Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Hinnak Hemmschuh, strabi74, Passive Weiche, Christian A., krni, Emil 12, THS 90, Bremer89, Ingo Teschke, ChristophN., HB-Nord, Arne Schmidt

Modellbusse ( Metrobus )

Startbeitrag von strabi74 am 27.06.2014 19:58

Hallo zusammen,

jetzt heißt es schnell sein, denn es gibt nur 300Stk.
Er ist wie immer an unserer Museumskasse oder an der Domsheide ( Kundencenter) käuflich zu erwerben.
Tut mir bitte ein Gefallen und kauft ihn an der Domsheide nicht zum Monatswechsel, denn da haben die Kollegen mit dem Ticketverkauf zu tun.

www.fdbs.net

Gruß Strabi

Antworten:

Souvenirverkauf Domsheide

Zitat
strabi74
Tut mir bitte ein Gefallen und kauft ihn an der Domsheide nicht zum Monatswechsel, denn da haben die Kollegen mit dem Ticketverkauf zu tun.


Der Hinweis ist natürlich total berechtigt, aber auch zu anderen Zeiten habe ich mitunter schon erlebt, dass man den Souvenirverkauf mit wenig Hingabe betreibt: Da werden erst mal mehrere Schränke durchsucht und/oder Kollegen gefragt, man verschwindet im hinteren, nicht einsehbaren Bereich, fragt noch mal Kollegen, bringt erst mal ein falsches Modell oder kriegt die Auskunft, dass das Gesuchte ausverkauft sein, woraufhin (mit Glück) ein anderer Kollege in Hörweite aufspringt und dann doch noch ein Exemplar auftreibt. Die getrennten Kassen sorgen auch schon mal für einen Stoßseufzer oder unwilligen Kommentar. Beim Kauf des GT8N-1-Modells wurden mir zunächst zwei Exemplare vorgelegt, die Mängel in der Bedruckung hatten. Glücklicherweise entdeckte ich das vor Ort, aber die Kollegin vom Kundendienst war schon ziemlich genervt, dass sie drei Mal laufen musste. Meinen Hinweis, dass ich bei dem nicht gerade geringen Kaufpreis gerne ein einwandfreies Modell hätte, quittierte sie mit einem Schulterzucken. Mir ist klar, dass das Hauptgeschäft der Kollegen dort ein anderes ist, aber es ist kein Dienst am Kunden, wenn ihm so unverhohlen zeigt, wie lästig man sein Anliegen empfindet.

von Hinnak Hemmschuh - am 29.06.2014 08:50

Re: Souvenirverkauf Domsheide

Hallo Hinnak,

ich kann deine Hinweise und Anmerkungen alle nachvollziehen, aber bringe bitte nicht unsere Vereinsartikel ( FDBS) mit BSAG- Shopartikeln durcheinander.
Das Kollegen sich austauschen darf ja wohl mal vorkommen und der Schrank steht nun mal im nicht sichtbaren Bereich des Kundencenters.
Ich bin sehr froh, dass es überhaupt möglich ist dort unsere tollen Vereinsartikel zu verkaufen.
Desshalb mein Hinweis an dich, komm einfach ins Museum und werde dort käuflich tätig.
Die nächste Möglichkeit für euren Einkauf : am 13 Juli von 11:00-17:00 Uhr im Bremer Straßenbahnmuseum " Das Depot ".

Mit freundlichem Gruß Strabi

von strabi74 - am 29.06.2014 11:18

Re: Souvenirverkauf Domsheide

Nachdem ich gestern ein Busmodell an der Domsheide erworben habe, kann ich Hinnerks Beitrag nur bestätigen: Der Mitarbeiter der BSAG jammerte, daß er dafür ja aufstehen müsse, um sich in dem kleinen Schränkchen anzusehen, welchen Bus ich meine, und sagte dann wörtlich und so laut, daß es jeder hören konnte: "Sollen die ihren Scheiß doch selber verkaufen!"
Dabei war im Kundencenter fast gar nichts los, hinter mir befand sich kein weiterer Kunde, so daß es nicht daran gelegen haben kann, daß der Mitarbeiter gerade überlastet war.

von ChristophN. - am 29.06.2014 14:58

Freundlichkeit der Mitarbeiter

Leider habe ich das auch schon öfters erlebt.

Ich bin auch immer wieder etwas erstaunt über das "Fachwissen" mancher Fahrer, die dem Fahrgast in Bezug auf den passenden Fahrschein nicht weiterhelfen konnten. So habe ich gerade gestern erst einem Fahrgast am Automaten geholfen, weil die Busfahrerin ihm nicht sagen konnte, welchen Fahrschein er bis Bf.Burg lösen müsse. Auch dass "NWB" eine Bahn und kein Bus ist, wusste sie nicht, weil sie den anscheinend auswärtigen Fahrgast nicht entsprechend korrigierte (korrigieren wollte). Sowas dürfte ich mir bei meinen Kunden nicht erlauben, dann hätte ich meinen Job die längste Zeit gehabt...

von Arne Schmidt - am 29.06.2014 15:18

Kundencenter Domsheide

Ich habe auch meine Vorbehalte gegen das Kundencenter Domsheide bzw. gegen die Angestellten. Als ich noch in Bremen gelebt habe, verbrachte ich die Woche arbeitstechnisch immer an der Domsheide und war aufgrund der geographischen Lage ab und an in dem o.g. Kundencenter. Unfreundlichkeit, Langsamkeit, eine gewisse Trägheit waren bei einigen Angestellten die Regel (nicht alle!). Der absolute Höhepunkt war, als ich einmal ein ausgefülltes Kundengarantie-Formular dort abgeben wollte. Der Angestellte schaute mich erst einmal mit großen Augen an, meinte "was ist denn das? Ist das neu?" (zu dem Zeitpunkt gab es die Garantien schon mindestens 1 Jahr), las sich den Wisch erst einmal ganz in Ruhe ein-zweimal durch, schaute mich wieder an, meinte, "ja ja, seien sie mal nicht so streng mit uns. Anschlüsse können auch mal nicht klappen. Wollen sie nicht 2 Augen zudrücken?". Nö, wollte ich nicht. Dann fragte er gemächlich all seine Kollegen, was man mit dem Wisch machen solle und nach einigen Minuten gab er ihn mir wieder und meinte, "nö, dass schicken sie ruhig an den Flughafendamm 12. Insgesamt hat der ganze Vorfall 10 Minuten gedauert, für eine Antwort, die er mir in wenigen Sekunden hätte geben können (damals dachte ich noch, dass man den Wisch auch in den Kundencentern abgeben kann). Ich möchte nicht verallgemeinern, einige Angestellte handeln äußerst korrekt, sind freundlich und eine Bereicherung für das Kundencenter, aber andere machen diesen Eindruck kaputt und sollten mal lieber an anderen Stellen im BSAG-Unternehmen arbeiten und nicht auf den Kunden losgelassen werden.

von Passive Weiche - am 29.06.2014 15:22

Re: Kundencenter Domsheide

Warum muß das hier in diesem Forum eigentlich immer so ausarten.
Altstorrys und ich hab da mal was erlebt will doch keiner wissen.
Oh seit bloß froh, das ich da nicht mitmache, denn ich könnte euch da was erzählen aus meinen vierzig Lebensjahren.

Gruß Strabi

von strabi74 - am 29.06.2014 18:13

Re: Kundencenter Domsheide

Zitat
strabi74
Warum muß das hier in diesem Forum eigentlich immer so ausarten.


Ausarten ist defintiv das falsche Wort. Hier wird nur das gemacht, wozu ein Forum dient.
Dazu mal eine Textpassage aus Wikipedia inkl. Markierung der wichtigsten Stellen:

Ein Internetforum (von lat. forum, Marktplatz), auch Webforum, Diskussionsforum, Computerforum, Online-Forum, oder Bulletin Board, ist ein virtueller Platz zum Austausch und zur Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen.

Zum Thema Kundencenter der BSAG:
Grob und hart gesagt, war der Kundenservice dort immer optimierbar und wird es wohl auch immer bleiben. Solange der "blöde" Fahrgast fleißig zahlt und die Fahrgastzahlen weiter steigen, muss man auch nichts in den Kundenserivce invenstieren. Monopolstellungen wurden schon immer ausgenutzt.

von Christian A. - am 29.06.2014 18:40

Re: Monopolstellung BSAG

Zitat
Christian A.
Solange der "blöde" Fahrgast fleißig zahlt und die Fahrgastzahlen weiter steigen, muss man auch nichts in den Kundenserivce invenstieren. Monopolstellungen wurden schon immer ausgenutzt.


Ach, noch so einer. Wenn sich alle zusammenschließen würden, die sich über die "Monopolstellung" der BSAG aufregen, könnten die vielleicht ein kleines Unternehmchen gründen und der BSAG den Krieg erklären... Nur zu. :rolleyes:

von HB-Nord - am 29.06.2014 19:19

Meinungen zum Kundencenter Domsheide

Hallo,

ich weiß nicht, ob es so klug ist, Erfahrungen zu pauschalieren. Ich habe in den paar Fällen, in denen ich auf das Kundencenter Domsheide angewiesen war, gute Erfahrungen sammeln können. Damit will ich nicht sagen, dass immer alles top ist (das wäre genauso eine Pauschalisierung) - sicherlich lässt sich immer etwas optimieren. Das ist aber in jedem Unternehmen so - es gibt eben überall unterschiedlich gestaltete Prozesse.

Auch finde ich es nicht gut, Sachen von vor sieben Jahren (die BSAG-Kundengarantien wurden zum 01.02.2007 eingeführt) hochzuholen. Die BSAG hat sich in den letzten sieben Jahren in vielen Bereichen weiterentwickelt, auch im Bereich Kundenservice.

Ich hoffe, dass die Mitarbeiter im BSAG-Kundencenter durch die negativen Beiträge nicht ihre Motivation verlieren, die FdBS-Souvenirartikel zu verkaufen. Ich kann mir schon vorstellen, dass der Vertrieb über die BSAG-Kundencenter für die FdBS und damit für die historischen Fahrzeuge nicht unerheblich ist. Es wäre doch blöd für alle (Kunden, BSAG, FdBS), wenn hier etwas unnötig hochgekocht wird.

In diesem Sinne

Ingo Teschke

von Ingo Teschke - am 29.06.2014 19:23

Kunden, Service und was so dazu gehört....

Na dann will ich auch mal eine Lanze für die BSAG-Mitarbeiter brechen. Negative Vorfälle hin oder her.
Eins sei mal gesagt: Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.
Es gibt ebenfalls Kunden die sich wie die Axt im Walde benehmen und da brauch man sich nicht zu wundern dass derjenige gegenüber vielleicht auch mal gereizt reagiert. Wir reden hier von Kundenservice und nicht davon dem Kunden in den Hintern zu kriechen (entschuldigt...), schließich sind die Mitarbeiter auch nur Menschen. Schrecklich dieses ständige Genörgel!
Ich will hier niemanden was vorwefen aber wer weiß wie sich der Eine oder Andere benimmt.

von Bremer89 - am 29.06.2014 19:34

Re: Freundlichkeit der Mitarbeiter

Ja, auch ich habe schon mehrmals etwas barsche Reaktionen von Fahrern gesehen.

1. Als wegen der Concordia-Sperrungen SEV zwischen der Innenstadt und der Kirchbachstraße gefahren wurde, wollte ein Fotograf den Bus in der Parkallee ablichten. Als der Busfahrer den Fotografen sah ging er voll in die Eisen, riss das Seitenfenster auf und brüllte den Fotografen an. Mir ist so etwas in meiner noch jungen Fotografenlaufbahn zum Glück noch nicht widerfahren.

2. Ich warte an der Kirchbachstraße ungefähr in der Mitte der Haltestelle auf die 1 Richtung Vahr. Es kommen - in dieser Reihenfolge - eine 1 Richtung Osterholz (das war im Herbst 2009) und eine 1E. Ich entscheide mich für die 1E, es war ein GT8N. Und die Fahrerin hatte natürlich nichts Besseres zu tun, als mich anzumeckern, dass ich doch die reguläre 1 hätte nehmen sollen. Sorry, aber es ist immer noch meine Entscheidung, welche von zwei hintereinanderfahrenden Bahnen ich nehme.

Aber natürlich sind das nur Momentaufnahmen, es gibt auch sehr, sehr nette Fahrer, wie z. B. DIESEN hier.

Zum Kundencenter: Dort kamen mir die Mitarbeiter stets als freundlich und hilfsbereit rüber, auch als ich vor einigen Monaten nach einem FDBS-Artikel (Die Elektrische Nr. 19) fragte. Insofern finde ich die Meckereien über die Unfreundlichkeit der Angestellten etwas weit hergeholt. :rolleyes:

von krni - am 29.06.2014 20:36

Ein Rechtfertigungsversuch meinerseits

Meine letzte Erinnerung an das Kundencenter Domsheide ist eine schlechte, nämlich die oben genannte. Wie gesagt, ich lebe nicht mehr in Bremen und bin demzufolge auch nicht häufig im BSAG-Kundencenter Domsheide. Und ich hätte nicht gedacht, dass schon 2007 die Kundengarantien kamen. Dann wäre es für den Mitarbeiter noch peinlicher. Der Vorfall aus dem Jahr 2012 ist für mich keine Geschichte von anno dazumal. Würde ich regelmäßig das Kundencenter besuchen, dann würde ich eure Argumentation bzw. Meinung akzeptieren und verstehen, aber so nicht.

Ich muss dem User "Christian A." recht geben, wollte es bloß nicht so hart ausdrücken. Einige der dortigen Mitarbeiter machen/machten sicherlich einen guten Job (hatte ich ja auch betont, ich will ja nicht pauschalisieren), und jeder kann mal einen schlechten Tag haben, aber trotzdem muss ich wie "Christian A." sagen, dass nicht alle für diese Art Tätigkeit geschaffen waren bzw. sind. Und auch muss ich sagen, dass der Kundenservice im Vergleich zu anderen Städten ausbaufähig ist, aber ich will hier keine Diskussion eröffnen, weil eh immer die gleichen Argumente von den gleichen Leuten kommen, warum man manche Neuerungen bzw. mögliche Verbesserungen aus den und den Gründen, die anscheinend andere ÖPNV-Betriebe meistern, nicht eingeführt werden können. Das die BSAG im jährlichen ÖPNV-Kundenbarometer in den wenigsten Kategorien unter den Top 3 steht, dass finden dann alle wieder blöd. Aber lieber keine Zusammenhänge sehen wo welche sind, stimmt´s?
Darüberhinaus muss ich dem User "Christian A." in einem weiteren Punkt zustimmen. Bei der BSAG habe ich persönlich wirklich das Gefühl, so lange der Fahrgast bezahlt, die steigenden Preise akzeptiert und die Fahrgastzahlen steigen ist doch alles gut. Ich persönlich nutze, wenn ich in Bremen bin, eigentlich kaum noch den ÖPNV. Außer es geht wirklich gar nicht mehr. Es ist mir einfach schlicht zu teuer, für gefühlte 5 Euro in die Stadt und Stunden später wieder zurück nach Hause zu fahren. Bin mal gespannt, wie teuer in Zukunft die Tickets sind, wenn es keine separate Preisstufe mehr für HB-Nord gibt.

Wo ich bei meinem letzten Punkt meiner Ausführungen bin. Lieber User "HB-Nord", dass Wort Krieg ist doch anlässlich des 100 jährigen Erinnern zum Beginn des 1. Weltkrieges vielleicht ein klein bisschen fehl am Platz, oder täusche ich mich? Es geht mir bzw. auch andere nicht darum, den offenen Konflikt mit der BSAG zu suchen. Mir liegt es auch nicht im Sinn, ein ÖPNV-Unternehmen zu eröffnen und die BSAG aus Bremen zu vertreiben. Die BSAG gehört zu Bremen wie der Roland. Es geht darum, und das scheinst du anscheinend nicht verstanden zu haben, dass die BSAG in einigen Punkten nachbessern könnte. Ich persönlich hinterfrage mein Handeln in regelmäßigen Abständen und und hole mir Zweitmeinungen ein, dass sollten Unternehmen wie die BSAG auch machen. Was kann man besser machen, wie gebe ich meinen Angestellten Hinweise zum freundlicheren Auftreten usw. Die Palette ist groß und die darfst du um beliebig viele Kategorien erweitern.
Ich habe großen Respekt vor jedem, der 8-9 Stunden im Kundencenter oder hinter dem Lenkrad, dem Joystick oder unter einem Fahrzeug krabbelt, aber wo Menschen sind, gibt es auch Fehler, und manche Fehler kann man verhindern.


Freundliche Grüße,

die Passive Weiche.

von Passive Weiche - am 29.06.2014 20:43

Re: Monopolstellung BSAG

Zitat
HB-Nord
Ach, noch so einer. Wenn sich alle zusammenschließen würden, die sich über die "Monopolstellung" der BSAG aufregen, könnten die vielleicht ein kleines Unternehmchen gründen und der BSAG den Krieg erklären... Nur zu. :rolleyes:


War ja klar, dass es nicht lange dauert, bis jemand um die Ecke kommt und maßlos übertreibt :rolleyes:

Einigen Leuten empfehle ich, einfach mal die BSAG-Fanbrille abzunehmen und den Tatsachen ins Gesicht zu sehen. Bei dem vom ChristophN. genannten Beispiel ("Sollen die ihren Scheiß doch selbst verkaufen"), kann man nur mit dem Kopf schütteln. Solch ein Mitarbeiter braucht kein Unternehmen.

Auch meine Erfahrungen mit dem Kundencenter an der Domsheide sind eher bescheiden. Dazu muss ich sagen, dass ich kaum Berührungspunkte damit habe, weil ich fleißig mein Abo zahle. Als man vor ca. drei Jahren vergessen hatte, meine Adresse zu ändern und ich somit die neuen Abomarken nicht erhalten habe, war ich in dem besagten Center. Mir wurde Eigenverschulden sowie Betrugsversuch vorgeworfen. Ich war absolut entsetzt über solche Vorgehensweisen/Aussagen.

Und wie man hier im Thread lesen kann, scheint das ja kein Einzelfall zu sein.

von Christian A. - am 30.06.2014 06:24

Re: Souvenirverkauf Domsheide

Moin strabi74,

die Querelen mit dem "Berta"-Modell waren nur ein Beispiel und mir ist klar, dass das ein BSAG-Artikel ist, aber ich habe das in abgemildeter Form auch beim MB O 305-Modell von Brekina oder der "Elektrischen" erlebt. Ich möchte gleichwohl nicht unterschlagen, dass ich im Kundenzentrum auch schon problemlos Souvenirs erworben habe oder freundlich und kompetent beraten wurde. Dass an der Domsheide die FdBS-Artikel verkauft werden, ist gut und richtig, denn man lebt von- und miteinander. Die Verantwortung der BSAG gegenüber ihrem historischen Erbe ist rühmlich, ebenso die konkrete Unterstützung der Vereinsaktivitäten - und dazu zähle ich auch das gemeinsame Marketing von Fan-Artikeln, wie es auch in anderen Städten praktiziert wird. Das ist nicht mehr als das "one face to the customer"-Prinzip, bei dem es keine Rolle spielen sollte, ob es um einen BSAG- oder FdBS-Artikel geht. Ich würde mir lediglich wünschen, dass einige Kollegen vor Ort bei aller "Mühe", z.B. durch die getrennten Kassen, ihre Motivation überdenken und ihren Frust nicht am Kunden auslassen. Nach Möglichkeit erledige ich die Souvenirkäufe inzwischen im "Depot", aber das ist nun mal recht abseits und hat etwas "exotische" Öffnungszeiten, da liegt mir die zentrale Domsheide oft eher am Weg.

Mir haben das Feedback bzw. die Erfahrungen anderer geholfen das Bild runder zu machen.

von Hinnak Hemmschuh - am 30.06.2014 14:56

Re: Kunden, Service und was so dazu gehört....

... da gebe ich Dir völlig Recht. Manche "Kunden" sorgen für Ärgernis, Provokation oder Fahrtverzögerung. Und jeder Mitarbeiter der in seiner Schicht schon so ein paar solcher "Spezialisten" erlebt hat, wird (berechtigt) eine negative Grundstimmung inne haben. Auf der anderen Seite erlebe ich aber auch Kunden, die freundlich auftreten, aber dann nicht kundengerecht behandelt werden. Das sowas dann eine ungute Spirale der Nichtwertschätzung in Gang bringt, ist verständlich. Ich bin mir sicher, dass 95 % aller BSAG-Beschäftigten einen guten bis sehr guten Job machen. Auffallen tun dann leider oftmals die Negativbeispiele. Und diese Negativbeispiele sind dann leider meinungsbildend und schädlich für ein Unternehmen. Insofern betrachte ich die Äußerungen einiger User hier nicht als Nörgelei, sondern als Feedback. Und Feedback ist immer ein Geschenk, aus dem moderne Unternehmen lernen können. Aber nun gut damit, lasst uns diesen Thread beenden!

von Emil 12 - am 30.06.2014 18:43

Re: "Sollen die ihren Scheiß doch allein verkaufen."

Also, das ist wirklich heftig! So ein Verhalten ist unprofessionell und völlig untragbar, weil es dem Unternehmen in seiner Außenwirkung einen echten Imageschaden zufügt. Ob dem Kollegen bewusst ist, dass er arbeitsrechtlich für so einen Schnitzer abgemahnt werden könnte? Ich gehe davon aus, dass es eine interne Mitteilung im Sinne einer Dienstanweisung gibt, die den Souvenirverkauf der FsBS-Artikel regelt. Die BSAG-Mitarbeiter erledigen das also nicht aus einem privaten Gefallen heraus, sondern tun schlicht und ergreifend einfach ihren Job. Wenn sie das nicht können oder wollen, gibt es sicher ausreichend andere Interessenten für deren Arbeitsplätze ...

von Hinnak Hemmschuh - am 01.07.2014 11:12

Schon ausverkauft?

Bin heute im Kundencenter Domsheide gewesen, um dort ein Modell zu erwerben.
Die BSAG-Mitarbeiterin war sehr freundlich und zuvorkommend und hat mir allerlei verschiedene Busmodelle vorgelegt und alle Ecken abgesucht. :spos:
Aber von den historischen war keins dabei! :eek:

Sind die etwa schon ausverkauft? :confused:


Mit freundlichen Grüßen

von THS 90 - am 03.07.2014 12:24

Noch nicht ...

Im Depot ist noch ein kleiner Restbestand vorhanden, aber man sollte nicht mehr zu lange überlegen. Die Modelle sind zu etwas höheren Preisen auch noch in einigen Online-Shops von Modellbus-Spezialisten zu finden, u.a. bei www.mf-modellbau.eu oder www.der-spielzeugschotte.de, und natürlich in der Bucht.

von Hinnak Hemmschuh - am 04.07.2014 11:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.