Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bremer89, T.Hancke, Jens Stein, Martin B., D.Kleine, Speedwings2000, Arne Schmidt, Tw22, Steffano, VolkerP, ... und 3 weitere

Umleitungen wegen Demos in der City

Startbeitrag von Regio DB am 21.11.2007 15:40

In der Innenstadt scheinen mehrere Demos zu sein. Alle Straßenbahnen der Linen 4, 6, 8 und die Busse 24,25 fahren über Wall/Brill. Die 2, 3 übern Hbf und weiter über Westerstraße - Am Neuen Markt - Domsheide - und ab dort Richtung Sebaldsbrück/Weserwehr.
Die Bahnen stauten sich um ca. 15.15Uhr zwischen Am Wall und Hbf, da alle Bahnen auf einem Bahnsteig an Hbf einlaufen mussten. Man konnte dort den ganzen Fahrzeugpark beobachten, auch mal interessant. Dabei ist mir aufgefallen, dass 4801 am Heck einen Brandschaden hat. Das sieht böse und nicht gerade verkehrswerbend aus.
Ein Kommentar, was wäre wenn Bremen einen Citytunnel hätte, spare ich mir hier lieber...

Harald

Antworten:

Re: Unmögliche Umleitung?

Die beschiebene Umleitung der Li. 2+3 "über HBF und weiter über Wersterstr. Domsheide weiter nach SEB" kann doch so eigentlich nicht gefahren werden, wenn die Fahrzeuge, von GPL am HBF ankommen, können sie ohne zu drehen ja nicht zur Westerstr. kommen.

Nach Verkehrsmeldungen im Radio gab es aber wohl wechselnde Umleitungen der Li. 2+3 Zunächst ab SIW über HBF nach DOT und später ab ABR - WST - DOH.



von T.Hancke - am 21.11.2007 17:37

Re: Flexibler Fahrzeugeinsatz

Also ich hatte vorhin folgendes Beobachten können: 3523 fuhr auf der Linie 3 auf Kurs 5006 nach Gröpelingen. Und eine Stunde später sah ich in der Obernstraße den 3016, ebenfalls auf Kurs 5006 auf der Linie 2, nach Sebaldsbrück fahren. Das nenn ich doch mal flexibel :D.

Viele Ausfälle, bzw. Wartezeiten bis 20 Min. durch Umleitungen.
An der Hst. Obernstraße lief sogar durch, daß die 2 und 3 über Westerstraße/Am Brill umgeleitet werden.

Grund war wohl eine Demo der Beschäftigten des öffentl. Dienstes, die einen Sternmarsch zum Marktplatz machten. So stand es gestern jedenfalls auf der Homepage der VMZ (VerkehrsManegementZentrale Bremen). Deshalb auch die verschiedenen Umleitungen.

Viele Grüße
Jens

von Jens Stein - am 21.11.2007 18:09
Zitat
Regio DB
Ein Kommentar, was wäre wenn Bremen einen Citytunnel hätte, spare ich mir hier lieber...

Harald


Tja, sowas spar ich mir jetzt auch :D -.-


von Bremer89 - am 22.11.2007 18:14

Re: Tunnelprobleme...

Mal eine Meldung aus München vom Wochenbeginn:
Wegen eines Brandes im Müllraum am Bahnhof Goetheplatz kam es am 19.11.07 zu größeren Behinderungen auf den Linien U3/6.

"Am frühen Nachmittag hatte sich aus unbekannter Ursache in dem direkt am Fuße des Aufgangs zwischen Lindwurm- und Goethestraße gelegenen Müllraum ein Brand entwickelt. Von der um 14:34 alarmierten Feuerwehr wurde vorsorglich ein Großaufgebot zum Einsatzort geschickt. Schon nach wenigen Minuten konnte der Brand gelöscht werden.

Zur Entlüftung der verrauchten Station setzte die Feuerwehr Hochleistungslüfter sowie einen Großlüfter ein. Die MVG schickte vor Wiederaufnahme des regulären Betriebes mehrere leere Züge durch die Tunnel, um die Entrauchung weiter zu beschleunigen.

Bis etwa 15:20 war der U-Bahn-Verkehr zwischen Marienplatz und Implerstraße unterbrochen, danach konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden, bis 15:40 allerdings ohne Halt am Goetheplatz."


Zum Glück haben wir nicht soeinen Tunnel... :D

von T.Hancke - am 22.11.2007 18:25

Re: Tunnelprobleme...

Oooh, wie schlimm. :rolleyes:
1 mal im Jahr passiert bei denen im tunnel was und dann nur für ca eine stunde... :rolleyes:
außerdem hat münchen noch viel mehr möglichkeiten im öpnv auszuweichen als bremen ;)

mfg

von Bremer89 - am 22.11.2007 19:43

Re: Tunnelprobleme...

Nein - bitte nicht schon wieder eine endlose Tunnel-Diskussion !
Wir haben schon genug gute und auch weniger gute Argumente für und gegen einen Tunnel gehabt.
Ich glaube, wir können aber getrost davon ausgehen, daß wir in Bremen keinen solchen Tunnel mehr erleben werden, weil das schlicht nicht finanzierbar ist. Insofern ist es sicher besser, das wenige für den ÖPNV vorhandene Geld in andere wichtige Maßnahmen zu investieren.

Gruß
Volker

von VolkerP - am 22.11.2007 20:11

Re: Tunnelprobleme...

Zitat
VolkerP
Nein - bitte nicht schon wieder eine endlose Tunnel-Diskussion !
Wir haben schon genug gute und auch weniger gute Argumente für und gegen einen Tunnel gehabt.
Ich glaube, wir können aber getrost davon ausgehen, daß wir in Bremen keinen solchen Tunnel mehr erleben werden, weil das schlicht nicht finanzierbar ist. Insofern ist es sicher besser, das wenige für den ÖPNV vorhandene Geld in andere wichtige Maßnahmen zu investieren.

Gruß
Volker


Ne, ich mag auch nicht wieder darüber diskutieren und lege es hiermit auch ad acta ;)
Damit, dass es heut wohl nicht mehr zu finanzieren ist, haste wohl auch recht, genau so damit, dass das wenige geld in andere maßnahmen zu investieren ist. so und das reicht jetzt dazu ;)

mfg

von Bremer89 - am 22.11.2007 20:39

Re: Tunnelprobleme...

Hallo,

1.
zum Thema Tunnel für die Straßenbahn in der Innenstadt fällt mir eine Störung aus Dortmund ein:

Dort hat vor längerer Zeit eine Ratte oder Maus ein wichtiges Signalkabel durchgebissen. Das Ergebnis: Kurzschluss, Ratte/Maus tot und die gesamten unterirdischen Dortmunder Innenstadtlinien fielen für mehrere Stunden aus, da alle Signale ausfielen.

Der Schienenersatzverkehr war kein wirklicher Ersatz für die Bahnen, da die Fahrgäste weite Fußwege zu ihren eigentlichen Zielen zurücklegen mussten.

Hieran sieht man, dass es auch bei Tunnellösungen für die Straßenbahn/Stadtbahn zu massiven
Störungen kommen kann.

2.
Selbst wenn es keine Störungen gibt, kann eine Tunnellösung problematisch sein:
Im Tunnel kann immer nur eine Bahn gleichzeitig an einem Bahnsteig halten, da auf Sicht fahren im Tunnel nicht möglich ist.

Z. B. in Hannover teilen sich mehrere Stadtbahnlinien einen Bahnsteig an der Haltestelle Hauptbahnhof , so dass eine ankommende Bahn erst dann in die Station einfahren kann, wenn die vorherige Bahn diese verlassen hat. Doppelhaltestellen wie am HBF in Bremen oder an der Domsheide sind dann natürlich nicht möglich.

Wenn man Pech hat, fährt die Bahn im besseren Schritttempo zum HBF Hannover, weil eine vorausfahrende Bahn alles blockiert. Somit ist der Zeitgewinn durch fehlende Kreuzungen mit dem Straßenverkehr wieder dahin.

3.
Die alten Pläne für eine U-Bahn in Bremen sahen übrigens nur einen Wesertunnel vor. Der Straßenzug Bürgermeister-Smidt-Str. - Am Brill - Langemarckstraße wäre dann ohne Straßenbahn/U-Bahn gewesen, da man natürlich möglichst viele Bahnen durch den einen sündhaft teuren Wesertunnel leiten wollte.

4.
Die Baukosten für einen Kilometer Tunnelstrecke sind (glaube ich) etwa 10 mal so hoch wie bei einem Kilometer "normaler" Bahntrasse.



Es gibt also meines Erachtens sehr gute Argumente gegen Tunnelstrecken, so dass ich diese für Bremen nicht sinnvoll halte.

Viele Grüße

Manfred Morzik

von Manfred Morzik - am 22.11.2007 22:37

Re: Tunnelprobleme...

Zitat

Z. B. in Hannover teilen sich mehrere Stadtbahnlinien einen Bahnsteig an der Haltestelle Hauptbahnhof , so dass eine ankommende Bahn erst dann in die Station einfahren kann, wenn die vorherige Bahn diese verlassen hat. Doppelhaltestellen wie am HBF in Bremen oder an der Domsheide sind dann natürlich nicht möglich.

Wenn man Pech hat, fährt die Bahn im besseren Schritttempo zum HBF Hannover, weil eine vorausfahrende Bahn alles blockiert. Somit ist der Zeitgewinn durch fehlende Kreuzungen mit dem Straßenverkehr wieder dahin.


Also ich bin Täglich in Hannover und fahre auch mit den Stadtbahnen dort oder hier gesagt.
Pro richtung gibs am HBF 2 Bahnsteige also gesamt sind es 4 Bahnsteige.

Am Kröpke/Stadmitte sind es sogar mehr und 3 ebenen. Ist schon ganz gewaltig wie die das gebaut hatten.

Aber ein einem Punkt haste recht, es kommt manchmal aber nicht immer vor das eine Bahn im Tunnel halten muss weil die andere Bahn die Station blockiert, aber kommt eher nur im Schülerverkehr vor auf der 3/7 und 9.

Wer gern Infos aus hannover haben möchte kann mich ja gern anschrieben, bin ja täglich hier ausser am WE.

Viele Grüße

Steffano in Bremen Wohnend aber in Hannover arbeitend ,)

von Steffano - am 23.11.2007 11:33

Re: Tunnelprobleme...

Zitat

es kommt manchmal aber nicht immer vor das eine Bahn im Tunnel halten muss weil die andere Bahn die Station blockiert, aber kommt eher nur im Schülerverkehr vor auf der 3/7 und 9.


Das kommt hier nicht nur auf den Linien "3/7 und 9" sondern eigentlich bei allen Tunnellinien hin und wieder vor. So z.B. auch aus Richtung Nordwesten kommend am Steintor. Allerdings ist das Stadtbahnnetz in Hannover nicht nur durch die Tunnelabschnitte beschleunigt, sondern auch durch den recht hohen Anteil an eigenem Gleiskörper. Auch hier verweise ich auf den Ast in Richtung Garbsen. Da macht ein Aufenthalt im Tunnel von weniger als einer Minute den Fahrzeitgewinn keinesfalls zu nichte...

von Ronny Kraus - am 23.11.2007 12:27

Re: Tunnelprobleme...

Bin auch öfter mal in Hannover unterwegs. Wie Ronny richtig sagt, gibt es dort einen hohen Anteil an eigenen Gleiskörpern. Was außerdem noch positiv auffällt, sind die im Gegensatz zu Bremen gut funktionierenden Ampelansteuerungen, die der heranfahrenden Bahn sofort(!) freie Fahrt gewähren. In Bremen fragt man sich manchmal, ob die Ansteuerungen überhaupt funktionieren oder die Bahn bekommt erst im letzten Moment "grün", wenn sie fast schon zum Stillstand gekommen ist.

von Arne Schmidt - am 23.11.2007 18:02

Re: Tunnelprobleme...

Zitat
Arne Schmidt
Bin auch öfter mal in Hannover unterwegs. Wie Ronny richtig sagt, gibt es dort einen hohen Anteil an eigenen Gleiskörpern. Was außerdem noch positiv auffällt, sind die im Gegensatz zu Bremen gut funktionierenden Ampelansteuerungen, die der heranfahrenden Bahn sofort(!) freie Fahrt gewähren. In Bremen fragt man sich manchmal, ob die Ansteuerungen überhaupt funktionieren oder die Bahn bekommt erst im letzten Moment "grün", wenn sie fast schon zum Stillstand gekommen ist.


Muss ich zu 100 % zustimmen und hab auch die selben Erfahrungen gemacht.
*Ironiemodus an* Aber in Bremen ist ja alles toll und gut *Ironiemodus aus*
Naivität lässt grüßen Leute... ;)

von Bremer89 - am 24.11.2007 14:59

Re: Tunnelprobleme...

Zitat
Manfred Morzik
3.
Die alten Pläne für eine U-Bahn in Bremen sahen übrigens nur einen Wesertunnel vor. Der Straßenzug Bürgermeister-Smidt-Str. - Am Brill - Langemarckstraße wäre dann ohne Straßenbahn/U-Bahn gewesen, da man natürlich möglichst viele Bahnen durch den einen sündhaft teuren Wesertunnel leiten wollte.


Bitte?
Du denkst dass Richtung Huchting keine Bahnen gefahren wär? Dir ist klar dass der Hochbahnabschnitt vom Roland-Center bis Gelsenkirchener Str. als Vorbau für eine eventuelle U-Bahn galt?

Naja, noch eine Frage zu den uralten Bremer U-Bahn-Plänen. Hast du Informationen und Planungen etc von früher und könntest die mir evtl per E-Mail senden oder mir Internetseiten nennen? Wäre cool.

MfG

von Bremer89 - am 24.11.2007 16:54

Re: Tunnelprobleme...

Natürlich wäre eine Bahn nach Huchting gefahren, aber eben nicht über Am Wall - Am Brill - Westerstraße, sondern durch den Wesertunnel. Ich bin zwar kein Ingenieur, aber ich kann mich nicht vorstellen, dass dieser schon vor dem Leibnizplatz wieder an die Oberfläche gekommen wäre. Schlimmstenfalls hätte man sogar einen Zweigtunnel bauen müssen um die 1 nach Huchting zu bekommen.

Ähnliches dürfte in Ost-West-Richtung für die Linie 10 gelten, welche einem Ost-West-Tunnel wohl zum Opfer gefallen wäre...

von D.Kleine - am 24.11.2007 19:53

Re: Ich freue mich schon über die nächste Demo...

...und die daraus entstehende Tunneldiskussion.
Aber leider ist es so, daß wir in Bremen wohl keinen Tunnel jemals haben werden.

Damit es aber nicht langweilig wird, wird dann von der Politik weiter darüber diskutiert, wie man die Straßenbahn weiter aus der Stadt verdrängen kann (statt Obernstraße in die Martinistraße).
Nachdem es einem Bürgermeister nervte, daß die Bahn immer unter seinem Amtszimmer quietschte, wurde sie seinerzeit in die Violenstraße verlegt.(*Ironiemodus aus*). Auf Kosten einer anständigen Wendemöglichkeit damals (Domshof). Eine Wendemöglichkeit in der Stadt, ohne großartige Stadtrundfahrt, würde auch schon etwas für Entspannung sorgen...
Meine Meinung... :hot:

von Jens Stein - am 24.11.2007 21:34

Re: weitere Infos...

Zitat
Thunderblade
Naja, noch eine Frage zu den uralten Bremer U-Bahn-Plänen. Hast du Informationen und Planungen etc von früher und könntest die mir evtl per E-Mail senden oder mir Internetseiten nennen? Wäre cool.


Hier schalte ich mich einfach mal ein: Es gibt ein interessantes Buch in der Stadtbibliothek am Wall, das heißt: "Für Bremen geplant und nicht gebaut" : ein Streifzug durch die Architekturgeschichte der Möglichkeiten (Autoren: Eberhard Syring und Katrin Höpker). Dort werden neben den Bremer U-Bahnplanungen auch weitere interessante Dinge behandelt, die in Bremen gebaut werden sollten.
Da würde ich an deiner Stelle mal reinschauen, wenn du weitere Infos zu dem Thema suchst...

Gruß Martin B.

von Martin B. - am 25.11.2007 13:08

Re: Tunnelprobleme...

Zitat
Thunderblade
Zitat
Manfred Morzik
3.
Die alten Pläne für eine U-Bahn in Bremen sahen übrigens nur einen Wesertunnel vor. Der Straßenzug Bürgermeister-Smidt-Str. - Am Brill - Langemarckstraße wäre dann ohne Straßenbahn/U-Bahn gewesen, da man natürlich möglichst viele Bahnen durch den einen sündhaft teuren Wesertunnel leiten wollte.


Bitte?
Du denkst dass Richtung Huchting keine Bahnen gefahren wär? Dir ist klar dass der Hochbahnabschnitt vom Roland-Center bis Gelsenkirchener Str. als Vorbau für eine eventuelle U-Bahn galt?


Im Buch "U-Bahnen in Deutschland - Planung * Bau * Betrieb" von Fritz D. Kegel (Alba Buchverlag, 1971) befindet sich auf 2 Seiten - mit Bezug auf ein Gutachten von Prof. Dr. Ing Grabe, TH Hannover, welches der Bürgerschaft zur Stellungnahme & Entscheidung vorliegt - eine kleine Übersicht über den damaligen Stand der Dinge.
Geplant waren:
U1: Huchting - Leibnizplatz - Altstadt - Hbf - (damals noch geplantes!) Universitätsgelände mit Option Richtung Borgfeld (Vermengung der heutigen 1 (Süd), 6 (Süd), 4 (Nord) und 6 (Nord)
U2: Arsten - Leibnizplatz - Altstadt - Hbf - Neue Vahr - Osterholz (entspricht im Wesentlichen der alten "1")
U3: Göpelingen - Walle - Utbremen - Altstadt - Ostertor - Dobbenweg - Sebaldsbrück (entspricht im Wesentlichen der heutigen 2)
U4: Gröpelingen - Bremerhavener Straße - Utbremen - Altstadt - Ostertor - Weserwehr (entspricht im Wesentlichen der heutigen 3)

Insgesamt 50 km Gesamtlänge, davon 39 km unterirdisch.
In der Tat nur 1 Wesertunnel. Das Ost-West-Netz hätte keinen Anschluß zum Hbf mehr, die Stadtteile rund um den Stern, die Crüsemannallee und die Kulenkampffallee wären schienenlos, ebenso der Flughafen und die Langemarckstraße.

In dem bereits erwähnten Buch über "Nicht-Bauten" in HB steht auch noch so einiges drin.

von Tw22 - am 26.11.2007 18:15

Re: Tunnelprobleme...

Erst einmal vielen Dank für die Infos an dir und auch an Martin B. für de Tipp des Buches aus der Bibliothek.
Mal wieder eine Frage :D :
Was glaubt ihr, wie es sich auf das Strabnetz ausgewirkt hätte, wäre eine solches U-Bahnnetz gebaut worden? Glaubt ihr, dass wir im schlimmsten Fall sogar ohne Strab wären?

MfG

von Bremer89 - am 26.11.2007 18:51

Re: Tunnelprobleme...

Es ist wohl davon auszugehen, dass bei einer zügigen Umsetzung des U- Bahnnetzes in den 70 er Jahren der Straßenbahbetrieb eingestellt worden wäre. Zu der Zeit galten die Straßenbahne ja eher als veraltet und unmodern.

Da es sich aber gezeigt hat , dass diese Pläne sich kaum irgendwo in der geplanten Zeit verwirklichen ließen, wäre dann wohl doch ein Stadtbahnsystem a la Frankfurt, Hannover,Ruhrgebiet oder Stuttgart herausgekommen, die sind ja letztendlich alle aus gescheiterten Voll- U- Bahn Sytemen entstanden.


Nachtrag- Eigentlich haben wie ja auch eine angefangene U- Bahn, die Strechen nach Huchting - Arsten- Osterholz waren ja auch Vorleistungen zur Bremer U-Bahn, nur dass man eben in Bremen mit den Außenstrecken angefangen hat , statt wie in anderen Städten mit den Innenstadt - Tunneln.

von T.Hancke - am 26.11.2007 20:57

Re: Tunnelprobleme...

Naja, aber nicht in allen Städten wurden ja Voll-U-Bahnen geplant, sondern gerade auch wegen der finanziellen Lage eher ein Stadtbahnsystem.

Gute Beispiele für Stadtbahnnetze sind Hannover und auch Stuttgart. Diese beiden Städte kann man als gutes Beispiel daür anführen. Lediglich das Umsteigen am Hauptbahnhof in Hannover von Straßenbahn in die Stadtbahn und umgekehrt ist noch nicht wirklich benutzerfreundlich.

von Bremer89 - am 27.11.2007 15:19

Re: Tunnelprobleme...

thunderblade schrieb:

"Naja, noch eine Frage zu den uralten Bremer U-Bahn-Plänen. Hast du Informationen und Planungen etc von früher und könntest die mir evtl per E-Mail senden oder mir Internetseiten nennen? Wäre cool."

[www.bremenverkehr.de]
>> Planungen >> U-Bahn Bremen

von Speedwings2000 - am 01.12.2007 14:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.