Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Oberliga Sachsen-Anhalt
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
finder, Schreiber

VB:Eiche in HDL

Startbeitrag von Schreiber am 15.03.2006 14:52





Die Oberligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz (Elfter, 13:27 Punkte) müssen am Freitagabend beim Neunten HSV Haldensleben (18:24) antreten. Der Anpfiff in der Ohrelandhalle erfolgt um 19.30 Uhr. Ein abermals schwieriges Unterfangen für die Haberkorn- Schützlinge, die in dieser Saison noch keinen (!) einzigen Auswärtszähler ergattern konnten.

Die Haldensleber, die nach anfänglichen Startschwierigkeiten (2:12 Punkte nach sechs Spielen) inzwischen in der Oberliga eine gute Rolle spielen, liegen mit ihren 18 Zählern im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Das kann man von den Biederitzern derzeit nicht behaupten. Zwar gelang ihnen in der Vorwoche im Heimspiel gegen den favorisierten SV Langenweddingen ein Unentschieden, doch war dieser Punkt bei der momentan unsicheren Konstellation nicht mehr als, ein Tropfen auf den heißen Stein.
Sollten nämlich neben dem feststehenden Absteiger (Rang 14) weitere Teams aus der Regionalliga in die Oberliga absteigen, erhöht sich die Anzahl der Absteiger. Derzeit liegen mit dem SV Oebisfelde und GW Wittenberg/Piesteritz eben zwei solche Teams auf den Abstiegsrängen. Wäre dies auch nach dem letzten Spieltag der Fall, dann müßten auch die 12. und 13. platzierten Teams den Gang in die Verbandsliga antreten. Da aber auch der Verbleib des Jessener SV (nimmt er Austiegsrecht wahr?) noch nicht geklärt ist, könnte sogar Rang elf brandgefährlich werden.
Und da liegen derzeit die Biederitzer.
"Dieses Gerede findet ja alljährlich statt. Natürlich ist die Situation nicht angenehm, aber wir werden mit aller Kraft versuchen, noch den einen oder anderen Platz gutzumachen", betrachtet der Biederitzer Spielertrainer Rainer Haberkorn die verzwickte Konztellation mit der nötigen Vorsicht.
In Haldensleben haben es die SVE- Mannen mit einer angriffsstarken Truppe zu tun. Mit 651 Toren liegen sie auf Rang drei und haben mit Christian Bangemann (211 Treffer) den Shooter der Oberliga schlechthin in ihren Reihen. Allerdings sind die Wiegert- Schützlinge auch so etwas wie die Schießbude der Liga, bedeuten doch die 710 Gegentore gleichzeitig das Schlußlicht in dieser Kategorie. Zuletzt konnten die Ohrekreishandballer immerhin ein Remis (25:25) von der heimstarken TSG Calbe entführen. Davor hatten sie beim 34:28 im Heimspiel gegen die Hallenser Reserve keine Probleme.
Im Hinspiel mußten sich die Wöhler & Co sehr unglücklich mit 30:31 geschlagen geben. Besonders die schlechte Abschlußquote hatte die Biederitzer im November um den durchaus möglichen Zähler gebracht. Rückraumschütze Bangemann sowie Kreisläufer Andreas Bäuerle waren mit ihren insgesamt 21 Toren kaum zu bremsen. "Diese Achse gilt es besser als im Hinspiel in den Griff zu bekommen. Natürlich müssen außerdem unsere Leistungsschwankungen zwischen Heim- und Auswärtsspielen der Vergangenheit angehören", weiß nicht nur der Biederitzer Spielmacher Dirk Hesse, der im Hinspiel neunmal erfolgreich war, um die zuletzt katastrophalen Gastspiele in Solpke/Mieste und Aschersleben.
Personell wird sich im Biederitzer Kader nur wenig ändern. Der zuletzt verhinderte Michael Knötig wird in das Aufgebot zurückkehren. Allerdings fehlt Rechtsaußen Stephan Holzgräbe berufsbedingt.

Antworten:

News vom 14.03.2006, 12:00: Showdown am Freitag


Zu einem Showdown mit Endspielcharakter kommt es am Freitag Abend um 19.30 in der Ohrelandhalle. Der Oberligahandballer des HSV Haldensleben treffen dabei auf Eiche 05 Biederitz. Ein Blick auf die Tabelle verrät die Brisanz der Partie. Biederitz, als Elfter der Tabelle, liegt fünf Zähler hinter dem HSV, der derzeit Neunter ist. Beide Mannschaften sind ihrer Abstiegssorgen noch nicht ledig,da aus der Regionalliga mit Absteigern aus Sachsen Anhalt zu rechnen ist. Nur der Gewinner kann kurz durchschnaufen. Wobei ein Sieg der Haldensleber schon deren halbe Klassenerhaltmiete sein dürfte.

Brisanz erhält die Partie zusätzlich dadurch, das mit Bäuerle, Uhlmann und Steinweg gleich drei Spieler des HSV vorher in Biederitz aktiv waren. Letztgenannten wechselten gar erst zur Halbserie zum HSV. Allerdings dürften hinter dem Einsatz von Uhlmann und Steinweg große Fragezeichen stehen. Während Uhlmann ,berufsbedingt ,den HSV zum Ende der Serie wieder verlassen muss und er deshalb schon jetzt nur noch selten in Sachsen Anhalt weilt, plagt sich Steinweg nach wie vor mit einer Bänderdehnung herum. Auch Tobias Jagla und Sören Große sind beim HSV nach wie angeschlagen bzw. verletzt . Die Biederitzer punkteten am vergangenen Wochenende zu Hause gegen den Tabellendritten aus Langenweddingen.Der HSV brachte einen Punkt vom Vierten aus Calbe mit an die Ohre.

Da sich fast alle im Abstiegskampf befindlichen Mannschaften noch vor den letzten Spielen versuchen personell zu verstärken, darf man gespannt sein, ob es auf Biederitzer Seite Überraschungen in der Aufstellung gibt. Das Hinspiel gewann der HSV bereits mit 31:30. Die Eichen dürften auch aus diesem Grund auf Revanche aus sein.

Somit steht für den Haldensleber Handballfan ein echter Kracher ins Haus, der hoffentlich auch hält, was die Konstellation verspricht.




--------------------------------------------------------------------------------
Geschrieben von: presseinfo
Datum: 14.03.2006, 12:00

von finder - am 16.03.2006 10:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.