Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Tiger 1995, Peter Burtchen, Berliner Freiheit, oefahrer, Ingo Teschke, Freie Hansestadt, Tom der Wanderer, Christian A., Bjoern Vellguth, T.Hancke

Frage zum Lösen von Fahrkarten in Fahrzeugen

Startbeitrag von Tiger 1995 am 28.12.2009 20:02

Ich habe mal eine (etwas dringende) Frage zu den Fahrkarten:

Wenn man im sog. Fahrzeug 1 eine Fahrkarte entwertet (normales Ticket), dann an einer Hst. umsteigt (in das sog. Fahrzeug 2, das nicht das selbe Ziel wie Fahrzeug 1 hat); darf man dann mit dem Ticket aus Fahrzeug 1 in Fahrzeug 2 weiterfahren, oder muss man ein neues Ticket für die Strecke, die man mit Fahrzeug 2 fährt, lösen?

Danke für Antworten im Voraus.
Tiger :p

Antworten:

Am besten direkt bei der Quelle nach schauen ;)

[www.bsag.de]

Dort heisst es:

EinzelTickets haben, je nach Preisstufe, unterschiedliche Gültigkeitszeiträume, innerhalb derer Sie Ihr Ziel erreicht haben müssen:

PS I (HB)+ II 3 Std.
PS A + S 3 Std.
PS B - G 4 Std.
PS H unbegrenzt

Innerhalb der ersten 60 Minuten dürfen Sie mit Ihrem EinzelTicket "kreuz und quer" fahren. Das bedeutet, dass Sie auch Rückfahrten zum Ausgangspunkt unternehmen dürfen. Für die restliche Gültigkeitsdauer des Tickets dürfen Sie dann nur noch Fahrten vom Ausgangspunkt weg durchführen.


Der letzte Absatz bezieht sich dann auf deine Frage, Stichwort "kreuz und quer".

Hoffe geholfen zu haben!?

vG Christian A.

von Christian A. - am 28.12.2009 20:43
Moin Tiger,

natürlich kannst Du umsteigen ohne nochmal zu bezahlen!

Hatte heute auch am Hbf. nachgefragt, man darf ab der Stempelzeit bis zu 1 Std. kreuz und quer fahren und bis zu 3 Stunden in eine Richtung. Zum Nachlesen beim VBN:

[www.vbn.de]

Daß man beim Umsteigen nochmal stempeln muß, wurde auch irgendwann abgeschafft - als das noch galt, war es auf 3x Umsteigen beschränkt, es gab aber nur ganz wenig Kombinationen, bei denen das ein Problem war.

Gute Fahrt!
Bjoern


von Bjoern Vellguth - am 28.12.2009 20:44
Die Frage ist ja etwas kryptisch,#

man darf natürlich umsteigen,

also Fahrzeug 1 z. B. Li71 > Ziel Neuenkirchen von Vegesack bis Bf. Blumenthal
Fahrzeug 2 Li. 76 > Ziel Rönnebeck bis ...

ist möglich (3 Std. Zeit bis zum erreichen des Ziels z.B. zwischendurch einkaufen).

Innerhalb der 1. Stunde ist auch Rückfahrt möglich, z.B. ab Blumenthal mit der 76 wieder nach Vegesack.

von T.Hancke - am 28.12.2009 20:48

Danke für die Antworten - alles klar! (o.w.T.)

:cool:

von Tiger 1995 - am 28.12.2009 21:09
Wozu Einzelfahrscheine? Mach's wie Django:



von Tom der Wanderer - am 28.12.2009 22:40

Noch eine Ergänzung dazu

Obwohl das Thema ja an sich abgeschlossen ist und Tigers Frage als beantwortet angesehen werden kann, möchte ich dennoch ergänzend hinzufügen, dass die Fahrzeuge nicht unbedingt demselben Verkehrsunternehmen angehören müssen.

Es ist also beispielsweise durchaus möglich, an der Hst. An Smidts Park einen Bus der Linie 73 zu besteigen und dort ein Ticket zu lösen, in Burg in den Zug umzusteigen und in Vegesack die Fahrt mit der Nordwestbahn bis Klinikum Bremen-Nord fortzusetzen. Dann hat man Fahrzeuge dreier Gesellschaften benutzt (BSAG, DB und NWB), mit nur einem Ticket!

Umgekehrt ist es genauso möglich, z. B. von Rotenburg kommend mit dem DB-Ticket in Bremen (Zone 100) mit der Straßenbahn oder dem Bus weiter zu fahren, ohne dort ein weiteres Ticket kaufen zu müssen.

Genau das ist ja der Sinn eines Verkehrsverbundes.






von Peter Burtchen - am 29.12.2009 16:19
Die Regelung: man dürfe max. 3 x umsteigen gab's zumindest seit den 60er Jahren nie!
Man durfte und darf so oft umsteigen wie nötig, um sein Ziel auf kürzestem Wege zu erreichen.
Es gab sogar "erlaubte Fußwege" zwischen bestimmten Linien und Haltestellen!

von Freie Hansestadt - am 29.12.2009 20:27

Max. 3 x umsteigen?

Zitat
Freie Hansestadt
Die Regelung: man dürfe max. 3 x umsteigen gab's zumindest seit den 60er Jahren nie!
Man durfte und darf so oft umsteigen wie nötig, um sein Ziel auf kürzestem Wege zu erreichen.
Es gab sogar "erlaubte Fußwege" zwischen bestimmten Linien und Haltestellen!

Die in den 70er Jahren üblichen Kärtchen sollten bei jedem Umsteigen entwertet werden. Und dafür gab es nur vier Felder: Eines für den Fahrtantritt und insgesamt 3 fürs Umsteigen.

Ob und wie man in den Tarifbestimmungen weiteres erforderliches Umsteigen behandelt hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

von Berliner Freiheit - am 30.12.2009 05:29

Re: Max. 3 x umsteigen?

Zitat
Berliner_Freiheit
Die in den 70er Jahren üblichen Kärtchen sollten bei jedem Umsteigen entwertet werden. Und dafür gab es nur vier Felder: Eines für den Fahrtantritt und insgesamt 3 fürs Umsteigen.


Damals war die Nutzung ja auf die Fahrzeuge der BSAG beschränkt, und dafür reichten die vier Felder völlig aus! Um von einem abgelegenen Ortteil Bremens zu einem anderen zu gelangen (z. B. von Mahndorf nach Hammersbeck oder von Lehesterdeich nach Kattenesch) waren in keinem Fall mehr als drei Umsteigevorgänge erforderlich.

Heute ist die Situation völlig anders. Mit nur einem Fahrschein (Ticket) kann man von Wremen bis Sulingen oder von Emtinghausen nach Kleinensiel gelangen und dabei beliebig oft umsteigen.





von Peter Burtchen - am 30.12.2009 09:31

Re: Max. 3 x umsteigen?

Zitat
Peter Burtchen
Zitat
Berliner_Freiheit
Die in den 70er Jahren üblichen Kärtchen sollten bei jedem Umsteigen entwertet werden. Und dafür gab es nur vier Felder: Eines für den Fahrtantritt und insgesamt 3 fürs Umsteigen.


Damals war die Nutzung ja auf die Fahrzeuge der BSAG beschränkt, und dafür reichten die vier Felder völlig aus! Um von einem abgelegenen Ortteil Bremens zu einem anderen zu gelangen (z. B. von Mahndorf nach Hammersbeck oder von Lehesterdeich nach Kattenesch) waren in keinem Fall mehr als drei Umsteigevorgänge erforderlich.

Das stimmt m.E.nicht. Vor mir liegt ein Liniennetz mit Stand vom 14.10.1978; damals hat diese Regelung doch noch bestanden, oder? Wenn ich dann beispielsweise von Wurthfleth nach Brinkum wollte, dürfte die Karte nicht mehr gereicht haben:

Fahrtantritt: 99
1. Umsteigen: 70 oder 71
2. Umsteigen: 2, 3 oder 10
3. Umsteigen: 6

Und dann wäre ein 4. Umsteigen in die 55 erforderlich gewesen.

Eine weitere Beispielsfahrt wäre Schwanewede - Universität, und es dürften sich noch weitere bilden lassen. Ich meine mich zu erinnern, dass man wohl noch ein 4. Mal umsteigen durfte, auch wenn man nicht mehr abstempeln konnte. Was meinen die Experten?

von Berliner Freiheit - am 02.01.2010 08:59

Re: Max. 3 x umsteigen?

Zitat

Fahrtantritt: 99
1. Umsteigen: 70 oder 71
2. Umsteigen: 2, 3 oder 10
3. Umsteigen: 6

Und dann wäre ein 4. Umsteigen in die 55 erforderlich gewesen.

Eine weitere Beispielsfahrt wäre Schwanewede - Universität, und es dürften sich noch weitere bilden lassen. Ich meine mich zu erinnern, dass man wohl noch ein 4. Mal umsteigen durfte, auch wenn man nicht mehr abstempeln konnte.


Ich glaube in solchen Fällen hätte ich freiwillig auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel (der BSAG) verzichtet. Das ist ja aber auch eine Überland-Verbindung - Regionalbusse müssen auch ihre Berechtigung haben...

von oefahrer - am 02.01.2010 09:19

Re: Max. 3 x umsteigen?

Zitat
Berliner_Freiheit
.... Ich meine mich zu erinnern, dass man wohl noch ein 4. Mal umsteigen durfte, auch wenn man nicht mehr abstempeln konnte. Was meinen die Experten?


Ja, so wars. Diese Information habe ich damals von einem Kontrolleur erhalten, als er meine Fahrkarte Ermlandstr. - Osterholz (Li. 76-70-10-1-36) ansah.

Ingo Teschke

von Ingo Teschke - am 02.01.2010 10:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.