Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
42
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Brubacker, LeipzigNewsMan74, WellenJäger, zerobase now, Rolf, der Frequenzenfänger, Analogiker, PeterSchwarz, DX-Fritz, Wrzlbrnft, Erich Hoinicke, ... und 7 weitere

Die Schweiz ist an der Fussball-WM dabei!

Startbeitrag von dxbruelhart am 16.11.2005 22:16

Die Schweiz hat die Qualifikation für die Fussball-WM in Deutschland im kommenden Sommer nach einem längeren Qualifikations-Prozess und nun 2 Relegations-Spielen gegen die Türkei geschafft!

:hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot: :hot:

Das ist nun das zweite mal, dass die Schweiz in meinem Leben an der Fussball-Weltmeisterschaft teilnehmen kann! Das erste mal wars 1994, in den USA, da habe ich an jedem Spiel der Schweiz mitgefiebert!

Und jetzt kann die Schweiz wieder an die WM! :cheers:

Antworten:

"an die" WM, ich dachte, als die Jungs bei SF2 vorhin gesagt haben, die ham sich versprochen... aber dann sagten sie es immer wieder... lustig!!! Aber ich fands auch super. Nur schade dass die Türken so unsportliche Verlierer sind.

von LeipzigNewsMan74 - am 16.11.2005 22:19
Das war wahrlich ein packendes Spiel voller Dramatik. Nach dem 3:1 habe ich allerdings nicht mehr an ein Weiterkommen der Schweizer geglaubt. Glückwunsch an alle Eidgenossen!

von DX-Fritz - am 16.11.2005 22:21
Glückwunsch auch von mir als halber Eidgenosse! Allerdings muss ich zugeben, dass mir Fussball ziemlich am Allerwertesten vorbeigeht... ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 16.11.2005 22:34
Ich finde, die Kommentatoren bei SF1 klingen richtig begeistert. Da merkt man, da steckt viel Herzblut drin. Bei den arroganten Deutschen merkt man richtig, die machen es nur weil sie fett Kohle kriegen... Selbst wenn Deutschland spielt, keine Spur begeisterung... man könnte ja als Nationalist verschrien werden. Und immer korrekt und eintönig bleiben... naja, typisch Deutschland!!!!

von LeipzigNewsMan74 - am 16.11.2005 22:43
Es war ja schon fast abartig, wie hier im Haus von den Fußballbegeisterten Freudenschreie abgegeben wurden. Ich persönlich hasse ja Fußball und freue mich, daß ich übermorgen auch ohne WM-Ticket und ohne Schweizer Staatsbürgerschaft wieder mal nach Deutschland reisen kann. :D

@LeipzigNewsMan: "An die WM"... wie müßte es denn korrekt heißen? Konkret fällt mir außer diesem mir wohlbekannten Begriff auch nichts anderes ein...

von Wrzlbrnft - am 16.11.2005 23:25
"Bei der WM dabei" heißt es hier. Man nimmt AN etwas teil, aber man ist BEI etwas dabei. Zumindest bei uns. ;)

Herzlichen Glückwunsch jedenfalls! Und erst Recht nach dem ganzen Theater vor - und leider auch nach - dem Spiel von Seiten der Türken. Hierzulande benehmen die sich ja (bis auf wenige Ausnahmen) sehr freundlich und friedlich - aber warum müssen die im eigenen Land immer so austicken? Und warum nicht nur die "Fans", sondern auch alle Offiziellen, die da beteiligt sind? Hat man da immer noch nicht gelernt, dass man zu Europa gehören möchte und sich auch zumindest ein wenig so verhalten sollte?

@LeipzigNews: Naja, so schlimm ist es zum Glück nicht mehr. Und der Herr Rubenbauer (war es doch, oder?) hat sich doch auch bei den Schweizer Toren deutlich mehr gefreut als bei denen der Türken. Dreimal "Tor" nach dem Streller-Treffer war doch schon sehr emotional.

von Kroes - am 16.11.2005 23:37
Glückwunsch! :cheers:

Zitat
Wrzlbrnft
"An die WM"... wie müßte es denn korrekt heißen? Konkret fällt mir außer diesem mir wohlbekannten Begriff auch nichts anderes ein...
Wahrscheinlich »zur WM«.


Jetzt in meinem Ohr: FM4 (Sendung: Bonustrack)

von Brubacker - am 16.11.2005 23:38
Korrekt wär: und jetzt kann die Schweiz wieder ZUR WM, oder halt die Kroes-Variante.

@Kroes
Hab ich heut nicht gesehen, da ich SF2 geschaut habe. Rubenbauer ist ja auch Kult, genau wie Mister "Guten Abend allerseits". Aber bei solchen Leuten wie Kerner krieg ich nen Hals... jedenfalls wenn ichs mit Schweizern und Österreichern vergleiche. Hans-Florian Oertel und andere DDR-Sport-Reporter hatten das mit der Emotionalität richtig drauf. Bei den ARD-Radiokonferenzen gibt es aber hingegen noch richtig geniale Reoprter.

von LeipzigNewsMan74 - am 16.11.2005 23:59
Zitat
LeipzigNewsMan74
Korrekt wär: und jetzt kann die Schweiz wieder ZUR WM, oder halt die Kroes-Variante.
Naja, was heißt im Deutschen schon »korrekt«? Deutsch ist eine Sprache mit viel Varianz und sich regional unterscheidenden Begriffen.


Jetzt in meinem Ohr: FM4 (Sendung: Sleepless)

von Brubacker - am 17.11.2005 00:06
in Österreich ist es auch so: aus "bei" oder "auf dem" wird "am". In Wien war man z.B. "am Konzert" (ob man auch "am Klo" war, hab ich aber nicht rausgefunden...)


von PeterSchwarz - am 17.11.2005 02:31
Ja, auch von mir Glüchwunsch.

Vielleicht überstehen sie ja sogar die Vorrunde. Wäre schön, wenn die Schweizer in die dt. Gruppe kämen, da würden wir wenigstens nicht ganz so schlecht aussehen. :)

Obwohl die Griechen hatte ja damals auch keiner auf der Rechnung....

Die Türkei gehört international erstmal gesperrt, aufgrund ihres saumäßigen Verhaltens. Solche Idioten sollten erstmal für die nächsten Jahre internatioal weggesperrt werden.

von zerobase now - am 17.11.2005 08:11
Die unfaire Behandlung der Schweizer Mannschaft vor dem Spiel und die Vorfälle danach waren unter aller Sau! Alleine schon deswegen freut es mich, dass die Schweiz trotz allem an die WM fahren darf. Die FIFA sollte der Türkei für das unsportliche Verhalten aller Beteiligten eine Strafe aufbrummen, die sie nicht so schnell vergisst. Selbst die Sicherheitsleute haben ja anscheinend mitgeprügelt, anstatt die Übergriffe zu verhindern.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 17.11.2005 08:31
Ja, Peter, und im schwäbischen gibt's auch kein "nach", das wird dann zu "auf". Man fährt nicht nach Stuttgart, sonder auf Stuttgart. War das nicht so?

von WellenJäger - am 17.11.2005 08:36
glückwunsch, christian! :hot: :cheers:

ich persönlich freue mich auch für die schweiz, dass sie es geschafft haben. die schweiz sind für mich die größte (positive) überraschung. gegen die türken dachte ich erst, das schaffen die nie. und gerade im hinblick auf die sportliche leistung und die tatsache, wie unmöglich sich die türken hinterher verhalten haben, als sie die ausschreitungen veranstaltet haben und auf die spieler eingeprügelt haben, erhöht in mir die freude, dass die schweizer es geschafft haben.

würde mich freuen, wenn sie die vorrunde überstehen. in den USA haben sie es meines wissens 1994 auch geschafft.

freuen tue ich mich auch für australien, die sich bekanntlich gegen uruguay durchgesetzt haben sowie für trinidad-tobago.

von NurzumSpassda - am 17.11.2005 08:45
Zitat

Man fährt nicht nach Stuttgart, sonder auf Stuttgart. War das nicht so?


Man geht ja auch auf Schalke :rp:

von zerobase now - am 17.11.2005 10:27
Auf / bei / im n-tv kam gerade, dass die Türken u U für internationale Wettbewerbe gesperrt werden.

von LeipzigNewsMan74 - am 17.11.2005 11:54
Richtig so.

von zerobase now - am 17.11.2005 12:20
Zitat
WellenJäger
Ja, Peter, und im schwäbischen gibt's auch kein "nach", das wird dann zu "auf". Man fährt nicht nach Stuttgart, sonder auf Stuttgart. War das nicht so?
Ist auch nördlich davon noch so. Ich bin »auf« im Dialekt auch gewöhnt. Und analog komm ich im Dialekt auch nicht »aus« Viernheim, sondern »von« Viernheim.


Jetzt in meinem Ohr: RadioAktiv (Sendung: Mahlzeit)

von Brubacker - am 17.11.2005 12:24
>>Man fährt nicht nach Stuttgart, sonder auf Stuttgart. War das nicht so?

In jedem Falle fährt man auf Schalke. Wie es sich mit Stuttgart verhält, weiß ich leider auch nicht.

Glückwunsch an die Schweiz! Die Türkei sollte man für zwei Jahre sperren.

von Channel Master - am 17.11.2005 12:37
Oje, Fußball. :p
und jetzt das.

von Erich Hoinicke - am 17.11.2005 12:51
Zitat

Die Türkei sollte man für zwei Jahre sperren


Die sollten die Höchststrafe bekommen. Auch die WM 2010 ohne die Türken. Da haben sie dann mal lange acht Jahre Zeit darüber nachzudenken, was sie wohl falsch gemacht haben.

Und die wollen noch in die EU? :brüll: :brüll:

von zerobase now - am 17.11.2005 13:07
Foltern ist halt da unten ein volkssport...

von LeipzigNewsMan74 - am 17.11.2005 13:19
Richtig. früher fuhr man immer "auf" oder "ge", ist aber zur Zeit am Aussterben, mittlerweile fährt man meist auch nach Stuttgart, aber immerhin zur Oma und nicht nach derselben, wie es die Rheinländer tun. Oder noch schlimmer: "Komm mal bei misch!" (rheinisch für "Komm mal zu mir")



von PeterSchwarz - am 17.11.2005 18:23
Im Hochdeutschen hat's die Tradition »nach« Irgendwo zu gehen ja auch mal gegeben. Das ist aber eigentlich schon fast ausgestorben. Hieß es im Monopoly nicht auch mal »Gehen Sie nach der Badstraße.«?

von Brubacker - am 17.11.2005 18:42
auch von mir ein herzlichsten glückwunsch in die alpenrepublick,freut mich daß sie dabei sind :hot:
nur die sauerrei von den türken find ich total danebn :mad:
sowas istr net sportlich und nur ne sauerrei....

von Robert S. - am 17.11.2005 19:05
"nach" irgendwo hinzugehen kenne ich auch. Nach Aldi fahren war für mich immer normal ;-)

von WellenJäger - am 17.11.2005 20:30
Bei uns (normalerweise): "in den Aldi" oder auch feiner: "zum Aldi"
Oft hört man aber auch neuerdings "in's Aldi", was meinem Empfinden aber widerspricht. Ähnlich wie "in's Eck" statt "in die Ecke".

von Analogiker - am 18.11.2005 07:08
"In's Aldi", das tut weh. Was Artikel betrifft, so stört mich vor allem, wenn man in meinem Ohren falsch den Artikel "das" benutzt. So Sachen wie "das Kommentar", "das Cola" finde ich schlimm, dagegen kann ich mit "der Radio" noch ganz gut leben. Ich empfinde ein 'falsches' "das" störender als ein 'falsches' "der" oder "die".

von WellenJäger - am 18.11.2005 07:14
"das Cola" ist auch in der Schweiz ein sehr gängiger Begriff. ;)
Ebenso wie "das Tram", welches sogar ich in meinem Standardvokabular beherberge. ("die Tram" klingt irgendwie zum Abgewöhnen)

von Wrzlbrnft - am 18.11.2005 07:21
Im Januar/Jänner habe/bin ich oft an Samstagen/Sonnabenden in der Straßenbahn/Tram gesessen um zum/nach/in's Aldi/Hofer zu fahren. Dort habe mich wegen bevorstehendem Karneval/Fasching/Fastnacht/Fasnet nach Pfannkuchen/Berliner/Krapfen/Fasnachtskieschl umgesehen. Leider hatten sie aber nur Teilchen/Süße Stückle/Kaffeestückchen. Auch auf Fleischwurst/Lyoner neben der Gemüseabteilung mit Karotten/Möhren/Mohrrüben/Gelleriewe hatte ich keine Lust und es gab es nur diese Frankfurter/Wiener im halben Brötchen/Semmerl/Weck/Schrippe/Rundstück. Dann nahm/holte ich mir halt eben einen Pariser.

von Analogiker - am 18.11.2005 08:35
Zitat

"das Cola" ist auch in der Schweiz ein sehr gängiger Begriff.

Ich weiß, mit schweizer Ausdrücken ärgert mich meine Freundin sehr gerne. Das kriegt sie dann aber doppelt zurück, wenn ich dann schweizer Ausdrücke erfinde, die es gar nicht gibt oder schweizer Wörter mit Absicht in falsche Zusammenhänge setze. Das ist immer sehr amüsant. Wir haben also viel zu lachen.

Worüber ich aber immer noch nicht hinweg bin ist, dass man anstatt Topf Pfanne sagt. Nudeln in der Pfanne zu kochen ist für mich bis heute unvorstellbar ;-)

Dagegen ist "den Computer aufsetzen" fast noch harmlos. Als ich das gehört habe, enstand im Kopf das Bild von einem Computer, der in einem mit Wasser gefüllten Topf auf dem Herd steht. Denn bei uns sagt man z. B. "das Wasser aufsetzen" und meint damit, Wasser zum Kochen zu bringen. Im Zusammenhang mit Computer sagt man bei uns "installieren", "einrichten", "machen" oder man sagt es ganz konkret: "Treiber installieren", "Programme draufspielen", "Windows einrichten" usw.

von WellenJäger - am 18.11.2005 09:54
Zitat

Dann nahm/holte ich mir halt eben einen Pariser.
:nono:

von DX-Fritz - am 18.11.2005 10:54
Das mit dem "Computer aufsetzen" finde ich gar nicht so abwegig. Im Englischen heisst es ja schliesslich auch "Setup", was dem "aufsetzen" doch schon recht nahe kommt.
Ich als halber Schweizer habe sowieso keine Probleme mit diesen Ausdrücken. Schwyzerdütsch geht mir jedenfalls viel leichter über die Zunge als Hochdeutsch. Da muss ich mich immer richtig anstrengen. In meinen Postings sind sicher auch schon öfters Begriffe reingerutscht, die für norddeutsche Ohren seltsam klingen. Und daran, dass ich kein "ß" verwende (weil es eben auf vielen von mir benutzten Keyboards schlichtweg nicht vorhanden ist), dürften sich die meisten inzwischen auch gewöhnt haben.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 18.11.2005 11:56
Das Cola heisst es bei mir auch, ich bestelle immer "ein grosses Cola" oder "ein kleines Apfelschorle".
Alles andere hört sich für mich ulkig an.
Selbst wenn man sonst im Alltag wenig Dialekt spricht (wie ich zwangsweise, sofern ich nicht gerade bei meiner Mutter bin, dann geht es Hardcore los), so ein paar Sachen sind so tief drin im verankert im Blut oder im Herzen, die kriegt man nicht weg, und vor allem: man WILL sie nicht wegkriegen, es ist ein stück Identität und Trotz (ach ja, trots heisst auf holländisch übrigens stolz). ich hatte mal als Zivi in Mössingen (absolut krasses Zollernälblerisch-Gebiet) eine Kollegin aus dem Berliner Raum. Die sagte immer selbstverständlich "Schrippe" und "Stulle", obwohl sie schon sehr lange im Tübinger Raum lebte.

Wellenjäger: Lustig finde ich in der Schweiz auch den "Aufsteller", man redet von "aufgestellt" im Sinne von "Gut aufgelegt", der Aufsteller muss dann wohl eine Art Witz oder launige Bemerkung sein, so genau hab ich es noch nciht rausgefunden.
Ausserdem kann ich mich immer kugeln, wie die Schweizer das "au" aussprechen. Das hat auch der Kachelmann noch voll drauf, obwohl er sonst seiner Heimatsprache ziemlich entwöhnt scheint.
Ach ja, wie findest Du denn "das Verkehrsservice" auf Ö Dräääääi???

Bei uns geht man übrigens entweder in den Aldi oder zum Aldi, das mit in's hab ich aber auch schon gehört. Und dahin geht man dann ge-eikaufa! genauso wie man ge-schaffa geht (wenn man zur Arbeit geht), aber dafür ging meine Oma berm Doktor (oder so ähnlich...also quasi "bei dem Doktor", wenn man es übersetzen wollte)



von PeterSchwarz - am 18.11.2005 12:23
Zitat
Analogiker
Ähnlich wie "in's Eck" statt "in die Ecke".
Also »das Eck« kenne ich auch. Das ist m. E. aber was anderes als »die Ecke«, denn das Eck ist für mich z. B. an einer Straßenkreuzug, während ich die Ecke an der Wand in einem Zimmer hab. Daheim in Viernheim gibt es an einer Kreuzung das »Lorscher Eck«, weil hier sich eben die Lorscher Straße mit einer anderen kreuzt und da u. a. früher mal ein Kiosk mit Trinkhalle war. Genauso kenne ich den Ausdruck »um die vier Ecken« (alternativ auch »um's Carré«) gehen, wenn man mal kurz wegläuft und gewissermaßen nach vier mal abbiegen wieder daheim ist.

Zitat
WellenJäger
"In's Aldi", das tut weh. Was Artikel betrifft, so stört mich vor allem, wenn man in meinem Ohren falsch den Artikel "das" benutzt. So Sachen wie "das Kommentar", "das Cola" finde ich schlimm, dagegen kann ich mit "der Radio" noch ganz gut leben. Ich empfinde ein 'falsches' "das" störender als ein 'falsches' "der" oder "die".
Hm ... Also »das Cola« finde ich jetzt eigentlich nicht falsch, obwohl mir natürlich auch »die Cola« kenne. In meinem Empfinden ist »das Cola« das Getränk an sich, während »die Cola« ein Glas Cola beschreibt. »Das Kommentar« ist mir völlig unbekannt und klingt sehr seltsam, während »der Radio« mir bekannt vorkommt. Hier ist dann wohl wieder das Radiogerät selbst gemeint, denke ich, im Gegensatz zum Radio an sich mit »das«.

Was ich immer noch seher komisch finde und mich überhaupt nicht mit anfreunden kann, ist »der Ketchup« und »der Kiosk«. Beides kenne ich eigentlich nur mit »das«.

Zitat
Wrzlbrnft
("die Tram" klingt irgendwie zum Abgewöhnen)
Genau. Das heißt einfach »die Straßenbahn«! :)
Der Begriff »Tram« ist hier nämlich an sich überhaupt nicht geläufig.

Zitat
Analogiker
Im Januar/Jänner habe/bin ich oft an Samstagen/Sonnabenden in der Straßenbahn/Tram gesessen um zum/nach/in's Aldi/Hofer zu fahren. Dort habe mich wegen bevorstehendem Karneval/Fasching/Fastnacht/Fasnet nach Pfannkuchen/Berliner/Krapfen/Fasnachtskieschl umgesehen. Leider hatten sie aber nur Teilchen/Süße Stückle/Kaffeestückchen. Auch auf Fleischwurst/Lyoner neben der Gemüseabteilung mit Karotten/Möhren/Mohrrüben/Gelleriewe hatte ich keine Lust und es gab es nur diese Frankfurter/Wiener im halben Brötchen/Semmerl/Weck/Schrippe/Rundstück. Dann nahm/holte ich mir halt eben einen Pariser.
:brüll: :stuhl: :joke: Saugeil!

Zitat
WellenJäger
Das kriegt sie dann aber doppelt zurück, wenn ich dann schweizer Ausdrücke erfinde, die es gar nicht gibt oder schweizer Wörter mit Absicht in falsche Zusammenhänge setze.
Kommt mir irgendwie bekannt vor ... ;) :D

Zitat
WellenJäger
Worüber ich aber immer noch nicht hinweg bin ist, dass man anstatt Topf Pfanne sagt. Nudeln in der Pfanne zu kochen ist für mich bis heute unvorstellbar ;-)
»Pfanne« für »Topf«? Uff ... Das ist heftig.
Ich hab schon gehört, dass man in einigen Gegenden (Rheinland z. B.) »Kessel« für »Topf« sagt. Finde ich auch leicht komisch, da ein Kessel für mich so ein riesiges Ding ist, wie man's sich immer bei Hexen vorstellt.

Mit Schweizern bin ich auch mal in Punkto Essensbezeichnungen aneinandergeraten. Die haben mit »Pepperoni« das gemeint, was ich als »Paprika« kenne.


Jetzt in meinem Ohr: FM4

von Brubacker - am 18.11.2005 12:41
Zitat

»Pfanne« für »Topf«? Uff ... Das ist heftig.
Geht beides, ursprüngliche Herkunft bestimmt aus dem Hospitalbereich. ;)

von Erich Hoinicke - am 18.11.2005 12:49
Analogiker schrieb:
Zitat

Bei uns (normalerweise): "in den Aldi" oder auch feiner: "zum Aldi"
Jetzt habe ich doch glatt das Naheliegenste vergessen: "bei de Aldi" ist bei uns die gebräuchlichste Form.

von Analogiker - am 18.11.2005 13:05
Zitat
PeterSchwarz
Lustig finde ich in der Schweiz auch den "Aufsteller", man redet von "aufgestellt" im Sinne von "Gut aufgelegt", der Aufsteller muss dann wohl eine Art Witz oder launige Bemerkung sein, so genau hab ich es noch nciht rausgefunden.


Ein Aufsteller (oder korrekt: "Ufsteller") ist ein ziemlich allgemeiner Begriff für ein Ereignis, das einem Freude bereitet. Wenn man z.B. bei der Arbeit ein Dankeschön von einem Kunden erhält, ist das ein "Ufsteller". Das Gegenteil ist übrigens der "Absteller", also etwas, das einem komplett die gute Laune verdirbt (Dudelradio z.B.).

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 18.11.2005 13:12
Es gibt auch schon schöne T-Shirts, die jetzt alle Schweizer tragen sollten:

http://www.p2u.de/kintaro/Bilder/image.jpg

http://www.p2u.de/kintaro/Bilder/image002.jpg
http://www.p2u.de/kintaro/Bilder/image001.jpg

von Handydoctor - am 19.11.2005 18:46
Zitat
Analogiker
... neben der Gemüseabteilung mit Karotten/Möhren/Mohrrüben/Gelleriewe hatte ich keine Lust...


Das "Rüebli" fehlt noch :D

von Mike - am 19.11.2005 20:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.