 09.12.2006 10:53
Hallo,

ich wäre für den Obus, aber eindeutig. :spos:

Die Obusse sind in der heutigen Zeit schon eine feine Sache, und nicht umsonst hat Tschechien, dass nach der Schweiz europaweit wohl zweitfreundlichste Land in Sachen ÖPNV, wenn ich richtig gezählt habe, 13 Obusbetriebe, von denen Chomutov und Ceske Budejovice sogar nach 1990 eröffnet wurden; Ústí nad Labem erhielt seinen Obus 1988 und seitdem wird das Netz in dieser nordböhmischen Stadt kontinuierlich ausgebaut, drei weitere Streckenverlängerungen sind derzeit in Planung. Und auch die Schweiz setzt laut den Meldungen in der Fachliteratur richtig auf den Obus.

Also muss der Obus schon seine Vorteile habe. Neue Obusse sind wirklich sehr leise, sie sind sehr sauber und beschleunigen auch schnell, sofern sie nicht vom stolzen und netten Fahrpersonal wie z.B. in Marianske Lazne als die kostbarsten Gegenstände der ganzen Stadt behandelt werden. Obusse können sehr stark beschleunigen und abbremsen, was ich so besonders in Teplice und Ústí nad Labem erlebt habe.

In Leipzig ist es natürlich mit dem Obus aus und vorbei, an eine Wiederkehr mag ich nicht zu denken, das würde das Management des LVB-Konzerns aus vertretbaren Gründen sofort ablehnen. Aber darüber herumspinnen kann man allemal: Also ich wäre dafür, die Linien 60, 65, 72, 73 (hier bis Baalsdorf), 80 und 90 zu elektrifizieren. Man könnte durchaus auch manche Straßenbahnstrecken durch den Obus ersetzen, hier fallen mir die Linie 14 sowie die Strecke nach Markkleeberg-West ein. Allerdings besitzt Leipzig ein sehr dichtes Netz aus Straßenbahnoberleitungen und entsprechenden Strecken, so dass eine Anlage von Obusfahrleitungen in Leipzig angesichts dieser Tatsache echt zu einem Problem werden könnte.

Zu Plzen: Der Obusbetrieb dort ist auch eine feine Sache. Die Obusse sind wie die Straßenbahnen und die Stadt allgemein sauber und ordentlich gepflegt, die hier aufgestellten Behauptungen kann ich nicht bestätigen. Auch vom harmonischen Nebeneinander von trolejbus a tramvaj in Plzen bin ich einfach nur positiv angetan, zumal es sich der dortige Verkehrsbetrieb auch noch leistet, eine große Typenvielfalt in beiden Bereichen des elektrischen Nahverkehr einzusetzen. Plzen hat drei Straßenbahnlinien, aber sechs und evtl. jetzt schon sieben Straßenbahntypen, hinzu kommen m.W. vier Obustypen.

MfG Sebastian

von Seb. Naumann - am 09.12.2006 19:37
Hallo

Denn die Oberleitungen wären schon vorhanden, aber geht das denn überhaupt??
Leider ist das so nicht möglich.

Ich meine durch die Kosten beim umbau oder Neukauf und bei der Umschlung des Personals würde sich auf lange sich keinerlei Ersparnis zeigen.
Die Hauptkosten würden bei Personal und Anlagen bestehen, meines Erachtens würde es für Fahrzeuge (sofern man nicht gleich weitervermietet...) eine saftige Förderung geben, halt aus dem grund weil sie sauber sind.

an Kreuzungspunkten mit der Bimmel sehr kompliziert und damit auch teuer.
Deshalb ja der von mir Vorgeschlagene Ring. Der verläuft ja zum großen Teil unabhängig von der Strassenbahn und es würde nur an einigen Punkten Kreuzungen geben.

Kurzfristige schnell notwendige Umleitungen (Autounfall, Wasserrohrbruch, Feuerwehreinsatz etc.) sind dann auch nicht mehr möglich.
Da wäre die Möglichkeit von Duo-Bussen gegeben. Damit bräuchte man auf dem Betriebsgelände keine großen Oberleitungen aufhängen und an solchen Brückestellen, wie in Plagwitz (60), wo ja keine Leitungen drunter dürfen, braucht man auch keine aufhängen. Bei Umleitungen oder ähnlichem bräuchte man auch nur umschalten und dann kann man eine Strecke mit Diesel fahren.

Die Fahrzeuge liefen noch auf IKARUS-Basis und die waren aber ständig defekt, dadurch hatte die Verkehrsgesellschaft...
Das würde hier ja nicht der Fall sein, da es inzwischen viele Hersteller mit guter Qualität gibt, z.B. Solaris, Skoda-Irisbus...

Ihr könnt ja mal richtig begründen wieso nicht. Ihr argumentiert mit Beispielen aus anderen Städten, die man nicht mit Leipzig vergleichen kann.

MfG Tony

von Tony L. - am 09.12.2006 20:06

Re: O-Bus - Meinungen gefragt

Hi ..

Neue moderene O-Busse können problemlos über Batterie oder Dieselmotor kurze Strecken ohne Oberleitung zurücklegen.
jo, bei Straßenbahnen gibt's dies auch, sieht schick aus, wenn der Stromabnehmer dann in der Luft schwebt, und keine Oberleitung zusehen ist :cool:

Ihr könnt ja mal richtig begründen wieso nicht. na weils scheiße aussieht :rolleyes:



von DAvE LE - am 09.12.2006 20:29

Re: O-Bus - Meinungen gefragt

Zitat

sieht schick aus, wenn der Stromabnehmer dann in der Luft schwebt, und keine Oberleitung zusehen ist


Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Für den Stromabnehmer ist es garantiert "gesünder", wenn er vorher abgesenkt wird.

von Ronny Kraus - am 09.12.2006 22:11

Re: O-Bus - Meinungen gefragt

Richtig. Er wird vorher abgesenkt.

Nik

von Nik2004 - am 09.12.2006 23:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.