Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr
Beteiligte Autoren:
smid, DH0GHU, iro, PowerAM, dxbruelhart

Kreuzfahrt: Wie funkt man?

Startbeitrag von smid am 06.11.2016 08:28

Hallo zusammen
Ich war kürzlich auf einer Kreuzfahrt. Mich würde interessieren, wie diese Schiffe funken, also auf welchen Frequenzen. Mit dem Hafen spricht man mit normalen Handfunkgeräten. Ein bisschen Leistung müssen die wohl schon haben, da es auch im inneren des Schiffs funktionieren muss.

Was aber wenn man auf hoher See ist? Mit VHF kommt man da wohl nicht weit.

Antworten:

Mit VHF sollte man auf dem Meer doch 300-400 km weit kommen, das Meer leitet sehr gut.

von dxbruelhart - am 07.11.2016 15:20
Auf der Faehre, mit der ich unlaengst fuhr, gab es zahlreiche fest installierte Telefone. Und wer vom Personal ein schnurloses Telefon brauchte, der telefonierte ueber DECT. Die Repeater, mit denen man wahrscheinlich in groesserer Anzahl arbeiten musste, gibt es problemlos und etwas robustere DECT-Telefone bekommt man auch. Und irgendwo wird dann eine konventionelle Telefonanlage stehen. Man musste hierfuer also nichts neu erfinden...

von PowerAM - am 07.11.2016 15:50
Zitat
dxbruelhart
Mit VHF sollte man auf dem Meer doch 300-400 km weit kommen, das Meer leitet sehr gut.

Ein bisschen sehr viel...

https://de.wikipedia.org/wiki/Mobiler_Seefunkdienst_(Ultrakurzwelle)#Reichweite
"Die Reichweite der Ultrakurzwellen ist durch den Horizont der elektromagnetischen Wellenausbreitung beschränkt. Dieser entspricht nicht dem optischen Horizont für das sichtbare Licht, da der Brechungsindex der Erdatmosphäre für den UKW-Frequenzbereich mit der Höhe über Grund abnimmt.[4] In der Praxis bedeutet das, dass die Reichweite maßgeblich von der Höhe der Antenne abhängt. Schiffe, auf denen die Antenne an einer möglichst hohen Stelle angebracht ist (Berufsschiff, Segelyacht), können bis zu einer Reichweite von ca. 30 Seemeilen (ca. 56 Kilometer) untereinander funken. Die Reichweite über Digital Selective Calling ist etwa doppelt so weit."

Man kann sich in der Seefahrt ja nicht einfach auf Tropo verlassen...

von iro - am 07.11.2016 15:52
Satellit gibt es natürlich. Der versorgt das Schiff sogar mit Internet.
Wenn ich wieder auf eine Kreuzfahrt gehe, muss ich wohl einen VHF Scanner organisieren :-)

von smid - am 09.11.2016 07:28
Zitat
dxbruelhart
Mit VHF sollte man auf dem Meer doch 300-400 km weit kommen, das Meer leitet sehr gut.


Da verwechselst Du was. VHF, nicht MF. Die VHF-Reichweite über See ist nur bei Inversion sehr hoch, wenn das Meer als 2. Reflektor dient (Duct zwischen Inversionsschicht und Wasser).
Ansonsten ist das wie an Land bei FM und den üblichen Senderparametern einfach nur Line-Of-Sight-Ausbreitung. Ein Stückchen über den Horizont, dann ist Schluß.

Die maximale Sendeleistung fest installierter Seefunkgeräte beträgt 25 W, portabel 6 W.
Siehe auch Schnittstellenbeschreibung der Bundesnetzagentur:

http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Allgemeines/Bundesnetzagentur/AmtsblattPublikationen/SonstigePublikationen/Schnittstellenbeschreibungen/SeefunkSE/SSBSE_018.pdf?__blob=publicationFile&v=3

von DH0GHU - am 09.11.2016 08:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.