Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
97
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Spacelab, iro, rolling_stone, WiehengeBIERge, Felix II, Martyn136, Harald P., Erich Hoinicke, Manager., htw89, ... und 18 weitere

Bin ich zu alt für Facebook?

Startbeitrag von Harald P. am 17.06.2013 09:16

OK, ich gebe es zu, auch ich habe einen Fratzenbuch-Account. Einmal im Monat oder so, gucke ich mal für 30 Sekunden rein, wer mich "kennt", doch heute wollte ich der weltweit am meisten (?) besuchten Website mal eine Chance geben und habe mich etwas länger dort aufgehalten. Aber - was bietet mir diese Plattform eigentlich :confused: Ich habe nur quietschbunte Bildchen gesehen, Hinweise, dass sich XYZ in ABC befunden hat, irgendwelche Einladungen zu Spielchen, aber nichts, aber auch gar nichts, was auch nur das geringste Interesse bei mir hervor gerufen hat. Informationsgehalt gleich null. Nach 5 Minuten bin ich wieder raus gegangen.
Bin ich mit meinen 48 Jahren einfach zu alt für den Ami-Sch..ß? Irgendwie kann ich nicht verstehen, wieso alle auf diesen Müll so abfahren. Oder kann mir jemand von Euch mal erklären, wie FB "funktioniert"?

Die 50 interessantesten Antworten:

Ich bin 12 Jahre jünger, und habe den Sinn dieser Seite auch nicht verstanden.
Ich kann alles auch ohne die Hilfe des US-Unternehmens machen.
Mein Eindruck von FB ist, dass hier Konzerne und auch kleinere Unternehmen hier einen günstigen
Website-Ersatz bekommen haben. Alle Firmen drängen nach FB und über die eigene HP und eMail kann man manche gar kaum erreichen. Wieso? Damit die Amis uns besser durchleuchten können?
Ich bin mir sicher, in 5 Jahren oder so, ist FB auch wieder auf gesundes Maß reduziert worden, wie es mit so vielen www's schon war.

von Nordi - am 17.06.2013 09:35
@Nordi: Da hast du was geschrieben was mir auch schon aufgefallen ist. Viele Firmen nutzen Facebook als billigen Homepageersatz und als reine Werbeplattform. Ich hatte mich erst vor kurzem über DHL aufgeregt weil ich Probleme mit meiner Packstationkarte hatte. Per E-Mail bekam ich keine Antwort. Da riet mir ein Kollege ich solle mal auf deren Facebookseite schreiben und tatsächlich hatte ich nach nur einer Stunde eine Antwort auf meine frage. Die Kommunikation über ein US Unternehmen abzuwickeln das ja bekannt dafür ist den Datenschutz mit Füßen zu treten finde ich doch recht befremdlich. Um es mal vorsichtig auszudrücken.

von Spacelab - am 17.06.2013 09:44
mir ist inbs. die Programmierung und die gesamte Funktionalitaet etwas fraglich.
Etwa wer was sehen kann, wie man jemanden tagged, wie man sich selbst tagged und wenn dies andere machen. Da muss man erstmal selbst herumexperimentieren.

Eigentl. nutze ich es nur um e-mails zu empfangen von leuten, die konventionelles e-mail scheinbar komplett ablehenen.

Die Nutzungsbedingungen werden relativ oft veraendert, nicht immer zum Vorteil.

Google plus ist da etwas starrer, man muss sich auch erst durcharbeiten.

von 102.1 - am 17.06.2013 10:03
Ich habe auch Dein Alter, Harald, und scheine noch nicht zu alt dafür zu sein...
Zweck des Ganzen ist ja die "Vernetzung", die Netzwerke muss man allerdings erstmal knüpfen. Dann erst macht das ganze auch Sinn.
Mit seinen "Likes" sollte man sparsam umgehen, besonders wenn es sich um kommerzielle Angebote handelt - ansonsten wird man mit unerwünschten (Werbe-)Nachrichten in seinem Neuigkeitenstrom überschwemmt. Den blöden Spieleanfragen ist besonders schwer beizukommen - aber mit Mühe ist das auch machbar. Ich bekomme jetzt jedenfalls keine mehr. FB-"Freunde", die viel Müll posten, lassen sich unter Erhalt der Freundschaft ebenfalls ausfiltern.

Allerdings nutze ich die quietschi-bunti-Neuigkeitenstrom sowieso eher selten, die meistgenutzen Funktionen sind hier Nachrichten/Chat, sowie offene und geschlossene themenbezogene Gruppen. Wobei die geschlossenen Gruppen meist qualitativ besser sind als die Gruppen, wo jeder Idiot drin posten kann. Und Idioten gibt es sehr viele dort...
Nachrichten/Chat hat den Reiz, daß es unterhalb der "Förmlichkeit" einer Email aufgehängt ist und wesentlich schneller dem Empfänger erreicht. Man schickt einfach los, ohne sich Gedanken um Begrüßung und Grußformel machen zu müssen. Emails rufe ich dagegen normalerweise nur einmal täglich ab.

Mit Freundschaftsanfragen gehe ich eher sparsam um, normalerweise nehme ich die nur an, wenn ich die Leute von Angesicht zu Angesicht kenne. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Alles in allem: man muss sich schon eine Weile damit beschäftigen, um sich das einigermaßen brauchbar zu machen. Das sich bestimmte FB-Einstellmöglichkeiten fast im Wochenrhythmus auf einmal an ganz anderer Stelle befinden ist dabei auch nicht gerade hilfreich...

Bislang nutze ich FB ausschließlich stationär, eine mobile Nutzung ist aber durchaus vorstellbar.
Zumindest ein sehr großer Anteil der Leute, mit denen ich per FB kommuniziere ist ungefähr in unserem Alter, ein Teil auch deutlich älter.

von iro - am 17.06.2013 12:57
Zitat
Harald P.
Oder kann mir jemand von Euch mal erklären, wie FB "funktioniert"?


Mitteilungen der anderen sofort mitzubekommen. Früher musste man sich Treffen, später sich anrufen, dann mails oder sms schreiben....vor facebook hatte man auch zig portale wo man sich mitteilen konnte. nur war jeder irgendwo anders zu finden. Nun sind alle auf einer Seite vereint. 1.11 Mrd. User sind schon ne Ecke. Selbst wenn da paar Mio. Konten doppelt sind oder Karteileichen...

Heute teilt sich jeder sofort mit. Und warum sie sich gerne Preisgeben hat mit den 5 Minuten Ruhm zu tun die fast jeder mal haben möchte.

Facebook hat übrigens einen ziemlichen Konkurrenten mittlerweile: Whats App


Grünwald - Facebook für Ältere

Grünwald Facebook

von Scrat - am 17.06.2013 13:36
Zitat
Spacelab
Mach dir nix draus. Ich bin 33 und bin offenbar auch zu alt für Facebook. Mir ist das ganze zu durcheinander, bunt, laut und vor allem belanglos. Außerdem bin ich immer wieder geschockt wie viel manche von sich vollkommen freiwillig preis geben.

Hey, ich bin einen Jahrgang unter dir :-)
Mit Facebook geht es mir mittlerweise genauso. Zumal ich noch die Anfangszeiten kenne, als die Seite wirklich noch dafür bekannt war, dass man dort seine echten Freunde finden lonnte (ich bin bereits 2003 über eine kanadische Mailfreundin zu FB gekommen).
Zum Einen hat sich aber FB in einer Form weiterentwickelt, die ich nicht mehr nachvollziehen kann und will (seit zwei Jahren bin ich komplett raus aus Facebook - ihr werdet mich dort nicht finden`), und ich finde es zum Anderen peinlich, wie manche dort Freunde "sammeln". Eine meiner E-Mail-Bekanntschaften brachte es auf 2000 Freunde - nein, da war keine Null zuviel. Entsprechend belanglos waren natürlich auch die Posts. Und das mit den Browsergames etc. hat genau wie mit dem heimlichen Einführen von datenabgreifenden Zusatzfeatures überhandgenommen. Gegen so einen Sch* kann man sich nur durch Austritt wehren.

von rolling_stone - am 17.06.2013 15:29
Zitat
Spacelab
@Nordi: Da hast du was geschrieben was mir auch schon aufgefallen ist. Viele Firmen nutzen Facebook als billigen Homepageersatz und als reine Werbeplattform. Ich hatte mich erst vor kurzem über DHL aufgeregt weil ich Probleme mit meiner Packstationkarte hatte. Per E-Mail bekam ich keine Antwort. Da riet mir ein Kollege ich solle mal auf deren Facebookseite schreiben und tatsächlich hatte ich nach nur einer Stunde eine Antwort auf meine frage. Die Kommunikation über ein US Unternehmen abzuwickeln das ja bekannt dafür ist den Datenschutz mit Füßen zu treten finde ich doch recht befremdlich. Um es mal vorsichtig auszudrücken.


Wenn du die gleich telefonisch kontaktierst (ich hatte mal ein Problem, dass mein Paket an eine für mich als Rollstuhlfahrer unerreichbare Packstation geliefert wurde, weil ich halt nicht innerhalb von 5 Sekunden an der Gegensprechanlage war:mad:) können sie dir nicht ausweichen. Seitdem ist alles zu meiner Zufriedenheit gelöst, auch wenn ich mal nicht dasein sollte.

von rolling_stone - am 17.06.2013 16:19
Ich denke mal ob einem Facebook gefällt oder nicht ist keine Frage des Alters, sondern eher von der Persönlichkeit.

Nüchterne Techniker werden sich mit Facebook wohl eher schwer tun, aber für User mit einem Hang zum Kreativen oder auch Selbstdarsteller ist Facebook eher was.

Wobei Facebook aber da das Problem hat das die Gestaltungsmöglichkeiten stark begrenzt sind. Geocities oder MySpace boten da wesentlich mehr Flexibilität.

Und auch studiVZ war schöner.

von Martyn136 - am 17.06.2013 18:11
Zitat
WiehengeBIERge
Was kann man mit Facebook besonderes, was man nicht auch ohne Facebook könnte?


Zeit totschlagen? Oder ihr einen vermeintlichen Inhalt geben? War dort nie und käme ohne Langeweile oder sonstigen Defiziten nicht in Versuchung, mich dort auszubreiten.

Ein aktueller tragischer Fall aus dem Kollegenkreis schreckt mich umso mehr davon ab. Person X ist nach mehreren fehlgeschlagenen Behandlungen offenbar berufsunfähig geschrieben worden und lebt nun von Hartz 4. Facebook war schon vorher eine Schlupfburg vor Alltagsproblemen. Virtuelle Welt, ideales Terrain, um die Realität auszublenden und stattdessen von "Freunden" beachtet zu werden. Nun ist es das einzige, was noch übrig bleibt. Schulden und verlegte geliehene Gegenstände von wahren Freunden/Kollegen werden seit Jahren komplett verdrängt.

Tragikkomisch wird's dann, wenn manche Kollegen bei X mitlesen und mich tagsdrauf fragen "Und, hast du dein Ding [neu ca 600 €] inzwischen wiederbekommen?"

Für mich ist Facebook eine neue versteckte Droge, die bei Missbrauch bei Personen mit seelischen Problemen genauso viel Schaden anrichten kann wie andere auch. Nur, dass der Konsum nicht kontrolliert werden kann, außer man wird in die "Geschlossene" überwiesen.

von Erich Hoinicke - am 17.06.2013 19:06
Ich denke der Vergleich mit einer Droge ist garnicht so schlecht ... wobei aber eigentlich nie die Droge schuld ist. Denn glückliche, zufriedene Menschen mit Freunden und Familie werden so gut wie nie Opfer von Drogen, selbst wenn sie sie gelegentlich konsumieren.

Opfern von Drogen werden eigentlich nur Menschen deren "Echtes Leben" ohnehin mehr oder weniger "be..issen" ist. Sei es das sie aufgrund arbeitsunfähigkeit in finanzieller Armut leben müssen, als Workaholic keine Zeit mehr für Freunde und Famlie haben, von ihrer Famlie verlassen wurden, langjähige Mobbingopfer sind, langjähriger Konkurrenzdruck ... diese Menschen flüchten sich dann eben in eine Sucht. Ob die Sucht nun Alkohol, Chrystal Meth, Glücksspiel, World Of Warcraft oder Facebook heisst ist eigentlich unerheblich.

Nur wäre ihr Leben ohne Droge wirklich besser? Ich fürchte nein. :(

Deshalb macht es keinen Sinn Drogen zu verteufeln. Und es bringt auch garnichts, da dann höchstens auf eine andere Ersatzdroge ausgewichen wird. Wenn man den Teufelskreis wirklich durchbrechen möchte, müsste man an den Ursachen arbeiten. ;)

von Martyn136 - am 17.06.2013 21:11
Zitat

Was kann man mit Facebook besonderes, was man nicht auch ohne Facebook könnte?


kommunizieren. Bei Facebook ist irgendwie wirklich jeder. Als ich mich dort angemeldet habe, habe ich auch innerhalb kürzesteter Zeit jede Menge Menge ehemaliger Klassenkameraden wiedergefunden mit denen man früher mal in die Schule gegangen ist.

Ansonsten ist es sehr gut zur Kommunikation geeignet: Eine kurze (kostenlose!)Sofortnachricht an einen Freund oder eine Freundin erreicht im Normalfall innerhalb kürzester Zeit ihr Ziel da ja jeder Facebooknutzer mindestens einmal pro Tag reinschaut.

Im Vergleich: SMS kosten Geld. What's App ist die Alternative zu SMS, nicht zu Facebook. Via What's App Nachrichten zu verschicken ist auch kostenlos, sie erreichen aber nur Mobiltelefone. FB ist dagegen überall.

Als hier (hier = 01662 Meißen) kürzlich die Elbe durchgerauscht ist war facebook die erste (und schnellste) Informationsquelle zu aktuellen Informationen aus der Umgebung.

Das geht auch alles ohne FB, aber nicht so schnell und komfortabel, also das >besondere< liegt im Komfort alles auf einer Plattform vereint zu haben.

von Felix II - am 18.06.2013 05:33
Zitat
Felix II
Zitat

Was kann man mit Facebook besonderes, was man nicht auch ohne Facebook könnte?


kommunizieren. Bei Facebook ist irgendwie wirklich jeder. Als ich mich dort angemeldet habe, habe ich auch innerhalb kürzesteter Zeit jede Menge Menge ehemaliger Klassenkameraden wiedergefunden mit denen man früher mal in die Schule gegangen ist.


Das wäre dann ja ein guter Grund, sich auf keinen Fall bei Facebook anzumelden.

von Bolivar diGriz - am 18.06.2013 06:16
Was Felix als Vorteil anführt ist für mich eher ein Nachteil. Facebook ist mir viel zu überlaufen. Da gibt es zu viel von allem. Wenn ich aus dem ganzen Mist den die unzähligen anderen Posten (Bildchen, Sprüche, Statusmeldungen (Wo bin ich) und so weiter...) erstmal das relevante raussuchen muss hat so ein System für mich schon versagt. Ich hab schon seit Wochen nicht mehr bei Facebook reingeschaut und hab auch nicht vor in den nächsten tagen daran was zu ändern.

von Spacelab - am 18.06.2013 06:42
Zitat

Das wäre dann ja ein guter Grund, sich auf keinen Fall bei Facebook anzumelden.


beste Option ein Klassentreffen zu organisieren, es sei denn man ist froh das man die ehemaligen los ist und will sie auch nie nie wiedersehen oder sonstwas jemals wieder mit denen zu tun haben ;-)

Man kann auch Freundschaftsfragen ablehnen und Facebook problemlos übersichtlich halten. Wenn man denn will ^^

von Felix II - am 18.06.2013 07:57
Zitat
Felix II
es sei denn man ist froh das man die ehemaligen los ist und will sie auch nie nie wiedersehen oder sonstwas jemals wieder mit denen zu tun haben

Genau so ist es bei mir. ;-) Die arroganten Schnösel die sie fast alle geworden sind können mir gestohlen bleiben. Die ganz wenigen die noch normal geblieben sind habe ich, oh Wunder, auch ohne Facebook gefunden.

Ich möchte gar nicht von allen und jedem gefunden werden. Ich möchte meine persönlichen Daten nicht nackt auf dem Dorfplatz anbinden damit sie jeder sieht und lesen kann. Zuviel Bekanntheit und Öffentlichkeit ist auch nicht gut. Das treibt, gerade bei Facebook mit seinen geheimnisvollen Suchalgorithmen (siehe Beitrag von rolling_stone), ganz unheimliche Blüten.

von Spacelab - am 18.06.2013 08:12
Statusmeldungen (bin auf Klo-Postings, Bilder, Links, Sprüche, teilen) => Neuigkeitenstream => alles Selbstdarstellung, kommunizieren kann man damit nicht wirklich, denn wichtiges geht im "Rauschen" unter

Nachrichten/Chat => zwei- und mehr - Wege-Kommunikation, die den Empfänger wirklich erreicht

Gruppen => gebündelte Kommunikation/Information zu bestimmten Themen - auch mit bislang unbekannten Teilnehmern, die jedoch gleiche Interessen teilen.

Man muss ja nicht alles Nutzen... Den Teil Statusmeldung/Neuigkeitenstrom/Chronik lasse ich z.B. links liegen, da für mich reine Zeitverschwendung.

Nachrichten/Chat & Gruppen geht zwar auch auf anderen Wegen als per FB, aber der eigentliche Vorteil von FB liegt eben darin, daß wirklich ALLE da sind und nicht über X Foren und Anwendungen etc. verteilt.
In Deutschland sind "Alle" zwar nur 23%, in NL sind es immerhin 65%...

Und man findet"seine" Leute früher oder später sogar irgendwie wieder, wenn sie nicht unter ihrem Real Name dort auftreten.

von iro - am 18.06.2013 08:16
Und genau hier sind wir wieder beim Thema "Bin ich zu alt für Facebook?". Nicht nur ich, sondern auch meine Freunde mit denen ich regelmäßig zu tun habe nutzen noch ganz althergebracht das Telefon, oder WhatsApp. Letzteres aber auch nur weil wir alle berufstätig sind und nicht jeder immer ans Telefon gehen kann. Und dank Gruppenchat geht das sogar mit mehreren Leuten ganz komfortabel und keine Nachricht geht verloren.

Vielleicht kenne ich aber auch einfach nur die falschen Leute. Der eine schreibt jeden Furz bei Facebook rein (das hat mittlerweile nur noch einen extremen Nervfaktor), der andere nutzt Facebook als Spamschleuder ("Ich lege am Samstag in der Disco XYZ auf. Kommt doch alle und feiert mit!" ) und die schon mal erwähnten zwei Frauen sitzen den ganzen Tag nur da und glotzen alberne Bilder und dümmliche Sprüche und lachen sich weg.

von Spacelab - am 18.06.2013 08:34
Danke für Eure Meinungen bezüglich Facebook. Nun, die Grundidee war sicherlich mal über eine Plattform Kontakt zu Freunden zu halten, bzw. auch alte ("verschollene" ) Freunde wieder zu finden. Prima löst das meiner Meinung nach "Wer kennt wen", welches leider stark rückläufig ist. Wahrscheinlich ist es nicht "amerikanisch" genug, im Prinzip sind wir doch längst der 52. Staat der USA....:sozusagen:

Edit: Hier noch ein Videobeitrag zur Amerikanisierung Deutschlands:
http://www.youtube.com/watch?v=4NAM3rIBG5k

von Harald P. - am 18.06.2013 09:10
Ich nutze Facebook hauptsächlich als Kontaktmöglichkeit für Leute, die mich aus den verschiedenen Bereichen kennen, zum Zeitvertreib (für Spiele) und zum Chatten, lese auch in einer Handvoll Gruppen mit. Ich selbst veröffentliche gerade so viel, wie notwendig ist, damit man mich als jemand, der mich früher kannte, wieder erkennt - Wohnort/Herkunftsort und bisherige Schulen. Sonst gar nichts, auch kein Profilfoto. Fotos (allesamt in Alltagssituationen, nichts woran sich ein Arbeitgeber stören könnte) existieren, wo ich halt von Freunden verlinkt wurde, aber die sind bloß für Freunde von Freunden sichtbar, für komplett Fremde ist meine Chronik fast leer.

Der Kontakt zu früheren Klassenkameraden ist komplett abgebrochen, aber ich hoffe, durch Facebook eine Kontaktmöglichkeit offen halten zu können, falls sich irgendwer doch noch für mich interessiert. Würde mich halt freuen, zu erfahren, was aus ihnen geworden ist, wenigstens zu Klassentreffen eingeladen zu werden, so es z.B. bei dem (durchaus liebenswerten) Chaotenhaufen aus der Mittelstufe überhaupt welche geben wird. Handynummern sind sowieso längst veraltet, MSN Messenger, unser hauptsächliches Kontaktmedium damals, ist seit kurzem abgeschaltet und ich habe seit Jahren fast keinen mehr von ihnen online gesehen. Vier Klassenkameraden habe ich immerhin schon mal in der Liste, gute Frage, wen ich vom Rest reinnehmen wollen würde, oder wer mich. Aber die Möglichkeit steht so eben offen.

Was man wirklich sagen kann, ist, dass Facebook inzwischen zu meinem hauptsächlichen Chatmedium geworden ist - neben Skype, das zwar ein grässlicher Ressourcenfresser (erst recht auf dem Smartphone) ist, aber sich in schwierigen Handy-Empfangslagen als beste Lösung erwiesen hat, weil die Nachrichten in jedem Fall nachgeliefert werden. Whatsapp ist für mich wegen den Sicherheitslücken, durch die man ein Konto relativ leicht kapern kann, ein No-Go, allerdings auch, weil es meinen persönlichen Gewohnheiten widerspricht. Ich nutze mein Handy immer dann, wenn ich gerade nicht (wie doch recht häufig) am Computer sitze, möchte aber meine Kontakte von beiden Geräten flexibel erreichen können - und bei Whatsapp geht eben genau das nicht, ich müsste dann umständlich das Handy nutzen, wenn ich lieber die komfortable Computertastatur nutzen würde.

von Hagbard Celine - am 18.06.2013 10:01
Zitat
Spacelab
Viele Firmen nutzen Facebook als billigen Homepageersatz und als reine Werbeplattform.


Dafür wurde meines Erachtens Facebook auch geschaffen. Ich kenne einen Werbemenschen, der mit Facebook maßgeschneiderte Anwendungen für kleine Unternehmen, Vereine, politische Gruppierungen etc. macht. Der hat mir einmal vorgeführt, was man da alles an Vorlieben und Lebensgewohnheiten herausfiltern kann. Richtig beängstigend.

Der Werbemann hat mir auch empfohlen, dass ich genau überlegen solle, was ich mit Facebook bezwecken möchte, und dann möglichst selektiv die Inhalte wählen bzw. gestalten solle. Da ich das bis heute nicht genau weiß, habe ich es bei einer bloßen Anmeldung bleiben lassen.

Ich bekomme allerdings viele Freundschaftsanfragen von Leuten aus dem Raum München, wo ein Mensch gleichen Namens einen sehr aktiven Facebook-Account betreibt. Noch ein Grund, nicht aktiv zu werden, denn ständig mit jemanden anderen verwechselt zu werden, nervt auch mit der Zeit.

von Wasat - am 18.06.2013 10:06
Das mit den Sicherheitslücken bei WhatsApp ist natürlich ein Problem. Vor allem weil schneller welche gefunden als sie gestopft werden. Mittlerweile stellen aber alle meine Bekannten auf Hangout um das ja zu Android dazu gehört und was es jetzt auch für andere Betriebssysteme gibt. Nicht nur das es sicherer ist (man kann die Sicherheitsschraube bis zum erbrechen andrehen), man kann auch gratis (Video)telefonieren und selbst bestimmen aas die anderen sehen können. So stört mich bei WhatsApp das jeder sehen kann wann ich das letzte mal aktiv war und das ich mir keinen Benutzernamen anlegen kann der auf wunsch meine Telefonnummer ersetzt. So hat mich ein Bekannter bei WhatsApp in eine Gruppe mit locker 20 Leuten eingeladen und jeder von denen hat jetzt meine Handynummer weil diese in den Gruppeninfos aufgelistet wird.

von Spacelab - am 18.06.2013 10:58
Hangout ? Gleich mal probieren ob sich das auf (m)einem Tablet installieren lässt, What's App geht da nämlich nicht.

In so eine Gruppe wurde ich auch kürzlich eingeladen, jo da stehen von allen die Nummern. Aber is doch im Endeffekt wurscht, ne Nummer ohne den dazugehörigen Kontakt zu kennen ist praktisch wertlos. Oder hat dich schon einer aus der Gruppe angerufen oder direkt angeschrieben ? Sicher nicht, macht nämlich keiner...

Zum Thema: Was haltet Ihr denn davon, Facebook ist doch für sowas die beste Plattform: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=496854350385300&set=a.371971052873631.84750.308714872532583&type=1

PS.: Ihr könnt das alles auch lesen wenn ihr nicht eingeloggt seid.

von Felix II - am 18.06.2013 11:35
Zitat
Felix II
Zitat

Was kann man mit Facebook besonderes, was man nicht auch ohne Facebook könnte?


kommunizieren. Bei Facebook ist irgendwie wirklich jeder. Als ich mich dort angemeldet habe, habe ich auch innerhalb kürzesteter Zeit jede Menge Menge ehemaliger Klassenkameraden wiedergefunden mit denen man früher mal in die Schule gegangen ist.

Ansonsten ist es sehr gut zur Kommunikation geeignet: Eine kurze (kostenlose!)Sofortnachricht an einen Freund oder eine Freundin erreicht im Normalfall innerhalb kürzester Zeit ihr Ziel da ja jeder Facebooknutzer mindestens einmal pro Tag reinschaut.

Im Vergleich: SMS kosten Geld. What's App ist die Alternative zu SMS, nicht zu Facebook. Via What's App Nachrichten zu verschicken ist auch kostenlos, sie erreichen aber nur Mobiltelefone. FB ist dagegen überall.

Als hier (hier = 01662 Meißen) kürzlich die Elbe durchgerauscht ist war facebook die erste (und schnellste) Informationsquelle zu aktuellen Informationen aus der Umgebung.

Das geht auch alles ohne FB, aber nicht so schnell und komfortabel, also das >besondere< liegt im Komfort alles auf einer Plattform vereint zu haben.

Aha. Das geht aber auch alles ohne Facebook, und ob Facebook so komfortabel ist zum "kommunizieren" stelle ich auch mal ganz stark in Frage...

Das mit dem "Kommunizieren" funktioniert aber auch nur so gut, weil jeder Hansel bei diesem komischen Facebook mitmacht (und täglich, manche stündlich, manche minütlich da rein gucken...), und nicht durch Facebook an sich. Bei der Sache mit den Klassenkameraden stimme ich übrigens Spacelab zu, zumindest bei der Hälfte der Klasse bin ich froh, dass ich mit denen nicht so leicht in Kontakt komme (quasi alle, die danach noch zum Gymnasium gegangen sind, Abi gemacht haben, eventuell studiert haben, und jetzt mit ~ 30 noch immer keine abgeschlossene Berufsausbildung haben, selbst eigentlich noch nie richtig gearbeitet haben, aber trotzdem meinen, sie wären jetzt was besseres^^.

Sorry, ich verstehe noch immer nicht, warum alle so auf Facebook abfahren (quasi so, als ob das eine genaile Erfindung wäre, was es ja überhaupt nicht ist, es is6t überhaupt keine Erfindung^^, weil es nur Sachen kann, die sowieso auch anders schon möglich sind...

von WiehengeBIERge - am 18.06.2013 11:49
Wenn Google Talk auf deinem Tablet installiert ist funzt auch Hangout. Das ist nämlich der Nachfolger. Allerdings scheinen von Hangout verschiedene Versionen im Umlauf zu sein. Höchstwahrscheinlich weil nicht jedes Handy oder Tablet alles unterstützt.

Mich hat bis jetzt noch keiner direkt angerufen oder geschrieben. Aber bei einer Freundin von mir gabs deswegen mal Telefonterror. Sie hat sich wegen ihres offenbar geisteskranken Ex-Freundes eine neue Nummer besorgen müssen und wegen so einer ungewollten Chateinladung hatte er diese neue Nummer ruck zuck auch noch erhalten.

Ein Bekannter musste sich wegen einer Chateinladung eine neue Nummer holen weil jemand meinte er sei besonders witzig und schrieb die Handynummer mal in verschiedene Spamverteiler. Ungebetene SMS waren da noch das geringste. Am nervigsten waren diese Anrufe wo es noch nicht mal richtig klingelte so schnell legte das Gegenüber wieder auf. Und wenn man sich dann die Rufnummer des Anrufers ansah sah man das diese mit 0900 begann. Das ist ja eine bekannte Methode um unbedarften Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

von Spacelab - am 18.06.2013 11:51
Zitat
WiehengeBIERge
Das mit dem "Kommunizieren" funktioniert aber auch nur so gut, weil jeder Hansel bei diesem komischen Facebook mitmacht und nicht durch Facebook an sich

Genau DAS ist der Punkt. Ohne Leute wäre das auch nur irgendeine Seite, wie Google+ oder noch kleinere Netzwerke. Aber die Leute sind nun mal alle DA. Und zwar so dermassen viele, daß OHNE fast schon wie "kein Telefonanschluss" oder wenigstens "zwar Telefonanschluss, aber es gibt kein Telefonbuch, daher ruft auch kaum einer an" ist.

von iro - am 18.06.2013 12:07
Zitat

Klarnamenzwang

den gibt es nicht wirklich... :D

Verglichen mit dem Telefon:
Der Telefonanbieter kennt meinen echten Namen samt Anschrift und ggf. Schufa-Einträge. Außerdem kann er feststellen, mit wem ich kommuniziere (ebenfalls Klarnamen & Anschrift, bei Handy auch die Funkzelle), aber nicht WAS.
Facebook kennt von mindestens 75 Prozent der Nutzer weder ihren echten Namen noch die Anschrift. Weiß aber dafür, welcher Nutzername mit welchem anderen Nutzernamen kommuniziert und kennt den Inhalt der Kommunikation. Und wenn ein Smartphonenutzer die entsprechenden Funktionen nicht abgeschaltet hat auch den Ort, von dem aus kommuniziert wird.

von iro - am 18.06.2013 12:39
Solange es die Vorratsdatenspeicherung nicht gibt, ist mein Vertrauen zum Mobilfunkanbieter auch noch deutlich größer als das überhaupt nicht vorhandene Vertrauen in amerikanische Anbieter.
Falls sich aber am "System" mal irgendwas ändern würde (was ja nie auszuschließen ist) und alle an diversen Stellen im Lande gesammelten Daten über den einzelnen zusammengeführt würden, dann würde das Regime über den einzelnen Bürger unendlich viel mehr wissen als das bei der Stasi jemals der Fall war... Dann ist meine Kommunikation bei Facebook vielleicht sogar besser aufgehoben als bei einem (Mail-)Anbieter im Lande...

von iro - am 18.06.2013 13:30
genau so ;) Nur kann es für das persönliche Wohlbefinden unangenehmer sein, wenn die Deutschen damit rumhantieren... Wobei es dann auch nur um alte Datenbestände gehen kann. Alles was ab dem Zeitpunkt geschieht würden die Deutschen dann sowieso mitbekommen. Schließlich sind es deutsche Softwareanbieter, die alle Schurkenstaaten der Erde mit Schnüffel- und Blockadesoftware beliefern, die hierzulande unter derzeitiger Gesetzgebung niemals eingesetzt werden dürfte. Software, die eigentlich unter's Kriegswaffenkontrollgesetz fallen müsste und die z.B. von Syrien eingesetzt wird.

Wenn in D Nazis mal wieder das sagen hätten, würden sie, wenn sie könnten, sich von Facebook sicher am liebsten eine Liste aller Leute geben lassen, die Anti-Nazi-Seiten liken.
Benötigen Sie allerdings vermutlich gar nicht, denn solche Feindeslisten werden werden von denen sowieso bereits jetzt geführt (Volksgerichtshof 2.0 etc.)

von iro - am 18.06.2013 13:56
Zusammenfassend könte man sagen, es ist nicht unbedingt eine Frage des Alters sondern eher der Einstellung.

Es gibt auch bei facebook genügend Möglichkeiten den eigenen Auftritt übersichtlich zu gestalten wenn man sich nicht unbegrenzt offenbaren möchte, was ja weiter oben schon erläutert wurde.

Aber wer fb aufgrund seiner aufgezählten Begründungen nicht mag wird auch nicht mit den noch so besten Argumenten dort hin zu bewegen sein...

von Felix II - am 18.06.2013 13:58
Zitat

Wenn man das kompletteProfil endgültig löscht und eine Kopie aller Daten bei FB anfordert, wollen die sogar eine Kopie vom Personalausweis:mad:

Das ist aber normal, sonst könnte da ja jeder kommen...
Im Todesfall muss auch eine Sterbeurkunde vorgelegt werden, wenn das Profil bei g+, fb oder Mailkonten bei deutschen Providern gelöscht werden sollen. Bei g+ sogar als beglaubigte Übersetzung ins Englische.

von iro - am 18.06.2013 15:43
Zitat
Alqaszar
Facebook ist tot. Die Kids gehen alle zu Whatsapp, weil sie in erster Linie kommunizieren wollen. Facebook war mal cool, geht jetzt aber den Bach 'runter, weil die meisten Funktionen der Seite sowieso niemand mehr braucht.

Ich dene da eher einen anderen Grund.

Plattformen wie Facebook oder auch VZ Netzwerke bieten gegenüber blossen Messengern wie WhatsApp oder ICQ schon einen deutlichen Mehrwert.

Ich denke das Problem, warum Schüler Facebook zunehmend meiden ist eher, weil Facebook inzwischen so "elternverseucht" ist das man nicht mehr unter sich sein kann.



Bei studiVZ und schülerVZ damals war es ja recht schön. Da konnte man sein Profil für alle sichtbar lassen und um neue Kontakte zu knüpfen und war quasi trotzdem unter sich, weil eben bei studiVZ und schülerVZ eben nur Schüler, Studenten, Azubis und Berufsanfänger, sagen wir mal User in der Altersgruppe 14-30 gab.

Bei Facebook hingegen sind nun eben auch oft die Eltern und sogar Grosseltern, Nachbarn und Verwandte angemeldet und aktiv. Somit ist man nicht mehr unter sich, sondern steht quasi unter permanenter "Elternüberwachung". Und das it es das was Schüler auf Dauer nicht mögen. Natürlich könnte man jetzt sein Profil komplett verstecken, aber dann funktioniert der Netzwerkgedanke nicht mehr, und es macht dann keinen Sinn mehr.

von Martyn136 - am 18.06.2013 17:15
Zitat
Spacelab
Ich finde das höchst beängstigend. Vor allem weil Facebook gerne alle Datenschutzbestimmungen mit füßen tritt.

Das ist sowieso etwas paradox: Überall wird immer rumgeheult bezüglich Datenschutz, bei Facebook dagegen denken (tlw. die gleichen) Leute aber überhaupt nicht nach und geben da freiwillig alles mögliche private Preis..

Zitat
MartÜn
Plattformen wie Facebook oder auch VZ Netzwerke bieten gegenüber blossen Messengern wie WhatsApp oder ICQ schon einen deutlichen Mehrwert.

Was genau denn jetzt bitte!?

Wie auch immer, ich habe die Vermutung, dass in spätestens 5 Jahren keiner mehr von Facebook spricht. Das war mit fast allen Dingen, um die so ein Riesenhype gemacht wurde so...

Ich kann dann wenigstens behaupten, nie dabei gewesen zu sein (abgesehen von einem Fake-Account, den ein Bekannter mal mit meinen Daten angelegt hatte :rolleyes: ).

von WiehengeBIERge - am 18.06.2013 17:21
Ehrlichgesagt würde ich mich lieber heute als morgen abmelden, was mich aber davon abhält:
a) Facebookseiten des KDG-Forums und von DVB Central müssen gepflegt werden
b) selbiges gilt für die Facebookseite der Fachschaft, die ich mitbetreue
c) eine vollständige Abmeldung käme aktuell praktisch sozialem Selbstmord gleich, fast die ganze Veranstaltungsplanung (inkl. Geburtstagsfeiern) läuft heute für gewöhnlich via Facebook ab

Davon abgesehen, mehr Whatsapp würde dafür sorgen dass ich das Akku noch häufiger aufladen müsste und das will ich eher verhindern. Am Laptop sitz ich sowieso da machts keinen Unterschied ob auch Facebook offen ist ;)

von htw89 - am 18.06.2013 17:31
Ich seh's mittlerweile pragmatischer. Für mich ist Facebook
- eine Infoquelle wie jede andere Webseite
- ein Kommunikationsforum wie jedes andere soziale Netzwerk.
Ich hab's lange genug abgelehnt, habe dann auch lange genug über einen Fake-account nachgedacht.
Mittlerweile bin ich einfach dabei - allerdings nutze ich es wie oben geschrieben, und gebe möglichst wenige Daten preis.
Wie überall im Netz vermeide ich dabei die Verbindung privater und beruflicher Interessen, d.h. ich verlinke mich dort auch nicht mit Leuten, nur weil sie z.B. vom gleichen Konto ihr Gehalt beziehen, ich schreibe nicht über berufliche Themen, und ich gebe keine Infos über mich weiter, die ich im Berufsleben auch nicht preisgeben würde.
Die Leute, die unbedingt ihre Bilder nach dem Motto "schaut mal wie besoffen ich da war, ohne Bilder wüßte ich nix mehr von der Nacktparty" ins Facebook stellen, sind selber schuld.

Das verbleibende Problem: Was andere über mich veröffentlichen, habe ich nicht unter Kontrolle.

von DH0GHU - am 18.06.2013 18:34
Zitat
cougar1989
Zitat
Heiner
c) eine vollständige Abmeldung käme aktuell praktisch sozialem Selbstmord gleich, fast die ganze Veranstaltungsplanung (inkl. Geburtstagsfeiern) laufen heute für gewöhnlich via Facebook ab

Genau so ähnlich sehe ich das auch. Einladungen zu Geburtstagen, Fernsehabenden und so weiter habe ich in letzter Zeit nur noch per Facebook erhalten.
Discoveranstaltungen bekomme ich auch fast nur noch via FB mit.
Schreiben mit Freunden und/oder das Ausmachen von Treffen/Besuchen ist fast nur noch via FB möglich, da kaum noch jemand ICQ nutzt.
Zu Whatsapp kann ich keine Auskunft geben, da ich das nicht nutze, ob das überhaupt mit einem Sony Ericsson Handy funzt ist die andere Sache. Da ich keine Internetflatrate für das Handy habe, wäre ich zur Nutzung auf ein (offenes) WLAN angewiesen.
Es StudiVZ nutzt heute kaum noch jemand, seit 2010/11 geht es dort berg ab, weil viele zu Facebook umgezogen sind. Es SchülerVZ wurde bereits schon geschlossen.
EDIT: Facebook hat für mich noch einen anderen Vorteil, da ich im Internet bei Eurobilltracker meine Euroscheine tracke, habe ich durch die Eurobilltrackergruppe auf Facebook ein paar "gleichgesinnte" in meiner Altersgruppe gefunden. Mit einem aus Italien schreibe ich in Englisch. So kann man auch mal sein gelerntes Englisch anwenden und trainieren.

Jetzt mal ganz ehrlich: In was für einer Welt lebst du?
Die um 1990 / aufwärts geborenen scheinen ja noch viel Internet-geschädigter zu sein als wir 10 Jahre älteren es schon sind (und wir sind auch schon nicht ohne...).

von WiehengeBIERge - am 18.06.2013 18:44
Zitat
WiehengeBIERge
Das ist sowieso etwas paradox: Überall wird immer rumgeheult bezüglich Datenschutz, bei Facebook dagegen denken (tlw. die gleichen) Leute aber überhaupt nicht nach und geben da freiwillig alles mögliche private Preis..

Soll ja auch Leute geben, die deswegen schon hier in den Foren ihren Account gelöscht haben, wodurch dann viele Threads unleserlich wurden; gleichzeitig bei Fakebook und Konsorten aber fleißig weiter posten... :bloed:

von Manager. - am 18.06.2013 19:41
Zitat
Manager.
Zitat
WiehengeBIERge
Das ist sowieso etwas paradox: Überall wird immer rumgeheult bezüglich Datenschutz, bei Facebook dagegen denken (tlw. die gleichen) Leute aber überhaupt nicht nach und geben da freiwillig alles mögliche private Preis..

Soll ja auch Leute geben, die deswegen schon hier in den Foren ihren Account gelöscht haben, wodurch dann viele Threads unleserlich wurden; gleichzeitig bei Fakebook und Konsorten aber fleißig weiter posten... :bloed:

Tja, ich poste weiter nur hier. Ich habe den ganzen "Verein" quasi durch diese Foren kennengelernt (die meisten von uns haben sich hier durch kennen gelernt !), also besteht kein Grund "umzuziehen".

von WiehengeBIERge - am 18.06.2013 19:51
Das ärgerliche ist nur die Doppelzüngigkeit. Wir hatten da jemanden der aus "beruflichen gründen" (Eigenaussage der Person) hier nicht mehr schreiben konnte. Er habe schon saftig einen auf den Deckel bekommen weil er hier zu viel von seiner Arbeit schreibe. Gleichzeitig lies er bei uns im Forum alle seine Beiträge löschen was etliche Threads schwer lesbar machte. Gleichzeitig postete er aber im Fratzbuch jeden Handschlag den er auf seiner Arbeitsstelle machte. :rolleyes: Da seine Postings bei FB aber irgendwann schlagartig aufhörten darf spekuliert werden ob der Arbeitgeber nicht auch einen Facebookaccount hatte. :D

von Spacelab - am 18.06.2013 20:02
Mittlerweile nimmt diese Diskussion schon krasse Formen an :xcool: Folgender elektronischer Brief befand sich heute in meiner Eingangspost:
Ihr schreibt im Radioforum alle dummes Zeug.
Jeder Mensch muss 24 Stunden auf FacebookOnline sein. Ich werde das Gesetzlich durchsetzen. Facebook ist das sicherste Medium überhaupt. Also erst Denken und dann schreiben Herr Kollege!


Muss ich noch irgendetwas sagen.....? Wie alt mag der Verfasser dieses Schriebes sein? 14? :vollekracht:
Hat diese Mail von Euch auch jemand erhalten oder nur ich als Fadeneröffner?

Ach ja, Namen und E-Mail-Adresse des Absenders sind mir bekannt. ;-)

von Harald P. - am 19.06.2013 05:03
Meine meinung zu Facebook: Ganz nett zum mitlesen und schauen was bei andere so los ist und ab und zu zum selbst posten, wenn auch in geringe Mengen. Ich habe via Facebook personen kennengelernt die ich ohne FB *niemals* kennengelernt haben sollte, so von daher habe ich mein Profil niemals bereut oder drüber nachgedacht das ding zu löschen. Vergesse nicht: Kommunikation per FB (Und dann vor allem der chat) ist etwas zugänglicher als per Mail oder sogar Telefon.

Es hängt alles davon ab wie man selbst damit umgehen kann. Mein Profil ist für aussensteher vollständig dicht und ich hole nur mit Vorsicht leute mit rein. Es ist ja schliesslich was privates und nicht was jedermann/frau wissen muss.

von Jassy - am 19.06.2013 09:11
Zitat
hegi_ms
Personalentscheider greifen gerne bei der Auswahl der Kandidaten auch auf FB-Daten zurück. Also immer schön systemkonform verhalten!


Kann man nicht oft genug sagen. Ich musste es letztens einer ehemaligen Kollegin verklickern, die munter ins offene Profil schrieb, wie Scheiße doch ihre Arbeit ist. Selbstverständlich nach der Kündigung ;-)

Und ich halte mal einen Zwischenstand fest: Einige sind bei Facebook, manche nicht. Es wird sich nichts an diesem Zustand ändern. Ist wie mit der Auto-/Bahn-/Radfahrdiskussion.

Ich nutze Facebook, bin dort angemeldet, schaue sporadisch rein, schreibe sinnfreie Postings, mache Werbung für Dinge, lade sogar Bilder hoch, habe aber sonst keine "vertraulichen" Daten angegeben und mir ist es egal, wer das liest. Wirklich gebraucht habe ich Facebook noch nicht, aber es ist immer wieder mal ganz nett, wenn man 80% Schwachsinn einfach ignoriert.

von Japhi - am 19.06.2013 09:49
och... myspace kommt doch grad schon wieder zurück und die Griechen haben neben einem "under construction"-Staat jetzt auch schon wieder entsprechende Webseiten.

Facebook hat seinen Zenit auch noch nicht überschritten (+15,29% Weltweit /+8,54% Deutschland, 1-Jahres-Periode) und ist kurz davor, die Milliardengrenze zu knacken.
Unter den Nutzerzahlen-Top20-Ländern fällt auf, daß die FB-Nutzerzahlen NUR in allen 3 dort vertretenen englischsprachigen Ländern rückläufig sind, also USA, CDN, UK)

von iro - am 19.06.2013 14:42
Zitat
fatal error
Zitat
Japhi
Und ich halte mal einen Zwischenstand fest: Einige sind bei Facebook, manche nicht. Es wird sich nichts an diesem Zustand ändern.


Doch, früher oder später überlebt sich alles im Internet: AOL, myspace, GeoCities, "under construction" Webseiten :D


Du hast die Augenkrebs erzeugenden Beepworld-Seiten vergessen. :D

von PhanTomAs - am 19.06.2013 15:56
Ich halte das mit Facebook eigentlich relativ pragmatisch. Mittlerweile habe ich es aufgegeben, mich krampfhaft dagegen zu wehren, dass meine Daten weiter verwendet werden. Die ganze Problematik rund um zusammenfügbare Daten und dem gläsernen Nutzer ist mir bewusst, umgekehrt poste ich aber keine sensiblen Dinge - egal ob nun auf Facebook oder hier bei MySnipe™ oder anderen Foren (die von Google im Übrigen noch viiiiel einfacher gefunden werden können, als private Mitteilungen, die ich nur einem bestimmten Freundeskreis zugänglich mache). Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand ist das alles händelbar.

Der nächste Aufschrei ist außerdem eh schon vorprogrammiert. Mit der ominösen Google-Brille werden wir uns alle gegenseitig dauerbeobachten können, mit Privatsphäre wird's noch vorbeiiger (:D) sein als jetzt schon. Und auch daran werden wir uns in 10-20 Jahren irgendwie gewöhnt haben. Ob das jetzt toll ist, vermag ich nicht zu sagen. Aber aufhalten lässt sich's wohl ohnehin nicht.

von Wrzlbrnft - am 20.06.2013 05:20
Genau. Man wird es sehen. Ich sehe es pragmatisch: Ich habe zunächst mit keinem Menschen der Welt ein Problem. Wer eins mit mir hat, der soll es haben.

Ich bin bei Facebook ein recht offener Mensch. Nur "arbeitgeberfeindliches" poste ich nicht. Ich bin aber auch recht arbeitsfreudig eingestellt, so dass sich dies auch meist eh mit meiner Einstellung deckt. Bei allem anderen überlasse ich es anderen, was sie darunter verstehen. Ich halte es da mit einem Spruch: "Ich verantworte nur das, was ich sage/schreibe. Nicht das, was man darunter versteht." :D

von NurzumSpassda - am 20.06.2013 08:11
Zitat

Facebook hat seinen Zenit auch noch nicht überschritten (+15,29% Weltweit /+8,54% Deutschland, 1-Jahres-Periode) und ist kurz davor, die Milliardengrenze zu knacken.


Wenn ich mich richtig erinner hab ich zuletzt allerdings gelesen dass diese Zuwächse vor allem durch Ü30 hervorgerufen wird und unter jüngeren Nutzern die Zahlen auch hier rückläufig sind.

Ich persönlich merk jedenfalls an mir wie auch an anderen Nutzern dass der große Facebook-Hype vorbei ist, ich halte mich dort mit Statusmeldungen mittlerweile eher zurück und das ist bei den allermeisten Freunden genauso. Mein Newsfeed ist zu 80% voll mit Postings von Seiten die ich geliked hab. Mit ca. 350 Facebook-"Freunden" erlaube ich mir da schon einen gewissen Trend erkennen zu können ;)

von htw89 - am 20.06.2013 08:37
Zitat

Wenn ich mich richtig erinner hab ich zuletzt allerdings gelesen dass diese Zuwächse vor allem durch Ü30 hervorgerufen wird und unter jüngeren Nutzern die Zahlen auch hier rückläufig sind.

...was bei einer überalternden Gesellschaft wie in Deutschland ja auch normal ist. Es ist ja nicht nur die Zahl der jüngeren Nutzer rückläufig, sondern überhaupt die Zahl der Jüngeren. Mittlerweile wird ja bereits eine Grundschule nach der anderen geschlossen, was dann leicht verzögert auch bei den anderen Schulen der Fall sein wird und in 15 Jahren auch Universitäten droht.

von iro - am 20.06.2013 09:51
Selbst nutze ich Facebook, aber nur sporadisch. Meistens ist es die Chat-Funktion, aber auch auf Radio- und TV-Seiten schaue ich gerne vorbei. Den Chat deshalb, weil sich leider immer mehr Leute aus ICQ zurückziehen.

Bin aber kein Mensch, der massig Bilder hochlädt, etc. Glaube, mein Profilbild war seit meiner Anmeldung 2010 das einzige.

Kann mir jemand sagen, wie ich Spieleanfragen komplett unterbinden kann? Die nerven einfach nur. Wenn ich spielen will, dann sicher nicht auf Facebook.

Bei manchen Zeitgenossen frage ich mich aber manchmal, ob deren Leben überhaupt noch aus etwas anderem als Facebook besteht. Teilweise wird wirklich jeder Quatsch veröffentlicht (Toilettengänge, dass man gleich einkaufen geht, etc.).

von Kreisel - am 03.07.2013 08:39
Zitat

Kann mir jemand sagen, wie ich Spieleanfragen komplett unterbinden kann?

Ist nicht möglich.
Du kannst Anfragen bestimmter Spiele unterbinden (wenn Du die Top10 der Spiele...XXXville usw. geblockt hast ist eigentlich Ruhe, vielleicht taucht nochmal ein Exot auf), dafür muss man ein wenig Energie aufbringen. Lohnt sich aber.

Den Weg dazu musst Du allerdings selber herausfinden, wie immer gibt es keine Anleitung dafür und die entsprechenden Einstellungsmöglichkeiten finden sich immer wieder an neuen Stellen.
Eine 4 Wochen alte Anleitung dazu hätte schon heute keine Gültigkeit mehr... :(

Aber immerhin: es IST möglich. Bei mir ist Ruhe.
Jetzt würde ich nur noch gerne die ganzen "Ich möchte keine Spieleanfragen"-Bildchen von diversen Leuten blocken. Die nerven genauso...

von iro - am 03.07.2013 09:17
Man kann die Anfragen jedes Spiels blockieren, allerdings muss man das für jedes Spiel einzeln tun. Irgendwann hat man die gängigsten Spiele beisammen... ;)

Man geht dazu ins App-Zentrum und wählt Anfragen aus. Neben jeder Anfrage ist ein kleines X zum Ausblenden. Wenn keine mehr da ist, steht dort "(Name des Spiels) blockieren", alternativ kann man alle Anfragen eines bestimmten Nutzers ignorieren. Man sieht dann immer noch Chronikeinträge etc. dieses Nutzers, nur eben keine Spieleanfragen mehr.

von Hagbard Celine - am 03.07.2013 09:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.