Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
UKW-Fan Sachsen-Anhalt, Rolf, der Frequenzenfänger, 88,7 MHz, Robert S., Hagbard Celine, Japhi, Habakukk, dxbruelhart, Mathias Volta

Krasse Aktion auf KDND-FM

Startbeitrag von Mathias Volta am 17.01.2007 20:43

Siehe Seite 165 auf ARD-Text: http://www.ard-text.de/videotext/index.html

Grüße,
Matze

Antworten:

Hier mal ein Ausschnitt aus der Sendung:

Transcript of audio

The Sacramento Bee newspaper released audio clips from the morning show on their website [2]

Here are some highlights of the clips, transcripted:

---

[Before the contest begins, the DJs are discussing the contest]

Female DJ 1: "Can't you get water poisoning, and like, die?"

Male DJ 1: "Your body is 98% water. (laughing) Why can't you take in as much water as you want? (laughing)"

Female DJ 1: "I don't know"

...[unintelligble comments about "some poor kid", an apparent reference to the recent water poisoning hazing death of Matthew_Carrington_(student) ]

Female DJ 1: "Maybe we should have researched this" (laughter)

Male DJ 1: "If it gets dangerous for somebody, their body will automatically throw it up."

---

[A caller named Eva calls in... ]

Male DJ 1: "Eva? What do you want to say?"

Eva: "I want to say that those people who are drinking all that water can get sick and possibly die from water intoxication"

Male DJ 1: "We're aware of that"

Male DJ 2: "They signed releases so we're not responsible. It's OK" (laughter)

Male DJ 1: "And if they get to the point where they have to throw up, then they're gonna throw up and they're outta the contest before they die. So that's good right?"

Eva: "Awwww, that's mean. I suppose so."

. . .

Female DJ 1: "Thanks for looking out though"

. . .

Male DJ 1: "Hey Carter, is anybody dying in there?"

Carter: "We got a guy who is just about to die" (laughter)

[Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/KDND

von Japhi - am 18.01.2007 12:18
Mittlerweile auf Tafel 167 gerutscht...


US-Radio:Rausschmiss nach Todesfall

Nach dem Tod einer 28-Jährigen bei
einem Wassertrink-Wettbewerb hat eine
kalifornische Radiostation zehn Ange-
stellte entlassen. Darunter sind auch
die drei Moderatoren der Sendung
"Morning Rave" auf KDND-FM. Die Show
wurde eingestellt.

Die Frau nahm an einem Wettbewerb teil,
bei dem eine Spielkonsole zu gewinnen
war. Sie musste möglichst viel Wasser
trinken, ohne auf die Toilette zu ge-
hen. Die 28-Jährige soll etwa 7 Liter
getrunken haben. Stunden später wurde
sie tot in ihrer Wohnung gefunden. Sie
starb an einer Wasservergiftung.


von Habakukk - am 18.01.2007 12:21
Wie kann es aber sein, dass man nach dem Trinken von 7 Litern Wasser stirbt? Wasser ist sehr wichtig für uns Menschen, war es hier einfach deshalb, weil sie nicht auf die Toilette durfte und damit das Wasser nicht mehr abgeführt werden konnte? Wie kommt das, dass man mit Wasser trinken lassen einen Menschen töten kann?

von dxbruelhart - am 18.01.2007 13:29
Wie das passieren kann? Nun, man muss etwas um die Ecke denken (denn eine Vergiftung im eigentlichen Sinne ist es nicht!) aber dann klingt es sehr plausibel. Der Grund ist der selbe, aus dem man vom Trinken von destilliertem Wasser abrät, auch wenn das in begrenzten Mengen ungefährlich ist - oder auch zum Ausgleichen von Flüssigkeitsverlust kein Wasser, sondern sog. isotonische Kochsalzlösung intravenös verabreicht.

Das Problem ist die Verdünnung der Körpersäfte durch die übermäßige Zufuhr von Flüssigkeit. Dadurch sinkt auch die Konzentration bestimmter Ionen in der Körperflüssigkeit, was besonders bei Natrium kritisch ist. Dadurch wird das osmotische Gleichgewicht, durch das Flüssigkeitsmenge und Ionensättigung hinter den zahlreichen Membranen in unserem Körper kontrolliert werden, gestört, und das Wasser gelangt dort hin, wo es in dieser Menge nicht hin soll. Laut einiger amerikanischer Seiten (z.B. hier) war Todesursache, dass enorme Mengen Wasser ins Gehirn gedrungen sind, das angeschwollen ist und gegen den Schädel gedrückt wurde.

Dass 7 Liter wahrscheinlich ziemlich mineralienarmes Wasser nicht wenig sind, wird einem klar, wenn man berechnet, wie wenig Körperflüssigkeit wir eigentlich in uns haben. Nehmen wir mal an, die Frau hat 60 kg gewogen, wobei der Körperflüssigkeitsanteil bei erwachsenen Frauen gewöhnlich irgendwo zwischen 55 und 60 Prozent liegt (interessanterweise auch der Grund, wieso Frauen tatsächlich etwas weniger Alkohol vertragen als Männer, deren Körper 70% Flüssigkeitsanteil hat, aber ich schweife ab) - dann hat sie also gewöhnlich etwa 35 Liter Körperflüssigkeit in sich. Und um sich auszumalen, was passiert, wenn man die Körperflüssigkeit um ca. 20% verdünnt, muss man nun wirklich kein Mediziner sein ;-)

von Hagbard Celine - am 18.01.2007 15:17
¤s gibt auch an einigen Unis so Aufnahmerituale in diese Studentenverbindungen,da muß auch so viel Wasser getrunken werden wie möglich.
Dabei ist es auch schon zu Todesfällen gekommen.
Es ist schon irgendwie komisch,das lebenswichtige Wasser führt durch trinken zum Tod.

von Robert S. - am 19.01.2007 14:57
"Dosis facit venenum" (Paracelsus)

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 19.01.2007 15:16
Das Wasser schwemmt die Zellen auf, bis sie platzen, vereinfacht gesagt. Die Menge macht's halt, wie mein Vorredner schon schrieb...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.01.2007 18:32
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Das Wasser schwemmt die Zellen auf, bis sie platzen, vereinfacht gesagt. Die Menge macht's halt, wie mein Vorredner schon schrieb...


Ja,so könnte man es beschreiben! Kurz und knapp Dottore Ridolfo.
Aber auch das Herz kann bei solchen Flüssigkeitsmengen schwächeln.

von 88,7 MHz - am 20.01.2007 06:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.