Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 5 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Spacelab, FrankSch, DH0GHU, PowerAM, Hallenser, RadioZombieCH

Was könnte die Quelle dieses Geräusches sein?

Startbeitrag von FrankSch am 31.12.2017 12:33

https://www.file-upload.net/download-12896955/record20171231122049.3gpp.html

Das kommt aus dem schnurlosen Kopfhörer (analog, 864 MHz), wenn die Sendestation ausser Betrieb ist Aufgenommen habe ich es mit der Sprachrecorder-App vom Smartphone. Vom Smartphone selbst konnten die Töne nicht kommen, das war im Flugzeugmodus. Das Geräusch ist auch noch 100 Meter von mir zuhause entfernt gut zu hören. Dann baut es langsam ab.

Antworten:

Von deiner Seite kann man sich allerlei schöne Schädlinge laden. Kein Bedarf, nein danke!

von PowerAM - am 31.12.2017 14:47
Warum nutzt ihr nicht Anbieter wie dropbox für solche Sachen?

von DH0GHU - am 01.01.2018 21:47
Zitat
DH0GHU
Warum nutzt ihr nicht Anbieter wie dropbox für solche Sachen?


Extra für so was einen Dropbox-Account anlegen?

von FrankSch - am 02.01.2018 04:01
https://rzch.000webhostapp.com/downloads/record20171231122049.3gpp
Bitteschön. Da sind zu 100% keine Viren drauf. Ist ja schliesslich auf meinem Server.

von RadioZombieCH - am 02.01.2018 10:45
Im Bereich der 800 MHz ist auch das LTE Netz beheimatet. Vielleicht stört das bzw. ein Gerät in deiner Nähe !?

https://www.apwpt.org/images/juli2013_frequenznutzung-und-lte-im-bereich-79.jpg

von Hallenser - am 02.01.2018 10:56
Sind mittlerweile digitale Drahtlosaudioanwendungen auf dem Markt? Daran gearbeitet wurde zumindest mal, FM durch 'was digitales zu ersetzen, sowas könnte das sein, was da "stört".
Kann natürlich auch Nebenempfang des Kopfhörerempfängers von irgendeiner anderen Frequenz sein.
In beiden Fällen wird man das hinnehmen müssen...
Nach einer typischen EMV-Störung klingt das nicht...

von DH0GHU - am 02.01.2018 11:32
Zitat

Sind mittlerweile digitale Drahtlosaudioanwendungen auf dem Markt?

Vor vielen Jahren gab es mal von AKG einen sündhaft teuren Funkkopfhörer der im gleichen Frequenzbereich wie die analogen arbeitete. Das war noch zu einer Zeit wo Bluetooth gar nicht modern war. Ein grausames Teil das ständig Aussetzer hatte da es extrem empfindlich auf analoge Sender reagierte. Ich hatte das Teil ganz schnell wieder verkauft und diese Entwicklung nicht mehr so wirklich weiterverfolgt. Ich hatte mal gelesen das es von Sennheiser auch so ein System gegeben haben soll. Statt in FM wurde da in irgendwas digitalem gefunkt. Heute gibt es von diversen Herstellern solche digitalen Funkkopfhörer. Das sind dann aber meistens modifizierte Bluetoothgeräte.

Zitat

In beiden Fällen wird man das hinnehmen müssen...

Ich glaube auch nicht das man da etwas ändern kann. Außer man steigt auf Bluetooth oder was proprietäres irgendeines Herstellers um. Also irgendwas digitales. Mein Vater musste irgendwann auch seinen alten Funkkopfhörer (funkte im 400MHz? Bereich) in Rente schicken. Egal welchen Kanal man wählte, irgendwas drückte immer Störgeräusche dazwischen. :rolleyes:

von Spacelab - am 03.01.2018 08:48
Halb OT: ich habe auch schon über einen digitalen Kopfhörer mit Noise-Canceling nachgedacht, weil ich in einer recht lauten Umgebung arbeite. Mein Problem, ich benötige einen Aktionsradius von rund 50 Meter um die Sendestationen. Mit dem analogen geht das recht gut. Wie schlagen sich da digitale Modelle. Bluetooth kann nan da ja eher vergessen, aber vielleicht gibts da auch noch was anderes?

von FrankSch - am 03.01.2018 09:42
Es geht auch mit Bluetooth so weit und sogar noch weiter. Aber dazu brauchst du "Bluetooth Class 1" (100mW) Geräte und diese sind wohl seltener zu finden als Gold. Wenn man den Produktbeschreibungen bei Amazon und eBay glaubt ist fast jedes Bluetooth Gerät so ein "Class 1" Gerät. Vor allem wenn es vom Chinamann kommt. :rolleyes: In Wirklichkeit sind das aber ganz stink normale "Class 3" (1mW) oder höchstens "Class 2" (2,5mW) Geräte und die Ernüchterung über die geringe Reichweite folgt auf dem Fuße. :sneg:

Von Sony gab es mal so ein digitales Funkkopfhörerset, also Basis und Kopfhörer, das anscheinend mit Class 1 Bluetooth arbeitete. 100% Bluetooth kompatibel scheint es aber nicht gewesen zu sein da man anscheinend einen anderen Audio CODEC verwendete als die in den Bluetooth Spezifikationen festgelegte. Dazu hatte die Station auch noch eine richtige Antenne (so eine Antenne wie am WLAN Router) und nicht nur so ein auf der Platine aufgedrucktes Teil. Die Reichweite war sensationell. Die Nachteile: sau teuer (damals 250 Euro) und nicht mehr erhältlich. Laut Sony Support ist kein Markt mehr da weil immer mehr Fernseher und auch andere Geräte Bluetooth eingebaut haben und ein richtiger Bluetooth Kopfhörer dadurch flexibler nutzbar ist. Es gibt zwar auch von anderen Herstellern digitale Funkkopfhörer aber da ist die maximale Reichweite eher ein Überraschungspaket. Denn im Gegensatz zu Sony damals gibt kein Hersteller eine auch nur halbwegs realistische Reichweite an. :rolleyes:

von Spacelab - am 03.01.2018 11:02
Ich stelle mir gerade eine andere Frage. Bei analogen Kopfhörern hast du eine klare Aufgabenteilung. Du hast einen Sender in x Meter Entfernung, und auf dem Kopf einen reinen Empfänger. Bei Bluetooth bin ich mir da nicht so vollkommen sicher. Ist das nicht eine bidirektionale Verbindung? Das heisst, du hast eine Strahlenquelle direkt auf dem Kopf, oder? Das wäre vielleicht ein Erklärungsansatz für das weitgehende fehlen von Class 1-Geräten.

von FrankSch - am 03.01.2018 18:56
Jein! Der Kopfhörer sendet nur beim erstmaligen Verbinden (Pairen), kurz beim Ein/Ausschalten und ab dann nur noch wenn du damit telefonierst oder ein ganz kurzer Impuls wenn du eine der vielleicht vorhandenen Tasten (Lied vor oder zurück) drückst. Dauernd senden können die Teile nicht weil der Akku dafür viel zu klein wäre.

von Spacelab - am 03.01.2018 19:07
Warum verbraucht ein Schmierfon mit eingeschaltetem Blauzahn dann erheblich mehr Strom als bei abgeschaltetem Blauzahn?

von PowerAM - am 04.01.2018 07:02
Gibt es überhaupt einen Modus, bei denen der bt-Slave nie den Empfang von Datenpaketen bestätigt bzw. die Verbindung kontrolliert wird?

von DH0GHU - am 04.01.2018 08:02
@PowerAM: Na weil das der Host ist und dieser ja permanent horchen muss ob jemand in seiner Nähe etwas von ihm will. Wenn Bluetooth im Stand-By ist wird also auch nicht gesendet sondern nur ins 2,4GHz Band reingehört. Wie viel Strom hier verbraucht wird hängt wohl vom verbauten Bluetooth Chip und dessen Firmware ab. Ich hatte schon Smartphones da war das so wenig dass das beim normalen Gebrauch im Rauschen unterging und es gar nicht auffiel ob hier Bluetooth aktiviert war oder nicht. Und dann hatte ich aber auch schon Geräte da war der Stromverbrauch mehr als auffällig.

Wie oft der Bluetooth Chip im Smartphone aufwacht und in die Welt horcht ist nicht festgelegt sondern dynamisch. Sind viele Sender im 2,4GHz Band aktiv (WLAN b/g oder andere Bluetooth Geräte) wacht der Chip öfters auf. Da Bluetooth nämlich keine feste Frequenz benutzt sondern (auch bei einer bestehenden Verbindung) die Kanäle durch rotiert und sein Frequenzband in 48 Kanäle einteilt, wird bei jedem aufwachen die Frequenzliste aktualisiert und die Kanäle nach deren Störbelastung sortiert.

@DH0GHU: Ja. Wenn du, um jetzt mal beim Beispiel Kopfhörer zu bleiben, das Teil aufsetzt und einfach nur normal Musik hörst. Es wird nur beim einschalten des Kopfhörers kurz gesendet und dann nicht mehr. Als Fehlerkorrektur kommt FEC 2/3 zum Einsatz. Es wäre zwar noch ARQ (Automatic Repeat Request) möglich, also der Empfänger kann ein Datenpaket erneut anfordern wenn er es beim ersten mal nicht verstanden hat und es auf andere Art nicht zu reparieren ist, aber das kommt nur bei ganz wenigen Bluetooth Protokollen zum Einsatz. Zum Beispiel wenn man Daten vom Handy zum PC oder einem anderen Handy überträgt. Dann ändert sich auch die FEC auf 1/3.

von Spacelab - am 04.01.2018 08:16
Zitat
DH0GHU
Gibt es überhaupt einen Modus, bei denen der bt-Slave nie den Empfang von Datenpaketen bestätigt bzw. die Verbindung kontrolliert wird?


Genau das, und darüber hinaus vielleicht noch das neu anfordern fehlerhaft empfangener Pakete ist bei bidirektionalen Verbindungen normalerweise üblich. Aber ich kenne den Bluetooth-Standard nicht wirklich gut genug, um das zweifelsfrei beantworten zu können.

von FrankSch - am 04.01.2018 08:56
Wie gesagt es gibt ARQ bei Bluetooth. Aber das kommt nur bei Datenverbindungen und FEC 1/3 zum Einsatz. Im A2DP (also Audiomodus) muss man sich das vorstellen wie einen DVB Receiver.

von Spacelab - am 04.01.2018 09:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.