Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
OT-Forum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, shianne, Radio_DDR, carkiller08, Aquarium

G23-Lampe mit 9 Watt durch 7 Watt ersetzen?

Startbeitrag von PowerAM am 04.01.2010 10:59

Wie ich nebenan schrub, habe ich ein Problem mit einer Schreibtischleuchte, die G23-Lampen benoetigt.

Zitat
Ich schrub:
Ganz grosser Mist scheinen die U-Roehren mit dem G23-Sockel zu sein. Die zweite Roehre in Folge ist mir jetzt am Stecksockel verschmort und so ausgefallen. Hersteller: Philips (Polen).

In der Folge ist auch der Sockel meiner Scheibtischleuchte angegriffen, [...]



Nun habe ich in meinem Arsenal eine 7 Watt-Ausfuehrung gefunden, die ich statt der 9 Watt einsetzen will. Sie springt auch sofort an, die Helligkeit ist absolut okay und wuerde mir ausreichen. Geht das so einfach? Ueberlaste ich eventuell die Lampe oder das Vorschaltgeraet? Falls nicht, dann wuerde ich die 7 Watt belassen und braeuchte keinen Ersatz zu kaufen.

Antworten:

Da stimmt etwas nicht.
Ich habe hier eine Schreibtischlampe von 1995 und eine von 2002.
Beide mit G23 Stecksockel, beide mit 11W-Leuchtmittel.
Da ist weder etwas durch Hitze verfärbt noch verschmort, obwohl beide Lampen im Schnitt jeden Tag 3h laufen.

Zitat

Nun habe ich in meinem Arsenal eine 7 Watt-Ausfuehrung gefunden, die ich statt der 9 Watt einsetzen will. Sie springt auch sofort an, die Helligkeit ist absolut okay und wuerde mir ausreichen. Geht das so einfach? Ueberlaste ich eventuell die Lampe oder das Vorschaltgeraet?

Ich habe konventionelle Vorschaltgeräte (=Drossel) in Erinnerung, die für Leuchtmittel von 7...11W angegeben waren.
Wenn nichts deutlich spürbar überhitzt, würde ich das so lassen.

Stehen denn weitere Daten auf dem Vorschaltgerät/ der Drossel?
Strombelastbarkeit?
cos phi (Phasenverschiebung)?

Dann könnte man das grob berechnen.


von shianne - am 04.01.2010 12:56
Die Leuchte laesst sich nicht zerstoerungsfrei oeffnen. Auch ist mir aufgefallen, dass die polnischen Philips-Roehren recht wackelig drinnen sitzen. Deren Stecksockel ist aus Kunststoffgranulat gepresst und durch die Waerme gelblich bis braun verfaerbt. Dadurch quoll der Kunststoff auch noch weiter auf und presste die Roehre aus dem Sockel. Augenscheinlich ist der Sockel in der Leuchte nur verfaerbt, die Kontaktfedern sind aber schwarz.

Beschriftet ist die Leuchte mit "G23 (MAX 9 W)". Es handelt sich um dieses Modell.

von PowerAM - am 04.01.2010 13:16
Wenn "Max.9W" draufsteht und nicht explizit "9W" ,sollte es mit 7W auch gehen.
Die gelblich-braune Verfärbung muß nicht das Erbebnis von zu viel Hitze sein.
Das passiert auch im normalen Betrieb nach längerer Zeit (hauptsächlich durch die
UV-Stahlung des Leuchtmittels).

von carkiller08 - am 04.01.2010 13:45
Okay, dann lasse ich sie drin. Bis jetzt ist die Roehre "normal heiss", etwa wie andere handelsuebliche ESL.

von PowerAM - am 04.01.2010 14:10
Selbe Lampe ist hier auch im Gebrauch. Nur in Knall-Blau und mit 9W U-Röhre.
Wenn irgendwelche Daten benötigt werden, meine steht hier seit Monaten ohne benutzung rum, und freut sich darauf auseinandergebaut zuwerden :D

gruß

von Aquarium - am 04.01.2010 14:11
Dann lass sie doch ganz, solange sie funktioniert! Meine Leuchte ist uebrigens auch blau.

Die werksmaessig verbaute U-Roehre zeichnete sich neben einer extrem kaltweissen Lichtfarbe auch durch einen recht hohen UV-Anteil aus.

von PowerAM - am 04.01.2010 14:55
Die verlinke Lampe hat aber eine E14-Fassung.
Gibt es wohl verschiedene.


Quark.
Steht zwar daneben (lamp holder), aber in der Produktbezeichnung steht es richtig.

Meine 2002er ist eine schwarze Brilliant Typ G99230.

von shianne - am 04.01.2010 15:20
E14 steht auf dem Typenschild meiner Leuchte auch. Allerdings nicht im Zusammenhang mit der Angabe des Lampentyps. Das Schild scheint entweder vom Importeur ("DAPO - Bahag AG") so beim Hersteller mitbestellt oder selbst angebracht worden zu sein. Immerhin ist es deutschsprachig und frei von Rechtschreibfehlern, auch wenn nur ein ganzer Satz draufsteht: "Vor Feuchtigkeit schuetzen!". Uebrigens auch mit "ue". ;)

Auf dem Aufkleber "Quality Check" am Gehaeuseboden hat jemand Monat 10 und Jahr 02 angekratzt. Modellbezeichnung bei meiner Leuchte: "T204396".

von PowerAM - am 04.01.2010 15:32
Die KVGs für G23 sind ja nur Stromquellen mit ca. 160..170 mA und eignen sich für 5-11W G23 und auch T5 von 4..13W. Leuchtmittel mit kleinerer Leistung haben beim eingespräten Strom eine kleinere Brennspannung was sich an einem höheren Spannungsfall am parasitären Wirkanteil des KVG äußert (Zeigerbild !). Das KVG ist also bei T5 4 W bzw. G23 5 W am stärksten thermisch belastet. Bei G23 11 W oder T5 13 W kann es jedoch dazu führen, dass die Brennspannung nicht mehr in voller Höhe anliegt, weil die Stromquelle zu hochohmig ist und die warme Lampe zu flackern beginnt bzw. Schwankungen im Lichtstrom auftreten. Dafür bleibt das KVG fast kalt.
Man kann auch 2 kleinere (5 / 7 W) G23 oder auch T5 Leuchtmittel in Serie an ein solches KVG schalten, muss jedoch beachten, dass die Starter nicht für Serienbetrieb geeignet sind und somit der Starvorgang somit etwas länger braucht. Bei T5 muss man Serienstarter nehmen oder einen 2-poligen Taster, was es auch teilweise bei industriell produzierten Leuchten gab/gibt.

von Radio_DDR - am 31.10.2013 12:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.