Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
230
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
BetacamSP, DX-Matze, Kay B, iro, PhanTomAs, Spacelab, Detektordeibel, RheinMain701, _Yoshi_, Japhi, ... und 39 weitere

Good-bye Windows XP ;(

Startbeitrag von DX-Matze am 09.04.2013 09:13

Noch ein Jahr und dann ist es aus mit unserem Methusalem. Golem.de - Windows XP - Das letzte Jahr mit dem Teletubby-Windows

Die 50 interessantesten Antworten:

Mit Windows 8 hat MS faktisch dieselben Verschlimmbesserungen wie mit den Buttons im Office Paket durchgeführt. Man wird in Zukunft aber wahrscheinlich nicht mehr drumrumkommen. Ich hatte mir das damalige Sonderangebot für 29 Euro gegönnt und beisse mich durch Win8 jetzt durch. Je mehr man damit zu tun hat, desto mehr gewöhnt man sich daran, da man viele alte Win7 Funktionen auch finden kann. Größtes Manko bleibt meiner Ansicht nach aber das fehlende Startmenü und die Abschaltbarkeit der Kachelebene. MS wird das aber in Zukunft wohl nicht ändern, von daher, Augen zu und durch. Musste man sich beim Office auch antun. Oder man installiert sich die Tools, die einem die Menüleiste im Office wieder zurückgibt und Win8 als Win7 erscheinen lässt. Win XP habe ich nicht mehr im Gebrauch. Auf Arbeit werden die Rechner, die unbedingt XP noch brauchen vom Netz getrennt werden.

von CBS - am 09.04.2013 09:30
Zitat

Wo liegt das Problem bei Windows 7?
Es läuft mindestens so stabil wie XP und die Optik lässt sich ja wieder umstellen.

Leider lässt sich NUR die Optik umstellen. Zusatzprogramme wie Folder Size, die die Ordnergröße (nicht: Dateigröße!) im Windows Explorer anzeigen funktionieren unter Win7 nicht mehr.
Es gibt auch kein neues Programm, welches diese Funktion noch bieten kann, da Windows 7 die Funktion IColumnProvider nicht mehr anbietet, auf der Programme wie Folder Size basierten.
Immerhin wurde dort wenigstens ein "Neuer Ordner"-Button nachgerüstet.
Die DMEXBar gibt es aber immerhin als DMEX auch für Windows 7, leider aber ausschließlich im Traymenü und nicht mehr als praktische Toolbar im WinExplorer, die quasi auch schon Ordnertabs anbietet.
Da müsste ich also schon auf einen ganz anderen Dateiexplorer umsteigen - der mir dann aber immer noch keine Ordnergrößen anzeigen kann (wegen eben dieser fehlenden Windows-Funktion).
Ich will die Ordnergrößen in einer Spalte sehen (und auch sortieren können) und nicht beim einzeln drüberfahren mit der Maus.
Sprich: unter XP gibt es viele Möglichkeiten, den Windows Explorer in einen gebrauchsfähigen Zustand zu versetzen, schon seit Vista leider nicht mehr. Nur für umfangreiche Kopier- und Backuparbeiten nutze ich dann doch lieber den Total Commander, da der 1. schneller ist und 2. nicht stoppt, wenn irgendwas nicht lesbar ist (beim WE darf man dan praktisch nochmal von vorne anfangen).

Unter Windows 7 lässt sich immerhin noch Office 2003 installieren, unter Windows 8 ist auch das nicht mehr möglich.

von iro - am 09.04.2013 11:05
Windows 7 ist an sich ja nett, aber wegen zweier gewichtiger Punkte trauere ich meinem guten alten XP-Rechner immer noch nach:

- Suchfunktion: Diese ist bei Windows 7 einfach eine Katastrophe, teilweise werden Dateien überhaupt nicht gefunden, obwohl sie ganz normal auf einer Festplatte abgelegt ist. Wer hat sich so einen Quatsch ausgedacht???
- (ganz wichtig) STEREO MIX: Aus mir völlig unterfindlichen Gründen erlaubt mir Windows 7 bis heute nicht mehr, den Stereo-Mix-Modus zu verwenden, etwa um Radiosendungen zu produzieren. Ich habe schon Stunden und Tage verbracht, das irgendwie zum Laufen zu bringen, aber offenbar darf ich das wohl nicht mehr. Deswegen könnte ich mich über Windows 7 heute noch grün und blau ärgern... :mad:

von Wrzlbrnft - am 09.04.2013 12:23
Zitat

STEREO MIX:

Bis letzte Woche lief das Win7-Notebook bei mir ja noch und da ich einen Mitschnitt per No23-recorder machen wollte benötigte ich ebenfalls den Stereomix. Mir wurde aber nur Mikrophon angeboten.
Irgendwo in den Soundeinstellungen habe ich dann aber einen Punkt gefunden, wo ich den Stereomix aktivieren konnte. Vorhanden war der schon - aber deaktiviert.

Ich kann Dir den Weg dahin leider nicht mehr aufschreiben, da ich den Rechner partout nicht mehr eingeschaltet bekomme....
Ein Freund in Portugal hat das mit dem Stereomix aktivieren aber auch nicht geschafft. Er scheint zwar den Punkt gefunden zu haben, wo man den "aktivieren" kann. Nur: es hat bei ihm nicht funktioniert...

Und für die SuFu kann kann ich Dir Everything empfehlen. Das Programm durchsucht zwar ausschließlich Dateinamen und auch nur auf Festplatten mit NTFS, ist aber (nach der Erstellung eines Index) sekundenschnell. Es reicht, einen Teilstring des Dateinamens zu kennen.

von iro - am 09.04.2013 12:35
Jetzt muß ich erstmal noch eine Win7pro-Lizenz für meinen PC am Zweitwohnsitz ergattern, dann wird dieser von XP umgestellt. Das ist dann das erste mal, daß ich ein Betriebssystem update.
Mein 1. PC, Bj. 1994, hatte DOS 6.2 + Win 3.1 von Anfang bis Ende.
Mein 2. PC, Bj. 1999, hatte Windows 98 von Anfang bis Ende
Mein 3. PC, Bj. 2003, hatte Windows XP und steht als Backup am Zweitwohnsitz
Mein 4. PC, Bj. 2008, hatte Windows XP und steht seit einem Jahr am Zweitwohnsitz - der soll vor Jahresende noch auf Windows 7 umgestellt werden.
Mein 5. PC, Bj. 2012, ist der, auf dem ich gerade schreibe - mit Windows 7 Pro. Das reicht für meine Zwecke vollkommen aus.
Alle 5 PCs existieren noch, ebenso ein 133-MHz-Laptop mit Win98 und ein Olivetti Quaderno... :-) Irgendwo müssen auch noch ein C64 und ein C64-II nebst Zubehör rumflacken :D.

Wenn demnächst noch ein Laptop dazu kommt, wird's wiederum einer mit Win7pro.
Den XP-Rechner (#4) stelle ich eigentlich nur äußerst ungern um - die veraltete Sicherheitsarchitektur von XP läßt aber eigentlich keine andere Wahl, möchte man nach dem 8.4.2014 noch ins Netz.
Alle älteren Rechner dürften wohl kaum Win7-tauglich sein...

von DH0GHU - am 09.04.2013 18:36
Ich habe meine Betriebssysteme eigentlich immer mit den Rechnern verschrottet...

- 1993: 286 DX-16 mit Dos 5 und Windows 3.1
- 1994: 386 DX-40 mit Dos 6.2 und Windows 3.1
- 1999: P3-800 mit Windows 98, dann lief seit ca. 2005 mal ein Ubuntu drauf, mit dem ich aber nie klar kam
...dieser Dino laeuft noch immer und seit 1 Jahr mit einem abgespeckten Windows XP bei meiner Freundin fuer Internet und Bueroarbeiten zuhause
- 2004 Notebook mit 1.3er Celeron M und Windows XP home
- 2010 Netbook mit 1.3er Atom und Windows XP home

Die letzten beiden habe ich noch und nutze sie. Das Netbook fast nur fuer (mobiles) Internet und Kfz-Diagnose, das Notebook frueher als DJ-Rechner.

von PowerAM - am 09.04.2013 18:58
Zitat
PhanTomAs
Hast du schon mal mit TreeSize Free geliebäugelt?

Geliebäugelt nicht, aber im Hinterkopf als Notnagel gemerkt (zumindest, wenn das in mindestenz zwei Instanzen geöffnet werden kann). Erfüllt nicht wirklich meine Anforderungen an ergonomisches Arbeiten - aber um zumindest ein bisschen den Überblick zu behalten ein ganz klein wenig brauchbar. Ich hätte sowas doch lieber direkt in einem Dateimanager als in einem separaten Fenster, da ich sehr viel mit den Ordnergrößen arbeite (die beste Möglichkeit, zwei identisch sein sollende Ordner abzugleichen geht über die KB-genaue Ordnergrößenanzeige von Folder Size).

So sieht der Windows Explorer mit Folder Size und DMEXBar unter XP aus:
[attachment 1334 Unbenannt.JPG]

von iro - am 09.04.2013 20:16
@ Spacelab

Zitat

XP habe ich noch auf dem ur-alt Laptop.


Ein Laptop ist erst uralt, wenn darauf maximal Windows 3.1 läuft! :D


Zitat

Und damit passt er ja auch genau ins anvisierte Beuteschema von Microsoft.


Immernoch besser als ein Apple-Jünger zu sein.




@ Wrzlbrnft

Zitat

Aus mir völlig unterfindlichen Gründen erlaubt mir Windows 7 bis heute nicht mehr, den Stereo-Mix-Modus zu verwenden, etwa um Radiosendungen zu produzieren. Ich habe schon Stunden und Tage verbracht, das irgendwie zum Laufen zu bringen, aber offenbar darf ich das wohl nicht mehr.


Du hast Windows 7 GE (GEMA-Edition)! :mad:

von Kay B - am 09.04.2013 21:06
Zitat
hegi_ms
Wann kommt endlich die Zwangsabschaltung älterer Windows-Systeme? Wie soll denn sonst der Durchbruch von Windows 8 kommen? Ich verstehe auch nicht, dass nicht mehr Werbung für Win 8 gemacht wird. Schließlich sind Computernutzer, die noch nie von Windows 8 gehört haben, Befürworter und nicht Gegner dieses alternativlosen Betriebssystems.

:spos: :spos: :spos:
Ich bin mal gespannt, wie man nach dem EOL von XP einen PC mit einem legal erworbenem XP wieder aufsetzen soll. Es wird an der Freischaltung :sneg: scheitern, es sei denn man greift zu Grauprodukte.
Dabei wäre Lieschen Müller sicherlich vollkommen ausreichend mit einem 10 Jahre alten Rechner bedient. Nunja, vielleicht sollte ich a) nicht von mir auf andere schließen und b) hat bei mir vielleicht inzwischen diesbezüglich schwäbische Infiltration eingesetzt :D . Aber zu b) kann man gut stehen. Man muß nicht Geld ausgeben für Sachen die eigentlich nur "nice to have" wären, aber der tatsächliche Vorteil nicht in meßbaren Größenordnungen relevant ist. Sicher, wer eine Zockerhütte braucht, ist auf Prozessorleistung aktueller Systeme angewiesen. Beim Standard-Anwender stelle ich genau das in Frage.

von Thomas (Metal) - am 10.04.2013 06:23
@ hegi_ms

Zitat

Wann kommt endlich die Zwangsabschaltung älterer Windows-Systeme?


Wie soll das gehen?

Das ist auch nicht so richtig durchsetzbar. Apple macht es ja schon so, daß neuere Browserversionen an eine neue Version von Mac OS gebunden sind.

Ich wurde letztens darum gebeten, mal nach einem Macbook (Baujahr 2008 und damals sauteuer) zu gucken, weil einige Webseiten nicht mehr richtig unterstützt wurden (bzw. ein Hinweis darauf durch den Webseitenbetreiber angezeigt wurde). Eine neue Version von Firefox hätte Abhilfe geschaffen. Die hat sich aber nicht installieren lassen solange man nicht auch Mac OS kostenpflichtig geupdated hat.

Also auf der Appel-Seite nachgeschaut. Auf das Macbook von 2008 hätte sich die neueste Version von Mac OS, die wiederum für den aktuellen Firefox nötig gewesen wäre, nicht installieren lassen. Es gab auch keinen Patch für das aktuelle Mac OS (jedenfalls nicht auf der Apple-Seite).

Da die meisten Applenutzer offenbar großen Wert auf den "Trendfaktor" der Appleprodukte legen und meist auch das entsprechende Kleingeld mitbringen, sich ständig den letzten Schrei dieses Konzerns ins Haus zu holen, ist es da offenbar machbar, so kurze Lebenszyklen in Hard- und Software durchzusetzen.

Außerhalb der Welt der Apple-Jünger dürfte man - zurecht - aufschreien, wenn ein Rechner nach 5 Jahren mit dem dazu gekauften Betriebssystem nicht mal mehr für normales Internetsurfen brauchbar sein soll.

Es ist wohl nicht durchsetzbar, Windows XP abzuschalten, solange nicht 95% der in Betrieb befindlichen PCs einen x-Core-Prozessor haben.




@ Thomas (Metal)

Zitat

(...) hat bei mir vielleicht inzwischen diesbezüglich schwäbische Infiltration eingesetzt :D .


So ein Quatsch! Du bist doch ein eingefleischter Mittelfranke!


Zitat

Sicher, wer eine Zockerhütte braucht, ist auf Prozessorleistung aktueller Systeme angewiesen. Beim Standard-Anwender stelle ich genau das in Frage.


Und das zurecht. Heimelektronik läuft meist solange, bis sie kaputt geht, oder im Fall eines PCs, unerträglich langsam ist. So sind zumindest meine Beobachtungen.

von Kay B - am 10.04.2013 15:08
Naja, es ist ja nicht gesagt, dass jedes Windows XP-System automatisch gleich eine Virenschleuder ist. Und fuer neue Viren ist doch sowieso Windows 8 oder der Smartphone-App-Bereich ein sehr viel spannenderes Betaetigungsfeld als ein abgekuendigtes Betriebssystem, das nur noch Steinzeitmenschen wie ich nutzen...

Mein alter PC schnurrt uebrigens ganz wunderbar mit Windows XP, schon seit Jahren ohne Probleme. Warum sollte ich da umsteigen und mir die tagelange Arbeit antun, Programme wieder neu zu installieren, alles wieder neu einzurichten, bis es wieder so gut laeuft, wie es das jetzt ja eh schon tut?

Auf einer neuen Kiste wuerde ich mir Win 7 installieren, alleine um den ganzen Speicher und die Vorteile von 64bit nutzen zu koennen. Nur sehe ich da momentan keine Notwendigkeit, mir was neues anzuschaffen.

Ich kann mit der alten Moehre und unter XP alles machen, was mich interessiert: Musik hoeren/verwalten, Fotos ansehen/verwalten, Internet surfen, Mails beantworten, Audio bearbeiten/schneiden, Videos ansehen/schneiden, Briefe schreiben/Dokumente erstellen, etc etc... Und das alles durchaus in endlicher Zeit...

Sicher waere ein frisch installiertes Windows 7 etwas schneller, das holt selbst aus alten Kisten tatsaechlich noch etwas mehr Speed raus, aber dank Ruhezustand ist mein XP auch immer recht flott oben und danach sind die Unterschiede auch nur noch marginal.

von Habakukk - am 10.04.2013 15:52
@Sebastian Dohrmann: "Ersetz mal die Wörter Windows durch DAB und das Posting könnte so nebenan stehen."

Es sollte auch eine Parodie auf DAB-Evangelisten sein.

"Jedes System hat seine Zeit. Der Schritt ist schon richtig. Man kann XP nicht künstlich am Leben halten nur weil Nostalgiker das toll finden. Da muss eine neue Generation ran."

Manchmal hat eine Zeit (im Sinne von Epoche) auch das falsche System. Irgendwann sind die Grenzen des Wachstums erreicht. Es ist keine Nostalgie, dies zu erkennen.

"Es ist schon traurig genug das laut CCC jeder dritte(!) mit veralteter Software unterwegs ist die teilweise frappierende Sicherheitslücken aufweist nur weil die meisten zu faul sind ihre Software auf dem neuesten Stand zu halten".

Noch trauriger ist, dass eine Software-Mafia nicht aus Faulheit, sondern aus eiskaltem Profitinteresse immer wieder Produkte mit Sicherheitslücken auf den Markt wirft, den Kunden mit Horrorszenarien verunsichert und und ihn bei Pannen zum Schuldigen stempelt, weil er nicht für viel Geld das neuste Betriebssystem verwendet. Witzig ist die die Umkehrung von Ursache und Wirkung in der hier sinngemäß geäußerten Aussage, dass Windows XP die Möglichkeiten moderner Rechner nicht nutzt. Warum sollte es auch, es läuft doch schon auf einem Pentium III. Die meisten Routinearbeiten im Büro ließen sich auch heute noch mit Win98 und darauf lauffähiger Software ausführen. Besser als sich von Sicherheitslücken verunsichern zu lassen und ständig nach verdächtigen Netzwerkaktivitäten zu fahnden, ist die konsequente Trennung von Internetaktivitäten und Arbeiten mit vertraulichen Daten - auf zwei verschiedenen Rechnern oder zumindest mit einer intelligenten Dual-Boot-Installation. Linux erfordert m.E. kein Informatikstudium; für gängige Internet-Anwendungen gibt es auch genügend Software.

von hegi_ms - am 10.04.2013 16:06
Vor 3 Jahren habe wir einen Rechner mit Win98SE ausrangiert - zugunstens eines Win7-Notebooks, welches jetzt schon den Geist aufgegeben hat.
Der Win98SE-Rechner lief dagegen seit 1999 bis 2010 ohne große Probleme und wäre auch jetzt noch lauffähig (er ist nur ein wenig zu laut). Der Rechner hat zwei Wechselfestplatten mit jeweils eigenem Windows drauf. Eine nur für "intern", mit der anderen ging es auch ins Netz. Probleme mit Viren gab es nie - obwohl zum Schluss keine Virenscanner mehr erhältlich waren. Die lange Laufzeit ist wohl auch dem Umstand zu verdanken, daß es kein Rechner von der Stange war, sondern eigens für uns aus besten Komponenten von einer sehr fähigen kleinen Oldenburger Computerklitsche zusammengeschraubt wurde.

Auch mein jetziger XP-Rechner stammt aus dieser Rechnerschmiede und läuft seit ca. 2003 - ebenfalls ohne große Probleme. Ein Speicherriegel wurde seitdem nachgerüstet, da 1GB Arbeitsspeicher für Firefox irgendwann nicht mehr ausreichte. 2GB reichen aber derzeit aus.

von iro - am 10.04.2013 16:19
Ich bin von 2000 nie auf XP umgestiegen... letzter Versuch war 2008 oder so mal testweise installiert... --- flog entsprechend schnell wieder runter - Ist zwar fast dasselbe im Prinzip aber im Vergleich war Windows XP-erimental selbst nach den letzten Servicepacks immernoch deutlich instabiler im Vergleich zum "Arbeits OS" NT 5.0... meine aktuelle Surfmaschine hat das jetzt 5 jahre am Stück drauf und nicht ein einziger Bluescreen... Allerdings läuft die Zeit langsam doch bissel ab, da viele neuere Programme doch nicht mehr unterstützt werden.. Grad so multimediakram.
Dafür wird es sogar sicherer weil selbst manche Viren mittlerweile inkompatibel sind. ^^

Am Zweitrechner hab ich ein XP drauf... ja... aber da muss ich regelmäßig dran rumfuhrwerken weil immer mal wieder was zickt...


Win7 hatte ich letztes Jahr auf verkauftem Schlepptop...

Zitat

Es läuft mindestens so stabil wie XP und die Optik lässt sich ja wieder umstellen.


Ja, schaut ganz ok aus an sich und mittlerweile auch einigermaßen ausgereift...Also im Prinzip das was man schon bei Vista erwartet hätte... (Vista war imho ein Rohrkrepierer und errinerte erstaulich an das ebenfalls untaugliche Zwischensystem "Windows ME" Millenium falls sich wer dran errinert...)

Bleibt die Frage welecher Desktop-User windows 8 braucht? "Juhu es startet so schnell das man nicht mehr ins Bios kommt"... Ist das jetzt ein Vorteil oder Nachteil?
Vor Windows 8 grab ich wahrscheinlich doch lieber ne Linux Distribution aus... und zum arbeiten ein gebrauchter Dell für 100€... mit Open Office und doch nochmal win2k ohne schnickschnack. Einfach Basisanwendungen und läuft wie Uhrwerk.

von Detektordeibel - am 10.04.2013 17:41
Die größte Sicherheitslücke sitzt meistens immer noch vor dem PC, da helfen auch keine Windows-Updates. Also was kümmert es wenn der Support wegfällt?

Ich persönlich muss allerdings sagen, dass ich seit 2 Jahren ausschließlich Windows 7 nutze und sich keine meiner damaligen Bedenken gegen die Umstellung bewahrheitet haben. Das nervigste Erlebnis war noch die Netzwerk-Konfiguration, da hat mich Win7 am Anfang echt aufgeregt. Aber nach einiger Zeit hat man sich an alles gewöhnt.
Allerdings nutze ich nur die 32-bit Version, damit die alten XP-Treiber noch verwendet werden können (DVB-T-Empfänger, Drucker). Auch die schönen alten Spiele (teils noch für Win98SE, 2000, XP), hab ich alle problemlos zum laufen gebracht.
Seit ein einigen Wochen läuft mein System mit einem gepatchten Kernel, damit Windows mehr als 3,25 GB verwendbaren RAM zulässt, war nötig für ein paar neuere Spiele. Funzt auch ganz gut bislang.

Windows 8 werde ich voraussichtlich genau wie ME und Vista "auslassen". Und vielleicht ist danach ja endlich mal Linux eine ernsthafte Option.

von ANDREAS R-|-DJ - am 10.04.2013 19:18
Mit 1 GB Arbeitsspeicher und Firefox wurde es manchmal schon sehr knapp und der Rechner richtig langsam, da er dauernd am hin-und Herschaufeln zur Auslagerungsdatei war. Begonnen hatte der Speicherhunger ungefähr bei Firefox Version 4 (ist das nicht grad erst 1 Jahr her?). Dabei ist mein FF durchaus nicht mit Addons überfrachtet, da war ich immer sehr sparsam. Trotzdem nahm er sich bei nur wenigen geöffneten Seiten schon beim Start ca. 300MB, die dann eigenartigerweise nach einiger Laufzeit auf ca. 600 MB anstiegen - und ab da begann die Schaufelei. Teilweise war der Rechner mehrere Minuten lang mit sich selber beschäftigt und reagierte nicht mehr.
Den Vogel schoß mal die FMKompakt-Seite ab - da nahm sich der FF 3 GB Speicher :eek: Das lag allerdings an der FMK-Seite und den vielen großen Bildern dort. (Nachdem ich Thomas kleinere Versionen der Bilder erstellt hatte lief die Seite dann auch normal).

Grad habe ich den FF mal wieder gestartet (ansonsten bin ich momentan lieber mit Chrome unterwegs, da schneller), aktuell Version 19.0.2, er nimmt sich grad anfangs nur noch ca. 150 MB - anscheinend hat man das Speicher-Problem endlich einigermaßen in Griff bekommen.
(Nachtrag: jetzt schon Version 20.0, 3 geöffnete Forentabs, 139 MB => der Firefox scheint wieder im Rennen zu sein!)

Auch das Netbook mit XP un 1GB RAM war mit laufendem FF letztes Jahr praktisch nicht mehr benutzbar, daher bin ich auch dort vom Fuchs auf Chrome umgestiegen. Der Fuchs hat unbestritten viele Vorteile, aber auch Chrome habe ich mittlerweile schätzen gelernt. Meldet man sich beim Chrome mit einem (oder auch mehreren!) googleplus-Konto/Konten an hat man auch seine Lesezeichen/Verlauf/geöffnete Seiten/Addons auf jedem Rechner (laufend synchronisiert) zur Verfügung. Das ist zwar "1984" hoch 10, aber auch sehr praktisch :D

von iro - am 10.04.2013 20:10
Zitat
Kay B
@ iro

Zitat

Ein Speicherriegel wurde seitdem nachgerüstet, da 1GB Arbeitsspeicher für Firefox irgendwann nicht mehr ausreichte. 2GB reichen aber derzeit aus.


Krass! Hier reichen noch 1/4 des genannten Speichers. Gut, ich meide auch Flash-basierte Seiten und klicke Seiten, wo am Rand irgendwelche Frauen mit wackelnden Brüsten erscheinen und meinen, daß sie heute noch unbedingt gef***t werden wollen, sofort zu. Derartige Seite, auch wenn sie seriös sind, die Werbung aber outgesourced ist, ziehen dann in der Regel sofort eine Reihe von Flash-basierten Mist mit sich, der binnen kürzester Zeit den Arbeitsspeicher zumüllt. :mad:

Da düfte weniger am Speicher als an der Prozessorlast liegen. Stichwort "plug-in-container" des Firefox :sneg: . Aber es stimmt schon: Es wird irgend in animierter Dreck nachgeladen und schon zieht es die Performance runter. Dem aber von meiner Seite aus freiwillig mit neuer Hard- und Software zu antworten sehe ich nicht ein. Man kann z. B. auch schön sein Hostfile verbiegen und vieles was auf den Namen Äd hört auf 127.0.0.1 umleiten. Und schon nimmt das Zeug massiv ab. Und man braucht nicht direkt einen weiteren Prozeß. Und es erhöht eben auch die PC-Sicherheit.

von Thomas (Metal) - am 11.04.2013 06:35
Ich habe es in diesem Forum schonmal geschrieben, mein Haupt PC zuhause ist vom November 2003, und darauf ist bis heute die Windows XP Erstinstallation ab Werk drauf. Niemals neu installiert. XP läuft irrsinnig stabil. Auf dem Rechner den ich davor von 1997 bis 2003 hatte war Windows 95 drauf, das musste ich damals alle paar Monate neu installieren...

Aber XP läuft echt super. Und solange ich noch diesen Rechner habe kommt da auch nix mehr neues drauf. Ich denke aber dass ich mir dieses Jahr dann doch mal nen neuen Rechner zulege nach 10 Jahren. Und dann muss ich mich wohl oder übel mit Windows 8 anfreunden.

Zitat
Sebastian Dohrmann
Weiter im Text. Jedes System hat seine Zeit. Der Schritt ist schon richtig. Man kann XP nicht künstlich am Leben halten nur weil Nostalgiker das toll finden. Da muss eine neue Generation ran.


Immer dieses Gelaber vom unbedingten Fortschritt. Was neuer ist muss nicht unbedingt besser sein. Mein Audi 100 C4 2.8E Bj. 1991 z.B. läuft auch super, ich wette die heutigen Autos werden nicht mehr solange halten.

von BetacamSP - am 11.04.2013 08:15
Viele Händler bieten, wenns nicht gerade ein Rechner von der Stange ist, alternativ auch noch Windows 7 an. Laut dem Bericht in der Computer Bild neulich muss Windows 8 auch nicht so der Verkaufsschlager sein und viele Nutzer seien unzufrieden. Vor allem die neue Kacheloberfläche soll am meisten stören. Dennoch hält Microsoft eisern daran fest. Bei Windows 9 ist diese nämlich trotz Nutzerbeschwerden auch wieder genau so vorhanden.

Im übrigen weiß ich auch nicht was manche Leute so treiben. Ein guter Freund von mir spielt auf seinem alten Rechner regelmäßig Windows XP neu auf. In den ganzen Jahren in denen ich das System genutzt habe hab ich es noch nicht einmal neu installieren müssen. Ich kenn da mehrere solcher Spezis deren Lieblingsbeschäftigung Betriebssystem installieren ist. :rolleyes:

von Spacelab - am 11.04.2013 08:27
Bei mir sah es Rechner/OS Mäßig so aus...


Rechner 1 - P3 667MHz (4/2000-11/2003 -> Schwester)
Windows 98SE
ab 2002 zuzüglich XP Home
ab 2003 nur noch XP Home
seit 2011 Lubuntu
seit 3/2010 kaum noch genutzt, läuft ansonsten ok



Rechner 2 - P4 HT 3,0GHZ (11/2003-3/2010 -> Schwester)
Windows XP Home
seit Ende 2012 Ubuntu
seit 9/12 selten genutzt - Mainboard erzeugt öfters Fehler

Rechner 3 - i5-750 2,66GHZ (seit 3/2010)
Win7 Home

Bastelrechner - Celeron E3400 2,6GHZ (seit 2011)
Ubuntu (später HDD in Rechner 2)
seit Ende 2012: Win8 (Vista Lizenz eingetauscht aus Win7 Aktion)


Notebook 1: Centrino T5670 1,8GHZ (5/09-9/12 -> Schwester)
Vista Business
seit 01/10 Win7 Home


Notebook 2: i5-3210M 3,1GHZ (seit 9/2012)
Win7 Home

von maadien - am 11.04.2013 21:08
ich hab das jetzt mal kurz überflogen, allso gibt es für Win XP keine Aktualisierung und sicherheitsupdate mehr oder wie?

ich habe am
alten 90er Hauptrechner noch Win98 und Linux ubuntu 8
am Haupthauptrechner (2003), Windows XP und Linux ObenSuse
und am Notbook Windows 7
am neuen netboock (das erst noch gekauft wird) kommt Linux OpenSuse rauf

vom windows design gefällt mir Windows98 am besten.

Meine älteren Video und Audio beareitungsprogramme laufen auf XP sehr gut und ich könnte es nicht unter Win7 installeren, da was nicht unterstützt wird, somit bleibe ich WinXP immer noch treu, auch so laut XP sehr gut und schnell, wäre mir Internet, Viedo und Audio 7.1 nicht so wichtig, würde mir sogar Win3.1, zum text schreiben, tabellenkalkulation usw.. reichen :D

von Kohlberger91 - am 12.04.2013 19:16
Familie:
1991-2004 Windows 3.1, bis 2000 der einzige Computer den wir hatten, wurde dann leider an meinen Onkel verkauft der ihn verschrottet hat
2000-heute Windows 98, wird seit 2005 von mir nicht mehr genutzt da eigenen PC, ist seitdem hauptsächlich noch für die Finanzbuchhaltung da und Briefe/Rechnungen schreiben
2007-2012 Windows XP, sollte den 98er eigentlich ablösen aber da ist nie so richtig was draus geworden, war dann eigentlich nur für Internetkrams da wenn die Schwestern zu Besuch kamen. Dafür war er allerdings recht günstig da gebraucht. Hat dann aber vergangenes Jahr den Geist aufgegeben.
2011-heute Windows XP aufm Laptop, ist der alte meiner Schwester der nun Mama gehört, soll aber zusammen mit dem 98er in Kürze endgültig in Rente geschickt werden - nämlich wenn Mutti meinen Win7-Laptop bekommt :D

Ich:
2005-2008 Windows XP, hat dann aber irgendwann den Geist aufgegeben und ich kann von Glück reden meine Daten noch gesichert haben zu können
2008-2012 Windows XP, wurde eigentlich schon lange nicht mehr gebraucht wegen Laptop, daher entsorgt. Hatte zum Ende hin noch Linux drauf, leider wars aber zu kompliziert hier eine Internetverbindung aufzubauen (LAN müsst ich erst Kabel ziehen und für WLAN brauchte es nen USB-Adapter, für den den ich hatte gab es irgendeine komplizierte Linux-Lösung aber das wars mir dann nicht wert in Punkto Aufwand.
2010-heute Windows 7 auf Laptop (Lenovo), da sitz ich jetzt auch gerade vor, war vergangenes Jahr 8 Wochen vor Garantieende überraschend kaputt (Nachtigall ick hör dir trapsen!), seitdem läuft er wieder. Möchte ich aber in nächster Zeit abgeben für einen neuen, Betriebssystem am liebsten Win 7, Linux (Ubuntu?) bin ich mir unsicher, wäre für mich eine Option wenn alles was ich mit meinem Rechner mache auch damit ohne großen Aufwand hinbekommen kann. Mit anderen Worten sollte neben normalen Tätigkeiten (Internet, Musik hören/auch über Spotify, Filme gucken, Bilder gucken, Lesen/Schreiben/Rechnen) auch die Digitalisierung von A/V möglich sein (hierfür habe ich einen Grabby). M$ Office lässt sich wahrscheinlich nicht über Linux installieren? Mit Open Office hab ich mich irgendwie noch nicht ganz so angefreundet...

von htw89 - am 12.04.2013 20:36
Zitat
BetacamSP

Sowas hasse ich...Wenn man Sachen nicht mehr braucht hebt man sie entweder auf oder man verkauft sie.


Ich hatte den Rechner ja vorher noch als Anzeige in der Zeitung, den wollte nur keiner mehr haben. Also bevor man rumschreit,... ;) Es ist ja nicht so dass die Stoffe weg sind, der Rechner wurde ordnungsgemäß in der Deponie entsorgt und bekanntlich kann man vieles wiederverwerten...

Davon abgesehen liegt es mir eigentlich fern so etwas auch noch vor wildfremden Leuten rechtfertigen zu müssen!

Zitat

Übrigens, es muss als Windows Alternative nicht immer Linux sein. Es wird immer wieder vergessen dass es außer Windows und Linux auch andere erntzunehmende Alternativen gibt. FreeBSD, NetBSD, OpenBSD oder SUN Solaris um nur einige Beispiele zu nennen...


Mag sein, nur ob diese kompatibel mit den Programmen sind die ich benötige?

von htw89 - am 13.04.2013 07:04
Zitat
Heiner
Davon abgesehen liegt es mir eigentlich fern so etwas auch noch vor wildfremden Leuten rechtfertigen zu müssen!


Wildfremd? Wir kennen uns zumindest über das Internet seit 2005, als du damals das Nickforum eröffnet hattest.

Ich hab halt nur mal meine Meinung gesagt, ich mag eben diese Wegwerfgesellschaft nicht, das ging jetzt nicht speziell gegen dich.

Nachtrag: Einen PC von 2008 kann man sehr gut noch für die meisten aktuellen Anwendungen verwenden, solange man nicht gerade die allerneuesten Spiele zocken will. Die Entwicklung seit 2008 war jetzt auch nicht soooo überragend.

Und auch einen alten 1 GHz PC kann man zumindest noch für Word und Excel im Home Office verwenden.

von BetacamSP - am 13.04.2013 13:19
Mein aktueller PC ist von 2008 :P 1.6GHZ aber ich hab doch in 1gb Ram investiert und größte lieferbare Festplatte. (der PC war mit ca 200€ neu dennoch irre billig)

Der davor hatte mehr als die doppelte Leistung, aber da ich den PC nicht als Spielekonsole benutze (außer mal altes DOS-Game) sondern 99% für Internet, Archiv und "Office". Win2K drauf läuft seitdem ohne Ausfälle mit Erstinstallation.

Mehrbedarf? Null...

Zitat

wer kann jetzt noch einen 1 GHz Athlon mit 512MB ram , halb kaputter grafikkarte usw. gebrauchen ?


Ich kaufe häufiger solche Geräte für die Arbeit, wenn auch in gutem Zustand, meist alte Dell für um die 50€. Nutzen?
Richtig... Basis Office Anwendungen und sporadische Internetnutzung. Und dafür sind die 1GHZ Rechenleitung nichtmal erforderlich.

von Detektordeibel - am 15.04.2013 04:43
Hab im Keller noch nen 25 Jahre alten IBM 286er, das PS/2 Model 50Z. Hat 10 MHz Taktfrequenz, 1 MB RAM, 30 MB Festplatte ;) Aber sogar den könnte man noch produktiv nutzen. Für Textverarbeitung läuft Word 5.5 unter DOS drauf. Auch Win 3.1 läuft recht flüssig. Tabellenkalkulation ist keine installiert, aber man könnte durchaus ein altes Lotus 1-2-3 z.b. installieren und damit arbeiten.

Ich war mit dem Rechner sogar schonmal im Internet (56K Modem, COM Schnittstelle unterstützt aber nur 19,2 kbps ;) ) und habe im IRC gechattet. Webseiten betrachten würde höchstens im Textmodus gehen, das ist klar und Flash und Videos sind natürlich unmöglich.

Ein alter Routenplaner von 1991 (AutoRoute Express) läuft auch drauf.

Es ist schon erstaunlich was man mit so einem alten System noch machen kann.

von BetacamSP - am 15.04.2013 11:13
Zitat
BetacamSP
Hab im Keller noch nen 25 Jahre alten IBM 286er, das PS/2 Model 50Z. Hat 10 MHz Taktfrequenz, 1 MB RAM, 30 MB Festplatte ;) Aber sogar den könnte man noch produktiv nutzen. Für Textverarbeitung läuft Word 5.5 unter DOS drauf. Auch Win 3.1 läuft recht flüssig. Tabellenkalkulation ist keine installiert, aber man könnte durchaus ein altes Lotus 1-2-3 z.b. installieren und damit arbeiten.

Ich war mit dem Rechner sogar schonmal im Internet (56K Modem, COM Schnittstelle unterstützt aber nur 19,2 kbps ;) ) und habe im IRC gechattet. Webseiten betrachten würde höchstens im Textmodus gehen, das ist klar und Flash und Videos sind natürlich unmöglich.

Ein alter Routenplaner von 1991 (AutoRoute Express) läuft auch drauf.

Es ist schon erstaunlich was man mit so einem alten System noch machen kann.


Hast du auch den Nadeldrucker zum drucken, gibts da noch Farbband für? Unter Produktiv versteh ich was anderes. :D

von DX-Matze - am 15.04.2013 11:20
Zitat

Scheinbar ja... bei geizigen Speditionen ist der Nadeldrucker nach wie vor Alltag im Büro...

Aus meinen Speditionszeiten kenne ich das auch noch. Grund dafür war allerdings auch, daß man nur mit Nadeldruckern die üblichen Durchschläge erstellen kann (unser Speditionsübergabeschein hatte insgesamt 5 Blätter). Per Tintenstrahl müsste man 5 Ausdrucke machen, da diese dann aber auch nicht selbstdurchschreibend sind müsste auch der Empfänger gleich mehrmals unterschreiben...

Hab mal grad bei uns im Versand nachgefragt: dort steht auch kein Nadeldrucker mehr, dafür werden 5 Blätter ausgedruckt und es muss auch tatsächlich dann 5 x unterschrieben werden. Gewisse Vorteile hatten diese Dinger also schon...

von iro - am 15.04.2013 13:19
@ BetacamSP

Zitat

Hab im Keller noch nen 25 Jahre alten IBM 286er, das PS/2 Model 50Z. Hat 10 MHz Taktfrequenz, 1 MB RAM, 30 MB Festplatte ;) Aber sogar den könnte man noch produktiv nutzen. Für Textverarbeitung läuft Word 5.5 unter DOS drauf. Auch Win 3.1 läuft recht flüssig. Tabellenkalkulation ist keine installiert, aber man könnte durchaus ein altes Lotus 1-2-3 z.b. installieren und damit arbeiten.


Freund! :xcool:

Ich habe da noch ein uraltes DOS-Programm drauf. Damit kann man MPEG-1-Videos auf den Rechner gucken. :D Ist zwar mehr ein schneller Dia-Vortrag, aber es funzt.



@ DX-Matze

Zitat

Hast du auch den Nadeldrucker zum drucken, gibts da noch Farbband für? Unter Produktiv versteh ich was anderes. :D


Du Dilettant! :D Da kann man in der Kassette jedes Farbband, das halbwegs die richtige Breite hat, aufwickeln.

von Kay B - am 15.04.2013 17:37
Zitat
iro
Zitat
PhanTomAs
Hast du schon mal mit TreeSize Free geliebäugelt?

Geliebäugelt nicht, aber im Hinterkopf als Notnagel gemerkt (zumindest, wenn das in mindestenz zwei Instanzen geöffnet werden kann). Erfüllt nicht wirklich meine Anforderungen an ergonomisches Arbeiten - aber um zumindest ein bisschen den Überblick zu behalten ein ganz klein wenig brauchbar. Ich hätte sowas doch lieber direkt in einem Dateimanager als in einem separaten Fenster, da ich sehr viel mit den Ordnergrößen arbeite (die beste Möglichkeit, zwei identisch sein sollende Ordner abzugleichen geht über die KB-genaue Ordnergrößenanzeige von Folder Size).

So sieht der Windows Explorer mit Folder Size und DMEXBar unter XP aus:
[attachment 1334 Unbenannt.JPG]


Und wenn du das hier nimmst? http://www.chip.de/downloads/GetFoldersize_46991535.html

von PhanTomAs - am 20.04.2013 20:51
Ich habe vor einige Zeit mal ein Windows ME machine aufgesetzt. Das ding war ziemlich schnell aufgesetzt, nur gab es das Problem das die Windows Updates nahezu nicht verfügbar sind und Windows Update sowieso nur noch sehr eingeschränkt funktioniert. Ausserdem ist es nicht leicht dafür noch ein passender Browser zu finden die alle Inhalte auch tatsächlich sehen lässt. Das ding ist also höchstgefährlich und soll freilich nicht mehr so eingesetzt werden (Ausser wenn man das ganze natürlich nur als Spielerei benutzt wie ich zuletzt). Ich will nicht wissen wer noch mit solche Dinosaurier unterwegs ist..

Für mich ist Windows 7 inzwischen völlig Normal und ich soll nicht weissen wo noch ein XP Rechner in Betrieb ist.. Sogar hier in der Firma sind alle Rechnern inzwischen Landesweit (wenn nicht sogar Europaweit) auf Windows 7 umgestellt und laufen sehr hervorragend.

von Jassy - am 23.04.2013 08:26
Zitat
Jassy
Ich habe vor einige Zeit mal ein Windows ME machine aufgesetzt. Das ding war ziemlich schnell aufgesetzt, nur gab es das Problem das die Windows Updates nahezu nicht verfügbar sind und Windows Update sowieso nur noch sehr eingeschränkt funktioniert.


Nimm dies: http://www.winhistory.de/downloads/update.php/me_updates.zip


Zitat

Ausserdem ist es nicht leicht dafür noch ein passender Browser zu finden die alle Inhalte auch tatsächlich sehen lässt.


Opera 9.64 (der letzte 9er) läuft einwandfrei unter ME: http://opera.softonic.de/download-version/opera-9.64

Zitat

Das ding ist also höchstgefährlich und soll freilich nicht mehr so eingesetzt werden (Ausser wenn man das ganze natürlich nur als Spielerei benutzt wie ich zuletzt). Ich will nicht wissen wer noch mit solche Dinosaurier unterwegs ist..


Eigentlich ist heutzutage ME so sicher wie kein modernes Windows. Denn kein Rootkit oder Wurm kann mit einem DOSen-Windows was anfangen. Und sonstige Netzdienste, die für Hacker vonnöten wären, sind auch nicht existens.

Zitat

Für mich ist Windows 7 inzwischen völlig Normal und ich soll nicht weissen wo noch ein XP Rechner in Betrieb ist.. Sogar hier in der Firma sind alle Rechnern inzwischen Landesweit (wenn nicht sogar Europaweit) auf Windows 7 umgestellt und laufen sehr hervorragend.



Aber keine Angst, ich habe ME nur spaßeshalber unter VirtualBox am Laufen. Im Netz bin ich auch mit Win7. :)

von PhanTomAs - am 24.04.2013 12:35
Zitat
PhanTomAs
Eigentlich ist heutzutage ME so sicher wie kein modernes Windows. Denn kein Rootkit oder Wurm kann mit einem DOSen-Windows was anfangen. Und sonstige Netzdienste, die für Hacker vonnöten wären, sind auch nicht existens.


Windows der DOS-Schiene kennt keinerlei Verwaltung von Benutzerrechten, eines der größten Risiken heutzutage. Mir ist aktuelle Malware bekannt die auch noch problemlos auf Win9x läuft, beispielsweise eine Vielzahl von aktuellen Keylogger.

Wer glaubt mit Windows 98/Me ist man einigermaßen sicher unterwegs, da das Produkt seit 7 Jahren abgekündigt ist lebt auf dem flaschen Dampfer.

Eine Virtuelle Maschine als Virenzoo ist auch keine gute Idee, Schadroutinen erkennen dieselbige und halten demensprechend die Füße still, oder brechen gar aus ihr aus.

von DX-Matze - am 25.04.2013 13:06
Zitat
PhanTomAs
Und du glaubst, dass da draußen Hacker sind, die extra für die paar Hansel, die spaßeshalber ein Dosen-Windows in einer virtuellen Maschine online betreiben, einen bösartigen Code schreiben? Eher wachsen in Deutschland Bananen.

(Nur mal interesseshalber: Wie sieht man innerhalb einer virtuellen Maschine, dass man innerhalb einer virtuellen Maschine ist? Mein Win ME glaubt doch, es sei auf einem AMD A6 mit 256 MB RAM, 4 GB HD und 32 MB GraKA installiert. Wo sitzt da die VM-Flag?)


Auschließen würde ich gar nichts.

Da gibts einige Wege die zu erkennen. Ein sehr prominenter Verräter ist das Virtuelle BIOS, SMBIOS, oder APIs zum Abfragen von Undokumentierten Kommunikationskanälen.

von DX-Matze - am 25.04.2013 18:43
Ich hab im Keller auch noch nen AMD K6-2 500 MHz der aber nur mtit 450 MHz läuft weil das Mainboard nicht mehr unterstützt ;) Is ein Sockel 7 Mainboard mit maximal 75 MHz FSB Takt. Hat 160 MB RAM (128 MB SD RAM + 32 MB EDO RAM).

Hab Windows 95B drauf, läuft ewig schnell. Is aber auch kein Wunder wenn man bedenkt dass 486er Rechner Standard waren als Windows 95 auf den Markt kam.

Der PC wurde ursprünglich beim ALDI im April 1997 als mein erster PC gekauft mit folgender Ausrüstung, danach immer weiter aufgerüstet:

-Pentium 133 MHz CPU (heute AMD K6-2 500 MHz CPU drin, läuft mit 450 MHz)
-32 MB EDO RAM (heute zusätzlich drin zu 128 MB SD RAM)
-1,6 GB Festplatte (heute noch drin zusätzlich zu einer 10 GB HDD)
-8x CD-ROM Laufwerk (heute ist ein CD Brenner drin mit max. 24x CD Lesen und 4x CD Schreiben)
-2 MB Grafikkarte Marke S3 (heute noch drin, unterstützt maximal 16,7 Mio. Farben bei 800x600 Auflösung)
-Mainboard war 2000 kaputt und wurde durch das heutige ersetzt, beide Mainboards sind Marke GIGABYTE
-Netzteil ist auch noch originales drin, Gehäuse is auch original

Der PC eignet sich super für z.B. alte Spiele, für Office Anwendungen wie Word und Excel in älteren Versionen könnte man ihn heute noch zum produktiven Arbeiten verwenden.

MP3s hören und MPEG1 Videos gucken geht natürlich auch. Für die heutigen aufwendigen Webseiten ist er allerdings wohl etwas zu schwach.

von BetacamSP - am 26.04.2013 15:16
Zitat
BetacamSP
AMD unterstützte soweit ich weiß den Sockel 7 noch bis 600 MHz. Bei Intel war mit dem Pentium MMX mit 233 MHz schon Schluss mit Sockel 7 Unterstützung. Der Pentium II von Intel erforderte den Slot 1.

Eigentlich bin ich ja ein Intel Fan, aber in diesem Fall muss ich AMD loben dass sie damals ein Herz hatten für Besitzer älterer Sockel 7 Mainboards und den Sockel 7 noch bis 600 MHz unterstützten.

Und nein, CPU aufrüsten bzw. generell PC aufrüsten macht heutzutage kaum mehr jemand, womit wir wieder bei der Wegwerfgesellschaft wären. Lieber wird gleich ein neuer PC gekauft statt was aufzurüsten.


AMD K6-3D mit 550 MHz ist der schnellste für Super Sockel 7. :xcool:

von DX-Matze - am 26.04.2013 18:27
Ich war hier im Forum auch schonmal mit einem 486 und Windows 95 aktiv. Müßte sogar die A-Version gewesen sein. Ist aber schon einige Jahre her.

Da hatte irgendwas meinen normalen Rechner außer Gefecht gesetzt und in der Ecke stand noch ein 486er. Da ich damals sowieso nur mit Modem ins Internet konnte (DSL gibt es hier erst seit 3 Jahren), war das auch kein Problem.

Modem ran, irgend so einen Universaltreiber installiert, Zugangsdaten eingegeben und los ging es.

Da das Forum hier schon immer einfach gestaltet war (das ist immer noch ein wichtiger Grund, weshalb hier aktiv bin und bei der Werbe-Flash-Bombe Digitalfernsehen-Forum quasi nicht mehr reinschaue) konnte man sich problemlos hier im Forum bewegen.

von Kay B - am 28.04.2013 11:28
Wer noch weiter tiefstapeln möchte, bekommt bei www.winhistory.de unter der Rubrik "Experimentelles" einige Anregungen.

Ist ein Requiem für Windows XP nicht etwas voreilig? Selbst seine Urgroßeltern leben noch, und XP wird in vielen Bereichen noch lange gute Dienste leisten. Es gibt Wissenschaftliche Geräte, die noch immer zuverlässig unter Win 3.1 oder gar DOS arbeiten.

Das Ganze erinnert mich an das Radioforum. Es wird verhement die Abschaltung von UKW-FM gefordert, und zig Millionen Menschen auf diesem Globus hören noch auf LW/MW/KW.

Alte Computer-Betriebssysteme lassen sich aber nicht so einfach eliminieren wie die bei Hörfunk und Fernsehen verwendeten technischen Verfahren.

von hegi_ms - am 28.04.2013 21:58
Zitat
hegi_ms
Wer noch weiter tiefstapeln möchte, bekommt bei www.winhistory.de unter der Rubrik "Experimentelles" einige Anregungen.

Ist ein Requiem für Windows XP nicht etwas voreilig? Selbst seine Urgroßeltern leben noch, und XP wird in vielen Bereichen noch lange gute Dienste leisten. Es gibt Wissenschaftliche Geräte, die noch immer zuverlässig unter Win 3.1 oder gar DOS arbeiten.

Das Ganze erinnert mich an das Radioforum. Es wird verhement die Abschaltung von UKW-FM gefordert, und zig Millionen Menschen auf diesem Globus hören noch auf LW/MW/KW.

Alte Computer-Betriebssysteme lassen sich aber nicht so einfach eliminieren wie die bei Hörfunk und Fernsehen verwendeten technischen Verfahren.


Bei winhistory.de bin ich schon seit Jahren dabei. ;)
Ich sage nicht das sofort alte Kisten wegmüssen. ich bin nur kein Freund davon das löchrige Haufen wie Windows 2000 und bald auch XP zum täglichen Surfen verwendet wird.

Auf meinem Dell ist beispielsweise RDS Spy in Verwendung, wenn UKW wieder brennt leistet der prima Dienste und müllt die Umgebung nicht zu, 300 MHz langen locker.

Ganz im Gegenteil, ich bin das reinste Rechnermuseum. Am Wochenende hab ich meinen 486er wieder eingeschaltet und unter DOS etwas Indiana Jones und Commander Keen gespielt. :spos:
Im Übrigen hab ich da DR-DOS und kein MS-DOS drauf, dafür ist aber Windows 3.11 aufgespielt, läuft damit auch astrein.

von DX-Matze - am 29.04.2013 07:26
Das steinalte Programm, mit dem man auf dem 286er MPEG-Videos gucken (oder besser gesagt als Dia-Show betrachten) kann, heißt DMPEG:
http://ul.to/8nfd4ubp

Es spielt aber nur das Video ohne Ton ab.

So auf die Schnelle hat es mit diesen Dateien
http://wayback.archive-it.org/641/20081002150845/http://gnome.org/~chema/swoop.mpg
http://www.fileformat.info/format/mpeg/sample/
gefunzt.

Die Datei dmpeg.exe und die MPEG-1-Dateien müssen in ein Verzeichnis. In der Konsole gibt man dann "dmpeg dateiname.mpg" ein und drückt Enter.

Die Framerate ist da offenbar an den Prozessor gekoppelt. Auf etwas "moderneren" Rechnern wird die MPEG-Datei viel zu schnell abgespielt.

von Kay B - am 29.04.2013 16:43
So hab nun nochmal einen Versuch durchgeführt:

Und zwar ist es mit dem Programm DMPEG möglich eine MPEG Datei zu dekomprimieren und das Ergebnis als RAW Datei auf der Festplatte abzuspeichern und dann später die fertig dekomprimierten Daten abzuspielen was natürlich schneller ist.

Genau das habe ich versucht. Allerdings reichte der restliche Speicherplatz der 30 MB Festplatte für gerademal ca. 2 bis 3 Sekunden dekomprimiertes MPEG Video (ca. 330 KB Platzbedarf).

Die dekomprimierte Datei spielt mein 286er dann laut Anzeige des DMPEG Programms mit immerhin 7,6 FPS ab. Das ist zwar sehr viel schneller als die MPEG Datei direkt abzuspielen, aber reicht natürlich immernoch nicht für eine flüssige Videowiedergabe.

von BetacamSP - am 09.05.2013 20:21
Seit Menschengedenken (also ca. seit Win95B) teile ich meine Festplatte in zwei Partitionen, eine kleinere [C:] für Windows + installierte Programme und eine größere [D:] für Musik, Filme, Fotos, Setupdateien, Backups, wichtige Dateien, etc. Mit allen ca. 5 Windows-Betriebssystemen gab es dabei nie das geringste Problem, im Falle einer Windows-Neuinstallation C: zu formatieren und anschließend darin neu zu installieren, niemals ist dabei ein einziges Bit auf D: verloren gegangen. Anders bei Win7, wo selbiges Unterfangen letzte Woche darin endete, dass Windows weder in C: noch in D: neuinstalliert werden konnte ("Windows kann auf diesem Datenträger nicht installiert werden" ) - einziger Ausweg: Löschen der Partition D: :wall:

Weiß bis heute nicht, ob oder was ich (bei den gefühlt Null angebotenen Optionen) falsch gemacht, jedenfalls scheint Win7 beim Klick auf "Formatieren" im CD/DVD-Bootmenu trotz ausschließlich markiertem "C:" entweder die gesamte Festplatte formatiert oder die Partitionstabelle derart zerschossen zu haben, dass auf D: kein Zugriff mehr möglich war, auch nicht am anderen Rechner. Jedenfalls sind die letzten anderthalb Jahre meines digitalen Lebens futsch :angry:

Nun, ich gebe zu, meine Backup-Strategie wäre ausbaufähig gewesen, und versuche sowieso, Windows 7 nicht zu hassen (mit 8GB Speicher hat man wohl derzeit auch keine Alternative), aber es fällt mir nicht leicht. Alles völlig unübersichtlich, unintuitiv verschachtelt und verborgen - was hat "kein Benutzerpasswort nach Reaktivierung" in den "Energieoptionen" zu suchen? Tage kann man damit verbringen, den ganzen "wollen Sie die Datei wirklich-wirklich-wirklich herunterladen, speichern und dann auch noch anzeigen???"-Müll zu deaktivieren, tonnenweise unnützer Kram, der im Hintergrund läuft, kaum ein älteres Spiel, das ohne Riesengefrickel zum Laufen gebracht werden kann, immer wieder Kacheln, auch wenn zum 90. Mal "Detailansicht" für Laufwerk Y festgelegt wurde, keine standardmäßige Anzeige der Übertragungsrate beim Verschieben von Dateien (dafür bedarf es erst wieder eines Klicks auf "weitere Optionen" ), dafür ständiges Gequatsche, dass "ein Stecker eingesteckt" wurde oder die "Leistung des Computers aufgrund des aktuellen Farbschemas beeinträchtigt sein könnte" :bloed:

.... bekomme jedenfalls langsam ne Aversion gegen Softwareupdates jedweder Art. Und um die Um-Frage zu beantworten: nein, leider nicht :/

von ardey.fm - am 21.05.2013 18:24
@Kay B

Ich habe dann gestern noch weiter experimentiert:

Ein MPEG Video in 64x64 Auflösung wird als RAW Datei immerhin noch mit ca. 33 fps abgespielt.
Ein 16x16 Video wird als RAW Datei mit über 250 fps abgespielt.

Allerdings hatte ich bei meinen Versuchen die Bitrate extrem runtergeschraubt, so dass die Bitrate bei meinen Testvideos nur noch bei ca. 15 kbps liegt. Also wirklich miese Qualität.

Es hat anscheinend übrigens keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit ob man die Videos in schwarz-weiß oder Farbe dekodiert.

Das DMPEG Programm spielt Videos anscheinend grundsätzlich so schnell ab wie es möglich ist, es wird keine Framerate beachtet. Dafür kann man über einen Parameter eine Verzögerung festlegen.

von BetacamSP - am 27.05.2013 09:15
@sup2: Das ging eben nicht mit dem 'woanders anstecken', die zweite Partition war auch am Zweit-Rechner futsch. Mein Erkenntnisstand ist momentan, dass es bei Win7 im DVD-Bootmenu einfach nicht möglich ist, eine einzelne Partition zu formatieren ohne andere Partitionen mitzuzerlegen, so wie es bei allen früheren mir bekannten Windosen möglich war - zumindest mit fdisk^^. (Ob ich unter 2k/XP mal im CD-Bootmenu formatiert habe, weiß ich jetzt auch nicht mehr). Ist mir auch vorerst egal, da alles wieder am K***** soweit.

Von dem "großen Ordner" (User/.../AppData/Roaming), den man Win7-typisch natürlich erst in den Ordneroptionen "enttarnen" muss, hatte ich zum Glück nochn Backup.

von ardey.fm - am 31.05.2013 19:44
Zitat

Und ohne Internet ist mein TREUER alter Laptop sinnlos

Lass ihn doch einfach so laufen und für's Internet nimmst Du einfach einen Linux Live USB-Stick.

Du brauchst:
- 1 USB-Stick, z.B. 8 GB
- Dieses Programm: http://www.linuxliveusb.com/
Suchst Dir unter Punkt 2 des Programms was schönes raus, z.B. Linux Mint 16 Cinnamon oder Linux Mint 16 Mate (Firefox ist da schon drin, viel anderes brauchbares ebenfalls, optisch und in der Bedienung ähnlich wie der gewohnte Windows Desktop).
- Boot-Reihenfolge ändern, damit der Stick zuerst startet.
=> immer wenn der Stick eingesteckt ist startet Linux, ist er nicht drin, startet XP.

Und wenn das Linux auf dem Stick kaputtgespielt ist: einfach neuen Stick fertig machen...
Ich experimentiere damit jetzt seit 1 Woche herum, 4x "Mate" hab ich bereits zerschossen, jetzt läuft "Cinnamon" - deutlich stabiler - allerdings musste ich Cinnamon erst die deutsche Tastatur beibringen ("keyboards-rg"). Ja, wirklich einfach. Ich war erstaunt wie einfach das alles war!

von iro - am 25.02.2014 18:55
Zitat
Aquarium
Zitat
UKW vs. DAB+
Ich finde sowieso das ab Win 8 alles irgendwie ein Rückschritt ist. Alte Games / Programme laufen nicht mehr die man Jahrelang Perfekt nutzen konnte. Dieser App Wahnsinn hat meiner Meinung nach auf dem Desktop PC nix zu suchen. Das ist Content für Mobile Geräte zur erleichterten Bedienung.


Beispiele bitte ;)

Hier laufen alle Rechner mit Win10, auch meine NVR Krücke mit AMD Sempron 2200+ und 1GB Ram.
Updates laufen nur lokal im Netzwerk und selbst Programme und Spiele, welche für Win2000/XP gedacht waren laufen weiterhin 1A.


Einige Games die nicht funktionieren dank Kopierschutz Software :

World Racing 2 (2005)
Peter Jacksons King Kong (2005)
DTM Race Driver 2 (2004)

Es kommt immer die Fehlermeldung : Digitale Signatur fehlerhaft. (Von Windows)

Alle anderen laufen wie zb Grand Theft Auto San Andreas, die scheinen einen anderen Kopierschutz zu haben, da meckert Windows 8 nicht.

von UKW vs. DAB+ - am 17.04.2017 11:47
XP läuft hier immer noch gut.
Virenscanner und Firewall sind noch erhältlich.
Nur der Firefox hat den Geist aufgegeben, auch die neue ESP-Version will nicht mehr flüssig laufen.

An Windows 10 habe ich mich mittlerweile ein wenig gewöhnt, das meiste läuft noch, für anderes fanden sich workarounds. Die Updateprobleme (Win10-Update legt Netzwerk lahm durch Ausnutzung der kompletten Bandbreite des DSL-Anschlusses) ließen sich dadurch lösen, daß das häusliche WLAN zu einer "getakteten Verbindung" erklärt wurden. Dadurch kann ich selber planen, WANN der Rechner mal updaten darf und diese dann in unkritische Tageszeiten verlegen, indem ich die "getaktete Verbindung" zeitweilig wieder zurücknehme.

von iro - am 17.04.2017 13:16
Also, da bin ich ja von heise mal enttäuscht.

Zitat
heise
Zu Zeiten von Schadcode-Wellen wie WannaCry haben stichprobenartige Tests von heise Security ergeben, dass XP-Rechner die mit dem Internet verbunden sind, zum Teil innerhalb von Minuten infiziert werden.


Es fehlt das Wörtchen "direkt". Direkt mit dem Internet verbunden muss das heissen.

Wer bitte hat einen XP Rechner direkt am Internet, ohne schützende Firewall? Jeder Heim-User hat einen Router und der schützt in der Werkseinstellung schon mal gewaltig. Nur wer Ports gezielt weiterleitet oder gar den Host in die DMZ/als exposed host stellt, dem ist nicht mehr zu helfen. Das sollten XP-User in der Tat explizit vermeiden. Das System hat Schwachstellen, aber die meisten sind bereits dann kein Problem mehr, wenn ein simpler Router zwischengeschaltet ist.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 20.06.2017 09:25
Seit ungefähr Anfang August 2017 lassen sich freenet-mails nicht mehr mit Outlook Express 6.00 abrufen, da nicht mehr von freenet unterstützt. Freenet verweist auf die Benutzung des Browsers oder von Mozillas Thunderbird.
Bei Thunderbird kann man aber wohl annehmen, daß auch dieser, wie schon der Firefox, XP bald nicht mehr unterstützen wird.

Mir blieb als Alternative dann nur noch, die freenet-Mails über googlemail umzuleiten (eig. wollte ich das über yahoomail machen, aber yahoo unterstützt wiederum den Abruf von freenet nicht, sondern nur 4 Anbieter wie googlemail oder msn).

Das klappt auch ganz gut, um allerdings den Abruf des googlemail-Kontos per Outlook Express vornehmen zu können, muss bei googlemail per Browser erst noch eine Sicherheitseinstellung "runtergedreht" werden.

Auch Outlook wird von freenet nicht mehr unterstützt.
Ebenfalls Probleme gibt es bei Verwendung von Windows mail unter Windows 7. Dort lassen sich zwar noch Mails abrufen, aber senden lassen sich keine mehr. Das war vermutlich so nicht beabsichtigt.

Überhaupt Absichten.... freenet hat KEINEN der vielen (auch nicht-XP-User) über diese Änderungen informiert. Aber immerhin hat sich deren Chat Support bereits nach wenigen Sekunden einigernmaßen hilfreich gemeldet.

von iro - am 06.08.2017 16:33
Ich glaube nun nicht, das explizit die Nutzung eines spezifischen Programms geblockt werden kann.

POP3, SMTP und IMAP sind neutrale Protokolle. Es kann nur sein, dass der Provider die unsichere, unverschlüsselte Übertragung abgeschaltet hat.

Kein Problem, OE kann durchaus auch verschlüsselte Kommunikation (SSL) und dergleichen. Muss halt nur explizit eingestellt werden.

Für freenet (mx.freenet.de) wäre das
SMTP Port 587, Haken bei SSL
POP3 Port 995, Haken bei SSL

Ggf. SMTP-Versand freischalten: http://kundenservice.freenet.de/artikel/1685

Ich denke, das ist hinzubekommen, da dies neutrale Protokolle sind.

Microsoft ist in der Hinsicht viel strikter und sperrt alte Outlook-Versionen von neueren Exchange-Server-Versionen in der Werkseinstellung aus! Man kann auch das wieder freischalten oder das neutrale POP3/SMTP nutzen. Das geht mit jedem Mailprogramm.

Sonst probiere mal The Bat. Soll ganz gut sein, nutze es selbst aber nicht.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 07.08.2017 10:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.