Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
bremer-nahverkehrs.net(z) Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren
Beteiligte Autoren:
Martin von Minden, Peter Burtchen

DIE CHRONIK: Heute vor 35 Jahren

Startbeitrag von Peter Burtchen am 18.10.2006 07:03

18. Oktober 1971:
Heute vor 35 Jahren führte die Bremer Straßenbahn AG ein Firmenlogo ein (spöttisch als "Hühneraugenpflster" bezeichnet), mit dem fortan alle Fahrzeuge und Einrichtungen der BSAG ausgestattet waren.
Der breite rote Kreis, der eine leichte Ähnlichkeit mit London Underground aufwies, stellte symbolisch die Stadt Bremen dar (Landesfarben rot-weiß), die davor befindliche liegende Acht symbolisierte die über die Stadtgrenze hinaus führenden Verbindungen ins Umland. 1995 wurde das Logo durch ein neues abgelöst.

1971 war der Begriff "Logo" allerdings noch nicht gebräuchlich; er entstand erst wesentlich später. Das müsste so um 1985 herum gewesen sein; eventuell sogar noch später. So genau weiß ich das heute nicht mehr. Selbst im "Duden" von 1991 war das Wort noch nicht aufgeführt.

In dem Zusammenhang erinnere ich mich an eine Episode aus meiner Arbeitswelt. Hat zwar überhaupt nichts mit Nahverkehr zu tun, möchte ich Euch aber nicht vorenthalten.
Die Rollei-Fotowerke, Braunschweig, hatten in einer Fachzeitschrift eine Stellenanzeige aufgegeben. Bei der Bestellung war offensichtlich der Wunsch geäußert worden, den Namen "Rollei" als Original-Schriftzug, eben als Logo darzustellen. Der Sachbearbeiter im Verlag kannte aber den Begriff "Logo" noch nicht, und so erschien der Name in der Anzeige mit "Rollei (Logo) GmbH".

Heute könnte so etwas natürlich nicht mehr passieren. Da werden Anzeigen auf firmeneigenen PCs erstellt und dann per E-Mail an die Verlage übermittelt.
Doch damals gab es beides noch nicht! Das dürfte für die Jüngeren unter Euch, die mit PC und Internet aufgewachsen sind, wohl nur schwer vorstellbar sein.

Antworten:

Zitat

Heute könnte so etwas natürlich nicht mehr passieren. Da werden Anzeigen auf firmeneigenen PCs erstellt und dann per E-Mail an die Verlage übermittelt.


Hat zwar auch nix mit Nahverkehr zu tun, aber ich hoffe das von dir hier dargestellte Szenario ist ein Einzelfall.....

von Martin von Minden - am 18.10.2006 11:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.