Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
24
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
T.Hancke, Torsten S., Volker.H, HM2204, Arne Schmidt, breeemer, Berliner Freiheit, Danny, Manfred Morzik, jehlert, tom85

2. Bürgerforum Huchting (viel Text)

Startbeitrag von T.Hancke am 13.06.2012 07:04

Ich habe gestern einmal das Bürgerforum in Huchting besucht.
Die Veranstaltung war als eine Art Workshop geplant, wo die Bürger in Arbeitsgruppen Verbesserungsvorschläge machen konnten, u.a. in Gruppen für Optimierung der Trassen im Bereich H.-Plett-Alle und BTE Trasse.
Leider wurde die Veranstaltung sozusagen von einer Gruppe vehementer Straßenbahngegner gesprengt, diese waren komplett gegen das Projekt und wollten daher nicht über Optimierung, sondern über die Einstellung des Projektes reden. Daher wurde kurzfristig eine Arbeitsgruppe 0- Lösung eingerichtet, die von dieser ca. 50 Köpfigen Gruppe beherrscht wurde.
Diese Gruppe nahm für sich in Anspruch für alle Huchtinger zu sprechen, da das Projekt für Huchting nur Nachteile bringt und den Stadtteil zerstöre.
Lieder wurde nicht deutlich, warum man so vehement gegen das Projekt ist, dafür wurden keine stichhaltige Argumente gebracht, lediglich wurden einige kleine Nachteile (z.B. der entstehende Umsteigezwang an der Brüsseler Str. für Fahrten aus der Huchtinger Heerstr. In Richtung Sodenmatt) als Riesenproblem und „Abkopplung ganzer Gebiete vom ÖPNV“ dargestellt, der Positive Effekt, dass der Umsteigezwang für tausende Direktfahrer entfällt wurde dagegen negiert.
Zahlen die von Seiten des ASV und der BSAG vorgestellt wurden und die die Sinnhaftigkeit des Projektes belegen wurden grundsätzlich angezweifelt und als interessengeleitet bezeichnet. In diesem Zusammenhang ist Frau Pieper und Herrn Polzin vom ASV und den Herren Arndt und Nussbaum von der BSAG Hochachtung zu zollen, die das Projekt vehement argumentativ verteidigt haben und dafür aus dem Plenum niedergebrüllt und teilweise persönlich beschimpft wurden.
Letztendlich wird man diese Leute nicht überzeugen können, aus deren Reihen kamen so interessante Vorschläge, wie die LI. 8 vom Rolandcenter bis zur Haferflockenkreuzung ohne Haltestellen zu Bauen, da sie ohnehin nur von Niedersachsen benutzt würde.
Als demokratische Gremium wurde nur der Beirat Huchting anerkannt(der gegen dass Projekt ist), andere demokratisch gewählte Gremien, wie z. B. die Deputation werden eher als undemokratisch angesehen, einige im Plenum anwesende Straßenbahnbefürworter wurden auch eher als Spinner angesehen, aussagen von ASV und BSAG Vertretern , dass es an den Infoständen auch viele positive Stimmen gab, wurden auch abgetan.
Zum Schluss sprach noch Senator Dr.Loske, er erinnerte noch einmal an die (demokratisch erlangte)Beschlusslage von 2005 und verwies auf den zu erwartenden neuen Beschluss.
Er machte den Gegnern allerdings wenig Hoffnungen, dass die Deputation den Beschluss revidiert, da alle Fakten für einen Bau der Li.1 sprächen und er bat darum, dass der Beschluss dann auch von allen akzeptiert wird, auch wenn nicht alle zufriedengestellt werden können.
Man wolle ja keinen gespaltenen Stadtteil.

Antworten:

Danke für diesen Bericht!

Es zeigt sich eben, dass es sinnvoll ist, mit Fakten in eine Diskussion zu gehen. Dann wird ganz ganz schnell deutlich, wie unglaublich fundiert die Ablehnung in der Realität meist wirklich ist.

Wahrscheinlich würde ein Test, den ich vor Jahren schonmal für Stuhr gemacht habe, auch in Huchting ähnlich ausfallen: Ich hatte seinerzeit mal die Wohnorte aller Mitglieder der Bürgerinitiative Aktiv in Stuhr im Stadtplan eingezeichnet. Verblüffenderweise ;-), lagen die alle direkt mit den Gärten an der Trasse. Die ganzen Argumente von wegen fehlender Flächenerschließung im Südbereich der Gemeinde, verkehrliche Probleme beim Umsteigen, Betriebskosten etc. waren einfach nur vorgeschoben. Es geht um einen ruhigen Garten und um nichts anderes. Genau das sollten die Initiativen dann aber auch sagen und nicht irgendwelche Scheinargumente vorbringen.

Ich habe mir bei der Gelegenheit nochmal die Planungen für Huchting angesehen: Es gibt einige Verlierer im Bereich Hermannsburg, was die Einzugsbereiche angeht. Besser wird es für den dicht besiedelten Bereich um die Delfter Straße. Insegsamt gesehen ist die Routenführung ein kostengünstiger Kompromiss, der so durchaus zu tragen ist und gerade die sozial nicht so gut gestellten Bereiche besser in den ÖPNV einbindet und damit stabilisiert.

Für den Südbereich von Huchting sollte sich doch m.E. folgende Variante realisieren lassen:

Man nehme die geplante Linie 58 (bis Friedhof Huchting) mit folgendem Linienweg: Ab Roland-Center über Kirchhuchtinger Landstraße (alle Stationen bis Rotterdamer Str.), dann Ringlinienführung links Rotterdamer Straße, rechts Hermannsburg, rechts Stuhrer Landstraße, rechts Kirchhuchtinger Landstraße und weiter im Linienweg.

So würde man den Südteil sehr gut anbinden (z.B. Ladenzentrum Hermannsburg) und eine größere Schleifenfahrt verhindern (Bedienung bis Rotterdamer in beiden Richtungen direkt). Für Fahrgäste zu den Haltestellen Varreler Landstraße und Friedhof Huchting entsteht ein kleiner Nachteil, wobei beide Haltestellen in Fußwegentfernung zu den Stationen der Linie 8 liegen. Des Weiteren umgeht man den obligatorischen Stau im Bereich zwischen Friedhof Huchting und Haferflockenkreuzung und das Wendeproblem der jetzt geplanten Linie ist galant erledigt.

Ein Abfahren des Linienwegs per Google-Streetview ;-) zeigt, dass es grundsätzlich möglich erscheint, sofern einige Halteverbote, ggf. eine Einbahnstraßenregelung und ein Umbau der Kreuzung Hermannsburg/Rotterdamer Straße erfolgt. Hier müsste wohl ein Baum weichen, der heute auf einer in das Straßenprofil gebauten Verkehrsinsel steht.

von HM2204 - am 13.06.2012 09:29
Was mir gerade noch aufgefallen ist: Warum lässt man die Linie 8 eigentlich kurz hinter Leeste enden (Hagener Straße). Ein kurzes Stück verlängert bis Bahnhof Kirchweyhe würde eine perfekte Südtangente entstehen und eine Anbindung zur Regio-S-Bahn bzw. RE (BHV OS) hergestellt sowie nicht zuletzt ein Ort mit 10.000 Einwohnern (Kirchweyhe) zusätzlich angebunden.

Platz ist im Bahnhofsbereich Kirchweyhe eigentlich genug vorhanden. Scheut man die Abstimmung mit der DB?

von HM2204 - am 13.06.2012 09:52

Strecke nach Kirchweyhe

Zitat
HM2204
Was mir gerade noch aufgefallen ist: Warum lässt man die Linie 8 eigentlich kurz hinter Leeste enden (Hagener Straße). Ein kurzes Stück verlängert bis Bahnhof Kirchweyhe würde eine perfekte Südtangente entstehen und eine Anbindung zur Regio-S-Bahn bzw. RE (BHV OS) hergestellt sowie nicht zuletzt ein Ort mit 10.000 Einwohnern (Kirchweyhe) zusätzlich angebunden.

Platz ist im Bahnhofsbereich Kirchweyhe eigentlich genug vorhanden. Scheut man die Abstimmung mit der DB?


Das ist langsfristig angedacht und natürlich auch sinnvoll (würde als Kirchweyher auch davon profitieren ;)). Es hängt aber, soweit ich weiß, mit der Standardisierten Bewertung zusammen, dass jetzt erst einmal nur die Strecke bis zur Hagener Str. geplant wird. Wenn man die komplette Strecke zum Kirchweyher Bahnhof palnen würde, könnte es sein, dass der Faktor unter 1,0 fallen würde.

Edit:
Hintergrund: Hinter der Hagener Str. führt die Bahnlinie durch relativ unbebautes Gebiet, sodass viel Strecke mit wenig Haltestellen gebaut werden muß.

von Arne Schmidt - am 13.06.2012 11:03

Re: Stecke nach Kirchweyhe

Interessant, dass es da schon Planungen gibt.

Zum Thema Faktor: Man hat ja durch die Verlängerung auch einen erheblichen Nutzengewinn, bei m.E. überschaubaren Zusatzkosten. Das Problem wird sicher die Einbindung in den Bhf Kirchweyhe sein, die auch signaltechnisch schwierig sein dürfte, da neben der BTE auch die DB betroffen wäre.

Die Anschlussgrenze zur BTE liegt vor der Bahnhofseinfahrt und somit deutlich vor der möglichen Endposition neben dem DB-Bahnsteig. Die DB wäre also mit im Boot. Die fraglichen Flächen hat die DB in ihren Unterlagen allerdings schon als "entbehrlich" bezeichnet, so dass da scheinbar nichts anderes fixiert ist, was der Linie 8 im Wege wäre.

Siehe Gleisplan Kirchweyhe:

[www.db.de]

von HM2204 - am 13.06.2012 12:05
Zitat
HM2204
Für den Südbereich von Huchting sollte sich doch m.E. folgende Variante realisieren lassen:

Man nehme die geplante Linie 58 (bis Friedhof Huchting) mit folgendem Linienweg: Ab Roland-Center über Kirchhuchtinger Landstraße (alle Stationen bis Rotterdamer Str.), dann Ringlinienführung links Rotterdamer Straße, rechts Hermannsburg, rechts Stuhrer Landstraße, rechts Kirchhuchtinger Landstraße und weiter im Linienweg.

.


Eine Linienführung über Herrmannsburg wurde auch von der BSAG vorgeschlagen, da war dann aber der sonst so tolle Busverker auch wieder nicht das richtige (zu laut, zu gefährlich !?)

von T.Hancke - am 13.06.2012 17:40

Re: 3. Bürgerforum Huchting

Weiß jemand, wann das nächste sogenannte Bürgerforum sein wird?

von Torsten S. - am 14.06.2012 10:50

Re: Termin 3. Bürgerforum Huchting

Zitat
Torsten S.
Weiß jemand, wann das nächste sogenannte Bürgerforum sein wird?


Der nächste Termin ist voraussichtlich (laut www.bsag.de) am 9. Juli 2012, 17.30-21 Uhr, wieder im Bürger- und Sozialzentrum (BUS), Amersfoorter Straße 8, 28259 Bremen.

von Berliner Freiheit - am 14.06.2012 10:58

Re: Termin 3. Bürgerforum Huchting

Hallo zusammen,
es wäre mal eine tolle Sache das nicht nur die Gegner einer Verlängerung zu Wort kommt, sondern auch die Befürworter sich mal in größerer Anzahl sehen lassen.
Bis Dann, Volker

von Volker.H - am 14.06.2012 12:28

Re:? Deputationsbeschluss

Kennt jemand das diesbezügliche Ergebnis der Deputationssitzung von gestern?
Oder weis jemand ,wann und wo das veröffentlicht wird?

von T.Hancke - am 15.06.2012 16:26

Re: Re:? Deputationsbeschluss

Die Deputation ist - quer durch alle Fraktionen - bei ihrem Beschluss geblieben, d. h., der Bericht des Senats bzw. der Verwaltung wurde zur Kenntnis genommen. Einige Huchtinger Bürger waren anwesend, kamen aber nicht zu Wort, sondern nur der auch anwesende Huchtinger Beiratssprecher, der sich aber als einziger bekennender Straßenbahnbefürworter nur begrenzt äußern wollte.

von breeemer - am 15.06.2012 21:35

Re: 2. Bürgerforum Huchting - eine weitere (auswärtige) Stellungnahme (Link)

Eine ausführliche, detaillierte und - trotz aller Emotionalität - m.E. ausreichend sachliche Auseinandersetzung:

Straßenbahnverlängerung Linie 1 nach Mittelshuchting: 2. Bürgerforum ohne Ergebnis

von Berliner Freiheit - am 17.06.2012 17:17

Re: 2. Bürgerforum Huchting - Dann eben nicht....

Ich bin mittlerweile doch der Überzeugung man sollte die Linie 8 (Ohne halt in Huchting) Eingleisig nach Niedersachsen führen und die restlichen finanzielen Mittel dafür nutzen einen Straßenbahnausbau Findorff/Woltmershausen/Burg anzugehen. Eben dort wo es am besten zu realisieren und am meisten gewünscht wäre. Oder man belebt das Projekt Verlängerung 2/10 einfach wieder.... Die Huchtinger stemmen sich mit aller Kraft gegen diese Verlängerung.

von tom85 - am 17.06.2012 22:55

Re: 2. Bürgerforum Huchting - eine Replik dazu

Wenn man bei der Veranstaltung dabei war, wird man feststellen, dass hier wieder einmal einiges ausgelassen und vieles falsch dargestellt wird, mal als Beispiele:

Zum 1. Teil wurde seitens der Behördenmittarbeiter anhand diverser Folien nochmals erklärt, warum die Trasse über die KHL verworfen wurde und nicht weiter verfolgt wird, diese Argumente konnten von den Gegnern nicht widerlegt werden, sie wurden nur einfach nicht anerkannt und als unsinnig bezeichnet. Man wolle nur die Trasse über die KHL oder keine. Auch hier wurden die Argumente , die für die BTE-Trasse sprechen nicht anerkannt. Es wurde seitens der Bürger beklagt, dass die KHL - Trasse "unter dem Tisch gehalten würde", diese halten nun ihrerseits die Argumente für die BTE- Trasse unterm Tisch...

2. Zum Wertverlust von Wohneigentum, wurde seitens der Behördenmitarbeiterin dargestellt, dass eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur im Allgemeinen zu einer Wertsteigerung von Immobilien führt. Als dann ein Bürger beklagte , dass seine Immobilie seit Ankündigung der Straßenbahnplanungen (also in den letzten 10 Jahren?!) erheblich am Wert verloren hätte, war man dann wieder mit brüllen beschäftigt, sonst hätte man mitkriegen können, dass Eigentumswohnungen in Geschossbauweise insgesamt einem Wertverlust unterliegen.

3. Kosten: Das beliebte Thema, lieber das Geld für Schulen auszugeben kam natürlich auch, eigentlich sollte auch Lokalpolitikern bekannt sein , dass GVFG Mittel Zweckgebunden sind.

4.Busverkehr: Hier war der Schreiber offenbar auf einer anderen Veranstaltung, die OL 58 wird auch vom Rolandcenter bis zum Friedhof Huchting, im Verbund mit der Delbuslinie fahren, von einem Shuttlebus im Bereich Herrmannsburg war auch nicht die Rede, es wurde lediglich eine Führung der OL 58 dort angesprochen. Der Shuttlebus wurde "wieder stillgelegt", demnach hätte es ihn schon gegeben?? Auch interessant, man müsse im Stadtteil 2-3 mal Umsteigen um zum Friedhof zu kommen, wenn man das geplante Liniennetz anschaut, ist eigentlich jeder Punkt in Huchting mit höchstens einmaligem Umsteigen zu erreichen. Umgekehrt ist das natürlich kein Argument, denn nach deren Lesart , ist Huchting derzeit ja von der Stadt völlig abgeschnitten, da ja nur mit Umsteigen zu erreichen....
Verlängerung der Buslinien klang auch anders, es sollen Einzelfahrten zu Schulbeginn und Schulschluß ab Brüsseler Str. zur Flämischen Str. Schulzentrum verlängert werden , um Umsteigen wegen einer H für viele Schüler zu vermeiden.Eine Verlängerung auf der anderen Seite zur Delfter Str, ist lt. BSAG Vertretern zeitlich und technisch nicht zu realisieren.

5. Rolandcenter: Hier wurde nicht die Frage aufgeworfen, ob das Rolandcenter "vom Stadtteil abgehängt wird" , sondern ob es darunter leiden würde, wenn es dort viel weniger Umsteiger geben würde. Hier wollte man seitens der Behörde noch untersuchen, vieviele dort wirklich beim Umstegen einkaufen und was man gegen eventuelle Abwanderung nachen könnte.

In meinen Augen also nicht unbedingt sachlich , sondern teilweise falsch widergegeben oder einfach Unwahreiten verbreitet.

von T.Hancke - am 17.06.2012 23:58

Re: 2. Bürgerforum Huchting - eine Replik dazu

Das alles erinnert mich sehr an Bochum-Langendreer.

JE

von jehlert - am 18.06.2012 15:42

Re: 2. Bürgerforum Huchting - Dann eben nicht....

Hallo,

ich muss da doch widersprechen: "Die Huchtinger" stemmen sich sicherlich nicht gegen die Verlängerung der Straßenbahnlinien 1 und 8. "Die Huchtinger" bedeutet eigentlich alle Huchtinger und
das wären ca. 30000 Menschen.

Gegen die Bahn sind vielleicht etwa 200 bis 300 Einwohner von Huchting, besonders die, deren Häuschen an der zukünftigen Bahntrasse liegen...

Die Interessen von vielen Tausend Fahrgäste aus Huchting, die täglich am Roland-Center umsteigen "dürfen", werden leider nicht vom Huchtinger Beirat vertreten.

Ich habe mehrere Jahre in Huchting gewohnt und durfte entsprechend das elendige Umsteigen "genießen".

Es ist schade, dass immer so getan wird, als ob die extrem radikale und sehr kleine Minderheit der Straßenbahngegner als Mehrheit dargestellt wird.

von Manfred Morzik - am 18.06.2012 20:38
Gegen die Bahn sind vielleicht etwa 30 bis 50 Einwohner.
Gruß Volker.H

von Volker.H - am 18.06.2012 21:53

Re: 2. Bürgerforum Huchting - Dann eben nicht....

Genauso ist es! Es gibt täglich 20.000 ÖPNV-Nutzer in Huchting, davon sind 10.000 Umsteiger am RC von der Straßenbahn in die 57 bzw. von der 58 in die Straßenbahn. Der Info-Bus war u. a. am 7.6. unter zeitweiliger Anwesenheit des Senators zur Information der Bürger am RC und die Resonanz war weitgehend positiv.

von breeemer - am 19.06.2012 13:06

[leicht OT] Aktiv Stuhr zum Thema Straßenbahnlinien 1 und 8

Gerade entdeckt:
[www.aktiv-stuhr.de]

von Danny - am 19.06.2012 22:32
Woher weißt du das, Volker?
Was war mit den anderen ca. 100 Forums-Teilnehmern?
Ich merke schon, ich muss mir diese Veranstaltung mal live antun.

von Torsten S. - am 20.06.2012 15:46

Re: 2. Bürgerforum Huchting - Dann eben nicht....

Wenn denn die meisten Huchtinger für die Strab sein sollten, woher nehmen dann die Beiratsfraktionen ihre demokratische Legitimation?
Und warum ist Dr. Lohse eingeknickt, statt den Planungsfeststellungsbeschluss mit quasi sofortigem Baubeginn durchzusetzen?

von Torsten S. - am 20.06.2012 15:51

Buslinie 52

Ich zitiere mal aus dem verlinkten Bericht:

"Die Linie 52 wird Huchting entzogen und hält dann nur noch an der „Solinger Straße“. Dort sollen die Leute dann umsteigen, wenn Sie zum Flughafen oder nach Kattenturm-Mitte wollen. Grolland wird dadurch abgeschnitten, gerade für Leute, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Zwar wird es einen Fahrstuhl zur „Norderländer Straße“ geben, jedoch kann auch dieser mal einen Defekt ausweisen, was schließlich bei den bereits vorhandenen Rolltreppen zum Alltag gehört."

Warum will man eigentlich bei einer Verlängerung der Linien 1 und 8 den 52er aus Huchting zurückziehen? Das eine hat doch mit dem anderen überhaupt nichts zu tun (finde ich als Laie zumindest) und dient ja nun nicht gerade dazu, den Zuspruch zur Straßenbahnverlängerung zu steigern. Kosten sparen könnte die BSAG / Stadt ja schließlich auch unabhängig von dem geplanten Ausbauvorhaben und die Buslinie auch so zurückziehen, wenn man denn wollte...

von Arne Schmidt - am 20.06.2012 17:07

Re: Buslinie 52

Ja das ist auch so, man wollte die 52 schon länger zurückziehen, hat das aber wegen der fehlenden Barrierefreiheit in Grolland noch nicht getan.
Nach dem Einbau der Aufzüge war das ohnrhin geplant. Wenn man es vor Verlängerung der 1 umsetzt, würde es aus Huchting allerdings 2 maliges Umsteigen bedeuten.

von T.Hancke - am 20.06.2012 18:29
Ich bin immer da.
Wenn man mit den einzelnen Personen redet findet man sehr schnell heraus das sie nicht alle dagegen sind sondern nur schlecht und einseite informiert.
Gruß Volker

von Volker.H - am 20.06.2012 19:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.