Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
ChristophN., T.Hancke, oefahrer, Peter Burtchen, Ingo Teschke, Flowmax, jehlert, Arne Schmidt, Torsten S., D.Kleine, ... und 3 weitere

Concordia-Wochenende: Wenig sinnvolle Umläufe auf dem Südnetz

Startbeitrag von ChristophN. am 27.05.2009 21:21

Am kommenden Wochenende ist ja mal wieder „Concordia-Tunnel-Wochenende“ mit den bekannten Umleitungen der 1 und 4 zum Bürgerpark bzw. Verknüpfung an der Kirchbachstr.
Ich frage mich ja immer noch, warum die BSAG sich den Aufwand leistet, auf dem südlichen Abschnitt die 1 und 4 zum Bürgerpark zum Wenden zu schicken, statt die beiden Linien einfach am Hbf zu verknüpfen. Bei einem Halt in Richtung Huchting vor der Überseemuseumswiese und in Richtung Arsten zwischen Gleisdreieck und Breitenweg würde auch der Anschlußverkehr nicht behindert. Fahrplantechnisch würde eine solche Verknüpfung wunderbar funktionieren, aber offenbar hat die BSAG für diese Lösung nichts übrig. Obwohl bei der derzeitigen Lösung gerade im Nachtverkehr ja die absurde Situation auftritt, daß am Bürgerpark die N1 und N4 mit jeweils 54 min (!) Wendezeit wenden, obwohl die Fahrzeuge bei Ankunft BUE zur Minute x.26 ja auch noch locker gleich wenden und so pünktlich x.30 am Hbf wieder zurückfahren könnten.
Aber was ich mich bei der Bürgerpark-Lösung weiter frage: Warum läßt man die Fahrzeuge dort auch noch die Linie wechseln, und zwar mit großzügigen Wendezeiten zwischen 12 und 15 Minuten? Würde man auf den Linienwechsel verzichten, könnte man nicht nur einen Kurs einsparen, sondern vor allem auf der dann linienrein betriebenen 1 weiterhin Bertas fahren lassen! Die sich dann ergebende Wendezeit von 9 min am Bürgerpark während des 10-min-Taktes und 2-3 min während des 20er-Taktes erscheint mir durchaus ausreichend, wenn man bedenkt, daß die 1 bei kurzer Wendezeit am Bürgerpark sogar noch früher wieder in Huchting ankäme, als sie bei normalem Fahrplan in Osterholz ankommen würde. Und außerdem beträgt die Wendezeit in Huchting und Arsten im 20er-Takt ja jeweils 18 min, so daß im Gegenzug eine Kurzwende am Bürgerpark vertretbar wäre.
Warum fährt die BSAG nicht wenigstens linienrein und erspart sich damit den mangels ausreichend in Neustadt vorhandener GT8N nötigen Wegmanneinsatz am Samstag?

Antworten:

(so... hab genug gemault... bin wieder zurück *g*)

Vor dem Überseemuseum würde vermutlich die STR 10 behindert werden.

Zum Linientausch Bürgerpark: Ich weiß gerade nicht - gibt es da ein oder zwei Gleise? Ein linienreiner Betrieb würde ja zwei Schleifen erfordern. Außerdem: Ist die Strecke Bertha-tauglich?

von oefahrer - am 27.05.2009 21:48
Nein, die 10 würde nicht behindert. Denn im 10er-Takt würde ja nur kurz gehalten und dann weitergefahren (gut, die 10 würde vielleicht 30 sek lang behindert). Und im 20er-Takt (Anschlußtreffen) würde die 1 einfach vor der 10 losfahren, die beiden Bahnen stehen ja sonst an Gleis D auch hintereinander.

Am Bürgerpark bräuchte man doch nicht zwei Schleifen, denn die 1 und 4 würden ja genauso nacheinander abfahren, wie sie auch angekommen sind, eine Überholung wäre ja nicht nötig. Und daß die Strecke zum Bürgerpark Berta-tauglich ist, hat man ja beim Kirchentag gesehen.

von ChristophN. - am 27.05.2009 22:44
Und wie Berta-tauglich ist der Abschnitt Arsten - Hbf.? Liegt da vielleicht der Hase im Pfeffer? Fahren Bertas am WE nach Borgfeld?

von Tom der Wanderer - am 28.05.2009 08:03
Zitat
ChristophN.
Nein, die 10 würde nicht behindert. Denn im 10er-Takt würde ja nur kurz gehalten und dann weitergefahren (gut, die 10 würde vielleicht 30 sek lang behindert). Und im 20er-Takt (Anschlußtreffen) würde die 1 einfach vor der 10 losfahren, die beiden Bahnen stehen ja sonst an Gleis D auch hintereinander.

Am Bürgerpark bräuchte man doch nicht zwei Schleifen, denn die 1 und 4 würden ja genauso nacheinander abfahren, wie sie auch angekommen sind, eine Überholung wäre ja nicht nötig. Und daß die Strecke zum Bürgerpark Berta-tauglich ist, hat man ja beim Kirchentag gesehen.


zu 1: Denke mal, dass so eine Behinderung an sich schon suboptimal ist...
Und das mit dem 20er-Takt verstehe ich nicht: Lass die 1 nur kurz vor der 10 ankommen, das passiert häufig genug. Die kann ja nicht einfach schon losfahren, da ja auch auf Umsteiger aus der 10 gewartet werden muss. Wenn sie aber stehenbleibt, dann ist die 10 blockiert... Und die Umsteigewege von der 10 hinter der 1 am Überseemuseum dann zu den anderen Linien sind zu lang.

zu 2: Sollen die 1 und 4 immer gleichzeitig am Hauptbahnhof abfahren? Dann wär's egal und möglich. Ansonsten schwierig, weil jede Verzögerung die jeweils andere Linie blockieren würde...
Allerdings bin ich mir indiesem Punkt unsicher: Das Problem bleibt bei einem geplanten Linientausch ja auch erhalten... Sind die Kurse vielleicht flexibel? (Geht das überhaupt?) Nach dem Motto, dass der vorne stehende Wagen automatisch die nächste Fahrt Richtung Hauptbahnhof antreten muss, egal, welche Linie das nun sein mag?
In diesem Fall wären allerdings Berthas nicht einsetzbar...

von oefahrer - am 28.05.2009 08:29

Kurse müssen doch eingehalten werden!

Zitat
oefahrer
Das Problem bleibt bei einem geplanten Linientausch ja auch erhalten... Sind die Kurse vielleicht flexibel? (Geht das überhaupt?) Nach dem Motto, dass der vorne stehende Wagen automatisch die nächste Fahrt Richtung Hauptbahnhof antreten muss, egal, welche Linie das nun sein mag?
In diesem Fall wären allerdings Berthas nicht einsetzbar...

Wie du richtig erkannt hast, sind Berthas dann nicht mehr einsetzbar. Dazu würde allerdings auch noch kommen, dass man nicht mal eben den Wagen dahinschicken kann, der grade vorne steht, denn Ablösezeiten der Fahrer würden teilweise nicht mehr eingehalten. Es ist zwar ein kreativer Vorschlag, die Bahnen so zu schicken, wie sie grade in der Reihenfolge stehen, aber da erscheint mir Christophs Vorschlag doch sinnvoller, zumal man damit die Kurszeiten einhält.

Aber noch etwas zur Umsteige-Warte-Situation, kann man da nicht, eben um die Behinderung zu vermeiden, beide Fahrzeuge früher losfahren lassen bzw. nur eines, damit eine korrekte Reihenfolge entsteht? Oder ein Fahrzeug wartet vor der Einfahrt... obwohl das wiederum von der Örtlichkeit abhängt.

Tiger :p

von Tiger 1995 - am 28.05.2009 13:11
Ich glaube, meine Lösung für den 20er-Takt habt ihr mißverstanden.
Wenn die aus Arsten kommende 4, die dann auf die 1 nach Huchting wechselt, am Hbf links abbiegt in Richtung Überseemuseum und dann vor der Überseemuseumswiese hält, werden andere Fahrzeuge, die aus Richtung Schüsselkorb nachfolgen und in die Umsteigeanlage einfahren wollen (in der Regel die 8) ja durch die vor der Überseemuseumswiese haltende Bahn nicht behindert.
Und umgekehrt: Wenn die 1 aus Huchting nach rechts in die Bahnhofstraße abbiegt und zwischen Gleisdreieck und Kreuzung Breitenweg hält, wird die zur gleichen Zeit aus Gröpelingen ankommende 10, die geradeaus in die Umsteigeanlage einfahren will, ebenfalls nicht behindert.
Und in beiden Fällen wird auch die Abfahrt vom Hbf anderer Linien nicht behindert, denn wenn beispielsweise die 10 nach Gröpelingen abfährt, steht die vor der Überseemuseumswiese haltende 1 nicht im Weg, denn die fährt zur gleichen Zeit ja ebenfalls weiter nach Huchting. Ebenso kann auch die 8 ungehindert Richtung Herdentor fahren, weil gleichzeitig die 4, die zwischen Gleisdreick und Kreuzung Breitenweg hält, ja auch in diese Richtung abfährt.

Was die Wende Bürgerpark im 10er-Takt angeht: Momentan sieht es aus:
Ankunft L. 1 min. 05 --> Abfahrt als 4 min. 18
Ankunft L. 4 min. 09 --> Abfahrt als 1 min. 24
Ankunft L. 1 min. 15 --> Abfahrt als 4 min. 28
usw.
Wenn man nun einfach einen Kurs weglassen würde, würde jede Bahn mit 9 min wenden:
Ankunft L. 1 min 05 --> Abfahrt als 1 min. 14
Ankunft L. 4 min 09 --> Abfahrt als 4 min. 18
Ankunft L. 1 min 15 --> Abfahrt als 1 min. 24
usw.
Wieso bräuchte man da ein Überholgleis oder könnte auf der 1 keine Bertas einsetzen? Ganz im Gegenteil! Jetzt kann man keine Bertas einsetzen, weil die 1 und 4 verknüpft sind und nach Arsten keine Bertas fahren dürfen.

Ist mein Vorschlag jetzt etwas verständlicher geworden?

von ChristophN. - am 28.05.2009 13:35

Re: Concordia-Wochenende: Sollte es nicht sinnvoller Concordia-Woche heißen?

Die Haltestelle Parkstraße ist von Donnerstag, 28.05.09 bis Donnerstag, 04.06.09 aufgehoben. Gilt für die ganze Woche Schienenersatzverkehr oder nur am Wochenende? Denn zumindest gerade eben fuhren die Bahnen trotz Vollsperrung für Individualverkehr und Fußgänger.

Flowmax

von Flowmax - am 28.05.2009 15:24

Re: Concordia-Wochenende: Sollte es nicht sinnvoller Concordia-Woche heißen?

Laut der Webpräsenz der Bremer Straßenbahn findet ein Schienenersatzverkehr ab Freitag, 29. Mai bis Dienstag, 2. Juni statt.
(Für Schienenersatzverkehr an Werktagen reichen doch die ganzen Fahrzeuge gar nicht, oder sehe ich das falsch?)

Zumindest müsste dann die Haltestelle Parkstraße länger aufgehoben werden, als der Schienenersatzverkehr besteht. ;)

von Fabi - am 28.05.2009 15:29

Re: Concordia-Wochenende: Sollte es nicht sinnvoller Concordia-Woche heißen?

Zitat
- Fabi -
Zumindest müsste dann die Haltestelle Parkstraße länger aufgehoben werden, als der Schienenersatzverkehr besteht. ;)


Also an der Haltestelle steht, aufgehoben von Donnerstag, 28.05. bis Donnerstag 04.06.. Ob die Bahnen dort wirklich durchgefahren sind, kann ich nicht sagen.

Und wenn die Ansagen nicht "ausgestellt" sind oder vom Fahrer übersprungen werden (geht das?) und zusätzlich darüber gut informiert wird, dann wird das auch für Unmut unter den Fahrgästen sorgen.

Flowmax

von Flowmax - am 28.05.2009 15:35

Re: Concordia-Wochenende: Sollte es nicht sinnvoller Concordia-Woche heißen?

Ach das sieht die BSAG nicht so eng, ich erinnere mich an ein Himmelfahrts-WE, wo am Freitag die Linien 1 und 4 komplett durch Busse ersetzt wurden. Gut zwischen Kurt-Huber-Straße und Züricher Straße und zwischen Huckelriede und Arsten pendelten zwar Bahnen, aber die Umläufe der SEV-Busse entsprachen exakt denen der Straßenbahn, so dass die Zeit, die sonst für diese Strecken drauf gegangen wäre in Huckelriede bzw. im Bth. Neue Vahr abgewartet wurde...

Für die heutige Lösung bei Sperrungen des Concardia-Tunnels hätte man angeblich nicht genug Personal gehabt – dabei wäre man mit der gleichen Anzahl an Kursen ausgekommen.

Damals hat man sich ein paar Busse bei der Delbus geliehen. Auf vielen Gelenkbus-Linien kamen Zweiachser zum Einsatz.

Achja zu allem Überfluss hat man damals auch die 3S/10E mit Bussen gefahren, dank mit der 1S verknüpfter Umläufe...

von D.Kleine - am 28.05.2009 15:41

Re: Concordia-Wochenende: Sollte es nicht sinnvoller Concordia-Woche heißen?

So ist es, die H Parkstr. wird ohne Halt durchfahren, dort lagert Baumaterial und sie ist abgesperrt, der SEV wie üblichdann ab Fr Abend. Diesmal allerdings verlängert bis zum DI morgen.

von T.Hancke - am 28.05.2009 15:49

Es ist alles erklärbar

Hallo,

da am langen Pfingst-Wochenende die neue Brücke eingeschwebt wird, werden dort vorher Kräne aufgebaut und nach dem Wochenende wieder abgebaut. Aus diesem Grund wird die Haltestelle Parkstraße nicht erreichbar sein, solange die Bahn selbst noch fahren kann.

Die eigentliche SEV-Zeit beschränkt sich aber nur auf Freitag abend bis Dienstag früh.

Alles ganz logisch, oder?

Ingo Teschke

von Ingo Teschke - am 28.05.2009 15:51

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei

... denn die Kritik, auch hier im Forum, war nicht gerade gering.

Ingo Teschke

von Ingo Teschke - am 28.05.2009 15:53

Re: Concordia-Wochenende: Erstmals war es so..

Beim 1. SEV, als die Strablinien geteilt wurden, war es genau , wie von Christoph hier beschrieben, die Fahrzeuge wechselten direkt die Linien, wie man auch HIER auf Ingos bildern sehen kann.
Offenbar hat sich das dann nicht bewährt, so dass man zum jetzigen Modell gewechselt ist.

von T.Hancke - am 28.05.2009 15:54

Re: Concordia-Wochenende: Erstmals war es so..

Zitat
T.Hancke
Offenbar hat sich das dann nicht bewährt, so dass man zum jetzigen Modell gewechselt ist.


Gut, aber dann verstehe ich trotzdem nicht, warum man nicht die Wendezeiten am BUE so legt, daß kein Linienwechsel stattfindet, damit die 1 wie gewohnt mit Bertas fahren kann.

von ChristophN. - am 28.05.2009 16:39
Moin,

wie schön wäre es, wenn man die Betriebsstrecke zur Julius-Brecht-Allee hätte.
Dann könnte man Umleitung von der Strecke der Linien 2 und 10 fahren.
Diese Verbindungsstrecke wäre sinnvoller als die Verlängerungen im Osten über
Sebaldsbrück hinaus.

Bis es mal zu einer Linie über die Bismarckstraße kommt, könnte man so eine
Betriebsstrecke auch für die Fußballwagen nutzen.

Gruß, JE

von jehlert - am 28.05.2009 17:56
Das möchte ich unterschreiben... Wo darf ich??

von oefahrer - am 28.05.2009 20:00

Betriebsstrecke

Zitat
jehlert
Moin,

wie schön wäre es, wenn man die Betriebsstrecke zur Julius-Brecht-Allee hätte.
Dann könnte man Umleitung von der Strecke der Linien 2 und 10 fahren.



Viel praktischer wäre m. E. eine Betriebsstrecke durch die Hollerallee zwischen "Stern" und Schwachhauser Heerstraße. Da dort ohnehin schon eine Busspur abgetrennt ist, könnte da auch genau so gut eine Straßenbahn verkehren.
Diese Strecke könnte dann auch gleich als Umleitungsstrecke für die Linien 6 und 8 genutzt werden, wenn mal wieder - was ja leider sehr oft vorkommt - eine Betriebsstörung im äußerst anfälligen Gustav-Deetjen-Tunnel vorliegt.

von Peter Burtchen - am 29.05.2009 07:33

Re: Betriebsstrecke

Moin Peter,

auch diese Version wäre nützlich und denkbar.

Gruß, JE

von jehlert - am 29.05.2009 08:33

Re: Strecke GBS- Brechtallee

Wobei diese Strecke im Netz 2010 nicht als Betiebsstrcke geführt wird.
Es sollte dort eine Verstärkungslinie verkehren, die sowohl die Li.1 im Bereich Vahr , die Li.25 , und die 2/10 im Bereich Hastedt verstärken soll , auch die 1S war in dieser Führung angedacht. Ob das nun nach den Kostensteigerungen jemals gebaut wird ,ist wohl fraglich.

von T.Hancke - am 29.05.2009 09:21

Re: Betriebsstrecke

Zitat
Peter Burtchen
Zitat
jehlert
Moin,

wie schön wäre es, wenn man die Betriebsstrecke zur Julius-Brecht-Allee hätte.
Dann könnte man Umleitung von der Strecke der Linien 2 und 10 fahren.



Viel praktischer wäre m. E. eine Betriebsstrecke durch die Hollerallee zwischen "Stern" und Schwachhauser Heerstraße. Da dort ohnehin schon eine Busspur abgetrennt ist, könnte da auch genau so gut eine Straßenbahn verkehren.
Diese Strecke könnte dann auch gleich als Umleitungsstrecke für die Linien 6 und 8 genutzt werden, wenn mal wieder - was ja leider sehr oft vorkommt - eine Betriebsstörung im äußerst anfälligen Gustav-Deetjen-Tunnel vorliegt.


... und natürlich nicht zu vergessen als Umleitung für die Linien 1,4 und 5, falls wieder einmal der Concordia-Tunnel "dicht" ist.

von Arne Schmidt - am 29.05.2009 09:52

Re: Betriebsstrecke und Netztheorie

Neben den beiden genannten Betriebsstrecken wäre auch eine Gleisverbindung von der Hermann-Böse-Straße zur Gustav-Deetjen-Allee empfehlenswert, um die "6" und "8" mit fußläufiger Erreichbarkeit vom Hbf. "erden" zu können.

Das innerstädtische Gleisnetz ist tatsächlich bisschen verkümmert. Früher gab es zumindest am Hbf. vor dem Gustav-Deetjen-Tunnel ein Gleisdreieck, das bei einer Demo-bedingten Sperrung des Bahnhofsvorplatzes (inkl. Gleise) zur "Abführung" der Strabs zur Bürgerparkschleife genutzt werden konnte/könnte.
Frage: Gab es eigentlich mal am Abzweig Bürgermeister-Smidt-Str./Falkenstr. ein Gleisdreieck?

Off Topic:
In der Netzgraphentheorie, die prinzipiell für alle Netze z.B. Telekommunikation, Energieversorgung und Zugverkehr anwendbar ist, wird von professionellen Planern üblicherweise eine kanten- oder gar knotendisjunkte Führung einzelner Bedarfe *) gefordert. Eine kantendisjunkte Führung bedeutet, dass man über mindestens zwei verschiedene Wege von A nach B gelangen muss, wobei sich die Wege an ein oder mehreren Knoten (= Verzweigungspunkte, Gleisdreiecke/-vierecke) berühren dürfen. Die knotendisjunkte Führung hingegen schließt eine solche Knotenmehrfachnutzung aus und ist damit sehr viel schwieriger zu realisieren, aber bietet auch die größtmögliche Servicesicherheit, die mindestens im Bereich der Telekommunikation und Energieversorgung selbstverständlich ist.

*) Ich weiß, dass der Plural Bedarfe nicht dudenkonform ist; dieser ist aber in der Fachsprache üblich.

von Torsten S. - am 29.05.2009 20:14

Gleisdreieck Falkenstraße

Zitat
Torsten S.
Frage: Gab es eigentlich mal am Abzweig Bürgermeister-Smidt-Str./Falkenstr. ein Gleisdreieck?


Klare Antwort:
Nein.

von Peter Burtchen - am 30.05.2009 07:24

Re: Betriebsstrecke

Zitat
Arne Schmidt
... und natürlich nicht zu vergessen als Umleitung für die Linien 1,4 und 5, falls wieder einmal der Concordia-Tunnel "dicht" ist.


Hallo Arne,

diese Linien habe ich bei meinem Vorschlag extra nicht erwähnt, da sich das Thema des Threads ja exakt auf diese Linien bezieht.
Mein Vorschlag ist also so zu verstehen, dass eine Betriebsstrecke durch die Hollerallee neben den Linien 1, 4 und 5 auch für die Linien 6 und 8 genutzt werden könnte.







von Peter Burtchen - am 30.05.2009 07:33

Re: Betriebsstrecke

Hast recht, Peter! Kommt davon, wenn man (während der Arbeitszeit) im Forum Posts (zu) schnell durchliest...:D

von Arne Schmidt - am 30.05.2009 18:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.