Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Schwarz, andimik, Lorenz Palm, Hagbard Celine, DX-Fritz, muniX, Bengelbenny, iro, elchris, NurzumSpassda

"Markt" statt Stadt...eine weißblaue Spezialität?

Startbeitrag von Peter Schwarz am 06.05.2009 07:42

Immer reden die Leute hier davon, daß sie "im Markt" waren oder "in den Markt" fahren. Anfangs dachte ich, es gäbe hier einen überdachten Wochenmarkt. Die Bezeichnung "Markt" kannte ich bislang für eine zeitlich begrenzte Verkaufsveranstaltung mit mehreren Anbietern auf einem Gelände, meist unter freiem Himmel, manchmal auch in Hallen. Zudem war mir die Bezeichnung "Markt" auch für den entsprechenden Platz in einem Ort oder Stadt bekannt.
Im Fall von Berchtesgaden meinen die Leute aber das Ortszentrum (eine Stadt ist das Kaff ja definitiv nicht!). Und tatsächlich steht auf dem Ortsschild "Markt Berchtesgaden". Hat also Markt- aber nicht Stadtrechte, nehme ich an. Ist das eine bayerische Spezialität? Habe ich sonst noch nirgendwo gesehen.

Antworten:

Also Markt kenn ich auf jeden Fall, und für mich sind das immer Orte in der Größe zwischen normalen Dörfern und Kleinstädten.
Als Beispiel kann ich den ehemaligen Markt Stadtbergen nennen, direkt vor der Haustür Augsburgs. Die sind aber inzwischen in eine Stadt umbenannt worden (ich glaub per Bürgerentscheid).

Mir fällt auch noch der Markt Dinkelscherben und der Markt Zusmarshausen (meine Heimat) ein.

Und um ein wenig Licht in dieses Thema zu bringen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marktgemeinde

von Bengelbenny - am 06.05.2009 07:53
scheint tatsächlich eine bay. Spezialität zu sein. War mir auch schon mal aufgefallen bei Besuchen dieser exotischen Gegend am anderen Ende der Welt...

Bei wikipedia findet sich unter dem Eintrag "Gemeinde" dieses:
Zitat

Markt, Marktdorf, Marktflecken, Marktgemeinde, Marktort
Markt (Marktdorf, Marktort) war ursprünglich eine Bezeichnung für eine Gemeinde, die das Recht hatte, Märkte abzuhalten (Marktrecht). Größere Märkte wurden auch als „Marktflecken“ bezeichnet. Diese Gemeinden hatten dann stadtähnliche Rechte (Minderstadt). Nachdem das Marktrecht heute anderweitig geregelt ist (grundsätzlich kann jede Gemeinde Märkte abhalten), hat die Bezeichnung „Markt“ keine besondere inhaltliche Bedeutung mehr. In Bayern hingegen können größere kreisangehörige Gemeinden auf deren Antrag auch heute noch von der Landesregierung offiziell zum „Markt“ erklärt werden. Das bayerische Kommunalrecht unterscheidet insofern bei kreisangehörigen Gemeinden zwischen Städten, Märkten und Gemeinden. Der Begriff „Marktgemeinde“ ist in Bayern keine offizielle Bezeichnung für eine Kommune. Es kommt dort aber vor, dass der Begriff „Markt“ offizieller Bestandteil des Gemeindenamens ist, z. B. Markt Berolzheim, Markt Bibart, Markt Einersheim.
Stadt

In Bayern ticken die Uhren eben immer ein bischen anders...

von iro - am 06.05.2009 07:54
Märkte (waren und sind) häufig dort anzutreffen, wo heute noch Regierungsbezirke und Landkreise aneinanderstossen. Beispiel: (Markt) Massing - liegt schon im Landkreis Rotttal-Inn (Niederbayern), aber direkt an der Grenze zum Lkr. Mühldorf a. Inn (Oberbayern). Hier wollten die Gemeindeherren sicher nicht, dass die Leute zum nächsten Markt weit laufen mussten/sollten und die Taxe im Ort liessen...

Viele bekannte Orte sind Märkte, auch wenn sie es nicht im Namen führen: Garmisch-Partenkirchen, Holzkirchen - etwas deutlicher: Marktl.

von elchris - am 06.05.2009 09:39
Mir fällt erst jetzt auf dass es sowas anderswo nicht gibt. Es hängt aber nicht unbedingt von der Größe ab, gibt Städte sind kleiner als mancher Markt.

von muniX - am 06.05.2009 16:37
Heutzutage bekommt glaub ich eine Gemeinde das Prädikat "Große Kreisstadt", wenn sie auf über 20.000 Einwohner anschwillt. Früher wurden Stadt- und Marktrechte verliehen. Es gibt auch Städte mit Einwohnern im Bereich von 1000-10000 Einwohnern. Mir fallen da z.B. ein Zavelstein, Veringenstadt oder auch Neuffen.

von Peter Schwarz - am 06.05.2009 19:35
Ähnliches habe ich im Allgäu erlebt.

Es hieß immer, dass Sonthofen die südlichste Stadt Deutschlands ist. Nun habe ich mich gefragt, was für einen Status dann Oberstdorf hat, da dieser Ort noch südlicher liegt und auch nicht gerade sooo klein ist. Bei letzt genanntem handelt es sich ebenfalls um einen "Markt".

In Österreich heißt dies, so habe ich es in Erinnerung, Marktgemeinde.

von NurzumSpassda - am 06.05.2009 20:49
Die größte und bekannteste Marktgemeinde dürfte wohl Garmisch-Partenkirchen sein. Obwohl Hauptort des Kreises und mit 23.000 Einwohnern größer als so manche Stadt, ist es ein Markt geblieben.

Mein Wohnort ist übrigens auch mit 16.000 Einwohnern keine Stadt, sondern Markt und größer als die beiden Städte des Landkreises (Miesbach und Tegernsee).

von DX-Fritz - am 10.05.2009 20:17
Ganz richtig. Ich wohn übrigens auch in einer Marktgemeinde, allerdings in Österreich.

von andimik - am 13.05.2009 16:33
Mit der Größe hat es nichts zu tun, ob eine größere Gemeinde Markt oder Stadt ist. Es kommt darauf an, ob sie Stadtrecht hat. Alle Orte, die Markt oder Marktflecken sind, haben kein Stadtrecht. Dadurch gibt es Märkte, die größer sind als manche Stadt. Hier in Norddeutschland gibt es für solche Gemeinden auch die Bezeichnung Flecken als Kurzform von Marktflecken. Beispiele hierfür sind Horneburg und Harsefeld im Kreis Stade, die offiziell Flecken sind.

von Lorenz Palm - am 13.05.2009 18:17
Man lernt nie aus. Das scheint tatsächlich in jedem Bundesland anders zu sein. In Niedersachsen passierte ich mal das Ortsschild einer "Samtgemeinde" und wunderte mich, warum die Strassen immer noch asphaltiert statt mit Stoff bezogen waren.

von Peter Schwarz - am 13.05.2009 19:06
Hier in Hessen gibt es bloß "Gemeinden" und "Städte", seit der Gebietsreform 1972 wäre mir auch kein einzelner Ort bekannt, der nicht einer Gemeinde angehört. Separate Verwaltungseinheiten, wie man sie aus anderen Bundesländern kennt, gibt es hier nicht, entweder Gemeinde- oder gleich Kreisebene.

Manchmal spricht man von "Großgemeinde", das ist aber keine offizielle Bezeichnung. Florstadt mit seinen knapp 9.000 Einwohnern war auch eine - bis es 2007 die Stadtrechte verliehen bekam, weil zwei Stadtteile im Mittelalter bereits Stadtrechte besessen hatten.

von Hagbard Celine - am 13.05.2009 19:19
Hagbard: Genau so ist es in BaWü und NRW auch.


von Peter Schwarz - am 14.05.2009 09:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.