Quietschende Kompakt-Kassette, sehr alt

Startbeitrag von iro am 28.01.2014 19:51

CC-009A_Gejaule.mp3
http://www34.zippyshare.com/v/28119568/file.html 3188 KB 2:16min (ca. 4 Takes)

Zu hören: eine quietschende Kassette von ca. 1977, evtl. noch älter. Also ca. 37 Jahre altes Band der Sorte "BASF LHsuper SMcassette 90" (rot/schwarz), SM steht für "Special Mechanism".
Speziell diese Bandsorte hat auch einen derart hohen Abrieb, daß nach einer abgespielten Seite bereits der Tonkopf gereinigt werden muss.

Das eigenartige Quietschen ist auch beim schnellen Vorspulen hörbar (natürlich etwas anders und nicht über Lautsprecher), aber: die Mono-Aufnahme war damals in Ordnung, das Quietschen war nicht in der Aufnahme enthalten, es stammt von der Mechanik.
Wieso höre ich das heute über den Lautsprecher bzw. jetzt in dieser Aufnahme, teilweise auch passend zur eigentlichen Aufnahme "moduliert".

Was passiert da oder was ist da passiert, daß dieses mechanische Quietschen in die magnetische Tonaufzeichnung hineingeraten ist oder der Tonkopf dieses Quietschen "ausliest"?
Kann mir das jemand erklären?

Antworten:

Eine mir plausibel erscheinende Erklärung bekam ich grad schon via FB:
Zitat

hab auch noch alte ddr orwo tapes aus dem gleichen jahrgang,,, und hab ja auch sehr viel mit diesen riesiegen alten tonbandgeräten zu tun.. meiner meinung nach ensteht das gerade durch den abrieb,, also es bleiben auf dem band spuren zurück die irgendwann auch hörbar werden.. ausserdem entsteht doch zwischen band und kopf auch ne statische spannung die dazu beiträgt das partikel von feinstaub schlieren hinterlassen,, am kopf als sowol auch am band... richtig ?? is meine erfahrung,, die schicht löst sich ja irgendwan immer mehr vom band ab im laufe der decaden

Zitat

irgendwie hat das quietschen so eine art rückkopplung hinterlassen das sich durch die statik wie eine aufnahme im alten band eingebrand hat


von iro - am 28.01.2014 20:29
Manchmal reichte es aus wenn man die Schrauben der Kassette eine 1/4 Drehung locker dreht.
Dann ist das Quietschen geringer oder ganz weg.

von _Yoshi_ - am 28.01.2014 20:30
Bei den roten BASF LH Cassetten aus den 70ern ist das Quietschproblem bekannt.

http://forum2.magnetofon.de/board13-verst%C3%A4rker-phono-decks/board61-cassetten-decks/14963-cassetten-f%C3%BCr-s-autoradio/

Zitat
Kirunavaara
Ich kannte Quietschen bei BASF-Cassetten aus eigener Erfahrung auch nur von den roten LH super aus den 70ern, von Ferrochrom aus den 70ern und von Chrom-Super-Bändern mehrerer Generationen, die im Auto dem schwedischen Winterfrost ausgesetzt waren. Diejenigen, die mit den BASF aus den 80ern auch bei reinem Heimbetrieb Quietschprobleme haben, benutzen also Akai-Decks, deren Tonkopfoberflächen völlig anders aufgebaut sind als bei den meisten anderen Decks. Also werde ich Geräte mit GX-Köpfen meiden müssen... bei dem Bestand an damit nicht kompatiblen Bändern...

Klemmen bei BASF-Cassetten mit SM-Elefantenzähnen ist eigentlich immer ein Problem eines Geräts, das nicht genug Bandzug liefert. Auf ordentlichen Laufwerken sorgen die Zähne wirklich für schön glatte Wickel. Leider gibt es auf dem Markt wahrscheinlich deutlich mehr unordentliche als ordentliche Laufwerke, gerade bei Autoradios, die ja oftmals überhaupt nur einen Wickeldorn haben (Rückspulen ist da ja oft nicht möglich - also wurde das Teil kurzerhand eingespart). Irgendwann erkannte das auch die BASF und beerdigte das schöne SM-System, weil die meisten Nutzer nun mal billige Laufwerke hatten. Stattdessen gab es dann neue Gleitfolien mit verstärkter Federwirkung.


Wenn du eine andere Marken-Cassette mit verschraubten Gehäuse aus den 80ern oder 90ern liegen hast, kannst du noch versuchen , das Band aus deiner Problemcassette in das andere Cassettengehäuse
einzusetzen.

von carkiller08 - am 28.01.2014 20:50
Ach ja, genau. Die waren das mit diesen "Elefantenzähnen"... hab ich damals auch öfter mal aufgeschraubt. Danke für den Link! :spos:
Gehäusetausch wäre mal eine Idee, ich habe da noch einige aus der Zeit - die allerdings auch "befüllt" sind. Wenn die digitalisiert sind probiere ich das mal aus...

von iro - am 28.01.2014 21:05
Zitat
iro


Was passiert da oder was ist da passiert, daß dieses mechanische Quietschen in die magnetische Tonaufzeichnung hineingeraten ist oder der Tonkopf dieses Quietschen "ausliest"?
Kann mir das jemand erklären?


da bin ich etwas ueberrascht. Ich dachte das das Quietschen rein mechanisch verursacht wird, d.h. das Drehen der Bandspule in der Kassette. Auf den Tonkopf sollte dies eine Auswirkungen haben.

Ich habe da auch einige alte Kassetten die auch beim Abspielen quietschen, allerdings ist dieses Quietschen nur auf dem Kassettendeck durch die Kassette selbst verursacht, und das Geraeusch des Motors, der diese antreibt.

von 102.1 - am 29.01.2014 00:16
OT:

Zitat
carkiller08
Bei den roten BASF LH Cassetten aus den 70ern ist das Quietschproblem bekannt.

http://forum2.magnetofon.de/board13-verst%C3%A4rker-phono-decks/board61-cassetten-decks/14963-cassetten-f%C3%BCr-s-autoradio/



Das Forum kannte ich noch gar nicht. :)
Ein Bandmaschinenforum mit Unterforum für Cassetten und Cassettendecks....Geil.

Da werde ich mich dann mal anmelden müssen. ;)

BTW (immer noch OT :)):

Mein AKAI GX 65 schreit immer noch nach Ersatzteilen. Den Riemen hats zerlegt und die Andruckrolle kann nach 21 Jahren auch ersetzt werden.
Der Hersteller ist Geschichte, der Support dementsprechend auch, oder?
Gibt es im deutschsprachigen Raum einen Fachmann, welcher sich auf die Instandsetzung alter Tapedecks spezialisiert hat? Gerade bei _dem_ Tape wäre es extremst schade, wenn es unbrauchbar im Schrank verstaubt. An die komplexe Laufwerksmechanik traue ich mich nicht ran, die hat mit den Billig-Laufwerken aus Ghettoblastern und Walkmen nämlich fast gar nichts mehr gemeinsam. :)

von Mc Jack - am 29.01.2014 07:56
@ Mc Jack

Dies hier schon gesehen?
http://www.ebay.de/gds/Wartung-Akai-GX-95-Reference-Tape-Deck-die-zweite-/10000000008147410/g.html

von ross22 - am 29.01.2014 18:59
Mit Schleifpapier an die Andruckrolle....:eek:
Nein, den Link kannte ich noch nicht. Aber er bestätigt nur meine Befürchtung, das ein Akai nichts für Freizeitbastler ist. ;)

von Mc Jack - am 29.01.2014 19:14
Ein defektes AKAI GX-R88 steht bei mir auch noch im Regal. War eigentlich ein sehr gutes Gerät - solange es noch lief.
Aber sogar mein SEHR versierter Elektronik-Spezi (Profi!) weigerte sich dieses Gerät zu reparieren. Er meinte nur "ein Schuhkarton voller Schrauben" bevor man irgendwo drankommt...

von iro - am 29.01.2014 19:48
Ich besitze ein Sony-Deck von 1994 und ein Technics von 1987 - beide laufen noch problemlos. Das Sony soll einen ganzen Sack voller Motoren haben.

von PowerAM - am 29.01.2014 20:00
Ich hab schon wieder ein altes Panasonic ("Technics")-Deck "gefunden" (stand eigentlich nur bei einem Kunden im Keller, der wollte das Ding wegschmeißen - aber nicht mit mir :D).

von WiehengeBIERge - am 30.01.2014 09:00
Was ist es denn für eins? :D

von Mc Jack - am 30.01.2014 10:52
Muss ich nachher mal nachgucken, steht im Moment nicht in Reichweite. Habe aber noch nicht geprüft ob es noch funktioniert.

von WiehengeBIERge - am 30.01.2014 11:02
Schon nachgeguckt? :)

von Mc Jack - am 03.02.2014 13:45
Äh nö! Habs vergessen^^.

von WiehengeBIERge - am 03.02.2014 14:14
Läuft ja nicht weg. :D

von Mc Jack - am 04.02.2014 06:27
Habe es übrgens wieder vergessen :D.

von WiehengeBIERge - am 04.02.2014 12:29
Knoten ins Taschentuch machen! :D

von Mc Jack - am 04.02.2014 14:15
@ Mc Jack
M206A von Panasonic bzw. Technics ;-).

von WiehengeBIERge - am 07.02.2014 19:39
Ui, ein ganz altes, gute 32 Jahre alt. Noch mit rechteckiger Powertaste und mit Zeigern. :spos:
Nicht wegschmeißen!

von Mc Jack - am 07.02.2014 20:18
Ursache endlich gefunden

Hallo zusammen,
mit meinen 8000 Tapes habe ich natürlich immer mal eine am Laufen.
Es ist Wahr, das die alten roten BASF Bänder (und Hörspiele,
die diese Band eingespult haben, auch)
QUIETSCHEN.

Viele von Euch haben erkannt, dass es am Band liegt.

ICH HABE DIE WAHRE URSACHE GEFUNDEN:
Der Bandabrieb!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Davon habengerade diese (Wie auch die gelbbraune LH) reichlich.

Beim Altern lösen sich offensichtlich sehr viele Partikel.
Das sieht man nach 2 Minuten Quietschen auf den Köpfen: braun.

Daher: Recorder und Gehäuseunabhängig!!!

1. Lösung:
Alle 30 Sec. Band stoppen, Köpfe reinigen.
beim 2. Durchlauf alle 5 Min Band Stoppen, Köpfe reinigen.
Ich habe soeben 5 Min Band in ca 20 Min :-( restauriert, funktioniert

Begründing:
Alle 10-20 Sekunden fängt das Quietschen wieder an,
Na klar, weil diesmal noch fast unsichbar (Kopf erscheint leicht matt)
einige Partikel am Kopf kleben,
und das Band nun am rauen Kopf entlangruckelt.
(Was nicht nur der Grund für das Quietschten ist,
sondern auch die Magnetfelder ruckeln,
daher ist es logischerweise im Speaker auch zu hören, völlig klar!)
Reinigen, 20 sec zurückspulen, und sich von der Wahrheit überzeugen ;-) .

Ist mir zu aufwendig.

an der 2. Lösung arbeite ich gerade:
Also muss eine Bankdwaschmaschiene her,
mit Alkohol habe ich Bamel,
weil die Beschichtungen sich mit Alk ablösen,
Na denkt mal nach, warum es so gut reinigt,
weil es die Magnetmaterialen anlöst.

Ich melde mich wieder,
wenn ich auch das Problen effizent gelöst habe.

Lang leben die Tapes!!!


Gruss an kirunavaara

P.S. Ich kann unbegrenzt Reel2Reel Nagelneu besorgen :-)

von Ossibert - am 17.06.2016 20:11
Typ1 Kassetten haben eben nicht nur klanglich Nachteile. Ich habe damals nur Typ2 Kassetten gekauft und die funktionieren heute nach 20 Jahren immernoch bestens.

von DX OberTShausen - am 18.06.2016 05:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.