Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
der Brokser, Der Wolf und die sieben Geißlein, Arne Schmidt, Jens Stein, 243, Peter Burtchen, Holger H, Dietmar Krebs, Martin 1968, Ingo Teschke, ... und 4 weitere

Artikel im WK zum Abtransport der Wegmänner

Startbeitrag von Tiger 1995 am 01.07.2009 12:25

Wie erwartet ist heute im Weser Kurier im Teil "Bremen" ein Bericht mit Foto zum Abtransport dreier Wegmannzüge.
Sollten nicht nach den Infos hier aus dem Forum sogar 8 Fahrzeuge nach Rumänien abtransportiert werden? => 3529, 3731, 3536, 3730, 3737, 3742, 3743, 3543
Das wären dann 4 Züge.

Sieben weitere Wegmänner sollen dem Bericht zufolge in Bremen als Reserve stationiert bleiben.

Hier mal der Link, falls das Verlinken nicht okay ist, lösche ich den natürlich wieder.

Tiger :p

Antworten:

Link ist ok ;-)

Aber leider ist es beim Weser-Kurier so, daß die Links nicht so recht wollen.
Auf der Startseite unter Suche dann einfach "Timisoara" als Stichwort eingeben und dann kommt man zu dem gewünschten Artikel.

Hier nochmal die Fahrzeuge, die in den letzten Tagen raus sind:

3536/3730
3529/3731
3547/3742
3543/3743
3531/3737

Auch wenn der WK nur von 3 Zügen schreibt, die sind definitiv unterwegs.

Viele Grüße
Jens



von Jens Stein - am 01.07.2009 12:55
Der WK hat da wohl mal wieder etwas durcheinander bekommen, wenn er von 3 Zügen berichtet, die abtransportiert worden sind. Es ist außerdem die Rede davon, dass 7 Züge als Reserve hier bleiben sollen. Wie verlässlich diese Information nun wieder ist, sei mal dahingestellt. Hier im Forum war ja immer von 5 Wegmannzügen die Rede...

von Arne Schmidt - am 01.07.2009 14:59

Wegmänner heute größtenteils im Neustadter Hafen verladen (m1B.)

Allerdings müssten es nach meiner Zahlung alle 10 vorgemeldeten Fahrzeuge sein, also 5 Wegmannzüge.

Ein Flachwagen noch nicht beladen, da soll wohl noch der unten stehende 3536 rauf. Zwei Beiwagen (3730, 3731) waren noch verdeckt.
So wie das aussieht, kann die Fuhre ab morgen dann wohl abfahren werden...

von bremerbahn - am 01.07.2009 16:06

Re: Wegmänner im Neustädter Hafen - gleiche Situation um ca 17 Uhr (m. 5 B.)

Ich war dann ca 17 Uhr da. Wie "bremerbahn" schrieb, war 3536 noch nicht verladen.
Problem war natürlich, daß es gegen die Sonne ging. Aber ich habe trotzdem Bilder gemacht und zeige sie mal:


3536 als einziger wohl noch nicht verladen.


3531 und 3547


3543, 3743, 3529 und 3742


3742 und 3737


Auch mal Schiff und Straßenbahn.

Für alle die noch mal einen letzten Blick rauf werfen möchten:
An der Endstelle Rablinghausen geht eine Treppe auf den Hafendeich. Wenn man oben ist, noch ca. 100m laufen. Da kann man sie erstklassig rechts gegenüber auf der anderen Seite stehen sehen.
Tipp: Fernglas nicht vergessen!

Viele Grüße
Jens


von Jens Stein - am 01.07.2009 17:15

Re: Wegmänner heute größtenteils im Neustadter Hafen verladen (m1B.)

Warum werden die denn eigentlich im Neustädter Hafen auf Eisenbahnwagen verladen? Könnte man das nicht gleich am BSAG-Gelände machen? Oder besteht da kein Eisenbahnanschluß mehr?
Und weiß jemand auch, wann die Fuhre gen Timisoara starten soll und über welche Route die Reise gehen wird?

von ChristophN. - am 01.07.2009 17:30

BSAG-Eisenbahnanschluss

Der Eisenbahnanschluss der BSAG wurde mit Bau der A281 "deaktiviert", und momentan wieder "hergerichtet", inkl. einem Abschnitt, auf dem Eisenbahn und Straßenbahn parallel fahren können (BSAG-Zentrum - Duckwitzstr.).

von Der Wolf und die sieben Geißlein - am 01.07.2009 18:32

Wegmänner heute im Güterbahnhof Grolland (m. 2. B. + 5 historische Bilder)

Hallo,

"unsere" 5 Wegmann-Züge stehen heute im Rangierbahnhof Grolland und sollen dort wohl noch bis morgen stehen bleiben.




Als Bonus gibt's von den fünf Triebwagen Bilder aus ihrer "aktiveren" Zeit:

Tw 529+Bw 729 vor fast genau 20 Jahren - am 25.06.1989 - auf der Linie 6 zwischen Norderländer Straße und Kirchhuchting:


Gut drei Jahre später waren Tw 531+Bw 731 - einer der ersten Züge im "neuen" Design - auf Umleitungsfahrt durch die Pappelstraße unterwegs (04.08.1992):


Der 531 war auch dabei, als sich am 15.09.1992 eine Fahrzeugparade am Flughafendamm ergab. Tw 3530 und 3531 hatten schon die neue vierstellige Nummer, während der 553 und der 536 (ganz rechts) noch ihre alte dreistellige Nummer trugen.


Im Jahr 1997 waren nur noch sehr wenige Hansa-Wagen verfügbar, so dass die Wegmänner zu den "Oldies" wurden und im Stadionverkehr zum Einsatz kamen. Hier Tw 3543+Bw 3743 mit seinem Taufnamen "Heini Holtenbeen" als 3E an der St.-Jürgen-Str.


Im September 1988 fährt Tw 547 mit Bw 747 auf der Linie 1 zwischen Rosenpfad und Huckelriede (die Haltestelle "Am Dammacker" gab es noch nicht). Auch dieser Zug hatte jahrelang Beck's-Bier-Reklame in unterschiedlichen Ausführungen.


Ich hoffe, der kleine historische Rückblick gefällt.

Ingo Teschke

von Ingo Teschke - am 02.07.2009 17:22

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss

Ich würde es nicht parallel bezeichnen sondern zusammen!
In der Richard-Dunkel-Straße fahren Strab und Eisenbahn zusammen auf den gleichen Gleisen, und nicht wie in der Überseestadt auf einem "Zwillingsgleis".

Gruß der Brokser

von der Brokser - am 03.07.2009 07:20

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss

Zitat
der Brokser
Ich würde es nicht parallel bezeichnen sondern zusammen!
In der Richard-Dunkel-Straße fahren Strab und Eisenbahn zusammen auf den gleichen Gleisen, und nicht wie in der Überseestadt auf einem "Zwillingsgleis".

Gruß der Brokser


Damit hätten wir dann unsere erste Verbindung aus BSAG- und Eisenbahnnetz und die nächste Bahngeneration könnte dann aus eigener Kraft nach Bremen anrollen, 2-Strom-System vorausgesetzt ;)

von Arne Schmidt - am 03.07.2009 10:40

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss

Zitat
Arne Schmidt
und die nächste Bahngeneration könnte dann aus eigener Kraft nach Bremen anrollen, 2-Strom-System vorausgesetzt ;)


Würde leider noch immer nicht ganz funktionieren. Da der Abschnitt zwischen Oldenburger-Bahn und Kreuzung Duckwitzstr. ja ohne Oberleitung ist, müsste noch ein weiterer Antrieb her. ;)

von Michael Schwaß - am 03.07.2009 11:38

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss gab es schon früher

Auch vor dem A281-Bau hatte die BSAG einen DB-Gleisanschluss.

von Der Wolf und die sieben Geißlein - am 03.07.2009 11:42

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss gab es schon früher

Aber die beiden Netze wahren meines Wissens nicht verbunden.

Gruß der Brokser

von der Brokser - am 09.07.2009 08:39

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss gab es schon früher

Doch waren sie: es gab schon lange Eisenbahngleise bis auf das SW-Gelände, denn die GT8N kamen per Eisenbahntieflader hier an! Und auch von den Wegmännern gibt es entsprechende Bilder des Abladens im FdBS-Archiv.

von Martin 1968 - am 09.07.2009 11:48

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss gab es schon früher

Ich meinet einen direkte Verbindung über Weichen. So das Gleisfahrzeuge direkt vom Straßenbahnnetz in das Eisenbahnnetz hätte wechseln können, ungeachtet des Antriebes.
Natürlich gab es schon vorher ein Eisenbahnzustellgleis. Aber die Gleise kreuzten nur und waren nicht wie jetzt über Weichen miteinander verbunden.

Gruß der Brokser

von der Brokser - am 09.07.2009 13:11

Früherer BSAG-Eisenbahnanschluss

Zitat
der Brokser
Ich meinet einen direkte Verbindung über Weichen. So das Gleisfahrzeuge direkt vom Straßenbahnnetz in das Eisenbahnnetz hätte wechseln können, ungeachtet des Antriebes.
Natürlich gab es schon vorher ein Eisenbahnzustellgleis. Aber die Gleise kreuzten nur und waren nicht wie jetzt über Weichen miteinander verbunden.


Richtig; Weichen gab es nicht. Aber das Eisenbahngleis ging auf dem BSAG-Betriebsgelände in ein Straßenbahngleis über. Somit gab es im Prinzip sehr wohl eine direkte Verbindung.
Die Testfahrzeuge aus Karlsruhe und Saarbrücken hätten seinerzeit also, wenn man es gewollt hätte, durchaus direkt auf das Bremer Straßenbahnnetz fahren können (zwischen Oldenburger Bahn und BSAG-Gelände allerdings nicht mit eigener Kraft).

von Peter Burtchen - am 09.07.2009 13:43

Unterschiedliche Radprofile

Hallo,

wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es zwischen den notwendigen Radkranzprofilen für Straßenbahnfahrzeugen und Eisenbahnfahrzeugen deutliche Unterschiede.

Die Straßenbahnwagen in Karlsruhe haben (soweit mir bekannt ----> also Vermutung!!!) ein anderes Radprofil, dass es ihnen ermöglicht, auch auf Eisenbahngleisen zu fahren.

Ohne es nachgemessen zu haben, vermute ich mal rein von der Optik her, dass die Spurkränze bei Straßenbahnen flacher sind als bei Vollbahnfahrzeugen (rollen Straßenbahnen nicht auch mit ihren Spurkränzen über die Weichenherzen (oder wie auch immer das heißt) ????).

Daher hätte ein direkter Anschluß auch nicht viel gebracht, da die Eisenbahnfahrzeuge (vermutlich) auf Straßenbahnschienen entgleist wären.

Mir ist aber bekannt, dass bei einigen Neubaustrecken (also stadtbahnartig angelegte Strecken) in anderen Städten Gleisbaumaschinen von Vollbahnen verwendet wurden.

Gruß

Alexander

von 243 - am 09.07.2009 14:59

Re: BSAG-Eisenbahnanschluss und urige Strab-Lokomotive

Da gab es doch auch eine sehr urige Straßenbahn-"Lokomtive", die einseitig eine Eisenbahnkuppelmöglichkeit und Puffer hatte und die, wenn ich mich noch richtig erinnere, wohl später in Sehnde-Wehmingen zu entdecken war. Ist sie eigentlich inzwischen verschrottet worden?
Holger

von Holger H - am 09.07.2009 20:20

Re: urige Strab-Lokomotive

Hallo Holger,

die Rangierlok RL1 existiert noch im Hannoverschen Straßenbahnmuseum in Sehnde-Wehmingen.

Gruß
Dietmar

von Dietmar Krebs - am 10.07.2009 04:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.