Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Oberliga Sachsen-Anhalt
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren
Beteiligte Autoren:
Basti, Oebisfelder

SV Oebisfelde - HC Einheit Halle II

Startbeitrag von Basti am 10.11.2003 06:09

Oebisfelde - Die Männer des SV Oebisfelde sorgen in der Handball-Oberliga weiter für Furore. In einer mitreißenden Begegnung bezwang die Sieben von Trainer Renè Linkohr am Sonnabend vor heimischer Kulisse die SG HC Einheit Halle II souverän mit 33:23 (14:15).


Viel Beifall für Marko Wiegmann
Die Oebisfelder Oberliga-Handballer versetzen ihr Publikum, am Sonnabend waren erneut knapp 300 Fans in der Halle, immer mehr in Erstaunen. Zur Halbzeit, der SVO lag nach einer mäßigen Leistung mit 14:15 im Hintertreffen, spekulierten einige Anhänger bereits, dass die Erfolgsserie durch Halle beendet werden könnte. Doch dann zündeten die Allerstädter ein Feuerwerk ab, das die Zuschauer lange nicht mehr erlebt hatten. Dazu Trainer Renè Linkohr: "Wir sind zwar ganz gut in die Partie gestartet, haben dann jedoch geschludert. Vor allem in der Abwehr hatten wir zu viel mit uns selbst zu tun".

In der Pause brachte Linkohr seine junge Truppe aber wieder auf Linie. Unter anderem ließ er Halles bis dahin besten Torschützen Dirk Schröder eng markieren und brachte auf der rechten Seite für den etwas unglücklich agierenden Ramon Wolter Reno Thiele. Außerdem wusste sich Thomas Drese im SVO-Tor enorm zu steigern. Das Spektakel konnte damit beginnen. Eingeleitet wurde es von Thomas Thiele, dem SVO-Torschützen vom Dienst, mit dem 15:15-Ausgleich. Bis zur 36. Minute legten Nico und Norman Bischoff, Thomas Thiele (2) und Spielmacher Michael Rieck zum 20:15 nach. Damit nicht genug. Die Hatz gegen die völlig konsternierten Hallenser ging weiter. Rieck, Norman Bischoff (2) sowie Reno Thiele, Kapitän Matthias Schulzke und Thomas Thiele erhöhten bis zur 45. Minute auf 26:15. Halle bekam bis zu diesem Zeitpunkt keinen Fuß mehr auf das Spielfeld. Dafür reagierte Halles Trainer Harry Renner mit der Auszeit, die allerdings viel zu spät kam. Sie brachte dann auch nichts ein. Zwar gelang der SG anschließend der erste Nachpausentreffer zum 16:26 (46.), doch die Oebisfelder konnten weiter nach Belieben agieren. Nico Bischoff (2) und Schulzke warfen die Gäste mit drei Toren am Stück an den Rand des Debakels (29:16/50.). Dass es dann doch nicht ganz so schlimm für die Hallenser wurde, haben sie nicht etwa ihrem Kampfgeist, der war längst auf der Strecke geblieben, zu verdanken, sondern dem Nachlassen der Allerstädter. Denn sie ließen es in den letzten zehn Minuten geruhsamer angehen, so dass sich der Rückstand der Gäste auf zehn Treffer einpegelte.

Viel Beifall gab es übrigens für Marko Wiegmann. Der robuste SVO-Akteur bekam im bisherigen Saisonverlauf nur wenige Einsatzmöglichkeiten, ist aber trainingsfleißig und jederzeit einsatzbereit. So auch gegen die Hallenser. Zudem war Marko auch erfolgreich. Nach drei Pfostenknallern, darunter auch ein Strafwurf, markierte er in der Schlussphase das 32:22 für seine Oebisfelder.

SV Oebisfelde: Drese, Ellenberg - Rieck (4), Wolter, T. Thiele (15/7), R. Thiele (1), Norman Bischoff (5), Nico Bischoff (3), Wiegmann (1), Schulzke (4).

Siebenmeter: 10/7;

Zeitstrafen: 7.

Antworten:

Vor solch einer Leistung der jungen Oebisfelde Mannschaft (Durchschnitt 22 Jahre) kann man nur den Hut ziehen. Sie haben sich von überhart und unfair spielenden Hallensern nicht beeindrucken lassen. Besonders der Spieler mit der Nummer sieben viel durch beleidigende Konversationen auf, wobei er dies garnicht nötig hätte.

von Oebisfelder - am 10.11.2003 09:03
Harte Deckung muss nicht immer "überhart" sein. Mir ist schon im Spielbericht der letzten Woche gegen ASL aufgefallen, dass hier von überhart und grenzwertig gesprochen wurde. Ich denke man sollte sehr vorsichtig sein mit solchen Äußerungen. Da ich das Spiel gegen ASL verfolgen konnte und auch ansonsten die Mannschaft kenne, weiß ich das die Mannschaft spielerisch jeden, mal Wolfen ausgenommen, das Wasser reichen kann. Die größten Nachteile haben sie ohne Zweifel im Zweimkampfverhalten, wo die "Alten", siehe Irxleben, den jungen Dachsen noch phasenweise zeigen wo der Hase läuft. Denn eines sollte man nicht vergessen, über die Hälfte unserer Zweiten ist entweder noch A-Jugend oder gerade aus dieser "herausgewachsen". Deswegen sollte die Mannschaft nicht in die Ecke "Kloppertruppe" gedrängt werden, da gibt es ganz andere Mannschaften.

von Basti - am 10.11.2003 13:54
SV Oebisfelde - HC Einheit Halle 33:23 (14:15)

Totaler Abbruch nach der Halbzeit

"So etwas habe ich noch nicht erlebt" suchte Harry Renner noch am Montagabend nach Worten für die Leistung in den zweiten 30 Minuten. Nach einer ordentlichen ersten Hälfte, in der die Youngster den körperlich sehr robust spielenden Gastgeber vor einige Rätsel stellte, brach die Truppe nach dem Pausentee total ein.

Bis zur 45.Minuten gelang den Rot-Weißen nach dem Wechsel kein einigster Treffer mehr. Selbst die vor der Pause sehr treffsicheren Kern, Schröder und Garzarek trafen nun wie die gesamte Mannschaft alles, nur nicht das Tor. Die HCE-Reserve fand kein Mittel und einfachste Sachen gelangen nicht mehr. Oebisfelde nutzte die Schwächeperiode bis auf 26:15 uneinholbar davonzuziehen.
In der letzten Viertelstunde war der HCE II auch auf Grund der nachlassenden Gastgeber wieder gleichwertig und hielt das Ergebnis in Grenzen.

Die Mannschaft sollte sich unterhalb der Trainingswoche die Frage selbst stellen, wie so ein unerklärlicher Leistungsabbruch passieren kann. Denn das sie Handball spielen können, haben sie oft genug gezeigt.

Schönburg, Weber - Schwarz 2, Retting 1, Kern 6/2, Neumann 1/1, Schröder 3, Schöne 2, Krüger 1, Garzarek 5, Gast 1, Rolle

Zeitstrafen: SVO 7, HCE II 8

von Basti - am 10.11.2003 17:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.