Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
4868
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Stunden, 13 Minuten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, WiehengeBIERge, Chief Wiggum, 88,7 MHz, Bengelbenny, dab-frank, dabfrank, Japhi, Mc Jack, bikerbs, ... und 74 weitere

Einsamkeitsmanagement: Was tut ihr gerade?

Startbeitrag von PowerAM am 29.06.2009 22:24

Die 50 interessantesten Antworten:

Da gibt es wohl einen weiteren Server, der normalerweise die Anwender an den Networkstations mit MS-Lizenzen versorgt. Nur das funktioniert momentan nicht richtig... und keiner weiß warum. M$-second Level Support wurde angefordert, sagt unsere EDV. (Ich bin aber nicht die EDV und weiß deshalb auch gar nicht wovon ich schreibe :D)

Auswirkungen waren: Dienstag war ich nach 20 Anmeldeversuchen drin, Mi. warens schon 30, Do. nach 55 Versuchen - und heute wie geschrieben mehr als 300, die allerdings erstmals nicht von Erfolg gekrönt waren - bei anderen Anwendern vielfach auch nicht...
(Es gibt 2 Server, auf denen WS 2008 läuft, die aber nicht ausgelastet waren).
Ich bin dann auf Windows Server 2003 ausgewichen - aber dort bin ich Arbeitsumgebungsmäßig nicht richtig eingerichtet, so daß ich mir das erstmal mühsam in einen brauchbaren Zustand versetzen musste (z.B. solche Sachen wie Word-Autokorrektur plattmachen, Symbolleisten, Autotexte, Ordneransichten uswusf..., da sind schnell mal 2-3 Stunden weg...) Einige Sachen kann ich dort auch überhaupt nicht machen - Etiketten bearbeiten z.B. Dafür werden aber die Etikettendrucker mit 32-bit Treibern sogar nur dort angezeigt, WS 2008 (64bit) weigert sich da...

Naja gut, zumindest habe ich zukünftig eine fertig konfigurierte Ausweichmöglichkeit...
Trotzdem finde ich das immer ganz furchtbar und werd' auch leicht ungehalten, wenn "Rechner" ihren Zweck nicht erfüllen! Erst recht wenn man die EDV sturmreif klingelt (je 25 x klingeln lassen - dann muss man leider neu wählen, abwechselnd auf 2 Nummern, 60 min. durchgehend), aber keiner geht ran....

von iro - am 14.08.2009 19:33
@ Herr Secrets: Sehr loeblich! Ein duftend frisch bezogenes Bett erwartete mich bereits gestern zur Nachtruhe. Frisches BettzeugTM hatte ich mit nebst Handtuechern und frischer TischwaescheTM freitags in der Waescheausgabe besorgt. Meine Gastwohnung ist derweil auch piekfein geputzt, wobei das ueberwiegend der Facilityservice erledigt. Im OffizTM reinigte ich tags meinen TFT-Monitor, das TastenbrettTM und die Maus.

Nun braeuchte mein Loewe noch eine Grundreinigung, denn der wurde seit 6 Monaten nicht mehr gewaschen. Von innen hatte ich mal die Scheiben geputzt und den Saugstauber (in meinem Fall ein LG) durchgejagt, eine Intensivreinigung aber bislang unterlassen. In die Autowaesche hatte ich mich aus Angst vor zufrierenden Tueren nicht getraut, schliesslich steht das arme Ding seit Anfang Dezember nur noch draussen.


Mal so nebenbei: Die paar Zahlen als Namen mag ich nicht gut finden. Klingt so seelenlos. :(

von PowerAM - am 15.03.2010 22:34
Zitat
PowerAM
Radiohoeren, Fruehstuecken und Zeitung lesen! :spos:


13,4333
- RX: Sony CDX-MP70 (ABC-Tuner), Blaupunkt Palm Beach (Sharx), Lextronics Eton E5 (53 kHz), Roadstar TRA-2350 P (82 / 110 kHz)
52,7167 - ANT: 3-Element Yagi (UKW), Dipol (UKW)
| PEUGEOT 206 HDI éco | | ..88....92....96....100....104..|..108 MHz |



Die Phase des Tages habe ich gerade hinter mir.
Jetzt überlege ich ob ich mit der Familie mitgehe, den Einzug der Wiesenwirte anschauen oder doch gemütlich daheim bleibe. Mal schauen...

von HeibelA - am 18.09.2010 07:36
Ich tat: :danke:

Ein vom Sperrmuell geretteter Fernsehunterschrank wurde von mir in der vergangenen Woche aufgearbeitet, ein wenig repariert und neu lackiert. Mit Muehe und unter beachtlichem Geknarze hab' ich meinen 54 kg schweren Sony Trinitron draufgewuchtet. Der Boden fuer den Fernseher ist um ein paar Grad anwinkelbar und laesst sich auf einen moeglichst angenehmen Betrachtungswinkel einstellen. Im Untergeschoss hat nun meine Tangent-Stereoanlage mit zusaetzlichem Soundwave-Equalizer Platz gefunden. Ebenso kamen mein Thomson HDD-Rekorder mit DVD-Laufwerk und meine Technisat Digipal 2 dort unter.

An sich also ein tolles Moebelstueck! Hab' den Eigentuemer natuerlich gefragt und das Ding prompt geschenkt bekommen. Weg musste das Ding lediglich wegen der Verschrottung des ebenfalls noch einwandfreien Orion-Roehrenfernsehers. Den namen die Polen allerdings zuvor ohne langes Nachdenken mit. Schade, denn da war ich zu spaet dran! Ein 16:9-Roehrengeraet mit 100 Hz ist ja auch nicht uncool.

von PowerAM - am 20.11.2010 14:02
Zitat
PowerAM
Zitat
RTL-Fan schrob:
Den Lehrer zuhören.

Einem feinem DeutschTM haben Sie da drauf... :nichtzufassen:



13,4333
- RX: Sony CDX-MP70 (ABC-Tuner), Blaupunkt Palm Beach (Sharx), Lextronics Eton E5 (53 kHz), Roadstar TRA-2350 P (82 / 110 kHz)
52,7167 - ANT: 3-Element Yagi (UKW), Dipol (UKW)
| PEUGEOT 206 HDI éco | | ..88....92....96....100....104..|..108 MHz |



ja mei, ist ja nicht ein Rechtschreibforum :D





von RTL 102.5 Fan - am 10.12.2010 16:22
Zitat
PowerAM
Lucia-Brot?? :confused: Was ist das?

Hier wurde Kaffee hergestellt. Handgefiltert, versteht sich... :)


13,4333
- RX: Sony CDX-MP70 (ABC-Tuner), Blaupunkt Palm Beach (Sharx), Lextronics Eton E5 (53 kHz), Roadstar TRA-2350 P (82 / 110 kHz)
52,7167 - ANT: 3-Element Yagi (UKW), Dipol (UKW)
| PEUGEOT 206 HDI éco | | ..88....92....96....100....104..|..108 MHz |



Ich weiss nich ob "Lussekatten" in Deutschland gibt. Aber diese sind "Lussekatter"
http://de.wikipedia.org/wiki/Lussekatt

von SM6VPU - am 12.12.2010 14:01
Wer nicht mit dem Schulbus oder mit der Bahn zur Schule anreiste, der hatte nie (!) einen Grund, dem Unterricht fernzubleiben. Fehlen ohne entsprechenden schriftlichen Nachweis (wegen Zugausfalls oder verspaetet eintreffendem Schulbus) wurde im Klassenbuch vermerkt und fand sich auf dem Zeugnis als unentschuldigte Fehlzeit wieder. Ach ja, die Eltern durften solche Zettel auch noch schreiben...

Die Klassenraeume meiner Schule waren mit je einem Kohleofen beheizt und der Heizdienst war eindeutig geklaert. Der wurde naemlich woechentlich wechselnd bestimmt, musste 30 min vor dem Unterrichtsbeginn eintreffen und den Klassenofen anheizen. Anfangs mussten wir noch selbst Kohlen mitbringen, irgendwann gab es dann welche geliefert.

Echten Schulausfall hatten wir nur einmal in meiner Schulzeit. Da gab es wegen eines Sturmschadens keine Stromversorgung mehr und unser Ort blieb im Winter mehr als 3 Tage ohne Strom. Praktisch gab es aber nur einen Tag echten Schulausfall, die beiden darauf folgenden Tage wurden komplett fuer Sportunterricht (abwechselnd drinnen und draussen) genutzt. Kleinfeldfussball kann man in einer normalen Sporthalle auch mit vier Klassen zeitgleich spielen.

von PowerAM - am 16.12.2010 18:55
Mist! ;)

Ich soll die Augentropfen abwechselnd alle 4 h nehmen und zweimal am Tag mit anschliessender laengerer Ruhepause bzw. vor dem Schlafengehen die Salbe. Theoretisch sollten nachts auch die 4 h eingehalten werden, der Nachtschlaf ist mir aber zur Erholung wichtig und ich belasse es nach Ruecksprache mit der Aerztin bei der Salbe davor.

Tropfen und Salbe sollen jeweils in den weit aufgezogenen Traenensack gehen - was aber fuer einen Ungeuebten nicht ganz so einfach ist. Zudem ist alles geschwollen und schmerz- sowie beruehrungsempfindlich. Allein das laesst den Traenenfluss schon losbrechen.

Beste Massnahme zur Schmerzlinderung ist derzeit das faule Herumliegen auf dem Sofa bei nur geringer Raumhelligkeit sowie das Kuehlen der rechten Gesichtshaelfte bei geschlossenem rechten Auge. Zur Zerstreuung kann ich anstrengungsfrei mit dem linken Auge auf den OGO und damit ins Forum schauen.

von PowerAM - am 09.03.2011 18:19
Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren Studieren

von Jassy - am 13.06.2011 15:07
Zitat
PowerAM
Zitat
88,7 MHz kritzelte:
Und ging es gut ??


Ja, ich hatte strahlend weisse Waesche... :spos:


13,4333
- RX: Sony CDX-MP70 (ABC-Tuner), Blaupunkt Panda CC (Sharx), Lextronics Eton E5 (53 kHz), Roadstar TRA-2350 P (82/110 kHz), Morphy Richards (DRM/DAB/UKW/AM)
52,7167 - ANT: 3-Element Yagi (UKW), Dipol (UKW)
| PEUGEOT 206 HDI éco | | ..88....92....96....100....104..|..108 MHz |


War die Wäsche ursprünglich auch weiß? ;-) :D

von HeibelA - am 14.06.2011 06:00
Den hiesigen Polizeibericht lesen.

Hochnotspaßig wie immer:

Zitat

Am Samstag, den 02.07.2011, gegen **:** Uhr kontrollierte die Polizei im Stadtgebiet von *** einen Pkw, der von einem 65 jährigen Mann aus *** geführt worden ist. Die Beamten stellten Alkoholgeruch in der Atemluft fest und ließen zum Test am mobilen Alcomaten bitten. Dieser zeigte schließlich 1,54 Promille an, so dass eine Blutprobe angeordnet und die Fahrerlaubnis sichergestellt wurde. Der Fahrer gab an, gerade vom Festival zu kommen und war über das Ergebnis dann doch sehr erstaunt. Er darf sich jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr gem § 316 StGB verantworten und wird wohl seine Fahrerlaubis so schnell nicht mehr wieder sehen.



Tja, das war unser lieber Ortsbürgermeister, der seinen Lappen bereits zum dritten Mal versoffen hat.
1,54 Atü? War das schon der neue Bestwert oder geht da noch was?

von Mc Jack - am 04.07.2011 05:31
Unterdurchschnittlich! :sozusagen: Unsere Sonntagzeitung gab gestern den Bestwert einer 27-jaehrigen Fahrzeugfuehrerin an:

Zitat

Am Sonnabendmorgen wurde die Polizei zum Einkaufszentrum **** gerufen. Auf dem Kundenparkplatz war eine 27-jaehrige Fahrerin eines VW Passat ihren drei Kindern beim Einparken auf dem Parkplatz in einen auf der Nachbarstellflaeche geparken Transporter gefahren und beschaedigte diesen erheblich. Beim Zuruecksetzen rammte sie einen hinter ihr passierenden PKW, dessen gesamte linke Seite eingedrueckt wurde. Danach wollte sie sich vom Unfallort entfernen. Der Fahrer des zuletzt von ihr gerammten PKW sowie ein Zeuge wollten sie daran hindern. Allerdings musste der Zeuge hinnehmen, dass auch sein Fahrzeug beim Versuch der Passatfahrerin beschaedigt wurde, mit ihrem Fahrzeug zwischen beiden PKW durchzufahren.

Da bei der Unfallfahrerin starker Alkoholgeruch wahrgenommen wurde wollten die Polizeibeamten einen Atemalkoholtest vornehmen, der Ihnen aber wegen starker Ausfallerscheinungen vor Ort nicht gelang. Die Frau wurde in Gewahrsam genommen. Nach der Einholung eines richterlichen Beschlusses wurde auf der Polizeiwache eine Blutabnahme durch einen Arzt vorgenommen. Dieser ergab einen Blutalkoholwert von 2,72 Promille sowie Anhaltspunkte auf den Konsum verschiedener Betaeubungsmittel. Die Kinder wurden in einem Heim untergebracht, ihre Mutter bleibt zumindest bis zum Sonntag in polizeilichem Gewahrsam. Der verursachte Sachschaden wird auf etwa 24 000 Euro geschaetzt. Fuer den VW Passat, dessen Hauptuntersuchung im Januar abgelaufen war, besteht zudem wegen nicht bezahlter Haftpflichtversicherung kein Versicherungsschutz. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.


von PowerAM - am 04.07.2011 06:02
@ WiehengeBIERtrinker: So detailliert haste mir das noch nicht erzaehlt. Danke! :spos:

Bei mir gehen zuhause eigentlich alle Richtungen etwa gleich gut. Im Bereich zwischen 100 und 200 km auch noch erschreckend viel mehr oder weniger regelmaessig. Polen ist nicht weit und die Senderstandorte Gruenberg sowie Stettin gehen hier eigentlich fast wie Ortssender. Dauerhaft empfangbar sind neben Berlin, Zehlendorf und einigen Funzeln rund um Berlin herum natuerlich auch Roebel, Helpterberg, Casekow, Frankfurt/Oder, Wittenberg sowie Dequede. Nicht dauerhaft aber haeufig gehen Calau, Dannenberg, Torfhaus, Schwerin sowie Hamburg. Das war's dann aber auch. Die Wohnlage ist guenstig und da das Wohngebiet auf einer Halde mit Bauschutt aus Berlin vom 2. Weltkrieg gebaut wurde auch recht hoch gelegen. Rundum ist nur Flachland.

Die Wohnung meiner Freundin ist dagegen eher unguenstig. Stahlbetonbau, alle Fenster gehen nur nach Norden bzw. Nordosten. Berlin geht beschissen, z. T. durch Reflexionen sogar nur verzerrt. Frankfurt/Oder geht besser als Berlin, Stettin in Ortssenderstaerke ebenfalls mit RDS. Casekow kommt noch gut, der Rest quasi nicht mehr. Zehlendorf ist Richtung Bernau ohnehin fast vollstaendig ausgeblendet, davon kommt hier auch nichts mehr an. Also Fernsehen ueber Zwangskabel (DVB-T ist nicht mit Zimmerantenne empfangbar) und Radio ebenfalls bzw. von den oben genannten Standorten auch terrestrisch.

von PowerAM - am 10.09.2011 19:38
Neee, das Motorola war ein echtes Autotelefon, das man auch mal rausnehmen und wegtragen konnte. Akku und Netzteil eingebaut, alles zusammen ungefaehr 4,5 kg schwer.

Was hatte ich sonst noch an Haendies? Nach dem Ericsson GH 198 kamen zwei Siemens S6. Das erste schwarze ging in der Garantie zurueck und wurde durch ein fabrikneues neongelbes ausgetauscht. Danach hatte ich ein Nokia 3210, ein 3310, ein 9600 ("Communicator"), sowie ein Sony Ericsson W200i und ein W810i. Die alten Nokias machten keine Probleme und liefen einfach.

Der Communicator war hinsichtlich seiner Moeglichkeiten toll, mit Abstand aber das am schlechtesten verarbeitete Nokia, das ich je in der Hand hatte. Dazu kamen diverse Softwareprobleme. Wenn ich die Probleme sehe, die meine Freundin mit aktuellen Nokias hat dann war die Entscheidung, keins mehr haben zu wollen, wohl richtig. Sie nutzt zwei Geraete (eins dienstlich, eins privat). Beide machen im Normalfall bereits nach einem halben bis dreiviertel Jahr Probleme und fast immer sind es Displaymacken. Werden bei dem dienstlichen Businessvertrag immer gegen Neugeraete ausgetauscht - meist gibt es dann aber irgendein vergleichbares anderes Nokia-Telefon. Wahrscheinlich in der Hoffnung, diese Serie wuerde besser sein. Das private hat man auch bereits zweimal getauscht, zuletzt gegen das Nachfolgemodell.
Und aktuell begleitet mich ein LG KP501 ("Cookie"). Das ist zwar langweilig, tut aber klaglos das was ich von ihm verlange. :danke:

von PowerAM - am 21.09.2011 08:52
Oh ja, da werden alte Zeiten wach:

Als ich dann 12 war und zur eine Schule 15km entfernt von mein Dörfchen radeln musste, fand mein Mutti es eine gute idee das ich ein Handy mitschleppte. Es war ein gebrauchter Nokia 3210 mit Libertel Prepaid SIM Karte (Heute Vodafone). Irgendwann wurde mir dieses Handy geklaut, dann kam ein Nokia 3310 zum einsatz, der jeder hatte. Als dann auch dieser geklaut wurde bin ich zu einem Nokia 3510i umgestiegen, die ich bis heute noch habe.

Als ich dann der Schule mit erfolg verlassen habe, und ich ziemlich viel simse und telefoniere, sollte ein Vertrag her. Als Handy kam ein Sony Ericsson W810i ins Haus. Großartiges Handy! Der ist dann, kurz nachdem ich der Vertrag verlängert hatte, im Waschmachine gestorben. Dann hatte ich ein K810i gekauft, der bis heute im Schrank rumliegt. Wenn auch kein Smartphone: Auch heute benutze ich das ding noch total gerne.

Dann kam das Zeitalter Smartphone: Sony Ericsson Xperia X1 mit Windows Mobile. Verarbeitung, so lala, und nachdem mir das ding so auf der Keks ging hab ich es nicht weiter mehr benutzt und wieder das K810i genommen.

Nun besitze ich ein HTC Desire Z, und nachdem die Preise hier in NL enorm angestiegen sind (Generell +15 Euro p/m) habe ich mir vorgenommen dieses Handy zu behalten bis zum nimmergehen.

Das ist eine 11 Jahre Geschichte und ich habe bis heute noch das gleiche Rufnummer :spos:

von Jassy - am 21.09.2011 09:52
Zitat
Mc Jack schrub:
War das zufällig der Motorola-Knochen?
Das Dingen hatte ich mir 1993 zugelegt. Mit D2-Vertrag für nur noch unschlagbare 499DM. Ein Knallerpreis! Monatliche Grundgebühr = 78DM.... [...]

Oja, das waren Preise :D
499 DMchen hatte ich auch bezahlt. Monatlicher Grundpreis 70 Märker plus 15% Märchensteuer machte dann 80 DM und 50 DPf.
D2 ging hierTM innerorts seinerzeit noch nicht. Aber bei mir um die Ecke ging das aber schon.
Hat was, im Winter bei Eis und Schnee rausloopen und telefonieren. :bloed:
Naja, hatte es auch für nur unterwegs telefonieren gedacht.

Zitat
PowerAM meinte dazu:
Neee, das Motorola war ein echtes Autotelefon, das man auch mal rausnehmen und wegtragen konnte. Akku und Netzteil eingebaut, alles zusammen ungefaehr 4,5 kg schwer. [....]

War nicht nur ein echtes Autotelefon, sondern auch gut für's Motorrad geeignet. :xcool:

Im Facebook habe ich ein Foto, da sieht man zwei Antennen am Krad. Eine für Mobilfunk, eine für Radio.
Wie die beiden Teile im Koffer eingebaut waren, davon existiert leider kein Foto.

Achja, den ganzen Krempel habe ich noch. Ma kieken, ob ich noch was an Preisen finde, was der ganze Krams mal gekostet hat.

von bikerbs - am 21.09.2011 17:04
Ich habe gerade einen DVB-T-Empfangstest in meiner neuen Wohnung gemacht und bin offensichtlich mit einer defekten Wittenberg WB345+ konfrontiert. Diese Antenne ging eigentlich immer sehr ordentlich, hab mit ihr in der alten Wohnung sogar phasenweise den ORF hingekriegt.

Vorher wurde ich aber stutzig: Grünten hatte nur noch einen Empfangspegel von rund 40%, das ist für Augsburg abnormal.

Habe dann eine kleine Kathrein-Flachantenne (BZD20 oder wie die heißt) genommen und damit sogar leicht bessere Ergebnisse erzielt. Das ist nicht normal.
Evtl. an der Wittenberg der integrierte Verstärker abgeraucht?

Die schwachen Empfangsergebnisse decken sich auch überhaupt nicht mit dem bombigen UKW-Empfang. Daher die Vermutung, da ist irgendwas ziemlich faul, zumal ich mit der Mini-Zimmerantenne von Kathrein sämtliche Wendelstein-Frequenzen mit 75% Signalstärke herkriege...

von Bengelbenny - am 25.09.2011 21:55
Zitat
Funkohr
Zitat
WiehengeBIERge
Feststellen, dass die Solaranlage hier auf dem Ferienhof das ganze UKW-Band zustoert


Was ist das denn für eine Solaranlage? Meine Solaranlage stört den UKW-Empfang überhaupt nicht.
Aber ich wohne ja auch nicht auf dem Ferienhof. :)


ich kann es nicht genau sagen. Hinter dem Hof ist eine große Halle (vermutlich Stall oder Scheune), deren Süddach komplett mit "Zellen" bedekt ist.
Das Ding stört unglaublich auf UKW und wer weiß wo noch. ich kann zwar nicht 100%ig sagen, dass das von der Solaranlage kommt, aber es ist sehr wahrscheinlich. Auf der Nordseite vom Haus sind die Störungen nämlich viel geringer.

Aber was viel schlimmer ist: Ich bin gestern von diesem Hof nach Hause gekommen, und plötzlich steht direkt vor unserem Haus ebenfalls eine Solaranlage. Hat man in dieser Woche wo ich nicht da war gebaut.
Scheint aber so wie es aussieht nicht zu stören.



von WiehengeBIERge - am 02.10.2011 10:19
Es gibt keinen Anspruch darauf. Als Nicht-Bernauer darf ich ohne Parkschein und Zeitbegrenzung nur auch nur ausserhalb der Stadtmauer parken. Die Parkplaetze rund um die Innenstadt herum belegen abends und nachts die Anwohner, morgens uebernehmen sie die S-Bahn-Pendler aus den umliegenden Doerfern, die wiederum bis abends dort stehen. Es gibt wochentags ein kurzes Zeitfenster zwischen 17 und ca. 18 Uhr, in dem die Anzahl derer, die dort wegfahren, hoeher ist als der Bedarf der Parkplatzsucher.

Wenn man in dieser Zeit ankommt kann man Glueck haben, tagsueber braucht man entweder viel Geduld und muss warten, bis vielleicht doch ein Kurzzeitparker wie z. B. Arztbesucher usw. dort wieder verschwindet. Alternativ parkt man weit ausserhalb und laeuft dann eben eine halbe Stunde bis in die Innenstadt. Am Wochenende kommen Ausfluegler und ab morgen auch wieder Weihnachtsmarktbesucher dazu und pruegeln sich um die raren Parkplaetze.

von PowerAM - am 30.11.2011 11:19
Ich muss mich korrigieren, Jens!

Es ist ein 1989er FIAT Regata Weekend (Kombi) in der noch viel selteneren Ausstattung "Grand Tourismo", wie mir der Kollege eben freundlicherweise erlaeuterte. Sein 1.6er Benziner mit geregeltem Kat leistet maximal 95 PS und ist mit dem etwas optimistischen Heckschriftzug "100 S i. e." versehen. Die an sich recht ordentlich gemachten Sitze mit gutem Seitenhalt haben schwarzweisses Karomuster. Dazu passend sind die textilen Seitenverkleidungen an den Tueren gestaltet. Das riesige "Buslenkrad" flog zugunsten eines "Italvolanti"-Lederlenkrads raus, das ist aber nachtraeglich geschehen.

Geerbt hat er das Ding mit unter 100 Tkm Laufleistung und angeblich einwandfreiem Blech von seinem Opa und faehrt damit seit ca. 1 Jahr ohne Defekte. Die Wartung erfolgt in Eigenregie, nachkonserviert wird jaehrlich. Mit gut 7 l Superbenzin ist der fast 1,25 t schwere Kombi auch nicht versoffener als Fahrzeuge mit vergleichbarem Fahrzeuggewicht. Nur sind das heutzutage eher Kleinwagen, waehrend der Regata ein ausgewachsener Kombi im Format eines Ford Focus I ist.

von PowerAM - am 10.09.2012 11:35
Neues aus der Rubrik: Was PAMchen so tut

Nachdem in der letzten Woche auch die letzte der drei Gluehlaempchen in der Heizungsbedienkonsole ausgefallen ist musste ich werden. Verdammte Axt, das Ding ist ja wahrlich servicefreundlich! Nachdem ich es selbst gemacht habe weiss ich auch, warum mich eine Peugeot-Werkstatt damit abblitzen liess: "Neee, lassen Sie mal! Die Lampen sind Pfennigartikel, das Tauschen duerfte etwa eine Arbeitsstunde kosten. Lassen Sie's woanders machen, wir tun uns das nicht an..."

Gesagt, getan! Mit analytischem Denken erstmal Baufreiheit geschaffen und Mittelkonsolenverkleidung von oben nach unten samt Radio ausgebaut und beiseite gelegt. Ich hatte mir vorgenommen, es zunaechst ohne Aushaengen der Seilzuege zu probieren und das allenfalls als Option zu sehen. Gute Entscheidung, es ging naemlich auch so! Verbaut habe ich 3-Chip-LEDs in kaltweiss mit passenden Vorwiderstaenden. Die Dinger haben laut Datenblatt ca. 120 Grad Oeffungswinkel. Und in der Tat liessen sie sich am gleichen Anbringungsort wie die Gluehlaempchen unterbringen. LEDs und Widerstand habe ich mit je einem Tropfen Heisskleber nach dem Verloeten der Kontaktstellen befestigt. Um die Lichtstreuung zu verbessern habe ich auf der Innenseite der Frontblende alle nicht lichtdurchlaessigen Flaechen mit weissem Klebeband ausgeklebt. Im ersten Versuch erschien mir die Lichtverteilung naemlich noch nicht so optimal. Das hat sich gelohnt, es ist hinsichtlich Helligkeit und Ausleuchtung sehr nah am Original. Da die Farbfilterung durch farbige Bereiche auf der Frontplatte geschieht habe ich auf eine Veraenderung der Lichtfarbe verzichtet. Das Orange der Beschriftung erscheint nun etwas kaelter, der blaue Anteil der Temperaturregelung ist jetzt richtig blau und der rote Anteil richtig rot. Mir erschien der blaue Teil vorher eher gruenlich und der rote Bereich dunkelorange.

Warum man diese Baugruppe nicht ab Werk mit langlebigen LEDs bestueckt hat? Im Tacho tat man es auch und selbst die Beleuchtung des Symbols der Scheinwerferhoehenverstellung hatte bereits eine orange LED.

Damit ist nach dem bereits vor laengerer Zeit auf die gleichen 3-Chip-LEDs umgebauten Bordcomputerdisplay, der LED-Handschuhfach- sowie Kofferraumbeleuchtung und der LED-Innenraumleuchte (inklusive roter "Ambiente-Beleuchtung" heute die letzte Gluehlampe aus dem Innenraum in Rente geschickt worden. Aussen sind nur noch Abblend- und Fernlicht, Standlicht sowie Blinkleuchten und Rueckfahrscheinwerfer mit Gluehlampen bestueckt. Seitenblinker, Rueck- und Bremslicht, Nebelschlussleuchten, dritte Bremsleuchte und Kennzeichenleuchten sind bereits laenger mit LED-Technik ausgestattet.

Na dann! Auf die dritten 100 Tkm...

von PowerAM - am 03.11.2012 17:34
Merci! :cheers: Erstmal hat sich das Ding fuer 50 EUR an leckerem E10 besoffen. :drink: Mal sehen, wann ich das Ding zum ersten Mal mit Diesel betankt habe. Meine Freundin ist vorhin gefahren, auf dem BC mit glatt 5 l Verbrauch. Weigert sich aber auch beharrlich, ueber den 4. Gang hinauszuschalten. :rolleyes: Aber das blaue Quietsch gefaellt ihr. Vielleicht bekomme ich es doch nicht so oft?

Jedenfalls bin ich sehr gespannt, was der 1.2er Achtventiler aus dem vergleichsweise grossen 50 l-Tank nuckelt, durch den Motor quirlt und in die Edelstahl-Auspuffanlage (Sebring-"Sportauspuff") auspupst. Angeblich hat der 915 kg (leer) zu schleppen. Einen Zentimeter kuerzer als die Loewin, ansonsten faellt der zerklueftete Kofferraum und der nicht ganz so eng geschnittene Innenraum auf. Front- und Heckscheibe stehen steiler, die Kiste ist hochbeiniger und federt tatsaechlich. Das verkneift sich die Loewin weitgehend. Die liegt auch ehrlicher auf der Strasse, der Clio faehrt sich dagegen beinahe synthetisch. Lenkung und Federung sind sehr gefuehlsbefreit. Ich habe jedenfalls erst spaet gemerkt, dass die Fuhre zu rutschen begann. Das konnte man damals aber bereits in den Testberichten so lesen.

von PowerAM - am 07.12.2012 22:10
Ja, jaaaa... Was er nicht alles gemacht bekommt.

Die 1983er Constructa arbeitet wenigstens weitgehend eigenstaendig. Zwar sind viele Programme heute nicht mehr ganz zeitgemaess, ein normales Vollwaschprogramm ist aber in 50 - 55 min erledigt. Heute habe ich das manuelle Einweichprogramm mitgenommen, die Maschine also zwischendurch angehalten und die Waesche in der heissen Lauge liegen gelassen. Nach 10 min mal durchgequirlt und erneut stehen gelassen. Da darfste jetzt mal raten, wozu das gut sein koennte!

Die CaFamosa forderte heute zum zweiten Mal seit dem Uebergang in meinen Besitz das Durchlaufen des Reinigungsprogramms. Da zwischendurch immer wieder das Auskippen der Auffangbehaelter noetig ist, kann man sich ueber ca. 10 min nicht gross von der Maschine entfernen. Tut man's nicht, geht's auch nicht weiter. Aber das Ding belohnt den ganzen Aufwand mit einem starken und trotzdem vollkommen von Bitterkeit befreiten Kaffee. Und wer glaubt, dass Kaffeevollautomaten wartungsfrei seien, der sollte sich sowas besser nicht zulegen. Zwar kommt auf Knopfdruck binnen 30 Sekunden leckerer Kaffee heraus, man muss vor und nach der Kaffeezubereitung ausgiebig spuelen. Und idealerweise entleert man die Auffangbehaelter gleich nach der Kaffeezubereitung, das aufgefangene gebrauchte Kaffeemehl faengt ansonsten u. U. binnen eines Tages zu schimmeln an.

von PowerAM - am 03.01.2013 15:09
Telefonieren / Handynutzung am Steuer. Man muss sich gar nicht anstrengen, sowas entdeckt man quasi bei jeder Autofahrt unzählige male.
Dabei muss es gar nicht das Handy am Ohr sein, genau so nervig ist auch das Lesen / Schreiben von SMS / Whattsapp & Co. z.B. beim warten an der Ampel.
Sieht man auch dauernd, die Leute geben sich ja auch gar keine Mühe, damit nicht aufzufallen.

Noch mehr regt es mich auf, wenn ich drüber nachdenke, welche unnötigen Nachrichten da gerade geschrieben werden oder um was für unnötige Anrufe es sich dabei handelt.

Ich bin zwar nicht dabei, aber ich würde dafür wetten, dass 90% davon solche völlig überflüssigen Texte sind wie "wie geht's?" "alles klar?", "Wo bist du gerade?" "was machst du gerade?" "ich liebe dich" usw. (ich will mich ja nicht ganz davon freisprechen, dass ich das nicht auch schon mal gemacht hätte, und da waren es meist solche völlig unnötigen und vermeidbaren Fragen / Aussagen wie gerade genannt...)

von WiehengeBIERge - am 01.02.2013 18:36
Trabant? Technisch recht anspruchslos, inzwischen sollte man aber schon genau auf den Rost achten! Schweller, Radkaesten und der Hilfsrahmen, auf dem der Motor steht. Gefaehrlich daran ist, dass praktisch niemand darauf achtet. Wenn es den Bereich zerfressen hat, wo der der Hilfsrahmen an den Rahmen der Bodengruppe angeschraubt ist, dann bedeutet das im Normalfall das Ende der Karosse. Der juengste Trabant ist inzwischen auch mindestens 23 Jahre alt.

Ein paar Meilensteine: Meines Erachtens kam 1984 die 12 V-Lichtanlage, 1988 an der Hinterachse die Umstellung von Blatt- auf Schraubenfedern. Letzteres ist durch die damit etwas entspannte Achsgeometrie deutlich reifenschonender.

Vom Fahrverhalten ist ein Trabant eigentlich sehr gutmuetig. Allerdings sind weder die Beschleunigungswerte noch die Bremsleistung ansatzweise zeitgemaess. Wer das beruecksichtigt und deutlich defensiver faehrt, der hat zumindest Ueberlebenschancen. Zum Unfall sollte es mit einem Trabant nie kommen, weder beim Fronttreffer noch bei einem Treffer im Tuerbereich hat man viel um sich herum, das verformt werden kann. Es tut also grundsaetzlich weh - ob man Schuld am Unfall traegt oder nicht.

von PowerAM - am 24.02.2013 17:02
Mit der 6 V-Lichtanlage hast Du nur zweimal 40 Watt Bilux-Abblendlicht. Das ist bei Fahrten in der Dunkelheit fast Blindflug, ich hab' sowas von 'nem damaligen Kumpel regelmaessig fahren duerfen. Bremslicht auch noch an - vorn fast Finsternis. Die 6 Volt-Lichtmaschine liefert auch nur 220 W - mehr nicht. Kurzstreckenfahrten mit Licht laden die Batterie dann nicht ausreichend nach. Zudem kannste nie direkt Starthilfe bekommen.

Dazu kommt, dass die 6 Volt-Batterien ziemlich ins Geld gehen, da sie nicht die Haltbarkeit der 12 V-Batterien haben. Autoradios fuer 6 Volt? Gab es zwar, sind heute aber praktisch nicht mehr zu bekommen. Ueblich war es, mit Konvertern von 6 auf 12 Volt zu arbeiten. Liefern zwischen 1 und 2 A, fuer ein einigermassen aktuelles Autoradio nicht zu gebrauchen. Aber zu DDR-Zeiten hatte auch laengst nicht jeder auch ein Radio im Auto.

In meinen Augen ueberwiegen die Nachteile der 6 Volt-Anlage. Zwar waren Umbauten auf 12 Volt bereits zu DDR-Zeiten ueblich - ob dir das der Pruefer bei einer H-Zulassung als "zeitgenoessischen Umbau" abnimmt und das nicht im Widerspruch zur historischen Zulassung steht bleibt ein Lotteriespiel. Normalerweise war der Umbau nicht einmal abnahmepflichtig, einer H-Zulassung kann der aber entgegenstehen. Wenn Du irgendwo im Bereich um 1984/85 guckst, dann kannste das Ding auch in einem bzw. zwei Jahren selbst zur H-Abnahme bringen und hast die 12 V-Anlage serienmaessig.

von PowerAM - am 24.02.2013 18:02
Hab' den R5 angesehen. Ist 'ne sehr einfache Campus-Ausstattung, hat aber immerhin 5-Gang. Roter Lack, gut erhalten. Mit 45 PS kein Rennwagen, trotzdem aber nicht lahm aus heutiger Sicht. Kommt grossteils vom recht kurzen Getriebe, dafuer ist die Hoechstgeschwindigkeit irgendwo bei 140 bis 145 anzusiedeln. Ansonsten recht leicht, bei zurueckhaltender Fahrweise sicher auch sparsam. Ist ein Vergasermotor, wer den tritt, der darf sicherlich mit 8 bis 9 l rechnen. Geht aber auch mit etwas mehr als der Haelfte.

Da die Kiste einen Erstkaeufer im Gebiet der ehemaligen DDR hatte und erst Anfang 1990 zugelassen wurde, koennte sie noch in den Genuss einer Konservierung gekommen sein. Augenscheinlich rostfrei, ich hab' mich aber nicht mit 'ner Taschenlampe drunter gelegt. Zumindest obenrum sah das Ding gut aus.

So war uebrigens auch der 1992er Astra 1.4, den mein Bruder um 2000 herum gekauft hatte. Obenrum wie neu, innen ebenso. Erstkaeufer war bereits damals Rentner. Doof war nur, dass die Kiste offenbar nur im tiefen Gras geparkt wurde. Untenrum war er naemlich recht bald zu klempnern. Hat er mit zwischenzeitlichem Motorumbau auf 1.8 16V bis kurz vor Weihnachten gefahren. Dann kam der Astra weg und er kaufte einen 5-tuerigen Citroen Saxo 1.1 mit 60 PSer. Verbraucht pauschal ungefaehr die Haelfte.

von PowerAM - am 24.02.2013 19:13
Jawohl! Kurzform:

P601L (!) Baujahr 1988, 45000km, quasi Neuzustand. Kein Rost, gut konserviert. 5 Jahre Standzeit in trockener Garage (inkl. Batterie), sprang aber sofort an, läuft Qualmfrei. Motoraufhängungsbalken auch rostfrei, ebenso wie Radkästen und unter den Teppichen. Heckscheibenheizung, Zusatzscheinwerfer.
Dazu gibt es neuen TÜV (letzter TÜV-Bericht ohne Mängel), Reparaturhandbuch, Originalpapiere sowie einen kompletten zweiten Trabi in Ersatzteilen (Motor, Karosserieteile, Scheinwerfer, 200 regenerierte Zündkerzen, Zündkabel, usw., sogar eine Bremsleitung). Anhängerkupplung. Schaltung schwergängig (zwischen Ebene 1. und 2. sowie 3. und 4. Gang, muss vermutlich nur geschmiert werden), lässt sich aber schalten. Keine komischen Geräusche.
Sieht aus wie ein Neuwagen, nur eben verstaubt. Gehört dem Opa, der aber schon länger im Pflegeheim ist, der hat in bei der Wende von Verwandten aus der DDR gekauft (die wollten nen Golf). Preis soll bei 2100,- liegen.

von Japhi - am 27.02.2013 10:29
@ JaPSi

Zur Schaltung: Es gibt einen Druckpunkt zwischen 1. und 2. sowie 3. und 4. Gang. Das muss etwas schwerer gehen, darf aber keine Gewalteinwirkung erfordern.

To do: Schaltkruecke angucken, besonders die Lager. Dort das alte und ranzige Fett raus, abwaschen, trocknen lassen und mit frischem saeurefreien Fett versorgt wieder zusammenbauen. Schaltklaue an der Lenksaeule nachjustierbar, sollte ganz leicht gehen aber kein Spiel haben. Schaltbock auf dem Getriebe reinigen, fetten und 'ne Grundeinstellung vornehmen. Die Schaltkruecke ist dann richtig eingestellt, wenn der Griff bei eingelegtem Rueckwaertsgang mit der Kniescheibe des Fahrers kollidiert. ;) Aufpassen, das Kupplungsseil muss wegen der Motorkippbewegung beim Anfahren leichtes Spiel haben.

Die Eigenarten des Getriebes kennst Du? Der vierte Gang hat einen Freilauf, alle anderen Gaenge nicht. Motorbremswirkung kann und soll der Zweitakter nicht zur Verfuegung stellen. Rollenlassen durch Gaswegnehmen ist nur im 4. Gang zulaessig. In allen anderen Gaengen nicht, die Motorschmierung durch den Kraftstoff bzw. das enthaltene 2T-Oel waere nicht ausreichend.

Wer das Versotten des Motors und der Abgasanlage vermeiden will, der vermeidet ausschliesslichen Stadtverkehr und haelt den Motor immer unter Drehzahl. Dauervollgas ist Unfug, 2/3 Gas bringt bereits ausreichend Spritdurchsatz durch den Vergaser. Dein angesehener 1988er muesste das "Mausekino" haben, eine LED-Balkenanzeige mit Auswertung des Spritdurchflusses zum Vergaser. Sollte im Regelfall mit "nur gruen" fahrbar sein. Beschleunigen sowieso immer mit Vollgas, dann leuchtet eben alles.

Empfehlen wuerde ich, auch wenn es teurer ist, die Verwendung von vollsynthetischem 2T-Oel. Das vermeidet die Probleme mit Oelkohle und Versottung bei der Verwendung billigen 2T-Oels. Der Motor, sofern er original ist, ist mit 1:50 zufrieden und sollte nicht grundsaetzlich mehr Oel kriegen. Das kann man sich fuer Fahrten mit Anhaenger oder im Gebirge aufheben.

Pruefpunkt: Geruch aus der Heizung "voll Warm" darf nicht nach Abgas riechen. Falls doch: Vorschaelldaempfer durchgebrannt, durchgefault oder Riss im Kruemmer. Dann besteht akute Vergiftungsgefahr und Unfallgefahr durch drohende Bewusstlosigkeit, wenn man das laengere Zeit ignoriert. Die Heizungsluft darf allenfalls nach heissem Metall oder einem heissen Gummischlauch riechen.

von PowerAM - am 27.02.2013 10:57
Zitat

To do: Schaltkruecke angucken, besonders die Lager. Dort das alte und ranzige Fett raus, abwaschen, trocknen lassen und mit frischem saeurefreien Fett versorgt wieder zusammenbauen. Schaltklaue an der Lenksaeule nachjustierbar, sollte ganz leicht gehen aber kein Spiel haben. Schaltbock auf dem Getriebe reinigen, fetten und 'ne Grundeinstellung vornehmen. Die Schaltkruecke ist dann richtig eingestellt, wenn der Griff bei eingelegtem Rueckwaertsgang mit der Kniescheibe des Fahrers kollidiert. ;) Aufpassen, das Kupplungsseil muss wegen der Motorkippbewegung beim Anfahren leichtes Spiel haben.


Ah, vielen Dank!

Zitat

Die Eigenarten des Getriebes kennst Du? Der vierte Gang hat einen Freilauf, alle anderen Gaenge nicht. Motorbremswirkung kann und soll der Zweitakter nicht zur Verfuegung stellen. Rollenlassen durch Gaswegnehmen ist nur im 4. Gang zulaessig. In allen anderen Gaengen nicht, die Motorschmierung durch den Kraftstoff bzw. das enthaltene 2T-Oel waere nicht ausreichend.


Jup, ist bekannt ;-)

Zitat

Wer das Versotten des Motors und der Abgasanlage vermeiden will, der vermeidet ausschliesslichen Stadtverkehr und haelt den Motor immer unter Drehzahl. Dauervollgas ist Unfug, 2/3 Gas bringt bereits ausreichend Spritdurchsatz durch den Vergaser. Dein angesehener 1988er muesste das "Mausekino" haben, eine LED-Balkenanzeige mit Auswertung des Spritdurchflusses zum Vergaser. Sollte im Regelfall mit "nur gruen" fahrbar sein. Beschleunigen sowieso immer mit Vollgas, dann leuchtet eben alles.


Mäusekino hatter, Zweitakter fahren muss ich mich dann natürlich noch dran gewöhnen. Immer schön drehen.

Zitat

Empfehlen wuerde ich, auch wenn es teurer ist, die Verwendung von vollsynthetischem 2T-Oel. Das vermeidet die Probleme mit Oelkohle und Versottung bei der Verwendung billigen 2T-Oels. Der Motor, sofern er original ist, ist mit 1:50 zufrieden und sollte nicht grundsaetzlich mehr Oel kriegen. Das kann man sich fuer Fahrten mit Anhaenger oder im Gebirge aufheben.


Danke für den Tipp, ich denke den Mehrpreis von Vollsynthetischem Öl sollte es schon wert sein. 1:50 ja, sollte so sein. 1:33 war doch schon länger nicht mehr angesagt (60er/70er?)

Zitat

Pruefpunkt: Geruch aus der Heizung "voll Warm" darf nicht nach Abgas riechen. Falls doch: Vorschaelldaempfer durchgebrannt, durchgefault oder Riss im Kruemmer. Dann besteht akute Vergiftungsgefahr und Unfallgefahr durch drohende Bewusstlosigkeit, wenn man das laengere Zeit ignoriert. Die Heizungsluft darf allenfalls nach heissem Metall oder einem heissen Gummischlauch riechen.


Ok, werde ich drauf achten! Steht auch derzeit alles auf Winterbetrieb, inkl. Motormäntelchen. Auspuff sieht aus wie neu.

von Japhi - am 27.02.2013 11:06
Die Meinungen zu 1:33 gehen auseinander. Der Hersteller hatte schon frueh gesagt, dass 1:50 eigentlich ausreichend sei, die Motoren seien konstruktiv darauf ausgelegt. Wann die Aenderung genau griff kann ich nicht sagen. Fuer laengere Fahrten mit hoher Belastung kann man den Sprit auf 1:40 einstellen. Fahrten mit Haenger oder im Gebirge beispielsweise.

Motormaentelchen, falls Du den gefuetterten Kunstlederbezug auf der Zylinderverblechung meinst, kann ganzjaehrig drauf bleiben. Der Deckel vom Luftfiltergehaeuse wird bei dauerhaft ueber +8 Grad Aussentemperatur nach oben gedreht. Mehr ist nicht noetig.

Was mir noch einfaellt: Die Scheibendichtungen der Front- und Heckscheibe reichten manchmal nicht ganz rum. Durch den verbleibenden Spalt drueckt es zumindest vorn gern Regenwasser rein. Hinten kannste es so lassen, das stoert nicht. Stopfst Du vorn einfach mit irgendwas zu, das spaeter wieder rausgeht. Scheibenkleber wuerde ich nicht nehmen. Silikon auch nicht, das ist ja essigbasiert und damit aggressiv. Wir haben damalsTM gern 'nen Kaugummi reingestopft. Der haertet aus, broeselt aber beim Demontieren der Scheiben im Regelfall wieder problemlos raus.

Zuendgeschirr: Falls es noch Originalmaterial ist - rauswerfen! Kerzenstecker mit Dichtring und Gummituelle nehmen, Silikonkabel und an den Zuendspulen wieder die originalen Endstuecken verwenden. Die originalen Zuendkabel duerften inzwischen ausgehaertet, bruechig und ggf. nicht mehr ganz zuendfunkendicht sein. Kerzenstecker mit Dichtring zur Kerze hin und Dichtung am Kabel wirst Du bei Nebelfahrten oder laengeren Strecken mit Spruehregen schaetzen lernen. Wir haben gern die Dinger fuer Golf II genommen, die passten gut drauf. Falls noch der komische Sabberlatz ueber den Zuendspulen dran ist, der hielt Feuchtigkeit i. d. R. auch laenger als dass er eine schuetzende Wirkung haette. Haben wir immer als verzichtbar gesehen und rausgeworfen.

von PowerAM - am 27.02.2013 11:51
Bin vorhin mit gerade einmal Tempo 75 bis 80 heimgeschlichen. Die Kiste zog ueberhaupt nicht mehr, liess sich aber sonst nichts anmerken. Kein Fehlerspeichereintrag und ausser auffaellig geringen Luft- und damit Einspritzmengen nichts interessantes ueber OBD auszulesen. Das kann ich waehrend der Fahrt, alles fest eingebaut. Zuhause erstmal den Luftfilter rausgenommen und nichts gesehen. Ausgebaut, gegen das Licht gehalten - sieht eigentlich noch ganz gut aus. Mit offenem Luftfilterdeckel nahm das Ding im Stand aber auch sauber Gas an, das tat es vorher auch nicht. Also muss davor irgendwas sein. Ansaugluftfuehrung herzhaft rausgerissen, ist alles nur gesteckt und war auch noch warm. Und siehste! Da wohnte jemand und hatte es sich dort gemuetlich gemacht. Kleine Aeste, Grashalme, Moos... Der Bewohner war nicht zuhause, ich haette gern Miete kassiert! Alles ausgebaut, Probefahrt, laeuft!! Sowas hab' ich noch nie erlebt...

von PowerAM - am 04.04.2013 17:03
Bis eben suchte ich nach der Ursache, warum beim Reiskocher vier Schalter (Nebelscheinwerfer und -schlussleuchte, Scheinwerferhoeheneinstellung sowie Spiegelverstellung) nicht beleuchtet sind. In den ersten beiden (der Aufzaehlung) waren die Gluehlaempchen hin, die anderen beiden sind ueberhaupt nicht beleuchtet. Im Nebelscheinwerferschalter war genug Platz fuer eine weisse 5 mm-LED und Vorwiderstand, im Schalter fuer die Nebelschlussleuchte kriege ich hoechstens eine 3 mm-LED unter und habe selbst dann keinen Platz fuer einen Vorwiderstand. Der liesse sich aber auf der Platinenrueckseite unterbringen. Mal sehen, was ich noch an 3 mm-LEDs vorraetig habe, hoffentlich ist eine weisse dabei. Ich habe das auf's Wochenende vertagt und werde es in der Wohnung und nicht in der Garage machen. Es ist naemlich langsam a*schkalt.

Nachtrag: Mist! Meine vorhandenen weissen 3 mm-LEDs haben eine voellig andere Lichtfarbe als die 5 mm-Versionen. Das sieht direkt nebeneinander bescheiden aus. *fluch*

von PowerAM - am 17.09.2013 18:22
Wieder wurde gebastelt: Ein Antennenfuss von Hirschmann (verbaut bei Peugeot, Citroen, Fiat) mit vergammeltem Verstaerker fiel mir in die Haende. Das Gewinde, in das der Antennenstab geschraubt wird, ist innen hohl. Parkt man ohne Antennenstab oder faehrt so in die Waschanlage, dann saeuft das Innenleben ab. Der Verstaerker war nicht mehr zu retten, einige SMD-Bauelemente lagen lose drin. Abgefallen!

Leer gemacht und das Kabel einer DAB-Scheibenklebeantenne angeloetet. Deren Verstaerker bekam ich nicht unter, sonst haette ich ihn auch verbaut. Einen DAB-Antennenstab mit M5-Gewinde habe ich noch nicht. Ich probiere erstmal einen normalen Stab und kaufe ggf. noch einen "echten" Stab, falls das notwendig ist. Mal sehen, wann ich Zeit fuer den Einbau finde. Ich werde ueber den Empfang berichten. Wuenschenswert waere ein weiterer Empfang der Berliner Programme, beispielsweise bis ueber die Landesgrenze hinaus nach Mecklenburg.

von PowerAM - am 07.02.2014 19:20
Wenn ich ganz ehrlich bin: Ich weiß es nicht mal.
Abgesehen davon, dass die Verkabelung in dem Haus uralt ist, tlw nur einfache geschirmte Leitungen mit ganz "weitmaschiger" Abschirmung liegen und zig nicht fachgerecht montierte Stecker vorhanden sind (die aber ein Sub von uns montiert hat...) konnte ich die eigentliche Ursache gar nicht feststellen oder beheben.
Es kam halt von einer Leitung, die in eine Wohnung führt, wo natürlich keiner da war (und den ich auch nicht kenne, obwohl fast-Nachbar).
Aber nach Recherche über ehemals KabelBW Heidelberg (mag komisch klingen, aber die sind inzwischen dafür zuständig, auch in NRW) gibt es an der Leitung keinen zahlenden Kunden, also war die Lösung:
Abklemmen :p.

Das Hauptproblem, also die bemängelte Abstrahlung und Einstrahlung ist weg, das Hausnetz ist aber dennoch schei*e.
Mit auf das Haus gerichteter Yagi sind auf freien Frequenzen noch immer ganz schwach Kabelsender zu hören, aber wenigstens nicht mehr so wie vorher in Stereo und mit RDS auf terrestrisch BELEGTEN Frequenzen.
Die Grenzwerte hält es aber jetzt ein, es kann auch sein, dass ich mir mit der Yagi noch ein anderes Leck einfange.... Wundern würde es mich nicht.

Heute Vormittag hatte ich wo anders auch noch eine Abstrahlungsbeseitigung.
dort war es nur ein nicht geschirmter Antennenstecker (die Winkelstecker mit Plastikgehäuse), der aber immerhin in der ganzen Straße für blendenden Kabel-UKW-Empfang gesorgt hatte.
Es muss also gar nicht mal immer gröbster Pfusch vorliegen, auch so ein kleiner, an sich fachgerecht montierter, aber eben ungeeigneter Stecker reicht manchmal auch schon.
Das gleiche dann in ein paar Häusern zusammen und man hat ein fettes Kabelleck...

von WiehengeBIERge - am 11.02.2014 18:40
Nach der Verwendung eines offenbar fuer DAB vollkommen ungeeigneten Antennenstabs, der nicht mal 30 km vom Fernsehturm entfernt funktionierte, habe ich per "try & error" einen anderen Stab gefunden, der bis "Ziegelscheune" aussetzerfrei funktionierte. Der Ort mit dem lustigen Namen gehoert zu Gransee im Lkr. Oberhavel. Die leider ziemlich doofe weil nur dreistufige Signalanzeige vom Kenwood blieb bei "strong". Fazit: Ziel erreicht, der Aufwand hat sich gelohnt.

7 kW auf 7B bzw. 10 kW auf 5C und 7D sollten zumindest bei 10 kW etwa 100 kW auf UKW entsprechen. Die 1 kW-Funzeln (UKW) liessen dort mobil bereits nach. Insofern scheint meine DAB-Eigenbauantenne nicht ganz so schlecht zu sein.

Auf dem Heimweg hatte ich waehrend eines Halts 11C aus Sachsen-Anhalt und 12B aus Stettin noch eingelesen. Stettin war mobil nicht nutzbar, der 11C war auf dem Heimweg bis kurz vor Oranienburg mit Aussetzern hoerbar.

Das alles mit einem "16 V-Stab" aus meinem Arsenal, der zufaellig auch im Band III funktioniert. Wie gesagt, es ist keine "DAB-Spezialantenne", ich habe lediglich den Antennenverstaerker einer Kenwood-Scheibenklebeantenne in einen Dachantennenfuss gebaut, der nicht ausdruecklich dafuer gedacht war.

von PowerAM - am 09.03.2014 18:50
Ich tat gestern einen Kabelreceiver programmieren. Die Kurstadt ist in 2 Hälften durch die Saale geteilt. Wir haben das eine Kabelnetz, die andere Seite ein anderes. Zu DDR Zeiten erbaute Antennengemeinschaften die heute noch als Vereine mit kleinen Jahresbeiträgen auskommen.

Hier fand ich 2 Standbild Programme. Das auf dem Bild zeigt hauptsächlich unsere heimatliche Landschaft untermalt vom Radio Schlagerparadies, ein 2. Standbildprogramm zeigt Werbeplakate von Geschäften aus dem Ort mit Radio Paloma.
[attachment 6232 wp_ss_20151107_0001.jpg]

Sonst beschäftigte ich mich mit dem neuen Golf 7, der den 6er ersetzte. Tatsächlich ist das Radio in der Trennschärfe und Empfindlichkeit bei UKW einen Tick besser wie das RNS315. Der DAB Empfang muss im Vergleich zur aktiven Dachantenne im RNS315 leider etwas federn lassen. Er ist in etwa einem Magnetfuss. Ob sich hier ein Umbau lohnt? Dafür keine Probleme mit dem Sender Pettstädt der bei allen Geräten mit allen Antennen alle nicht von ihm abstrahlten DAB Programme wegstört. Das Schlagerparadies hat ein 90elf Log und Kultradio hat gar kein Logo. Ich nahm Logos aus der Slideshow der Programme und lernte sie im Radio ein. Dann war da noch das Schlachten von Tieren wo ich mithelfen sollte. Das schaffte mich.

von pomnitz26 - am 08.11.2015 08:09
Ich tat heute an einem Urlaubstag

1. das Auto meines Bruders auf seinen Wunsch zerlegen. Das geht nicht gut. Immerhin läuft der Motor wieder.
2. meinen Bruder zum Dank für die Bestätigung ein Essen spendieren wenn er schon kein Auto mehr hat.
3. DAB Kanal 11D 222.064 ist stark gestört, Fehlersuche 225 Mhz wird im Kabel mit 4 HD Sendern gespeist. Ausserdem kommen einige Bilder teilweise mit Farbe im VHF Bereich an meine Antenne. Offenbar kommen zu mehr Programmen kurz vor Jahresende auch mehr Signalqualität. Analoges Bild war noch nie so klar. Auf dem HDTV sogar erträglich.
4. Bilder von meinem Auto mit 15.000km erstellen damit ich sie dann zum Verkauf mit 200.000km verwenden könnte.
5. Jetzt zu seinem ehemaligen besten Freund gehen den er wegen Frauengeschichte nicht mehr mag. Lästereien werden im Keim erstickt.
6. Mit dem Makita Baustellenradio von der Firma meines Bruders spielen. Schönes Teil.

von pomnitz26 - am 29.12.2015 18:52
Ein Dual DAB50 zerlegt.

Ich habe es heute nach langer Benutzung es endlich geschafft das Gerät zu öffnen. Es ist sehr wertig und stabil zusammengesetzt. Alle Stecker sind massiv mit Wachs vergossen. Selbst wenn es mal herunter fällt dürfe sich nichts lösen. Der Knackpunkt , es sind nicht nur die 4 Schrauben hinten zu lösen sondern auch noch 2 weitere von vorn. Diese befinden sich hinter der Lautsprecherabdeckung die sehr fest sitzt und sich lösen läßt.

Grund des Aufbau. Ich möchte gern das Radio an eine Dachantenne anschließen. Dabei fällt noch positiv auf das bis zu Teleskopantenne geschirmtes Kabel verlegt ist und dies soweit möglich von störender Elektronik entfernt liegt. Selbst das Lautsprecherkabel ist mit mehreren Wicklungen um einen Ferritkern im Gerät abgeschirmt. Das Sangean WFR-29C tut sich an der Stelle schwerer mit dem Empfang.
[attachment 6674 wp_ss_20160105_0001.jpg]

von pomnitz26 - am 05.01.2016 20:33
Zitat
PowerAM
Ein Foto und ein paar Worte reichen vollkommen aus.

[attachment 6891 wp_ss_20160202_0001.jpg]
[attachment 6892 wp_ss_20160202_0002.jpg]
Die 2 Schlagerparadies Radios muss ich als Fan haben. Bei Amazon werden alle Geräte auf einem Link angeboten und auch über eine Rezession. Das Netzteil hat schon mehr gestört. Das einfache DAB Radio im Hintergrund aus der ersten Serie hatte deutlich weniger Rosa, aber kein störendes Netzteil. Mittlerweile haben alle das strahlende dick aufgetragene Rosa. Der Empfang des einfachen ist sowohl auf DAB wie auch auf UKW recht gut, kenne kein besseres. Das neue hat wohl mit sehr viel Eigenstörungen zu kämpfen. Da ist sehr sehr sehr viel Schirm drin und dann auch noch eine grosse Kupferplatte auf der Rückwand mit Schirm. Das alles schafft den DAB Empfang eines mittelmässigen Radios. Sollte der DAB Empfang mit eingeschobener Antenne beim dem alten Radio gelingen ist er bei dem neuen auch sauber. Trotzdem ist es nicht schlecht aber zum Sender jagen zu wenig. Laut den Aussagen eines Moderators ist Radio Melodie Partner vom Schlagerparadies. Eine Taste ist für DAB, die anderen 2 für Internet. Vorteil des neuen ist das Mehrzeilendisplay und der Empfang unabhängig von DAB wenn man Internet hat. Internetradio läuft wie bei allen meinen Geräten über Frontier Silicon mit Synchronisation aller Daten.

Ich bleibe beim Sangean WFR-29C zum dauerhaften Einsatz. Das Schlagerparadies Radio dient mehr zum Spielen und ist besser geeignet zum Auslesen technischer Daten. Es liegt meist im Auto und ist mit Akkus ständig bereit. Die Akkus halten recht lange. Ein Winter im Auto aber heute wurden sie leer.

von pomnitz26 - am 02.02.2016 19:05
Ich sollte meine Urlaubsplanung für 2016 einreichen.
So schrieb ich eine Mail an die Geschäftsführung das der Urlaub 2015 noch mit 20 Tagen offen ist und vielleicht mal ein paar Tage um Ostern möglich wären. Schuld hat natürlich nicht die Geschäftsführung sondern ich selber. Ich bin als Leiharbeiter fast 14 in der gleichen Firma und habe mich dort kaufen lassen. Meiner Geschäftsführung gefällt das sowieso weniger. Ich muß aber auch sagen das ich viele Vorteile genießen darf sowie sonst mit Chef und Kollegen sehr gut klar komme.

Nächsten Freitag muss mein Auto in die Werkstatt. Also wird kein Urlaub genommen sondern von den reichlich Schwarzstunden. Da die Firma aber irgendwann (Angebote gibt es) an eine andere Firma verkauft wird kam mir der Gedanke was mit meinen speziellen Stunden wird. 20 Tage Urlaub wären auch noch offen die ich gern haben möchte. Die bringen ausgezahlt nicht wirklich was was meiner Seele irgendwie helfen würde.

So habe ich alten Urlaub, neuen Urlaub, monatlich geleistete Überstunden die sofort ausgezahlt werden, ein übervolles Stundenkonto bei meiner Firma und nochmals Schwarzstunden bei einer anderen Firma. Kein Wunder wenn man dann eine Woche auf Arbeit zusammengebrochen nur schläft. Diese Zeit ist natürlich Urlaub, nicht krank.

von pomnitz26 - am 21.02.2016 09:22
Zitat
pomnitz26
Ein Mangel hat er halt, habe ich aber angekündigt. Ich habe TechniSat versucht das zu ändern. Ansonsten an die Optionstaste gewöhnen. Naja wollte ich nicht.

Ich habe Menü>Einstellungen>Service-Einstellungen>Programmliste aktualisieren

Die Überprüfung ergab>es gibt eine neue Liste
Siehe da, SRF Info wurde die Frequenz angepasst ohne das irgendwas an der Programmliste geändert wurde. Ähnlich wie beim Transponderwechsel von Prosieben/Sat1.


Als direkten Mangel sehe ich das nicht. Haetten alle Sender eindeutige Namen, wuerde das gar nicht passieren. Die OE2-Programme sind, wie auch die MDR1- oder NDR1-Programme auf dem Display nicht zu unterscheiden. Dafuer kann der DigiCorder nichts. Der war ein guter Griff und sammelt fleissig Betriebsstunden.


Zitat
connection error
Und ich erinnere schon mal präventiv an die Einhaltung der Sonntagsruhe, nur für den Fall, daß du auf die wahnwitzige Idee kommen solltest deine Wäsche heute waschen zu wollen :sagnix:


Gut, dass du mich erinnerst! :danke: Die historische Constructa laeuft bereits.

von PowerAM - am 06.03.2016 08:36
Zitat
PowerAM
Zitat
pomnitz26
Ein Mangel hat er halt, habe ich aber angekündigt. Ich habe TechniSat versucht das zu ändern. Ansonsten an die Optionstaste gewöhnen. Naja wollte ich nicht.

Ich habe Menü>Einstellungen>Service-Einstellungen>Programmliste aktualisieren

Die Überprüfung ergab>es gibt eine neue Liste
Siehe da, SRF Info wurde die Frequenz angepasst ohne das irgendwas an der Programmliste geändert wurde. Ähnlich wie beim Transponderwechsel von Prosieben/Sat1.


Als direkten Mangel sehe ich das nicht. Haetten alle Sender eindeutige Namen, wuerde das gar nicht passieren. Die OE2-Programme sind, wie auch die MDR1- oder NDR1-Programme auf dem Display nicht zu unterscheiden. Dafuer kann der DigiCorder nichts. Der war ein guter Griff und sammelt fleissig Betriebsstunden.

Doch, das ist TechniSat Machwerk. Drücke die Optionstaste (Haken) und man sieht die richtigen Namen. Im Fall vom MDR1 wäre richtig MDR S-ANHALT, MDR THÜRINGEN und MDR1 SACHSEN. Steht auch bei Region drin. Über das eigentliche Ziel z.B. die 50 WDR TV Regionalversionen zu einer zusammenzufassen sind sie etwas hinausgeschossen. Schau mal bei RTL, SAT1 und den dritten was es für Regionen gibt. Die Programmliste wäre einiges fetter. Wie schon erwähnt bei nachfolgenden Geräten beachtet ISIPRO meine sortierten Programme und fasst es nicht mehr zusammen. Trotzdem steht nur MDR1 da. Bei den ISIO Geräten kommt aber noch ein riesiges Bild, nämlich das entsprechende Programmlogo über den ganzen Bildschirm. Wenn Du einen 50" Bildschirm hast dann das MDR Sachsen-Anhalt Logo 50" gross. Verwechselung ausgeschlossen. Beim Schlagerparadies kommt kein Logo weil kein HbbTV. Das Bayern Plus Logo kennt es sicher.

von pomnitz26 - am 06.03.2016 09:27
Windows Phone sind alle gleich und recht groß.
Ausnahme ist das etwas kleinere aber teure 550.

Ich mag das 640 LTE wegen langer Akkulaufzeit und Preisen unter 90€. Das 950 habe ich als Hauptgerät. Für Dauernutzung wird es schwer über den Tag zu kommen. Die Kamera ist ein Traum. Als drittes Handy ist dann noch das LG Stylus 2 vorhanden.

Braucht man ein Windows Phone?
Zum Spielen ist es nichts.
Ich mag die Windows Phone 10 Tastatur. Die ist in meinem Land für Android nicht verfügbar. Auch der Blick (Display mit Uhrzeit, Datum, eingehenden Anrufen und Nachrichten) ist für mich unerlässlich. Das ganze ist aufgebaut wie Win 10 am PC. Android kann deutlich mehr aber ist auch nicht so aufgeräumt. Wenn ich WhatsApp auf Android oder WhatsApp web auf meinem 2. Windows Phone sehe bekomme ich einen Krampf. Ich brauche auch viele Apps nicht weil ich einen Browser habe mit dem ich so auf die entsprechenden Seiten gehen kann. Austausch von Akku und 200GB Speicher sind möglich. Virenprogramme gibt es nicht, es kann keine App das Gerät verhageln. Einfach schließen und fertig. Da habe ich bei Android schon anderes erlebt. Für mich ist die Zuverlässigkeit von Email auch sehr wichtig. Da fehlt es dem Sylus auch mit Outlook oder mit der Android App noch. Das ehemalige Navi HERE fällt flach. Dafür gibt es die App Karten. Windows Phone liegen derzeit wieder in Märkten herum, die XL Versionen sind größer wie das LG, die normalen Versionen etwas kleiner.

Das Lumia 550 mit LTE und Blick hat Windows 10 und ist für den kleinen Geldbeutel und ist auch kleiner.
Ich habe so um die 10 640er mit LTE in Auftrag eingerichtet. Sind alle sehr zufrieden, auch die Android Nutzer.

von pomnitz26 - am 26.05.2016 18:39
Viel Auswahl hat Microsoft ja nicht.
Ein wichtiges Schlusswort noch. Viele denken man kann exe Dateien installieren. Funktioniert nicht. Es können nur Anwendungen aus dem Store installiert werden.

Die derzeit längste Akkulaufzeit hat das LG weil es keinen Blick und einen riesen Akku hat. Der Blick geht bei Abdunkeln des Helligkeitssensor auch aus. Will ich ihn nicht stecke ich das Gerät in die Tasche oder drehe den Bildschirm nach unten.

Willst Du das 550 oder das 640?
Das 640 ist auch häufig ohne LTE unterwegs, aufpassen.
SD Karten bis 200GB sind für Windows Phone kein Problem.

Ein etwas älterer Beitrag zu einer Zeit wo mein 950 mit Win 10 tatsächlich mehrmals abstürzte. Es gibt derzeit monatliche Systemupdates für Win 10. Stabilität und Akku haben deutlich zugenommen. Das 550 kostet wesentlich weniger als im Test.
http://www.computerbild.de/artikel/cb-Tests-Handy-Microsoft-Lumia-550-Test-13424219.html

von pomnitz26 - am 27.05.2016 07:42
Zitat
pomnitz26
Glückwunsch zu diesem hochempfindlichen Miniempfänger. Du kannst ja mal berichten.


Das mache ich doch gern! Den Rand des Versorgungsgebiets habe ich noch nicht erreicht, kann also noch nicht sagen, wie gut das DR 56 mit seiner Scheibenantenne spielt. Sie wurde rechts an der Frontscheibe angebracht. Das ausreichend lange Antennenkabel liess sich gut hinter Verkleidungen verstecken. Es kommt direkt neben dem Albrecht aus der Verkleidung. Fuer eine verdeckte Verlegung des USB-Stromversorgungskabels ist es zu kurz. :( Da kaufe ich mir nochmal ein laengeres.

Bedienkomfort und Klang sind gut. Luftige Hoehen, gute Stereo-Kanaltrennung und insgesamt klanglich gut aufgeloest. Den Programmwechsel schafft die kleine Schachtel schneller als alle meine anderen Geraete. Dass es keine Slideshow zeigt, ist fuer ein Autoradio verschmerzbar. Sofern angeboten, gibt es immerhin eine Titelnamenanzeige. An der Signalstaerkenanzeige habe ich bisher nichts anderes als Vollausschlag gesehen. Ob sie auch weniger anzeigen kann, vermag ich noch nicht zu sagen.

Die kleine Schachtel macht es leicht, das originale Naviradio drin zu lassen. Danke an dieser Stelle nochmals an den BR!

von PowerAM - am 04.06.2016 18:08
Ich wollte ein Loch in ein Aludach bohren. War nicht nötig, war schon da. Das ganze für eine Autogummiantenne 33cm die es im Baumarkt teilweise für 7€ gab.
Statt eines alten DDR Holzradios wurde ein Imperial DABMAN 100 von mir gebracht. Natürlich musste ich es öffnen um das Antennenkabel anzulöten. Das Ding besitzt einen Q8 Chip. Hält zwar an meiner Dachantenne nicht mit dem Dual DAB 50 mit FS2028 Chipsatz mit, ist aber ganz okay. Empfangen hat es schon mit der Teleskopantenne recht gut da an Abschirmung nicht gespart wurde. Klanglich steht er dem Holzradio kaum nach. Statt einem stark verrauschten UKW Programm wurden 56 DAB Programme meist mit Vollausschlag empfangen. Auf UKW zauberte er mit der 33cm Gummiantenne auch noch NDR und HR hervor. Für den BR reichte es nicht. Wir sind im Süden von Sachsen-Anhalt. Für eine Garage mit Hasenstall auf jeden Fall mehr als ausreichend.

Eine Autoantenne an ein DAB Chipsatz mit ordentlich Masse / Erdung bringt gescheiten Empfang.

von pomnitz26 - am 06.08.2016 17:20
Zitat
pomnitz26
Ist er seiner Constructa untreu geworden?


Ja! Sie wurde vor einigen Wochen abgeholt und erstmal ausgelagert. Bei der gestrigen Bestandsaufnahme wurden zu den bereits bekannten Gebrechen (Schwingungsdämpfer, ausgeschlagenes Hauptlager, defekte Heizung) noch verschlissene Motorwellenlager diagnostiziert. Die anno Zopp bereits erneuerten Motorkohlen waren noch halb lang.

Ein Freund trägt sich mit dem Gedanken, das Maschinchen zu reparieren. Der Motor würde durch einen gebrauchten ersetzt, da man die Lager nicht von der Welle bekommt. Schwingungsdämpfer hatte ich bereits gekauft und ihm gegeben. Das Hauptlager könnte er neu einpressen. Ich hatte vor etwa 2 Jahren den gesamten Lagerblock durch ein Gebrauchtteil ersetzt. Das Teil ist nun aber auch fertig. Bei der nicht funktionierenden Heizung wäre erst zu prüfen, ob diese selbst defekt ist, oder ob das steuernde Relais schadhaft ist.

Innen sah die alte Maschine gut aus. Kein Geschnodder von Weichspüler, kein Siff, sehr wenig Kalk. Alle Schläuche und Dichtungen machten einen guten Eindruck.

von PowerAM - am 19.03.2017 07:48
Einen Fernseher einprogrammieren. Da der Anschluß 6€ monatlich kostet ist man der Antenne treu geblieben. Die Anschlußart ist DVB-C, nicht DVB-T. Eine Karte für die Programmumstellung Ende März wurde nicht benötigt. Immer diese Panik. Beim sortieren der Programme kann man Panik bekommen. Das Erste HD auf 76, ZDF HD auf 190 und die Dritten HD zwischen 120-130 und 150-170. Die Zahlen lassen sich nicht ändern. Erstinstallation nur mit Internet möglich, mein Handy war der Hotspot. Die Sortierung ist eine reine Katastrophe. Gut das im Kabel nur 200 Programme sind, Radio haben wir weg gelassen. Das Schlagerparadies läuft mit einer Windows XP Fehlermeldung als lokales Kabelprogramm mit Bildern unserer Heimat. Der Zusammenhang ist mir ein Rätsel.


Auszug der Fehlerbeschreibung des Gerätes:
-Läßt sich das Gerät nicht einschalten Prüfen Sie ob die Internetverbindung vorhanden ist. Eine Verbindung unter 10MBit/s wird als Offlinebetrieb gewertet.

Da lobe ich mir meinen ausgesuchten deutschen Receiverhersteller und meinen 10 Jahre alten Fernseher von denen ich gleich 3 habe. Insgesamt sind 6 Stück davon schon ewig in Betrieb, teilweise im Dauerlauf. Mögen sie ewig halten.

von pomnitz26 - am 19.03.2017 17:30
Ich tat mein TechniSat DigitRadio 510 auf Teleskopantenne zurück bauen. Der DAB Empfang bleibt schwierig, reicht aber für Ortssender wie bei UKW auch. Der Klang ist recht ordentlich und klar, daneben hört sich das Sangean WFR-29C wie eine Buschtrommel an. Positiv ist die Umschaltzeit bei Internetradio unter einer Sekunde, schneller wie manches DAB Radio das kann. Auch hier hängt das Sangean nach. Auch gut sind die Updates für das Windows System der App Radio Remote womit sämtliche FS Internetradios funktionieren. Grund der Aktion, MDR Schlagerwelt nun auch mit Moderation und dadurch gestiegener Akzeptanz. Ein weiteres DDR Holzradio das nun zu Feuerholz verarbeitet wurde. Letztlich war man mit dem DDR Holzradio vom Klang zufrieden, staunt aber doch wieviel besser der neue Kasten klingt. Das liegt nicht alleine an UKW sondern oft am Feintunig mit Rauschen. Ob nun die App oder die IR Fernbedienung besser sind wird sich noch zeigen. Das Radio steht auf 2m Höhe und die Tasten oben drauf sind in dem Fall etwas ungünstig.

An meinem Handy habe ich soviel rumgeschrieben das die Tastatur neu installiert werden musste. Fehler traten vor allem auf bei dem gesperrten Leerzeichen nach der Wortvervollständigung, es wurde gleich der der erste Buchstabe mit gesperrt. Beispiel: Ich drücke "A" und vervollständige das Wort auf "Auto". Nun möchte ich "Autohaus" haben. Das Handy machte "Autoaus" daraus, ich musste "Autohhaus" eingeben um "Autohaus" zu bekommen. Zum Schluss wurde die Tastatur funktionslos. Handy 2 mit den selben System macht das nicht. Mit Android muss ich "A" Wortvervollständigung "Auto" Leerzeichen löschen und "haus" eingeben was mich auch nervt.

Bei Bestellungen im Antennen- und Verstärker Shop in Sachsen kommt immer Geld wegen zu hoch berechneter Versandkosten im Paket zurück.

von pomnitz26 - am 15.09.2017 10:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.