Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
HAL9000, T-O, 88,7 MHz, Scrat, PowerAM, mario007, Ingo-GL, Erich Hoinicke, Alqaszar

Proteste zeigen Wirkung: Absatzeinbruch bei AEG

Startbeitrag von T-O am 20.02.2006 09:25

Absatzeinbruch bei AEG

Die Proteste der Nürnberger AEG-Mitarbeiter gegen die geplante Werksschließung führen bei dem Hausgerätehersteller offenbar zu drastischen Umsatzeinbrüchen. Das berichtet "Focus" und beruft sich dabei auf Fachhandelskreise. Demnach ist in den deutschen Elektro-Fachmärkten der Absatz mit dem in Nürnberg gefertigten AEG-Sortiment – Waschmaschinen, Geschirrspüler und Trockner – inzwischen um gut ein Drittel eingebrochen. Entscheidend seien die Sorge um eventuelle Ersatzteile und Lieferengpässe als Folge des Streiks.

Das Magazin zitiert Fachhandelskreise mit dem Satz: "Kunden unterscheiden nicht zwischen Verlagerung und Geschäftsaufgabe." Patriotische Gründe wegen des Jobabbaus würden nur eine untergeordnete Rolle spielen. Seit der schwedische Electrolux-Konzern am 12. Dezember das Aus für das Nürnberger AEG-Werk bis Ende 2007 verkündete, hat die Belegschaft nur noch an sechs Tagen gearbeitet. Offiziell befinden sich die 1750 Beschäftigten des Nürnberger Werks seit 20. Januar im Streik, die Kollegen in den Logistikzentren Nürnberg und Dormagen legten die Arbeit eine Woche später nieder.

Quelle: http://n-tv.de/635850.html

Kommentar:
Die Verbrauchermeinung ist nicht zu unterschätzen! Deswegen glaube ich auch nicht, dass der Absatzeinbruch eine Folge der Angst um Erstzteile ist. Nach den Verlagerungsbeschlüssen des profitablen Werks von Nürnberg nach Polen kommt mir kein AEG-Gerät mehr ins Haus (genauso wie mir kein Conti-Reifen mehr ans Auto kommt). Auch wenn´s stark nach Proletariat klingen mag: Aber soll´n sie ihr Geld da verdienen, wo sie produzieren. Was für immense Imageschäden...

Antworten:

100% konform mit T-O!
Auch ich werde künftig weder was von AEG kaufen, noch Reifen von Conti an mein Auto setzen! Dabei war ich begeisterter Conti- Fahrer, die Conti Eco Contact sind super Allwetterreifen gewesen. Nie wieder!

Is doch so: die entlassen hier mehr und mehr Leute und wundern sich dann, wenn keiner mehr Geld hat, um deren Käse- Produkte hier zu kaufen. Weil ich als Arbeitsloser kaum Geld habe, um mir Conti reifen geschweige denn AEG- Geräte zu kaufen...

von HAL9000 - am 20.02.2006 10:30
Weiss so und so nicht mehr was ich kaufen soll.
Grundig? Muhahaha...
AEG? Ja,noch.Sobald die in Polen sind nicht mehr.
usw.

Ich find das zum Kotzen.Arbeitsplätze ins Ausland verschachern aber uns die Ware zu hohen Preisen wieder andrehen wollen.

Totaler Konsumverzicht oder nur Waren von kleinen deutschen Herstellern kaufen,das würde diese A-Löcher in die Knie zwingen.Aber mit unserer 9Live Gesellschaft kannst es vergessen.
Heulen und Meckern und dann besaufen.


Elektrolux dürfte "bei mir" den Namen AEG nicht mehr weiter führen,wenn sie nach Polen abhauen.

Es muss sich gewaltig was ändern in diesem Saust(all)aat.
Anstatt ein Ruck geht nun ein Rock durch Deutschland...

chris

von Scrat - am 20.02.2006 10:31
Zitat
Chriss505
AEG? Ja,noch.Sobald die in Polen sind nicht mehr.

Nee nee, der Druck muss schon im Vorfeld erzeugt werden. Vielleicht kommen dann die AEG-Bonzen ins Grübeln...

Vielleicht hat noch jemand das Paradebeispiel "Brent Spar" im Hinterkopf... :spos:


von T-O - am 20.02.2006 10:38
Naja,meine neue Waschmaschine von 2004 war (wieder)von AEG...
Die AEG WM von 2000 kostete 1000¤ und hatte 2004 einen Elektroschaden.Kulanz? Fehlanzeige.
Weiss bis heut nicht warum ich Volldepp nochmal AEG genommen habe....

Miele Design sagt mir nicht so zu.

von Scrat - am 20.02.2006 10:48
Miele-Design find ich o.k., bei den Preisen komme ich leider nicht ganz mit. :(

Unsere Siemens segnet jetzt nach 15 Jahren allmählich das Zeitliche. Reparaturaufwand in 15 Jahren: 85 EUR, das geht o.k.

von T-O - am 20.02.2006 10:53
Tja, in den Blödmärkten steht die AEG-Ware eben direkt neben den Billigimporten. Wenn sich dann die Qualität nicht mehr unterscheidet, sehr wohl aber der Preis, dann ist es kein Wunder, wenn die Kunden auf die billigeren Waschmaschinen zurückgreifen.

Das Management, welches durch seine Gewinnoptimierungspolitik dafür verantwortlich ist, dass die Qualität so in den Keller gegangen ist, möchte nun seinen Fehler dadurch vertuschen, dass die Produktion in ein Land mit billigeren Löhnen verlagert wird.

Statt also die Qualität wieder dem Preis anzupassen, wird der Preis einfach auf das Qualitätsniveau gesenkt.

Das ist natürlich Ignoranz und Arroganz der Mächtigen par excellence!!! In der Vergangenheit hat das immer Revolutionen ausgelöst, aber heute haben wir statt statt proletarischer Kultur nur noch eine Proleten-Kultur. Die Falle des Kapitalismus ist schon längst zugeschnappt, wenn Menschen zu gedenkenlosem Konsumvieh degradiert werden und sich in der Rolle auch noch wohlfühlen.

Das ist aber nicht, was diese Republik will. Der Wert des Menschen erschöpft sich nicht in seiner monetären Verwertbarkeit. Der Mensch hat eine Würde und einen Wert an sich. Der Sinn eines Unternehmens, welches einerseits Mitarbeiter und andererseits Kunden hat, darf sich daher nicht alleine auf die Gewinnmaximierung richten. Wo der Markt aber genau das fordert, muss er in Ketten gelegt werden, bis das Monster unschädich ist.

Nachdem in den spekulationsblasenseligen 90ern eine solche Ansicht eher ein müdes Lächeln hervorgerufen haben, scheint sich der Wind wieder zu drehen. Der Streik wegen der symbolischen 18 Minuten Arbeitszeitverlängerung zeigt dies genau. Es geht um die Gestaltung des Systems!



von Alqaszar - am 20.02.2006 13:26
Meine AEG Waschmaschine ist aus dem Jahr 1965 und läuft ohne große Reparatur immer noch.
Aber es ist schon richtig,-alle Verbraucher sollten sich von Produkten der Firmen,-die sich ins Ausland verlagert haben-völlig abwenden.
Ich bin dabei,-

von 88,7 MHz - am 20.02.2006 15:39
Ich kann ein bisschen mitreden, da ich einige Jahre bei einer Tochter der AEG und zwar AEG Signum gelernt habe. Was dort in dem Gebäude innerhalb von 3 Jahren an andere Firmen verkauft wurde ist unvorstellbar.

Im 1. Lehrjahr gab es Magnetkarten zum Zutritt, im 2. Lehrjahr einen Berechtigungsschein (Farbdruck) und im 3. Lehrjahr eine Kopie ausm Automaten. :rolleyes:

In dem Gebäude wurden Kondensatoren hergestellt, dies viel letztes Jahr weg.
Ein Jahr davor wurde die IT-Abteilung aufgegeben.
Heute befindet sich einem Teil des Werksgebäudes ein Job-Center! Zufall?

Mir kommt AEG jedenfalls auch nicht mehr ins Haus.

Wie sagt das Sprichwort so schön "anschließen, einschalten, geht nicht"

von mario007 - am 21.02.2006 10:14
oder,
AEG = Alles ein Gammel.

von 88,7 MHz - am 21.02.2006 10:39
@ Toucher: Meine Constructa-Waschmaschine ist Baujahr 1981. Ich habe sie vor gut 13 Jahren bei einer Wohnungsauflösung eines Freundes kurz ausprobieren können und durfte sie "umsonst" mitnehmen. Sie lief nach seinen Aussagen ohne Reparaturen und ich habe auch nur mal so reingeguckt.

Nur weil ich keine Lust hatte, die Waschmaschine eventuell in meiner extrem kleinen Küche nochmal öffnen zu müssen, hatte ich den total rissigen Antriebsriemen ausgetauschen wollen. Gefunden hatte ich leider nichts 100 %ig passendes. Jetzt ist ein Antriebsriemen aus der Lichtmaschinen-Klimakompressor-Transmission eines frühen 7er BMW drin. Die Keilrippenstruktur und die Breite paßten, die Länge ist zwar minimal abweichend, ließ sich aber mit dem Verstellbereich des Motors anpassen.

Meine Eltern hatten zwei AEG-Waschmaschinen gekauft: 1998 und 2003. Beide hielten nur etwa 6 Monate über die Garantiezeit. Bei der ersten Maschine wurde das Trommel-Lager mit wenig oder ohne Fett montiert und lief fest. Es zog wegen Überlastung den Antriebsmotor und das Steuergerät hinterher. Ein Totalschaden! Die zweite wurde an einem Wasserstandsgeber am Waschbottich undicht und ließ das Wasser ins Steuergerät laufen. Auch wirtschaftlich gesehen ein Totalschaden.

Seit letztem Jahr haben sie eine nur halb so teure Waschmaschine von "BEKO" - Made in Turkiye... Sie ist recht laut, läuft aber noch einwandfrei. Immerhin gab man ihr 3 Jahre Vollgarantie...

von PowerAM - am 21.02.2006 10:54
@ Chriss505
Naja, aber mal aufm Teppich bleiben. Wie lange hat die Maschine Garantie gehabt? Selbst bei 3 Jahren war die nun schon ein Jahr drüber... man kanns auch mit der Kulanz übertreiben. Denn irgendwo muss da ja ein Schlussstrich gezogen werden. Und egal ob eine Firma einen Monat oder ein Jahr Kulanz gewährt, es wird immer Leute geben, denen selbst das noch zu kurz ist. Ich sehe das so: Innerhalb von 1 bis max 3 Monaten kann man über Kulanz reden, von kostenloser bis hin zur vergünstigten Reparatur. Extremfälle sind extra zu betrachten. Aber dann muss auch gut sein.

von HAL9000 - am 21.02.2006 11:27
Die Radios klingen bestimmt so wie sie aussehen :D

von mario007 - am 21.02.2006 11:41
Hier gibt es meine Oldie Maschine sogar im WWW noch zusehen.
Klar der Verbrauch an Strom und Wasser ist schon enorm,-aber im Singelhaushalt läuft sie auch nicht so oft.
http://www.waschmaschinen-forum.de/museum/aegnovaregina/aegnovaregina.html

Unheimlich schwer ist das Teil,-ein Umzug damit ist ein Horror.( gerade gelesen 140 Kilo)

Die Amerikaner haben da ganz andere Garantien,-vor einigen Jahren ( 1989) kam ich über Unwegen an einem "Kirby"-Staubsauger-bei diesem Teil gibt es 30.Jahre Nachkaufgarantie für Zubehör und Ersatzteile,außerdem könnte der Staubsauger an die Firma geschickt werden,-die richten ihn wieder so her,-wie damals gekauft.
Das ist sowieso ein ungewöhnliches Teil,-mit entsprechenden Zubehör schafft der auch Rückenmassagen! :eek: :eek:
Aber der Preis haut auch um....---->

Ein Gebrauchter bei ebay
http://cgi.ebay.de/Neuwertiger-Kirby-G-Serie-inkl-kompletten-Zubehoer-TOP_W0QQitemZ7592683309QQcategoryZ107485QQrdZ1QQcmdZViewItem

von 88,7 MHz - am 21.02.2006 11:53
Naja, ich weiß nicht, ob man hier jetzt unbedingt AEG als Marke - bezogen auf Qualität - angreifen sollte. Es geht eigentlich um die Entscheidung der Bonzen, durch die Verlagerung noch mehr Kohle zu scheffeln. Der 'kleine' Arbeiter in der Fabrik wird seine Arbeit nicht mehr oder minder gewissenhaft als bei Siemens, Neff oder Sonstigen machen.
Unser AEG-Geschirrspüler läuft übrigens seit 5 Jahren fehlerfrei.
Trotzdem: Mit dem Weggang aus Deutschland kommt diese Marke leider nicht mehr für mich in Betracht.

von T-O - am 21.02.2006 11:54
@HAL9000

Hätte die Waschmaschine nicht knapp 4 Jahre zuvor 1000 ¤
(In Worten:Tausend Euro=ca.2000 DM !)gekostet,wärs nicht weiter "schlimm".
Wenn ich für eine Waschmaschine aber soviel Kohle locker mache,dann verlange ich eine Mindestlebensdauer von 10 Jahren.
Ich hab sie in der Woche 1-2 mal benutzt.Das Ding hatte minimale Laufleistung.
Wär "ich" AEG hätte ich sofort Kulanz vorgeschlagen.
Muss ja nicht ne kostenlose Reparatur sein,aber starker Nachlass sollte bei dem Neupreis schon drin sein....

Ne -"Totalschaden der Elektrik der völlig unüblich" gewesen sein soll.
Reparatur und Austauschteil sündteuer.

von Scrat - am 21.02.2006 13:30
Ist das gleiche wie bei BMW oder Mercedes. Sündhaft teuer beim kaufen, und ebenso teuer bei den Ersatzteilen. Ob die nun jedesmal ewige Kulanz geben, wage ich mal zu bezweifeln. Und auch hier gibt es - wie überall - Montagsprodukte.

von HAL9000 - am 21.02.2006 13:43
Nichts mehr bei AEG und Conti kaufen wegen Verlagerung ins Ausland?
Dann dürfte man auch keine Autoradios von Blaupunkt 'made in Portugal' mehr kaufen.
Und viele Produkte, die noch in Deutschland hergestellt werden, verwenden in großem Maße Zulieferteile, die aus Osteuropa oder Asien angeliefert werden.

Es hilft alles Zetern nichts. Entweder man konzentiert sich auf Produkte, die andere noch nicht konkurrenzfähig herstellen können. Oder wenn es dazu nicht langt, muss man den Gürtel eben enger schnallen.

Ingo

von Ingo-GL - am 21.02.2006 21:37
Der Unterschied hierbei ist: Blaupunkt hat die Produktion schon vor x Jahren nach Portugal verlagert. Ausserdem zählt Portugal nicht zu den osteuropäischen Billigheimern. Und die Verlagerung der Produktion fand nicht in Zeiten von 5 Millionen Arbeitslosen statt...

von HAL9000 - am 22.02.2006 11:35
Mein Blaupunkt-Radio im Auto ist "Made in Hungary" - mein Auto ebenfalls. Der Motor darin kommt aus Italien. An dem Werk, das mein Getriebe gebaut hat, fahre ich fast täglich vorbei (ZF, Berlin). Die Elektrik und Elektronik kommt überwiegend von Bosch (Deutschland, Tschechien, Ungarn, Polen) und das Blech wird in Ungarn in seine Form gebracht, lackiert mit Farben aus Ludwigshafen.

Unsere Produkte sind multinational! Das ist heute so und nicht zu ändern. Mir ist egal, woher ein neues Produkt kommt. Es sollte seine Aufgabe erfüllen, meinen Ansprüchen genügen sowie haltbar und hinsichtlicht des Energieverbrauchs auf dem technischen Stand der Zeit sein. Ansonsten brauche ich eher meine "Meilensteine der technischen Entwicklung" auf solange sie ihren Dienst tun und zuverlässig sind.

Mit der Anhebung der Mehrwertsteuer zum nächsten Jahr werde ich meine Konsumgewohnheiten massiv umstellen. Lebensmittel werden weiter gekauft. Mit Energie muß ohnehin sparsam umgegangen werden - nicht nur wegen steigender Preise. Und alles andere wird solange benutzt wie es geht und erst danach wird überlegt, ob man ein Gerät überhaupt noch ersetzt und wenn es unvermeidbar ist wodurch. Eins ist klar, meinen SONY-Fernseher werde ich reparieren solange es geht (das Ding frißt Zeilentrafos alle 2 - 3 Jahre!) und danach nicht mehr ersetzen. Der kleine Penny-Fernseher (20 cm TFT, DVB-T Empfang) reicht als Hobby und zum Nachrichten gucken - Fernsehen ist für mich definitiv kein Unterhaltungsmedium.

von PowerAM - am 22.02.2006 11:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.