Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Marvo, outsider99, Passive Weiche, krni, WUMAG121, Ersatzverkehr, Christian A.

VBN und soziale Netzwerke

Startbeitrag von Marvo am 03.10.2014 13:20

Moin,

ich habe im VBN-Forum gefragt, wie die Einbeziehung der sozialen Netzwerke von VBN und evtl. weiteren VUs aussieht.
Als Antwort schrieb der VBN folgendes:

Zitat
VBN
Hallo Marvo,

VBN und die Verkehrsunternehmen haben sich mit diesem Thema beschäftigt und sind zu dem Entschluss gekommen, sich kurzfristig nicht in diesem Bereich zu engagieren, weil der Bus- und Bahnverkehr von den Verkehrsunternehmen durchgeführt. Dort laufen Erstinformationen zu Störungen auf. Daher erhalten Kunden wichtige Störungsinfos am schnellsten direkt von den Verkehrsunternehmen selbst. Viele Zugverkehrsunternehmen sind bei Twitter und Facebook aktiv. Die Info, ob meine Verbindung pünktlich ist, erhalten Kunden durch die Echtzeitinfo in der elektronischen Fahrplanauskunft (auch FahrPlaner-App). Der Push-Dienst der App informiert bei entsprechender Einstellung sogar vollautomatisch. Mittel- bis langfristige Störungsinfos werden über die Internetseiten vieler Verkehrsunternehmen angekündigt. Fahrplan- und Tarifinfos erhalten Kunden ebenfalls schnell und direkt über die elektronischen Medien, die Mitarbeiter der telefonischen Serviceauskunft stehen außerdem rund um die Uhr für Fragen zu Bus und Bahn im Verbundgebiet zur Verfügung.
Der VBN behält das Thema weiter im Auge.

Das VBN-Team


Heißt: der VBN sieht es derzeit nicht notwendig soziale Netzwerke mit einzubeziehen.
Was meint Ihr?

Freundliche Grüße,
Marvo

Antworten:

Unternehmensauftritte in sozialen Netzwerken werden von Kunden oft nur genutzt, um sich dort auszuk*tzen. Gerade im ÖPNV gibt es viel zu meckern, sodass man wohl keine Lust darauf hat.

Schau dir mal die Facebook-Seite von der Bahn an. Dort wird auch fast nur gemeckert (weil ein Zug 3 Minuten Verspätung hatte...).

von Christian A. - am 03.10.2014 14:03
Zitat
Christian A.
Unternehmensauftritte in sozialen Netzwerken werden von Kunden oft nur genutzt, um sich dort auszuk*tzen. Gerade im ÖPNV gibt es viel zu meckern, sodass man wohl keine Lust darauf hat.

Schau dir mal die Facebook-Seite von der Bahn an. Dort wird auch fast nur gemeckert (weil ein Zug 3 Minuten Verspätung hatte...).


Ein super Beispiel, wie effizient man soziale Netzwerke wie z.B. Twitter im ÖPNV einsetzen kann, zeigt mir die DVB in Dresden. Plötzlich auftretende Störungen werden immer weitergegeben, die Gründe hierfür werden auch genannt (Falschparker, Unfall, etc.). Spontane Anfragen von Kunden werden beantworten, auch wenn ich kein Dresdner bin finde ich diesen Service klasse. Bei Störungen bietet man einen zusätzlichen Informationskanal an. Fahrzeugausfälle werden auch (wenn vielleicht auch nur sporadisch) über Twitter kommuniziert (und ich Idiot habe mich in den letzten 2-3 Wochen hier in Bremen auf die VBN-App bzw. DFI verlassen, ist immer wieder schön, wenn so ein Fahrzeug plötzlich verschwindet). Es besteht leider die Gefahr, dass sich einige bzw. nicht wenige wie im Fall der DB ausk*tzen, aber ich finde man sollte soziale Netzwerke miteinbeziehen. Aber ich kann mich an eine Diskussion hier im Forum erinnern, sollte jetzt schon einige Jahre her sein, und da war das Credo, braucht man nicht und die in der Leitstelle hätten für so einen Unfug keine Zeit.

Ach so, falls noch jemand stöbern möchte:
Twitter DVB

Lg,

Passive Weiche

von Passive Weiche - am 03.10.2014 14:49
Auch immer wieder positive Beispiele auf Facebook: KVB Köln, VGF Frankfurt oder die EVAG Essen.
Dort wurden u.A. "Social-Media-Team" gebildet, die auch tlw. einen Info-Platz in der Betriebsleitstelle erhalten haben, um z.B. Facebook- oder Twitter-Nutzer zu informieren...

Wunschdenken für Bremen und die BSAG... :(

von Ersatzverkehr - am 03.10.2014 15:33
Zitat
Ersatzverkehr
Auch immer wieder positive Beispiele auf Facebook: KVB Köln, VGF Frankfurt oder die EVAG Essen.
Dort wurden u.A. "Sozial-Media-Team" gebildet, die auch tlw. einen Info-Platz in der Betriebsleitstelle erhalten haben, um z.B. Facebook- oder Twitter-Nutzer zu informieren...

Wunschdenken für Bremen und die BSAG... :(


Diese gibt es auch bei der HOCHBAHN in Hamburg.
Auf der Facebook-Seite werden Störungen und Infos gemeldet, es gibt aber auch einen Einblick "Hinter die Kulissen".
Positiv für soziale Netzwerke wäre auch das Argument des direkten Kundenkontakts.
Fragen zu ausgefallenen Fahrten oder zum Ticketangebot können schnell und unbürokratisch geklärt werden.

Eigentlich Schade, dass die BSAG oder der VBN nicht einen solchen Weg einschlagen möchten.

von Marvo - am 03.10.2014 15:39
Meines Erachtens wäre es sinnvoller, erst mal die Echtzeitauskunft zu perfektionieren - und zwar direkt in der Fahrplaner App und an den elektronischen Anzeigetafeln. FB nervt doch nur noch und ist inzwischen bei den meisten Jugendlichen schon uncool.

von outsider99 - am 04.10.2014 09:02
Die VBN kann das selbst überhaupt nicht leisten. Informationen müssen von den Verkehrsbetrieben selbst kommen. Und da fangen die Probleme doch an. Glaubt doch nicht, dass jedes VBN-Mitglied eine Betriebsleitstelle analog eines Großunternehmens hat. Wenn in der Nebenverkehrszeit 1 oder 2 Busse unterwegs sind, dann ist der Fahrer auf sich gestellt. Da bedient niemand irgendwelche EDV-Systeme.

Und auch bei mittleren Unternehmen gibt es in der Regel nur 1 Mitarbeiter, der sich um die Betriebsführung kümmert. Und da beginnen doch die eigentlichen Probleme. Was ist im Störungsfall wichtiger: Information der Kunden oder der Versuch den Betrieb möglichst schnell wieder in den Griff zu bekommen. Hierzu würde mich Eure Meinung einmal interessieren.

Ansonsten empfinde ich das jammern über einen Fahrtausfall in Bremen teilweise als jammern auf höchstem Niveau. Die Taktzeiten sind in Bremen derart eng, dass man aus meiner Sicht auchmal einen Fahrtausfall hinnehmen kann. Das nächste Fahrzeug ist doch wenige Minuten später schon wieder zur Stelle.

von WUMAG121 - am 04.10.2014 09:36

Fahrtausfälle in Bremen

Zitat
WUMAG121
Ansonsten empfinde ich das jammern über einen Fahrtausfall in Bremen teilweise als jammern auf höchstem Niveau. Die Taktzeiten sind in Bremen derart eng, dass man aus meiner Sicht auchmal einen Fahrtausfall hinnehmen kann. Das nächste Fahrzeug ist doch wenige Minuten später schon wieder zur Stelle.


Klar mag es Streckenabschnitte geben, wo ein Fahrtausfall nicht weiter dramatisch ist, da das nächste Fahrzeug schon gleich dahinter kommt. Ich hatte erst vor einigen Tagen den Fall, dass ich mir eine Verbindung vom Weserwehr zum Hbf. rausgesucht hatte. Vom Hbf sollte es weiter mit dem Zug gehen. Umsteigezeit am Hbf zwischen Straßenbahn und Zug 17 Minuten. Für mich völlig ausreichend. Kurz vor Antritt in die App geschaut, schön, 3 soll pünktlich vom Weserwehr abfahren. Zur Haltestelle gegangen, die DFI zeigt keine Abfahrtszeit bei meiner Bahn an, aha. Und irgendwann verschwand "meine" Linie 3, ich musste die Bahn 10 Minuten später nehmen und das Umsteigen am Hbf war letztendlich eine stressige Sache. Hätte man dem Kunden, in diesem Fall mir, vorher gesagt, dass die geplante 3 ausfällt, wäre ich mit einer Bahn vorher gefahren. Hat man aber nicht. Und solche Fälle erlebe ich in Bremen häufiger, und im Vergleich zu Verkehrsbetrieben ähnlicher Größe muss ich einfach sagen, dass die BSAG (oder der VBN) da nach wie vor Verbesserungspotential besitzt.

von Passive Weiche - am 04.10.2014 10:15

Enger Takt? jammern auf hohem Niveau??? Das übiche Sonntagschaos auf der 4

Dann sei mal am Sonntag in Bremen unterwegs, verkaufsoffen am Stadtrand, Marathon.... Linie 4 angeblich nicht betroffen laut dem Hinweistext, der seit Tagen darauf hinweist. Fahrtausfall, Bahnen stehen zwar dran, aber keine Minuten, bis sie irgendwann ganz verschwinden. vbn hotline natürlich nicht zu erreichen. Mit +20 kommt eine Bahn. ABer auch Stunden später das übliche Sonntags-chaos mit alten überfüllten Bahnen, regelhaft mit +6 oder +7 verspätet bis zum Ende, selbst die neuen Bahnen haben bis Lilienthal hinter jeder Tür mindestens 2 Rollis oder Kinderwagen und +5.
Die 4 nach Falkenberg ist eine reine Freizeitlinie. Werktags in der HVZ 15-Minutentakt in beiden Richtungen gähnend leere Bahnen, aber Sonntags jedes Wochenende Chaos in Reinform.

von outsider99 - am 05.10.2014 14:45
Moin,

da das Forum des VBN eingestellt wird (siehe hier), habe ich mal gefragt, ob der VBN oder andere VUs auf Facebook demnächst vertreten sind. Die Antwort lautete wie folgt:

Zitat

Hallo Marvo,
für 2017 ist ein Facebook-Auftritt des VBN aktuell nicht geplant.
Für den direkten Kundendialog steht unsere Service-Auskunft unter der Rufnummer (0421) 596059 rund um die Uhr zur Verfügung.
MfG
das VBN-Team


Also scheint das Thema somit endgültig vom Tisch zu sein. Schade, um ehrlich zu sein.
Wenn man sich den Facebook-Auftritt der HOCHBAHN oder anderen VUs anschaut, lässt sich da doch einiges machen.

Freundliche Grüße,
Marvo

von Marvo - am 06.01.2017 11:47

Positives Beispiel: Stadwerke Krefeld

Nachahmenswert finde ich auch die Idee, Betriebsstörungen bei Twitter zu posten. Machen zum Beispiel die Stadtwerke Krefeld [twitter.com]

Bei der BSAG gibt es zwar den Liveticker auf der Homepage, aber die Twitter-Methode finde ich irgendwie übersichtlicher.

von krni - am 06.01.2017 15:02
Jetzt ist es tatsächlich soweit. Der VBN ist auf Facebook vertreten.
Hier könnt Ihr mal vorbei schauen.

Was haltet Ihr davon?

Freundliche Grüße,
Marvo

von Marvo - am 05.07.2017 09:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.