Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
outsider99, strabatim, IngoF, Berliner Freiheit, Passive Weiche, BremerStadtmusikant

Neuer Flächennutzungsplan: Straßenbahntrasse Sebaldsbrück - Tenever "in Planung"

Startbeitrag von BremerStadtmusikant am 23.02.2014 15:10

Vor kurzem wurde ja der neue Flächennutzungsplan 2025 vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr veröffentlicht. Beim Anschauen der Karte auf fnp-bremen.de ist mir eine pinkfarbene gestrichelte Linie entlang der Sebaldsbrücker- und Osterholzer Heerstraße aufgefallen. Ein kurzer Blick in die Legende verriet, dass diese "Straßenbahntrassen - Planung" bedeutet.

Eigentlich war die Verlängerung der Straßenbahntrasse der Linien 2/10 von Sebaldsbrück bis zu den Gleisen der Linie 1 zu Gusten der Querverbindung über die Stresemannstraße auf Eis gelegt. Nun taucht eben jene Verlängerung wieder im neuen FNP auf. Die Verlängerung ist anscheinend also nicht vom Tisch. Die Frage ist nur, ob es nun wieder konkretere Planungen bzgl. der Verlängerung gibt oder der Eintrag im FNP nur da ist, weil es mal die "Idee" zur Verlängerung gab. Ich konnte keine andere aktuelle Quelle zu dem Thema finden. Weiß hier vielleicht jemand mehr?

Antworten:

Zitat
BremerStadtmusikant
Die Verlängerung ist anscheinend also nicht vom Tisch. Die Frage ist nur, ob es nun wieder konkretere Planungen bzgl. der Verlängerung gibt oder der Eintrag im FNP nur da ist, weil es mal die "Idee" zur Verlängerung gab.


Ich vermute eher, dass man sich einen Ausbau ab Sebaldsbrück nach wie vor offen halten möchte, denn ein FNP wird ja für einen längeren Zeitraum aufgestellt.

von Passive Weiche - am 23.02.2014 15:18

Planung = Trassenfreihaltung

Genauso ist es. Ich hatte im Zusammenhang mit der Vorstellung des neuen Flächennutzungsplans ein Interview mit Senator Lohse gesehen (oder gelesen?), in dem er erklärte, dass der jetzt verabschiedete Plan zunächst auf eine Verdichtung der Bebauung im Bereich der Kernstadt setze, bevor neue Flächen in Stadtrandlage entwickelt würden. In diesem Zusammenhang erwähnte er als Beispiel ausdrücklich das Osterholzer Feld, dessen Bebauung vorerst (was in politischen Kategorien 10-15 Jahre oder mehr bedeutet) zugunsten citynaher Flächen (z.B. Kaffeequartier und Habenhausen) zurückgestellt würde. Bei der Markierung in der Karte geht es lediglich um eine Trassenfreihaltung, wie sie bereits bei den Neubauten südlich der Osterholzer Heerstraße (z.B. Jobcenter II) berücksichtigt wurde; diese Gebäude stehen alle rund 15-20 m von der heutigen Straße enfernt, so dass die Straße bequem auf vier Fahrspuren mit einer in Mittellage verlaufenden Straßenbahntrasse ausgebaut werden könnte. Die älteren Häuser in Höhe des Osterholzer Friedhofs, die diesem Ausbau sprichwörtlich im Weg stünden, sind wohl bereits größtenteils in städtischem Besitz.
Ein Bekannter aus der Stadtplanung erzählte, dass der Trassenverlauf im Osterholzer Feld letztlich noch offen sei und sich erst mit möglichen Bebauungsplänen konkretisieren würde. Die Route entlang der Heerstraße sei die "klassische" Entwicklungsachse, so wie man in Bremen eben seit 100 Jahren plane. Sie würde gegenüber der Linie 1 sogar die kürzere Direktverbindung zum Weserpark darstellen wie auch die Option einer Verlängerung nach Oyten offenhalten. Alternativ wäre aber auch ein Abbiegen in Höhe der Osterholzer Landstraße oder des Lachmundsdamms in südliche Richtung denkbar, um den neuen Stadtteil auf einer zentralen Achse zu erschließen und um nach erneutem Abbiegen nach Westen den Ehlersdamm zu erreichen. Nach dem Einschwenken auf diesen könnte die mögliche Endstation Bahnhof Mahndorf heißen, was einen Übergang der Linien 1 und 2 aufeinander ermöglichen könnte. Letztlich würden der Kosten-Nutzen-Faktor und Betriebskosten bei mehreren Trassenvarianten entscheiden.

von strabatim - am 23.02.2014 21:15

auch in Huchting und Oslebshausen

sind diese Schraffuren zu sehen. Aber zum Beispiel nix in Findorff, Habenhausen, Uni/Horn oder wo sonst noch Verlängerungen überlegt worden sind. Sind das schon Zeichen für das, was im VEP rauskommen wird?

von outsider99 - am 24.02.2014 07:00

Aussagekraft von Markierungen im FNP für die zukünftige Entwicklung

Ich würde das nicht überbewerten. Witzig ist übrigens, dass die Querspange Stresemannstralße nicht als Planung, sondern als Bestand eingezeichnet ist.

von Berliner Freiheit - am 24.02.2014 12:32

FNP & VEP

Ich glaube nicht, dass zwischen den Fortschreibungen von Flächennutzungsplan und Verkehrsentwicklungsplan eine enge Abstimmung stattgefunden hat oder nötig gewesen wäre, weil sich die verkehrlichen Rahmenbedingungen nicht wesentlich verändern; das wäre anders, wenn man große Neubauviertel wie z.B. das Osterholzer Feld hätte erschließen wollen, die neue und starke Verkehrsströme nach sich ziehen.

Was für Pläne gab/gibt es in Habenhausen? Das scheint völlig an mir vorbeigangen zu sein ...

von strabatim - am 24.02.2014 13:16

meinte Woltmers- nicht Habenhausen (owt)

meinte Woltmers- nicht Habenhausen (owt)

von outsider99 - am 24.02.2014 14:01

Re: meinte Woltmers- nicht Habenhausen (owt)

Der FNP ist vor allem ein Plan, Flächen zu sichern und zu schützen. Da ist es durchaus sinnvoll, die Strassenbahntrasse entlang der Osterholzer Heerstrasse nicht aufzugeben. Das könnte evtl. auch ohne weitere Bebauung des Osterholzer Feldes sinnvoll sein.

Natürlich wäre es auch angebracht, eine entsprechende Trassensicherung für Findorff vorzusehen.
In Findorff ist, soweit ich die Diskussion kenne, das Problem einer optimalen Strassenbahnführung bisher nicht gelöst. Wo haben Haltestellen ein hohes Fahrgastpotential? wie wird Umsteigen innerhalb findorffs vermieden? Es bietet sich kaum an, einfach so auf Verdacht eine bestimmte Trassenführung im FNP zu sichern. (Wir erinnern uns noch an die unselige Diskussion einer Strassenbahn-Tangentialachse von Walle durch den Bürgerpark nach Schwachhausen)

Desweiteren werden wir zum Verkehrsentwicklungsplan in dieser und der nächsten Woche in den Sitzungen der nächsten Phase der Bürgerbeteiligung mehr erfahren.

von IngoF - am 24.02.2014 15:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.