Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
39
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wrzlbrnft, essemm, PeterSchwarz, Rosti 2.0, htw89, DX-Project-Graz, Dr. Antenne, NurzumSpassda, Hagbard Celine, Mickey V, ... und 5 weitere

9 Jahre Radio (früher: 8 Jahre Radio, noch früher: 7 Jahre Radio)

Startbeitrag von Wrzlbrnft am 09.11.2004 23:11

Der 9. November ist wahrlich ein geschichtsträchtiger Tag, neben Mauerfall und der zugegebenermaßen weniger erfreulichen Pogrom-Nacht ist es auch mein persönlicher alljährlicher Jubiläumstag, als ich am Abend des 9.11.97 doch tatsächlich auf meinem Radiogerät rausfand, dass ich auf 102,1 dieses wunderbare ein einziges Mal in Wien gehörte Jugendkulturradio FM4 reinbekam (hätte nie gedacht, an meinem damaligen Wohnort Oberweningen noch österreichische Sender via UKW empfangen zu können). Im Herbst 97 hörte ich diesen Sender erstmalig beim Vaterbesuch in Wien und ich war begeistert von all diesen grenzgenialen Comedy- und Satiresendungen die dort heute noch laufen. Groß war die Trauer als ich zurück in die Schweiz fuhr und dachte, diese tollen Sendungen fortan wieder nicht mehr hören können. An besagtem Abend hab ich's dann doch mal ausprobiert und meine Freude war unbeschreiblich, als ausgerechnet mein Lieblingsmoderator Martin Blumenau aus dem Lautsprecher schallte. Dies war bis heute einer meiner glücklichsten Momente meines Lebens.

Noch Tage davor hätte ich nie zu glauben gewagt, jemals sowas wie "FM4-Musik" zu hören, FM4 hat mich zum Medium Radio gebracht, das Radio hat mich zu euch gebracht (oh, jetzt wird's rührselig :D). Jedenfalls würde ohne dieses Schlüsselerlebnis mein Leben heute wohl völlig anders aussehen. Danke, FM4!

(irgendwie schreib ich das in der Form wohl auch jedes Jahr hier hin...)

Antworten:

Re: 7 Jahre Radio

...

von radiohead - am 10.11.2004 07:48

Re: 7 Jahre Radio

Du wirst lachen, um einen DSR-Empfänger hatte ich mich nach meinem Wien-Besuch auch bemüht, war aber leider in keinem Laden mehr auffindbar. :(
Ich persönlich fand, FM4 hatte noch etwas schönes Spezielles als es nur von 19-6h sendete. Dieses Spezielle verflog mit dem 1. Februar 2000 irgendwie, aber man gewöhnt sich an alles. Mal davon abgesehen, daß ich vom März 2000 - November 2001 keinen FM4-Empfang mehr hatte (es war die Hölle).



von Wrzlbrnft - am 10.11.2004 11:25

Re: 7 Jahre Radio

Da bin ich schon wesentlich länger dran...meine Güte.
In den 80ern SWF und SDR, ab 1987 die Lokalsender, später dann wieder SWF3, gefolgt von SDR3, mit kleinen Sat-Abstechern zu Eins Live, Radio538(damals Astra analog), Radio1, nach der SWR-Fusion dann eine Zeitlang ohne Lieblingssender (alles irgendwie MIst), nach Umzug gen Aachen Radio21 und Studio Brussel, letzterer ist heut noch mein Favorit und jetzt kommt via DVB noch einiges hinzu, was ich erst noch kennenlernen muss. Couleur3 kenne ich von Astra und gefällt mir sehr gut, FM4 zeitweise auch (ausser es kommt stundenlang HipHop), konnt ich aber bislang nie empfangen, weder hier noch im Schwabenland (SSL "sei dank")

von PeterSchwarz - am 10.11.2004 13:03

Re: 7 Jahre Radio

Wann kommt denn bitte auf FM4 stundenlang Hip Hop? (außer Di+Do. in den späten Abendstunden)



von Wrzlbrnft - am 10.11.2004 14:41

Re: 7 Jahre Radio

und du warst ganze 2 jahre alt!!! :D




;)




von essemm - am 10.11.2004 15:31

Re: 7 Jahre Radio

Nee das is er nicht, der Junge am Foto hat ja was an !! :D



von DX-Project-Graz - am 10.11.2004 15:45

Re: 7 Jahre Radio

:joke:



von essemm - am 10.11.2004 15:46

Re: 7 Jahre Radio

Irgendwie haben anscheinend die meisten 97 angefangen mit Radio. Interessant :)

Bei mir gings damals los damit dass mir einer (ein Holländer) über ICQ erzählte ich könne niederländische und englische Sender in München im Radio hören. Ungläubig wie ich war hab ichs mal ausprobiert und es klappte tatsächlich. Seitdem bin ich von dem Medium begeistert :)

Irgendwann hab ich dann noch entdeckt dass man übern Kabelanschluss auf UKW ja noch viel mehr bekommt und meine damalige Kompaktanlage (die jetzt bei meinen Eltern ihren Dienst tut) daran angeschlossen. Funktionierte tatsächlich :)

Dann gabs mal ne Pause bis etwa 2001/02, da hab ich meinen Führerschein gemacht und im Auto gabs natürlich ein Radio das auf irgendwas eingestellt werden wollte. Also erwachte das Interesse wieder. 2003 wurden dann auf einmal auch Wortprogramme interessant, irgendwie hab ich wohl im Internet gelesen dass die D-Radios ja so toll sein sollen (glaub in irgendeiner Newsgroup oder so) und sie einfach mal ausprobiert. Und bis heut hör ich die gern :)

Das war mal ein kurzer Abriss meiner ganz persönlichen Radiochronik...

von Ghuzdan1 - am 10.11.2004 17:27

Re: 7 Jahre Radio

Die Mauer fiel aber schon 1989!! :D



von essemm - am 10.11.2004 17:55

Re: 7 Jahre Radio

also bei mir hats so mit der Hochzeit des Techno angefangen so 94 / 95 rum da hab ich mich erstmals richtig mit dem Thema Radioempfang beschäftigt. Damals konnte ich meinen Lieblingssender N-Joy Radio nur bei meinen Großeltern via analog Sat hören. Zu Hause hatten wir Kabel und der Sender kam nur morgens im NDR Fernsehen mit der damals noch 5(?) köpfigen Morningcrew. Ich fand den Sender genial... habe ihn dann in Erfurt versucht zu empfangen, natürlich vergebens auf UKW... dann bin ich auf die Empfangsmöglichkeit DAB gestoßen (heute weiß ich dass das genauso vergebens gewesen wäre...)

Fernempfang liegt bei uns in der Familie sowieso im Blut... mein Vater hat ebenso versucht weitempfang mit dem "West"-Sendern zu praktizieren... Damals hörten wir immer Bayern3 der markante Verkehrstriller liegt mir heute noch im Ohr... und im Fernsehen kam immer Onkel Otto :) (OK das gehört nicht ganz hierher ;))...

Später hörte ich dann vermehrt auch mal SWF3 auf Kurzwelle, auch mal Mega Radio (huhu ZWOBOT :D) oder auch Star Sat Radio (das war vorher), RTL Radio weniger... OK und ich gebs zu auch Antenne Thüringen :D. Mit dem Start von Radio Top40 fast nur noch diesen. Ab und an auch mal Sputnik oder BBC Radio 1 (via analog Sat, damals waren wir an eine Gemeinschafts-Antennenalage angeschlossen) bis wir dann hierher nach Baden-Württemberg gezogen sind, wo ich auf sunshine live wechselte. Mit der Inbetriebname der digitalen Sat-Anlage bei uns zu Hause :) (ich hab sie natürlich installiert, wie könntes anders sein *g*), kamen diverse andere Radiosender hinzu, u.a. Radio FG



von Rosti 2.0 - am 10.11.2004 18:47

Re: 7 Jahre Radio

Hooooooochzeit (von hoch nicht niedrig) nicht Hochzeit du Idi :D



von Rosti 2.0 - am 10.11.2004 18:51

Re: 7 Jahre Radio

kann übrigens sein, dass das mit der Chrnologie nicht so ganz hinkommt :rolleyes: war ja doch noch etwas jung :) und kann mich nicht mehr gaanz genau dran erinnern :rolleyes:



von Rosti 2.0 - am 10.11.2004 18:53

Re: 7 Jahre Radio

@ZWOBOT: Du hörst Discoradio? Phat!



von Wrzlbrnft - am 10.11.2004 20:19

Re: 7 Jahre Radio

Der kennt den Sender doch gar nicht !! :D



von DX-Project-Graz - am 10.11.2004 20:25

Re: 7 Jahre Radio

Nuja, den lächerlichen 20kbps-Stream schafft sogar sein Modem noch. :D (ich krieg's hier ja [gelegentlich] mit feinen 128 kbps MP2 rein ;))



von Wrzlbrnft - am 10.11.2004 20:51

Re: 7 Jahre Radio

Das war jetzt aber nicht die Antwort auf meine Frage. :D
(und ja, ich bin jetzt schon online - no comment)



von Wrzlbrnft - am 11.11.2004 05:35

Re: 25 Jahre Radio

25 Jahre Radio. Dazu ein kleiner Artikel aus 2001...http://www.freespace.kb-hosting.de/raschwarz/Leserbriefe01.jpg

von Free Speech - am 11.11.2004 07:15

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

Zitat
Wrzlbrnft
(...)
(irgendwie schreib ich das in der Form wohl auch jedes Jahr hier hin...)

Stimmt nicht. Dieses Jahr hab ich's doch glatt vergessen.
Deswegen hier zum Nachholen: Vor drei Tagen feierte Wrzlbrnft sein 8jähriges, was aktiven Radiokonsum anbelangt. Nur damit nachher keiner sagt, keiner hätte was gesagt. ;) :D

von Wrzlbrnft - am 11.11.2005 23:37

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

na dann, Glückwunsch nachträglich :D :drink:

von dudelfunk - am 12.11.2005 07:55

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

Bei mir fing Radiohören und sich dafür interessieren eigentlich so 1995/1996 an, da ich zu der Zeit mein erstes Radio bekam

1995/1996: ffn
1997: ffn, NDR 2; Jahr, in dem ich das erste Mal Tropo auf UKW bemerkt hab, aber gar nicht wusste was das ist und warum ich das empfange
1998: ffn
1999: NEUES RADIO mit Kabelanschluss: ffn
2000/2001: NDR 2, ffn
2002: ffn, Megaradio
2003: Megaradio, ffn
2004: ffn, Bremen 4, Bremen 1, Radio 10 Gold
2005: NDR 2, Radio 10 Gold, Radio Veronica, SWR 3; mein bisher bestes Radiojahr

von htw89 - am 12.11.2005 09:53

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

ja die gute radiozeit,ich erinnere mich noch damals so 1994 oder so die ,,hansawelle,,via AM gehört zu haben :D und natürlich davor noch den RIAS,sonst gabs bei mir meist nur MDR LIFE auf die ohren,gut in dresden gabs damals net mehr.
der durchbruch kam mit dem umzug nach thüringen als ich dort auf SAW gestoßen bin,der damals geilste sender überhaupt,der lief bei mir rauf und runter :hot:
als ich dann noch endeckte das ich hier SDR 3,HR 3,FFH und NDR 2 hören konnte war es um mich geschehn :D

das geilste war aber als ich anno 1995 oder 1996 in Dresden SAW hören konnte,mit einem meiner röhrenradios und sogar im walkman :hot:
diese erinenrungen werd ich net so schnell vergessen

von Robert S. - am 12.11.2005 13:36

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

Bei mir sind es mittlerweile 6 1/2 Jahre, daß ich studio Brüssel und Radio 21 (das belgische, welche mittlw. Classic 21 heisst) kenne, und dies hat mich bei der stange gehalten.
ich glaub, unter ausschl. Zwangsversorgung durch deutsche Hitradios und durchformatierte Öffi-Wellen (s. HR, SWR, NDR) hätte ich dem UKW-Radio wohl schon den Rücken zugekehrt, mit Ausnahme des reinen DX-Betriebes.


von PeterSchwarz - am 12.11.2005 15:59

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

Ich habe mit dem Radiohören ziemlich früh angefangen, genaue Jahreszahlen weiß ich halt nicht mehr.

so um 1992 rum: HR3 sehr unregelmäßig mit nem alten Radiorecorder

Weihnachten 1994 oder 1995: Ich bekam meinen Ghettoblaster (für heutiges Verständnis eine taube Nuss) und hörte damit ab und zu mal Radio

November 1994: Das neue Auto meiner Mum wird angeschafft. Durch sein Blaupunkt-Autoradio lerne ich RDS kennen, FFH ist mein Lieblingssender. Heute noch ist es eins der empfindlichsten Radios in unserem Besitz.

um 1996: Ich beginne mit dem "aktiven Radiohören" im Auto. Außerdem gewinne ich in der Tombola ein durchaus brauchbares batteriebetriebenes UKW-Radio :D

April 1997: Beim Durchscannen im Florstädter Ortskern fällt mir plötzlich auf, dass die 100.2 nicht mehr FFH war, sondern ein neuer Sender - Planet. Ab sofort ist dies mein Lieblingssender. Wenig später lernte ich auch SWR3 auf die gleiche Weise kennen. HR XXL allerdings erst, als seine Blütezeit schon vorbei war, da es hier deutlich schwächer ankommt und auch kein RDS-TP-Signal rausschickt...

um 1999: Ich lerne auf einer Anhöhe zufällig Antenne Bayern auf der 101.9 kennen, der Sender sagt mir als Planet-verwöhntem Radiohörer aber nicht zu. Lange denke ich, dass dies die Empfangsgrenze ist, tatsächlich ist dies aber nur die Grenze der Suchlaufempfindlichkeit im Local-Modus ;-)

nach der Planet-Reform: Die Hip-Hop- und Kommerz-Musik kotzt mich an. Ich wechsele auf den Elchfunk, bei dem mir vor allem die Sendungen Intensiv, Roadshow und Luna gefallen. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, die Programme, die in meinem Sangi heute in rauschfreiem Stereo gehen, in leicht säuselndem Mono zu hören...

2002: Mein Batterieradio ist kaputt. Ich kaufe mir einen "Weltempfänger" für 19 Euro. Nach heutigen Maßstäben eine taube Nuss, damals freute ich mich über den im Vergleich zum Rest guten Empfang. Der ging nur über einen Trick - er empfängt ständig in Mono, ein Stereodecoder wurde gespart. Überragende Erlebnisse mit diesem Gerätchen waren zweifellos die (jetzt in den Hintergrund gerückte) Kurzwelle, habe an der Nordsee über Kopfhörer SWR3 auf Kurzwelle 7265 kHz gehört.

2004: Im Mai bin ich in Thüringen und erlebe, wie dieses billige Radio scheinbar die Grätsche macht - leere Batterien, die ich nicht bemerkt hatte. Realisiert habe ich das nicht - heute bin ich darüber froh, sonst hätte ich dieses Forum wohl nicht gefunden.

Juni 2004: Ich finde dieses Forum über Google, kaufe mir auf hiesige Empfehlungen einen Sangean ATS 305 und lasse ihn modifizieren. Ironischerweise ist es das Forum einer Seite, die bis kurz vor diesem Zeitpunkt existierte und die mir schon seit einiger Zeit bekannt war - sender-tabelle.de...

(Übrigens: Während dieser Zeit höre ich recht gerne SWR3, Bayern 3 oder HR3. Mir ist sehr wohl bekannt, dass es bessere Sender gibt, doch leider kann ich sie nicht auf normalem Weg empfangen.)

2005: Ich höre 300 km nördlich und 350 km südlich von meiner Heimat ortsübliche Sender der Wetterau. Und ich will mehr... :D

von Hagbard Celine - am 12.11.2005 18:06

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

Bei mir hat der radiovirus auch sehr früh zugeschlagen.

Es lag wohl daran, daß meine Eltern auch recht viel Radio hörten, Fernsehen war damals ein reines Abendvergnügen.

Irgendwann hab ich dann mal ein altes ausrangiertes kleines Philips-Radio bekommen (das war noch zur Kindergartenzeit).
Damit konnte ich bei uns im Wesentlichen auch alle Sender hören, die über die Stereoanlage gingen:
SDR, SWF, Bayern, Hessen und den "Ami" (AFN).
Auf unserer Wiese (ca 8km entfernt), da musste das Radio dann auch immer mit, habe ich festgestellt, daß ganz andere Sachen reingingen. das war wohl das Schlüsselerlebnis:
Dort ging der SDR via Stuttgart nur sehr verzerrt und unhörbar, der SWF dafür viel besser und ausserdem auch der Schweizer Sender, den man ja sofort an der Sprache und oft auch an der Musik (Schwyzer Örgeli-Ländler wurden damals auf DRS1 sehr viel gespielt)
Zuhause klappte dies nicht wegen SDR3 Heidelberg.
DRS3 ging auch, so lange es noch auf 103.1 war (das Radio ging nur bis 104), interessierte mich aber mit 6 Jahren nicht, damals war ich doch eher auf gängige, meist auch deutschsprachige Musik aus.
Somit fiel die Wahl dann auch meist auf SWF1 oder SDR1. Die dritten programme brachten damals gar nicht so viel gängige Hitparaden-Musik, sondern recht viel harten Rock, Soul, Blues, Country, Chansons (man schaue sich die entsprechenden Programmschemata an), damit konnte ich überhaupt nix anfangen.

SDR3 wurde dann beliebt in meiner Grundschulzeit nach einer Programmreform, wo zumindest tagsüber dann Platz für Popmusik geschaffen wurde.
Interessant, daß viele sachen, die heute auf SWR4 laufen (zB Münchener Freiheit) damals bei SWF3 und SDR3 zu hören waren, das verstand damals auch niemand als schlager, sondern als deutsche Popmusik, die ganz klar von der jungen Generation gehört wurde.

Irgendwann fing ich dann auch an, das Radio auf Ausflüge und Spaziergänge mitzunehmen, was immer sehr aufregend war, weil dort wieder andere Frequenzen reinkamen.
Die ersten Senderlisten, die ich kannte, waren die in den Programmzeitschriften, die ich mir dann ausschnitt.
Irgendwann hab ich dann von einem Bekannten eine Kopie einer ausführlichen UKW-Liste bekommen (ich weiss nicht, aus welchem werk, vielleicht aus der Wittsmor-Liste? Leider hab ich sie irgendwann weggeworfen, als sie so verkritzelt und ausgebleicht waren (Thermokopierverfahren) und ich mir das gelbe Siebelbüchlein angeschafft hatte (das war so um 1990)

Im urlaub hatten wir eh immer ein Radio dabei.
Da gab es auch Schlüsselerlebnisse:
In Ungarn (ich war gerade 4) schien es kein UKW-Radio zu geben (sooo rückständig ist der Ostblock?) Von OIRT wusste weder mein Vater was noch sonstwer. Also gab es halt kein Radio auf UKW.

An der Nordsee (ich war 6) suchte ich verzweifelt nach Südfunk und Südwestfunk, aber ich konnte sie nicht finden...komisch, immer dieses Hansawelle und NDR, und dann auch noch was ausländisches (das muss der Däne gewesen sein, der ging dort auch im TV) Ich hatte meine gewohnten Sendungen und Moderatoren vermisst.

Dasselbe in Frankreich (zwei Jahre später), ich verstand einfach nix und es gab soooo viele Sender.
Das erste deutsche, daß ich fand, war radio Luxemburg (KW 6090), der dort viel besser ging als bei uns. Irgendwann hatte ich dann abends noch auf 1017kHz den Südwestfunk gefunden und war happy.

Dann gab es eine Zeit, wo es eher etwas ruhiger war. ich hatte halt meine sendungen, die ich teils mitschnitt (Hitparaden und Wunschkonzert), aber ansonsten war mir ja nix möglich.
Ich hatte dann irgendwann eine Art Ghettoblaster bekommen, das UKW-Teil konnte man vergessen.
Ich hab da irgendwo noch einen Mitschnitt der Hitparade auf Radio Regional, total verzischelt und verrauscht.
Mit dem Aufkommen dieser ganzen Privatsender war für mich die Renaissance gekommen. Endlich kam Leben in die Bude.
Das waren dann Programme so ganz nach meinem damaligen Geschmack:
gängige Musik, wenig Politik und Reportagen, viele Wunschkonzetre, Hitparaden und Spielsendungen, wo man anrufen konnte und sehr persönliche Moderatoren, bei denen man sich vorstellen konnte, daß sie "ganz normale Menschen von nebenan" waren, teils hatten sie auch Akzent oder Dialekt gesprochen.
Ich weiss schon, wie beinahe wöchentlich neue "technische versuchssendungen" aufgeschaltet wurden und man sich wieder gespannt auf einen neuen sender freute.
Die ersten privatsender gingen übrigens on air, als ich im Krankenhaus war und dort kein Radio(!) hatte. Aber auf Spaziergängen in die Tübinger Innenstadt fielen mir plötzlich diese Plakate von "Radio Neufunkland" auf, sahen aus wie ein ortsschild. Die Frequenz 103.4 war mir bis dahin unbekannt, und meine Mutter meinte, das müsse wohl ein Piratensender sein.

Auf dem weg nach Hause wurde der dann im Auto natürlich sofort ausprobiert, wobei Neufunkland dann überhaupt nicht meine Musik spielte, sondern eher etwas, das mir heute gefallen würde: irgendwelche alternative Rockmusik.
Zudem war der Empfang auf 103.4 bei uns sehr bescheiden, da der Raichberg durch einen Hügel abgeschirmt ist.
Aber auf 100.9 entdeckte ich noch einen Sender, und der war es dann: Radio Achalm/Radio Schwabenland.
gefolgt dann ein halbes jahr später von Bürgerradio Reutlingen, welcher mir noch besser gefiel, danach dann auch radio Regional und tlw. Radio7.
Noch ein Jahr später, 1989, hatte ich dann schon wieder einen neuen Lieblingssender: Radio Ladies first, welches auf 100.4 sendete, leider aber nur ein paar Stunden am Tag. Den rest der Zeit war dann eben Bürgerradio Reutlingen angesagt oder Radio Regional.
SDR und SWF hörte ich zu dieser Zeit kaum noch, weder die ersten (die mittlerweile fast reine seniorenprogramme waren) noch die Dritten (waren mir irgendwie zu abgehoben)

Zwischen 1990 und 1992 kam dann eine Periode, die ich grossteils in altensteig im Schwarzwald verbrachte.
Und, o weh, ich verlor mit einem Schlag einige meiner Lieblingssender, die dort einfach nur ganz schlecht (104.8) oder gar nicht (R. Regional) reingingen.
Und dann wurde 1990 auch noch Bürgerradio Reutlingen, einen Sender, den ich inzwischen zweimal besucht hatte, quasi über Nacht abgeschaltet und nach ein paar Tagen namenlosem Nonstopprogramm kam dann plötzlich "RTL Radio", meine ganzen sendungen und Moderatoren waren weg, ich kann mich noch an ein Zwischending aus Wutausbruch und Heulanfall erinnern. Konnten die mir einfach so meinen Sender wegnehmen. Frechheit aber auch.
Selbst der SDR war nur sehr schlecht zu empfangen.
Also war fortan endgültig 100.4 meine bevorzugte Frequenz, natürlich wegen Ladies first, und Victoria zog ich mir dann eben auch rein. Dadurch wandelte sich dann sogar mein Musikgeschmack: ich fand gefallen an den ganzen Oldies und Pop/Rockklassikern, die Victoria sehr viel spielte.
So war ich dann auch sehr angetan, als 1992 auf 104.8 "Der Oldiesender" startete.
Auf die ganzen spielsendungen legte ich mittlerweile nicht mehr so viel Wert, auf die Hitlisten schon noch, und die wurden auf Regional, Radio7 und dann in zunehmenden Maße auch auf SWF3 (sonntagabends) gehört.
Irgendwann gefiel mir dann die Musik auf SWF3 besser, der Privatfunk war in seiner ersten Phase der Verflachung.
Mit der Todesschuß war für mich die Neulizenzierung 1994:
Stadtradio 107.7 fiel gegen grosse Proteste weg und musste dem durchformatierten "Melodie fürs Knie" wie es bei uns immer hieß, meiden. Naja, wenigstens schwang ein bissl Schadenfreude mit, da ich Techno nicht leiden konnte und somit einige in der Klasse ärgern konnte, weil diese Musikrichtung nun vom Äther entfernt war.
Studio live, ein kleines Jugendradio in Eningen, musste auch weichen, dann auch noch Ladies first und RTL, und Regional wurde auch plattgemacht und auf einmal hatte ich bei den Privatsendern keine Heimat mehr. Eine Zeitlang waren es dann noch radio7, Radio7,1 und Filstalwelle sowie Radio ES, die öfter den weg aus meinem Lautsprecher fand, aber musikalisch geprägt hatte mich dann SWF3, ich weiß z.B. wie ich über den Elchsender Paddy goes to Holyhead kennenlernte und Runrig. Die CDs mussten sofort her. Das wichtigste an diesen Bands war glaube ich, daß sie so eine Art Community schafften.
Man stellte fest: Kennt die Bands -> SWF3-Hörer, kennt sie nicht -> Nicht-SWF3-Hörer.
Dasselbe galt ja auch für die ganzen Comics wie Schwarzwaldelch oder Feinkost Zipp.
Man hatte eben auch ein gewisses familiäres Insider-Gefühl.
1995/96 verflachte dann auch zusehends SWF3 und war musikalisch nur noch abends interessant, als die Rotation immer enger wurde, schwenkte ich dann irgendwann zu SDR3 rüber, das ich dann fetziger gemacht empfand und weniger durchformatiert.
zudem fand ich allmählich Gefallen an den informationssendunge von SDR1.

Das DXen ruhte lange Zeit eigentlich.
Überreichweiten waren wir zwar immer wieder aufgefallen: ende der 80er im Allgäu, als dort mit der Kofferheule WDR4 und die DDR-Sender reingingen und immer wieder diese seltsamen Sommertage, an denen plötzlich fremdländische sender reinkamen (Sporadic-E)
Nach unserer Klassenfahrt in England kann ich mich an das erste bewusste Sporadic-E (ohne zu wissen, daß es so heisst) erinnern.
Es war im Sommer 1990, plötzlich konnte ich morgens im radio überall zw. 88 und 90 Mhz BBC radio2 hören, und das war sehr aufregend, weil ich diesen Sender ja nun kannte.
Ich fragte mich, wie das wohl von statten geht, plötzlich waren die Sender wie von Geisterhand aber wieder weg und kamen auch nicht wieder. Sehr mysteriös.
Die erste Richtantenne kam mir übrigens um 1991 aufs Dach, und zwar, um die 100.4 in Tischardt besser zu empfangen, die immer durch Geislingen 100.3 angestört wurde.
sie wurde also fest gen Hornisgrinde ausgerichtet.
Später merkte ich, ich will auch die anderen Sender besser hören, also musste der Rotor her, das mag so um 1993 gewesen sein.
dieser Tat es auch volle 10 Jahre lang für seine 99 Märker, das muss man anerkennen.

Der Kontakt zum Arbeitskreis und der Einstieg ins richtige DX kam bei mir durch einen Leserbrief ins Radiojournal.
Mir war ja aufgefallen, daß damals noch das Thema DX dort am rande immer wieder auftauchte, und so postete ich etwas, daß ich bei einer Autofahrt über die schwäbische Alb entdeckte, da kamen nämlich plötzlich tschechische Sender rein (das war übrigens 1998).
Auf diesen brief hin meldeten sich gleich mehrere Leute:
Einmal war dies dxbruelhart (ein sehr langes Telefonat, und weitere folgten), zum Zweiten Andreas W. aus Essen (auch ein sehr langes gespräch).
DXbruelhart hatte ich dann kurz darauf auf der hamradio kennengelernt und am stand der ADDX auch eine bessere Frequenzlisteb gekauft (den Almanach), ausserdem hatte ich mittlw. den Sangean ATS909 gekauft und gleich modifizieren lassen, Jürgen Martens saß ja um die Ecke in 10km Entfernung)
Ich war damals ja gerade Zivi und hatte sehr viel Zeit, den Sangy gleich ausführlich zu testen und zu probieren, schon aufregend, was an den albaufstiegen alles so reinkam. Doch zwei Nachteile zeigten sich sehr schnell: Man konnte keine UKW-Antenne vernünftig anschliessen und die sehr mangelhafte Großsignalfestigkeit.

Naja, dann kam erst mal das Treffen in weinheim, da lernte ich dann auch Andreas kennen und die anderen (ich kann mich noch gut an den ersten abend in der Pizzeria erinnern, war das aufregend, endlich(!) Gleichgesinnte und dann noch ein ganzer Haufen. Meine Güte.

Das war dann auch der erste Kontakt mit dem berühmten S700, kurze Zeit darauf konnte ich tatsächlich einen ergattern, über eine Kleinanzeige in der Audio hab ich ihn sehr günstig bekommen. Das war dann schon noch mal ein Aufstieg.
Die Modifikation meines Technics-Receivers ging leider in die Hose (kaum ne Verbesserung), aber Jürgen Martens hatte einen gebrauchten Kenwood-Tuner, den er dann auch gleich modifizierte, und somit war ich auf dem heutigen Stand.
Als ich dann noch eine Antenne für den mobilen einsatz hatte und einen Spannungswandler, kam noch eine recht aktive DX-Zeit mit diversen Ausflügen, Besuchen und auch Urlauben.

Mittlerweile ist es, auch familienbedingt, wieder etwas ruhiger geworden. DXt wird immer noch leidenschaftlich: bei guten Überreichweiten oder dann auf Jahrestreffen, DXCamps und Urlauben, aber halt nicht mehr fast täglich.
trotzdem scan ich täglich mit dem Radio (meist auf dem Klo, hihi) durch, ob ich was neues entdecke.



















von PeterSchwarz - am 12.11.2005 20:53

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

boah is das ein großes Posting!
Na gut, wenns statt um Radio um Fernsehen gehen würd könnte das auch recht viel werden.

von htw89 - am 12.11.2005 21:14

Re: 8 Jahre Radio (früher: 7 Jahre Radio)

ich kann mich peter schwarz' worten nur anschließen, bei mir hat's auch sehr früh angefangen - genau genommen im jahr 1985.

bei mir lags daran, dass es damals noch nicht so viele fernsehprogramme gab und ich schon ein sehr großes interesse an musik hatte. mit 5 jahren hab ich bereits professionelle pop-musik gehört. in vreden, kreis borken, war hilversum radio 3 damals unser sender. durch meine eltern bin ich drauf gekommen, diesen sender zu hören. daher auch meine heutige affinität zu 3 FM noch :D

mein vater hat irgendwann sein altes radio (ich glaub ein telefunken war es) ausgegraben und versucht, wieder in gang zu setzen. leider vergeblich. aber er hatte noch ein altes radio von meiner mutter von 1973 (universum), welches dann auch nach ein paar reparaturen wieder funktioniert hat. er hat dann zum empfang eine autoradio-antenne dran geschraubt u dann funktionierte radio 3 in super qualität. seitdem war dieses radio mein ständiger begleiter. hab hiermit meine ersten cassetten von radio aufgenommen.

sender, die ich hören konnte, waren wenig spektakulär: WDR aus münster sowie langenberg sowie die holländischen sender aus markelo. da die WDR sender aber schon damals ziemlich langweilig waren, hörten wir immer hilversum 3. der sender spielte immer die neueste musik und auch viel bunt gemischt.

mein vater hatte damals sein auto abmelden müssen u wir hatten nur fahrräder. aber er hatte einen fahrradanhänger mit einer autobatterie und einem autoradio ausgestattet, so dass wir musik unterwegs hatten. leider war keine antenne montiert, so dass nur cassette ging. aber da ich immer aufnahmen hatte, hatten wir immer die neueste musik "an bord".

nach meinem umzug nach metelen (1987) war 3 FM immer noch sender nummer 1, wenn auch im empfang leicht schwächer. meinen eltern gefiel zunehmend ffn sowie NDR 2, so dass sie sich von 3 FM allmählich abgewendet haben.

1991 bekam ich von meiner patentante einen walkman mit PLL-digitalanzeige geschenkt, mit der ich meine ersten scan-touren unternahm. vor allem hat es mir spaß gemacht, auf den urlaubsfahrten die sender zu "checken", welche auf den autobahnschildern angegeben waren. gerade in bayern und hessen habe ich die sender sehr gerne gehört. (hatte mal Ö3 in meinem walkman auf einer rückfahrt aus österreich bis nach nürnberg :eek: empfangen. QRG war die 99,0 aus gaisberg).

1994 bekam ich einen selbstmontierten aufsatz für mein fahrrad, wo ich meinen walkman auf dem rahmen befestigen konnte. die lautsprecher wurden einfach mit kabelschellen versehen, sod dass ich diese auf meinem lenkrad postieren konnte. während der fahrradfahrt war der empfang eigentlich schon so ordentlich wie in einem gewöhnlichen autoradio. mit diesem equipment war ich mit meinem vater auf einer tagestour im rothaargebirge unterwegs. hab auf dem kahlen asten einen ausgiebigen scan gemacht und mich richtig über die empfänge gefreut, so dass da dann mein endgültiges interesse am DX-en vorhanden war.

schließlich habe ich eine umfangreiche UKW-liste bekommen, welche ich nach kurzer zeit dank meinem zahlengedächtnis auswendig wusste, so dass cih sie nicht für unterwegs brauchte. :D

nach meiner tour im sauerland 1994 hatte ich einen ausgiebigen tropo-sommer, welcher mir einen ausgeprägten empfang der hessen-sender in metelen in meinem radio mit kurbel :eek: möglich machte. zumindest die 89,3 ging fast immer ohne störungen, die 87,6 war ein bisschen schlechter wegen dem eurosignal. leider war mit dem abschied des sommers auch mit den ständigen signalen aus hessen schluss. aber (ohne auf ZWOBOT anzulehnen) gingen die hessen-sender in dem sommer wirklich ständig!

im herbst 1994 war dann schließlich mal der große feldberg so stark, dass er sogar osnabrück bramsche (105,9) "überdeckte". da hörte ich an einem montag abend die FF-Hits. super sendung damals mit einem weihnachtsspecial von magic affair "tears of joy" und einer balladen-schalala-version von "böörti böörti vogts" *inerinnerungenschwelg*

1995 hab ich mich dann entschlossen, für einen digitalen receiver zu sparen. dieser wunsch ging anfang 1996 in erfüllung. allerdings erst mit einem leihgerät, da mein ursprungs-receiver von pioneer lieferschwierigkeiten hatte. hatte ein onkyo-gerät verliehen bekommen, welchen ich am liebsten nie wieder hergegeben hätte. mit diesem gerät hatte ich hr 3 aus biedenkopf ständig in metelen empfangen. der sender war zu dem zeitpunkt mein lieblingssender.

mit dem pioneer ging der ständige empfang nicht mehr, zumal der empfänger zu schnell von stereo auf mono umsprang, bzw. die abstimmanzeige "tuned" verschwand. aber durch die tatsache, dass meine antenne in einer günstigen richtung für tropos aus richtung südosten bzw. nordwesten (hatte eine dipol-wurfantenne, in 10 m höhe postiert, war ein super empfänger) stand, hat dies mein interesse am DX nicht gemindert.

1997, nach dem qualitätsabfall der deutschen radios, insbesondere hr 3, ffn sowie die lokalradios, entdeckte ich dann meine liebe wieder für die niederländer. ab da war dann 3 FM mein lieblingssender. skyradio, welcher auf 100,7 plötzlich auch als ortssender durchging, kam gleich hinterher.

in den folgejahren tat sich viel, ich habe meine antenne häufig umgehängt, da ich keine finanziellen möglichkeiten hatte, eine rotorantenne mit mehreren elementen anzuschaffen. aber meine lieblingsrichtung blieb nordwest-südost, da hier viele sender aus bundesländern möglich waren, welche man sonst nicht empfängt (thüringen, sachsen, bayern) etc.

2003 war dann ein schönes jahr, wo die zerobase stattfand. dann hieß es: invasion von holländern, insbesondere radio 538 auf der 102,6, welcher bis juli 2003 nach der umkoordinierung in ortssenderstärke ankam. ID & T ging immer, rebecca auch, sky wurde schwächer, noordzee kam besser an, RTL ging leider gar nicht, da WDR 2 aus langenberg zu stark war.

im august 2003 bin ich dann umgezogen, seitdem DX-e ich nur noch im auto, da meine gemeinschafts-dach-antenne auf dem dach meines wohnhauses mehr nicht möglich macht. sie ist zwar nicht schlecht im empfang, aber halt ne typische kreuz-dipol, also sie empfängt alle richtungen mehr oder minder gleich gut, wobei eindeutig ein standort-vorteil richtung osten zu hören ist. die niederländer gehen leider gar nicht, auf der 96,x ist radio WAF aus oelde-stromberg stärker als 3 FM aus markelo, so dass radiohören in münster quasi bei mir praktisch nicht mehr vorkommt.

DX-en mache ich zuhause noch bei überreichweiten (beispiel: DR P3 im frühjahr diesen jahres) oder viel bei autofahrten. ich freue mich zumindest über den ständigen empfang von radio 10 gold auf der 1008, mein lebenszeichen aus dem lieblingsland des radios. :D den sender höre ich seitdem häufiger, auch wenn mein musikschwerpunkt sonst woanders liegt. ;-)

von NurzumSpassda - am 14.11.2005 10:24
Und gestern war's denn wieder soweit. Mein eigenes kleines Jubiläum und ich danke FM4 immer noch für Sendungen wie Bonustrack, Projekt X und Salon Helga, die ich auch nach 9 Jahren immer noch hören und genießen darf. :)

Zitat
Wrzlbrnft
(irgendwie schreib ich das in der Form wohl auch jedes Jahr hier hin...)


Da geb ich dir Recht. FREUND™! :D

von Wrzlbrnft - am 10.11.2006 09:00
ui ist der Thread schon alt ;-)

Ich hab wohl schon Ende der 70er angefangen mit DXen, aber ich bin ja auch etwas älter :D
Zuerst Kurzwelle und die RTL Grußsendung abends auf 1440. Nach meinem Umzug nach NL wurde ich auf die Piraten in NL und BE aufmerksam, und dann ging alles seinen Gang. Zuletzt hab ich Sendungen moderiert bei Radio 100 / Amsterdam, bis zu meiner Rückkehr nach DE 1998. Tja und hier hat sich irgendwie noch keine richtige interessante Möglichkeit ergeben...
Anfang der 90er ließ ich mir gerne Mitschnitte von DT 64 anfertigen (Marushas Sendung & Dr. Kaos), um 2000 gab es das geniale Seraphir auf PowerRadio4 tja und jetzt kann man sich vor webradios nicht retten. Aber HF bleibt geiler!

von Mickey V - am 29.06.2010 07:34
Ich erst 6 Jahre.

Vor über 10 Jahren hab ich zum 9ten Geburtstag mein erstes Radio geschenkt bekommen. Viel experimentiert hatte ich damit aber noch nicht. Das kam erst nach und nach. 2003 war ich mit meiner Familie in Hamburg und im Auto lief Radio Hamburg. Wieder zurück zu Hause habe ich auch probiert den Sender hier reinzubekommen, was zuerst aber scheiterte weil hier ja bekanntlich der DLF auf 103.5 stärker als die 103.6 ist. Wenige Tage später war der Sender aber auf einmal mit RDS zu hören - vermutlich mein erster Tropoempfang überhaupt. Richtig neugierig auf UKW wurde ich aber erst 2004 als ich entdeckte, dass man hier auch Sender aus Bremen hören kann. Bis dahin waren mir ja auch nur die Ortssender wie ffn, NDR 2 und 89.0RTL etc. geläufig, darum war Bremen Vier dann mal eine neue und bis dahin abwechslungsreiche Entdeckung. Es gestaltete sich jedoch schwierig, den Sender in die Stereoanlage im Wohnzimmer zu bekommen, denn die hing am Kabelanschluss und damals war Bremen 4 noch nicht darin vertreten. Habe mich immer nur geärgert wieso auf dem Teil auf 101,2 nur SWR 3 (Kabelfrequenz) zu hören war. Nach dem x-ten Anlauf, Bremen 4 zu Hause auf der UKW Skala ausfindig zu machen, viel mir auf, dass es ja noch eine zweite Antennendose in der Wand gab. Dass wir einen Dipol auf dem Dach hatten wusste ich bis dahin nicht, und so war die Freude groß, als ich auf einmal nicht nur Bremen 4, sondern noch hr3 und viele andere in Stereo hören konnte. An dem Abend kam die Ostseewelle auf 107,3 sehr gut mit RDS, sodass ich sie gleich mit abspeicherte. Am nächsten Morgen gabs da jedoch nur Rauschen und Verwunderung, wo der Sender geblieben ist. So begann dann 2004 langsam das DXen und Absuchen von entfernteren Sendern, und die Begeisterung war nicht nur bei mir groß als ich rausfand, dass man manchmal hier sogar noch dänisches Radio hören kann. 2006 gabs dann das erste mal Sporadic-E, das war ein weiterer Meilenstein für mich. Pirhana FM Madrid auf 90,1 war der erste Sender davon überhaupt.

2008 wurde die UKW Antenne leider vom Dach entfernt, weshalb sich das Wellenjagen nur noch auf die Autoradios beschränkt. Dank HF-Störnebel ist indoor Scannen mehr und mehr zwecklos, und das WLAN Radio hat inzwischen UKW im Wohnzimmer verdrängt.

von Dr. Antenne - am 29.06.2010 08:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.