Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
RheinMain701, Alqaszar, Chief Wiggum, Bolivar diGriz, PowerAM, Rosti 2.0, 102.1, WellenJäger, Harald P.

Reiseplanung

Startbeitrag von RheinMain701 am 19.10.2013 21:54

Demnächst geht die Reise nach Berlin (Hauptstadt der DDR). Dazu einige Fragen:

* Was soll ich unterwegs im Radio hören? SSL geht auf der 102,1 bis zum Landrücken, was danach? Wie sieht es in der DDR mit dem Rundfunkempfang aus? Gibt es da hörenswerte Stationen?
* Was gibt es in Berlin (Hauptstadt der DDR) für interessante Stationen? Sind Radio DDR I oder DT64 hörenswert? Was ist mit den Westsendern wie Hundert,6?
* Gibt es gar interessante Stationen von außerhalb, die man in Berlin (Hauptstadt der DDR) hören kann?

Antworten:

Als guter Genosse wird verlangt, Radio Wolga zu hoeren. Das ist jener Sender, die sich an unsere Sovjetischen Freunde wendet, die in unserer schoenen DDR stationiert sind, um ums zu helfen ein sozialisitisches Land aufzubauen.

Von Sovjets lernen, heist siegen lernen !

von 102.1 - am 19.10.2013 23:06
Ich empfehle, die Programme der Digitalen Arbeiterbewegung (DAB) einzuschalten.
Wenn du gerne Tanzmusik hörst, empfehle ich dir die "Lebende Freude", stehst du eher auf entspannende Unterhaltungsmusik, wäre der "Gesellschaftsraum" etwas für dich. Es gibt daneben noch andere Programme, die das dortige Volk mit populären Klängen des Klassenfeindes abschrecken wollen, und das in einer mantraartigen Endlosschleife, getarnt z. B. unter dem Namen "Tatkraft".

von WellenJäger - am 21.10.2013 08:35
@RheinMain701:
Ich sage es ja nicht gerne und es wird auch ein Schock für Dich sein: Die DDR gibt es nicht mehr. Das heißt aber auch, DT64 ist Geschichte. Somit mußt Du auch auf dem Weg durch die ehemalige Ostzone Dudelsender ertragen.....

von Harald P. - am 21.10.2013 13:38
Zitat
Harald P.
@RheinMain701:
Ich sage es ja nicht gerne und es wird auch ein Schock für Dich sein: Die DDR gibt es nicht mehr. Das heißt aber auch, DT64 ist Geschichte. Somit mußt Du auch auf dem Weg durch die ehemalige Ostzone Dudelsender ertragen.....

Wir befinden uns im Jahr 2013 n.Chr. Ganz Gallien Die ganze DDR ist von Besserwessis besetzt... Die ganze DDR? Nein! In einem kleinen Land namens Mecklenburg-Vorpommern, von dem schon Bismarck behauptete, dort passiere alles 50 Jahre später, lebt die DDR weiter!

:verpiss::p:cool::saege:

(wer den Sarkasmus findet, darf ihn behalten :p )

von Rosti 2.0 - am 22.10.2013 06:43
Ohne Einladung kein Visum. Vergiss' es, aus der Reise wird nichts! :nono:

von PowerAM - am 22.10.2013 07:11
Die Rundfunklandschaft in der DDR hat sich wegen der Machtübernahme durch den Kapitalismus 1990 sehr zum Schlechten verändert, gleiches gilt für die Fernsehprogramme. An Kabarettsendungen wie der "Schwarze Kanal" von Karl-Eduard von Schnitz kommt von der Qualität nicht einmal "Neues aus der Anstalt" (im 2. Programm West) heran.

Auf der Transitautobahn aufpassen! Statt des Intershops hinter der Grenze sind dort inzwischen Schnellrestaurants nach westlichem Muster aufgebaut, welche ungesundes Essen anbieten, z. B. die "Big Mac" oder "Whopper" genannte Grilletta mit übermäßig Fett-, Salz- und Zuckerhaltigen Bestandteilen; welche zudem mit unbekannten Chemikalien ("Konservierungstoffe", "Geschmacksverstärker") angereichert sind. Das Ministerium für Volksgesundheit kann leider wegen akuter Auflösung die Sicherheit der angebotenen Lebensmittel nicht mehr garantieren!

Vorsicht ist auch im Bereich der Privatsphäre geboten. Seit das MfS die Tätigkeit zum Schutze der Werktätigkeiten eingestellt hat, ist insbesondere auch die Hauptabteilung "Abwehr" nicht mehr in der Lage, Lauschangriffe auf Bürger der DDR und andere in der DDR sich aufhaltenden Personen abzuwehren. Es muss mit ständiger und lückenloser Überwachung gerechnet werden. Sie können sich nicht mehr darauf verlassen, nicht mehr beobachtet zu werden, wenn keine unauffälligen Herren im Lada zu sehen sind!

Die Einreisebestimmungen haben sich allerdings gelockert. War der Besuch der DDR bereits vor 1989 mit weniger Aufwand und Demütigungen an der Einreisekontrolle ausgestattet als beispielsweise derzeit in den USA, sind inzwischen sämtliche Grenzkontrollen weggefallen. Allerdings haben bundesdeutsche Sicherheitsorgane die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung übernommen. Insbesondere Personen, die nicht über blonde Haare und blaue Augen verfügen, müssen allzeit mit Übergriffen von neofaschistischen Terroristen rechnen, welche durch die westdeutschen Behörden nach Kräften unterstützt werden.

Insofern ist von einem längeren Aufenthalt in der DDR abzuraten, bis auch dort die demokratischen Verhältnisse wiederhergestellt sind.

Hier noch ein paar Tipps und Warnungen für iohre Transitreise durch die Deutsche Demokratische Republik:

* Auf der Transitautobahn: Achten sie auf Autofaher der Marken Porsche, BMW, Audi, Mercedes! Sie könnten sonst erbarmungslos von der linken Spur geblinkt werden! Die Volkspolizei ist hier machtlos, da nicht mehr zuständig!

* In den Städten: Leider ist die Armut in der DDR nach der Einführung der kapitalistischen Herrschaft drastisch angestiegen. Auch die Kriminalität ist auf Ausmaße angetstiegen, wie sie zuvor nur im Westen üblich war. Achten sie daher auf ihre Wertsachen!

* Auf dem Land: Durch die Brutalität der Marktwirtschaft wurden ganze Landstriche verwüstet. Manche Orte sind zum Rückzugsgebiet für neofaschistische Terrorgruppen geworden. Denken sie an Ihre Sicherheit und besuchen sie diese Gegenden erst wieder, wenn der Sozialismus wieder eingeführt und die vorganannten Personengruppen nach Bautzen abtransportiert wurden!

von Alqaszar - am 26.10.2013 19:37
Also Berlin war voll von Trabis und Wartburgs. So viel scheint sich in den letzten 20 Jahren nicht verändert zu haben.

von RheinMain701 - am 26.10.2013 23:22
Berlin liegt ja auch in der tiefsten Provinz...

von Alqaszar - am 27.10.2013 04:41
Zitat
RheinMain701
Also Berlin war voll von Trabis und Wartburgs. So viel scheint sich in den letzten 20 Jahren nicht verändert zu haben.


Wo warst du denn gewesen ? In Berlin (Bundeshauptstadt) scheinbar nicht.

von Chief Wiggum - am 27.10.2013 07:09
Zitat
Chief Wiggum
Wo warst du denn gewesen ? In Berlin (Bundeshauptstadt) scheinbar nicht.

In Berlin (Bundeshauptstadt) vielleicht nicht, aber in Berlin (Hauptstadt der DDR). Und das sieht man sofort. Auch die Volkspolizei war präsent wie eh und je.

von RheinMain701 - am 27.10.2013 07:21
Ach so. Der Lada-Anteil ist mittlerweile aber auch nicht zu verachten.
Wie lange dauerte die Fahrzeugkontrolle bei der Einreise in die DDR ? Man hörte ja zuletzt von mehreren Stunden.. :scheisse:

von Chief Wiggum - am 27.10.2013 07:38
Die einzigen Trabis in Berlin (Hauptstadt der DDR) habe ich in diesem Jahr auf dem Gelände der "Trabi-Safari" (Nähe Checkpoint Charlie) gesehen, und natürlich Fahrzeuge besagter Firma im Stadtgebiet.

Ernsgemeinte Empfehlung: Das Restaurant "Volkskammer" auf der "Straße der Pariser Kommune 18 b" (Ostbahnhof in Richtung Gebäude der Redaktion "Neues Deutschland". Das Restaurant ist auch im Internet vertreten: http://www.volkskammer.de/trabant.html

Ach ja: Von wegen die DDR gibt es nicht mehr: http://www.volkskammer.de/erich.html

von Bolivar diGriz - am 27.10.2013 08:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.