Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
343
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Stunden, 47 Minuten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, 88,7 MHz, Spacelab, PhanTomAs, HAL9000, Peter Schwarz, iro, Wrzlbrnft, WiehengeBIERge, dabfrank, ... und 57 weitere

Hat hier irgendwer Weihnachtsstimmung?

Startbeitrag von DX-Project-Graz am 02.12.2005 18:09

Ich nämlich überhaupt nicht!

Mir ging es noch nie so, ich war stets ab ca. 25.11. total vernarrt in Weihnachten, Lebkuchen und Vanillekipferl, naja dieses Jahr geht mir das ziemlich am A.... vorbei... ich wäre lieber im Süden irgendwo wo es mehr als 20 Grad hat :D

Vielleicht ist auch Stress durch Lernen ein Grund...

Wie siehts bei euch aus?

Die 50 interessantesten Antworten:

Wie ich schon unter Weihnachtsdeko schrieb,hat Weihnachten 1992 einen tiefen bitteren Beigeschmack hinterlassen,aber das ist so-nur gerade an solchen Tagen fällt es besonders auf.
Zumeist habe ich über die Feiertage auch Dienst,dieser ist dann besonders stressig.
Einige Angehörige holen "Pflichtbewußt"ihre "Lieben"für ein paar Stunden nach Hause.
Und wie abgesprochen,bringen sie dann fast alle gleichzeitig ihre Leutchen wieder zurück.
Jeder erwartet dann,das er zuerst zu Bett gebracht wird ( Zum besseren Verständniss-alles Pflegebedürftige)die anderen die nicht geholt worden reagieren oft Phsychosomatisch,mit Magenschmerzen-Herzproblem u.s.w. wir sind dann in der glücklichen Lage,den ohnehin genervten "Notarzt" zurufen.Auch ist natürlicher Weise das Reden wollen der Kranken verstärkt-da muß du wirklich jedesmal den Spagat irgendwie schaffen.
Im Laufe der Nacht :kotz: oftmals die "Geholten"den roten Heringssalat vom essen Daheim
wenn du dann noch besonders Pech hast,gibt es frühmorgens ( nach 8-9 Stundendienst)noch einen Sterbefall.
Das ist jetzt keine Satire-sondern eine Tatsache-diese Feiertage bedeuten nur Stress pur-oder fallen,wie schon bereits erwähnt besonders auf.

von 88,7 MHz - am 02.12.2005 19:28
Weihnachten?
Hoffentlich bald vorbei!
Weihnachten ist immer die Zeit, mit dem meisten Stress, und alle Sender glauben immer, dass sie ausnahmslos den ganzen Tag vom 24-26.12 nur Christmas-Songs spielen müssen.
da wäre ich froh, einen guten Sender hören zu können, der gegen den Strom schwimmt.
Einer, der kein einiziges Christmas-Teil spielt.
Außerdem ist es ganz schön ätzend, wenn Paare aneinander gekuschelt durch die Weihnachstmärkte laufen, und man selber ist allein, weil die Frauen kein Interesse an einem haben.
da wäre ich auch viel lieber wo es mind. 20-30 Grad warm ist .
Weihnachten könnt ihr abschaffen!
Und damit zurück in die Funkhäuser.


von Radiopirat - am 02.12.2005 20:17
Ooooch! Ein Lob auf alle, die sich so wunderbar selbst bemitleiden! Neee, aber mal zurück zum Thema...

Weihnachten ist mir seit ca. 10 Jahren so ziemlich egal, denn ich habe in diesen 10 Jahren ausnahmslos immer Weihnachten Dienst gehabt. Früher gab es mal eine stillschweigende Vereinbarung, daß wer Weihnachten Dienst tut, dafür Silvester und Neujahr frei bekommt. Das ist inzwischen auch Geschichte, da sich ein Großteil meiner älteren Kollegen mit minimalem Einsatz von Urlaubstagen Weihnachten und Silvester freibombt. Also bin ich als Quotenopfer (unverheiratet, keine Kinder oder pflegebedürftigen Haustiere) immer angeschissen.

Vorteil einer Frühschicht an den Weihnachtsfeiertagen ist das leckere Mittagessen bei meinen Eltern, das ich dann so gegen 16h00 liebevoll aufgewärmt verputzen kann. Silvester wird man erfahrungsgemäßt mit aus der Hand gestarteten Raketen beschossen, wenn man gegen halb 1 nachts heimfährt. Zusätzlich hält einen die POL mindestens 4 x an. Ich hasse es!

von PowerAM - am 02.12.2005 20:41
Ich weiss nicht, ich hatte weder vor noch an noch nach Weihnachten jemals auch nur den Anflug von etwas, das man als "Stress" bezeichnen könnte (offen gesagt kenn ich dieses Wort eh nur aus Erzählungen, da man sich selbigen nur selber machen kann)
Für mich heisst weihnachten:
Am heiligen Abend vormittags Christbaum schmücken, anschliessend eine Kleinigkeit essen, dann einen ausgedehnten spaziergang, heimkommen, was warmes trinken, um Fünfe in die Kirche, danach das Abendessen und dann Bescherung, mittlerweile mit Benedikt wieder richtig familiär.
An den beiden weihnachtstagen mache ich auch immer zwischen den Mahlzeiten ausgedehnte Spaziergänge durch Wälder und Wiesen, am schönsten ist es wenn Schnee liegt.
Zwischen Weihnachten und Silvester kehrt dann so richtig Ruhe ein. Da kann man dann Sachen erledigen, die man immer schon mal tun wollte.
Silvester selbst ist auch am schönsten im kleinen Kreis, gemeinsam essen, was spielen (TV-Programm kannste ja vergessen), um Zwölf anstossen und n paar Raketen loslassen und dann noch ne Weile weiterfeiern.

Ach ja, zum ursprünglichen Thema: Weihnachtsstimmung verspüre ich jetzt noch nicht, sondern allenfalls Adventsstimmung, abends wenn die Kerze am Adventskranz brennt und das Räuchermännchen wohlige Düfte verbreitet.

Mit der Weihnachtsmusik im Radio erging es mir die letzten Tage eher umgekehrt als beschrieben: Ich musste sie eher (vergeblich) suchen und am Ende doch eine CD einlegen.


von PeterSchwarz - am 02.12.2005 23:32
Also ich empfinde auch langsam Vorweihnachtsstimmung. Nachdem ich mich die vorherigen Monate ja standhaft gegen zu frühe Verweihnachtung gewehrt hab, kommt das jetzt doch ganz von selbst. Ich freue mich über mein Stück Schokolade im Adventskalender, hab von mir aus eine Lichterkette ans Fenster gemacht, mag gemütlich auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein zu schlürfen und hab heute mit meiner Oma zusammen Weihnachtsplätzchen (bei uns heißen sie »Weihnachtsgutsel«) gebacken.

Stress habe ich meist nur am 23., wenn ich mich dann endlich mal bequeme, Geschenke zu holen. Das endet bei mir dann immer in einem mind. sechsstündigen Einkaufszentrums-Marathon. Da ich auch bis jetzt noch nicht mal angefangen hab, über Geschenke nachzudenken, wird das dieses Jahr wohl wieder wie immer sein. Aber das ist OK, denn ich schenke gerne und lehne jegliches »Wir schenken uns nichts«-Angebot aus Prinzip ab. Am heiligen Abend ist dann aber jeder Stress verflogen und es geht gemütlich zu. Wir gehen dann auch nachmittags nochmal übern Friedhof und essen dann abends gemütlich zusammen (seit einigen Jahren ist Käsefondue unser Standard-Essen) und dank Hit Radio FFH gibt's auch Weihnachtsmusik, obwohl wir auch dieses Jahr wieder vergessen haben eine Weihnachts-CD zu besorgen. Nur dieses Jahr wird unsere Weihnachtsidylle daheim ein wenig getrübt, denn mein blöder Onkel und seine Frau hatten die völlig schwachsinnige Idee, über Weihnachten in Urlaub zu gehen (normal feiern wir immer alle gemeinsam). Ich kann nicht verstehen, wie man das machen kann. Weihnachten wäre für mich der letzte Zeitpunkt, wo ich in Urlaub fahren würde. :blöd:


Jetzt in meinem Ohr: Mariah Carey – God Rest Ye Merry, Gentlemen

von Brubacker - am 04.12.2005 00:19
Also ich kaufe meine Geschenke prinzipiell alle am 23. Dezember. Hatte bisher eigentlich immer davor keine Zeit und Lust gehabt und deswegen erst so spät los – dieses Jahr ist's aber fast schon Protest und meine neue Strategie: Ich mach mich die ganze Vorweihnachtszeit nicht verrückt und geb's mir am 23. dafür dann dreckig, hab aber einen Tag drauf dann wieder gemütlich Ruhe. Werd mich am Freitag also gen RNZ begeben und das alles in einem Marathon erledigen und danach zum Erholen beim Starbucks noch meinen Gutschein einlösen und diesen Crème-brûlée-Latte probieren (hm, Crème brûlée ...).


Jetzt in meinem Ohr: Mulatu Astatke – Yekerme Sew

von Brubacker - am 19.12.2005 14:09
Ich freu mich auch wie immer sehr auf Weihnachten.
Das ganze drumrum is auch immer wieder schön, selbst bei ffn läuft dieses jahr wenigstens einmal die Stunde nen Weihnachts- "Hit". Ich kann mich da noch an Jahre erinnern, wo sowas bei den Hannoveraner Kommerzfunker n Fremdwort war.

Hinzu kommt halt, das meine Freundin Anfang Dezember zu mir gezogen ist. Dadurch bedingt und bedingt durch den Umstand das man sich ja doch in seinen Gewohnheiten noch etwas einschränken bzw. umstellen muss, isses etwas stressiger als normal. Aber wir geniessen unsere freie Zeit wann immer wir können. So haben wir nun seit Samstag nen Tannenbaum (noch im Keller), alle Geschenke sind beisammen, und wir haben die Weihnachtsmärkte in WHV, Bremen, Solingen und Oldenburg "durch". :D

von HAL9000 - am 19.12.2005 15:45
"brûlée", hm was mag das auf Deutsch heissen...(Franz5er-Kandidat)...moment, ich habs: Brühlhart!!!!!

Ich hab hier zeitweise schon ein bissl Familienweihnachtsstimmung daheim, mit Adventkranz, Gutsle, Tee und Räuchermännchen wirds gemütlich...draussen ist es allerdings extrem unweihnachtlich.
Naja, die nächsten Tage gehts jetzt erst mal noch n paar Kleinigkeiten besorgen, was zu futtern für die Festtage und so und vor allem noch n zünftigen Christbaum!
Am Heiligabend wird der dann aufgestellt, geschmückt, dann ein bissl Spazierengehen, Kaffeetrinken, anschliessend in die Kirche, Abendessen und Bescherung.
Meine Frau muss dann über die Feiertage arbeiten, ich geniess die stillen Stunden dann und werd wenn möglich, wie eigentlich immer, zwischen der ganzen Fresserei so viel wie möglich durch Wälder und Wiesen spazieren, querein, wo mich die Nase hinführt und ohne jeglichen Zeitdruck...das ist meine richtige Weihnachtsstimmung, so hat es schon Tradition bei mir.


von PeterSchwarz - am 19.12.2005 16:08
Zitat
Noch'n Saarländer
Ich brauche weder Weihnachten noch Schnee.

--
Wenn Immis in Köln, dann Noch'n Saarländer!
NurzumSpassda | Ein Link | Das Musikforum | Forenopa
"Von Aas-Borstenkakerlak, Komma, arkonidisch, bis Yülziish, Komma, Würg-Assel, der..." (Perry Rhodan, Band 2341)


Na,Du bist ja auch alt und sonderbar tm! :p

von 88,7 MHz - am 19.12.2006 17:30
Zitat
Noch'n Saarländer
Ich brauche weder Weihnachten noch Schnee.

--
Wenn Immis in Köln, dann Noch'n Saarländer!
NurzumSpassda | Ein Link | Das Musikforum | Forenopa
"Von Aas-Borstenkakerlak, Komma, arkonidisch, bis Yülziish, Komma, Würg-Assel, der..." (Perry Rhodan, Band 2341)

Dann brauch ich DICH zu Weihnachten auch nich. :p

von Sebastian Dohrmann - am 19.12.2006 18:08
Irgendwie ist es wirklich unweihnachtlich dieses Jahr, weiss nicht ob das nur am Wetter liegt oder an anderen Sachen, die ich ums Ohr habe.
ich wäre eigentlich mal dafür, alle Geschäfte und Betriebe ab dem 15.12. zu schliessen, dann wär es vielleicht mal weihnachtlich, weil alle Zeit für einander hätten.
Ich mach mirs vor Weihnachten immer recht ruhig und hab noch nie eine Geschenkehatz veranstaltet. Das erledige ich so nebenher.

Wettermässig ist Spätherbst, vielleicht gibts heut nacht mal leichten Oktoberfrost (also so -1 oder -2 Grad)


von PeterSchwarz - am 19.12.2006 22:25
Also, temperaturmäßig ist jetzt ein Hauch von Weihnachten zu spüren, wir haben jetzt zwischen -10°C und -15°C. In einigen Seitentälern dürfte heute nacht erstmals die -20°C-Marke geknackt worden sein. Das beste Weihnachtswetter hatten wir mal Anfang der 80er Jahre gehabt, da gab´s im Ort zwei Meter Schnee und -30°C.

Was mir die Weihnachtsstimmung ein klein wenig vermiest hat, war nicht nur das lausige Wetter, sondern auch die entsetzlich penetranten Merry Christmas- und Jingle Bell-Lieder im Radio. Dieser Bockmist gehört ausnahmslos verboten. Gesungen wird der Kram ohnehin nur von irgendwelchen Trantüten, die weiße Weihnachten nur vom Kalender kennen. Im Lauf der Jahre bin ich gegen diese Art von Musik immer allergischer geworden. Man könnte doch stattdessen alpenländische Weihnachtsmusik spielen, nur paßt das wohl nicht ganz so in die gängigen Formatprogramme rein.

von MHM - am 21.12.2006 07:36
Man könnte doch stattdessen alpenländische Weihnachtsmusik spielen, nur paßt das wohl nicht ganz so in die gängigen Formatprogramme rein.

Uneingeschränkt dafür! Diese amerikanischen Weihnachtsschnulzen sind fürchterbar und haben, in Dauerrotation gesendet, dieselbe Wirkung wie 10 Gläser überzuckerter Glühwein: Kopfschmerzfaktor 100!
Gegen klassische Weihnachtsmusik hab ich dagegen nix einzuwenden, wenn sie sich wirklich auf die Weihnachtszeit im engeren Sinn beschränkt.
Früher hatten wir für abendliches Adventfeiern und an Weihnachten übrigens gerne Bayern1 konsultiert, da gab es immer die Sendung "Am Abend in dr Stubn", aber der Formatierungswahn hat da ja auch schon alles ausgedünnt.
Jetzt hab ich leider bei meiner Mutter keinen DVB-Receiver, sonst hätt ich es am Heiligabend mal bei Radio Tirol oder R. Salzburg probiert.



von PeterSchwarz - am 21.12.2006 09:04
Weihnachtsstimmung? Karren hat Motorschaden und ich Spiel wieder wie werde ich am schnellsten hunderte von ¤uro los. Kommen ein paar Weisse Flocken ist Katastrophenalarm. Einen Tag später dann wieder nur Nass-Kalt.
Unser Weihnachtsmarkt ist ne einzige Fressmeile und von den Erwachsenen höre ich ständig "Ja, man machts halt für die Kinder...."
Dazu dann der schon vor 5 Jahren von MHM angesprochene Musikterror im Radio.

Leckt mich doch Kreuzweise und Spiralförmig!

von Scrat - am 22.12.2011 21:55
Und wie...
bin seit 17 Uhr beim Rechner einrichten, den dritten Windows 7er mittlerweile. Den ich natürlich auch zukünftig betreuen darf/muss. Komisch, diese Aktionen sind immer wieder kurz vor Weihnachten dran...

Diesmal aber nur eine Sparversion mit dem nötigsten:
Microsoft Office XP Professional
Zone Alarm 9.2.058
TapinRadio v1.40
Firefox 9.0.1
Adblock Plus 2.0.1
scrapBook 1.4.9
VLC Media Player 1.1.1
Zoo Tycoon
Winamp Free 5.623
Irfan View 4.32+plugins
skype

und heute nacht noch Bilder + Musik, aber da ist meine Anwesenheit nicht vonnöten.

Partitionieren macht bei Medions immer richtig Spaß, da dort von vorneherein 4 von 4 möglichen Basis-Laufwerken vorhanden sind und einen Systempartition mit 414 GB :eek:
Man muss zuerst die Recovery-Partition löschen, damit die systempartition verkleinert werden kann UND der freie Speicherplatz einer neuen Partition zugeordnet werden kann. Ganz dumme Sache das!

von iro - am 22.12.2011 22:37
Weil's so schön passt: gerade läuft/lief Bürozwangsbeschallung mit "Last Christmas", Noch Fragen? ;)

Aber im Ernst. Das Weihnachtsfest vor hunderten von Jahren hat es schwer in einer Zeit, in der alles Glück der Welt (vermeintlich) käuflich ist, auch nur annähernd so stimmungsvoll begangen zu werden. Wir können uns jederzeit Dinge leisten, auf die wir noch nicht mal sparen oder deswegen auf etwas anderes verzichten müssen. Kinder ticken da noch etwas anders (hoffentlich!).

Es mag etwas moralinsauer klingen, aber um Fukushima wird dieses Jahr sicher anders Weihnachten gefeiert als in Tokio, im Obdachlosenheim anders als in St. Moritz.

Weihnachtsstimmung hatte ich zuletzt vor 5 Tagen, als auf hr2 14h lang Weihnachtskonzerte von verschiedenen Rundfunkhäusern Europas gespielt wurden, darunter Island, Finnland und Estland. Höhepunkt war Irland mit einem Konzert aus einem Pub vor überschaubarem Publikum. Da klingt "Stille Nacht" angenehm anders.

Es sind die kleinen Dinge, die Weihnachten ausmachen können. Oder was hindert uns daran, bis Heiligabend einfach mal nichts mehr zu essen und die gesparten 10¤ zu spenden?

Als Nicht-mehr-Kirchenmitglied fände ich es auch scheinheilig, die wichtigsten Feiertage mit großem Tam-Tam zu feiern.

von Erich Hoinicke - am 23.12.2011 08:40
Zitat
PowerAM
Weihnachten bietet immer die Zeit, sich mit der Familie zu treffen und gemeinsam zu kochen. Das bleibt ueber's Jahr so oft aus Zeitmangel auf der Strecke.

Meinetwegen braucht dabei auch nicht unbedingt Weihnachtsmusik zu laufen und der ganze Geschenkequatsch geht mir eigentlich auch auf den Beutel. Aber das ist in meiner Familie scheinbar nicht ohne moeglich. Versuche in dieser Richtung scheiterten in der Vergangenheit grundsaetzlich, es hielt sich niemand an diese Vereinbarung. War ja immer nur 'ne Kleinigkeit - hiess es als Ausrede. Schade eigentlich...


Vielleicht liegt's auch an der Nachkriegsgeneration, dass für unsere (Groß-) Eltern Konsum und Essen an Weihnachten so einen hohen Stellenwert haben. Sicher auch, weil man im Fall des Beschenktwerdens nicht mit leeren Händen dastehen will. Man besorgt sich also diese "Kleinigkeit" für den Reservefall, aber wenn ma's ja schon hat... "ach, ist ja nur 'ne Kleinigkeit." Alter Klassiker.

Apropos Essen. Trotz verabredeten Geschenkboykotts vor 10 Jahren sind jedes Jahr zu Weihnachten 10 kg Fisch und Plätzchen zu mir unterwegs - Mütter halt. Tragikkomisch war's dann letztes Jahr, als wegen Wintereinbruch unsere steile Zufahrtsstraße eine Woche lang nicht beliefert werden konnte. Als ich den Backfisch dann 10 Tage nach seiner Zubereitung in der Poststelle abholte, war ich angenehm überrascht, dass er nicht hinüber war. Wie auch? Der Postwagen wurde abends nicht entleert und die Päckchen waren Bofrost-mäßig unter Null konserviert, bis an Silvester Tauwetter die Lieferung möglich machte. 2 kg Fisch in 5 Tagen!! :) Mal sehen, wie's dieses Jahr läuft.

von Erich Hoinicke - am 23.12.2011 09:29
@mkeydx: Und das wird sogar noch von der SBB bezahlt. ;) Immerhin habe ich für dieses Jahr noch 520.- persönliche Franken draufgelegt, damit ich eine "1" sowie einen gelben Streifen auf meiner Karte haben darf. Ist bei täglich Basel- (oder Zürich-)Bern retour auch dringend nötig. Wenngleich die 1. Klasse in diesen Zügen oft sogar voller als die 2. ist und ich daher auch oft genug noch in dieser Platz nehme...

Tessin-Tour wurde indes auf morgen verschoben. "Hier" ist noch was dazwischen gekommen, was aber immerhin auch noch Platz für anderes schafft. Und ich kann die Frieda-&-Anneliese- bzw. FM4-Aufnahmen besser überwachen.

von Wrzlbrnft - am 24.12.2011 09:49
Abseits des allgemeinen Kommerzgedöns ist Weihnachtsstimmung etwas sehr schönes. Diese stellt sich bei mir meistens an den Weihnachtsfeiertagen selbst ein.
Davor ist sowieso korrekterweise Advent (einschliesslich dem 24.12.!!!), im kirchlichen Jahreskreis liturgisch eine Fastenzeit(!), was die wenigsten wissen. Auch den Advent kann man alternativ feiern abseits von Glühweinständen und Kommerzrummel.
Sehr schön fand ich anno 1993 das Angebot des damaligen Pfarrers in meinem Heimatort: Er lud uns (damals Jugendkreis) montagmorgens zu sich nach Hause zu einem gemeinsamen Adventsfrühstück um 6 Uhr ein. Daran erinnere ich mich bis heute sehr gerne. Das war ein gelungener Start in die Woche und dabei verspürte ich eine richtige Adventsstimmung.

von Peter Schwarz - am 04.09.2012 20:29
Lebkuchen und Weihnachtsgebäck ist generell nicht so mein Ding. Nur Adventkalender und Schokoweihnachtsmänner müssen natürlich sein.

Andererseits muss ich sagen, das ich die letzten Tage schon ein bisschen in Weihnachtsstimmung gekommen bin, wenn man abends raus geht und es schon nach acht beginnt dunkel zu werden und es vor neun schon dunkel ist.

Im Dezember bin ich hingegen meist garnicht in Weihnachtsstimmung. In Weihnachtsstimmung komme ich meist erst nach dem letzten Arbeitstag im alten Jahr, nach ein paar freien Tagen. Also meist so zwischen 27.12. und 29.12. wenn Weihnachten schon wieder vorbei ist.

Find es schade das die Weihnachtsmärkte immer schon vor Weihnachten oder an Weihnachten enden. Gerade so in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn ich und >70% meiner Freunde und Bekannten frei hätten, wäre es perfekt um zuammen auf nen Weihnachtsmarkt zu gehen.

von Martyn136 - am 06.09.2012 00:53
Letztes Wochenende hatten wir den schönen und stimmungsvollen Weihnachtsmarkt im nahen Alsdorf besucht. Diese alte Bergbaustadt, die sonst nicht gerade eine Charmeoffensive ist, bringt es fertig, rund um die alte Burg im Herzen der Stadt, aber abseits der Einkaufsstrassen und des Durchgangsverkehrs, einen Weihnachtsmarkt für jeweils eine Woche im Advent aufzubauen, der sich vom touristischen 0815-Angebot wie z.B. in Aachen (einer der langsweiligsten Weihnachtsmärkte überhaupt) positiv abhebt. Es sind fast ausschliesslich örtliche Aussteller präsent: Geschäfte, Verbände, Vereine, Gastronomen. Es gibt ein sehr reichhaltiges kulinarisches Angebot und auch kulturell-musikalisch werden Akzente gesetzt. Diesen Weihnachtsmarkt habe ich zum wiederholten Mal als sehr stimmungsvoll erlebt. Wenn dann noch, wie am letzten Samstag, das Wetter passt, komme ich da etwas in Weihnachtsstimmung.

von Peter Schwarz - am 13.12.2012 09:48
Ich muss gestehen das ich Weihnachten nicht mag. Dieses gekünstelte "Heile Welt Getue" geht mir sowas von auf den Senkel. Und nach Weihnachten wird sich wieder die Köpfe eingeschlagen. :rolleyes: Dennoch versuche ich immer wieder in Weihnachtsstimmung zu kommen. Man will ja mit seiner Anti-Weihnachtsstimmung nicht als Außenseiter dastehen. Leider ist es wie ein Fluch das bei mir der Dezember der Monat ist wo immer irgendetwas passiert das einem die Weihnachtsstimmung so richtig verhagelt. :wall:

Vor 3 Jahren hatte mir Anfang Dezember ein großer Car-HiFi Hersteller mitgeteilt das er den sehr lukrativen Vertrag mit meiner Firma nicht verlängert weil sein Geschäft in Deutschland sehr schwächelt und deshalb kein Geld mehr für aufwendige Democars vorhanden wäre. Im Februar kam er zwar wieder angekrochen und hat den Vertrag doch verlängert aber Weihnachten war natürlich im Arsch.

Vor 2 Jahren wurde mir 3 Wochen vor Weihnachten mein Privatauto zu klumb gefahren. Ich bekam noch 700€ von der Versicherung weil das Fahrzeug laut Liste nicht mehr wert war. Dass das Auto aber auf dem freien Markt wegen diverser Umbauten und perfekter Pflege eigentlich das Zigfache wert war interessierte die Versicherung nicht so besonders. Also hatte ich läppische 700€, kein Auto obwohl ich dringendst eins brauchte und natürlich auch kein Geld auf der hohen Kante um mir mal eben ein neues zu kaufen. :scheisse:

Letztes Jahr kam mein Schwiegervater mit akuten Herzproblemen ins Krankenhaus. Sein Arzt hat ihn genau aufgeklärt und er hat gewusst was passieren kann wenn er nicht umgehend ins Krankenhaus geht. Aber aus Rücksicht auf seine kranke Frau und den Familienfrieden sagte er nichts und zog es so lange hinaus bis er wenige Tage vor Weihnachten in der Küche umgefallen ist. Das Ergebnis war das die ganze Familie inklusive mir Weihnachten im Krankenhaus verbracht hat weil es alles andere als sicher war ob er durchkommt. Dann kam eine Not-OP und eine künstliche Herzklappe und und und... Auch dieses Weihnachten war vollkommen gelaufen.

Dieses Jahr hat meine Freundin wieder unheimlich mit ihren Panikattaken zu kämpfen. Wer das mal miterlebt hat weiß dass das absolut keine schöne Sache ist und man blöderweise auch nie im voraus abschätzen kann wann der nächste Schub kommt. Und warum passiert jetzt der ganze Mist? Weil sie eigenmächtig ihre Pillen abgesetzt hat weil sie davon unheimlich zugenommen hat. :wall: Und da soll man mal ruhig bleiben! :mad:

von Spacelab - am 13.12.2012 10:39
Kann es sein, dass man selbst die Erwartungen zu hoch schraubt an alles, was mit diesem Fest verbunden ist? Nicht erfüllte Erwartungen sind die beste Voraussetzung für Frust.
Daher: Entspannt angehen!
Tipps für die RICHTIGE Weihnachtsstimmung (nicht die gekünstelte):
- Warm anziehen und in der Natur spazieren gehen. Am besten natürlich durch eine tief verschneite Landschaft. Falls nicht vorhanden, kann man auch mal abends durch Wohnstraßen flanieren und gucken, was sich die Leute so alles in Sachen Weihnachtsbeleuchtung einfallen lassen haben. Von Bewunderung über Schmunzeln und Kopfschütteln bis zum grausenden Abwenden werden alle Emotionen dabei sein.
- sich (nach dem Spaziergang?) einen heissen Tee brauen (oder heisse Schokolade), eine Kerze anzünden, schöne Musik auflegen und/oder ein Buch lesen.
- Weihnachtskekse backen nach alten Familienrezepten. Am besten keinen neumodischen Schnickschnack mit Lafer'schen Zutatenlisten, die Bestellungen beim Feinkostlieferanten verlangen, sondern Ausstecherle, Spritzgebäck, Vanillekipferl, Zimtsterne etc...Gebäck aus Zutaten, die es bei Feinkost Albrecht um die Ecke gibt und die a) nicht teuer sind und b) auch ohne Konditormeisterschule ein gutes Ergebnis garantierten. Das Nostalgiegefühl gibt es dann gratis dazu.
- einen alten Freund, Bekannten, Verwandten, Nachbarn kontaktieren, der nicht damit rechnet
- alle Kisten mit Bildschirmen ausschalten und mal wieder eine Karte oder einen Brief schreiben

von Peter Schwarz - am 13.12.2012 10:56
Weihnachten ist auch nicht meins, mir geht die Erwartungshaltung meiner Mitmenschen auf die Nuesse. Bei meinen Eltern gibt es wahlweise eine Einladung zum Mittagessen, zum Kaffee, zum Abendessen und alle paar Jahre gehen wir zusammen auswaerts esse. Das ist leichter gesagt als getan! Trotzdem offenbar viele diesen Wunsch verspueren, die meisten besseren Wirtschaften bleiben verschlossen. Der Wunsch nach dem Wegfall der Schenkerei hielt nicht einmal ein Jahr, es hielt sich naemlich ausser mir niemand dran. Und so war ich wieder der einzige A*sch, der ohne Geschenke ankam. Unter dem Strich ist es dann schoen, wenn alles vorbei ist.

von PowerAM - am 13.12.2012 19:32
Weihnachten ist... was man selber draus macht:

Wer sich hetzen lässt, und keine Ruhephasen einplant - ist selbst schuld.
Wer an Weihnachten von Besuch zu Besuch hetzt, oder selber dauernd die Hütte voll hat - ist selbst schuld.
Wer Angst vor Streit an Weihnachten hat - ist selbst schuld. Weder lade ich Gäste ein, mit denen ich Streit bekommen könnte noch halte ich mich an solchen Orten auf, an denen gestritten wird.
Wer glaubt, an Weihnachten Fressen zu müssen bis er/sie umfällt, oder 3 Tage am Stück in der Küche steht - ist selbst schuld.
Wer Geschenkekauf in Stress ausarten lässt - ist selbst schuld.

Derjenige hat Weihnachten offenbar nicht verstanden.
Und Heuchelei - ist es WIRKLICH Heuchelei - oder steckt nicht viel mehr der Wunsch des Menschen dahinter, friedlicher & besser zu sein, als er tatsächlich ist? Denn dann ist es schön, wenn er wenigstens EINMAL im Jahr Frieden verbeitet.

Ich bin zB an allen 4 Wochenenden vor Weihnachten unterwegs: Zum 1. Advent kommt unsere weiteste Tour, dieses Jahr waren wir in Dortmund und Essen auf den Weihnachtsmärkten. In den Jahren davor in Siegen, Kassel, Goslar, Quedlinburg. Viele schöne Fotos auf Spiegelreflex und Stativ erinnern daran noch Jahre später.
Zum 2. WE sind wir gewöhnlich in Bremen auf dem dortigen W-Markt, da meine Frau gebürtig von dort kommt. Also Bremen, die wurde nicht aufm Weihnachtsmarkt geboren :D
Das 3.te WE sind wir hier in Wilhelmshaven selber unterwegs, und zum Abschluss der Vorweihnachtszeit gondeln wir nach Oldenburg auf den Lambertimarkt.
Die Geschenke haben wir meist allerspätestens Mitte Dezember zusammen.

WARUM diese Weihnachtsmarkt- Touren? Weil wir es SCHÖN finden, wir mögen diese Zeit, die Märkte, hier und da die Leckereien, mal nen Glühwein oder ne Feuerzangenbowle - herrlich. Brägen fluten bis zum Stehkragen? Ähm.. Weihnachten, nicht Ballermann...
Man ist unterwegs, sieht was, hat was anderes um die Ohren. Stress? Den haben andere. Stau, Parkplatzsuche? Pff, darüber kann ich mich allenfalls königlich amüsieren. Ja es ist voll, na und?

Ich liebe Weihnachten. Das habe ich mir aus meiner Kindheit bewahrt. Und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue auf die schönsten 4 Wochen im Jahr.

von HAL9000 - am 13.12.2012 20:21
Ich bin dafür, daß man die beiden Weihnachstage besser in den Hochsommer z.B. als Chillout nach erfolgreicher Fußball-WM / EM legt.
Alles nur Streß und Farce, um ein paar Stunden Rituale zu durchleben. Mal ehrlich: Bei der ganzen Werbung, die uns seit Ende September auf allen Radio- & TV-Sendern, auf Plakaten, an jeder Supermarkt-Ecke und sonstwo um die Ohren haut:
Denkt da einer wirklich noch an die eigentliche Bedeutung, nämlich die Geburt von Jesus? Kaum. Das ist heute nur ein Fest für Einzelhandel und Werbeindustrie. Guckt doch mal in die gehetzten Gesichter der kurz vorm Infarkt stehenden Menschen jetzt im Dezember. Schrecklich.

Zitat
Spacelab
Dieses gekünstelte "Heile Welt Getue" geht mir sowas von auf den Senkel. Und nach Weihnachten wird sich wieder die Köpfe eingeschlagen. :rolleyes:


..und genau DAS geht mir genauso auf den Sack.
Wenn es an den restlichen 362 Tagen in allen Lebenslagen einigermaßen besinnlich abgehen würde, wäre die Welt um einiges menschlicher.
Und Not, Elend und Verzweiflung insbeondere in Krisengebieten gibt es das ganze Jahr über, nicht nur in der Vorweihnachtszeit während der "Spendenmarathons" auf allen Sendern, auch wenn die Bereitschaft, einige Euro locker zu machen, hier größer zu sein scheint.
Da ist Ostern mit seinen zeitlich ebenfalls üppigen Festtagen wesentlich entspannter und entsprechend lieber, zumal trotz dezenter Schenkerei und Spaß am Osterfeuer die eigentliche Bedeutung des Festes nicht verloren geht - man kann sich wirklich noch auf dieses (in diesem Fall wirklich besinnliche) Fest freuen ! ;-)

von Mathias Volta - am 13.12.2012 21:01
Zitat
Mathias Volta
Denkt da einer wirklich noch an die eigentliche Bedeutung, nämlich die Geburt von Jesus? Kaum. Das ist heute nur ein Fest für Einzelhandel und Werbeindustrie. Guckt doch mal in die gehetzten Gesichter der kurz vorm Infarkt stehenden Menschen jetzt im Dezember. Schrecklich.

Wenn Jesus genau geboren ist weis eh niemand, nur irgendwann um 7 v.Chr. oder 4 v.Chr. ist relativ wahrscheinlich.

Das worum es an Weihnachten wirklich geht, ist imho das man sich Zeit für Freunde und Familie nimmt und sich die Gegenseitige Wertschätzung zeigt.

Natürlich sollte der Kommerz nicht so extrem im Vordergrund stehen wie es manchmal der Fall ist, aber man muss es auch mit der Besinnlichkeit nicht übertreiben.

von Martyn136 - am 13.12.2012 22:00
Zitat
Nohab
Zitat
PhanTomAs
Was ist das denn? Erinnert an Second Life (falls es das überhaupt noch gibt)

Es ist Second Life und das gibt es immer noch: https://secondlife.com/
Täglich sind je nach Tageszeit zwischen 30000 und 60000 user online.
In letzter Zeit scheint es wieder aufwärts zu gehen, in den umliegenden Regionen ist verstärkte
Bautätigkeit zu verzeichnen.


Erstaunlich. Ich hab nie mehr irgendwas darüber gelesen.

Ich meine der Hype ist bestimmt so 5 Jahre her, und danach ist es auch wieder sehr schnell abgeflacht und in der Versenkung verschwunden.

60.000 Nutzer täglich? Unglaublich. Aber gemessen an der Weltbevölkerung sind das auch nur 0,0008571 %

von PhanTomAs - am 13.12.2012 22:36
Ich hatte zwar mal nen Account bei Second Life. Muss sagen, prinzipiell war es schon ne schöne Welt.

Aber ich glaub um dort wirklich Spass zu haben müste man entweder

a) bereit sein echte Euro gegen Linden-Dollar zu tauschen (was ich nicht wollte)

oder

b) mindestens so 15-20 Wochenstunden investieren, um innerhalb Secound Life zu Linden-Dollar kommen

Weil ohne Wohnung und nur in gering modifizierbarer Einheitskleidung als Normade sich durch Second Life schlagen macht auch keinen Spass.


Was noch genervt hat: Das die Zugangssoftware etwa alle drei Tage überarbeitet wurde, und dann spätestens nach zwei Tagen gesperrt worden ist. Spätestens alle fünf Tage musste man also die Zugangssoftware updaten. War auch nervig.

von Martyn136 - am 14.12.2012 01:05
@Martyn: Nunja, man muß schon etwas investieren, aber wenn man nicht gerade ein Riesengrundstück
mietet, kommt man aber mit einem Basic-Account und 20 Euronen (L$6000,--) recht lange hin.
Und Apartments gibt es teilweise schon unter L$100,--.
Einen Premium-Bezahl-Account braucht man nur, wenn man selbst Land erwerben will.
Das mit den Software-Updates hat sich auch geändert, das geht mittlerweile ziemlich automatisch und
alte Versionen werden nicht gesperrt.

@McJack: Yup, Smooth Radio fängt jetzt auch so langsam an mit Weihnachtspop:
http://www.youtube.com/watch?v=HRVgCze9ECg

von Nohab - am 14.12.2012 10:54
Ich hab eher Weihnachtsblues als Weihnachtsstimmung. Wir haben genau 6 Grad, es regnet schon seit gestern Abend und es ist grau diesig. Statt in der Winterlandschaft spazieren zu gehen muss man sich aus dem Matsch ziehen in den man bis zu den Knöcheln versunken ist. :rolleyes: Meine Nachbarin die auf dem Weihnachtsmarkt arbeitet meinte gestern Abend das die Umsätze auch sehr schlecht gewesen wären bisher. Die Standeigentümer wären alle am Maulen weil die Stadt die Standmiete erhöht habe und dann auch noch so wenige Kunden kämen. Es macht aber auch als Besucher gar keinen Spaß wenn von der Weihnachtsdekoration das Regenwasser tropft und es so warm ist das der Glühwein nicht schmeckt.

von Spacelab - am 18.12.2012 10:49
Dir richtige Weihnachtsstimmung wird sich bei mir an Weihnachten selbst einstellen (wie es ja auch sein soll). Die Adventszeit ist eine vorbereitende Zeit, die auf Weihnachten hinführt. Dass sich eine solche Zeit im Winter etablieren konnte, ist natürlich kein Zufall. In den altchristianisierten Regionen ist es zu dieser Zeit eben kalt und die Tage sind kurz. Will heissen: Das landwirtschaftliche Leben ruhte in dieser Jahreszeit zu grossen Teilen, auch andere berufliche Tätigkeiten waren unter den damaligen Umständen nur eingeschränkt zu betreiben. So hatten die Leute mehr Zeit für sich, die Abende waren lang und eben auch ruhiger, die Familie war in der Stube zusammen, manchmal freilich mit Heimarbeiten beschäftigt. Dabei wurden aber Geschichten erzählt und Lieder gesungen, um diese oftmals stupide Arbeit etwas aufzuheitern.

In der heutigen Zeit, die oftmals eine Geschwindigkeit an den Tag legt, welcher der Mensch gar nicht mehr folgen kann und mag, bleiben solche Momente der Besinnung dann oft auf der Strecke oder müssen bewusst eingeplant werden. Daran lässt sich freilich in vielen Fällen nichts ändern. Wofür ich aber kein Verständnis habe, ist selbstgemachte Hektik. Wer sich selbst Zwänge auferlegt, um die Advents- und Weihnachtszeit besonders feierlich zu gestalten und sich dabei eigentlich jede Feierlaune nimmt, ist selbst schuld. Dazu gehört auch der exzessive Konsum, der mit diesem Fest verbunden ist. In früheren Zeiten gönnte man sich an solchen Festtagen etwas Besonderes, da der restliche Alltag oftmals recht karg aussah, von der Ausstattung der Wohnräume angefangen über Kleidung bis hin zum Essen und die Zeit war ausgefüllt mit Arbeit.
In der heutigen Zeit würde es vielen gut tun, den umgekehrten Weg zu gehen, und eine solche Zeit zu etwas Besonderem zu machen, in dem man ein paar Tage einfach und bescheiden lebt und alles ausschaltet, was uns heute gefangen nimmt: Zeitdruck und Medien, für viele in diesen Reihen sicher ganz vorne alles, was mit dem Internet verbunden ist. Ich werde aus diesem Grunde vom 24. bis zum 26. offline heuer offline gehen, den Computer gänzlich auslassen, das Telefon allenfalls zum Telefonieren verwenden und vielleicht etwas Weihnachtsmusik geniessen, Musik, die ich an anderen Tagen nicht höre, vielleicht etwas Klassisches. Und ich werde mir viel Zeit nehmen, um mit Menschen zu reden, vielleicht ein paar Gesellschaftsspiele zu betreiben, lange Spaziergänge machen und vielleicht ein altes Buch ausgraben...in den Tagen zwischen den Jahren werde ich dann an den langen Abenden wieder alte Kassetten durchhören auf der Jagd nach Schätzen, sei es musikalischer oder radionostalgischer Art.

von Peter Schwarz - am 20.12.2012 17:21
Und da frage ich mich dann eben wieder, warum braucht es so eine künstlich gesetzte Zeit, um das Leben wieder "genießbar machen zu wollen" (Hilfe^^). Sollte man solch einen Lebensansatz nicht das ganze Jahr über verfolgen?

Bei mir wird der 24.12. ein gewöhnlicher Arbeitstag -abend. Off- oder online gehen werde ich gleich oft wie sonst auch. Eventuell finde ich ein wenig Zeit, mal endlich einige weitere Cartoonserien in meiner Sammlung anzusehen, das liegt dann aber eher daran, dass ich mein Archiv mal wieder ein wenig zurechtsortiert hab und jetzt Lust auf die eine oder andere Show bekommen hab. Völlig unabhängig von Weihnachten. :p

"Ruhe und Besinnlichkeit" wird bei mir allenfalls gegen Ende Jänner™ einkehren, wenn dann ordentlich im Herbst angehäufte Überstunden abgebummelt werden und die Zeit bei mir dann wieder für VHS-Digitalisierungen und / oder allenfalls ein paar Tage Bustouren in Südtirol genutzt wird (noch nicht sicher).

von Wrzlbrnft - am 20.12.2012 18:05
Danke, das geht mir ebenso. Nur war das, dank Schichtdienst und der Tatsache, dass ich jedes Weihnachtsfest 'gewonnen' hatte, schon frueher der Fall. Seit ich nicht mehr im Schichtdienst schindern muss kann ich allerdings den Weihnachtsmaerkten wieder etwas abgewinnen. Hab' ja Zeit dazu! Die grossen in Berlin reichen mir jaehrlich einmal, den Reiz machen die kleinen auf'm Dorf oder in der nahen Kleinstadt aus. Beide gibt es dank Anwohnerbeschwerden jaehrlich nur noch an einem Wochenende - das war es dann! Frueher gingen sie die ganze Vorweihnachtszeit, wenngleich hier auch immer nur an den Wochenenden. Das hielt die Fahrgeschaeftbetreiber fern, fuer sie lohnte sich der Aufbau fuer so kurze Zeit nicht. Das ist offenbar eine Besonderheit im Osten, Weihnachtsmaerkte mit 'Kirmes' habe ich im Westen noch nie gesehen. Dort Fressbuden, Kunstgewerbe und 1 Euro-Ramsch, hier zusaetzlich eben noch Riesenrad, Kinderbespassung und Autoscooter.

von PowerAM - am 03.01.2014 12:08
Den Weihnachtsmarkt, umgangssprachlich hat man ihn dem Berliner Alexanderplatz zugeschlagen, obwohl er schon ein ganzes Ende davon entfernt war, kenne ich noch aus meiner Kindheit. 95 % Fahrgeschaefte, dazwischen Fressbuden und etwas Kunstgewerbe aus dem Erzgebirge oder der Saechsischen Schweiz. Riesenrad und Achterbahn gehoerten schon immer dazu. Die Preise waren einzeln gesehen nach Erinnerung meiner Eltern ertraeglich, gingen aber in der Summe ins Geld. Insofern gab es fuer jeden von uns zwei Bruedern einen Festbetrag und man animierte uns zum Mitrechnen und zum Preisvergleich. Manche Fahrgeschaefte, insbesondere die Autoscooter, waren mit 1 oder gar 2 Mark ziemlich teuer. Die Fahrt mit dem Riesenrad gab es dafuer fuer 20 Pfennige. Naschzeug gab es zwischen 'bezahlbar' und 'ueberteuert'.

Den Vergnuegungspark im Plaeterwald in Berlin-Treptow gab es m. W. abgesehen von kurzen Pausen ganzjaehrig. Man konnte mit dem Eltern dahin fahren, zum Teil war er aber auch Ziel von Klassenausfluegen. Das zerstritt unsere Eltern auch, es ging eben ziemlich ins Geld. Wir haben es einmal als Wandertag gemacht und einige Klassenkameraden hatten da eben kein Taschengeld zum Verballern und mussten zuschauen. Der Park ueberlebte die Wende nur kurz und verfaellt nun.

Dafuer gab es frueher aber auch nicht auf jedem Dorffest Fahrgeschaefte. Hier herrschte mit Blasmusik, Grill und Bierausschank i. d. R. doch eher Ruhe und Beschaulichkeit. Einen Weihnachtsmarkt gab es in meinem Heimatdorf zu DDR-Zeiten wohl schon, ich weiss aber nicht, ob es fuer jedes Jahr gereicht hatte. Man fuhr dafuer ja eh mindestens einmal mit den Eltern nach Berlin.

von PowerAM - am 03.01.2014 13:07
So nebenbei: Dank DX- Wetter Ende Oktober konnte man aus dem DAB- Ensemble aus Holland wieder "Sky X-MAS" empfangen. In den Jahren zuvor gabs den auch immer als Webstream - nur bislang konnte ich noch nichts davon finden.
Verzichtet man dieses Jahr darauf oder steht der Stream noch nicht in der vTuner- Senderliste?

Und zum Thema: Die Vorfreude nimmt langsam aber stetig zu. Wenn man mitkriegt, das sie bereits fleißig dabei sind, den Weihnachtsmarkt aufzubauen, die Strassenbeleuchtung aufzuhängen usw. dann wird einem bewusst: Es ist bald wieder soweit :)

von HAL9000 - am 13.11.2014 12:37
Nein, keine Weihnachtsstimmung:

- Wetter ist noch viel zu warm (kann aber meinetwegen gerne so bleiben)
- Ich muss sogar darum betteln, an Heiligabend zu Hause bleiben zu dürfen, denn offiziell arbeiten wir bis 13 Uhr. Und am 29. geht es auch schon wieder los und ich habe Urlaubsvertretung
- Weihnachten als Ganzes hat nicht mehr den früheren Stellenwert in der Familie, da sämtliche Familienmitglieder in der Verwandtschaft inzwischen erwachsen und berufstätig sind. Man trifft sich am 26.12. einfach im großen Kreis und das war es dann aber auch schon fast.

von Bengelbenny - am 15.11.2014 09:40
Im Prinzip wäre das ja auch alles gut und schön. Man trifft auf dem Weihnachtsmarkt viele Leute die man sonst nur "zwischen Tür und Angel" spricht und die endlich mal etwas Zeit haben. Auch der Geruch eines solchen Marktes ist ja schon etwas ganz besonderes. Was mich nur anstinkt ist diese Scheinheiligkeit die viele an den Tag legen und die Verschwendungssucht. Bestes Beispiel mein bester Freund und seine Frau. Giften sich das ganze Jahr nur an, ständig fliegen die Fetzen vom feinsten und wirklich jedes Wochenende in unserer Stammkneipe werde ich abwechselnd von den beiden zugetextet das sie keinen Bock mehr auf den anderen haben. An Weihnachten werden sie aber Lamm fromm, verstehen sich ja soooo gut und machen sich sündhaft teure Geschenke die sie sich eigentlich gar nicht leisten können. Und spätestens an Silvester gammeln die Geschenke in irgendeiner Ecke herum und die beiden unterhalten sich nur noch schreiend und angiftend miteinander. :rolleyes: Und zur Krönung wird man dann noch blöd angemacht wenn man sagt das man keinen Bock hat mit denen über Weihnachten etwas zu unternehmen und lieber in die nächste Großstadt auf eine Singleparty fährt.

von Spacelab - am 28.11.2014 16:45
Zitat
fatal error
Weihnachtsstimmung habe ich nach wie vor keine, aber der Weihnachtsmarkt hat den Vorteil der gebrannten Mandeln, in die ich mich reinsetzen könnte. Wer den Weihnachtsmarkt in Braunschweig besucht, dem möchte ich die per Hand gebrannten Mandeln von Mandel Meier empfehlen, der einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt hat (notfalls danach fragen, den kennt wirklich jeder):

http://www.cafe-meier.de/mandel-meier/


Da schliesse ich mich an. Best Mandeln ever :-)
Und auch sehr zu empfehlen der Eierpunsch. (Im Gang direkt am Dom.) und die Heideschinkenbrötchen.

von Kasuppke - am 29.11.2014 12:12
Denkt Euch, ich habe das Christkind gesehen.
Ich hab's überfahren, es war ein Versehen.
Ich hatte gerade die Äuglein zu,
Ich träumte beim Fahren in himmlischer Ruh´
Das Christkind hat in dieser heiligen Nacht
Bekanntschaft mit meinem Kühler gemacht.

Später sah ich auch noch den Weihnachtsmann
Er feuerte grad' seine Rentiere an.
Ich überholte den langsamen Wicht,
Doch sah ich den Gegenverkehr dabei nicht.
Ich wich noch aus, doch leider nicht Santa,
Ein kurzes Wummsen und er klebte am Manta.

Am Ende sah ich auch den Nikolaus,
Er stürmte gerade aus dem Freudenhaus.
Er kam ganz hektisch über die Kreuzung gelaufen,
Wollt am Automaten neue Präser sich kaufen.
Mein Auto und mich hat er wohl nicht geseh'n,
Jedenfalls blieben von ihm nur die Stiefel steh'n.

So ist die Moral von dem Gedicht:
Fahr zu schnell Dein Auto nicht.
Denn als ich zuhause war, da mußte ich heulen:
Mein schöner Wagen, der hatte drei Beulen,
Vom Christkind, vom Niklas und vom Santa Claus.
Ja, dieses Jahr fällt Weihnachten dann wohl aus...

Schade eigentlich... :D

von HAL9000 - am 01.12.2014 09:32
Definiere "Weihnachsstimmung".
Heut mittag Bredle gebacken (bzw. Teig gerührt, gebacken wird morgen) mit musikalischer Untermalung von Radio Nan Gaidheal, das für mich weihnachtlicher daherkommt als jeder "Christmas-Channel". Draussen düster-nass-windiges Wetter. Kerzen brennen.
Ist das jetzt weihnachtlich oder ist es "nur" gemütlich? Ich weiss es nicht, ist mir auch schnurz.
Die richtige Weihnachtsstimmung erfasst mich gewöhnlich in der Kirche, wenn "O du fröhliche" gesungen wird, das ist aber erst am Mittwoch soweit.

von Peter Schwarz - am 19.12.2014 18:27
Dem schließe ich mich an. Meine eh schon minimale Weihnachtsstimmung ist dieses Jahr komplett fürn Ars**. Um mich herum nur Streit und Zank und über die Weihnachtstage spielen sie heile Welt. Zum :kotz: !

Ich weiß was ich an Heiligabend mache. Ich mache einen schönen ausgedehnten Spaziergang in den Nachbarort zu einem Freud der neuerdings in Scheidung lebt und für den Weihnachten auch gehalten ist. Wir lassen uns voll laufen und schauen uns vom Wohnzimmerfenster aus die ganzen Scheinheiligen an die in die benachbarte Kirche tiegern. Wollen das ganze Jahr nichts von Gott, geschweige denn Christlichkeit und Nächstenliebe wissen, hocken aber einmal im Jahr mit ihren vollgestopften Bäuchen auf der Kirchenbank die sich bedrohlich durch biegt und trällern Weihnachtslieder. Prost Mahlzeit und frohe Weihnachten sag ich da nur.

von Spacelab - am 19.12.2014 19:07
Immer diese (ich bin beinahe geneigt zu sagen: typisch deutsche) Negativsichtweise. @Spacelab: Ich habe mich vor ein paar Jahren mit einem Pfarrer unterhalten. Der meinte, es sei ihm lieber, die Leute kommen wenigstens ein mal im Jahr in die Kirche als gar nicht mehr. Er warnte davor, die Gelegenheits oder Anlass-Christen (nicht zu verwechseln mit: Anlass-Jodler) als Heuchler oder Scheinheilige zu verurteilen. Damit ist man nämlich schon recht nahe am Pharisäertum. Wer weiss denn, wie es in diesen Menschen wirklich ausschaut? Sicher, es mag sein, dass es nicht wenige sind, bei denen der Kirchgang an Weihnachten nur dekoratives Beiwerk ist. Aber selbst auf diesen Einwand meinte der Herr Pfarrer: Dann haben sie wenigstens noch eine latente Verbindung zu Kirche und zum christlichen Glauben. Darauf gelte es aufzubauen.

Also, sehen wir es doch alles mal ein wenig positiver. Und wenn wir den Streit um uns herum nur für drei Tage beilegen, dann haben wir einen Anfang gemacht, auch auf dem kann man aufbauen.

von Peter Schwarz - am 20.12.2014 13:51
Weihnachten habe ich für mich schon lange abgeschafft, freue mich aber für alle, die den gewissen Zauber spüren oder auch die, die für andere etwas tun. So etwa mein Nachbar, der seinem Ruhestand einen Sinn verleiht, täglich unentgeltlich seine Dienste den vor einem Jahr aufgenommenen Flüchtlingen aus Eritrea anzubieten. Es ist schön zu sehen, dass bei uns im Ort fleißig gespendet wird. Aber ich wage zu behaupten, das wäre auch ohne Weihnachten und Kirchennähe der Fall. Danke auch an unsere Eppsteiner Zeitung für ihre Berichte und Geschichten der Geflohenen.

Heute ist der erste Arbeitstag meiner 7-Tage-Woche und ich habe kein Problem mit Weihnachten, im Gegensatz zu unseren Schichtkollegen mit kleinen Kindern. Schwer, den 24/7-Betrieb an Heiligabend aufrecht zu erhalten, aber dafür gibt's für jeden einen extra Tag frei.

Dass hier die Weihnachtsmärkte der letzten Wochen fast nur verregnet waren, ist schade, aber kein Weltuntergang. Ich freue mich stattdessen auf Silvester und ein paar Songs, die ich lautstark ins Tal schicken werde. :)

von Erich Hoinicke - am 23.12.2014 15:50
Irgendwas muss ich angestellt haben worüber der Allmächtige hoch erzürnt ist. :mad:

Traditionell trifft sich alle Welt am morgen des 24. in der Altstadt um sich noch einmal ganz entspannt und ohne Stress zu sehen, zusammen zu trinken und sich frohe Festtage zu wünschen. Wie jedes Jahr war auch ich heute morgen wieder dort. Das mit dem entspannt zusammen trinken war aber nicht denn vor einer knappen Stunde haben wir mit 3 Mann meinen besten Freund und seine (noch) Ehefrau auseinandergeholt weil die sich sonst geprügelt hätten. Figurtechnisch bin ich eine Mischung Bär und Schrankwand und selbst ich konnte meinen Freund nur mit roher Gewalt von ihr losreißen. Übelste Schimpftiraden schreiend stürmte er dann aus der rappel vollen Altstadt keine Ahnung wohin. Das Ende vom Lied ist das sie jetzt heulend und schluchzend bei mir sitzt und sich mit Tiefkühlgemüse ihre um ein Haar ausgekugelte Schulter und ihren dunkelblau bis schwarz geprügelten Arm kühlt. Außerdem musste ich mein Handy ausschalten weil Maschinengewehr mäßig WhatsApp Nachrichten und, nachdem ich ihn dort blockiert hatte, SMS reinprasselten mit absolut nicht jugendfreien Beschreibungen was ich mit seiner "Frau" (er nannte sie in den Nachrichten anders) jetzt alles anstellen könnte.

Na da wünsch ich doch mal frohe Weihnachten!

von Spacelab - am 24.12.2014 11:12
was ich sehr schade finde, das Musikalisch selbst auf Bayern 1 nur noch diese Englischen Weihnachtslieder kommen. für mich ist es gar nicht so Lage her (5-10 Jahren), da spielte man am 24.12 vormittags noch Deutsche traditionelle Weihachslieder plus Gottesdienste. Für mich ist da eine Kultur zu ende gegangen.
Ich bin als Kind (wie viele andere auch in Bayern) mit Schnee und Deutscher Weihnachtsmusik im Radio groß geworden.
Für das weg bleiben von Weißer Weihnacht kann keiner was aber muss dann deswegen Bayern 1 wie Bayern 3 klingen.
Wer diese Englischen Weihachslieder hören möchte, kann das auch in Bayern 3, Antenne und co. Tun.
Selbt der Deutschlandfunk kommt nur noch Last Christmas misst. Dabei senden die heuer das letzte mal über Langwelle, da hätte man schon traditionelle Musik bringen können.
Bei uns gab sogar schon Überlegungen (wegen die Ausländer und ihrer Kultur) die Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umzutaufen, was im Dorf für viel ärger sorgte und so eignen im Dorf die Weihnachtsstimmung nahm.

von Kohlberger91 - am 24.12.2014 11:44
Punktlandung ohne ein einziges Weihnachslied. Sehr gut. Auch sonst sind diese in dieser Saison fast komplett an mir vorbeigegangen - bis auf einige wenige Takte. Dank DAB und USB und dem kompletten Verzicht auf den UKW-Teil des Radios.
Kleiner Baum da, heute mittag bunt gemacht, Kind da, gemütlich Teetrinken, Hoppenstedts gucken und später Raclette. Genau: das habe ich nämlich geschenkt bekommen :)
Wir halten das so: ich bekomme nur Sachen geschenkt, die man aufessen kann. Und meine Frau schenkt mir lauter Sachen, die sie in der Küche gebrauchen kann. :D

Und im größeren Familienkreis sind wir uns schon lange einig: Geschenke nur für die Kinder. Abgesehen von... naja, irgendwelche Kleinigkeiten kommen dann doch schon (aber möglichst zum aufessen). Mein Bedarf an Staubfängern und ungelesenen Büchern oder ungehörten CDs ist schon seit Jahren gedeckt.

Dazu wird dieses Weihnachten erstmals ganz anders sein, da mein Vater vor zwei Wochen gestorben ist. Die Trauerfeier war bereits, die Beisetzung ist erst nach Weihnachten.

von iro - am 24.12.2014 18:09
Zitat
Kohlberger91
Wer diese Englischen Weihachslieder hören möchte, kann das auch in Bayern 3, Antenne und co. Tun.


Ganz und gar nicht. Ich bin jedes Jahr auf's neue ueberrascht, wenn ich am Heiligen Abend Antenne Bayern einschalte und dort wirklich sehr geschmackvolle, ruhige Weihnachtsmusik kommt. Von ruhiger Zittermusik bis hin zu Weihnachtschoeren und leichter Klassik, wirklich mit sehr viel Geschmack und Gefuehl fuer die weihnachtliche Stimmung ausgesucht. Also alles andere als das, was man von einem Privatradio erwarten wuerde!

Hut ab, Antenne Bayern!

von Habakukk - am 29.12.2014 08:31
Tja und unser seit zwei Jahren für wirklich alle Bürokollegen als (v)erträglich bewährter Stream von Absolutradio fiel mit beginnender Adventszeit selbst den musikalisch Anspruchsloseren durch täglich immer die gleichen eingestreuten englischsprachigen Weihnachtslieder unangenehm auf. "Let it rain" und "Jingle bells" liefen definitiv jeden Tag alle 8h, wenn auch in lässiger Swing-Fassung, so doch auf Dauer nervtötend.

Zum Glück ist's jetzt endlich vorbei. ABY mag für Heiligabend Geschmack bewiesen haben, aber vier Wochen Advent ist doch eine andere Größenordnung. Im Büro kann man nicht ständig am Rad drehen (!), da muss schon "einer für alle" von allen wenigstens ertragen werden können. Mögen wäre ideal. Jeder hat nun mal seine spezielle Abschaltkandidaten, aber in einem Fall wurden wir alle tatsächlich verschont, ihr wisst schon:

Läääääääst... - WUMM! (0:30) :D

von Erich Hoinicke - am 29.12.2014 21:43
Zitat
Erich Hoinicke
ABY mag für Heiligabend Geschmack bewiesen haben

Aber leider auch nur da! Am naechsten Tag kam schon wieder die uebliche Pampe, inkl. Läääääääst... !

Zitat
Erich Hoinicke
aber vier Wochen Advent ist doch eine andere Größenordnung. Im Büro kann man nicht ständig am Rad drehen (!), da muss schon "einer für alle" von allen wenigstens ertragen werden können.

Darum verzichte ich weitgehend auf Radio in der Vorweihnachtszeit. Doch, kuerzlich hat es mich erwischt: Last Christmas in irgendeiner verjazzten Version mit Frauenstimme auf Dradio Wissen! ARGH!!!!
Ach so, und im Buero ist... STILLE! Der allerbeste Kompromiss!

von Habakukk - am 30.12.2014 08:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.