Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Felix-M, strabatim, Berliner Freiheit, Uwe U, Peter Burtchen, Jens Stein, Danny, Uwe Brauns, strabi74, Tram

Bremer Metrobusmodell 1:87

Startbeitrag von strabi74 am 15.09.2013 17:02

Hallo zusammen,

schon wieder eine Ankündigung die es in sich hat.
www.fdbs.net

Gruß Strabi

Antworten:

Danke für den Hinweis! Das ist das erste Busmodell, das mich so sehr interessiert, dass ich es vorbestellt habe. Und dann auch noch mit dem Fahrtziel "Neue Vahr-Süd". :)
Ist der Hersteller derselbe wie beim O305? Hintergrund der Frage: Wie "sicher" ist der Auslieferungstermin Januar 2014?

von Berliner Freiheit - am 15.09.2013 18:40

Hersteller der selbe wie beim O 305? - Nein!

Der O 305 wurde von Brekina hergestellt.
Den Metrobus produziert VK-Modelle.

von Felix-M - am 15.09.2013 19:17

Metrobus von VK Modelle

@ Martin: Es gab beim Metrobus im Laufe des Entwicklungsprozesses erhebliche Verzögerungen. Hintergrund war die Frage, ob (wie ursprünglich geplant) nur ein Modell produziert wird oder vorbildgetreu eine "Stadtvariante" mit Doppelfalttüren an beiden Türen sowie eine "Überlandvariante" mit nur zwei Türflügeln vorne und der Doppelfalttür hinten. Zwei Formen bedeuten doppelte Entwicklungs- und Werkzeugkosten - das kann für eine kleine Firma ein echtes betriebswirtschaftliches Risiko werden. Deswegen ist es auch so wichtig Modelle vorzubestellen, weil nur gesicherte Absatzzahlen es möglich machen ein nächstes Modell auf die Beine ... ähm ... Räder zu stellen. Glücklicherweise hat sich Herr Kornberger für beide Modelltypen entschieden und inzwischen läuft die Produktion auf Hochtouren, so dass etwa alle drei bis fünf Wochen eine neue Variante auf den Markt kommt. :spos:

Viele Grüße
Tim

von strabatim - am 15.09.2013 20:06

Re: Metrobus von VK Modelle

Super Idee, einen Metrobus aufzulegen. Die Variante als Linie 23 finde ich passender als die Linie 11-Variante. Obwohl, der 78 war ein ständiger Gast auf der Linie E (später 40/44) Richtung Mahndorf/Eggestraße und auf den Linien D1,D2,D3 (später 36/37) Richtung Osterholz (Tenever bzw. Kuhkamp). Auf der 23 - fuhren da nicht die Henschel-Gelenkbusse?
Egal - vorbestellt ist er!
Bye
Ein BremerInFriesland

von Uwe Brauns - am 16.09.2013 17:09

Re: Metrobus von VK Modelle

Auch Metro Gelenkbusse Bild dazu in der Elektrischen Heft 6 Seite 49 :-)

von Uwe U - am 17.09.2013 06:21

Re: Metrobus von VK Modelle

Hi,

Metrobus als Gelenkbus Modell wäre auch nicht schlecht.

Gruß Tram

von Tram - am 17.09.2013 16:39

Du hast eine Privatnachricht (o. w. T.)

o. w. T. = dieser Beitrag ist ohne weiteren Text. ;-)

von Peter Burtchen - am 18.09.2013 18:56

Re: Du hast eine Privatnachricht (o. w. T.) - was bedeutet das?

Damit meine ich nicht o.w.T.! ;)

Heißt das ("Du hast eine Privatnachricht") etwa, dass es einen Gelenkmetrobus als Modell gibt oder geben soll?

von Berliner Freiheit - am 18.09.2013 20:38

Re: Du hast eine Privatnachricht (o. w. T.) - was bedeutet das?

Zitat
Berliner Freiheit
Damit meine ich nicht o.w.T.! ;)

Heißt das ("Du hast eine Privatnachricht") etwa, dass es einen Gelenkmetrobus als Modell gibt oder geben soll?



Na da wäre ich auch dabei... ;)

von Jens Stein - am 18.09.2013 22:08

Re: Kein Gelenk-Metrobusmodell!

Zitat
Berliner Freiheit

Heißt das ("Du hast eine Privatnachricht") etwa, dass es einen Gelenkmetrobus als Modell gibt oder geben soll?


Nein, das bedeutet es leider nicht.
Die PN an "Tram" hatte einen anderen Bezug.

Ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich mit einem missverständlichen Hinweis falsche Erwartungen verursacht habe.


Freundliche Grüße

von Peter Burtchen - am 19.09.2013 07:46

Re: Gelenk-Metrobusmodell eher unmöglich

Hallo.

In der Regel werden ja auch nur Modelle aufgelegt, die auch als Modell angeboten werden. Beim Solo-Metrobus ist das der Fall, den gibt es seit letztem(?) Jahr von VK-Modelle.
Einen MAN UGM 16 A gibt es als Grundmodell (bisher) nicht, es ist daher extrem unwahrscheinlich, dass den jemand als Modell auflegen lässt. Formneuheiten wären teuer, da extra Geräte zum Bau dieses Bustyps erstellt werden müssen.

von Felix-M - am 19.09.2013 13:50

Re: Gelenk-Metrobusmodell eher unmöglich

Ein O405N-1 wäre auch nicht schlecht aber Kembel hat die Bus Produktion ja leider eingestellt :-(

von Uwe U - am 19.09.2013 15:44

Leicht OT: O405er-Modelle

Hallo.

Einen O 405 N1 gab es als Modell nie von Kembel, nur von Siku (Maßstab 1:50).
Kembel hat nur den O 405 in der Hochflurversion (wie früher übrigens auch Wiking) und den O 405 N2 hergestellt.

Z.Zt. gibt es leider keinen Hersteller der auch nur irgendwelche Busse der O405er Serie vertreibt. :( Aber das soll sich bald ändern! Von Rietze soll wohl der O 405 GN(1?) und ich glaube auch der O 405 G erscheinen.

von Felix-M - am 19.09.2013 15:59

Leicht OT: Verständnisfrage zum Siku O405N

Waren die Siku Modelle von O405N und O405GN nicht im Maßstab 1:55? Oder gab es auch einen O405 N in 1:50?

von Danny - am 19.09.2013 16:42

Re: Leicht OT: Verständnisfrage zum Siku O405N

Stimmt, du hast recht. Ist Maßstab 1:55. ;)
Die neueren Siku-Wagen (MAN Lion's City) sind im Maßstab 1:50. Da bin ich gerade durcheinander gekommen.

von Felix-M - am 19.09.2013 17:11

"Nichs ist unmöglich" oder die Hoffnung stirbt zuletzt

Hallo Felix,

grundsätzlich hast du natürlich Recht, dass die bisherigen BSAG-Modelle immer auf Basis existierender Großserien-Modelltypen entstanden sind. Das wirtschaftliche Risiko einer Neuentwicklung liegt im fünfstelligen Bereich, aber ein Hersteller kann das minimieren, indem er schon im Entwicklungsprozess Partner sucht, die später verbindlich Modelle abnehmen (z.B. der Originalhersteller des Fahrzeigs, Verkehrsbetriebe, Museen/Museumsvereine, Spielwarengeschäfte/-ketten, ...). Bei Überlandbussen ist die Post mit ihrem Philatelie-Shop regelmäßig Auftraggeber für Sonderserien und Modellentwicklungen gewesen, die dann auch entsprechend große Mengen vertrieben hat. Bei dieser Vorgehensweise gilt: je verbreiteter ein Fahrzeug ist/war, umso mehr Modellvarianten lassen sich mit unterschiedlichen Partnern herstellen bzw. verkaufen, so dass die Entwicklungs- und Werkzeugkosten entsprechend schnell ausgeglichen werden können; so ist es z.B. beim Metrobus gelaufen. Vor dem gleichen Hintergrund hat Herr Kornberger ein geplantes Modell vom Vetter Gelenkbus 16 SM wieder in der Versenkung verschwinden lassen, weil es einen ausgesprochenen Exoten darstellt, der nur wenig verbreitet war, so dass nicht genügend potenzielle Abnehmer gefunden wurden.

Ganz so schwarz sehe ich nicht für weitere BSAG-Modelle: Mit Brekina, VK-Modelle und Busch gibt es drei Großserien-Hersteller, bei denen Old- und Youngtimer-Busse einen festen Platz in der Produktpalette haben. Mit dem aktuellen Formenprogramm wären sogar noch mindestens zwei Bremer Busse möglich: von Busch ein Mercedes O 3500 von 1952, den die BVG/BSAG als Wagen 129-132 führten, und von Brekina ein Mercedes O 6600 H von 1953 für den Ausflugs- und Charterverkehr, BVG Wagen 154. Bei diesen Herstellern sehe ich durchaus noch Chancen für ältere Büssing-, Henschel- oder Magirus-Typen - vielleicht nicht schon im nächsten Jahr, aber mittelfristig kommt da sicher mal wieder ein Fahrzeug, das auch in Bremen fuhr. Bei der Gelegenheit: Weiß vielleicht einer der Bus-Spezialisten, welche Türanordnung die Büssing/Emmelmann 6500 T, BSAG 159-170 hatten? Brekina hat den Büssing 6000 T bzw. 6500 T in der Vorort- und Überlandvariante im Programm - vielleicht besteht da noch Hoffnung für eine dreitürige Stadtvariante ...

Dann gibt es eine Reihe von Kleinserienherstellern, die überwiegend Modelle im Resingussverfahren anbieten, z.B. NPE-Modellbau (die den historischen Borgward-Bus B 1500 D der BVG rausgebracht haben), Heyden-Modelle (diverse MAN-VÖV-I-Standartbusse), MEK-Modelle, THS-Modelle (dort ist der Henschel-Gelenkbus HS 160 USL von 1963 geplant) oder die tschechischen Anbieter VV-Model und HB-Models. Letztere haben den Henschel-Gelenkbus HS 160 USL bereits im Formenprogramm und der war in Bremen mit über 70 Exemplaren in mehreren Teilserien mit leichten Veränderungen vertreten, z.B. anfänglich mit dem separaten Linienanzeiger auf dem Dach wie die Haube bei einem Kakadu. Solche Modelle sind dann natürlich nicht mehr im Taschengeldbereich angesiedelt, sondern liegen bei etwa 50-60 € für einen Solobus und bei 80-100 € für einen Gelenkbus. Die Freunde der Nürnberg-Fürther-Straßenbahn e.V. haben mit derartigen Kleinserienmodellen innerhalb weniger Jahre einen Teil ihrer Straßenbahn-Museumsflotte im Modell umgesetzt und können mittlerweile mit dem Erlös aus dem Verkauf der vorhandenen Modelle die Anschubfinanzierung des nächsten bestreiten!

Weitere Chancen eröffnet die noch relativ junge Technik des 3D-Drucks, wo Modelle auf der Basis von dreidimensionalen CAD-Plänen im Kunststoff-Düsenstrahlverfahren quasi aus dem Nichs entstehen. Dieses Verfahren wird von Jahr zu Jahr qualitativ besser und die benötigte Hardware immer preiswerter. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind noch Nacharbeiten wie schleifen und polieren am Rohling erforderlich und nicht jeder traut sich das zu oder kann Modelle im Air-Brush-Verfahren lackieren, wobei es eine Reihe von Modellbaufirmen oder privaten Modellbauern gibt, die Profilackierungen zu moderaten Preisen anbieten. Schau einfach mal bei shapeways, einem der größten Anbieter auf diesem Sektor aus Holland, oder bei dem belgischen Mitwettbewerber i.materialise nach den Begriffen "bus" oder "tram" (die Seiten sind in englischer Sprache) und staune, was für relativ überschaubares Geld möglich ist! Es gibt preiswerte Einsteigermodelle zwischen 10 und 15 Euro, mit denen man sich mit diesem Verfahren vertraut machen und experimentieren kann.

Also nicht ganz so schwarz sehen - es besteht durchaus Grund zur Hoffnung!

Viele Grüße
Tim

von strabatim - am 20.09.2013 12:06

Re: "Nichs ist unmöglich" - vielleicht sogar Hansa-Kurzgelenkwagen?

Bei einem Besuch auf der Internetpräsenz der Fa. VK-Modelle stellte ich zu meiner Überraschung und Freude fest, dass dort auch Schienenfahrzeuge produziert werden.

Da sich die Münchener P-Wagen einer großen Beliebtheit erfreuen, könnten vielleicht auch seine älteren (wenn auch nicht vollkommen baugleichen) Bremer Brüder irgendwann eine Chance haben, als Modell wiederaufzuerstehen. Sie würden sich sehr gut neben einem Metrobus machen. :)

Und wenn nichts daraus wird, habe ich wenigstens schön geträumt. ;)

von Berliner Freiheit - am 20.09.2013 15:11

Hansa-Kurzgelenkwagen im Modell - alles eine Frage des Kleingelds

Moin Martin,

den Tramino hat Solaris bei VK-Modelle bestellt und auch den Löwenanteil finanziert. Dass er eigentlich nicht für Modell(straßen)bahnkunden gedacht ist, kannst du daran erkennen, dass es bis heute keinen Antrieb für die Bahn gibt und wohl auch nicht mehr geben wird. Das Modell der neuen Hamburger U-Bahn ist ein Kooperationsprojekt mehrerer Partner.

Die große Beliebtheit bestimmter Fahrzeuge hört erfahrungsgemäß ganz schnell auf, wenn sie im Modell einige hundert Euro kosten. Trotzdem sind solche Projekte nicht unmöglich: Als sich in Stuttgart der Einsatz der letzten meterspurigen Straßenbahnen vom Typ GT4 der Esslinger Maschinenfabrik dem Ende zuneigte, ist es gelungen ein Modell dieser Fahrzeuge herauszubringen, das mit etwa 150 Euro sogar einigermaßen erschwinglich war, aber eben nur weil die SSB das Modell vor- und teilfinanziert hat. Inzwischen sind um die 10 Suttgarter Varianten erschienen und sogar noch andere Städteversionen, in die die GT4 nach der Wende "exportiert" wurden.

Viele Grüße
Tim

von strabatim - am 24.09.2013 09:33

Danke für die Erläuterungen!

Vielen Dank für die Hintergrundinformationen, Tim! Obwohl ich keine Modelleisenbahn besitze, wäre ich bereit, für ein Modell eines Hans-Kurzgelenkwagens bis zu 100 € auszugeben. Bei darüber hinaus gehenden Preisen, die - wie Du eindrucksvoll dargestellt hast - nichts ungewöhnliches wären, hört aber jedenfalls bei mir der "Spaß" auf. Wobei/womit ich nicht in Abrede stellen möchte, dass derartige Beträge im Hinblick auf die Entwicklungs- und Herstellungskosten gerechtfertigt sein mögen.

Fazit: Mein Wunsch wird dann wohl im Reich der Träume bleiben. ;)

von Berliner Freiheit - am 25.09.2013 07:59

Re: Danke für die Erläuterungen!

Gerne Martin, vielleicht noch ein Nachsatz: Man darf nicht aus dem Auge verlieren, dass sich Modellstraßenbahnen bei den Produktionsauflagen in ganz anderen Bereichen bewegen als klassische Modellbahnen. Während eine E10, V200 oder ein moderner Triebwagen in einigen tausend Stück hergestellt wird, sind 500 Fahrzeuge für eine Modellstraßenbahn schon sehr viel; üblich sind 300 Modelle, bei Druckvarianten (ein vorhandenes Modell wird mit wechselnden Druckvorlagen unterschiedlich bedruckt) liegt die Mindestauflage bei 50 Fahrzeugen. Die Konstruktions- und Werkzeugkosten gehen bei mehrteiligen Straßenbahnen an den sechsstelligen Bereich und werden auf die späteren Modelle umgelegt, so dass sich da gegenüber einem Modellbahnfahrzeug schon unvorteilhaft hohe Vorkosten ergeben, bevor überhaupt das erste Modell die Form verlässt. Deswegen spielt eine möglichst große Verbreitung des Fahrzeugs so eine enorme Rolle, weil dann die Vorkosten auf mehrere Kooperationspartner verteilt werden können.

Einen Hansa-Kurzgelenkwagen für 100 Euro halte ich für nahezu ausgeschlossen, es sei denn "irgendwer" aus der Wirtschaft (z.B. ein großes Kaffee-, Bier- oder Autounternehmen) oder ein Lottogewinner, der nicht weiß, wohin mit dem überraschenden Wohlstand, übernimmt die kompletten Vorkosten und lässt das Fahrzeug in China als Billigmodell herstellen - auch da gibt es Beispiele wie die "Biermodelle", die die Entwicklung der Straßenbahn mit einer Hand voll Fahrzeugen von der Pferdebahn bis zum Niederflurwagen abbilden, oder die "schnittigen" O-Busse, die ein bekannter Klingenhersteller aus Solingen vor ein paar Jahren über die Werbemittelfirma Kress in Fernost herstellen ließ. Auch der Schweizer Atlas-Verlag, der aktuell eine Sammlung "Legendäre Straßenbahnen" von internationalen Straßenbahnmodellen herausbringt, wäre ein denkbarer Ansprechpartner, wobei dort die Entwicklung der Serie vermutlich schon abgeschlossen ist.

Viele Grüße
Tim

von strabatim - am 25.09.2013 15:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.