Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
iro, Cha, Habakukk, PowerAM, hegi_ms, Erich Hoinicke

Der Was-mich-heute-vom-Hocker-gehauen-hat-Thread

Startbeitrag von iro am 15.09.2013 21:53

Das hier:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=DQ1Oz6K4rOI

...als ob der gute alte Marley wieder auferstanden wäre!

Antworten:

Nichts gegen den guten alten Bob Marley, aber

Emancipate yourselves from mental slavery;
None but ourselves can free our minds.
Have no fear for atomic energy,
'Cause none of them can stop the time.


in seinem "redemption song" kann ich nicht nachvollziehen.

von hegi_ms - am 17.09.2013 18:33
Eine Art, diese Zeile zu interpretieren...
Zitat

Atomic energy is most popularly heard as and used for Atom Bombs, which although their destructive force may cease life, but nothing has the power to stop time, which is a concept and construct that we simply cannot fathom, despite our best efforts.

Aside from that, Time and Karma are two entities that have been proven to go hand in hand.

Have no fear of what negative things in the world could do to you, because nothing can stop time so in the end the bad people will get their punishment.

geklaut bei: http://rapgenius.com/Bob-marley-redemption-song-lyrics#note-69882

Noch eine (eigentlich genauso wie oben, aber zum ganzen Stück und auf Deutsch):
Zitat

Wer dem Tode sehr nahe ist, sehnt sich nach Vergebung seiner Sünden. So mag es wohl auch Bob Marley gegangen sein, als er zwei Jahre vor seinem Tod sein Erlösungslied schrieb. "Redemption Song" ist jedoch mehr als eine Lebensbeichte, verbunden mit der Bitte um Absolution als Vorraussetzung zur Unsterblichkeit. Bob Marley lässt in seinem Text die eigene Vita mit der jahrhundertenalten Passionsgeschichte der schwarzen Bevölkerung der Vereinigten Staaten verschmelzen. Er wurde von Piraten geraubt und an die Handelsschiffe verkauft. Doch mit Hilfe der starken Hand Gottes hatte er all diese Unbilden überstanden und kann jetzt unbeschwert von seiner und der Menschheit Erlösung singen. Er weiß, dass er am Ende seines Weges steht, spricht in der Vergangenheit, wenn er die Erlösungslieder als seinen einzigen Besitz preist. Mission accomplished.

Die erste Strophe mag noch wie die ewige Litanei des heimatlosen Schwarzen anmuten, doch die zweite Abteilung klingt wie ein Protest gegen Globalisierung und Meinungsmonopol. Ganz Messisas spricht Bob Marley hier die gesamte Menschheit an. Daher geniesst die zweite Strophe eine ähnliche Zeitlosigkeit wie das Hohelied von Salomo. Das Bedürfniss, die Fesseln der mentalen Slaverei abzuwerfen und sich nicht vor der Atomkraft zu fürchten, die hier wohl als Synonym für die allumfassende weltliche Macht herhält, ist Gemeingut aller Armen und "Verdammten dieser Erde", zu deren Sprecher sich Bob Marley hier mausert.

Im möglicherweise persönlichsten Song seiner Laufbahn verlässt er ganz bewusst die Struktur des Reggae und verlegt sich auf das Terrain der klassischen Rock-Ballade, vorgetragen in fast schon traditioneller Folk-Machart. Seine Botschaft soll über die Community hinaus gehen wie das Wort Gottes über die Grenzen der Gemeinde. Er beruft sich nicht umsonst auf die Bibel, deren Prophezeiungen er erfüllen will. Der Ton von Bob Marley ist weihevoll, der Text kryptisch wie die Psalmen. Eine Reihe von Formeln, deren griffige Symbolismen scheinbar zufällig aneinandergereiht sind. Doch hier ist nichts dem Zufall überlassen. Bob Marley bedient sich einer Sprache, die ihm direkt von höherer Macht in die Feder diktiert scheint. Und die Wege des Herrn sind bekanntlich unergründbar. Genau genommen ist der "Redemption Song" ein Griff in die Zauberkiste der Blasphemie. Doch wer wollte einen amtlichen Propheten schon der Gotteslästerung zeihen? Die Rechnung jedenfalls ging auf. Mit dem "Redemption Song" hat Bob Marley sein eigenes "Urbi et Orbi" geschaffen.

Übersetzung des Originaltextes:

Alte Piraten, ja die raubten mich,
Verkaufen mich an die Handelsschiffe,
Minuten, nach dem sie mich
Aus der bodenlosen Grube aufgelesen hatten.
Aber meine Hand war gestärkt
Durch die Hand des Allmächtigen.
Wir schreiten mit dieser Generation voran,
Triumphierend.

Wollt ihr mir helfen,
Diese Lieder der Freiheit zu singen,
Denn alles, was ich jemals habe:
Erlösungslieder.

Befreit euch aus der mentalen Slaverei,
Niemand außer uns selbst kann unseren Geist befreien.
Fürchte dich nicht vor der Atomenergie,
Denn niemand von denen kann die Zeit anhalten.

Wie lange werden sie unsere Propheten töten,
während wir nur daneben stehen und glotzen?
Manche sagen, es ist nur ein Teil davon.
Es ist an uns, das Buch zu erfüllen.

Wollt ihr mir helfen,
Diese Lieder der Freiheit zu singen,
Denn alles, was ich jemals habe:
Erlösungslieder.

geklaut bei: http://www.alternative-musik-forum.de/f28/kultsongs-und-ihre-bedeutung-2965/index2.html

Und der dazugehörige wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Redemption_Song

Es geht also nicht um "Atomkraft, ja toll, bitte her damit, habt keine Angst davor", sondern um Atomkraft als Synonym für weltliche Macht. Und genau so kennen wir das ja auch: Atom-Konzerne haben sich Staat und Menschen zur Beute gemacht, momentan sehr deutlich am japanischen Beispiel zu erkennen. Aber bei uns hier eigentlich nicht anders.
Deren Macht reicht(e) (bei uns) bis tief in die Regierungsebene hinein, noch in den 80ern durfte in den ö-r-Sendern nicht und niemals kritisch darüber berichtet werden. Wer es dennoch wagte verlor seinen Job. Es gab dennoch SDR-Mitarbeiter, die dann eben (unerkannt) für Radio Verte Fessenheim berichteten...

Und doch gibt es eben die Hoffung, doch irgendwann über die Atomköppe zu siegen. Mittlerweile gibt es ja sogar schon kleine Teilerfolge, z.B. als das erste Mal der Castor-Zug für mehr als einen halben Tag gestoppt wurde. Was natürlich nur symbolischen Charakter haben konnte gegenüber einem unüberwindlich erscheinenden Machtapparat.

von iro - am 17.09.2013 19:44
Die Eisschleuse zu Zerpenschleuse. :danke:

von PowerAM - am 01.09.2016 13:19
Meine aktuelle Mobilfunkrechnung (August 2016):

"Sehr geehrter Herr Hoinicke,

im Onlineservice von [.....de] liegt für Ihre Kundennummer [.....] eine neue Mobilfunkrechnung mit der Rechnungsnummer [.....] über 0,42 Euro für Sie bereit. Aufgrund des geringen Rechnungsbetrages erfolgt zunächst keine Lastschrift. Die Lastschrift erfolgt nach Erhalt einer Folgerechnung, sofern die Gesamtsumme der einzelnen Rechnungsbeträge 1 € übersteigt."

von Erich Hoinicke - am 01.09.2016 18:38
Könnte fast von mir sein. Ich werde ja dank Prepaid jedes Jahr immer dazu gezwungen, etwas raufzubuchen, weil bei mir so wenig rumkommt. Mittlerweile müsste da eigentlich soviel drauf sein, dass sich mal ein längeres Auslandstelefonat (so paar Tage) lohnen könnte. :-)

von Habakukk - am 02.09.2016 07:18
Zitat

Könnte fast von mir sein. Ich werde ja dank Prepaid jedes Jahr immer dazu gezwungen, etwas raufzubuchen, weil bei mir so wenig rumkommt.

Kommt mir bekannt vor... ich muss auch ca. jährlich 15€ bei T-D1 draufpacken und liege bei einem Kontostand um die 90€...

von iro - am 02.09.2016 07:58
War bei mir früher auch so, bei o2. Der einzige Grund, warum ich dann zu Vodafone gewechselt bin.

von Cha - am 02.09.2016 11:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.