Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ronny Kraus, U. T. Bremer, Manfred Morzik

Glatteis auf VBN-Bahnsteigen

Startbeitrag von Manfred Morzik am 22.01.2006 22:01

Hallo,

gibt es eigentlich so etwas wie eine Verpflichtung des VBN/der DBAG auf Bahnsteigen wie z. B. in Heidkrug (gehört zu Delmenhorst) zu streuen, falls Glatteis vorhanden ist?

Letzten Mittwoch (18.01.2006, gegen 06:20 Uhr) war es auf dem Weg von der Bushaltestelle Heidkrug zum Bahnhof Heidkrug rutschig, aber nicht spiegelglatt. Man konnte vorsichtig laufen, ohne ins Rutschen zu kommen. Für den Bahnsteig im Bahnhof Heidkrug (Richtung DEL/OL) galt das nur zur Hälfte, die andere Hälfte war so spiegelglatt (leider war das trotz der vorhandenen Bahnhofslampen nicht zu erkennen), dass ich dort stürzte und selbst beim Aufstehen wieder einmal wegrutschte.

Das Schlimme daran ist, dass das beim Einsteigen in den haltenden Zug passierte, der ja meist 5 Wagen hat (RB nach Oldenburg) und somit den ganzen Bahnsteig in Anspruch nimmt.

Muss die DBAG/der VBN hier nicht die ganze Bahnsteiglänge für Fahrgäste in verkehrssicherem Zustand zu halten? Meines Erachten liegt hier eine extreme Gefährdung der Fahrgäste vor.

Was meint Ihr dazu?

Viele Grüße

Manfred Morzik

Antworten:

Manfred Morzik schrieb:
>
> Hallo,
>
> gibt es eigentlich so etwas wie eine Verpflichtung des
> VBN/der DBAG auf Bahnsteigen wie z. B. in Heidkrug (gehört zu
> Delmenhorst) zu streuen, falls Glatteis vorhanden ist?

In rechtlichen Dingen kenne ich mich leider nicht aus. Ich habe aber schon an vielen Bahnhöfen und Haltepunkten Hinweisschilder gesehen, dass dort bei Schnee und Eis nicht gestreut würde. Selbst auf den Bahnsteigen im Bremer Hauptbahnhof stehen derartige Schilder. Im Rechtsfall wird sich die DB also wohl auf extreme Witterungsverhältnisse berufen.
>
> Letzten Mittwoch (18.01.2006, gegen 06:20 Uhr) war es auf
> dem Weg von der Bushaltestelle Heidkrug zum Bahnhof Heidkrug
> rutschig, aber nicht spiegelglatt. Man konnte vorsichtig
> laufen, ohne ins Rutschen zu kommen. Für den Bahnsteig im
> Bahnhof Heidkrug (Richtung DEL/OL) galt das nur zur Hälfte,
> die andere Hälfte war so spiegelglatt (leider war das trotz
> der vorhandenen Bahnhofslampen nicht zu erkennen), dass ich
> dort stürzte und selbst beim Aufstehen wieder einmal
> wegrutschte.
>
> Das Schlimme daran ist, dass das beim Einsteigen in den
> haltenden Zug passierte, der ja meist 5 Wagen hat (RB nach
> Oldenburg) und somit den ganzen Bahnsteig in Anspruch nimmt.

Hast Du den Vorfall wenigstens dem Zugbegleiter gemeldet und ihn Dir "amtlich bescheinigen" lassen, damit Du bei evtl. erst später auftretenden Folgeschäden etwas vorlegen kannst?

von U. T. Bremer - am 23.01.2006 09:54

Re: Glatteis auf DB-Bahnsteigen

> > gibt es eigentlich so etwas wie eine Verpflichtung des
> > VBN/der DBAG auf Bahnsteigen wie z. B. in Heidkrug (gehört zu
> > Delmenhorst) zu streuen, falls Glatteis vorhanden ist?

Die allgemeine Streupflicht gilt von 7 - 20 Uhr. Keine Ahnung ob es da bei Bahnsteigen anders aussieht. Zuständig dafür wäre ja DB Station&Service.

> Ich
> habe aber schon an vielen Bahnhöfen und Haltepunkten
> Hinweisschilder gesehen, dass dort bei Schnee und Eis nicht
> gestreut würde. Selbst auf den Bahnsteigen im Bremer
> Hauptbahnhof stehen derartige Schilder.

Diese Schilder entbinden jedoch nicht so einfach von der Räum- und Streupflicht, wenn keine anderen Zugangsmöglichkeiten bestehen. Ist in etwa so unsinnig wie der Standart-Text zum Thema Weblinks auf Homepages ("Das Landgericht Hamburg hat in einem Urteil vom....").

> > Bahnhof Heidkrug (Richtung DEL/OL) galt das nur zur Hälfte,
> > die andere Hälfte war so spiegelglatt (leider war das trotz
> > der vorhandenen Bahnhofslampen nicht zu erkennen), dass ich
> > dort stürzte und selbst beim Aufstehen wieder einmal
> > wegrutschte.

Du kannst sicherlich nicht darauf bestehen, dass der ganze Bahnsteig komplett gestreut wird. Wenn's die Hälfte ist, haben eigentlich nur die Aussteigenden schlechte Karten... ;-)

> Hast Du den Vorfall wenigstens dem Zugbegleiter gemeldet und
> ihn Dir "amtlich bescheinigen" lassen, damit Du bei evtl.
> erst später auftretenden Folgeschäden etwas vorlegen kannst?

Was soll der Zugbegleiter da "amtlich bescheinigen"? Wäre der Zug noch nicht eingefahren, hätte es auch niemand bestätigen können. Passiert wäre es trotzdem...

von Ronny Kraus - am 23.01.2006 11:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.