Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
pete04, Wolfgang R, Spacelab, WiehengeBIERge, B.Zwo, PowerAM

An die Technikexperten: Defekter Samsung LCD

Startbeitrag von pete04 am 05.05.2014 17:34

Nach knapp 7 Jahren hat es gerade meinen Samsung le32s81b LCD Fernseher erwischt.
Plötzlich sah das Bild wie ein Andy Warhol Gemälde aus.
Es ist egal, ob ich den Fernseher mit analogen Kabel TV oder mit HD Signalen über HDMI bespiele - das Bild ist total überdreht und stellenweise streifig.
Auch einen Werksresett, Stromresett und abkühlen bringt keine Besserung.

Der Fernseher pfiff schon einige Jahre relativ leise - vermutlich ein Kondensator?
Vielleicht hat jemand von den Technikexperten eine Idee, ob man den Fernseher noch (rentabel) reparieren kann?!
Ich habe gelesen, dass bei diesem Modell oftmals die Platine kaputt geht...
Diese wäre relativ leicht (und gebraucht kostengünstig) zu ersetzen...

Hier mal ein paar Bilder vom Bild (und ja, es sieht wirklich so verfälscht aus)...









HDTV kommt mir noch zu gut weg... analoges Kabel TV schaut "realistischer" aus:



Antworten:

Hi,

Steckverbindungen (Flachbandkabel und LVDS) vom T-Con-Board lösen und Kontaktspray drauf.

Um Panelschaden auszuschließen den Fernseher mal mit abgezogenem Kabeln starten, Display sollte dann gleichmäßig grau ohne Fehler (Streifen, Farben, etc.) sein.

Stecker fest andrücken und schauen, wie sich das Bild verhält. Wenn es gut ist, die Stecker mit Heißkleber so fixieren.

Meistens muss aber das T-Con Bord nachgelötet werden - oder, wer es einfach mag - neues T-Con Board ordern.

Mehr Infos: http://electronicshelponline.blogspot.de/2012/06/how-to-replace-faulty-tcon-board.html

Wolfgang

von Wolfgang R - am 06.05.2014 07:56
Hi Wolfgang,

danke für die Tips.
Ich werde das ganze in ein paar Wochen mal in Ruhe in Deutschland durchführen.
So lange werde ich wohl auf einen TV verzichten müssen (oder mir für 5€ einen von Marktplaats kaufen) ;-)

von pete04 - am 06.05.2014 16:06
Die Glotzen dieses "Premium"-Herstellers sind doch so konstruiert, das sie früh verrecken. Da sind 7 Jahre sogar schon ein sehr guter Wert. Der meiner Kusine starb nach 2,5 Jahren, ging ständig an und aus wegen billigster Kondensatoren, die aufgequollen waren.

von B.Zwo - am 07.05.2014 19:50
Tauschen gegen passendere Kondensatoren. Ansonsten dieses Modell meiden. Meine AEG-Billigstglotze tut's seit 3 Jahren.

von PowerAM - am 07.05.2014 20:35
Ich werde das Gerät das nächste mal (also in ca 4 Wochen) mit nach Deutschland nehmen, dort mit passenden Werkzeug zerlegen, die Tests durchführen und dann in aller Ruhe ein neues T-Con Modul bestellen.
Für die letzten zwei Monate in NL tuts auch meine "neu" erworbene Röhre...
Doof, dass ich meine eigene erst vor drei Monaten abgegeben habe :D

von pete04 - am 07.05.2014 21:12
Bei Samsung sind es eigentlich immer Netzteilprobleme, wenn die Geräte kurz nach der Gewährleistung nicht mehr angehen oder nur noch manchmal angehen, irgendwann gar nicht mehr.

Es werden (bewusst?) Kondensatoren verbaut, die immer an der äußersten Toleranzgrenze betrieben werden. Da ist dann meist genau nach Ende der Gewährleistungszeit das Problem da und für den Leien nicht mehr machbar => Neukauf.

Der Bastler bekommt so was mit Cent-Beträgen wieder zum Laufen, idealerweise nimmt er Kondensatoren eine Nummer größer (vor allem die thermische Belastbarkeit) und das Ding läuft ewig.

Es betrifft aber komischerweise nicht alle. Wenn der Fernseher nach dem Ende der Gewährleistung noch läuft, kann man i.d.R. sagen, er packt mindestens 7-8 Jahre. So bislang meiner Erfahrungen.

Wenn dann was ist, zumeist die Ansteuerungsplatine des Panels, wie sich ja jetzt wieder zeigte ;)

Hintergrundbeleuchtung bei klassischen LCD-Panels ohne LED ist natürlich wirtschaftlicher Totalschaden.


Generell bin ich mit der Haltbarkeit und Verarbeitung von LG zufriedener als Samsung. Ich bilde mir auch immer ein, LG wäre hier einen Tick besser, weil auch Premium-Hersteller wie Metz sich deren Innereien bedienen (Made in Germany ist nur das Gehäuse und Teile der Software sowie natürlich das Zusammensetzen des fertigen Endproduktes).

LG baut ein wenig mehr auf Langlebigkeit, Samsung fertigt billiger, packt aber mehr Features rein - meine Meinung in diesem Segment.

Ich war ja auch lange ein Freund von Panasonic, die Fernbedienungen bekommen sie besser hin als die Konkurrenz. Aber dieser Hersteller setzt noch viel mehr auf Soll-Bruchstellen als die anderen.

Letzte Woche hatte ich wieder mal einen Panasonic DVD/Festplattenrecorder repariert (ging nicht mehr an), es war der bekannte Defekt des Spannungsreglers. Dieser ist ab Werk ohne Wärmeleitpaste an einem Kühlkörper befestigt.

Neuer Spannungsregler für 4 EUR in der Bucht, mit Wärmeleitpaste befestigt: Gerät läuft wieder.

Panasonic hat diesen Fehler jahrelang bei einer ganzen Serie von DVD/Festplattenrecordern gemacht, bei späteren Produktversionen ist der Tausch dieses Spannungsreglers noch absichtlich erschwert worden (man kommt kaum mehr bei).

Man hätte sicherlich von defekten Rückläufern in der QS der Firma sehen müssen, das man hier einen Fertigungsfehler hat. Aber man hat wohl absichtlich diesen Fehler weiter eingebaut.

Betrifft auch viele Plasmas (gut, das Thema ist jetzt vorbei) die immer kurz nach Gewährleistungsende Defekte bekommen. Erst dünne bunte Streifen, dann Ausfall ganzer Segmente.

So lasse ich unseren LG 32" - noch mit konventioneller Hintergrundbeleuchtung - von 2009 in seinem 6. Betriebsjahr mal weiterlaufen, bis wieder was ist. Ich vermute mal, irgendwann wird die Beleuchtung hin sein. Ein ganz guter Wert.

Eine Röhre wäre bei diesen 6 Jahren intensivster Nutzung (dank verschiedenster Nutzer läuft das Gerät in der Regel von morgens um 9 Uhr bis abends um ca. 23 Uhr durch - und das 7 Tage der Woche, hiervon auch viel nebenbei als Hintergrundberieselung) schon ziemlich verbraucht und matschig. Ein Plasma wäre wohl verbraucht und hätte kaum mehr Leuchtkraft.


Wolfgang

von Wolfgang R - am 09.05.2014 08:34
Also bisher war ich mit Samsung eigentlich immer zufrieden, habe mir vor zwei Monaten auch noch einen neuen für QTH1 gekauft...
Auch im Freundeskreis laufen alle Samsungs problemlos.

Zu meinem 32er ist allerdings zu sagen, dass er kurz nach Garantieablauf mit dem "pfeiffen" anfing...
Ich dachte immer, es wäre das Netzteil gewesen.
Schalte ich ihn nun allerdings im aktuellen, defekten Zustand ein, so hört man kein "pfeiffen" mehr...

Generell ist aber zu sagen, dass die Haltbarkeit der heutigen Fernseher rapide abgenommen hat (auch durch die Sollbruchstellen).
Auf dem Dachboden haben wir noch einen No-Name Fernseher von Beko aus dem Jahre 1998 - der tuts noch problemlos...

Der Blaupunkt meiner Eltern von 1994 (ja, noch ein echtes Blaupunkt Gerät ;) ) hat auch problemlos bis 2009 gehalten, bis scheinbar der Zeilentrafo defekt war...

Das Problem der Röhrenfernseher ist nur leider mittlerweile nicht deren Haltbarkeit, sondern dass sie niemand mehr haben möchte.... Nicht einmal geschenkt!

von pete04 - am 09.05.2014 08:48
Komischerweise muss ich immer noch, wenn ich Namen wie Samsung oder LG an die Zeiten denken, wo gerade diese beiden Hersteller absolute Low Bugdet Geräte bauten die man am besten nicht kaufte...
Heute nutze ich selbst Geräte beider Hersteller :D.

von WiehengeBIERge - am 09.05.2014 10:01
Ach, seit LG nicht mehr GoldStar heißt, hat sich die Qualität schon deutlich verbessert ;)

Damals waren ja explodierende Zeilentrafos noch an der Tagesordnung.

Ein Kaufhaus (ich meines es war noch Hertie) hatte eine ganze Wand mit GoldStar Röhrenfernsehern (LCD war damals noch nicht mal bei Computerbildschirmen üblich) aufgebaut.

Bereits nach 2 Wochen sind einige der Geräte in einer Endlos-Startschleife hängen geblieben (Startvorgang - Abbruch, Pause, Startvorgang - Abbruch- Pause).

Fand ich ziemlich bedenklich damals. Zu GoldStar hatte ich deshalb immer ein gestörtes Verhältnis.

Samsung war jetzt hingegen nicht negativ vorbelastet. Durch die SyncMaster-Monitorserie war Samsung vor allem im PC-Bereich eigentlich nur positiv aufgefallen.

Wir kauften Mitte/Ende der 90er einen Grundig 100Hz Fernseher. Der sollte, dank Philips ESF-Bildröhre allerdings nicht sonderlich lange halten (das Problem traf vor allem auf hochpreisigere Fernseher zu).

Die Philips-ESF-Bildröhre war eine komplette Fehlentwicklung, früher oder später gab es im Bildröhrenhals einen Schluss zwischen einer Kathode und G1 oder Heizung.

Kathodenschluss und G1 waren nicht rettbar, Kathodenschluss und Heizung konnte retten (Heizung direkt mit ein paar Windungen am Zeilentrafo abgreifen).

Bis die LCDs einigermaßen marktreif waren (SD-Inhalte ohne schlimmes Matschbild, Schwarzwert, ...), versorgte mich mein örtlicher RFT mit gebrauchten Grundig 100Hz-Geräten. Allesamt Philips ESF-Exemplare, die er "durchgemütert" (mit einem Müter-Gerät regeneriert) und dann die Heizspannung direkt vom Zeilentrafo abgegriffen hatte. Ging leider - wie gesagt . nur bei den Exemplaren, die einen Heizungs-/Kathodenschluss hatten (die G1-Schluss hätten eine Systemerneuerung gebraucht = Totalschaden)

Die Haltbarkeit war immer sehr begrenzt (ca 2 Jahre), dann war der Bildröhrenhals wieder mit einem Kathodenschluß+G1 (Bild voll mit Rücklaufstreifen, Schutzschaltung, aus) versehen.


Wolfgang

von Wolfgang R - am 09.05.2014 11:29
So, ich habe das Gerät gerade auseinandergenommen.
Alle Kabel habe ich überprüft....sie sitzen bombenfest und sind auch mit Heißkleber fixiert.
Die Kondensatoren sehen auch alle gut aus... Keiner ist ausgelaufen oder verformt.

Danach habe ich versucht, das t-con Board auszubauen.
Es scheitert aber leider an der Metallabdeckung. Diese ist leider in den oberen Bereich eingeharkt.

@Wolfgang: Benötige ich wirklich die genaue Seriennummer des Boards oder würde es auch reichen, wenn ich nach einem Board schaue, was genau zu diesem Fernseher passt? (In diesem Fall "le32s81bx/xec")..

Ich würde gern Ausschau nach einem Board halten.
Hier in den Niederlanden kann ich ihn leider nicht komplett zerlegen, da es mir an Platz mangelt :-(

P.s.: Ich habe gerade über das Servicemenü einen Werksresett durchgeführt, welcher den Fehler natürlich nicht behoben hat.
Bei der anschließenden Kanalsuche kann man allerdings erkennen, dass bei den freien Kanälen das Bild unverfälscht dargestellt wird (d.h. der typische Schneesturm zu erkennen ist).

https://www.youtube.com/watch?v=bbFOP8lVzb4&feature=youtu.be

von pete04 - am 09.05.2014 14:55
Die Samsung SyncMaster Monitore waren super. Ich hatte auch einen und der hat ewig gehalten. Und das obwohl er mindestens 5 mal die Woche 8 Stunden und länger lief. Irgendwann war das Bild aber sehr schnell recht dunkel geworden. Auch war ein rot stich nicht zu übersehen. Die Plasma Ferseher von denen sind aber lange nicht so gut. Ein Freund von mir hat 2 davon. Einen normalen und einen 3D fähigen. Beide haben ungeschirmte und brutal störende Schaltnetzteile verbaut vom den der 3D Fernseher bereits in der Garantiezeit ein neues bekommen hat. Die Kiste ging an und wenige Sekunden später wieder aus. Nach ein paar mal an und aus blieb er dann mal an bis irgendwann gar nichts mehr ging und sich der Fernseher tot stellte. Der nicht 3D fähige macht ganz besonders lustige Scherze. Das Teil schaltet sich selbstständig ein und nach knapp 2 Minuten von selbst wieder aus. Allerdings scheint er nur die Hintergrundbeleuchtung und den Audio Zweig (man hört es aus den Gerätelautsprecher rauschen) einzuschalten. Denn wenn man den Fernseher normal einschaltet wie es sich gehört startet der per HDMI angeschlossene Satreceiver automatisch gleich mit. Bei der Selbsteinschaltaktion bleibt dieser aber aus. Dieses komische Verhalten zeigt der Samsung Fernseher seit ein paar Wochen. Die Garantie ist aber natürlich schon seit einem halben Jahr abgelaufen.

Dieser Fernseher läuft, weil ihn mehrere Leute im Haushalt nutzen, praktisch durchgehend von 14 bis ca. 23 Uhr. Mein Freund meinte neulich das ihm das Bild ungewöhnlich grau vorkam. Das einlegen einer Test DVD bestätigte auch dass das Bild zu dunkel eingestellt war. Er musste ordentlich an den Einstellungen drehen um das Bild wieder korrekt hin zu bekommen. Kann es sein das der Plasmaschirm schon ein gutes stück ausgebrannt ist?

Was mich an diesen beiden Samsung Plasmas noch stört ist der grausam schlechte De-Interlacer. Da ist der vom angeschlossenen NoName HD Receiver sogar merklich besser. Der UpScaler beim nicht 3D Modell ist hingegen ganz in Ordnung. Das 3D Modell scheint allerdings gezielte unschärfen einzusetzen. Schräge Kanten wirken arg weichgespült.

von Spacelab - am 09.05.2014 15:26
Bezüglich des T-Con-Boards: Wenn der Händler die genaue Seriennummer des Boards will, kann das schon seine Gründe haben, weil irgendwann mal was in der Ansteuerung geändert wurde (ab S/N so und so viel)

Ein Reset des Gerätes bringt nichts, da es sich hier um einen Fehler in der Ansteuerung (Hardware) handelt.

Eine defekte Glühbirne kann ich auch nicht durch einen Reset des Stromkreises wiederbeleben ;)

Dass bei analogem Ameisenrennen das Problem nicht auftritt, ist klar: Das bei PAL-Geräten nämlich schwarz/weiß und hier können keine Farbstiche auftreten (nur die Amis haben in ihren NTSC-Geräten farbigen Schnee ;) )





Zwecks des Samsung-Fernsehers und der Schwarzwerterhöhung: Da rächt es sich leider, dass manche Hersteller stur nach einem Zeitplan (=Betriebsstunden) die Spannung der Zellen erhöhen, um den vermeintlichen Leuchtkraftverlust der Phosphorschicht zu kompensieren.

Besonders wer sein Panel auf Langlebigkeit fährt (also eher niedriger Kontrast), bei dem fällt diese fest nach Schema vorgegebene Spannungserhöhung in Form von schwarz = grau auf, weil die Phosphorschicht eben nicht "nach Zeitplan" verbraucht wurde.

Andere Hersteller verbauten intelligentere Mechanismen, die sich nach der tatsächlichen Belastung richteten.

Wer dieses Problem definitiv sehr ausgeprägt hat ist LG, Samsung und ein Teil der Panasonic-Panels (die neueren eher weniger).

Leider hat keiner der Hersteller es vorgesehen, dem Endanwender eine Möglichkeit zu geben, den Schwarzwert selbst über ein Service-Menü abzugleichen.


Wolfgang

von Wolfgang R - am 12.05.2014 13:43
So, ein kleines und spätes Update: Der Fernseher läuft wieder.
Es lag tatsächlich am T-Con Board oder eher: am "AS15G" Chip auf dem T-Con Board.

Ich habe das Board bei www.multi-repair.de reparieren lassen...
Vielleicht hilft die Info dem einen oder anderen dessen Fernseher an denselben Symptomen leidet :spos:




Sorry für die schlechte Beleuchtung im Arbeitszimmer...

von pete04 - am 28.01.2015 16:40
Danke für die Rückmeldung :)

Da sieht man mal wieder

Fehlerursache

1) Elkos im Netzteil
2) Timing-Controller
3) Inverter-Platine und/oder Backlight (nicht selten führt eines zum Tod des anderen)

Fehler 3) kündigt sich oft durch einen ins Rötlich verschobenen Bildeindruck an, weil die Kaltkathoden am Ende sind. Dadurch stirbt mitunter schon mal auch die Inverter-Platine.


Wolfgang

von Wolfgang R - am 29.01.2015 09:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.