Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
51
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hagbard Celine, Mathias Volta, vogelsberger, pete04, PowerAM, Rolf, der Frequenzenfänger, 88,7 MHz, Rosti 2.0, NurzumSpassda, Robert S., ... und 17 weitere

Wrzl hat jetzt vielleicht einen Grund, mich zu hassen... ;-)

Startbeitrag von Hagbard Celine am 02.02.2007 14:20

...denn ich habe heute endlich meinen Führerschein bestanden und freue mich schon darauf, alleine Auto fahren zu dürfen! Und Autofahren macht mir wirklich Spaß! :D

Glückwünsche etc. werden natürlich gerne angenommen ;-)

@Wrzl: Nimm's nicht persönlich - du kannst ja nichts dafür, dass dein geliebter ÖPNV mich maßlos enttäuscht hat. Ich hole dich natürlich liebend gerne am Friedberger Bahnhof ab, wenn du mich besuchen willst oder so :-)

Antworten:

Na Glückwunsch?

Wieviel Stunden haste gebraucht? :cheers:

von zerobase now - am 02.02.2007 14:29
Glückwunsch! Und bleib' immer schön brav am Steuer! ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 02.02.2007 14:31
Glückwunsch :cheers:

von dudelfunk - am 02.02.2007 14:42
herzlichen Glückwunsch und stets gute Fahrt! :cheers:

von ANDREAS R-|-DJ - am 02.02.2007 14:47
Glückwunsch,

na und, ich hab auch seit Jahren meinen Führerschein, fahre auch gern Auto und wrzl hasst mich nicht. :rolleyes:

von Funkhexe - am 02.02.2007 15:05
Glückwunsch - aber warum sollte dich Wrzl für den Führerschein "hassen" ? :confused: -

von mor_ - am 02.02.2007 15:43
Leute stellt die Kinder rein - der Jonathan hat den Führerschein !



Nach krassen FS-Fotos zu googlen macht immer wieder Gaudi. :cool:
Herzlichen Glückwunsch auch von mir ! Allzeit gute Fahrt und immer schön rechts fahren ! :cheers:
Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 02.02.2007 16:06
.

von WiehengeBIERge - am 02.02.2007 16:09
Herzlichen Glückwunsch....
Ich kann mich noch genau an meinen ersten Tag mit Fleppen erinnern :-)
Muttis Twingo geschnappt und ab auf die Piste...
Nach einer Woche durfte ich dann auch endlich Papis Mercedes fahren :-) :hot:
Aber fahr nicht zu schnell und lass dich nicht blitzen ;-)

MFG Peter

von pete04 - am 02.02.2007 16:17
Erstmal danke für die Glückwünsche!

Zitat

Wieviel Stunden haste gebraucht? :cheers:


Tja, waren leider ganze 136 Stunden. Seltsamerweise hatte ich mit den typischen Problembereichen wie Schalten und Einparken wenig Probleme. Allerdings habe ich eine verdammt schlechte Reaktion und meine Motorik ist auch nicht die Allerbeste...

Zitat

Glückwunsch - aber warum sollte dich Wrzl für den Führerschein "hassen" ? :confused:


Nun ja, ich habe schon bei einigen Grundsatzdiskussionen mitgemischt, in denen er stets seinen Standpunkt vertrat, dass man gefälligst in die Zivilisation ziehen soll, wenn man meint, das Auto zu benötigen, nur weil der ÖPNV zu schlecht ausgebaut ist. Ich als Landei, das sich hier nicht auf den ÖPNV verlassen möchte und deshalb 4500 Euro für den eigenen Führerschein als notwendige Investition ansieht, habe natürlich jedes Mal gekontert.

Der Threadtitel ist als Seitenhieb auf einen Freund™ zu verstehen, mit dem ich mich eigentlich gut verstehe, bis auf zwei Themen. Das eine ist, dass er nichts vom DXen hält, das andere ist eben diese Meinungsverschiedenheit, wenn es um die Fortbewegung auf längeren Strecken geht. Während Wrzl meinen Informationen nach heute noch keinen Führerschein hat und es auch nicht für nötig hält, habe ich mich über ein halbes Jahr durch die Fahrstunden durchgebissen, hatte zwischendurch einen Fahrlehrer, der mich als hoffnungslosen Fall bezeichnete, wechselte die Fahrschule und fing fast von vorne an, da dem neuen Fahrlehrer Sachen auffielen, auf die sein Vorgänger nie geachtet hatte, die aber nicht weniger wichtig waren - um schließlich das Drei- bis Vierfache von dem bezahlt zu haben, was ein "normaler" Fahrschüler für seinen B-Führerschein bezahlen muss. Trotzdem war ich stets überzeugt, dass ich meinen Führerschein schaffen kann und vor allem muss. Ich kenne zwar keine Beispiele, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es viele Leute gibt, die in meiner Lage irgendwann aufgegeben hätten. Ich als Autonarr hätte es mir auch sicher mein ganzes Leben nicht verziehen, den Führerschein aufzugeben und die bereits in den Sommerferien erfolgreich bestandene Theorieprüfung verfallen zu lassen, um mich den Rest meines Lebens weiter chauffieren zu lassen ;-)

EDIT: Für morgen ist eine kleine Tour mit Familie in den Vogelsberg und wieder zurück geplant, im Peugeot 306 meiner Mum, also nix allzu Großes. Den VW-Bus von meinem Dad werde ich eher selten fahren dürfen, allerdings nicht wegen der übermäßigen Motorleistung von sagenhaften 88 PS, sondern eher weil er sehr groß und unhandlich ist. Die Reaktionen von meinen Eltern und auch vom empfindlichen Magen meiner kleinen Schwester (wegen der wir auf einer Fahrt durch den Taunus schon mal eine unfreiwillige Pause einlegen mussten, erinnere mich nur zu gut daran) werde ich selbstverständlich mit euch teilen, wenn wir zurück sind :D

von Hagbard Celine - am 02.02.2007 16:36
Zitat
Hagbard Celine
Ich als Landei, das sich hier nicht auf den ÖPNV verlassen möchte und deshalb 4500 Euro für den eigenen Führerschein als notwendige Investition ansieht, habe natürlich jedes Mal gekontert.


Ist die Fleppe heute so teuer???
Da wäre ich aber dann wirklich in die Slovakei oder sonstwohin ausgebüchst, um den EU-Lappen legalerweise dort zu machen und dann hier umzuschreiben.

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 02.02.2007 16:40
@Matze Volta:

Zitat

Ist die Fleppe heute so teuer???


Nein, der Führerschein ist heute selbstverständlich nicht so teuer - einem Kumpel von mir, der letzten November Prüfung gemacht hat und der durch Traktor- und Schwarzfahren schon ordentlich Übung hatte, haben sogar knapp 1000 Euro gereicht. Und die Stundenpreise (Übungsfahrt 28 Euro, Sonderfahrt 40 Euro) sind auch billiger als beim Jens ausm Vogelsberg, der seinen Führerschein schon 2 Jahre hat - hier gibt es halt in jedem größeren Ort mehrere Fahrschulen, dort oben hat man Glück, wenn man eine in Reichweite findet. Der exorbitant hohe Preis liegt einfach nur an der Stundenzahl. Ich habe 136 Fahrstunden gebraucht, davon 35 Sonderfahrten. Wobei natürlich die Frage offen bleibt, ob es 100% im Sinne des Gesetzes ist, Sonderfahrten, die über das geforderte Maß hinaus gehen, zum erhöhten Tarif abzurechnen - was dann aber auch nur gut 200 Euro ausmachen würde.

Durchschnittlich kann man heutzutage mit etwa 40 Fahrstunden rechnen, ergo dürfte es kein Problem sein, den Führerschein für höchstens 2000 Euro hinzubekommen, wenn man dabei nicht - wie ich - irgendwelche größeren Probleme hat. Und Führerschein in einem anderen EU-Land hätte sich sowieso nicht mit der derzeit laufenden Qualifikationsphase an einem Gymnasium (bin ja in der 12. Klasse) vertragen, von der Sprachproblematik mal abgesehen...

von Hagbard Celine - am 02.02.2007 16:59
Na...dann allerbesten Glückwunsch... :cheers:
Mach's aber wie der gute Brubsi...nur Milch trinken...:D und Eistee...

von 88,7 MHz - am 02.02.2007 17:05
4500 Teuro... ganz schön heftig! Mich hatte der Lappen damals™ (1988) um die 2000 DM gekostet, wobei meine Eltern grosszügigerweise einen grossen Teil bezahlt haben.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 02.02.2007 17:43
Mein Vater wollte damals auch bezahlen hat er mir versprochen.
Ich habe weder das Geld noch meinen Vater seit dem gesehen.

Jetzt bin ich 30 Jahre und noch immer ohne lappen. Aber in Ffm gibt s ja noch die UBahn :)

von Nordi - am 02.02.2007 17:49
Ich habe ca. 2400 Euro selbst aus meinem Ersparten bezahlt. Den Rest übernahmen meine Eltern gnädigerweise...

von Hagbard Celine - am 02.02.2007 18:07
mein letzter führerschein hat 4000 euro gekostet muste ihn aber nicht selbst bezahlen :D

von Markus Be - am 02.02.2007 18:13
Woar :eek: so viel,das kann doch net sein,ich hab früher™ auch nur so 2500 DM bezahlt,also anno 1999,schon krass.

Trozdem Haggi,herzlichen Glückwunsch zum bestandnen Führerschein :hot:

von Robert S. - am 02.02.2007 18:31
@Haggi:
Ich hasse dich.™ :D :D :D (aber wenn's dir eben soviel bedeutet, dann auch von mir ein "Glückwunsch" ;) )

@Funkhexe:
Du weißt aber, wie verstört ich selbst heute manchmal noch auf diese Tatsache reagiere... ^^

Haggi kann aber immer noch bei mir punkten, in dem er mir verspricht, dass er, sobald in seinem Schnarchkaff ein ordentliches™ ÖV-System nach Schweizer Vorbild existiert, Bahn und Bus wieder den Vorzug gibt. :)


von Wrzlbrnft - am 02.02.2007 18:35
Zitat
Nordi
Mein Vater wollte damals auch bezahlen hat er mir versprochen.
Ich habe weder das Geld noch meinen Vater seit dem gesehen.

Jetzt bin ich 30 Jahre und noch immer ohne lappen. Aber in Ffm gibt s ja noch die UBahn :)


FREUND!™

oder so ein edles Geschöpf wie ich es bin, ;) hat gleich ein Chauffeur....

von 88,7 MHz - am 02.02.2007 18:37
Herzlichen Glückwunsch. Und laß die Bäume am Straßenrand stehn ... ;)

von Mr. DABelina - am 02.02.2007 19:14
Ohja, auch von mir Schrott- und Gebührenfrei :cheers:

von HAL9000 - am 02.02.2007 19:44
@Robert S:
250 Mark für nen 3er Führerschein? Krass... Bei uns warens (1995/96) damals stolze 2000 Mark, die man üblicherweise dafür gezahlt hat... Was hattet ihr da für Dumpingpreise?

von Habakukk - am 02.02.2007 19:58
@ anderl: nee nix 250 DM sondern 2500 hab ne NULL vergessn :D

von Robert S. - am 02.02.2007 20:04
Nuja ich habe auch 2000¤ gezahlt..kostet in der Regel hier so viel. Dank Nachschulung darf ich ebenfalls nochmal 310¤ drauflegen, um meine völlige Unabhänggkeit gegenüber des ÖPNV zu gewahren.

PASS DAHER NICHT NUR AUF DIE GESCHWINDIGKEIT, SONDERN AUCH AUF DEN SICHERHEITSABSTAND AUF DER AUTOBAHN AUF !

(Zumindest sollte er nicht nicht geringer als 1/2 des vorgeschriebenen Wertes sein.

von vogelsberger - am 02.02.2007 21:13
Na denn pass gut auf den Lappen drauf auf, ich hab ihn schon seit September '02 und kann mich auch noch an den ersten Tag erinnern :D erstmal stolz einen Kumpel auf der Straße aufgepickt und in den Nachbarort gedüst :D das Auto stand schon fest, die ehemalige Familienkutsche ein 10 Jahre alter, dunkelblauer Renault 19. Der stand schon rum und ich hab dann nur noch die Schlüssel genommen :D

Durch die Probezeit bin ich -oh wunder- unbeschollten durchgekommen :rolleyes: :D

von Rosti 2.0 - am 03.02.2007 00:04
Zitat
Michael Rost
Durch die Probezeit bin ich -oh wunder- unbeschollten durchgekommen :rolleyes: :D


Ich zum Glück auch. Mit meinem Krad ab 1994 konnte allerdings bis '96 wo ich Klasse 3 machte auch nich so viel anbrennen... Btw: Simson SR 80 - heute noch im Dienst. :cool:

Vielleicht hilfreich für diejenigen, die den Lappen noch nicht haben:
Daniela hat mich gerade auf den Bericht Führerschein - So klappt‘s mit dem Lappen im heutigen online-Express aufmerksam gemacht:
http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=XP/index&pageid=1017951424611&rubrik=256&artikelid=1166031579628
...und dann auf mehr Info klicken.

@Jonathan:

Bei mir waren es 1.900,- DM.
Sieh's nicht so eng mit deinen 136 Fahrstunden. Krad und Autotechnisch lief es bei den zwei Führerscheinen damals zwar jeweils fix und ohne durchrasseln ab, dafür habe ich in der achten einmal 'ne Ehrenrunde gedreht und habe am Ende trotzdem das Abi geschafft. :D
Willkommen also im Klub derer, die etwas länger brauchen. :cool:
Hatte mich kürzlich mal mit dem Thema im Netz befasst, was z.B. polnischen oder slowakischen EU-Lappen angeht:
Will für so etwas natürlich keine Werbung machen, da hier entsprechend Vorsicht geboten ist und wohl auch der eine oder andere MPU-Umgeher laut Autobild schon über's Ohr gehauen worden ist. Laut einer Seite einer Ferienfahrschule gibt es dort auch Übersetzung der Fragebögen und Verweise dort zu einer für 2012 geplanten neuen III.EU-Führerscheinrichtlinie inkl. Umschreibung in Deutschland. Dieser Verein schien seriös.
Wünsche Dir auf jeden Fall gute und vor allem unfallfreie Fahrt ! :cheers:

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 03.02.2007 01:42
Herzliche Gratulation zu Deinem Führerschein!
Ja, bei mir hats auch ein bisschen gedauert, bis ich dann im Februar 1983 antreten konnte zur Prüfung (ich war ja dazwischen noch zwecks Englischlernen in Worthing - England), das hat dann aber im ersten Anlauf geklappt. Die Kosten wollte der Fahrlehrer nicht verrrechnen, da er einen Deal hatte mit meinem Vater, wir mussten dann aber doch noch Fr. 3'500.-- selbst bezahlen, der Fahrlehrer wurde also wortbrüchig bezüglich jenes Deals, aber das wichtigste war dann halt doch, dass ich endlich den Führerschein hatte...

von dxbruelhart - am 03.02.2007 07:56
Was in dieser Diskussion auffällt: der Führerschein war zu D-Mark-Zeiten (wie fast alles) deutlich günstiger als heute! Nur in der Schweiz war er (wie fast alles) schon immer recht teuer...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 03.02.2007 08:08
Habe heute übrigens eine Jungfernfahrt in den Vogelsberg unternommen, auf den Hoherodskopf und wieder zurück. Meine Schwester hats überlebt, mein Vater hätte es wohl lieber gehabt, wenn ich einen Traktor überholt hätte, hinter dem ich mangels geeigneter Überholmöglichkeit kilometerlang her tuckerte, und meine Mutter überlässt mir ihr Auto jetzt hoffentlich mit einem ruhigen Gewissen. War allgemein ganz nett, die Fahrt - und die Autobahnetappe mit gut 150 auf dem Tacho (180 schafft das Auto laut Schein :D) war zwar ein Umweg, musste aber sein :p

von Hagbard Celine - am 03.02.2007 15:16
Ich hab 2006 für meinen Lappen 1000¤ bezahlt. Dabei muss man aber sagen, dass ich, laut Fahrlehrerin, den besten Prüfer hatte. Leidererweise hab ich aber kein Auto und darf auch keins benutzen normalerweise :( Dafür denn aber :drink: :D

von Japhi - am 03.02.2007 19:31
@Hagbard Celine:

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Führerschein!
Aber bei 136 Stunden tu mir einen gefallen: Sag mir bescheid wenn du nach Gießen zum Üben kommst.
Ich stell dann meine Karre solange in die Garage!!!





Nimm's nicht so ernst!
Ich habe für meinen Lappen anno 1973 8h Auto und 4h Motorrad gebraucht und das Ganze hat ca. 300 DM gekostet. Als Azubi habe ich damals ca 400DM im Monat gehabt.
Mutti hat nichts zum Führerschein dazu gegeben, weil ich den Motorradschein mitgemacht habe

von Figaro4 - am 03.02.2007 19:57
Zitat

....wohl lieber gehabt, wenn ich einen Traktor überholt hätte, hinter dem ich mangels geeigneter Überholmöglichkeit kilometerlang her tuckerte,


Stell dir vor, man kann auch nen Gang runter schalten, wenn man überholen will.
Mit dem Zweiten bin ich im Notfall ruckzuck auf 80 ! :eek: :joke:

von vogelsberger - am 03.02.2007 21:53
Zu Haggis Entschuldigung mussman wohl auch sagen, das der erste Fahrlehrer wohl etwas problematisch war... :rolleyes:

von Chief Wiggum - am 03.02.2007 22:36
@Jens: Ja ja, lach du nur...

Glaub mir, ich hätte - rein technisch gesehen - problemlos überholen können. Ich fuhr steil bergab vom Hoherodskopf Richtung Schotten, 45-50 laut Tacho, im 3. Gang. Sind gut 2000 Touren, der Turbo ist beim Tritt aufs Gas gleich zur Stelle und katapultiert dich problemlos Richtung 80 - ja, du liest richtig, ein Heizölferrari. Der 2. Gang geht übrigens nicht mal bis 80 - der 3. dürfte bei 100 oder 110 auch schon am Ende sein. So ein Diesel dreht halt nur bis 5000 Touren, und unserer hat auch noch eine recht kurze Übersetzung, was ihn doch recht agil macht. Und die Elastizität ist sowieso eine Domäne der Turbodiesel...

Und der Rest liegt nicht in deinem Ermessen. Im Nachhinein würde ich in dieser Situation auch nicht überholen, dafür waren die Straßen zu kurvig, zumindest für meinen Geschmack. Stattdessen wäre ich irgendwo rechts oder links abgefahren und hätte im nächsten Kaff die Straßenkarte ausm Kofferraum geholt, um eine alternative Route Richtung Nidda zu suchen. Vielleicht war ich einfach nur zu optimistisch und dachte, das FB-Kennzeichen steht für Hirzenhain oder deine nette Heimatstadt Gedern und er würde meine Route sowieso in ein paar Kilometern verlassen. Tatsächlich blieb er die ganze Zeit vor mir und zahlreichen anderen, bis ich ihn an der Bundesstraßenkreuzung vor Nidda endlich los wurde. Wobei ich mich ehrlich gesagt frage, was ein Niddaer Bauer Anfang Februar mitsamt riesigem Anhänger am Traktor im höchsten Vogelsberg sucht... :confused:

von Hagbard Celine - am 04.02.2007 00:31
Glückwunsch... Denk' dran: Du darfst jetzt Autofahren - Können tust Du's noch lange nicht! Autofahren und Alkohol bzw. andere Drogen vertragen sich nicht. Laß' dich von niemand zu irgendetwas nötigen und fahre vielleicht mit etwas mehr Umsicht und Zurückhaltung als andere! Nimm jede Gelegenheit an um Fahrpraxis zu erwerben! Wer auch immer aus deinem Freundes- und Familienkreis dich fahren läßt, mach' es!

Nimm' diese gutgemeinten Ratschläge an und bleib' anständig! Allzeit Gute Fahrt!

von PowerAM - am 04.02.2007 17:36
erstmal herzlichen glückwunsch zu deinem führerschein, hagbard! :cheers:

als ich meinen im august 1998 gemacht habe, war ich auch heilfroh, vor allem, weil ich der älteste war und damit auch der erste, der ein eigenes auto hatte (zwei monate später, einen schönen polo, der dreieinhalb jahre hielt, gott habe ihn selig). die fahrprüfung fing schon bescheiden an: vom TÜV-platz weggerollt, würgte ich schon mal den motor ab und dachte nur noch: "wenn's schon so losgeht..." aber gut, es klappte sonst super, auch wenn mich der prüfer durch sämtliche tempo-30 und rechts-vor-links-straßen borghorsts und burgsteinfurts lotste. :D aber ich war so gut, dass er nichts mehr zu bemängeln hatte. :) ich durfte sogar nachher den fahrschulwagen von schöppingen nach metelen fahren. :spos:

aber ich muss auch den äußerungen PowerAM's folgen: ein führerschein ist zunächst mal nichts weiter, als ein nachweis, dass du das autofahren in der öffentlichkeit üben darfst! ein nachweis, dass du's wirklich kannst, ist dies noch lange nicht. das kommt erst im laufe der zeit! aber fahre fleißig und sammle erfahrungen. vor allem: halte zunächst mal an alle möglichen verkehrszeichen (gerade an geschwindigkeiten wie auch - vom vogeljens benannt - an sicherheitsabständen). welche strecken du dann künftig auch mal etwas "überschreiten" kannst, vorausgesetzt, du möchtest dies überhaupt mal ;-), wirst du im laufe der erfahrungen herausfinden.

also viel spaß beim fahren und üben!

von NurzumSpassda - am 04.02.2007 20:43
Zitat
PowerAM
Du darfst jetzt Autofahren - Können tust Du's noch lange nicht
Autofahren und Alkohol bzw. andere Drogen vertragen sich nicht. Laß' dich von niemand zu irgendetwas nötigen und fahre vielleicht mit etwas mehr Umsicht und Zurückhaltung als andere! Nimm jede Gelegenheit an um Fahrpraxis zu erwerben! Wer auch immer aus deinem Freundes- und Familienkreis dich fahren läßt, mach' es!


Richtig!
Fahren und Alkohol/Drogen gehören nicht zusammen.
Fahre niemals bekifft oder betrunken, da gehört das Auto wirklich auf dem Parkplatz.
Ich habe mir schon bei meinen Mofaführerschein und danach beim Rollerführerschein geschworen, dies neimals zu tun und auch eingehalten.
Wenn ich was getrunken habe nehme ich mir halt ein Taxi oder schlafe beim Freund, der in der Nähe der Party wohnt....
Fahr vor allem nicht bekifft.
Ein Freund von mir raucht ab und zu mal einen Joint (vielleicht 1x in 2 Monaten) und die Reaktionen (so scheint es mir zumindest) sind danach relativ langsam/schlecht....

MFG Peter

von pete04 - am 04.02.2007 20:51
ich sage dazu nur "aus meinem prüfbogen für führerscheinbewerber":

drogen sind noch nach wochen nachweisbar...

von NurzumSpassda - am 04.02.2007 20:57
Um so Sachen wie Fahren unter Alkoholeinfluss braucht ihr euch bei mir keine Sorgen zu machen - ich habe mir sowieso vorgenommen, bis auf das obligatorische Glas Sekt auf irgendwelchen Festen oder so, nichts zu trinken, ganz unabhängig vom Autofahren. Und wenn es mich doch mal ins Kulti verschlagen sollte, dann bin ich beim Rausgehen im Idealfall genauso nüchtern wie beim Reingehen und übernehme freiwillig den Fahrdienst für den Rest :D

Und den Abstand nach vorne halte ich auch schön brav. Beim Abstand zur Seite bin ich mir nicht ganz so sicher (meine Eltern haben da ein paar Mal gemeckert) aber das legt sich hoffentlich. So eine deutliche Rechtstendenz (selbstverständlich unpolitisch gesehen) ist halt nicht immer ganz praktisch... ;-)

von Hagbard Celine - am 04.02.2007 21:02
Na, aber bald (oder ist es schon?) gilt für Fahranfänger in der Probezeit die 0,0 Promille Grenze...
Nicht vergessen :-)
Und "nurzumspassda" hat Recht, Mariuhana ist knapp ein halbes Jahr lang zumindest in den Haaren nachweisbar!

MFG Peter

von pete04 - am 04.02.2007 21:04
@Jens:
Zitat
vogelsberger
Mit dem Zweiten bin ich im Notfall ruckzuck auf 80 ! :eek: :joke:

Setze unserem Haggi als Fahranfänger bloß keine Flausen in'n Kopf ! :D
Zwei Wochen nach bestandener Führerscheinprüfung ist mir im Odenwald der Motor meines Golf I verreckt, weil ich u.a. in den Kasseler Bergen mit 180 rumgehackt bin und der Wagen nicht mehr der Jüngste war. :eek: Der ATM hat dann aber noch anderthalb Jahre gehalten. :cool:

@Sebastian:
Zitat
Sebastian Budde
Zitat

Nach krassen FS-Fotos zu googlen macht immer wieder Gaudi.

StÜmmt :D

http://www.fiese-scheitel.de/fiese-scheitel3.data/Komponenten/Bilder/promis5/Raabs-Fuehrerschein-Bild.jpg

Eigentlich sollten wir mal einen Best Of Personalausweis- / Führerscheinfoto-Thread aufmachen. Aber im Hinblick auf unsere Radarfotos kürzlich traut sich außer Daniela, Robert und mir wohl keiner... :D

@Jonathan:

Wie ist das eigentlich heute:
Bekommt man nach bestandener Prüfung die EU-Karte gleich ausgehändigt oder gibt es erst einen vorläufigen FS, weil die Karte erst aus Berlin kommt?

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 05.02.2007 02:46
Zitat

im Odenwald der Motor meines Golf I verreckt, weil ich u.a. in den Kasseler Bergen mit 180 rumgehackt bin


:joke: :joke: :joke:

Lalalala....kein Kommentar, Matze ! :D Was war denn genau am Motor letzendlich kaputt ? Fuhr das Auto einfach nicht mehr voran oder hörte sich der Mototr wie ein absterbender Rasenmäher an ?

Zitat

Aber im Hinblick auf unsere Radarfotos kürzlich traut sich außer Daniela, Robert und mir wohl keiner...


Moment, da hab ich doch was feines ! :D


von vogelsberger - am 05.02.2007 07:43
Zitat
vogelsberger
Zitat

im Odenwald der Motor meines Golf I verreckt, weil ich u.a. in den Kasseler Bergen mit 180 rumgehackt bin


:joke: :joke: :joke:

Lalalala....kein Kommentar, Matze ! :D Was war denn genau am Motor letzendlich kaputt ? Fuhr das Auto einfach nicht mehr voran oder hörte sich der Mototr wie ein absterbender Rasenmäher an ?

Zitat

Aber im Hinblick auf unsere Radarfotos kürzlich traut sich außer Daniela, Robert und mir wohl keiner...


Moment, da hab ich doch was feines ! :D


E-Mail: elmex2003@hotmail.com
ICQ : 327582494
Sangean ATS 909W 2x53kHz;Woodstock DAB 54,Telefunken 3x53kHz an 7-Ele,Rotor,10m
,...
Freiheit anstatt Gleichheit !

oh je, schade das die mich da drauf ausgeweißt haben :D ja Sachsen-Anhalt ist schon ein sonderbares Land, gell Matze :D

Ja mein "Beweweisfoto" ham sie mir leider nicht ausgehändigt. Da ich aber nicht als Halter eingetragen bin und der Halter (mein Vater) einfach nur angegeben hat, dass er es nicht gewesen ist, wurde ich auf die Polizeistelle eingeladen und man hat mir das Foto vorgelegt, erdrückend obwohl ich es ja von Anfang an zugab :D (Sonnenbrille auf, (fahr-)lässige 100 in der 70er Zone :rolleyes: )

von Rosti 2.0 - am 05.02.2007 08:10
Herzlichen Glückwunsch Hagbard Celine zum Erhalt des Füherscheins, die verbrauchten Fahrstunden und das verbrauchte Geld sind aber schon enorm, aber Hauptsache man hat den Lappen endlich :-).

Man findet heute auch kaum noch einen Job wenn man kein Auto fahren kann, um auch zu unmöglichen Tag- u. Nachtzeiten und an den Wochenenden auf Arbeit erscheinen zu können, das ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu machen, es sei denn man kann mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf Arbeit, das können aber die wenigsten.... Jobs mit nur Tagschicht und nur Arbeit an Werktagen sterben aus und sind selten zu bekommen. Ansonsten könnte man nämlich Bus und Bahn auch benutzen, sobald man in Schichten arbeitet, an Wochenenden und Feiertagen auch, sind die meisten arbeitenden Menschen aufs Auto nun mal angewiesen, das ist Fakt, trotz aller Umweltaspekte, es gibt keine Alternative..... Wie soll man sonst sonntags 6 Uhr auf Arbeit sein wenn der erste Bus halb 8 dann erst fährt? Nicht jeder kann am Arbeitsort wohnen....


Ich hatte erst später in meinem Leben (mit 26) den Führerschein gemacht (1992), da zu DDR-Zeiten es mit den Autos und Führerschein (hier in Halle musste man mindestens schon 5 Jahre auf das Machen der Fahrerlaubnis warten) so bescheiden war, bin ich bis 1992 nur mit meinem Moped S51 unterwegs gewesen ;-). Wenigstens konnte man das Moped weitestgehend selbst in Schuß halten, dafür bekam man schon mal besser Ersatzteile als für einen Trabbi o.Ä..
Der Preis meines Führerscheins für PKW war 1992 etwa 1700 DM, mit allen drum und dran, ich hatte 26 Fahrstunden, fand ich schon viel und einmal hatte die DEKRA mich durch die praktische Prüfung fallen lassen. Das scheint hier in Halle/S. damals Pflicht gewesen zu sein, ich kenne fast niemanden hier der damals nach der ersten Prüfungsfahrt hier den Lappen bekam, ich glaube an Absicht, um noch mal die Prüfungsgebühren kassieren zu können. Bei der 2. Prüfungsfahrt hatte ich auch normal bestanden, obwohl ich meiner Meinung nach schlechter fuhr als bei der ersten Prüfungsfahrt.



von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 05.02.2007 10:24
Das war hier aber auch so! Die Praxis, Fahrerlaubnisanwärter mindestens einmal durchfallen zu lassen, war bis Mitte der 90er auch hier üblich. Sie scheiterte schließlich am Protest der Fahrlehrer, denen langsam aber sicher die Kunden wegblieben. In Berlin war es zeitgleich noch schlimmer, hier schaffte kaum jemand die parktische Prüfung vor dem 3. Versuch. So gab es aus meinem Freundeskreis Leute, die aus diesem Grund ihre Fahrerlaubnis im Rahmen einer Ferienfahrschule z. B. auf Usedom machten. Die kalkulierten 2 Wochen langten für tägliche Theorie- und Fahrstunden. Nach 12 Tagen war theoretische Prüfung, einen Tag später die praktische. Ich kenne niemand, der dort durchgefallen ist. Und alles zusammen kostete ungefähr 250 DM mehr als die Ausbildung hier. Dafür waren im Preis Einzelzimmer und Vollverpflegung enthalten.

Ich hatte 1992 meinen kleinen Moppedschein gemacht und auf Anhieb bestanden. Zwei Jahre später schob ich den 3er nach und hatte wieder Glück. Hier hatte der Prüfer in der praktischen Prüfung wirklich nach Fehlern gesucht, wie mir mein Fahrlehrer erzählte. Die gut 2 Jahre Fahrpraxis auf dem Mopped gaben mir aber Sicherheit im Straßenverkehr, so daß ich mich mehr auf die abweichende Technik des PKWs konzentrieren konnte. Ich soll wohl ein sehr gutes Bild abgegeben haben. Jedenfalls hatte der Prüfer wohl nicht genug in der Hand und ließ mich zähneknirschend bestehen.

2002 habe ich den "großen" Moppedschein nachgeholt und durfte auf Grund meines Alters bereits mit den ganz großen Böcken (ungedrosselt) fahren. Das war angesichts meiner Größe (1,70 m, 68 kg) Schwerstarbeit. Meine Ausbildungsmaschine Suzuki GSX-R 1000 war auch kein Mädchen-Mopped! Das Ding verzieh keine Fehler, aber wenn man nicht ängstlich oder zaghaft fährt bleibt sie trotzdem gut beherrschbar. Fakt ist nur, daß das Ding mir echt zu schwer war und ich sicherlich auch nicht allzu entspannt darauf ausgesehen habe. Aus Preisgründen hatte ich mich für eine Berliner Fahrschule in Reinickendorf entschieden und dann natürlich intensiv dort, im Wedding oder bis Pankow die Straßen abgefahren. Man wäre in der Stadt so schön zügig unterwegs, wenn man nicht diesen lästigen Fahrlehrer im Schlepptau hätte. Der fuhr zwar selbst Mopped, was mir wichtig war - nur war der ein notorischer Gelb-Bremser und Hinten-Ansteller. :eek: Nach dem Minimalprogramm an Stunden hat er mich dann aber doch fit für die praktische Prüfung gemacht, die ich mit 25 m Stau-Fahrt auf der Seestraße Richtung Osten ausgesessen habe.

Mehr als ein paar Fahrten mit Miet-Moppeds oder Vorführmaschinen habe ich dann nicht mehr gemacht, leider... Finanziell kann ich mir kein Mopped leisten und zudem muß ich befürchten, demnächst aus meiner Garage rauszufliegen ("Grundrechts-Bereinigungsgesetz"). Wer hier ein Mopped draußen hinstellt, der hat es nicht lange... ("Kaum gestohlen, schon in...") :D

von PowerAM - am 05.02.2007 14:17
@Matze Volta:

Zitat

Wie ist das eigentlich heute:
Bekommt man nach bestandener Prüfung die EU-Karte gleich ausgehändigt oder gibt es erst einen vorläufigen FS, weil die Karte erst aus Berlin kommt?


Ich persönlich habe meine Karte gleich bekommen, da sie direkt nach dem Führerscheinantrag in der Bundesdruckerei gefertigt wird und dann auf dem Landratsamt eingelagert wird. Als Ausstellungsdatum steht deshalb auch der 16.06.2006 drauf, das Datum, an dem ich das Kärtchen bekommen habe, schreibt der Prüfer mit Kuli hinten drauf.

Mein Vorgänger hätte sich im Landratsamt eine Prüfbescheinigung holen müssen, da er noch Prüfungen für BE und T vor sich hat und erst dann das Kärtchen bekommen hätte. Ich schreibe im Konjunktiv, weil er eiskalt beim längs rückwärts Einparken durchgerasselt ist. Er stellte sich zunächst meilenweit vom Fahrbahnrand entfernt hin, um dann einen vergeblichen Korrekturversuch zu starten, bei dem er mit leicht eingeschlagener Lenkung von mir grob geschätzte 20 Meter rückwärts fuhr

Und mach dir mal um den Motor keine Sorgen. Der ist ein solider Peugeot XUD-Diesel (einer der besten Wirbelkammer-Diesel, die je konstruiert wurden) mit Turboaufladung und läppischen 105 tkm Laufleistung, der von mir fast ausschließlich im unteren bis mittleren Drehzahlbereich gefahren wird, von meiner Mutter übrigens ebenso. Da mache ich mir eher Sorgen, dass das Fahrwerk (sehr gutmütig, aber offenbar anfällig) reihum ausgetauscht werden will, denn Achsmanschetten und Querlenker waren schon dran, und in einschlägigen Peugeot-Foren hört man, dass das kein Einzelfall ist...

@DLR-Fan:

Zitat

Man findet heute auch kaum noch einen Job wenn man kein Auto fahren kann, um auch zu unmöglichen Tag- u. Nachtzeiten und an den Wochenenden auf Arbeit erscheinen zu können, das ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu machen, es sei denn man kann mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf Arbeit, das können aber die wenigsten.... Jobs mit nur Tagschicht und nur Arbeit an Werktagen sterben aus und sind selten zu bekommen.


Da stimme ich dir voll und ganz zu, besonders hier auf dem Land - deshalb habe ich auch gehofft, meinen Führerschein zu schaffen. Denn ohne Lappen ist man hier echt aufgeschmissen. Mein Vater fährt jeden Tag 2x50 km Autobahn auf dem Weg zur Arbeit in Gießen, den er glücklicherweise in gut 30 Minuten schafft. Mit dem ÖPNV wären 1 1/2 bis 2 Stunden nötig.

[OT]
Da könnte man fast die Lehrer beneiden, von denen einige mit dem Fahrrad ein paar Kilometer zur Arbeit fahren. Aber das sind Ausnahmen, denn Lehrer haben offenbar nur wenig Einfluss darauf, wo sie ein Plätzchen finden. Ein ehemaliger Mathelehrer von mir fährt jeden Tag 2x65 km, und er ist keineswegs ein Einzelfall. Noch schlimmer ist z.B. ein Englischlehrer von der gleichen Schule dran, der im 100 km entfernten Bensheim wohnt. Der übernachtet allerdings unter der Woche bei einer Kollegin hier in der Gegend und fährt nur am Wochenende nach Hause. Ich hatte sogar mal eine Chemielehrerin aus Bayern, mitten in Hessen - die hat allerdings "nur" knapp 40 km Weg vor sich ;-)
[/OT]

von Hagbard Celine - am 05.02.2007 20:24
Zitat
Michael Rost
ja Sachsen-Anhalt ist schon ein sonderbares Land, gell Matze :D

Wo Du recht hast hast Du recht: Sehr sonderbar™ sogar ! :D

@Jonathan:

Hatte deswegen gefragt, weil ich wissen wollte wie fix sowas heute geht. Mußte mir '99 wegen Taxi meinen guten alten Lappen gegen die EU-Karte tauschen und selbige nach einem Verlust letzten September erneuern lassen. Mein Straßenverkehrsamt nannte für den Neuerhalt der Karte einen Zeitraum von ca. 3-4 Wochen, die ich bis dahin mit einer vorläufigen Fahrerlaubnis nur für Deutschland überbrückt habe. Erstaunlich schnell nach schon 10 Tagen erhielt ich dann die neue Karte.

@Michael Rost / Jens / Jonathan:

Zitat
vogelsberger
Zitat

im Odenwald der Motor meines Golf I verreckt, weil ich u.a. in den Kasseler Bergen mit 180 rumgehackt bin

:joke: :joke: :joke:

Lalalala....kein Kommentar, Matze ! :D Was war denn genau am Motor letzendlich kaputt ? Fuhr das Auto einfach nicht mehr voran oder hörte sich der Mototr wie ein absterbender Rasenmäher an ?


Also das war so:
Zwei Wochen nach meiner bestandenen Führerscheinprüfung habe ich meine erste größere Autotour allein unternommen und meinen Kumpel Rudi in seiner Heimat im Odenwald besucht. Eines Tages an einem Donnerstag im Juli'96 wollten Rudi und ich nach Dieburg in die Grufti-Disko. Auf dem Weg dorthin wurde der Motor immer lauter mit dem von Jens erwähnten Rasenmäher-Sound. Nach einigen Kilometern gab es dann auf der Bundesstraße einen mächtigen Rumms und der Motor qualmte höllisch. Konsequenz: Rauf auf den Seitenstreifen, Matze und Rudi waren wegen des Qualms mächtig am husten und fluchen, mein Einser Gölfchen mußte ins Emsland geschleppt werden weil es durch meine Heizerei den Pleuel zerfetzt hat und statt ordentlichen Elektropop, EBM und Darkwave gab's ein Antragsforumlar für die Mitgliedschaft im ADAC zum ausfüllen. :eek:
Übrigens, der Chef meiner damaligen VW-Vertragswerksstatt hat mir den zerfetzten Pleuel gereinigt[!] übergeben mit der eindringlichen Mahnung, nicht mehr so brachial vor allem mit in die Jahre gekommenen Autos zu heizen. :nono:
Wrzl, Du kannst Dich jetzt freuen: Die Heimreise habe ich dann zwar trotzdem nach Plan, allerdings entsprechend mit der Bundesbahn angetreten. :p
Den zerfetzten Pleuel habe ich übrigens heute noch - böße™ ! :D

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 06.02.2007 02:41
Du kriegst auch alles klein... :D

von PowerAM - am 06.02.2007 06:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.