Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rosti 2.0, elchris, Alqaszar, Robert S., radiohead, Bengelbenny, Wrzlbrnft

Ist die Hip-Hop-Welle vorbei?

Startbeitrag von Wrzlbrnft am 26.10.2004 14:19

Heute hab ich nach langer Zeit mir mal wieder die Charts durchgesehen und bin angenehm überrascht. Die US-Gangstarapper sind beinahe völlig verschwunden, stattdessen dominieren Deutschpop (Silbermond, Juli), eine Menge Rock (Rammstein, Marilyn Manson, Vanilla Ninja, R.E.M.) sowie der übliche Seichtpop, und sogar wieder so einige Dance-Titel das Feld. Da sind doch tatsächlich wieder Acts wie Danzel, Novaspace, Scooter, Sylver und Shapeshifters zu finden.

Kommt Dance nun langsam wieder in Fahrt? Mein Eindruck ist definitiv ja, und die nächsten paar Jahre könnten wieder wunderbare Club-Jahre werden. Ich hoffe nur, daß die verantwortlichen Jugendprogramme im deutschsprachigen Raum bei dem Trend mitziehen werden. Was meint Ihr?

Antworten:

ist mir auch aufgefallen. die sache ist wieder vielfältiger geworden.
und es sind ein paar ganz gute sachen dabei. silbermond z.b. find ich gar nicht so schlecht.

von Bengelbenny - am 26.10.2004 14:38
nun ja ich habe sogar schon Leute gegen(!) HipHop reden hören (keine "Techno-Liebenden" Menschen), das durfte ich damals zur Hochzeit des Technos auch erleben, ehe er "abgestürzt" ist...

ich hoffe ernsthaft, das "Dance" bald wieder zum guten Ton gehört, glaube aber eher an Rock als nächste "Musik-Welle" (zumindest das streben die Musikkonzerne ja an!)...



von Rosti 2.0 - am 26.10.2004 14:40
also mir wärs auch recht, wenn dieser möchtegern gangsta Hip-Hop endlich vorbei ist...



von radiohead - am 26.10.2004 14:56
Rockmusik soll wieder kommen, das ist bei vielen Bands noch ehrliche Musik, komplett ohne Computer.

von elchris - am 26.10.2004 15:16
wie denn wir haben hier doch gar keinen Voice-Chat :D :D :D



von Rosti 2.0 - am 26.10.2004 16:40
HipHop/Rap etc. als Ausdruck bzw. Unterscheidungsmerkmal einer Generation hat mich immer wieder zu der Vermutung veranlasst, dass diese im Vergleich zu ihren Eltern (68er!) musikalisch eher im Hintertreffen waren. Dies gilt ebenso für die tendenziell etwas älteren Techno/Dance-Jünger.

Letztendlich macht die ganze Generationenschafferei aber kaum Sinn. Mir persönlich geht HipHop ziemlich auf die Nerven, und zwar umso mehr desto "authntischer" er sein will. Allerdings ist Besseres nicht in sicht: Statt HipHop-Genöle nun Depressions-Mucke à la Juli.

Und wieder wird prompt eine Generation ausgerufen, deren Lebensgefühl diese Musik angeblich widerspiegelt. Eine Kohorte von akut Selbstmordgefährdeten? Daran mag ich nicht glauben.



von Alqaszar - am 26.10.2004 16:40
@-ZWOBOT-:

Aggro ist genauso wenig Musik wie normaler Rap, es ist Lyrik (manchmal, Aggro gehört da eher NICHT dazu). Zur Musik gehört Gesang (meine Meinung).

von elchris - am 26.10.2004 16:52
Zitat

Zur Musik gehört Gesang (meine Meinung).


nun gut, aber was machen dann die Aborigines mit ihren didgeridoos (nur ein Beispiel)... es gibt doch auch Instrumental-Musik!



von Rosti 2.0 - am 26.10.2004 17:04
naja von rap und hiphop halt ich ja allgemein nicht viel,das wißt ihr ja.derzeit sin die charts aber richtig gut bunt durchmischt,ist euch nochwas aufgefallen,es gibt kaum noch musik der sogenannten ,,boygroups,, die haben in den 90'ernh ja auch wie blöde genervt :D



von Robert S. - am 26.10.2004 18:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.