Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
64
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr
Beteiligte Autoren:
PowerAM, Peter Schwarz, 88,7 MHz, Chief Wiggum, pomnitz26, Mathias Volta, WiehengeBIERge, Cha, Alqaszar, Tornado Wayne, ... und 16 weitere

Was tun gegen Halloween-Nervensägen?

Startbeitrag von PowerAM am 30.10.2007 15:03

Morgen ziehen sie wieder durch die Wohngebiete: Rotzlöffel in häßlichen Kostümen, die braven Bürger am Hoftor, im Hausflur oder wo auch immer auflauern um ihren Anteil von den heimischen Süßigkeitenvorräten einzufordern. Mit Dauerklingeln, Klopfen und dem Belagern von Mietshäusern stellen sie sicher, daß ihnen niemand entgeht.

Wer glaubt, durch Abstellen der Klingel, Abschließen der Türen oder Zuziehen von Vorhängen seine Ruhe zu haben, der scheißt sich auch an. Schließzylinder werden mit abgebrochenen Streichhölzern blockiert, Klinken im harmlosesten Fall nur mit Zahnpaste beschmiert - im übelsten Fall mit Hundescheiße.

Letztes Jahr hatte ich während meiner Abwesenheit eine Schmiererei an der Wohnungstür, die sich nicht mehr entfernen ließ und ein neues Streichen der Tür erforderlich machte. Diesmal habe ich mir vorgenommen, den "Anführer" zu greifen und mit einem Eimer kalten Wassers dafür zu sorgen, daß für ihn der Abend gelaufen ist.

Die 50 interessantesten Antworten:

Hier ist seit den letzten 2-3 Jahren Ruhe damit, es hat sich hoffentlich überlebt, dieser Amy-Quatsch!
Solange es harmlose Dinge sind, kann man gelassen darüber wegsehen...aber was da im tiefsten Preußen vor sich geht... :sneg:
Pass aber mit dem Wasser auf! Sonst hast'e nacher noch ne Klage der Eltern am Hals, da ihr liebes Söhnchen nun Krank oder ein Schock erlitten hat ;)

von 88,7 MHz - am 30.10.2007 15:10
Bei uns hier auf dem Land fing der quatsch vor ~ 2 Jahren an....
Hierher verirren sich aber nur die Kinder (inkl. Eltern), die man überhaupt nicht kennt....
Und das sind nicht viele im 7000 Einwohner Ort....
Die Tür wird einfach nicht geöffnet....
Karneval reicht doch auch!

MFG Peter

von pete04 - am 30.10.2007 15:26
Wie wärs mit dem Inhalt einer Bettflasche??
Ich bin an diesem Tag einfach nicht daheim (war letztes Jahr so, wird morgen auch wieder sein) und dann können sie kommen. Die wollen nur Süßigkeiten, ansonsten sind sie hier lieb.
Vor 2 Jahren hat es dann alle halbe Stunde geschellt, das war dann irgendwann nervig und dann waren die Vorräte auch erschöpft. Denen hab ich dann gesagt: Fragt eure "Konkurrenten", die haben alles abgestaubt.



von Peter Schwarz - am 30.10.2007 15:36
@ Herr Secrets: ...was kann ich dafür, wenn sich die Blagen in den Weg stellen, während ich mit meinem Eimer Wischwasser im Hausflur unterwegs bin? Hab' mich eben wegen dieser verkleideten Parasiten erschreckt! Zumal diese Kreaturen ja auch mit Vorliebe im dunklen Hausflur lauern.

Wenn man den Fehler macht und die Tür öffnet, dann hat mindestens einer dieser Rotzlöffel bereits seinen Fuß in der Tür, damit man sie nicht wieder zu schlägt. Vorhin brachte mich mein Bruder auf die Idee, diesen Raupen im Keller aufzulauern und sie (nachdem sie alle abgegrast haben) beim Verlassen des Hauses "abzuziehen"... :D Schlaftabletten in Pfefferkuchen oder Abführmittel in großzügig angebotener KolaTM wäre auch mal 'ne Idee!!

von PowerAM - am 30.10.2007 16:14
Ihr wart auch mal jung gewesen...damals...vor etlichen Jahrhunderten...hätts das damals schon gegeben, hättet ihr euch auch auf Süssigkeitenfang begeben. Einige hätten sich ja noch nicht mal verkleiden müssen :D

Ihr seit/d gemein !™²

von Chief Wiggum - am 30.10.2007 16:49
Diese Heischebräuche gabs bei uns früher an anderen Terminen, an der Fasnet (da sammelte man Küchle) oder am 27.12., Weihnachtsgutsle abstauben. Mancherorts gabs sowas auch an Neujahr. Das Sternsingerbrauchtum hat ja auch artverwandte Züge, ist halt mittlerweile institutionlalisiert und an einen guten Zweck gekoppelt.
Vieles ist halt in Vergessenheit geraten.
Den Spuk um Halloween holt man sich jetzt wieder aus Amerika zurück, nachdem das alte keltische Totenfest von der Kirche adoptiert wurde (Allerheiligen/Allerseelen) bzw. in protestantischen Regionen ganz ausgerottet wurde (dort war man sehr rigoros mit ursprünglich heidnischen Bräuchen).


von Peter Schwarz - am 30.10.2007 17:24
Zitat

Einige hätten sich ja noch nicht mal verkleiden müssen :D


DU aber mit Sicherheit beim "abstauben" auch nicht! ;)





von 88,7 MHz - am 30.10.2007 17:31
Zitat
Chief Wiggum
Wenn ich dich als "Schocker" mitnehmen dürfte, dann sicher nicht :D


Na! Dann lass uns losziehen! und wir heizen dem PowerAM mal richtig ein!

von 88,7 MHz - am 30.10.2007 18:33
Ich erwarte keinen Besuch, also öffne ich die Tür einfach nicht. Und falls doch jemand vor der Tür steht der nicht Saures verteilen und mich besuchen möchte, wird er anrufen und fragen warum ich mein Hinterteil nicht zur Tür bewege :D

Schön ist auch die Rotznasen mit Politik zu konfrontieren. "Guckt Ihr keine Nachrichten? Halloween kommt aus den USA und der Onkel Bush schickt alle Kinder irgendwann in den Irak" Mal gucken wer zuletzt lacht :D

von Staumelder - am 30.10.2007 19:37
Genau, genau, genau... Ich habe da mal was vorbereitet! :D Diese Raupen werden sich morgen wundern...

@ Herr Secrets: Ich hätte nicht erwartet, daß Sie sich auf die Seite dieses Herrn Wiggum schlagen, um ihn bei seinem unlöblichen Tun zu unterstützen. :eek:

von PowerAM - am 30.10.2007 20:33
Hier hat es sich noch nicht durchsetzen können, bei uns kam da noch keiner. Auch so Kürbiskram sieht man fast nicht. Naja es ist einfach nicht akzeptiert. Dafür gibt es ja am 11.11 Martinsumzug für die Kleinen und am 6.1. kriegen sie wieder Süßes fürs Sternsingen. Die Kohle geht aber als Spenden weg. Find ich richtig. Hab ich auch ein paar mal mitgemacht

von Terranus - am 30.10.2007 21:09
Bei uns gabs schon zu DDR-Zeiten diesen Brauch am 30.April ("Hexenabend", woanders auch als Walpurgisnacht bekannt). Machte auch Sinn, schließlich war es bei uns im Osten an diesem Abend bzw. in dieser Nacht üblich, den Winter endgültig auszutreiben.
Wer den Kindern was gab, dem sollte es im Sommer nicht schlecht ergehen.

Nun schwappt dieser blöde Halloween-Brauch aus "Taka-Tukka-Land" seit ca. 3 Jahren auch hier rein. Vor zwei Jahren fand sich unser Abtreter-Gitter in der Hecke des Nachbarn, so dass wir eine schöne Stolperfalle direkt vor unserer Haustür hatten.
Zum Hexenabend kommen aber immer weniger Kinder...

von Tornado Wayne - am 30.10.2007 21:31
Ich sammele schon seit einiger Zeit die Hinterlassenschaften meiner Katze im Katzenklo für diese Gelegenheit. Trck'or'treat! geht auch andersrum! Man unterschätze nie das Kind im Pädagogen...

von Alqaszar - am 30.10.2007 21:39
Halloween ist doch für'n AR**** ;)

von 88,7 MHz - am 30.10.2007 21:50
Zitat

...aber man muss hier wirklich nicht jedem Quatsch aus USA hertrotteln...

Wobei wir in Europa scheinbar die Amis immer zu übertreffen versuchen.

Ich bin am 31. Oktober 2005 auf meine Dauerbaustelle nach North Carolina gereist. Am Flughafen in Frankfurt und in Charlotte erhilelt ich je einen Lolly von einer kostümierten Frau. Dann beim Leihwagen ausfassen keinerlei Tamtam - gut, dort waren die meisten Leute Schwarze, die mit Halloween wenig am Hut haben.

Auf der Autofahrt gab es auch kaum Hinweise auf Halloween, nur den üblichen Abendstau am Interstate 85. Auf den letzten 40 km Landstraße sah man einige Häuser mit beleuteten Kürbissen und blinkenden Girlanden - offenbar hatte man schon für Weihnachten gerüstet. Ich bin dann noch in die Firma zu meinen Kollegen, dann mit denen zum Abendessen in die nächste Stadt, in den Supermarkt Verpflegung kaufen und ins Hotel. Wenn nicht im Restaurant der Fernseher - verkündete alle 10 Minuten, dass heute Halloween sei - gelaufen wäre, hätte man die ganze Zeit von Halloween nichts gemerkt.

von Wasat - am 30.10.2007 22:46
Zitat
alqaszar
Ich sammele schon seit einiger Zeit die Hinterlassenschaften meiner Katze im Katzenklo für diese Gelegenheit. Trck'or'treat! geht auch andersrum! Man unterschätze nie das Kind im Pädagogen...

QTH: Viersen (NRW) / 51° 15' Nord / 6° 23' Ost

C'est bon, c'est belge!

Mist! Und wo bekomm ich jetzt auf die Schnelle noch ne Katze samt Klo her?

von Tornado Wayne - am 31.10.2007 08:31
Hierzulande gibts glücklicherweise keine Halloween- Bräuche, auch wenns einem die Auslagen mancher Geschäfte gern weismachen wollen. Auch der Trubel an Fastnacht hat sich doch arg gelegt in den letzen Jahren.
Lediglich der Umstand, das ich für eine amerikanische Firma arbeite, machte es möglich, heute einige lustige bunte Getränke, Süsskram zu geniessen und so eine Art Horrormusik zu hören, garniert mit div. Hexenfiguren (Nein ich meine nicht die Chefetage bzw. die Anwesenheit einiger Kollegen. Das is ein anderer Horrorfilm) :D


von HAL9000 - am 31.10.2007 11:00
BB Radio dröhnt auch bereits den ganzen Morgen von Halloween. Es ist zum :kotz: ...

Zumal die "Streiche" auch jedes Jahr dreister werden. Vergangenes Jahr waren die Scheiben aller am Haus geparkten Autos mit einer klebrig-schmierigen Masse beschmiert, die nach dem Aushärten betonhart wurde und auch die Scheibenwischer so festklebte, daß der Versuch des Lösens zum Zerreißen der Gummis führte.

Abgesehen davon wurden alle im Treppenhaus stehende Blumenkästen mit saurer Milch gegossen, was das Entsorgen von insgesamt 12 stinkenden Blumenkästen samt Inhalt (Geranien) erforderlich machte. Der absolute Kracher - so erzählte gestern ein Hausbewohner - sei vor 2 Jahren das Ausschäumen dreier Briefkästen gewesen. Um alle acht auszuschäumen reichte wohl die eine mitgeführte Dose Bauschaum nicht. Folge: Austausch aller Briefkästen. Mal sehen, was sich diese Plagegeister in diesem Jahr einfallen lassen...

Eine Flasche leckerer "Spezial-Kola" steht samt Bechern schon bereit. ;) Die werden sich in die Hosen... :D

von PowerAM - am 31.10.2007 11:31
Scherze wurden bei uns immer traditionell in der Mainacht verübt! Da gab es dann auch die ausgehobenen Schachtdeckel etc...

hab heut einen schönen Artikel in der Zeitung gefunden, daß man lieber Reformationstag feiern soll als ein kommerziell eingeführtes amerikanisches Halligalli.
Dem schließe ich mich an und gedenke unserem Kirchengründer Martin, verzichte aber trotzdem darauf, hier im Forum die 95 Thesen anzuschlagen!


von Peter Schwarz - am 31.10.2007 14:14
Zitat

Kirchengründer Martin

...dem in einigen Gegenden Norddeutschlands die Kinder eine Gelegenheit zum Süssigkeiten einsammeln verdanken - nennt sich Martinisingen. Wobei allerdings auffällt, daß die Kinder immer älter werden und statt Süßem lieber Schnäpse einsammeln :D

Wer braucht Halloween? Ham wa doch alles selber schon - ganz ohne "amerikanisches Halligalli".

Was tun gegen Halloween-Nervensägen? Ich empfehle heute: :säge: (...geräusche vom Band)...

von iro - am 31.10.2007 14:37
genau dieses Martinisingen wurde in dem Zeitungsartikel auch erwähnt. Das kannte ich gar nicht, ich dachte erst, es geht um die Umzüge zum Martinstag (der natürlich nix mit Martin Luther zu tun hat)


von Peter Schwarz - am 31.10.2007 16:58
Gerade im Internetz gefunden, könnte ich 100%ig unterschreiben:
Zitat

Es gibt sehr wenige Sachen, von denen ich behaupten würde, dass ich sie wirklich HASSE. Warum auch? Aber dieses “Fest” dem angeblich alle seit 365 Tagen entgegenfiebern bringt mich wirklich zur Weißglut. Die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November ist für viele Deutsche eine echte Tortur. Hier meine legitimen Gründe Halloween zu hassen:

1. Halloween in Deutschland

Das angebliche “Fest” hat in Deutschland keine Tradition. Null, nada, zero, nix. Ich weiß nicht, wann das ganze aus dem Land, was (sonst) immer alle hassen herüber geschwappt ist, aber das hätte es nie dürfen. Und selbst dort ist sich übrigens niemand so sicher über den Ursprung allen Übels.

2. Langeweile an Halloween

An Halloween läuft im Fernsehen den ganzen Tag noch mehr SCHEIßE als so schon. (Bis auf Simpsons, die sind auch zu Halloween cool.) Außerdem meint jeder ein tolles Halloween-Kostüm tragen zu müssen. Dabei sind 95,8 % der Leute so kreativ auf das Scream-Kostüm zurückzugreifen um ihrem Außeren eine Verbesserung zukommen zu lassen.

3. Halloween-Kommerz

Im Supermarkt wird man ähnlich wie zu Weihnachten schon Wochen zuvor mit billigen Halloween-Kostümen, Halloween-Süßigkeiten, Halloween-Tischdeko, Halloween-Klopapier, Halloween-Waschmittel und Dracula-Slipeinlagen konfrontiert. Sollen die Halloween-Plünderer doch gleich im Supermarkt klauen und nicht bei mir.

4. “Früchte des Zorns”

Überall liegen gammlige Kürbisse rum. Kürbis ist ein ZU RECHT das ganze Jahr verschmähtes Gemüse, das anscheinend nur noch für Halloween produziert wird, weil man den armen Muttis dann anscheinend alles verkaufen kann. Die sparsame Mutti an sich muss dann am 31. Oktober überlegen, wie sie aus dem ganzen nutzlosen Dreck, den sie aus dem Kürbis entfernt hat noch eine “leckere” Suppe, komisches Speiseeis oder noch schlimmere Kuppelprodukte, auch als Halloween-Rezepte bekannt, herstellen kann.

5. An Halloween dürfen Kinder ALLES

Halloween scheint der moralisch gedeckte Aufruf zu den Vergehen Ruhestörung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung zu sein. Jede kleine Bratz-Göre darf unter Proclamation der Parole “Trick or Treat” ungestraft meine Haustür schänden, Dauer-Klingeln und das Anwesen belagern.

6. Dumme Parentalgeneration

Mit am perversesten finde ich das die Eltern das ganze decken und fördern. Wenn so eine Walldorf-Mutti - während der kleine Hannjörn gerade seinen Namen ins Blumenbeet “tanzt” - mir nen Vortrag darüber hält, dass ich ihren verzogenen Gören doch etwas geben müsse, weil es angeblich so “Brauch” wäre (NEIN, das ist es nicht!), dann ist definitiv Schluss mit lustig.

7. Hollywoods Geronten-Schubsen

Jedes Jahr zu Halloween muss man den ebenfalls gammligen Hugh Heffner sehen, wie er eine seiner tollen Playboy-Halloween-Gelage celebriert, auf denen gaaaanz viele Stars sind, die man aber gerade nicht sieht, weil sie ja eh verkleidet sind.

8. Klinkenputzen

Klinkenputzen nervt wirklich in jeder Beziehung. Den von den Kindern hinterlassenen Dreck abzubekommen ist wirklich ne Sau-Arbeit. Die einzigen die “Klinkenputzen” nicht nervt scheinen die kleinen Wänster und ihre Erzeugerinnen zu sein.

9. Abkömmlichkeit

Das wirklich Allerletze ist die Abwesenheit im eigenen Haus mit der Unwilligkeit zur kariösen Versorgung der Nervbratzen gleichzusetzen. Hat man also 2 Wohnsitze darf man entscheiden an welchem man lieber am 1. November putzen will. Unfair.

10. Halloween-Emails

Oh nein. Just in diesem Moment bekomme ich sogar Halloween-Spam. Na wenn das kein würdiger Abschluss ist… Sonst hätte ich mir noch über Nummer 10 Gedanken machen müssen. Thema der Spam-Mail ist übrigens ein vibrierender Reif, der mir meine Sorgen über meine “Performance” beim bespaßen meiner Partnerin vertreiben soll. Ob es den nächstes Jahr auch im Halloween-Regal im Supermarkt gibt?

So! Das musste mal sein. Ergänzungen gern in die Kommentare. Auch auf die Hinweise, dass ich ein herzloser Geizhals bin freue ich mich natürlich. Bin gespannt wie schwer es mal wird meine eigene Brut davon zu überzeugen, dass Halloween nervt.

ice-blog.de

von ANDREAS R-|-DJ - am 31.10.2007 17:10
Was ich gegen die Quälgeister tue?
Ich hab vorher unten einfach die Eingangstür abgesperrt. Danke, auf Wiedersehen :-)

von Bengelbenny - am 31.10.2007 18:04
Herzlichen Dank an den netten Herrn aus Meeder! :cheers:

Unfreiwillig gelangte ich zu 3 befohlenen Überstunden, die mir die Möglichkeit nahmen, bereits ab 16h00 mir zuhause mit anwesendem Pilsbier die Kante zu geben, daß ich spätestens um 18h00 satt und fettgefressen auf meine Ablage gerutscht wäre, um den Schlaf der Gerechten zu schlafen. Okay, Alpha-Plan gescheitert...

Abgesehen davon, daß ich zu allem Überfluß 1 h und 20 min für 28 km Heimweg brauchte, kam ich wenigstens halbwegs heil zuhause an.

Ob der Reformator es so gewollt hat, daß Brandenburger Konsumnomaden in der Hauptstadt einfallen? Jedenfalls war konsequent jede Kreuzung zugestellt. Dazu kommen die (sinnlosen) Parkplatzsucher, die zumindest die rechte Spur nur noch mit Schrittgeschwindigkeit befahrbar machen und mit ihrem T-Modell der E-Klasse an jeder Parklücke anhalten, die gerade mal für einen Smart reichen würde. Bis die sich dann zur weiteren Suche in Schleichfahrt entschließen vergeht gut und gern mal eine Minute.

In meinem Heimatort stellte ich nur ein paar Parasiten fest, die auf die Taster einer Fußgängerampel einprügelten, um während der Rotphase Autofahrer anzuschnorren. Als 3. hinter der Ampel blieb mir das Herumreißen der gierigen Brut an meinen automatisch ab Schrittgeschwindigkeit verriegelten Autotüren erspart.

In meinem Wohngebiet muß die erste Angriffswelle bereits durch sein. Die vor der Haustür stehenden zwei Parkbänke liegen aufgetürmt quer vor der Haustür. Da die Dinger ordentlich schwer sind können es die ganz kleinen Plagegeister nicht gewesen sein. Irgendein Depp ließ vorsätzlich oder grob fahrlässig die Haustür aufgesperrt stehen. Alle Fußabtreter (vom Erdgeschoß beginnend) liegen im obersten Geschoß. Die von einigen Mietern vor der Wohnungstür aufgestellten Schuhregale (laut Hausordnung verboten!) sind leergeräumt worden und die darin befindlichen Schuhe wurden wahllos auseinandersortiert und durcheinander in andere Regale vor anderen Wohnungstüren einsortiert. Da dürfte jetzt kein Paar mehr zusammen stehen! Zugegeben, das finde ich noch ziemlich witzig, weil es keinen Schaden verursacht und trotzdem lustig ist.

Unsere beleuchtete Hausnummer bekam einen aus Papier gebastelten Kürbiskopf übergestülpt, den ich auch noch als witzig anerkennen würde.

Ausgeschäumte Briefkästen, verkleisterte Autos oder stinkende Blumenkästen gab es bislang noch nicht - das machen erfahrungsgemäß eher die älteren Quälgeister, die in der Zeit zwischen 20 und 21 Uhr Schnäpse oder Bier erschnorren.

Als alter U-Bootfahrer weiß ich, daß rotes Licht von außen so gut wie nicht zu sehen ist, trotzdem aber gutes Kontrastsehen ermöglicht. Derartig beleuchtet ist selbst meine Anwesenheit in der Küche von unten kaum zu erahnen. Jedenfalls müssen die Blagen von der Straße aus nur die Vorderseite des Hauses kontrollieren, denn beim Angriff vor ca. 10 min wurde bei mir nicht geklingelt. Die von mir präparierte und bereitgestellte KolaTM wurde jedoch genommen. ;) Da werden sich einige ziemlich in die Hose... :D

Ich hoffe, daß heute nicht mehr viel passiert und ich meine Ruhe habe. Mein Bier trinke ich hier noch aus, danach habe ich auch nach meinem 12 h-Arbeitstag die Schnauze voll und gehe schlafen...

von PowerAM - am 31.10.2007 18:54
Ich habe gerade auf der Straße kleine Kinder erschreckt - das war lustig ! :-)

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 31.10.2007 18:55
Zitat
Mathias Volta
Ich habe gerade auf der Straße kleine Kinder erschreckt - das war lustig ! :-)

Grüße,
Matze

...


Hast du den alten Mann aus Lüdenscheid etwa mit dir rumgeschleppt ? :D


@ Janek : Du bist ja so gemein ! Vergess aber nicht, die angebrochene Cola-Flasche morgen auch auszutrinken. Es soll ja nichts schlecht werden ;)

von Chief Wiggum - am 31.10.2007 19:07
Zitat
Chief Wiggum
Zitat
Mathias Volta
Ich habe gerade auf der Straße kleine Kinder erschreckt - das war lustig ! :-)


Hast du den alten Mann aus Lüdenscheid etwa mit dir rumgeschleppt ? :D

Nee, aber ich glaube, das wäre mal eine sinnvolle Aktion ! :cool:

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 31.10.2007 19:11
@ Herr Wiggum: Die Kola ist übrigens ausgesoffen worden. Die Flasche wurde übrigens erwartungsgemäß mitgenommen. War ohnehin pfandfrei aus dem polnischen Merkur...

von PowerAM - am 31.10.2007 19:48
Hier fing dieser Ami-Schwachsinn auch vor ca: 3-4 Jahren an. Da frage ich mich allerdings: Warum?
Schließlich gibt es hier in der Gegend schon seit Menschengedenken eine ähnliche Aktion, nämlich das Martinssingen, wo man halt an der Tür klingelt, eines der bekannten Lieder (auf Platt natürlich :D) singt und dann halt Süßigkeiten bekommt (immerhin "tut" man in dem Fall etwas dafür, dass man die Süßigkeiten bekommt ;-)). Und im Herbst ist es auch noch...

von WiehengeBIERge - am 31.10.2007 19:57
Zitat
Flachland-DXer
So wie ich es aus Kanada her kenne, feiern dort Leute die aus allen möglichen Kulturen (egal welche Hautfarbe auch immer) zugewandert sind Halloween (war ja selber mal als Kind beim "Trick or Treat" unterwegs).

Betrachte zwar auch nicht gerade wenige amerikanische Modetrends kritisch, die über den großen Teich schippern. Gegen Halloween spricht eigentlich nichts. Sollen die Kinder doch ihre Freude haben - man muß denen nicht gleich bößes™ unterstellen. :-)
In meiner Kindheit in den 80ern der DDR hätte man uns möglicherweise eher einen gehustet, wenn es ums direkte Halloween-Feiern (meine den US-Brauch) ginge, wobei die Ursprünge des Halloween-Festes bekanntlich aus Europa kommen und diese Traditionspflege dann keine Probleme bereitet hätte. Ich erinnere mich allerdings dunkel, wie wir als Kinder auch Kürbisse und Rüben ausgehölt haben. Ob das aber mit Halloween im Zusammenhang stand, kann ich nicht mehr sagen.

Auch wir haben heute u.a. mit rotem Gruselhimbeerpudding und Vanillesoße :-) ein wenig Halloween gefeiert. In unserer Straße haben die Kinder Kleinfeuerwerk gezündet.

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 01.11.2007 02:37
Nichts gegen Kinderfreuden! Aber ich wehre mich gegen Streiche, die über den Rahmen des witzigen hinausgehen und in sinnloser Zerstörung enden. Die Aktion, alle in Schuhregalen im Hausflur abgestellten Schuhe im ganzen Haus umzusortieren und garantier nicht paarweisein fremde Regale zu stellen, fand ich schon ziemlich klasse! Auch die als Kürbiskopf verkleidete beleuchtete Hausnummer war eine Belustigung. Dort wurde eine aus Papier gebastelte Kürbiskopfmaske drübergesteckt. Toll sowas!

Aber beschmierte Autos oder versaute Blumenkästen sind zuviel! Auch die quer vor der Haustür aufgetürmten Sitzbänke hätten nicht sein müssen. Bleibt es sonst friedlich, dann sollen sie in meinen Augen feiern was wie wollen.

von PowerAM - am 01.11.2007 08:41
Ich habe gottlob von diesem ganzen Schmarrn wieder mal nix mitbekommen. Das einzige, was wir mal letztes Jahr gemacht haben: einen Kürbis ausgeschnitzt. Das hat allerdings nicht unbedingt was mit amerikanischem Kommerzkitsch zu tun. Früher gab es bei uns (meine Oma hatte das immer erzählt) Rübengeister, mit denen man im Herbst durch die Straßen gezogen ist (noch bevor die Laternumzüge modern wurden). Da Rüben ausschnitzen aber wesentlich schwieriger ist (da viel härter) haben wir dann eben auf einen Kürbis zurückgegriffen, der dafür sehr schnell verfaulte. Hielt etwa 3-4 Tage, dann war er hinüber.
Insgesamt scheint es eh nachgelassen zu haben, dieses Jahr habe ich kaum irgendwo Halloween-Deko gesehen...dafür hab ich eine Wirtschaft entdeckt, die tatsächlich schon Weihnachtsdeko montiert haben :blöd: :blöd:

von Peter Schwarz - am 01.11.2007 11:22
@ Matze: daran erinnere ich mich auch,als Kind habe ich mit meinen Großeltern immer paar Rüben ausgehölt und dann ein Teelicht hineingestellt,ab und an gabs auch mal nen Kürbis.
Wir sind dann auch verkleidet durchs Dorf gezogen und haben nach Süßigkeiten gebettelt,um welches Fest es sich dabei handelte kann ich auch nicht mehr genau sagen.

von Robert S. - am 01.11.2007 17:30
Zustimmung, schwarzer Peter!! Bei der Lidl-Stiftung lag Halloween-Dekomaterial offenbar wie Beton in den Auslagen. So ordentlich einsortiert, vollständig und nicht von der Kundschaft zerwühlt findet man sonst kein Regal vor! Die scheinen also auf ihren Papptellern, Lampions und was auch immer sitzengeblieben zu sein. :D

Die Weihnachtsdeko ist hier leider bereits in zahlreichen Lokalen zu sehen. Der örtliche Kebapschnitzer ist traditionell der Erste, der diese von mir gehaßten bunten Blinksterne ins Fenster hängt. Weihnachtsdeko hat - wenn sie denn leuchten muß - einfarbig zu sein und nicht zu blinken! :mad: Kleine weiße Glühlämpchen für einen stilisierten Weihnachtsbaum sind okay.

Meine eigene Weihnachtsdeko besteht ab dem ersten Advent aus einem solchen Weihnachtsbaum, der aus weißen Lämpchen gebildet wird. Der hängt im Wohnzimmerfenster und wird per Zeitschaltuhr von 17 - 21 Uhr aktiviert. In meiner Spätschichtwoche leiste ich mir den Luxus, dieses Leuchtobjekt "nur für mich" nochmal von 0h20 bis 1h00 aktiviert. Ich fahre ja beim Einbiegen in mein Wohngebiet direkt auf mein Haus zu. Ja, weniger ist mehr und so verzichte ich auf weitere Leuchtobjekte. Eine schöne Kerze auf dem Wohnzimmertisch hat dagegen viel mehr Ausstrahlung und wird von mir favorisiert. Mit dem Ende des Jahres wird dann aer auch dieser Baum wieder aus dem Fenster entfernt.

von PowerAM - am 01.11.2007 21:04
Bravo, alles sehr ordentlich bei dir, PowerAM. Das ehrt den preußischen Beamten!

Hier ist allerdings das Rheinland, und da uns die Amis 1945 von den Preußen befreit haben, wieso nicht ein bisschen Schabernack zu Halloween?

von Alqaszar - am 01.11.2007 22:22
...weil es US-amerikanische Propaganda ist! Ich toleriere, daß andere Halloween feiern wollen und es ist mir egal, solange man mich damit in Frieden läßt.

Heute früh habe ich übrigens in einem Nachbarort einen weiteren bunt blinkenden Stern gesehen. Er hing im Fenster einer Fahrschule. Das gehört verboten, denn man fährt an einer Kreuzung genau drauf zu. Ekelhaft! :mad:

von PowerAM - am 02.11.2007 05:49
Bedenkt man, dass vor 10 Jahren hier noch kein Hahn nach Helloween gekräht hat, kann ich nur kotzen ob dieser Adoption des amerikanischen Imperialismus.

Hier bei uns im Neubaugebiet war's zum Glück ruhig. Anders im benachbarten Stadtteil: 5 angezündete Autos, beschmierte Wände und Fenster, in Gärten ausgeschüttete Farbeimer, eingeschlagene Fensterscheiben. Jawoll: sooo muss man Helloween feiern. :säge:

von Wiesbadener - am 02.11.2007 12:31
Erste Scharen kleinerer Kinder in Begleitung ihrer Eltern zogen durchaus kreativ verkleidet kurz nach Einsetzen der Dunkelheit durch unser Wohngebiet. Zurueckhaltendes Auftreten, kaum Geschrei - dafuer oefter mal ein Lied. Ich reichte ein paar Suessigkeiten raus. Das Treppenhaus wurde weitgehend sauber hinterlassen.

Ganz anders war die zweite Welle vor wenigen Minuten. Geschaetztes Alter der Artisten zwischen 12 und 16 Jahren, etwa gleicher Anteil maennlich/weiblich. Bei der Kostuemwahl wurde mehr Wert auf Nichterkennbarkeit gelegt. Im Vorgarten liegt der Inhalt ausgekippter Papiertonnen - dazu regnet es. Das aufgeweichte Zeug wird wohl niemand wegraeumen. Wer seine Fussabtreter oder seine Schuhe vor der Wohnungstuer hatte, der findet sie jetzt auf der Strasse. Zum Glueck waren die Kellertueren zu. Aus irgendwelchen Gruenden klebt der Fussboden im Treppenhaus, wahrscheinlich wurde Bier verkleckert. Fuer diese Brut habe ich nicht geoeffnet und die Klingel abgestellt.

Auf einem der Stellplaetze vor dem Block gegenueber steht ein Ford Ka, der nun einschliesslich aller Scheiben weiss ist. Ich hoffe, dass es keine wasserfeste Farbe war. Irgendwem muss es gelungen sein, die Strassenbeleuchtung im ganzen Wohngebiet aus zu kriegen. Es ist ziemlich finster, ausser direkt vor den Hauseingaengen. Und einige Male waren schon wieder polnische Totenkopf-Boeller zu hoeren.

von PowerAM - am 31.10.2016 18:21
Ein paar Blagen unterwegs. Klingel ist aus, Licht nach vorne ebenfalls. Die meisten Nachbarskinder wissen, dass hier nichts zu holen ist. Sollen sie als Sternsinger wiederkommen ;-)

von Japhi - am 31.10.2016 18:52
Der hatte mich damals verflucht und beschimpft. Mehr ist nicht passiert. Einen Eimer kaltes Wasser hatte ich wieder bereit gestellt, bisher aber nicht eingesetzt. Eben wurde mehrmals kraeftig gegen meine Wohnungstuer getreten oder geschlagen. Raus gehe ich jetzt nicht, es sind mir zuviele. Wenn sie raus sind, dann mache ich die offen stehende Haustuer erneut zu. Irgendeine Pappnase laesst diese Gestalten immer wieder rein.

von PowerAM - am 31.10.2016 18:55
Zitat
connection error
Erstaunlich wie aggressiv die bei euch sind. Hier nur Grundschüler im Rudel mit ein paar Eltern im Schlepptau. Soweit alles friedlich bisher, da zwar nervig, aber nicht destruktiv handelnd.


Das dachte ich mir auch. Hier ist auch alles friedlich und nachdem ich im letzten Jahr ziemlich spendabel war, hat es sich wohl herum gesprochen :rolleyes: Am Ende des Abends bin ich ein armer Mann :joke:

Ich bin normalerweise auch kein Halloween-Fan und bin als Kind selbst nie rausgegangen an Halloween. Bei uns war immer der Oster-Sonntag der Tag, an dem alle um die Häuser zogen und Eier und Süßigkeiten einsammelten. Keine Ahnung, ob das überall so üblich war oder nur in bestimmten Regionen. Es war aber immer schön als Kind und ich behalte das gern in Erinnerung. Heute gehen die Kinder halt an Ostern nicht mehr raus. Stattdessen machen sie das an Halloween. Das find ich in Ordnung und deshalb geb ich denen auch etwas. Aggressiv wurde hier noch kein Kind und auch Klingelschilder oder Briefkästen werden hier nicht beschmiert.

von DX OberTShausen - am 31.10.2016 19:35
Zitat
DX OberTShausen
Bei uns war immer der Oster-Sonntag der Tag, an dem alle um die Häuser zogen und Eier und Süßigkeiten einsammelten. Keine Ahnung, ob das überall so üblich war oder nur in bestimmten Regionen.


Bei uns war das immer am Rosenmontag...
Verkleiden und los... Aber das ist wohl auch aus der Mode gekommen. Als ich aus dem Alter raus war, gings nicht mehr lange, und ich habe die Süßigkeiten abbekommen, die meine Eltern nicht los wurden. War auch ok :D :D

von DH0GHU - am 31.10.2016 19:45
Ein Vorteil, wenn man hier am A**** der Welt wohnt: Hier interessiert das niemanden, kein Mensch weit und breit unterwegs. Weder an Halloween, noch Gründonnerstag, oder was sich die Industrie sonst noch ausgedacht hat.

von Cha - am 31.10.2016 20:28
Zitat
connection error
Zitat
pomnitz26
Hier gibt es sowas gar nicht. Da kommt niemand.


Dein Dorf hat 115 Einwohner. Wie viele werden davon im halloweenfähigen Alter sein :joke:

In den ganzen 36 Jahren in denen ich nun hier bin gab es das noch nicht.

von pomnitz26 - am 31.10.2016 21:02
Zitat
connection error
Was mir so aufgefallen ist: Früher wurde im Herbst das Erntedankfest gefeiert, das ist irgendwie plötzlich von Halloween verdrängt worden, obwohl das eine Anfang Oktober und das andere Ende Oktober stattfindet.


Komischerweise ist das Erntedankfest in den USA ja noch viel größer, der zweitwichtigste Feiertag nach Weihnachten.

von Cha - am 31.10.2016 21:40
Hier am Elm ist abgeklungen. War anfangs, als noch neu war. In den letzten Jahren rennt niemand mehr rum

Nächstes Süssigkeiteinsammeln ist in ein paar Tagen. An St. Martin laufen auch Kinder rum.

von bikerbs - am 31.10.2016 21:45
Ich habe einfach nicht aufgemacht und alles dunkel nach vorn, so wie jedes Jahr, es hatte 2 Mal geklingelt einmal 17:00 und einmal 19:00.
Was soll der Scheiß eigentlich, ich kaufe doch nicht dafür extra Süssigkeiten ein.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 01.11.2016 08:11
Einfach nicht aufmachen wenns klingelt--- im Notfall soll ein Kübel kaltes Wasser wunder wirken...

von B308 - am 01.11.2016 08:49
Wie irgendwo weiter vorne schon mal geschrieben:
Ich werde garantiert niemals in meinem Leben jemals Süssigkeiten an Halloween verteilen.

1. Gibt es hier schon seit eh und je einen anderen "Süssigkeiten-Verteil-Zag", bei uns ist das das "Sünne Märten" / Martinisingen am 10.November, und meines Wissens nach gibt es übrerall in Deutschland ähnliche Bräuche, nur je nach Region zu völlig verschiedenen Anlässen.
Einen Zweiten braucht man nicht, und schon gar nicht nur in einer Woche Abstand ;-)...

2. Sprach zu der Zeit, als ich in dem entsprechenden Alter war, hier niemand von Halloween, das kannte man nur aus amerikanischen Fernsehserien und keiner wusste überhaupt genau was das ist, und das hätte von mir aus auch gerne so bleiben können...

3. Muss man beim Martinisingen zumindest etwas dafür "tun", um die Süssigkeiten (eigentlich bittet man ja um "Appel un Birn", jedenfalls bei uns ;-) ), nämlich Singen und nicht nur einfach klingeln ;-).
Wobei das anscheind bei anderen ähnlichen Bräuchen in Deutschland wohl auch nicht überall so ist.

Etwas OT:
Interessant ist auch, dass selbst schon beim Martinisingen die jeweils gesungenen Lieder extrem unterschiedlich sind, selbst von Dorf zu Dorf.
Auf Wikipedia stehen einige Beispiellieder, die völlig unterschieldich und mir fast alle unbekannt sind.
Die Version aus Oberlübbe (=Nachbardorf ;-) ), die auf Wikipedia steht, kommt unserer noch am nächsten. Der Grün markierte Teil ist relativ ähnlich (aber auch noch immer nicht genau so) wiebei uns, der Rest ist allerdings komplett anders :eek:


Sünne Marten, geoe Marten,
de us wall wat deon well,
met Appel un met Birn,
de Nürte goht nau mie.
Heue Freue, Heue Freue,
lot us nich teo lange stohn!

Wi mürt nau hen noh Köln.
Köln es ne graute Stadt,
dor gifft us ole Lüe wat.
Kliff, klaff Reosenblatt,
schönste Jungfrau, girft us wat!
Girft us einen Appel, de lich in giuen Schappe,
girft us eine Nott, denn goh wi wier fott.

Anschließend:

Wi danket schön, wi danket schön!
Bit nächstet Johr up Wiedersehn!


Interrssant war übrigens, dass bei uns auch noch ein anderes (hochdeutsches) Lied gesungen wird ("ich bin ein kleiner König" ) und dass man (zumindest früher) gelegentlich bei manchen Leuten nichts bekam, wenn man nicht das plattdeutsche Lied gesungen hat, man durfte aber dann noch mal das richtige Lied singen und bekam dann doch was ;-) .Und gelegentlich bekamt man wirklich die (in unserer Version) verlangten Äppel un Birn :joke: statt Süssigkeiten. "Ich bin ein kleiner König" ist wesentlich kürzer als das andere Lied und wurde daher gerne gegen "Feierabend" gesungen ^^ .

Heute wird komischerweise auch oft "ich geh mit meiner Laterne" gesungen, was sonst zum Laternenfest gesungen wurde, aber nie zum Martinisingen...

von WiehengeBIERge - am 01.11.2016 09:27
So schlecht finden muß man das jetzt auch nicht.
Ich habe das mit meinem kleinen Freund mal mitgemacht.

Es gibt durchaus freundliche Menschen die sich freuen und nach meinem Empfinden zu viel geben. Aber für ein kleines Kind sollte die Erfahrung zählen das man nicht nur nehmen sondern auch geben kann. Scheint aber bei den meisten nicht anzukommen, nur das man sich auf Kosten anderer sinnlos vollstopfen kann. Irgendwelches Papier im Hausflur rumzuschmeißen gehört sich erst recht nicht. Es wurden auch nur Häuser gewählt wo man sich kennt.

von pomnitz26 - am 01.11.2016 10:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.