Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren
Beteiligte Autoren:
Peter Burtchen, Martin von Minden, Lennart Gerling

Aufklärung im Fall "Farbe": Warum es unterschiedliche Kopffarben der Fahrzeuge gab und gibt

Startbeitrag von Lennart Gerling am 25.07.2011 17:27

Hallo

heut hat man mir per E-Mail folgendes mitgeteilt:

Zitat
Bremer Straßenbahn AG, Qualitätsmanagement, i. A. Ritter
Sehr geehrter Herr Gerling,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 17.06.2011, denn durch Hinweise unserer Kunden ist es uns möglich, Missstände aufzuarbeiten und nach Möglichkeit abzustellen. Die späte Antwort bitten wir zu entschuldigen.

Sie fragten uns, warum der Ursprungsgedanke aufgegeben wurde, jeder Straßenbahnlinie eine eigene Farbe zu geben.

Die Farbköpfe wurden Mitte der 90er Jahre im Zuge des neuen Corporate Designs eingeführt. Es gab vier verschiedene Farben: Rapsgelb, Verkehrsrot, Signalblau und Minzgrün. Alle vier Farben wurden als Firmenfarben der BSAG definiert (bis 2009 war das BSAG-Infomobil noch in diesem Farbschema im Einsatz). Die Köpfe hatten den Vorteil, dass sie farblich meistens gut zur Werbung passten, gelegentlich wurden später auch die Köpfe an die Werbung angeglichen (z. B. Hellblau, Hellgrün, Orange).

Zuerst bekamen die Fahrzeuge des Typs GT8N (die erste Niederflurbahn) die farbigen Köpfe, da diese damals gerade in der Beschaffung waren. Es war geplant, die gesamte Fahrzeugflotte mit den vier verschiedenen Farbköpfen auszustatten. Auch im Busbereich sollten die Farbköpfe eingeführt werden, einen Bus gab es bereits mit gelbem Kopf. Es gab aber dann den Beschluss, künftig nur noch rote Köpfe zu verwenden, so wurde der gelbe Bus wieder umlackiert und die farbigen Köpfe blieben auf die Straßenbahntypen GT8N sowie einige alte Fahrzeuge mit Einstiegstreppen beschränkt. Auch sind längst nicht alle farbigen Köpfe lackiert worden, viele Bahnen wurden nur mit farbiger Folie beklebt.

Abschließend sei noch bemerkt, dass es nie Pläne gab, jeder Linie eine eigene Kopffarbe zu geben – auch wenn eventuell dieser Eindruck entstanden ist – das wäre umlaufbedingt nicht durchführbar gewesen, da einige Fahrzeuge im Laufe des Tages auf verschiedenen Linien unterwegs sind.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Information weiterhelfen konnten.


Mit freundlichen Grüßen


Somit ist der Fall "Farbe" restlos aufgeklärt.
Meine ehemalige Aussage, jeder Straßenbahnlinie sei eine eigene Farbe angedacht gewesen, ziehe ich hiermit umgehend zurück und bitte vielmals um Verständnis.

Aufrichtige Grüße
Lennart Gerling


Da wird einem ein Floh ins Ohr gesetzt, wo er gutgläubig ein paar Jahre herumhüpft, bis er eines besseren belehrt wird.

Antworten:

na endlich...

von Martin von Minden - am 25.07.2011 17:40

Re: Verwechslung mit Farbscheiben?

Hallo Lennart,

könnte es sein, dass derjenige, der Dir vor Jahren den Floh ins Ohr gesetzt hat, die Kopffarben mit den ursprünglichen Farbscheiben aus der Anfangszeit der Bremer Straßenbahn verwechselt hat?

Damals hatten die Bremer Straßenbahnlinien noch keine Nummern, sondern wurden mit Farben bezeichnet. So gab es die rote, die grüne, die gelbe, die blaue und die weiße Linie, die durch entsprechende Farbscheiben bzw. einem Horn für die Horner Linie an den Frontseiten der Triebwagen gekennzeichnet waren.

Erst 1908 wurden Liniennummern eingeführt; die Farbscheiben blieben aber parallel dazu bis 1947 bestehen und sind dann mit der Auslieferung der so genannten Dockwagen entfallen.


Zur Anschauung hier ein Foto, das ich vor drei Jahren schon einmal in diesem Forum gezeigt habe:



von Peter Burtchen - am 28.07.2011 08:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.