Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
141
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wrzlbrnft, Chief Wiggum, DerMatze, PowerAM, Robert S., WiehengeBIERge, Brubacker, mor_, inblubb, NurzumSpassda, ... und 24 weitere

[ÖPNV] Der Bus-Thread

Startbeitrag von Sebastian Dohrmann am 03.08.2005 16:24

Es wurde ja in letzter Zeit öfter hier in anderen Threads über Busse und Bahnen geredet. Ich möchte auch mal ein Bild für Wrzl & Co. beisteuern... :D


Die 50 interessantesten Antworten:

Also, bei mir in der Gegend fahren folgende Unternehmen:

Stadverkehr Böblingen, Sindelfingen, sowie die umliegenden eingemeindeten Dörfer Dagersheim, Darmsheim:

Reisebüro Pflieger, leider fast nur noch diese niederflur-Citaros, vereinzelt auch noch O405 bzw. O405G



Hier zu sehen die Linie 731, Bedient Böblingen Dagersheim, Takt halbstündlich

Umliegende Gemeinden und Städte (Renningen, Ludwigsburg) werden eigentlich von der RBS, Regional-Bus-Stuttgart bedient, Ausstattung wie Pflieger, die Citaros gewinnen die Überhand:



Hier zu sehen die Linie 757, Bedient Böblingen - Sindelfingen - Maichingen - Magstadt - Renningen

Positiv hervorzuheben die Firma Kappus, die eigentlich den Stadtverkehr Leonberg, sowie die Strecke Böblingen - Sindelfingen - Warmbronn - Leonberg bedienen. Auf der Warmbronner Strecke kommen fast nur Reisebusse von Setra oder Kässborer zum Einsatz



Dann noch zu erwähnen die erst vor ein paar Jahren eingeweihte Schönbuchbahn, die die Strecke Böblingen nach Holzgerlingen "hinten raus" bedient:



Ansonsten gibt's natürlich noch das Stuttgarter S-Bahn Netz



Bedauerlich, daß man um von Böblingen nach Renningen zu kommen über Stuttgart fahren muß :(

Hierfür ist die Strecke S60 (http://www.s-bahn-region-stuttgart.de/index.php?activeMenu=20&activeMenuSub=75&language=de)geplant, wird aber schon jahrelang aufgeschoben, es tut sich nichts :(

Das wäre mir persönlich recht wichtig.

Soweit zu der Opnv-Situation in meinem Umkreis.

Mit ganz speziellem Gruß an wrtzl!!!



von Wolfgang R - am 03.08.2005 19:49
@_heiner_:
Ich hasse beklebte Werbung auf Bussen.
ICH HASSE SIE, ICH HASSE SIE, ICH HASSE SIE!

Und ich hasse deutsche Tastaturen...


Aber danke für die Eröffnung dieses Threads... dann kommen da künftig weitere erheiternde Erlebnisberichte aus der bunten Welt meiner Touren. Jetzt aber nicht. Dafür später. Schön.



von Wrzlbrnft - am 05.08.2005 16:42
Eine einfache Fahrt innerhalb des Tarifgebiets 50 (Frankfurt ohne Flughafen) kostet 1,80 Euro, wenn man von hier mit Bus und S-Bahn nach Frankfurt fährt, darf man 6,15 Euro berappen. Wohlgemerkt, das sind ungefähr 30 km Entfernung. In Berlin bezahlt man im Vergleich dazu die reinsten Schnäppchenpreise, meiner Meinung nach...



von Hagbard Celine - am 06.08.2005 13:01
Ich bezahl hier rund 4Euro, um mit der Straßenbahn die 10 km in die Stadt zu kommen (4 Zonen), wohlgemerkt EINE FAHRT. Ich find das schon ein wenig happig, allerdings darf man auch net vergessen, das Karlsruhe wirklich das bestausgebaute Straßenbahnnetz Deutschlands hat! Aber für einen Tackt von 20 Minuten unter der Woche, Spätabends und Sonntags auch nur einmal pro Stunde, ist es mir das auch nicht wert! Zumal die letzte Bahn unter der Woche auch nur bis irgendwas nach 1Uhr fährt, da ist es mir schon oft passiert, dass ich die letzten 3 km gelaufen bin...



von Rosti 2.0 - am 06.08.2005 15:45
Wrzlbrnft schrieb:
Zitat

Ich hasse beklebte Werbung auf Bussen.
ICH HASSE SIE, ICH HASSE SIE, ICH HASSE SIE!
Naja, Werbung ist nicht schlecht, solange sie nicht über die Fenster geht. DAS HASSE ICH NÄMLICH!

Ansonsten bringen Werbungen doch wunderbar Leben in das Aussehen des ÖPNV.

Zitat

Aber danke für die Eröffnung dieses Threads... dann kommen da künftig weitere erheiternde Erlebnisberichte aus der bunten Welt meiner Touren. Jetzt aber nicht. Dafür später. Schön.
Boah, da hätte ich jetzt aber eine wrzligere Reaktion erwartet. ;)


Jetzt in meinem Ohr: Dobacaracol – Étrange

von Brubacker - am 06.08.2005 20:32
Soeben bin ich von einer 24stündigen Tour zurückgekehrt... *ächz* Zum ersten Mal habe ich eine DB-Tour in Norddeutschland mit einer Schienenersatzbustour in den Schweizer Alpen kombiniert. Ich habe gesehen:

- Verschiedene Bahnstrecken in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und NRW - befahren natürlich pflichtbewußt per Regionalzüge
- McDonald's in Magdeburg
- Todesstreifen bei Marienborn
- den Osnabrücker und Münsteraner Hauptbahnhof
- einen wunderschönen, noch nicht umlackierten türkisen DB-Regionalzugswaggon
- 2 Futurama- und 6 Bernd-das-Brot-Folgen die ich noch nicht kannte
- ICE-Boardradio-Kopfhörer
- Funktionierende ICE-1-Steckdosen
- 1 RegionalBahn
- 2 ICEs
- 1 Cisalpino
- 3 RegionalExpresse (2x DB, 1x SBB)
- 3 S-Bahnen (SBB)
- 4 Schienenersatzbusse
- 1 Intercity (SBB)
- Einen Sonnenaufgang
- Eine wunderschöne Alpenkulisse bei strahlendem Sonnenschein
- Eine Paßfahrt
- Zu große Seen
- Zu breite Flüsse
- Generell viele Seen und Flüsse (gerne auch an in den gängigen Landkarten nicht verzeichneten Orten)
- Zwei stark verwüstete Dörfer
- Bahngleise mit allerlei interessanten Bedeckungen (Äste, Schlamm, Wellblecher, Betonplatten)
- Bahngleise ohne irgendwelche Bedeckungen (auch unten nicht, Gleisbett wurde weggespült und das Gleis hängt nackig in der Luft)
- Magdeburg, Braunschweig, Osnabrück, Münster, Basel, Wolhusen, Luzern, Hergiswil, Giswil, Meiringen, Brienz, Interlaken, Bern, Zürich, Rapperswil

Zu deutsch: Ich bin absolut kaputt und würde mich auf ein paar Stündchen Schlaf freuen. Immerhin darf ich stattdessen nachher noch los und ein bißchen arbeiten. Ist doch auch was...

(Ich sollte mir entweder ein anderes Hobby oder eine näher gelegene Frau zulegen. Oder beides.)



von Wrzlbrnft - am 29.08.2005 13:54
Praktisch gar keine. Lediglich der RE 60 Braunschweig Hbf - Rheine hatte bei der Einfahrt in Osnabrück 10 Minuten Verspätung, so daß es mir zu riskant wurde bis nach Rheine weiterzufahren (hätte dort nur 4 Minuten Umsteigezeit auf den Anschlußzug nach MS gehabt). So bin ich halt von OS nach MS getuckert.
Ansonsten lief alles soweit "fahrplanmäßig". Besonders überrascht hat mich, daß ich den an sich chaotischen Schienenersatzteil in der Schweiz so schnell und problemlos durchgebracht hab.

Ach ja, zur Ergänzung: Das alles übrigens mit vollbeladenem Rucksack, ebensolcher Reisetasche (ja, ich hab bei Aldi Nord immer noch nicht alles durch) und einem Notebook.



von Wrzlbrnft - am 29.08.2005 14:08
Zitat

Das alles übrigens mit vollbeladenem Rucksack, ebensolcher Reisetasche (ja, ich hab bei Aldi Nord immer noch nicht alles durch) und einem Notebook.


Dann noch mehr Respekt. Kann mir gut vorstellen, dass du jetzt etwas geschafft bist.

von zerobase now - am 29.08.2005 14:10
Zur Preisdiskussion:

Ich fahr hier momentan per Bus und Bahn wesentlich günstiger als ich per Auto unterwegs wäre. Momentan gebe ich monatlich so viel für Mobilität aus wie mich ein Auto schon an Steuer und Versicherung kosten täte. Dann kämen da noch Reperaturen und Benzin dazu...

von Ghuzdan1 - am 29.08.2005 14:37
Ich bin mit den "halbwegs" nah gelegenen Aldi Süds und Hofern auch gut genug bedient. Und im Oktober gehen denn auch die ersten Aldi Suisses (schöner Plural) an den Start.
Aber könnten wir bitte wieder zu den geilen Bussen kommen? :D



von Wrzlbrnft - am 29.08.2005 18:35
Wrzlbrnft schrieb:

Zitat

Praktisch gar keine. Lediglich der RE 60 Braunschweig Hbf -
Rheine hatte bei der Einfahrt in Osnabrück 10 Minuten
Verspätung, so daß es mir zu riskant wurde bis nach Rheine
weiterzufahren (hätte dort nur 4 Minuten Umsteigezeit auf den
Anschlußzug nach MS gehabt). So bin ich halt von OS nach MS
getuckert.


ähm, und da bist du net rumgekommen??? :D



von NurzumSpassda - am 30.08.2005 06:52
@Wrzl:

Zitat

Ich habe gesehen:
......
- den Osnabrücker und Münsteraner Hauptbahnhof


Och, und da biste ned rumgekommen?? :D

Übrigens, wann sieht man dich eigentlich mal wieder im MSN??



von DerMatze - am 30.08.2005 11:33
@Wrzl:
Naja, da war ich dann schon wieder wech!
Ein anderes Mal! ;)

@NurzumSpassda:
Du wirst lachen, war heute schon wieder da! Allerdings hatte ich keine Zeit! Sorry!
Aber das nächste Mal sag ich Bescheid, da komm ich dann mal rum!
Wie bist du ÖPNV-technisch denn angebunden??



von DerMatze - am 30.08.2005 19:43
@NurzumSpassda:
Ja, die Haltestelle kenne ich! Da in der Ecke hat mal ein Bekannter gewohnt! *dejavusbekomm*
Leider wohnt der jetzt in Hiltrup! Für ihn ist jetzt u.a. die Linie 5 zuständig! :D



von DerMatze - am 31.08.2005 12:35
So! *denthreadmalnachobenhol*

Hier mal das was bei uns hier so rumfährt:

Stadtbusse in Münster:






Schnellbusse im Münsterland:




Sonstige Regionalbusse:


Mit freundlicher Unterstützung von: http://www.bus-club.de.ms



von DerMatze - am 14.09.2005 13:07
Öhöm, *mist*!
Um mit einem mir sehr gut bekannten Brot zu sprechen! :D

Na dann werd ich die Fotos mal auf eigenen Space hochladen müssen! *grmpf*
Warum einfach wenns auch kompliziert geht!



von DerMatze - am 14.09.2005 17:32

[ÖPNV] [OT] Plandampf auf der Maxbahn

to whom it may concern
da mir bekannt ist dass einige von uns sich für ÖPNV interessieren.
Per Zufall (Bahnhofsaushang über mögl. Verspätungen am 01-03.10) bin ich darauf gestossen das der diesjährige Plandampf in RLP auf der Maxbahn stattfindet ("150Jahre Maxbahn- Neustadt/W.- Strassburg").
Am Wochenende 01.-03.10.2005 werden planmässige RB, RE und S-Bahnzüge
mit Dampf gefahren. Es betrifft die Strecken
(dichter Dampftakt)
Maxbahn:
Neustadt/W-Ka KBS 676
Winden-Bergzabern KBS 678
Winden- Weissenburg/Wissembourg KBS 679
sowie
(vereinzelte Züge)
Ma-NW KBS 670
Ma-Ka KBS 700
Schifferstadt- Germersheim-Ka (=RE Mainz-Ka) "Ludwigsbahn" KBS 677/704/700

Die Züge können mit normalen Fahrscheinen, also auch VRN- Einzel- und Tageskarten ( NB. VRN Tageskarte am Samstag gelöst ist vom 1.-3. gültig!) , KVV Einzel+ Tageskarten, Ländertickets, Schönes WE Ticket genutzt werden.
Mit leichter Verspätung einzelner Züge muss gerechnet werden.

nähere Info www.plandampf.info

von mor_ - am 23.09.2005 09:39

Re: [ÖPNV] [OT] Plandampf auf der Maxbahn

Zu weit weg. Mist!

Aber du erinnerst mich grad daran, dass auf der Güterstrecke Sursee - Triengen dieses Wochenende wieder Dampfzüge verkehren. Diese Strecke will ich schon seit langem mal befahren. Vielen Dank für den (indirekten) Hinweis. :)


von Wrzlbrnft - am 23.09.2005 10:03

Re: [ÖPNV] [OT] Plandampf auf der Maxbahn

@wrzl:Näher kommt es nicht :-) . M.W. sponsert die Nahverkehrsagentur Rheinland-Pfalz alle 2 Jahre die Mehrkosten für ein Plandampf Wochenende - natürlich nur in Rheinland Pfalz :-(. (Ist nach meiner Kenntnis einzigartig in D)
Diesmal liegt es bei mir vor der Haustür- ud ich werde das Tagesticket für 3 Tage (03.10 ist hier Feiertag) ausgiebig nutzen um Dampf S-Bahn. Dampf RegionalExpress Dampf RegionalBahn zu fahren. Und einen Ausflug ins Elsass zu machen . :-)

mor

von mor_ - am 23.09.2005 12:27
So, dann will ich hier auch mal was reinposten.

In einem regionalen Nahverkehrs-Forum – in dem ich mitlese, aber nicht schreibe – hab ich ein nettes, altes Busbild gefunden, dass sehr schön hier mal zwei Welten vereint. Nämlich ÖPNV und Sendemasten:

Gemäß der Beschreibung in dem anderen Forum ist das ein Bus der Linie 35 in HD-Wieblingen an der Endstelle aufgenommen und der Mast im Hintergrund ist natürlich klar der AFN-Sendemast am Sandhofer Weg, der heute 104,6 HOT FM und 1143 Power Network HD ausstrahlt.

Und dann hab ich nochmal gesucht und auf einer Seite gleich noch ein völkerverbindendes Bild gefunden:

Das im Hintergrund ist natürlich der Mannheimer Fernmeldeturm, der auch sogar seine eigene Haltestelle an der Linie 5 hat.

von Brubacker - am 19.10.2005 22:12
Hossa, welch schönes Gefährt. :) Stimmt, ich hab gehört, dass die VBZ die Anschaffung solcher Busse, wie sie übrigens in Genf schon seit längerem eingesetzt werden, plant. Da werd ich mir doch mal ein Zeitfensterchen suchen müssen, um mal wieder mit der Linie 31 zu fahren...

@Brubacker: Wäre es prinzipiell. Die Linie 31 war vor langer Zeit auch eine Straßenbahnlinie, wurde dann aber irgendwann auf (O-)Busbetrieb umgestellt. Mittlerweile sind die Busse aber stets zum Bersten voll (Takterhöhung ist mit dem derzeitigen 7-Minuten-Takt nur noch bedingt möglich), womit solche Busse dringend nötig sind. Eine Teilstrecke der Linie 31 (Hauptbahnhof - Bahnhof Altstetten) soll längerfristig übrigens wieder zu einer Straßenbahnstrecke umgebaut werden.

von Wrzlbrnft - am 10.01.2006 23:38
Zitat
Wrzlbrnft
Hossa, welch schönes Gefährt. :)
Nee, schön kann ich des beim besten Willen nimmer finden. Sieht einfach nur noch unförmig aus, finde ich. Und wie man damit gescheit rumrangieren will, frage ich mich sowieso. Abgesehen davon, dass ich eh nicht so gerne mit den blöden ruckeligen Bussen fahre und eine Straßenbahn drei mal vorziehe.

von Brubacker - am 11.01.2006 14:48
In Köln gibt es die Kölner Verkehrsbetriebe kurz KVB. In den 70 er und 80 er hatte die KVB bei den älteren Bahnen,die 3teiligen Gelenkzüge die heute leider nur noch für die Linie 6 fahren und dieses Jahr letzmalig fahren ,die cremefarbenen Bahnen mit den Grünen Zierbändern. Für die Stadtbahnen rot-weiß auch eine schöne Farbe für Fotos zu machen. Genauso die Busse. Und nun kommt bei der KVB der einheitsgrau in "Mode" das zum :kotz: aussieht. Grauweiß mit roten Kopfenden. Welche Leute haben so was ausgedacht.... Für eine Stadt sollte doch etwas farbenfrohes unterwegs sein. Wenn ich mal farbenmäßig mit Palma d.M. vergleiche sahen dort die Busse trotz Blau und silber angenehmer aus und kein Bus hatte Werbung drauf gehabt. Genauso die "WUPPSI" aus dem Bergischen Land sehen farbenfroher aus als die von der KVB. Also,liebe KVB Leute, mehr Farbe für die Kölner Bahnen und Busse....

von DJ Taifun - am 22.01.2006 17:28
Zitat
Chief Wiggum
*hust*

Ich habe das Bild von Chief Wiggum etwas verändert, da es laut Tornado Wayne zu nackt war :D ! Ich hab' die Frauen erst gar nicht gesehen :D ;) !

Sehr schöner Bus :D !!! Für welchen Radiosender wird denn da mit der Aufschrift geworben :D ?

von Günni74 - am 17.07.2006 20:05
Die sind zwar nich sehr üppig bestückt, aber des war wohl eher nicht das Problem :D
Und sooo hässlich sind die nun auch nich, da gibts doch viel schlimmeres in den Weiten des Internets....Kostprobe gefällig :joke: ?

von Chief Wiggum - am 18.07.2006 14:53
Zitat
Michael Rost
nee aber du könntest mir das bild mal original nicht zensiert zuschicken, damit ich mir auch mal ein Bild machen kann :D

Ein unzensiertes Bild schicken, damit man sich selber eins machen kann. Hat was!
Der Bus bleibt aber trotzdem teilweise verdeckt...

von Wrzlbrnft - am 18.07.2006 21:03
Zitat
Günni74
Vorschlag :D :
Das unzensierte Bild von 23°° bis 05°° Uhr hier veröffentlichen und von 05°° bis 23°° das zensierte Bild :D !!!




Das wird ja immer besser hier :D

von Rosti 2.0 - am 19.07.2006 06:39
So dann mal wieder was jugendfreies ;)



Den gibt es auch noch mal in BLAU mit DLF Werbung drauf...



Wer bekommt Hunger ?



Ein paar Hinterteile...

von Chief Wiggum - am 22.07.2006 13:57
Nochmal nerv ;)

2 Sachen noch...

MAN A39 von hinten....


und ein kleiner Sound für den Schweizer...Klick

von Chief Wiggum - am 23.07.2006 14:52
@ Wrzlbrnft: Die Doppelstockbusse sind leider auch ein sehr seltenes Bild geworden. Sie fahren m. W. nur noch auf einer Strecke, der Linie 100. Das ist übrigens die billigste Stadtrundfahrt, die man kriegen kann. Die Linie führt vom Alexanderplatz zum Bahnhof Zoo und damit an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Stadtzentrums vorbei. Man darf nicht vergessen, daß der Unterhalt der Doppelstockbusse ein Vielfaches von dem kostet, was ein moderner Bus verursacht. Zudem sind die ältesten Doppelstockbusse inzwischen 25 bis 30 Jahre alt.

Aktuell dominieren daher die Niederflurbusse von MAN und Mercedes das Stadtbild. Sie sind deutlich komfortabler, für Behinderte geeignet, sparsamer und teilweise auch klimatisiert.

von PowerAM - am 24.07.2006 00:57
@ Power AM : DU täuschst dich, es sind weit mehr Doppeldecker unterwegs als du denkst, sie fahren nicht nur auf´m 100er , sondern auch auf vielen "Nebenlinien" die du wahrscheinlich garnicht kennst...
Das mit dem Unterhalt kann ich auch nicht so bestätigen....hast du irgendwelche Zahlen vorliegen ? :D Immerhin ist bei den alten Doppeldeckern noch nicht so viel "Technik" drin, die auch kaputt geht. Die meisten alten DD Busse , die hier rumfahren sind ungefähr 15 Jahre alt, es gibt zwar noch einige etwas ältere unterwegs, aber 25-30 jährige Busse tuckern höchstens noch als Stadtrundfahrten rum.

von Chief Wiggum - am 24.07.2006 03:08
Dass die BVG die Doppeldecker mittelfristig gerne loswerden würden, hab ich auch gehört. Aber ebenso wurden erst vor kurzem wieder neue Busse angeschafft, die auch auf vielen anderen Linien als der 100 unterwegs sind, da hat Chiefje Recht.

@TornadoWayne: Danke für eine baldige neue Signatur! :D

von Wrzlbrnft - am 24.07.2006 08:22
Zitat

DU täuschst dich, es sind weit mehr Doppeldecker unterwegs als du denkst, sie fahren nicht nur auf´m 100er , sondern auch auf vielen "Nebenlinien" die du wahrscheinlich garnicht kennst


Zitat

Aktuell dominieren daher die Niederflurbusse von MAN und Mercedes das Stadtbild. Sie sind deutlich komfortabler, für Behinderte geeignet, sparsamer und teilweise auch klimatisiert.

Erstes Zitat kann ich nur unterstreichen. Zweites stimmt auch. Der Einsatz von Doppelstöckern ist deutlich reduziert worden- auch oder gerade auf den "M" Linien (METRO-Linie in Berlin = wichtige Bus- oder Strassenbahnlinie im Stammnetz nicht etwa eine U-Bahn ) . Nachteil der "komfortablen und wartungsärmeren Niederflurbusse" ist in meinen Augen jedoch die geringere Platzkapazität . Man hätte die Doppelstöcker durchweg durch Gelenkbusse ersetzen müssen.

von mor_ - am 24.07.2006 08:26
Ich habe mir jetzt den erstbesten Thread aus der Suchfunktion herausgegriffen und schreibe es hier rein: Wer sich an alten Straßenbahnbildern ergötzen will, der kann mal auf http://forum.rail-server.de/viewtopic.php?t=7410 klicken.

von Natrium - am 02.11.2006 13:51
Das mit den höheren Betriebskosten habe ich von Radio Berlin 88,8. Dort fragte ein Reporter vor einigen Monaten nach, warum denn immer weniger von den "Doppeldeckern" zu sehen seien. Als Antwort bekam er die Auskunft, daß große Teile der Doppeldecker-Flotte aus den frühen 80ern langsam verschlissen seien und der Neuaufbau nicht lohnen würde. Das betreffe hauptsächlich die Busse mit dem Schriftzug "Waggon Union" am Bug, die mit "MAN" wären jünger. Der überwiegende Anteil der "Waggon Union"-Busse hat Probleme mit Korrosion an Karosserie und Rahmenteilen - und die wären nur schwierig und teuer in den Griff zu bekommen.

Zudem seien sie im engen Berliner Stadtverkehr nicht mehr auf allen Linien einsetzbar und würden nicht über die bei den Kunden gefragte Klimatisierung verfügen. Durch die engen Wege aufs Oberdeck gäbe es viele Kunden, die den Weg dorthin nicht auf sich nehmen können oder wollen. Weitere Gründe gegen einen weiteren Betrieb seien die erforderlichen längeren Haltezeiten wegen des beschwerlichen Ein- und Ausstiegs. Ein großer Teil sei für Behinderte nicht geeignet, da sie weder in den Bus gelangen können noch Rollstuhlplätze vorhanden seien.

von PowerAM - am 06.11.2006 14:58
In Weißwasser fährt auch ein "Radiobus" mit Radio-WSW-Werbung. Eingesetzt wird er aber nicht im Stadtverkehr, sondern nur auf Regionalbuslinien. Hier ein älteres und recht schlechtes Bild:


von Schlesier - am 07.11.2006 21:58
Zählen Straßenbahnen hier auch?







Leider nur aus einem SEHR LANGE wartendem Auto fotografiert. Irgendwie ist mir da vor lauter langeweile dieser Thread eingefallen, und rein zufällig lag noch ne Digitalkamera im Handschuhfach.
Das ist leider nur die hässliche Bielefelder Stadtbahn (keine echte Straßenbahn mehr, da tlw. Unterirdisch und nur noch ganz wenige Gleise auf den Straßen, so wie halt in den meisten anderen Städten auch), die Bremer ist interessanter, da das wenigstens noch eine echte Straßenbahn ist und auch noch diverse alte Wagen fahren.

Die Busse der zwei typischen Nahverkerhsbetriebe hier müsste ich auch mal fotografieren :D.


von WiehengeBIERge - am 07.07.2007 11:42
Hier fahren solch'ne Busse (ziemlich schlicht und nur selten mit Werbung!) vom Typ Setra NF bzw. UL. Mit steigender km-Leistung neigen die Dinger durch das viele billige Plastik zu starkem Klappern. Alle Modelle nach 1998 sowie der Geleknbus haben ein Automatikgetriebe.


Div. Exemplare aus dem Baujahr 1997/98


Div. Exemplare aus den Baujahren 1996-2006


4 Exemplare aus den Baujahren 1999 bis 2005

Das folgende Modell fuhr hier bis anfang 2005. Das war der einzigste Gelenkbus hier, den haben wir immer "Abbensen-Bomber" genannt weil der so riesig war und oft nur zum Ort Abbensen fuhr. Irgendwann war er dann (sicher aus Altersgründen) verschwunden, denn der hat sich schon damals nicht mehr gut angehört und immer voll die fette Rußwolke rausgeschmissen, egal ob er fuhr oder stand.


Ehem. 1 Exemplar von 1997

Und so einer fährt hier erst seit ein paar Wochen, ist das neue Nachfolgermodell der alten NF/UL-Reihe.


Bisher 1 Exemplar seit 2007

von Dr. Antenne - am 12.07.2007 10:40
Mhh wo wir grad bei Bussen sind,ich suche da paar Infos über den O-Bus Betrieb in Hoyerswerda,es steht zwar einiges im Archiv der ,,SÄCHSICHEN ZEITUNG,, leide komme ich dort ohne kostenpflichtige Registrierung nicht rein,hat Einer von euch ein Abo dort und kann mir die Artikel eventuell zukommen lassen ???
Hier mal die Ausschnitte

Zitat

O-Bus in Hoyerswerda

ZEITTAFEL

Betriebsbeginn: Am 6. Oktober 1989 mit der ersten Fahrt der Linie A um 13.30 Uhr vom Industriegelände zur Wendeschleife am Ehrenhain.
Erstes „Halt“: Am 6. September 1990 beschloss die Stadtverordnetenversammlung einen Baustopp für die Fahrstreckenelektrifizierung in der Hoyerswerdaer Altstadt.
Zweites „Halt“: Im Frühjahr 1991 beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass das Streckennetz auch
...


und der hier
Zitat

Vom Verschwinden einer Legende

Ein Jubiläum, das keines ist: Heute vor zehn Jahren fuhr in Hoyerswerda der letzte O-Bus.
Vieles ist seit 1990 aus dem Hoyerswerdaer Stadt-Antlitz verschwunden: Bauten, Einrichtungen, gesellschaftliche Organisationen... Aber derart nachhaltig vergessen worden wie diese ist wohl keine andere alltägliche Normalität der Wendejahre: Der O-Bus in Hoyerswerda. Das mag an der relativ kurzen Geschichte der Oberleitungsbusse in der (damals noch Kreis-)
...


Alles steht hier drin Sächsiche Zeitung

von Robert S. - am 12.07.2007 20:54
Hier die Artikel:
Zitat

O-Bus in Hoyerswerda

ZEITTAFEL



Betriebsbeginn: Am 6. Oktober 1989 mit der ersten Fahrt der Linie A um 13.30 Uhr vom Industriegelände zur Wendeschleife am Ehrenhain.

Erstes „Halt“: Am 6. September 1990 beschloss die Stadtverordnetenversammlung einen Baustopp für die Fahrstreckenelektrifizierung in der Hoyerswerdaer Altstadt.

Zweites „Halt“: Im Frühjahr 1991 beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass das Streckennetz auch in der Neustadt nicht weiter auszubauen sei.

Zwischenhoch: Mitte 1992 wurden die beiden Wendepunkte und Haltestellen in Kühnicht sowie am Bahnhaltepunkt Hoyerswerda Neustadt in Betrieb genommen.

Theoretisches Ende: Am 26. April 1994 beschloss die Stadtverordnetenversammlung, den O-Bus-Verkehr in Hoyerswerda zum 31.12.1994 einzustellen. Als Grund wurden die rapide gesunkenen Fahrgastzahlen genannt.

Praktisches Ende: Die letzte Fahrt des Hoyerswerdaer O-Busses, ausgewählt wurde die Linie 14 („Nachfolgerin“ der Linie D), begann am 30.12.1994 um 10.10 Uhr im Industriegelände, tangierte gegen 10.30 Uhr den WK X und endete mit sieben Minuten Verspätung um 11.14 Uhr im Depot der Verkehrsgesellschaft VSE. Der Fahrer war damals Lutz Domanja.

Letzter Akt: Um 13 Uhr schaltete der Stromversorger Essag die Energiezufuhr ins Oberleitungsnetz ab.



DATEN & FAKTEN



Linien: Neben der bereits erwähnten Linie A fuhr ab 1990 auch die Linie D mit Oberleitungen.

Fahrtechnik: Im Einsatz waren zur Hoch-Zeit des O-Bus-Betriebes in Hoyerswerda zehn „Ikarus“-Gelenkbusse vom Typ GANZ. 1994 waren noch sechs dieser Busse im Einsatz.

Energie: Der Oberleitungs-Bus wurde mit einem 0,3 kV-Niederspannungsnetz betrieben.

Streckenlänge: In der Endausbaustufe 10,83 Kilometer.

Streckentechnik: Im Hoyerswerdaer Stadtgebiet standen 526 Betonmaste, 56 Stahl-Sechskantmaste und 59 Stahlgittermaste für die 20,58 Kilometer Fahrdrahtleitungen.

Gesamt-Investitionssumme: Das O-Bus-System hatte (die Erst-Investitionen zu DDR-Zeiten um- und mit eingerechnet) rund sieben Millionen DMark gekostet.

Gesamtfahrleistung: In den fünf Jahren von 1989 bis 1994 haben elektrisch betriebene Busse in Hoyerswerda insgesamt 1,5 Millionen Stadtkilometer zurückgelegt.

Fahrgäste: Allein im letzten O-Bus-Jahr 1994 wurden 460 000 Fahrgäste auf den Linien in der Stadt Hoyerswerda gezählt.

Nachspiel 1: Die übrig gebliebenen O-Busse wurden 1995 über einen Zwischenhändler nach Estland und Litauen verkauft. Das Streckenzubehör ging nach Eberswalde, wo der O-Bus noch heute fährt.

Nachspiel 2: VSE-Geschäftsführer Wolfgang Lukas hoffte damals, durch den Bau eines Busbahnhofs in der Einsteinstraße die Stadt busfreundlicher zu bekommen. Wir wissen heute: Bis zu diesem zentralen Neustadtbusbahnhof hat es noch fast zehn Jahre gedauert – bis zur Inbetriebnahme der Zentralen Abfahrtsstelle am Lausitzer Platz am 12. Dezember 2003.

Quelle: TAGEBLATT-Archiv


Zitat

Vom Verschwinden einer Legende
Von Uwe Jordan

Ein Jubiläum, das keines ist: Heute vor zehn Jahren fuhr in Hoyerswerda der letzte O-Bus.

Vieles ist seit 1990 aus dem Hoyerswerdaer Stadt-Antlitz verschwunden: Bauten, Einrichtungen, gesellschaftliche Organisationen... Aber derart nachhaltig vergessen worden wie diese ist wohl keine andere alltägliche Normalität der Wendejahre: Der O-Bus in Hoyerswerda. Das mag an der relativ kurzen Geschichte der Oberleitungsbusse in der (damals noch Kreis-) Stadt liegen. 1989 fuhr der erste elektrifizierte „Ikarus“. Schon gut fünf Jahre später, am 30. Dezember 1994, startete um 10.10 Uhr die letzte Fahrt, gesteuert von Lutz Domanja.

„Lasst uns husten!“

Es war eine Sonderfahrt für alle, die noch einmal dieses umweltfreundliche Verkehrsmittel nutzen wollten, mit Fotoapparaten und Videokameras den Abschied im Bild festhielten. Wer einstieg, erhielt einen Busfahrplan vom 6. Oktober 1989 – dem ersten O-Bus-Tag in Hoyerswerda. Freunde des „Elektrischen“ waren aus ganz Deutschland angereist. Öko-Anhänger beklebten die Busfenster mit Spruchbändern wie „Gib dem Fortschritt keine Chance“ oder „Statt kräftig durchzuatmen – lasst uns wieder husten“. Ein trauriges Begräbnis... Das Wetter passte zu diesem Anlass: Es regnete in Strömen. Mit sieben Minuten Verspätung, um 11.14 Uhr, endete die Fahrt im Depot der Verkehrsgesellschaft Spree-Elster, der VSE. (Die Gesellschaft heißt heute weiter VSE, aber nunmehr in der Deutung „Verkehrsgesellschaft Schwarze Elster“.) Um 13 Uhr schaltete die Essag den Strom ab. Schluss, aus, Ende. Das war’s dann.

Zuverlässiger Stromer

Geschäftsführer der VSE war damals Wolfgang Lukas, heute Geschäftsführer der Kreisverkehrsgesellschaft Riesa - Großenhain mbH. Lukas erinnert sich genau: „Ich war damals schon ein bisschen traurig, dass der Stadtrat die Einstellung des O-Bus-Verkehrs beschlossen hat.“ Denn für den „Stromer“ sprach eine ganze Menge. Er war umweltfreundlicher als der Diesel, wenngleich man nicht vergessen darf, dass auch herkömmliche Elektroenergie bei ihrer Herstellung aus Kohle, Öl oder Gas Emissionen verursacht. Aber wenigstens hält man die Abgase aus Wohnsiedlungen und Städten heraus, deren Bausubstanz von den Hinterlassenschaften der Verbrennungsmotoren nicht gerade besser wird. Und leiser als die Diesel alter Bauart war der O-Bus auch.

Die Zuverlässigkeit der Hoyerswerdaer O-Busse war tadellos: „Wir hatten in den fünf Jahren nie technische Probleme. Es ist eine der besten O-Bus-Anlagen überhaupt, mit Schnellfahrweichen...“ Das sagte Lukas vor zehn Jahren. Und ergänzt heute, dass man damals sogar dabei war, an der Entwicklung eines Retarders zu arbeiten. Diese Anlage sollte die Brems-Energie der Busse wieder zu Strom umwandeln und dem Netz zuführen.

Antwort von vor zehn Jahren

Allerdings ist Lukas Realist genug, um zu sagen, „dass angesichts des Rückganges der Bevölkerungszahl ein O-Bus-System wie das hoyerswerdische heute wohl nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden könnte.“ Immerhin hätte man damals aber das Material fahren können, bis der Abschreibungszeitpunkt erreicht war und sich so den Abbau sparen können.

Noch einmal zurück nach 1994: Da war Wolfgang Lukas gefragt worden, ob er eine Chance sehe, dass der O-Bus eines Tages wieder durch Hoyerswerda rollen könnte. Antwort damals: „Man sollte niemals «Nie» sagen, aber unter den derzeitigen technischen Entwicklungen, wie sie bei Dieselmotoren ablaufen, wird Hoyerswerda wohl keine Chance mehr haben. Die neuen Busse sind flexibler, haben weniger Geräusche und auch weniger Abgase, so dass die ursprünglichen Vorteile (des O-Busses) gegenüber Diesel nicht mehr gegeben sind. Wenn die Stadt allerdings vor der Demontage wieder beschließt, den O-Bus neu einzuführen, sind wir dazu sofort wieder bereit.“

Wiederauferstehung beginnt

Es kam anders. Wie würde Lukas’ Antwort heute ausfallen? Für Hoyerswerda ist sie ja bereits gegeben worden: Wirtschaftlich nicht so recht sinnvoll. Aber mit einer Einschränkung: Derzeit! Lukas muss es wissen. Er ist Mitglied der „Arbeitsgruppe Deutschland und Europa“ und kann berichten, dass der O-Bus nicht nur in einigen deutschen Städten Bestand hat: Eberswalde im Osten, Solingen mit der deutschlandweit größten O-Bus-Flotte von 65 Fahrzeugen, Esslingen (bei Stuttgart) oder Eschen mit den Duo-Bussen (Diesel- und Elektro-Antrieb)... Nein – in anderen europäischen Ländern erlebt der O-Bus gerade seine Wiederauferstehung. In Frankreich und in der Schweiz, die über viele Naturkraftwerke verfügen (Wasser, Wind, Solar), statten sich Städte mit dem Alternativ-Bus aus, und in Österreich zählt der „Elektrische“ nicht nur in Salzburg und Innsbruck zum Straßenbild: „Wir dürfen nicht vergessen, dass es nicht nur bei den Straßenbahnen derzeit wahre technische Revolutionen gibt – es gibt auch neue Generationen von O-Bussen.“

In Hoyerswerda nicht. Nach dem Ende des O-Busses wurden neben Mercedes- und Neoplan- sogar die alten Ikarus-Diesel kurz wieder in Dienst gestellt, bis die georderten Mercedes-Fahrzeuge zur Komplettierung der VSE-Flotte eintrafen.

Abfahrt ins Baltikum

Ja – und was ist nun aus den einst Hoyerswerdaer O-Bussen geworden? Wolfgang Lukas kann Auskunft geben: Die Busse seien an einen Zwischenhändler verkauft worden. Der veräußerte die Busse gen Estland und Litauen. In den dortigen Hauptstädten Tallin und Vilnius sollen sie zum Einsatz gekommen sein. Ob sie dort heute noch fahren, weiß Lukas freilich nicht. Technik, Oberleitungen, Zubehör und sonstiges Material wurden damals ins Nordost-Brandenburgische, nach Eberswalde, verkauft. Dort läuft der O-Bus auch heute noch. Allerdings hat die Stadt auch eine viel längere O-Bus-Tradition; eine hundertjährige, um genau zu sein: Um 1904 fuhr die erste Elektrodroschke ganz Deutschlands auf der Strecke Bahnhof – Alsenplatz und nach der Ära der Skoda-O-Busse in den Fünfziger- und Sechzigerjahren kamen auch dort die Ikarusse zum Zuge.

Wenn heutzutage Traditionsfahrten von Dampflok-Zügen der Reichs- und Bundesbahn prinzipiell schon kurz nach Verkaufsstart der Tickets ausgebucht sind – warum sollte das mit dem historischen O-Bus nicht eines Tages genauso sein? In Hoyerswerda allerdings wohl nicht mehr. Da existiert nur noch die Wendeschleife an der Bonhoefferstraße. Und selbst die könnte bald endgültig ins Vergessen geraten sein.

Etwa „Wenden-Schleife“?

Fragte mich doch jüngst ein auswärtiger Kollege, als zufällig die Rede auf diese Ortsbezeichung kam, ob das denn nicht ein ungewollter Schreib-/ Sprechfehler sei wie seinerzeit bei der berühmten Altstadt-Gaststätte „Zur T(r)aube“: Müsse es denn nicht richtiger „Wenden-Schleife“ heißen??? So entstehen Legenden. Oder verschwinden.

Kursiv gesetzte Zitate: TAGEBLATT vom 30. und 31.12.1994; Autor: Jens Jungmann


Und die Bilder: http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=749381

von Schlesier - am 12.07.2007 23:28
@Robert S.: Von der noch existierenden Wendeschleife habe ich schon mal gehört. Wollte da schon immer mal vorbeischauen. Wenn ich es in den nächsten Wochen mal schaffe, mache ich mal ein paar Bilder. Dann werde ich auch gleich mal die drei Stadtbuslinien abfahren.

von Schlesier - am 13.07.2007 21:57
Ein OWL-BUS in Bielefeld, jedoch nicht betrieben von der BVO oder VBB, sondern von der DB (!):

PAM hat sicher noch deutlich mehr Bilder dieser art gemacht ;-).

von WiehengeBIERge - am 14.12.2008 14:38
Ist bei uns mit dem RKH genauso, das war früher ein eigenständiges etwas größeres Busunternehmen, jetzt gehören sie zur DB.

Unterschied: Waren früher die RKH-Busse charakteristisch dunkelrot, erkennt man sie heute nicht mehr. Die VGO hat nämlich vor einiger Zeit eingeführt, dass die Busse einheitlich weiß mit rotem Streifen an der Unterkante lackiert sind. Man kann die Unternehmen also nur noch an ihren favorisierten Marken und an den Linien, die sie bedienen, unterscheiden.

von Hagbard Celine - am 14.12.2008 16:15
Sämtliche ehemaligen Bahnbus-Tochterunternehmen werden jetzt in die CI der Deutschen Bahn migriert. So wurden die bei uns verkehrenden SüdbadenBusse jetzt auch sukzessive auf Verkehrsrot™ getrimmt. Und so gelangen ab morgen auch im Halbstundentakt knallrote DB-Busse nach Basel und Allschwil.

von Wrzlbrnft - am 14.12.2008 16:40
Zitat

eigenständiges etwas größeres Busunternehmen, jetzt gehören sie zur DB.

Regionalverkehr Kurhessen war immer schon "Bahnbus" . Früher hat man allerdings keinen Wert gelegt
das der Kunde die Mutter kennt .... Ganz früher (vor der Regionalisierung des Bahnbusses den 80/90ern ) waren alle Busse weinrot und mit DB Logo versehen. (so beim Busverkehr Rhein-Neckar)

von mor_ - am 14.12.2008 17:53

kann in Aachen nur auf bestimmten Linien waren wegen des Kurvenradius.
Mehr Daten über den "Öcher Long Wajong" (man sieht, der Aachener Dialekt ist eng mit dem Chinesischen verwandt), gibt es hier: http://www.euregiobus.net/seiten/magazin/fahrzeugportrait/002_agg300-aseag.html

In Esslingen am Neckar gibt es noch O-Busse.
Eine ausführliche Seite darüber:
http://www.obus-es.de/


von Peter Schwarz - am 14.12.2008 21:40
Hier noch einer, der sich nicht verfahren kann (evtl. für Busfahrerinnen interessant) :verpiss:
(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5e/Trolleybus_van_Arnhem.jpg)
In Enschede sind die Busse von Connexion schön dunkelgrün :D

(Und ja: Wikipedia hat leider kein größeres Bild mehr gehabt) :D

von inblubb - am 24.08.2009 17:37
Zitat
Tornado Wayne
Das ist ne schwedische Firma


Dies hier auch:


:bruell:

von inblubb - am 24.08.2009 19:58
Netter Thread!

In Lübeck gibt es gleich 2 Busbetriebe... einmal der Stadtverkehr Lübeck und zum anderen die Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft.

Hier ein paar Fotos, alle von der Internet-Seite MobiHL.

Neue Flotte (noch) ohne Werbung
Evobus Citaro Mercedes Benz O 530 Citaro G




diese Modelle sind aber noch am häufigsten anzutreffen




Liniennetz

Haltestellenansage
früher hatten die mal einen Gong... naja, vielleicht war der vielen zu nervig.

Vielen Dank an Arne Opitz für die Bilder.

---

Geschichte zur Tarifgemeinschaft

---
Der ZOB am Hauptbahnhof

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8e/L%C3%BCbeck_ZOB.jpg)

Tja... während in Kiel die Wiedereinführung der Stadtbahn so gut wie beschlossene Sache ist, passiert in Lübeck nichts. Es werden nur unrealistische Debatten über eine Aufwertung der innerstädtischen Bahnstrecken zu einer S-Bahn geführt.
Na, sobald in Kiel die erste Straßenbahn wieder rollt, meckert Lübeck wieder rum und will das auch haben. Ist bestimmt auch in anderen Bundesländern so... (Wiesbaden - Frankfurt / Leipzig - Dresden etc...)

Das dauert aber, weil Lübeck ist PLEITE. Hier sollen die Busleistungen um 10% gekürzt werden - und das bei einem ziemlich schlechten Angebot:
- nach 20 Uhr nur noch 30-Min-Takt auf wichtigen Linien
- nach 21 Uhr tw. Stundentakt auf besagten Linien
- letzte Sternfahrt vom ZOB schon um 0:20 Uhr / keine Nachtbusse
- sehr teure Preise: Einzelkarte Kernzone 2,20 Euro (!)

CU BB

von Boombastic - am 24.08.2009 22:07
Geht doch eh. Hört euch mal Ansagen z.B. beim Rheintalbus oder auch den brandneuen Citaro-Bussen der Baselland-Transport (BLT) an. Computergeneriert und das auf eine Art, dass es zum Davonrennen ist. So werden Haltestellen wie "Widnau, Güetli" zu "WidnauÜ-Edli". Dann lieber gar keine Ansagen.

von Wrzlbrnft - am 25.08.2009 12:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.