Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas (Metal), WiehengeBIERge, Peter Schwarz, Ihre Majestät, Rosti 2.0, zerobase now, CBS, DH0GHU, Bolivar diGriz

Rätsel: Meine Cousine ist nach Herzogenrath gezogen...

Startbeitrag von Ihre Majestät am 29.08.2013 14:23

...in eine Parallelstraße der Neustraße. Hier kann es übrigens passieren, dass man die Nachbarn nicht versteht, wenn man nicht gewisse Sprachkenntnisse hat. Warum? Dazu poste ich mal ein paar Bilder besagter Straße. Besonders cool stelle ich mir diese Straße bei gewissen Fußballbegegnungen vor, wobei wir das hier auch haben wenn Deutschland gegen die Türkei spielt :-) :



(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Neustra%C3%9Fe_Stra%C3%9Fenschild.JPG/800px-Neustra%C3%9Fe_Stra%C3%9Fenschild.JPG)

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/08/Neustrasse%2C_Herzogenrath.jpg/800px-Neustrasse%2C_Herzogenrath.jpg)

Antworten:

Das Rätsel suchte ich auch. So eine ähnliche Straße gab es auch zwischen West Berlin und der DDR, sieht man bis heute:

https://maps.google.de/?ll=52.549023,13.147867&spn=0.00779,0.017552&t=h&z=16&layer=c&cbll=52.550616,13.142254&panoid=kGi5xaGTPwQCFOPiJf82kA&cbp=12,165.6,,0,6.13

Die Mauer war "netterweise" hinter die Straße versetzt, die Grenze also natürlich nicht offen wie auf dem Bild oben aber immerhin eine geteilte Straße "ohne Grenzzaun" in der Mitte O_o. Gibt so Sachen auch im Ruhrpott, dann halt "nur" zwischen den Städten und nicht Ländern.

von CBS - am 29.08.2013 18:20
Ich erinnere nur an die Grenze in Dinxperlo ;-). Irgendwo habe ich auch noch eigene Bilder davon...

von WiehengeBIERge - am 29.08.2013 18:27
Na, er sucht halt, um was es da geht.

Da das Thema hier in den Foren schon so oft angesprochen wurde - googelt mal nach Eurode, Kirchrath, ...
Ich glaube, Peter Schwarz hat auch mal ein paar Erläuterungen zu dem Thema geschrieben... ;-)

von DH0GHU - am 29.08.2013 21:40
Ich wohne etwa 150 Meter von der Stelle, die man im 3. Photo sieht. Auf der Neustraße befand sich ursprünglich ein 2 Meter hoher Drahtzaun, der später durch eine kleine Betonmauer ersetzt wurde, über die man wohl drüberhüpfen konnte. Meine Frau kennt das alles noch. Ich kenne die Straße nur so wie auf dem Bild. Deutschland und Niederlande haben diese Straße gemeinsam umgestaltet. Der Grenzverlauf ist irgendwo im Straßenbereich, aber seit der Umgestaltung nicht mehr exakt auszumachen.
Manche Dinge bleiben aber grenz-wertig. Zum Beispiel läuft die Müllabfuhr natürlich weiter getrennt. Auch die Postzustellung bleibt Ländersache. Ebenso Telefonanschlüsse. Bei der Straßenreinigung dagegen scheint man zusammenzuarbeiten. Die Grünanlagen werden aber je nach Seite, so weit ich weiß, von den jeweiligen Anrainern unterhalten. Also die westliche Seite von Kerkrade, die östliche von Herzogenrath. Die Buswartehäuschen wurden nach niederländischem Standard durchgeführt, wie auch die Beschilderung beidseits. Es fahren dort sowohl deutsche als auch niederländische Buslinien. Bei einem Unfall war es früher lustig, mittlerweile gibt es aber wohl ein Abkommen zwischen der Polizei in den beiden Städten, d.h. sie dürfen auch ins Nachbarland rüberfahren, auch zur Verbrecherverfolgung. Wie es jetzt genau abläuft bei einem Unfall mitten auf dieser Straße, habe ich noch nicht ausprobiert. Ich habe aber schon beide Polizeien dort ihre Arbeit verrichten sehen.

Bei Fußballspielen zwischen Deutschland und "Holland" wird die Straße mittlerweile weiträumig abgesperrt. Da kann es passieren, dass ich nur noch über Umwege nach Hause komme oder von zuhause weg. Es gab tatsächlich Iditioten, die von auswärts angereist waren, nur um hier an der Grenze Randale zu machen. Ich wurde sogar von solchen T(err)ouristen mal nach dem Weg gefragt. Die kamen extra aus dem Ruhrpott per Zug angereist. Ich habe sie dann nach Hause geschickt und erklärt, dass sie umsonst angereist sind.
Die Einheimischen haben übrigens kein Problem, sich zu verständigen, da sie denselben Dialekt sprechen (eine Mischung aus ripuarischem und limburgischen Dialekt, weshalb man die Kekrader auch in den übrigen Niederlanden nicht versteht und die Herzogenrather/Aachener im übrigen Deutschland nur schwerlich). Ich als Zugezogener verstehe den Dialekt überhaupt nicht, die meisten Menschen sind hier aber auch mehr oder weniger mindestens einer der Hochsprachen mächtig. Die Deutschkenntnisse der Niederländer übersteigen dabei meist die Niederländischkenntnisse der Deutschen. Im Prinzip klappt die Verständigung schon, es gibt auch viele verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Orten. Als Grenze wird die Straße kaum mehr empfunden, es sei denn, Du hast Kinder, die in die Schule des Nachbarlandes gehen sollen oder in den Kindergarten. Da stellen sie sich dann etwas an, die lieben Behörden. Und Drogenkontrollen entlang der Straße kommen auch vor.
@Majestät: Wo wohnt die Cousine? In der Alten Straße? Wenn Du sie mal besuchst, kannst Du gerne bei mir vorbeischauen. Ist ja dann ein kurzer Spaziergang. ;)

von Peter Schwarz - am 30.08.2013 09:30
@Peter Schwarz: Jepp, in der Alten Straße :-) Falls ich Manuela mal besuche komme ich dich dann tatsächlich mal besuchen. Sie hat mir das auf dem Familiengeburtstag letztens erzählt, ich kannte diese Anekdote noch nicht, da dort nicht heimisch. Ihre Eltern (also meine Tante und Onkel) sind übrigens auch nach "Eurade" gezogen, wohnen in der Marienstraße, falls das auch ein Begriff sein sollte :-)

von Ihre Majestät - am 30.08.2013 10:01
Nachtrag: Es gibt noch kuriosere Grenzverläufe als den der Neustrasse. Irgendwo am Niederrhein, meine ich, wo die Grenze durch ein Haus/Geschäft geht und vor allem auch in Baarle-Nassau zwischen Belgien und NL. Interessant ist auch die Vennbahntrasse, die nach wie vor belgisches Territorium ist, aber mitten über deutsches Gebiet verläuft. Die Bahnhöfe von Lammersdorf, Konzen und Monschau sind somit auch auf belgischem Staatsgebiet, in letzterem wohnen wohl sogar Leute.

von Peter Schwarz - am 30.08.2013 10:58
Zitat
Peter Schwarz
Und Drogenkontrollen entlang der Straße kommen auch vor.

Abgesehen von wirklich gravierendem wird an dieser Stelle wohl wieder wichtig auf welcher Seite der Straße man sich befindet.
Wenn ich die Berichterstattung richtig verfolgt habe, ist man in Limburg leider nicht mehr so entspannt wie früher. Vermutlich ist das in anderer Weise ähnlich gesinnten Gestalten wie die von dir genannten "Fußballfans" zu "verdanken".

von Thomas (Metal) - am 30.08.2013 21:12
Einerseits kann man die liberale Drogenpolitik nur als gescheitert bezeichnen, andererseits wird es absurd, wenn Raucher mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden und es keine Raucherkneipen mehr gibt, Drogensüchtige aber weiterhin drinnen im Trockenen sitzen dürften. Ich stelle mir vor, wie zugedröhnte Junkies im Coffeeshop sitzen, aus dem Fenster schauen, und über die Raucher draußen im Regen vor der Kneipe lachen.

von Bolivar diGriz - am 31.08.2013 04:53
Zitat
Exidor
Einerseits kann man die liberale Drogenpolitik nur als gescheitert bezeichnen, andererseits wird es absurd, wenn Raucher mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden und es keine Raucherkneipen mehr gibt, Drogensüchtige aber weiterhin drinnen im Trockenen sitzen dürften. Ich stelle mir vor, wie zugedröhnte Junkies im Coffeeshop sitzen, aus dem Fenster schauen, und über die Raucher draußen im Regen vor der Kneipe lachen.

Ja, nee, is' klar. Diese Haschgiftspritzer...

von Thomas (Metal) - am 31.08.2013 07:47
Gibt es solche Stellen eigentlich auch noch an anderen deutschen Außengrenzen außer den Niederlanden (hier fallen mir neben Herzogenrath noch Dinxperlo, Selfkant und Glanerbrug ein) und der Schweiz (hier fällt mir Basel ein)?

von WiehengeBIERge - am 01.09.2013 08:48
Ja in Dinxperlo ist das auch krass. Fuktioniert aber einwandfrei dort, ausser bei Fussball. Komisch ist das ja auch wenn ein Land Feiertag hat und das andere nicht.

von zerobase now - am 01.09.2013 12:56
Es kommt recht häufig vor, dass es auf dem Fußweg zur deutschen Grenze etwas süßlich riecht...mehr sag ich dazu nicht. Offizielle Coffeeshops gibt es meines Wissens in Kerkrade noch zwei. Aber offiziell ist ja lange nicht alles. An der Neustraße selbst muss es übrigens früher, zu echten Grenzzeiten, sehr viele Geschäfte gegeben haben, Kaffee, Zigaretten etc. Davon ist nichts mehr übrig. Die Grenzstraße ist mittlerweile eigentlich eine beschauliche Wohnstraße geworden.

von Peter Schwarz - am 02.09.2013 11:53
Nur dürfen Deutsche da offiziell eh nicht mehr einkaufen ;-). Komischerweise fahren immer noch Deutsche nach Limburg und kaufen dann bei den Marrokanern auf der Straße, was aber in Limburg genau so verboten ist wie auch in Deutschland, das könnten sie also genau so gut zuhause...

Neue Coffeshops dürfen in einem bestimmten Abstand zur Grenze ja eh nicht mehr eröffnet werden, und irgendwann soll dieser "Wietpass" ja auch in ganz NL eingeführt werden, so dass man als Ausländer oder auch Niederländer ohne diese Pass (den man extra beantragen muss) nirgendwo mehr in diese "Shops" einkaufen können.

So ganz legal sind die Coffeshops ja sowieso nicht, das ist alles sehr grenzwertig...
Vermutlich wird es die in ein paar Jahren eh nicht mehr geben, da das Hauptpublikum (= Ausländer, sprich Deutsche, Belgier, Franzosen) ausbleibt ;-). Von mir aus muss man das Zeug auch gar nicht legal kaufen können.
Egal, besser zurück zum Thema ;-)

von WiehengeBIERge - am 02.09.2013 17:01
Zitat
WiehengeBIERge
Von mir aus muss man das Zeug auch gar nicht legal kaufen können.

Diese Ansicht teile ich nun nicht. Aber anderes Thema.

Zwei Tote sollte man auch erwähnen:
Quelle: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/geschichte-der-raf/49319/die-namen-der-toten

Dionysius de Jong
In der Nähe von Kerkrade kommt es am 1. November 1978 zu einer Schießerei zwischen niederländischen Zollbeamten und dem RAF-Mitglied Rolf Heißler bei der die Beamten Dionysius de Jong und Johannes Goemanns getroffen werden. De Jong ist sofort tot. Heißler hatte versucht, illegal von Deutschland in die Niederlande zu gelangen.

Johannes Goemanns
Am 14. November 1978 stirbt der Zollbeamte Johannes Goemanns an den Folgen seiner Schussverletzungen, die ihm Rolf Heißler am 1. November in Kerkrade zufügte.

von Thomas (Metal) - am 02.09.2013 20:46
Zitat
WiehengeBIERge
Gibt es solche Stellen eigentlich auch noch an anderen deutschen Außengrenzen außer den Niederlanden (hier fallen mir neben Herzogenrath noch Dinxperlo, Selfkant und Glanerbrug ein) und der Schweiz (hier fällt mir Basel ein)?

Scheibenhard/Scheibenhardt, Lauterbourg/Neulauterburg, Görlitz/Zgorzelec, Konstanz/Kreuzlingen etc.

von Rosti 2.0 - am 03.09.2013 10:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.