Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
WiehengeBIERge, Staumelder, Alqaszar, mor_, 88,7 MHz, MHM

gibt es "Föhn" auch am Wiehengebirge ;-)?

Startbeitrag von WiehengeBIERge am 07.04.2006 18:58

Ich meine das durchaus ernst ;-).
Von den Alpen her ist ja bei Föhn der Effekt bekannt, dass die Berge z.B. von München aus auf einmal zum Greifen nah aussehen (zumindest näher als ohne Föhn).

Genau den gleichen Effekt (natürlich viel "kleiner") habe ich hier nämlich schon mehrmals wahrgenommen.

Von der Topografie ist das hier ja eigentlich mit den Alpen vergleichbar, nur eben ein paar Nummern kleiner ;-):

Die Alpen erheben sich ja relativ plötzlich gegenüber den davor liegenden Mittelgebirgen.
Beim Wiehengebirge ist es ähnlich: nördlich liegt die Norddeutsche Tiefebene und dann geht auf einmal schlagartig zwischen 200 und 320 Metern in die Höhe.
Also quasi die Alpen als Model :D.

Antworten:

Im Sauerland und Eifel gibt es das wohl auch,also warum dann nicht in der NRW/NDS Enklave ! ;)
http://www.wdr.de/themen/panorama/wetter/foehn/index.jhtml

Und gerade in diesem Text-ein geographisches Rätsel entdeckt!

Während es im hessischen Medebach südlich der Eifel:confused: neblig und neun Grad kalt war, schien am Kemnader See auf der Nordseite bei 17 Grad die Sonne.

Ich kenne jetzt nur das Medebach im Sauerland-hinter Winterberg,-das liegt aber noch in NRW.

von 88,7 MHz - am 07.04.2006 19:35
Bin kein "Meterologe" - aber ist die Höhendifferenz im Wiehengebirge nicht etwas zu gering für den adiabatischen Ausgleich ? O,5K/100m soviel ich mich erinnere
Zitat

Ein Föhn entsteht nach der thermodynamischen Föhntheorie wie alle Winde durch die Wirkung einer Druckgradientkraft mit tieferem Druck auf der Lee-Seite eines Gebirges. Beim Aufsteigen der relativ feuchten Luft an der Luv-Seite des Gebirges kühlt sich diese zunächst so lange trockenadiabatisch mit einem Kelvin (K) pro 100 m Höhenanstieg ab, bis die relative Luftfeuchte 100 % beträgt. Dies liegt daran, dass die Wasserdampfkapazität der Luft mit der Temperatur sinkt und es beim Erreichen des Taupunktes zur Sättigung kommt. Steigt die Luft weiter an, so folgt eine feuchtadiabatische Abkühlung mit durchschnittlich nur noch 0,6 K/100 m. Bei dieser Abkühlung bleibt die relative Luftfeuchte mit 100 % konstant, allerdings kann die Luft das Wasser nicht mehr halten und es kommt daher zur Kondensation. Die hieraus resultierende Wolkenbildung hält an, bis die Luft auf dem Bergkamm angekommen ist und führt bis zu diesem Punkt auch zu teils heftigen Niederschlägen, welche man als Steigungsregen bezeichnet. In großen Höhen kann dieser auch in Schneefall übergehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%B6hn

ok. ist etwas höher 0.6 ;)

Edit: wikipedia Eintrag

von mor_ - am 07.04.2006 20:29
In Wikipedia steht aber ganz korrekt auch drin, daß die thermodynamische Föhntheorie alleine nicht ausreicht, um alle Föhnbeobachtungen erklären zu können. Es kann auch Föhn ohne Niederschlags- oder sogar Wolkenbildung im Luv geben.

Grundsätzlich können föhnartige Phänomene auch in der Nähe von Mittelgebirgen auftreten, in abgeschwächter Form sicher auch im Wiehengebirge. In Aachen kennt man z.B. den Eifelföhn, und über dem Riesengebirge wurden sogar die linsenförmigen Föhnwolken beobachtet, wie man sie sonst nur von den Alpen oder anderen Hochgebirgen kennt.

von MHM - am 08.04.2006 08:04
Um es ganz einfach zu machen:

1.) Feuchte Luft muss über ein Gebirge.

2.) Rauf: Abkühlung um ca. 0,5° pro 100 Höhenmeter, dabei Kondensation der Luftfeuchtigkeit.

3.) Runter: Luft erwärmt sich --> rel. Luftfeuchte sinkt und damit kann sich die Luft beim Abstieg schneller erwämen, als sie sich beim Aufstieg abgekühlt hat.

Damit ist die Luft auf der Leeseite wärmer und trockener als auf der Luvseite.

Wenn die Luft auf der Luvseite bereits trocken und warm ist, dann wird beim Ausfteigen der Luft evt. keine Feuchtigkeit auskondensieren, also meinetwegen die rel. Luftfeuchte von 40 auf 80 Prozent steigen.

Entsprechend geringer fällt dann auch der Tenperaturunterschied zwischen Luv- und Leeseite aus.

von Alqaszar - am 08.04.2006 17:17
Ich benötige jedenfalls keinen Föhn.

von Staumelder - am 05.03.2017 12:26
Weil duam Wiehengebirge wohnst

von WiehengeBIERge - am 05.03.2017 12:28
An den Ausläufern. Und ich fahre täglich darüber hinweg.

von Staumelder - am 05.03.2017 12:30
Anderswo hat man ja auch Haare.

von WiehengeBIERge - am 05.03.2017 12:31
Bei solchen Filmen schalte ich immer um.

von Staumelder - am 05.03.2017 12:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.