Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
33
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, WiehengeBIERge, Rolf, der Frequenzenfänger, Peter Schwarz, shianne, Nohab, BFBS, Uncle_Sam, Aquarium, Felix II, ... und 5 weitere

Kabel Deutschland - Jetzt hat es auch mich erwischt

Startbeitrag von Spacelab am 21.07.2009 10:29

Hallo Freunde!

Ich muss jetzt mal meinem Ärger Luft machen. Jeder der schon mal mit den Dummbeuteln von der Kabel Deutschland telefoniert hat weis von was ich rede. :mad: Aber fangen wir vorne an...

Ich bin im November letzten Jahres umgezogen in ein Haus mit so einer Art Zwangsverkabelung. Die Vermieterin hätte zwar, wie sich später rausgestellt hatte, nichts dagegen wenn ich eine Sat-Schüssel aufstellen würde, aber die Kabelgebühren werden über die Nebenkosten abgerechnet und so trotzdem fällig. Ob wir jetzt Kabel nutzen oder nicht. Meine Frau hat da natürlich gleich Lärm gemacht und mir die Idee mit der Sat-Schüssel wieder ausgeredet. Denn sie würde nicht einsehen für etwas zu bezahlen was wir gar nicht nutzen weil wir etwas anderes gekauft haben nur um das gleiche zu sehen. Klingt kompliziert, trifft die Sache aber leider sehr genau auf den Punkt. :-(

Da auf meinem 42" Flachmann aber das analoge Kabelbild zum schreiend davonlaufen aussah hab ich mir dann Kabel Digital geholt und weil es nur DSL Light mit 384kb/s hier gibt auch noch gleich Kabel Internet & Phone dazu. Erschreckenderweise lief alles extrem glatt und innerhalb von 3 Wochen funktionierte ALLES absolut ohne Probleme. Ich hatte sogar von Anfang an die versprochenen 32MBit, das Telefon funktionierte ohne Macken und die beiden Smartcards für den Digitalreceiver (hab mir selbst einen gekauft und der KDG erzählt es wären alte dBox2 :verpiss: ) waren sogar schon nach zwei tagen bei mir im Briefkasten. :spos:

Vor zwei Monaten fing es dann aber an. Zuerst fing meine Frau an zu maulen weil sie gerne mit ihrer Freundin plaudern wollte, aber das Telefon nicht funktionierte. Das Kabelmodem gab nur Fehlertöne aus so als sei es gar nicht mit der Kabeldose verbunden. Eingehende Anrufe kamen aber seltsamerweise problemlos durch. Nach einem recht teuren Anruf (vom Handy aus!) bei der KDG hieß es dann das keine Störung vorliegen würde und ich solle doch einfach mal das Modem Resetten. Wie erwartet funktionierte danach noch weniger wie vorher. Jetzt konnte man zwar raustelefonieren, aber es gab immer wieder starke Aussetzer und teilweise gab es sogar nur ein "Besetzt" Zeichen obwohl der andere gar nicht telefonierte. Das gleiche wenn uns jemand anrufen wollte. Entweder bekam derjenige nur einen "Besetzt" Ton oder man konnte sich vor lauter Aussetzern kaum verstehen. Seltsamerweise funktionierte das Internet aber tadellos mit vollen 32MBit. Bei einem weiteren teuren Anruf bei der KDG kam man dann zu dem Entschluss man würde meinen Anschluss komplett Resetten. Das könnte eine gute Stunde dauern und ich solle auf eventuelle Störungen in dieser Zeit mal keine Rücksicht nehmen. Das Ergebnis ist das ich jetzt zwar störungsfrei angerufen werden kann, aber das raustelefonieren jetzt überhaupt nicht mehr funktioniert (Ansagetext: "Den gewünschten Service können Sie über diese Leitung leider nicht erreichen.") und das Internet jetzt noch mit viel glück gerade mal noch auf 100kb/s kommt. Meistens ist es aber noch langsamer. :wall:

Also wieder bei der KDG angerufen (bin mal auf meine Handyrechnung gespannt! :mad: ): "Sowas passiert nur wenn Sie ihre Rechnung nicht bezahlt haben." meinte ein KDG Mitarbeiter zu mir. Aber in einem derart Arroganten Tonfall das ich ihm am liebsten an den Hals gegangen wäre. :mad: Ich habe ihm lang und breit versucht zu erklären dass das gar nicht sein kann und nach einer Überprüfung seinerseits gab er mir dann recht. Er versprach mir sich darum zu kümmern. Es passierte aber nichts. Ganz im Gegenteil! Die zweite Smartcard, die über die das Kabel Digital Home Paket drüber läuft, wurde gesperrt! Ich Depp also wieder bei der KDG angerufen und jetzt kommt der Knaller: diese Smartcard kennt dort gar keiner! :wall: Es ist auf mich nur eine Karte registriert mit der Kartennummer mit der 438 am Ende. Die zweite Karte mit der 551 am Schluss ist gar nicht in deren Computer. :eek: Laut Mitarbeiter dürfte diese Karte nie fast 8 Monate lang funktioniert haben. Er könne sich das gar nicht erklären und sowas hätte er auch noch nie gehabt. Die Karte wieder freischalten könne er jedenfalls auch nicht da die Karte eben nicht (mehr) im Computer sei. Er könne mir aber eine neue schicken. Natürlich zum Preis von 15 Euro plus Versand. Mit einem Satz den ich hier jetzt lieber nicht wiederholen möchte hab ich darauf hin einfach aufgelegt. :boese:

Da die KDG jetzt schon zum zweiten mal den vollen Betrag von meinem Konto abgebucht hat für Leistungen die sie gar nicht erbringen hab ich von einem Anwalt (ich bin ja schließlich wegen meinem Geschäft in einer Rechtsschutzversicherung) ein Schreiben aufsetzen lassen das sie sich innerhalb von 14 tagen um meine Probleme kümmern und diese beheben sollen. Jetzt rief mich eben ein Mitarbeiter der KDG an (zwei Tage vor verstreichen der Frist) und meinte das sie meine Probleme nicht beheben könnten weil sie keine Ahnung haben worum es überhaupt gehe. :eek: Und das obwohl der Anwalt nochmal ALLES fein säuberlich aufgelistet hatte! Ich wurde darauf hin ziemlich "ungehalten" (um es mal sehr sehr vorsichtig auszudrücken!) und der Mensch von der KDG meinte er würde sich nochmal mit seinem Vorgesetzten unterhalten und mich heute noch wieder anrufen. Ich bin mal gespannt!!!

Antworten:

Tjaja, Kabel Deutschland... Gott sei dank haben wir dort nur TV. Aber auch da versagen die. Zuletzt hatten wir für einige Wochen kein KD Free, da das Konto von dem die Kabelgebühren gezahlt werden zu der Zeit nicht gedeckt war => KDG konnte nicht einziehen und hat uns bei KD Free den Saft abgedreht... ist erst 3 Wochen nachdem wir nachbezahlt haben wiedergekommen :rolleyes:

Wohl auch ein Grund, warum die Grundverschlüsselung eingeführt haben :D Wenn jemand mal nicht spurt könnten die dem sofort den Saft abdrehen ohne jemanden hinschicken zu müssen :D

Oder was anderes, vor einigen Monaten, als Premiere seine Karten getauscht hat (auch wenn KDG drauf steht): Neue Karte bekommen, aber KD Free war nicht mehr drauf freigeschaltet. Also bei KDG angerufen, die sollten uns das wieder freischalten. Was machen die? Übertragen die Freischaltung von meiner Karte auf die meiner Eltern, also die die ausgetauscht wurde. Obwohl ich ausdrücklich am Telefon gesagt hatte, dass ich das NICHT wünsche, sondern einfach nur die alte Freischaltung auf der neuen Karte zu reaktivieren. Sogar mehrmals, und die Idioten machens trotzdem.
Damals hatte ich noch KD Home, so hatten wir dann im Wohnzimmer alles außer KD International, also KD Free/Home/Premiere komplett ohne HD. Aber das war zu dem Zeitpunkt eh schon gekündigt, so gesehen haben wir seit Januar den alten Stand, nur dass meine Karte halt leer ist - bis jetzt hat sich KDG auch nicht gemeldet, ob sie sie wiederhaben möchte.

Hab dann auch nicht noch mal angerufen, da macht man ja doch mehr kaputt als dass es was nützt. Was ich aber als äußerst dreist empfand, dass sie es selbst bei diesem Anruf nicht lassen konnten, Werbung für Internet/Phone zu machen... :rolleyes: Zwei Tage später haben sie das nochmal, ein Brief mit Werbung kam auch gleichzeitig, da hab ich dem Herrn auf der anderen Seite erstmal gehörig meine Meinung gegeigt und seitdem keinen einzigen Brief oder Anruf der KDG mehr bekommen.

Wäre ich froh wenn meine Eltern KDG endlich kündigen - aber wird wohl nicht kommen. Das ganze Haus DVB-S würde zuviel kosten, da viele TV-Geräte und außerdem ginge dann auch nur Einkabellösung, und eine Kombi DVB-S für die wichtigsten Geräte (dann aber auch richtig und nicht nur Einkabellösung) und DVB-T für den Rest über die alte Kabel-Infrastruktur wollen sie wohl auch nicht. Kostet kurzfristig ja auch recht viel, wären schließlich auch schon 6 Geräte die mit Receiver versehen werden müssten, dann Multischalter und son Kram und dazu von den Receivern einer dann bei einer 95-jährigen alten Dame, die damit garantiert nicht klarkommen wird und alle 5 Minuten anrufen wird, weil sie Hilfe braucht.
Wie auch immer, werden wohl noch einige Jahre beim Kabel bleiben. Ich selbst habe ja bereits seit Sommer 2003 zusätzlich DVB-S, von daher juckts mich eigentlich auch nicht wirklich.

Noch was, aber nicht KDG: Premiere bzw. Sky zieht nun schon seit Monaten bei uns im Voraus die Gebühren ein, d.h. wir bezahlen jetzt bereits für August :eek: Das kann doch auch nicht mit rechten Dingen zu gehen oder seh ich das falsch?
Sollte man eigentlich für Zinsen nehmen, dafür dass wir Sky im Voraus Geld zur Verfügung stellen... :D

von htw89 - am 21.07.2009 12:31
Kurzer Tipp: Wenn ein Anwalt im Spiel ist und sich einer von den Fuzzis direkt bei mir meldet, würde ich hinterfragen ob er in der Zeile verrutscht ist. Mein Anwalt möchte ein (schriftliches) Statement von Euch und teilt mir dann mit wat Phase is. Nach diesem Satz wäre das Gespräch direkt beendet.

Ansonsten: Ohne Worte...

von Staumelder - am 21.07.2009 12:55
Das hört sich ja hier nach meinem Fachgebiet an :D.

Bestätigt alles, was ich schon gesagt habe: Kabel-HSI ist ne tolle Sache, wenn es denn richtig installiert wurde und läuft.
Tut es das von Anfang an nicht, hat man schlechte Karten, weil Störungsmeldungen aufgeben bei Kabelanbietern irgendwie sehr schwierig ist (was nicht zuletzt auch daran liegt, dass der Telefonische Support bei externen Firmen stattfindet):D...

Ist auch egal, welcher Kabelbetreiber das ist, die Probleme sind bei allen exakt die gleichen.
@ Spacelab
Nur so aus Interesse, les doch mal deine MTA-Pegel aus, welchen MTA (Modem) hast du?

von WiehengeBIERge - am 21.07.2009 17:00
Ich weiß schon, warum ich nie bei der Kabelmafia freiwillig Kunde werden würde!

Derletzt ruft mich doch tatsächlich ein Typ von KabelBW an, ich hätte ja Kabel im Haus, bla bla, ob ich da Internet und Telefon möchte.

Dem hab ich aber was erzählt. Ich kann ja nichts dafür, dass meine depperte Hausgemeinschaft unbedingt seine dusselige Firma drinhaben möchte, ist ja so einfach zu bedienen, so ein super Bild,... - aber in meinem Eigentum (ETW) gibt es kein KabelBW! Und wird es nie geben. Das habe ich dem auch klar gemacht. Ich glaube, die rufen nicht mehr an :D

Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.07.2009 17:14
Hättest Du Dich doch durchgesetzt mit der Sat-Schüssel. (wenn man bei sowas auch Frauen entscheiden lässt... :nichtzufassen: )
Telefon über Kabel und DSL ist der grösste Mist. Das habe ich jetzt alles schon mitgemacht, und es gab immer Störungen, Unterbrüche usw usf...
Ein Telefon muss bei mir immer zuverlässig funktionieren. Ich empfehle immer einen separaten analogen Telefonanschluss, egal was man für Fisimatenten macht bezügl. Internet und Co. Das werde ich als gebranntes Kind künftig auch wieder so handhaben, wie in alten Zeiten. Mir kommt kein Teflon mehr an den DSL-Router!




von Peter Schwarz - am 21.07.2009 17:23
Zitat

Telefon über Kabel und DSL ist der grösste Mist.

DSL über Kabel gibt es nicht ;-), und grundsätzlich Mist ist die Technik auch nicht, im Gegenteil, rein von der Technik her steckt da viel mehr drin, als zur Zeit rausgeholt wird.

Problem ist nur, was die Kabelnetzbetreiber daraus machen.
Erstmal lassen sie die Anschlüsse von Subunternehmen umrüsten, die in sehr viele Fällen überhaupt keine Ahnung von dem haben, was sie da machen (Wenn man da mal einen Elektriker erwischt hat man schon verdammt Glück, obwohl die das ja auch nicht können und sollen ;-), da sind auch Bäcker, Maler oder sontswas als "Techniker" unterwegs :rolleyes: ), die eben nicht erkennen können, von was für Verkabelungen man besser die Finger lässt und auch sonst ziemlichen Blödsinn bauen (ich hatte hier doch mal nen Thread mit Fotos davon reingestellt :D).

In Anlagen, wo wirklich alles von Grund auf neu gemacht wird (sogenannte MMA-Verträge), vom HÜP bis zur Dose, gibt sehr wenig bis gar keine Störungen / Ausfälle . Dafür ist das ganze in der regel mit Unannehmlichkeiten (Aufputz-Kabelkanal, Bohren in der Wohnung).
Die Störungen finden zu 90% in der NE4 statt, die zum Beispiel ein Bäckerlehrling umgerüstet hat ;-).
Und das ist eigentlich das traurige, dass die Kabelbetreiber mit solchen "Fachfirmen" arbeitet. Die telefonische Störungsannahme machen ähnliche "Fachfirmen".
Es ist echt schade wie das abläuft, denn die Technik an sich ist gut und funktioniert, wenn alles richtig gemacht wurde auch.

Wobei ich das alles nur auf den Internetanschluss beziehe, auf Telefon über Kabel würde ich mich ebenfalls nicht verlassen, das beste ist wirklich ein stinknormaler Analoganschluss.
Wenn das Internet wirklich mal einen Tag ausfällt, davon geht die Welt nicht unter, aber beim Telefon sieht das schon anders aus. Und so, wie die Subunternehmen (mit denen hab ich ja nicht mehr viel mit zu tun) installieren, muss man mit Ausfällen einfach rechnen :D. Andererseits sichert das meinen Arbeitsplatz :verpiss:
Dazu kommt noch, dass die Kabelanbieter sich langsam aber sicher ihren Ruf kaputt machen...

von WiehengeBIERge - am 21.07.2009 17:36
Weil hier nach technischen Daten gefragt wurde: ich habe ein Modem der Firma Thomson. Dieses zeigt mir unter "Basic Status" folgendes an:
Zitat

RF Parameters
Downstream Frequency
Power 5 dBmV
Signal to Noise Ratio 37 dB
Modulation QAM256

Upstream
Frequency
Power 45 dBmV
Upstream Data Rate 2560 Ksym/sec
Modulation QAM16

Unter "Frequency" wird mir nichts angezeigt. Und die "Upstream Data Rate" stimmt auch nicht. Ich hab gerade im Moment eine Downloadgeschwindigkeit von rund 80kbit/s und Upload rund 90kbit/s.

von Spacelab - am 21.07.2009 18:16
Die Pegel sehen in dieser Momentaufnahme ja OK aus, aber danach kann man ja die Verkabelung nicht beurteilen.

Die schlechte Downloadrate ist verdächtig, gerade, wenn das meist nur um diese Uhrzeit so ist. Wär nicht das erste mal, dass ein Ring zu knapp bemessen ist und in der Stoßzeit eben nicht genug hergibt. Ich könnte mir vorstellen, dass KDG da noch sparsamer mit umgeht als wir, da die ja doch deutlich größer sind...
Ich würde denen an deiner Stelle ne Frist setzten, bis sie alle Störungen beseitigt haben müssen, wenn sie das nicht schaffen, Vertrag wegen nichterfüllung vorzeitig Kündigen.
Denn meine Erfahrung beim Kabel ist: Wenn es Fehlerfrei läuft, dann ist alles wunderbar, wenn man aber bereits nach 2-3 Wochen (oder noch früher) die ersten Störungen hat, geht das Ganze immer so weiter, weil sich meist keiner zuständig fühlt, da z.B eine andere Firma die Anschlussinstallation gemacht hat und die Subs für Entstörungen fremder Installationen nicht viel bzw. bei Eigenverschulde gar nix bekommen (wenn man überhaupt mal so weit gekommen ist, dass einem ein Techniker geschickt wird)...

von WiehengeBIERge - am 21.07.2009 18:35
Kann es sein, dass bei diesem "Reset" das falsche Config-File aufs Kabelmodem gespielt wurde?

Die Pegel liegen eigentlich absolut im grünen Bereich, aber dass keine Frequenzen angezeigt werden, ist sehr komisch. Weisst du zufällig, ob da früher mal 'was stand, als das Ganze noch funktioniert hat?

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 21.07.2009 18:50
Ich weiß nicht, wie das bei den Thomson-MTAs ist, da wir die nicht nutzen, aber man kann bei den bei uns genutzten MTAs über dieWeboberfläche auslesen, welches Config-File drauf ist.
Ansonsten müsste man das mit "Cable Modem Diagnostic" oder "Stormwatch" sehen können. Ernsteres gibts kostenlos im Internet.
Wobei ich die Namenszuordnung der Config-Files bei Kabel D nicht kenne, aber die bekommt man sicher auch raus ;-).

Neuaufspielung des Config-files kann man übrigens auch selbst erzwingen, kann aber auch schiefgehen ;-).

von WiehengeBIERge - am 21.07.2009 18:54
Etwas OT, aber:

Zitat
WiehengeBIERge
DSL über Kabel gibt es nicht ;-)[...]


Wie dann?

Über die Telefonleitung?
Über Funk?
Oder was verstehe ich nicht?

von shianne - am 21.07.2009 19:47
Er meint "Kabel" im Sinn von "Kabel(-fernseh)anschluss". Kabelinternet wird ja landläufig gerne ebenfalls als "DSL" bezeichnet, obwohl eine grundlegend andere Technik dahinter steckt (DOCSIS).

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 21.07.2009 19:53
@ shianne
Genau solche Beiträge (absichtliches Missverstehen) sind überflüssig ;-).

von WiehengeBIERge - am 21.07.2009 19:55
Wenn Kabel Deutschland dann nur über 23 Grad :rolleyes:

von Robert S. - am 21.07.2009 20:23
Nein, das war jetzt nicht absichtlich missverstanden.
Dieses Kabelinternet ist in meinem Bekanntenkreis nicht so verbreitet,
demzufolge ist auch DSL über Kabel (als Synonym) für mich kein Begriff.

von shianne - am 22.07.2009 03:14
Also ich werde da keinen Finger mehr krumm machen. Wie tönte der Mensch von der KDG gestern noch? "Wir rufen Sie auf jeden Fall heute noch zurück und bringen das ganze unter Dach und Fach!". Jo Arschlecken! (Tschuldigung!) Bis jetzt hat keiner angerufen und morgen ist die Frist die mein Rechtsanwalt der KDG gesetzt hat verstrichen. Die sollen sich ihren Mist dahin schieben wo keine Sonne hin scheint! Heute Morgen ist die Geschwindigkeit immer noch nicht höher als gestern Abend und das Telefon geht mal wieder gar nicht mehr. Also statt besser wird es immer schlechter. :scheisse:

von Spacelab - am 22.07.2009 05:30
Einfach abwarten, bis die Jungs und Mädels ihre Technik im Griff haben. Kann was dauern. Bis dahin in Absprache mit Anwalt die monatlichen Entgeldte kürzen.

Wenn es denn funktioniert und die versprochene Bandbreite auch tatsähcöich nutzbar ist, und bei dir übers Telefonkabel nur 384k möglich sind, lohnt sich die Geduld womöglich.

Für die wenigen Ausfälle des Internets hier per DSL via Telefonleitung leiste ich mir eine UMTS-Internetflatrate bei O2. Das Festnetztelefon läuft zwar über VoiP, wird aber kaum genutzt. Das Mobiltelefon ist das ständig erreichbare Gerät hier, weil ich sowieso viel unterwegs bin.

von Alqaszar - am 22.07.2009 13:55
Ich wäre ja auch dafür gewesen den Leuts von der KDG nochmal eine Chance zu geben und solange einfach das monatliche Endgeld zu kürzen. Aber dann dürften die ja fast gar nichts mehr bekommen. Das Internet funzt nur noch mit Minimalgeschwindigkeit und Telefon geht überhaupt nicht mehr. Hinzu kommt noch das man ja noch nicht mal ansatzweise zeigt das man bei der KDG einen Finger rührt um sich dem Problem anzunehmen. Ich meine Probleme können überall auftauchen. Bei jedem Anbieter. Aber ein so inkompetenter und lahmer Haufen wie die KDG ist mir noch nicht unter gekommen. Die haben ja noch nicht mal so getan als würden sie sich um mich kümmern. Deren Firmenmotto lautet wohl "Gottes Wasser über Gottes Land und nach mir die Sintflut". :rolleyes: Ich hätte ja vielleicht noch über vieles hinweg gesehen. Aber alleine nur schon wegen diesem miesen Kundenservice hat sich die KDG bei mir disqualifiziert.

von Spacelab - am 22.07.2009 14:33
Zitat
Spacelab
Also ich werde da keinen Finger mehr krumm machen.

Grundsätzlich hast du zwar recht mit dieser Haltung, aber wenn man selber beim Troubleshooting mithelfen kann, beschleunigt das den Fehlerfindungsprozess nach meinen Erfahrungen meist erheblich. Mit dem Kabelinternet/-Telefon hatte ich in den ziemlich genau zwei Jahren, die ich es mittlerweile nutze, zwar noch nie Probleme, aber ich kenne den Ablauf solcher "Entstörungen" aus anderen Bereichen des täglichen Lebens. Du musst die Leute an der Hotline "nur" mal so weit kriegen, dass sie einen (hoffentlich kompetenten) Techniker vorbeischicken. Dem stellst du ein kühles Bier hin und erklärst ihm die Situation. Dann klappt das meistens ziemlich schnell... ;)

Wie alqaszar schon schrieb, ist DSL Light keine wirkliche Alternative. Geht mir hier ja ähnlich. Anfangs war ich auch skeptisch gegenüber DOCSIS, wurde aber positiv überrascht. Ab September werden sogar 100MBit/s verfügbar sein. Bei der Telekom könnte man darauf hier auf dem Dorf bis zum St. Nimmerleinstag warten...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 22.07.2009 17:36
Wie, DSL über Kabel gibt es nicht? Wieso hatte ich das dann über ein Jahr lang? Also, zumindest in den Niederlanden scheint es das sehr wohl zu geben. Und auch Kabel BW wirbt damit seit einigen Jahren...
Ich habe auch nicht geschrieben, dass das Mist ist. Aufmerksamer lesen hilft! Ich habe geschrieben, dass Telefon per DSL der bislang grösste Mist war, den ich hatte. Und ich hatte das schon zweimal. Einmal in Kerkrade und einmal jetzt hier. Und es gibt ständig Unterbrüche. Mal geht das Telefon nicht (sehr häufig in Kerkrade) oder die Internetverbindung bricht ab, wenn man telefoniert (hier).
Und wenn eins futsch ist, aus irgendeinem Grund, geht das andere auch nicht. D.h., geht die DSL-Verbindung nicht, kann ich noch nicht mal bei der Firma anrufen und nachfragen, weil das Telefon logischerweise auch nicht geht, wenn es am Router hängt. Also beides getrennt und Telefon schön analog, das ist das beste!


von Peter Schwarz - am 22.07.2009 18:56
Zitat

Mir kommt kein Telefon mehr an den DSL-Router


Zumindest die Fritzboxen haben eine Funktion, bei Ausfall des Internets/respektive voip die Gespräche über die normale Festnetzleitung zu geben. Sieht man einerseits an den Lämpchen welche aufleuchten wenn man telefoniert (Festnetz,Internet) und andererseits wird vor Gesprächsbeginn ein kurzes akustisches Signal über den Hörer gegeben um zu signalisieren, das man jetzt zum Festnetztarif telefoniert.

von Felix II - am 22.07.2009 21:16
Ich hab mich gestern Nachmittag mal schlau gemacht. Also die Telekom kann mir hier nur DSL Light bieten. O2 (DSL Netz von Telefonica) bietet mir 3000 und Vodafone die hier gerade ihr DSL Netz am aufbauen sind bietet mir sogar 6000. So groß können die Unterschiede sein. Vodafone möchte auch in absehbarer Zeit einen "Bitstream Zugang" anbieten. Was immer das auch ist. Jedenfalls wären damit bei mir bis zu 16MBit möglich. Und das ich diese bekomme wäre auch ziemlich wahrscheinlich da die Vermittlungsstation in meiner unmittelbaren nähe steht.

Also ein 6000er Zugang würde mir ja schon dicke ausreichen. Ich saug mir eh keine DVD aus dem Internet und wenn ich auf Bilder oder Musik etwas länger warten muss bringt mich das auch nicht um. Vor allem da ich eh so gut wie nie die vollen 32MBit erreicht habe. Meistens waren die Server nicht so schnell. Die Firma von der ich mein Messequipment habe zum Beispiel bringt in regelmäßigen Abständen neue Test-CDs heraus (besonders hochwertige Musikaufnahmen und Testsignale) und stellt diese CDs als Image Datei ins Netz. Diese maximal 800MB sind dann auch schon das größte was ich mir so aus dem Netz sauge und deren FTP-Server hat auch selten mehr als 10MBit ausgespuckt. Mit dem 6000er Anschluss käme ich also wunderbar klar. Nur die 384kb/s von der Telekom sind ja schon fast eine Unverschämtheit. Vor allem weil die das gleiche Geld von mir verlangen würden als wenn ich eine 16MBit Leitung hätte. :nichtzufassen:

von Spacelab - am 23.07.2009 06:04
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
Spacelab
Also ich werde da keinen Finger mehr krumm machen.

Grundsätzlich hast du zwar recht mit dieser Haltung, aber wenn man selber beim Troubleshooting mithelfen kann, beschleunigt das den Fehlerfindungsprozess nach meinen Erfahrungen meist erheblich.

Was aber nur etwas bringt, wenn der Laden in der Lage, oder willens ist, das Problem zu lösen. Und genau da hakt es bei KDG ganz gründlich. Die bewegen sich nur, wenn sich das Fernsehen einmischt. Das ist auch der Verein, der es geschafft hat, einen Toten anzumelden, fleißig abzubuchen und anschließend nicht fähig war, den Vertrag wieder aufzulösen:
http://www.heise.de/ct-tv/Video-Vertrag-mit-einem-Toten--/video/2008/11/08/webcast/vorsicht-kunde/118377/


von Nohab - am 23.07.2009 07:03
Ja, schade, dass diese eigentlich sehr gute Technik durch unprofessionelles Handeln der Anbieter in ein schlechtes Licht gerückt wird. Aber das ist ja mittlerweile leider in vielen Bereichen so... :(

Zitat
Spacelab
Vodafone möchte auch in absehbarer Zeit einen "Bitstream Zugang" anbieten. Was immer das auch ist.

Ein "entbündelter" Anschluss. --> http://de.wikipedia.org/wiki/Bitstromzugang

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 23.07.2009 10:05
Ah jetzt hab ichs verstanden. Ich hab mich mal von Link zu link geklickt und die Telekom möchte sowas auch in Zukunft (der Bericht war von 2007 :eek: ) anbieten. In dem Zusammenhang ist dann ein "offener" DSL Anschluss gemeint ("ratenadaptiv"). Im sinne von "so schnell wies die Leistung zulässt". Man wird also nicht mehr (zum Beispiel im ländlichen Raum) "manuell" auf eine 2000er Leitung gedrosselt, sondern das Modem verbindet sich so schnell wie die Leistung es noch störungsfrei zulässt. Dadurch soll sichergestellt werden das man immer das maximal mögliche an Speed bekommt. Laut DSL Forum sollen das schon einige Anbieter in mehreren Feldversuchen testen. Im Regelbetrieb ist das ganze aber noch nicht.

Zitat

Ja, schade, dass diese eigentlich sehr gute Technik durch unprofessionelles Handeln der Anbieter in ein schlechtes Licht gerückt wird. Aber das ist ja mittlerweile leider in vielen Bereichen so... :(

Ja da hast du leider recht. Und selbst wenn die Technik mal wunderbar funktioniert verscherzen es sich viele Anbieter einfach durch ihren miesen Service so derart, das viele Kunden trotz guter Technik kündigen. Ich weis aus eigener beruflicher Erfahrung: selbst wenn man den Service nur sehr selten mal in Anspruch nimmt, muss er einfach stimmen. Die beste Technik nützt nichts wenn der Service zum :kotz: ist.

von Spacelab - am 23.07.2009 10:24
Zitat

Laut DSL Forum sollen das schon einige Anbieter in mehreren Feldversuchen testen. Im Regelbetrieb ist das ganze aber noch nicht.

Die Telekom ist der einzige, der es nun schon mehrere Jahre "testet". Bei anderen Anbietern (Vodafone, Telefonica, QSC...) ist "rate adaptiv" schon lange üblich, sofern sie eigene Hardware haben und nich auf Telekom DSL zurückgreifen müssen.
Deshalb auch die Angabe, warum andere Anbieter sagen, dass bei dir DSL 6000 verfügbar sei. Die schalten dann eben 6000 rate adaptiv frei. Real dürfe dann noch ca. 2000 ankommen, wenn Telekom nur DSL Light mit 384kbit anbietet.

von BFBS - am 23.07.2009 11:50
Ich würde die Aussage von O2 und Vodafone mit äußerster Vorsicht geniesen. Wenn die Telekom nur 384 kBit/s schalten will, ist die Dämpfung und somit die Leitung entsprechend lang. O2 und Vodafone schalten auch nur mehr Bandbreite, wenn in der Vst. Kollokation besteht, also eigene DSL Hardware vorhanden ist (meistens Telefonica). Ist das nicht der Fall, dann gibt das den sogenannten BSA (Bitstream Access) Anschluß.

Hier wird dann der Komplettanschluss über die vorhandene DSL Technik der Telekom geschaltet. Damit greifen auch umgehend wieder die Schaltgrenzen der Telekom. Komplettanschlüsse via BSA werden auch nur dann geschaltet, wenn dort mindestens DSL 1500 (nach den Schaltgrenzen der Telekom) vorhanden sind. Ansonsten gibt es Resale DSL mit Zwangfestnetzanschluss und hier in diesem Fall DSL 384.

16000 ist völlig utopisch ! Selbst wenn die Telekom einen Outdoor Ausbau macht, dann bleibt dieser Outdoor für die Wettbewerber für mindestens 1 Jahr verschlossen. Danach ist wohl zumindest Resale möglich.

Bezüglich RAM (Rate Adaptive Schaltung) bei der Telekom steht immer noch im Raum, das Anschlüsse mit Dämpfungen >50 dB von RAM ausgeschlossen bleiben werden. Und mehr als das 2000er Profil wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht für Anschlüsse geschaltet, welche Dämpfungen ab 32 dB haben. Also irgendwie nix halbes und nix ganzes.

von Uncle_Sam - am 23.07.2009 12:39
Kurze Frage und OT (sry Spacelab hab aber keine lust deswegen n'neuen thread aufzumachen) :

Ich habe im moment einen 3000 anschluss bei der Telecom. Nun hab ich beim regionalen DSL-Anbieter nachgefragt und dieser würde mir dsl 16000 liefern. o2 ist mit 8000 und vodafone mit 6000 verfügbar.
und wie oben schon geschreiben liefert mir die telecom max. 3000er dsl.

Welchem Anbieter ist am meisten Glaubwürdig? Muss bis ende Juli einen neuen Anbieter finden (vertrag wird nicht verlängert, da zu teuer).


Achja, Internet über unitymedia ist leider noch nicht verfügbar :( Standort ist Niederzier (bei Düren)

[OT ende]

von Aquarium - am 23.07.2009 14:14
@ Peter Schwarz
Zitat

Wie, DSL über Kabel gibt es nicht? Wieso hatte ich das dann über ein Jahr lang? Also, zumindest in den Niederlanden scheint es das sehr wohl zu geben. Und auch Kabel BW wirbt damit seit einigen Jahren...

Auch wenn Rolf es schon geschrieben hat, nochmal:
Es gibt kein DSL über Kabelfernsehen. (Satz für absichtliche Falschversteher modifiziert ;-)).

DSL ist die Technik, mit der sich ein Internetzugang über den "Klingeldraht" der Telekom quälen lässt. Internet über Kabelfernsehen ist DOCSIS oder auch HSI.

von WiehengeBIERge - am 23.07.2009 15:58
Also ich kann euch nur sagen was der von Vodafone und der von der Telekom mir erzählt haben. Vodafone hat hier ein komplett eigenes Netz. Die schließen mich über St. Ingbert an. Die Telekom hat ihre Vermittlungsstation auf dem Eschberg. St. Ingbert ist zwar etwas näher an mir, aber ob das wirklich so viel ausmacht? :confused: Vielleicht kommt auch die Telekom mit dem Netzausbau nicht mehr hinterher. Immerhin hängt da die komplette Uni und die Studentenwohnheime dran. Das wäre dann nämlich das gleiche wie an meinem alten Wohnort in Wallerfangen. Da hatte ich immer einen 3000er Anschluss. Dann wurde ein Neubaugebiet aus dem Boden gestampft und plötzlich bin ich nicht mehr wesentlich über 2000 raus gekommen. Nach einer Beschwerde bei der Telekom hieß es dann das ich Glück gehabt hätte. Mittlerweile bekäme ich sowieso nur noch einen 2000er Anschluss. Ich bin dann zu Alice gewechselt. Die benutzen das gleiche Netz wie O2 (Telefonica). Die haben mir 16MBit versprochen und das haben die mir auch geliefert! Aber, und damit bekomm ich dann auch den Bogen zu der Frage von Aquarium, auf die Aussagen der Anbieter kann man sich absolut nicht verlassen. Da ist ein Anbieter wie der nächste.

von Spacelab - am 23.07.2009 17:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.