Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, Dr. Antenne, shianne, Bolivar diGriz, Lorenz Palm, Alqaszar, dlf-fan, Erich Hoinicke, Radiopirat

80 Verletzte und 260 beschädigte PKW auf A2

Startbeitrag von Dr. Antenne am 20.07.2009 17:09

Gestern ist ein großes Gewitter von Hannover in Richtung Braunschweig und Celle gezogen. Durch den vielen Regen und die anschließende Blendung der Nachmittagssonne auf der klitschnassen Autobahn war die Sicht massiv eingeschränkt. Scheinbar sind viele dennoch nicht wirklich vom Gas gegangen und es kam vor allem auf der A2 zwischen Braunschweig und Hannover zu vielen Auffahrunfällen gleichzeitig. Angeblich gab es auch Blechschäden auf der A7. Ergebnis der größten Massenkarambolage seit Jahren: über 80 verletzte Personen und mehr als 260 beschädigte Autos, ein erheblicher Anteil davon sind Totalschäden. Die A2 war für 12 Stunden voll gesperrt.

Antworten:

Reicht denn die Abwrackprämie nicht? Jetzt übertreiben sie aber. Allerdings kriegen die Abschlepper und Werkstätten so auch noch was ab (wetterbedingtes Konjunkturprogramm).:verpiss:

von dlf-fan - am 20.07.2009 17:44
Erinnert mich an die A3, FR vor 2 Wochen. Sicht keine 50 m, aber es ist dennoch nichts passiert. Warum? Weil es vorher schon wegen Baustellen durch den Ferien- und WE-Verkehr langsam bis gar nicht voranging. Als das Unwetter hinter Würzburg hereinbrach, ging es auf 3 Spuren und Tempo 50...60 km/h relativ sicher durch die Waschstraße. Nichts passiert. Gegenbeispiel:

Gleiche Strecke, ähnlich starkes Unwetter an einem SA vor Jahren, aber weit weniger Verkehr mit besserer Sicht. Mit ziemlich abgefahrenen Breitreifen hielt ich es für ratsam damals meinen Vitara nicht über 80 km/h auf der rechten Fahrspur zu bewegen (besser: zu "halten") - Aquaplaning! So alle 20 s überholten mich deutlich schnellere Autos, wo ich mich ständig fragte, wie machen die das nur ohne Wasserabsaugdüsen vor den Rädern? Das fragten sich dann wohl zwei ein paar km später auch. Einer hing rechts im Graben, der andere links in der Leitplanke. Der Rest hatte wohl nur Glück. :rolleyes:

von Erich Hoinicke - am 20.07.2009 18:47
Wie RTL und andere Quellen berichteten, will man als Konsequenz Untersuchungen gegen diverse beteiligte Autofahrer einleiten.

von Dr. Antenne - am 20.07.2009 20:08
wie in den News der Öffis zu hören war, wurde auch zu schnell gefahren und der Mindestabstand teilweise nicht eingehalten.
Ist leider ein leidiges Thema, lernen manche Autofahrer das nie? :rolleyes:

von Radiopirat - am 20.07.2009 20:32
Viele lenken zu hektisch, wenn sie Kontaktverlust spüren (habe das mal auf einer Landstraßanpassage bei 60 bis 70 erlebt, weil dort ausgeprägte Spurillen waren). Das Lenkrad ruhig halten und nur sanft gegenlenken und darauf vertrauen das der Impulsvektor das Auto einigermaßen in der Spur hält. Möglichst nicht bremsen oder beschleunigen.

von Alqaszar - am 20.07.2009 23:49
Ein Argument mehr fuer flaechendeckend Tempo 80 auf der A2! Mit hoeherem Tempo kann man dort offenbar nicht umgehen.

von PowerAM - am 21.07.2009 00:19
Ne, wettergesteuerte Geschwindigkeitsleitsysteme.

Anders gehts wohl nicht.
Nicht nur auf der Autobahn...

von shianne - am 21.07.2009 03:20
Das dumme ist, dann hält man Sicherheitsabstand, und sofort kommt so ein Torfkopp von hinten, und setzt sich in die "Lücke" vor einen! :-(
Jedenfalls sind wir vorgestern auch auf der A57 von einem heftigen Platzregen überrascht worden, eine große Anzahl Autos ist vernünftigerweise auf den nahen Autobahnparkplatz ausgewichen. Leid getan hat mir der arme Kerl, der wenige hundert Meter vor dem Parkplatz mit einem Platten auf dem Standstreifen stand, und während des Wechselns von dem Regen überrascht wurde. Ins Auto setzen wäre da lebensgefährlich gewesen bei den übriggebliebenen Kamikaze-Fliegern auf der Autobahn.

von Bolivar diGriz - am 21.07.2009 04:45
Zitat
Herr Lindemann schrub:
Das dumme ist, dann hält man Sicherheitsabstand, und sofort kommt so ein Torfkopp von hinten, und setzt sich in die "Lücke" vor einen! :-(


Dann gehst Du kurz vom Gas, vergroesserst deinen Sicherheitsabstand wieder auf das vorgeschriebene Mass und das Problem ist aus der Welt! Was ist daran so schwer? Es draengelt sich immer jemand in eine Luecke, solange ihm der Platz reicht. Und nicht der ist Schuld an deinem dann zu geringen Sicherheitsabstand zum Vordermann sondern Du!!

von PowerAM - am 21.07.2009 11:07
Die wettergesteuerten Verkehrsleitsysteme werden im niedersächsischen Teil der A2 installiert. Die Unfallserie ist jedoch auf einem Abschnitt passiert, wo sie noch nicht installiert sind.

von Lorenz Palm - am 21.07.2009 17:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.