Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
71
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, Tornado Wayne, shianne, BFBS, Yoshi_, Chief Wiggum, Martyn136, DX OberTShausen, Peter Schwarz, Terranus, ... und 9 weitere

Alternativen zu DSL?

Startbeitrag von PowerAM am 26.06.2009 12:38

Kabelgebundenes DSL ist offenbar nicht zu bekommen, solches ueber Kabelfernsehen wird nicht angeboten. Welche bezahlbaren Alternativen gibt es noch?

Gegebenenfalls wuerde auch UMTS reichen, die aktuell meist geforderten knapp 40 EUR fuer 'ne Flat sind mir noch recht teuer. Wenn ich was zum Preis von normalem Telefonanschluss und DSL bekommen koennte (z. B. Surf & Call Basic: 29,95 EUR)...


Hat jemand funktionierende Ideen, die nicht aus O2 oder E-Plus hinauslaufen? Beide sind bei mir zuhause recht instabil.

Die 50 interessantesten Antworten:

Also alternativen, die die gleiche Leistung zum gleichen preis wie ein normaler DSL Anschluss haben, gibt es glaub ich nicht. Ehr schlimmer: Man muss immer mit Einschränkungen leben. Meisten mit der, das die Dienste einfach zu Stoßzeiten überlastet sind. Besonders bei DSLviaSatellit und UMTS/HSDPA soll das so sein. Und in Ballungsräumen auch bei CableDSL.

Also eigentlich bleibt, da bei dir ja DSL und Cable wegfallen, nur noch UMTS/HSDPA, ISDN(?) und DSLviaSat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Internetzugang_%C3%BCber_Satellit

von sn0 - am 26.06.2009 12:51
Wenn HSDPA verfügbar ist, sollte das doch reichen ;)
Bei o2 kostet die Flat momentan nur 21,25 Euro und du bekommst den Surf Stick für 1 Euro dazu.

T-Mobile und Vodafone sind da wesentlich teurer...

von DX OberTShausen - am 26.06.2009 13:08
Zitat
Wetterauer
Bei o2 kostet die Flat momentan nur 21,25 Euro und du bekommst den Surf Stick für 1 Euro dazu.


und nach 5 GB gibt es nur noch ISDN Geschwindigkeit .... ist aber bei den anderen Anbietern T-Mobile, Vodafone und E-Plus auch so.

von Yoshi_ - am 26.06.2009 13:30
5 GB wuerden mir langen. HSDPA weiss ich nur von VFD2. UMTS haben hier aber alle. T-D1 und VFD2 haben sehr gute Versorgung hier, E-Plus ist lausig und bei O2 ist's so, dass das Roaming via T-D1 unterbunden wird und die eigene Versorgung kaum vorhanden ist.

Ich werde mal pruefen, ob man bei O2 eventuell die Hardware probeweise haben kann und bei erprobter Nichtversorgung z. B. nach 'ner Woche kuendigen kann.

von PowerAM - am 26.06.2009 14:20
Bei Vodaphone kann man einen UMTS-Stick gegen Vorlage des Personalausweis und 100¤ Kaution ausleihen. Zu kündigen ist hinterher gar nichts, nur der Stick muss zurückgegeben werden. Ob's das bei O2 auch gibt?

von iro - am 26.06.2009 14:29
Bei Tchibo gibt es eine Prepaid-Flat für 20 Euro, die aber im o2-Netz läuft. Hat dann natürlich die gleichen Einschränkungen (Drosselung und Empfang). Man kann bei dem Stick (gibt es für 50 Euro, wobei ein Monat Flat schon dabei ist) aber ne externe Antenne anschließen. Vielleicht ließe sich ja da was machen.

von Mani2 - am 26.06.2009 14:39
Zitat
PowerAM
Ich werde mal pruefen, ob man bei O2 eventuell die Hardware probeweise haben kann und bei erprobter Nichtversorgung z. B. nach 'ner Woche kuendigen kann.


Also bei o2 kann man definitiv testen! Das weiß ich, da ich selber mit dem Gedanken spiele, dort einen Vertrag abzuschließen.

von DX OberTShausen - am 26.06.2009 14:57
Darauf bestehen, dass in Deinem Ort eine DSL-Verbindung gelegt wird. Die meisten Gemeinden setzen sich mittlerweile dafür ein. Bis dahin halt ein 384er-DSL nehmen, das ist überall verfügbar. Das wird dann upgegradet, sobald die Teledumm die enstprechende Technik installiert hat.


von Peter Schwarz - am 26.06.2009 16:08
@PowerAM
guckst du hier: http://www.medionmobile.de/index3.htm

flat bis 5gbyte/monat fuer 14,99¤ danach gprs 56kbit/s (monatl. kuendbar).


Zitat
Peter Schwarz
Bis dahin halt ein 384er-DSL nehmen, das ist überall verfügbar.

leider ist das nicht so. es gibt hier ganze landstriche, wo nicht mal dsl light verfuegbar ist. entweder fehlt's an der technik seitens der telekom und/oder die max. kabellaenge wird ueberschritten.

von Günni74 - am 26.06.2009 16:25
Zitat
PowerAM
5 GB wuerden mir langen. HSDPA weiss ich nur von VFD2. UMTS haben hier aber alle. T-D1 und VFD2 haben sehr gute Versorgung hier, E-Plus ist lausig und bei O2 ist's so, dass das Roaming via T-D1 unterbunden wird und die eigene Versorgung kaum vorhanden ist.

T-Mobile, Vodafone und o2 haben eigentlich überall wo sie denn UMTS Versorgung haben, auch HSDPA Versorgung. Entweder hast du bei T-Mobile auch HSDPA oder nur GSM/EDGE.

Um welchen Ort bzw. PLZ geht es denn?

von Martyn136 - am 26.06.2009 17:20
Ich habe mir auch den T-Mobile UMTS/EDGE Stick geholt mit einer Tagesflatrate für 5¤ am Tag. Das mag zwar erstmal teuer klingen, aber hier aufm dem Land gibt es kein UMTS, dafür aber flächendeckend EDGE mit 220Kbit/s. O2, Eplus, Vodafone haben hier weder UMTS noch EDGE, sondern nur GPRS. Da zahle ich lieber das doppelte, als mit GPRS unterwegs zu sein. Schließlich will ich die Ostseewelle auch im Auto hören, wenn auch nur testweise.
Leider ist der Stick aber noch nicht angekommen, habe ich erst gestern bestellt. Mal sehen, zu Hause hab ich ja DSL "10.000" von Vodafone obwohl die Telekom nur 3000 schaltet :p

EDIT: Im Nachbardorf gibts auch kein DSL. Man hat eine Umfrage gemacht, ob Interesse besteht und daraufhin WLAN-Richtfunk installiert. Das ist besser als nichts, aber meistens in den Abendstunden auch total überlastet. Vielleicht wäre so eine Interessengemeinschaft auch was für PowerAM?

von BFBS - am 26.06.2009 19:17
Ich habe mir vor ein paar Tagen eine GPRS/UMTS Flatrate bei blau.de (E-Plus Netz) geholt, um mal zu testen wie es ist.

Bei mir haben nur T-Mobile und Vodafone UMTS/HSPDA. Dafür haben aber alle Netze hier flächendeckennd EDEGE was bis 220 kbit/s geht.

Radio hören geht damit über moodio.fm problemlos. Ich fahre täglich von Grafenau nach Passau zur Arbeit und das sind etwas 45 km. Es gibt verreinzelt mal kurze Aussetzer von 1-3 Sekunden, die sich aber durch einen großen Puffer von 20 Sekunden ausgleichen lassen.

von Yoshi_ - am 26.06.2009 19:51
Nein, weil sie (sofern es sie noch gibt) einen ISDN-Anschluss voraussetzt. Fuer die Grundkosten dessen kriegt man anderes.

von PowerAM - am 27.06.2009 05:20
Zitat
PowerAM
Danke, liebe Freunde! PLZ 16348. Das Medionmobile werde ich pruefen. Muss mir die Seite mal mit Geduld und 56k ansehen!


Medionmobile nutzt das E-Plus Netz.;)

von Hallenser - am 27.06.2009 05:37
moobicent: http://www.google.de/search?hl=de&q=moobicent&btnG=Google-Suche&meta= Man nutzt das Netz von Vodafone D2. Das ist ein Vertrag, der mindestens 2 Jahre läuft.
Falls E-Plus sauber und stabil läuft (unbedingt vorher mit ausgeborgter Hardware testen!) kannst du dir die Simyo oder blau.de-Angebote mal anschauen. Das sind Prepaid-Angebote. Ersteres hat 1GB Inklusivvolumen bei 10e monatlich und das letztere bietet 5GB bei 20e monatlichem Preis.
Beide laufen aber wie gesagt über das E-Plus-Mobilfunknetz, das stellenweise wegen Überlastung unbenutzbar ist.

von Tornado Wayne - am 28.06.2009 08:13
E-Plus ist grenzwertig. Erstens nur UMTS und kein HSDPA, zweitens wirklich chronisch und zu Stosszeiten ueberlastet mit Timeouts oder unmoeglicher Datenverbindung. In meinem Freundeskreis haben einige UMTS via E-Plus. So richtig toll ist's nicht.

Es wird wohl Moobiair via T-Mobile mit HSDPA werden. Wenn ich meinen Festnetzanschluss aufgebe, dann sind die 29,95 EUR dafuer pro Monat bezahlbar.

von PowerAM - am 28.06.2009 16:38
Zitat
PowerAM
Danke, liebe Freunde! PLZ 16348.

Das ist bei den meisten Anbietern so im Grenzbereich der Versorgung, so das wohl einige Strassen gute UMTS/HSPA Versorgung haben, einge Strassen nur outdoor UMTS/HSPA und Versorgung haben und einige Strassen garkeine UMTS/HSPA Versorgung bieten.

von Martyn136 - am 28.06.2009 17:00
Problem ist auch noch ein anderes: Wenn die lokale Zelle voll ist, muss das Gerät krampfhaft noch einer weiteren Zelle suchen, die nicht voll ist und darüberhinaus auch noch empfangbar ist. Und das sorgt beim Nutzer entweder für einen erfolglosen Einwahlversuch oder eine geringere Datenrate und längere Antwortzeiten. Das hab ich alles schon über 2 Jahre mit meinem UMTS miterlebt.

von Tornado Wayne - am 28.06.2009 17:50
Es bleibt nicht einfach. Aber nur Versuch macht kluch!! :D

Ich werde morgen mal ordern und probieren, ob's was taugt.

von PowerAM - am 28.06.2009 17:51
Nur zum Testen würd's ich mir nicht holen: Grund: Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate. Dann lieber mit dem blau.de/Simyo-Prepaidzeugs testen. Geht das nicht, haste nur einmalig 10 oder 20e in den Sand gesetzt und keinen unnützen Vertrag am Hacken.
Wenn's damit dann nicht klappt, kannste immer noch dir den Vertrag da holen. Wenn du die Hardware unter Linux einsetzen willst, erkundige dich vorher ob es damit funktioniert (PCMCIA-Slot vorhanden?, Treiber-Unterstützung (usbserial, option) )?

von Tornado Wayne - am 28.06.2009 18:11
Das was da zum Aufstecken aufs Notebook gibt, hat mir nicht weitergeholfen. Ich hatte nur eine Zelle aus 3km verfügbar und wenn die voll war, war sie voll.
Bringen UMTS-fähige Händies besseren Empfang als diese USB-Sticks und -Einsteckkarten?

von Tornado Wayne - am 28.06.2009 19:24
Wie wärs mit selber bauen? Problem ist vielleicht, dass Up- und Downstream in anderen Frequenzbereichen arbeiten und zudem von Anbieter zu Anbieter auch wieder verschieden sind. Mehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Mobile_Telecommunications_System#Duplex-Verfahren

EDIT: Bei Wikipedia steht, dass der PP nur mit 125-250mW sendet. Wie kann das denn sein? DECT arbeitet gleich im Frequenzbereich nebenan und hat wesentlich weniger Reichweite, bei gleicher Sendeleistung.

von BFBS - am 28.06.2009 19:28
125-250mW?

Wo gehen dann die 450mA bei 5V am E169 hin?

Mit den Antennen meinte ich Richtantennen, war irgendwie ungenau ausgedrückt.

von shianne - am 28.06.2009 19:45
HSDPA via T-Mobile ist vorhanden, zur Auslastung kann ich (noch) nichts sagen. Es funktioniert aber zumindest mit 'nem Telefon. Die zustaendige Zelle ist 331 m entfernt. Naechste Ersatzzelle 1,1 km weiter.

E-Plus bietet da nur UMTS und das ist (erfahrungsgemaess) zu den Stosszeiten unbenutzbar.



@ Ingo: Ich wuerde die USB-Version bevorzugen, da sie am Notebook und am Heim-PC gehen wuerde. PCMCIA habe ich nur am Notebook. Die Treiberfrage fuer Ubuntu ist allerdings bislang unbeantwortet. Mit XP auf dem Notebook wollte ich nicht ins Netz gehen. Notfalls erstmal nur mit 'ner Live-CD.

Falls Du mir waehrend deines Heimaturlaubs helfen wuerdest, dann wuerde ich dich mit dem PC mal besuchen. Mein Ubuntu hat inzwischen einen Aktualisierungsstau und zweitens ist das System schleppend lahm geworden.

von PowerAM - am 28.06.2009 20:12
Ich habe meine UMTS-Karte so gut wie stillgelegt und werde die Geschichte auch nach meiner Ankunft ganz kündigen.
Meine Eltern bekommen Ende der Woche DSL light geschaltet, so dass wir deinen Rechner updaten bzw. eine neue Linux-Version draufspielen können.

von Tornado Wayne - am 28.06.2009 20:57
Kriminell.. Ich habe derzeit für 10 euro ein UMTS Flat auf mein Handy, mit 128kbits. Das wird ab dem ersten Juli 1024kbits.. UMTS Abdeckung ist hier bei 95% und GSM sollte in 2 Jahren abgeschaltet werden :eek:.

Gibt es dort keiner mit DSL die du kennst, und dann irgendwie per WLAN die verbindung teilen oder so?

von Jassy - am 28.06.2009 21:04
Ich habe im Februar auf nem Praktikum in München den O2 UMTS Stick von "fonic" getestet mit Tagesflatrate 2,50 ¤.

Dort war der physische Empfang recht gut, der Datendurchsatz jedoch höchst unterschiedlich. DSL ähnliche Geschwindigkeiten wurden nur sehr selten erreicht. Tatsächlich scheint das Netz regelmäßig überlastet zu sein, speziell in den Abendstunden kam man nur noch auf unter 400kbit/s. Außerdem waren die Antwortzeiten sehr lang, man musste schon immer lange warten, bis das Ganze überhaupt reagierte.

Für mich ist das daher keine grundsätzliche Alternative, aber nicht schlecht wenn man temporär auf Reisen ist und da das Internet braucht. Mit der Tagesflatrate halten sich die kosten dann auch in Grenzen. Aber für den "Normalbetrieb" ist das noch nichts.

von Terranus - am 29.06.2009 08:36
Richtig, fuer denn taeglichen Betrieb auch zu teuer. Eine Monatsflat bietet Fonic nicht.

Ich habe bei Moobiair geordert.

von PowerAM - am 29.06.2009 10:12
Na dann wünsch ich dir mal Glück, dass das mit dem Netz auch klappt. Was für Hardware hast du geordert oder möchtest du den Datentarif mithilfe eines Händies nutzen?

von Tornado Wayne - am 29.06.2009 11:43
Der E169 funktioniert mit Xubuntu, wenn er erstmal funktioniert.
Er sollte bei der Installation schon mit dranstecken.

Allgemein muss ich aber sagen, dass die UMTS-Hardware-Unterstützung bei Linux zu wünschen übrig lässt.

von shianne - am 29.06.2009 19:17
Heute ist mein Web n Walk Stick von T-Mobile gekommen:
In der nächsten Stadt gibts zwar UMTS, da geht Internetradio je nach Auslastung der Zelle mit 128kbit enigermassen stabil während der Fahrt. Stehend kam ich auf etwa 400kbit Download.
Auf dem Land mit EDGE kann man es vergessen, so bald das Signal etwas schwächer wird (kein Sichtkontackt zum Sender) is der Durchsatz gleich 0. Ein Stream mit 48kbit ließ sich mehr oder minder hören, auch wenn ich ihn auf dem Laptop immer neustarten musste, wenn das Signal zu lange weg war.
Fazit: Teure Spielerei und unbrauchbar um Radio zu hören, wenn man nicht direkt unterm UMTS Sender ist. Von VPN oder gar Voip brauch ich erst gar nicht zu reden. :sneg:

von BFBS - am 29.06.2009 20:18
VoIP ist in der Regel eh untersagt. Wie gesagt, diese ganze Funzelkacke hat mich auch manchmal zur Weißglut getrieben, war sie aber lange Zeit meine einzige Alternative zu den teuer tickenden Uhren bei Analog bzw ISDN.

von Tornado Wayne - am 29.06.2009 20:20
Voip habe ich über VPN getestet, eben WEIL es untersagt ist. Aber es kamen nur Gesprächsfetzen durch. Wäre ja auch zu einfach gewesen. Für mobiles Internetradio taugt es jedenfalls nicht wircklich und ist viel zu teuer. Und beim Surfen hat mich der super laaaaaaaaaaaaaaaangsame Seitenaufbau gestört. Als Notlösung, wenn man kein DSL hat, grade noch zu ertragen.

von BFBS - am 29.06.2009 20:43
Ich muss ehrlich sein, ich hab' das LG-Netbook mitbestellt. Preislich ist es recht attraktiv bei Moobistar, auch wenn die Betriebszeit mit dem Mini-Akku nicht gerade aufregend ist. Die SIM-Karte kann man auch mit einem Haendie nutzen, die USB-Sticks sind durchweg ueberteuert. Ein brauchbares UMTS-Haendie (mit HSDPA) kostet auch nicht die Welt.

von PowerAM - am 29.06.2009 22:09
Leider. Kann man aber auch erstmal zurammeln, oder? Hast Du Erfahrungen, wie man ein System konfigurieren kann, dass da nichts schiefgehen kann?

von PowerAM - am 30.06.2009 13:34
Zitat
PowerAM
Leider. Kann man aber auch erstmal zurammeln, oder? Hast Du Erfahrungen, wie man ein System konfigurieren kann, dass da nichts schiefgehen kann?


Inwieweit zurammeln?

Virenschutz oder was meinst du?

von shianne - am 30.06.2009 15:53
JaJa! Deutschland, Du digitales Steinzeitland! Wenn ich das so lese, komme ich aus dem Kopfschütteln ja kaum mehr raus. Solch ein Stadt-Land-Gefälle ist jedenfalls schon eine mächtige Ungerechtigkeit. In der Stadt kannst Du kaum mehr (zumindest im Umfeld der Uni) 200 Meter langlaufen, ohne dass Dir irgendein Studiengebührenfinanzierer ein DSL-Angebot-Flyer in die Fresse schiebt und auf dem Land musst Du rumkämpfen, damit Du überhaupt einigermassen zeitgemäss zwischennetzstehsegeln kannst. :bloed:

von Peter Schwarz - am 30.06.2009 16:51
@ shianne: Genau! Schutz vor Viren und boesen Angriffen. War man vorher mit 56k wenigstens noch einigermassen uninteressant fuer Angriffe, so ist man mit HSDPA schon mehr gefaehrdet.

von PowerAM - am 30.06.2009 16:56
...ausser der Provider vergibt eine private IP.
Die hatte ich aber nur in den ersten Monaten meiner UMTS-Nutzung im Jahre 2006. Das sollte mittlerweile auch Geschichte sein.

von Tornado Wayne - am 30.06.2009 18:35
Dass dein Rechner wohl höchstwahrscheinlich von aussen erreichbar sein wird, wie es bei einem normalen Internetanschluss der Fall ist. Deshalb musst du halt deinen Rechner "zurammeln".

von Tornado Wayne - am 30.06.2009 19:02
Ja, will ich doch auch!!

Sofern ich's richtig verstanden habe kann ich mit jedem neuen Einbuchen in's Netz 'ne neue IP erzwingen. Zwangstrennung wie beim DSL ueber Leitung soll es aber nicht geben.

von PowerAM - am 30.06.2009 19:13
Dafür sollte aber auch unter XP eine Kombination aus systemeigener Firewall, Virenscanner und Brain.exe reichen. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Musst bloß immer schön die Updates ziehen und mit dem Firefox mitsamt Addons nach Wahl (wenn gewünscht auch Torbutton für die Anonymität) surfen. Wenn dir das noch nicht sicher genug ist, setz dir mit Virtualbox eine virtuelle Linux-Maschine auf, denn Windows brauchst du vor allem, weil die Treiber da so gut funktionieren.

Und dass du mit 56K uninteressant für Angriffe warst, halte ich für ein Gerücht. Denn wenn dein Angreifer feststellen kann, dass er nur ein olles Modem zur Verfügung hat, das sein Botnetz eher noch bremst, dann ist es eh viel zu spät ;)

von Hagbard Celine - am 30.06.2009 19:31
Ich hatte Avast, die XP-Firewall und FF mit den sinnvollsten Plugins auf meinem alten Notebook drauf. Allerdings ging das Ding nie ins Netz.

von PowerAM - am 30.06.2009 21:13
Zumindest im D1 Telekomnetz gibt es private Ip-Adressen, die von aussen NICHT erreichbar sind. Das ganze funktioniert mittels NAT, wie es jeder private 0815 Router auch macht, mit all den Nachteilen, die NAT mich sich bringt.

von BFBS - am 30.06.2009 22:01
aus aktuellem Grund missbrauche ich diesen Thread hier mal, PAM verzeih mir ;) :D

"aus technischem Grund", so wurde es uns gestern schriftlich mitgeteilt müsse unser Anschluß gekündigt werden. Gründe sind aber vielmehr die günstigen Vertragsmodalitäten für uns, u.a. will man uns künftig 24 Monate binden.. nee nicht mit uns!

Wir wohnen im ausgebauten Kabel BW Gebiet und haben vor Telefon und Internet übers Kabel laufen zu lassen (die Einstiegsflat mit 6MBit Internet und Telefonflat kostet rund 20 Euro/Monat), müssten wir für diesen Vertrag auch das Kabel-TV sprich die Kabelgrundgebühr bezahlen (ist dank Sat überflüssig), kennt sich da jemand hier aus?

von Rosti 2.0 - am 01.07.2009 07:36
@ MiRo

--> Ich "fürchte" Ja

Zitat:
CleverKabel Starter

Der Internetzugang ist bis zu sechs Mbit/s im Downstream schnell und bis zu 400 kbit/s im Upstream. Die Flatrate ermöglicht Surfen ohne Zeit- oder Volumenbegrenzung. Ein E-Mail-Postfach mit einer Adresse und 50 MB Speicherplatz rundet das Angebot ab.

Neu ist, dass das Angebot einen Telefonanschluss mit einer Leitung und auch eine Telefonpauschale fürs deutsche Festnetz beinhaltet. Die bisherige Rufnummer können wechselwillige Kunden mitnehmen. Abgerechnet werden die Gespräche auf Minutenbasis.

Das Angebot kostet monatlich 19,90 Euro zzgl. einer einmaligen Bereitstellungspauschale von 69,90 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens 24 Monate. Voraussetzung für die Nutzung des Angebots ist der Kabelanschluss von Kabel BW, durch den weitere Kosten entstehen.

Quelle
http://www.dsl-magazin.de/kabel-bw/internet/

von 88,7 MHz - am 01.07.2009 07:44
@PowerAM:

Es gibt eine Menge Leute, die erzählen, dass ein PC sofort mit Viren verseucht ist,
wenn man ihn auch nur kurzzeitig ohne Schutzsoftware am Internet betreibt.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das ist Schwachsinn. Nur Panikmache wie überall.

Viren kommen hauptsächlich durch aus dem Internet heruntergeladene Software auf den Rechner.
Und auch da kommts auf die Quelle an.

Wenn man z.B. bei PC-Welt etwas herunterlädt, wird die Virengefahr eher gering sein.
Wenn man etwas von einer russischen SEite herunterlädt, ist man selbst schuld.
Und wer Bilder oder Filme nackter Menschen bei bestimmten Tätigkeiten gucken will, ist ebenso selbst schuld.

Bei Windows XP die eigene integrierte Firewall aktiviren und z.B. Antivir installieren.
Beides habe ich auf dem Familienrechner schon seit 2002 so laufen, da ist bis jetzt einmal ein Trojaner drauf gewesen.
Grund: Meine Schwester bekam da so ein Spiel von einer Freundin.
Keine Anhnung, woher die das hatte, aber eine legale Quelle war das nicht.

Es gibt übrigens noch andere Virenschutzsoftware ausser Antivir, aber die bremst oft den Rechner aus.
Deshalb ist Antivir auch so verbreitet.

Noch ein paar kurze Tipps für den Start mit Windows XP:

- Antivir auf tägliches automatisches Aktualisieren stellen (ist bei der Installation schon so eingestellt)
- heruntergeladene Dateien jeder Art auf Viren durchsuchen lassen (gibts als Eintrag im Kontextmenue)
(falls man kein tägliches Update macht sollte man vorher die Virenschutzsoftware aktualisieren)
- XP reicht es aus, wenn man es einmal im Monat aktualisiert, man kann aber auch automatische Updates aktivieren

- die Eigenen Dateien sollten unbedingt auf eine extra Partition gelegt werden.
Wenn das System mal stirbt, braucht man so keine Angst haben, sie zu löschen.
(Eigene Dateien verschieben: Rechstklick auf das entsprechende Desktopsymbol, Eigenschaften auswählen
und dann in der Registerkarte "Ziel" nachsehen)
- eine wöchentliche Datensicherung der eigenen Dateien ist auch von Vorteil, aber das hat mit Windows nichts zu tun
(dafür nutze ich Synchredible V1.4.0.0)

- man sollte wöchentlich einen Systemwiederherstellungspunkt erstellen.
Wenn man sich das System mal zerstört, kann er helfen, muss aber nicht.
Eine bessere Variante ist die Erstelung eines Images von einem frisch eingerichteten, fertig eingestelltem System.
Wenn XP nicht mehr starten will, einfach über eine Live-CD das Image zurückspielen.

- Firefox ist meiner Erfahrung nach beser als der Internetexplorer (oder nur gewohnter?),
grad wenn man ihn von Linux kennt.
Adblock Plus (Werbefilter) sollte man mit installieren und die Filterlisten von Dr. Evil und EasyList abonnieren.
FlashBlock ist bei langsameren Internetverbindungen auch von Vorteil, da Flashelemente so nicht automatisch geladen werden.


Ach ja: Wenn du Fragen hast, einfach fragen.

Ich betreue privat um die 6 Rechner (einige XP, einige W2k).

von shianne - am 01.07.2009 08:10
Danke! Software aus dubiosen Quellen lade ich nicht, ich bin eher Softwaremuffel. Das, was ich habe, verwende ich im Normalfall solange, bis es auf 'nem neuen OS nicht mehr laeuft. Also probiere ich nicht pausenlos irgendwelche "Gratissoftware" aus.

Was will ich im Web machen? Meine Foren besuchen, dafuer reichte aber auch 56k oder mein OGO mit GPRS. Dann eroeffnet sich mir neu die Welt der Internetradios, was ich sicherlich intensiv erkunden will. Podcasts und Videocasts kommen neu ins Kerngebiet meines Interesses, vielleicht geht mit den "bis zu 7,6 MBit" auch Fernsehen?! Dann interessieren mich die zahlreichen Videoplattformen wie z. B. Youtube mit Filmchen, z. B. von Sporadic-E oder von den NL-Piraten.

Wichtig war daher, von zeitbasierten Abrechnungen wegzukommen. Wenn ich 'ne Stunde Webradio hoere, dann ist das eben so! 5 GB darf ich verheizen, danach drosselt man mich auf GPRS. Ich denke aber, dass ich die selbst mit Webradios nicht schaffe, die zu verheizen.


Ich verwendete Acronis True Image, um mein altes XP-Notebook am Laufen zu halten. Das fabrikfrische System wurde auf einer Rettungspartition abgelegt und ist mit etwas Zeit und Geduld zurueckkopiert und danach wieder wie neu. Was ich allerdings nicht zuvor auf externen Datenspeichern ausgelagert habe, das ist danach weg.

von PowerAM - am 01.07.2009 10:51
Mit der Erweiterung "NoScript" lassen sich noch weitere Gefahrenstellen im Firefox stopfen. Das hab ich bei mir drauf und funktioniert super. Ferner blockt es auch je nach Einstellung erstmal alle Plugins, so dass Flash-Filme und Java-Applets keinen Traffic ungefragt verursachen und das System damit nicht in die Knie gezwungen werden kann. NoScript gibt's für den Mac-, den Windows- und den Linux-Firefox.

von Tornado Wayne - am 01.07.2009 11:14
Stimmt, Ingo! NoScript macht auch 56k schnell, man kann nach Bedarf ja fehlende Elemente nachladen. So musste ich das vor kurzem fuer den Ticketkauf bei Air Berlin machen, die Seite schleudert nur so mit Java-Elementen um sich.

Track me not hattest Du dem FF noch spendiert. ;)

von PowerAM - am 01.07.2009 11:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.