Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
PowerAM, WiehengeBIERge, shianne, Peter Schwarz, Wrzlbrnft

Qualitätsfragen zu Headsets

Startbeitrag von Wrzlbrnft am 06.08.2009 09:07

Ja. Da ich meine gelegentlichen "Wrzl-Welle"-Ausstrahlungen mal etwas professionalisieren will, möchte ich mir nächstens ein ordentlich klingendes Headset für die Moderationsparts und dem Einsprechen von Jingles ZUlegen. Größtes Problem dabei, viele dieser Dinger haben keinen Poppschutz. Es zischelt, rauscht und spinnt, dass es eine Art hat (kann auch durch meine Aussprache noch verstärkt werden, die kann ich aber nur schwer ändern :D). Die Informationen auf den Verpackungen geben auch oft nur wenig aufschlussreiche Infos über die Beschaffenheit eines solchen Headsets. Das Personal in den Blöd-Märkten und ihren Mitstreitern weiß in der Regel ebenso wenig darüber Bescheid.

Es muss kein High-End-Gerät sein, sollte aber doch halbwegs studiotauglich klingen und "atemresistent" sein. ;) Guter Kopfhörerklang, Lautstärkeregelung, etc. wären auch nett, prinzipiell ist mir aber der gute Klang beim Endhörer wichtig. Habt ihr Tips auf was man achten soll? Welche Hersteller sind emfpehlenswert oder könnt Ihr gleich irgendwelche konkreten Modelle mit Bezugsmöglichkeit nennen?

Antworten:

Re: Qualit¤tsfragen zu Headsets

Kein Headset nehmen, lieber ein konventionelles Mikrofon nach deinen Anspruechen auswaehlen und kopfueber aufhaengen. Mit dem Sprechabstand kannst Du experimentieren und auch durch Variation von Abstand und Sprechlautstaerke auch eine gewisse Dramaturgie erzeugen.

Hilfreich ist, jemand ohne "Fachkenntnisse" aber mit neutralem Gehoer zu haben, der seinen subjektiven Eindruck zu Klang und Ausstrahlung aeussern kann. Die eigene Stimme live anzuhoeren ist selten hilfreich, allenfalls komplette Sendungen aufzeichnen und Tage spaeter durchhoeren. So mache ich es jedenfalls mit meinen DJ-Einsaetzen...

von PowerAM - am 06.08.2009 10:15
Ganz genau. Diese Dinger sind in Ordnung für ein Call-Center, nicht aber für Radioprogramme. Schau mal bei On-Air Blog, dort wurde ein sehr günstiges Mikro vorgestellt, dass wohl ganz passabel klingt. Ansonsten Rode NT1A, wenn es etwas professioneller sein soll. Auch noch unter 200 Euro inkl. Spinne bei Thomann.


von Peter Schwarz - am 06.08.2009 10:28
Es gibt aber auch gut klingende und trotzdem billige Handmikrofone, beispielsweise aus dem Angebot von Reichelt. Bei denen gibt es uebrigens mit Bestellnummer DM 1000-SI zum Preis von nur 17,70 EUR ein recht ansprechend klingendes Mikrofon. Metallgehaeuse, recht ausgewogenes Klangbild und es liefert ziemlich viel Pegel. Kabel (5 m, XLR-Stecker, abnehmbar) ist dabei.

Es ist ist es ziemlich anfassunempfindlich , man kann ohne nennenswerte Geraeusche mit dem Ding in der Hand arbeiten oder es in die andere Hand uebergeben. Besprechen sollte man es aber dann eher seitlich, wenn man den eigenen Atem nicht hoerbar machen will. Jedenfalls bloss nicht frontal! Dann ist auch die Unterdrueckung von Popp-Gerauschen sehr gut. Klanglich ist es erstaunlich brilliant, wenn auch mit zuviel Tiefbass fuer Moderation. Ich mache es daher per schaltbarem Filter im Mixer unter 250 Hz dicht. Mache ich das nicht, dann neigt selbst Moderation auf meiner PA zum Droehnen.

von PowerAM - am 06.08.2009 11:41
Einen Popschutz kann man gut selber bauen.

Ich habe dazu einen Drahtrahmen (Spanndraht vom Maschendrahtzaun war noch da...)
mit einem Damenstrumpf bespannt.

Wichtig ist einfach, dass die Luftstöße, die ja relativ gebündelt aus dem Mund des Sprechers kommen
durch ein Gewebe gedämpft und zu einer großen Wolke geteilt werden.
(klingt unprofessionell, versteht sich aber so am besten)

Jenes Gewebe sollte dabei die Höhen jedoch nicht dämpfen.

Auf ein Headset-Mikro kann man so einen Popschutz auch leicht montieren, er muss dann etwas kleiner sein.
Ich würde es mit einem Drahtring versuchen, auf den man ein Stück Damenstrumpf klebt.
(erst verkleben, das Gewebe natürlich leicht spannen und dann den Rest wegschneiden.
Sonst zerfällt das Gewebe.)

Den Drahtring dann auf ca. 1cm Abstand zum Mikro befestigen.
Mit dem Abstand muss man experimentieren.

Ach ja, ein simpler Popcschutz, jedoch mit dem Fehler, dass er von allen Seiten (außern unten)
geschlossen ist und die "Wolke" sich nicht ausbreiten kann:

Gerüst (Spanndraht, Heißkleber und Pappe) und Strumpf:



Zusammengebaut:



von shianne - am 06.08.2009 14:47
Zitat

Es gibt aber auch gut klingende und trotzdem billige Handmikrofone, beispielsweise aus dem Angebot von Reichelt. Bei denen gibt es uebrigens mit Bestellnummer DM 1000-SI zum Preis von nur 17,70 EUR ein recht ansprechend klingendes Mikrofon. Metallgehaeuse, recht ausgewogenes Klangbild und es liefert ziemlich viel Pegel. Kabel (5 m, XLR-Stecker, abnehmbar) ist dabei.

Die Monacor-Mikrofone gibts auch direkt bei Monacor ;-).

von WiehengeBIERge - am 06.08.2009 18:06

Re: Qualit¤tsfragen zu Headsets

Dort billiger?

von PowerAM - am 06.08.2009 18:09

Re: Qualit¤tsfragen zu Headsets

Mir fällt grad ein, als Direktkunde kann man bei Monacor glaub ich gar nicht bestellen. Von daher: Vergiss es ;-).
Ich könnte noch bestellen, aber auch nur über aufwendige Umwege...

von WiehengeBIERge - am 06.08.2009 18:17

Re: Qualit¬tsfragen zu Headsets

Mift.

von PowerAM - am 06.08.2009 18:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.